Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

16.09.2019 um 00:44
Ganz klar ist nur eines: Um 15.17 Uhr hob er am Automaten der Sparkasse Geld ab, was eine Kamera aufzeichnete.
Quelle: https://www.frankenpost.de/region/oberfranken/laenderspiegel/Neuer-Mordverdaechtiger-im-Fall-Peggy;art2388,6324664

Und damit wars das wohl.

Er will zum Zeitpunkt ihres Verschwindens, etwa kurz nach 13.15 Uhr, bei einer älteren Lichtenbergerin gewesen sein. Die aber erinnerte sich nicht, deren Sohn hielt das für nicht möglich.
- - - - - -
Erinnert ihr Euch, daß man damals noch davon ausging, daß Peggy um 13.14 Uhr aus dem Bus heraus gesehen wurde? Das stand in jeder Zeitung.
Wenigstens war es möglich, den Tacho eines Schulbusses zu zerlegen. Somit steht fest, daß die von der Schule nach Hause gehende Peggy um 13.14 Uhr noch lebend gesehen wurde - auf menschenleerer Straße, bei leichtem Regen und vier Grad Temperatur.
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/peggy-prozess-ein-monument-der-teilnahmslosigkeit-1131829.html

- - - -
jaska schrieb am 25.09.2018:Frankenpost, 20. Juli 2012
http://www.frankenpost.de/regional/oberfranken/laenderspiegel/Mordfall-Peggy-Massive-Kritik-an-Ermittlern;art2388,206321...

Den Ermittlungen zufolge hatte eine Zeugin um 13.15 Uhr Peggy vom Schulbus aus noch gesehen.
- - -
Um 13.14 Uhr habe eine Schulfreundin das blonde Kind zuletzt am Henri-Marteau-Platz gesehen, rekonstruierten die Ermittler. Die Uhrzeit konnte so genau angegeben werden, weil die Schulkameradin in einem Bus saß, dessen Fahrtenschreiber ausgewertet wurde.

Die Zeit der letzten Sichtung, wurde erst Jahre später nach hinten korrigiert , nachdem Frau Rödel vor dem WAV die Tachoscheibe durch einen zweiten Gutachter prüfen ließ.

Ich frage mich gerade ob MS mit dieser eigentlichen richtigen Zeit um 13.24 welche auch von den Ermittlern so angegeben wird sein Mittags“alibi“ bei der älteren Dame auf 13.30 Uhr erweitert hätte?

Für mich liegt irgendwie nahe, daß er schon bei ihr war, aber halt nicht zu den von ihm genannten Zeiten, die dürfte er seinen Bedürfnissen nach angepasst (verlängert) haben.
Aber er konnte ja nicht eine x-beliebe Person als Alibi nennen, denn er wäre ja Gefahr gelaufen, daß die genannte Person gar nicht daheim war an dem Tag zu der Zeit. Außerdem passt es m. E. schon gut, daß er die Frau mit der über Immobiliengeschäfte sprach nach seinem Besuch im Landwirtschaftsamt in Münchberg aufsuchte. Das der Sohn das für nicht möglich hielt,kann ja darin begründet sein, daß dieser zwischen 13.00 und 13.20 Uhr zu seiner Mutter kam und den Manuel nicht sah, weil MS da schon weg war. Versteht ihr wie ich meine?

* ironie on *Falls der Sohn aber Norbert R. heißt * ironie off* und dem Manuel S. kein Alibi geben wollte, bedeutet daß, das MS um kurz nach 13.15 Uhr vom Marktplatz weiter oben hinunter in Richtung Henri Marteauplatz gelaufen ist und Peggy ihm in die Atme lief.
Weiterer Nebeneffekt: Elke S. kam um 13.05 vom Kerzenkauf heim und der Bub der angeblich den ganzen Tag bei ihr war, war nicht da!


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

25.09.2019 um 23:57
Indirekt was Neues:

ANTENNE BAYERN Podcast "Geheimakte Peggy" ist Deutschlands bester Podcast!

https://www.antenne.de/nachrichten/deutschland/ausgezeichnet-antenne-bayern-podcast-geheimakte-peggy-ist-deutschlands-be...
Die Grimme Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: " 'Geheimakte Peggy' ist souverän recherchiert, gut erzählt, dialogisch und seriell aufgebaut. [...] Christoph Lemmer durchleuchtet nach jahrelangen Recherchen Widersprüche und Irrtümer bei den polizeilichen Ermittlungen. Im Dialog, mit Originaltönen, Zitaten, Gerichtsdokumenten und musikalischen Elementen wird Peggys kurzes Leben voller Einsamkeit und Missbrauch nacherzählt. 'Geheimakte Peggy', ein preiswürdig produzierter Podcast, der berührt und verstört, dicht und eindringlich ist ohne aufdringlich zu sein."
Und wie schon das Buch verändert nun auch der Podcast die Ermittlungen, nicht wahr @emz? Du hast es gesehen, bzw. gehört.


melden

Peggy Knobloch

26.09.2019 um 00:23
Genau, ich hab's gehört und sofort in die Tastatur geklopft, denn diese Hybris, die er von sich gab, als er auf die Bühne stürzte, die darf nicht untergehen:

"Wir haben mit diesem Podcast dafür gesorgt, dass die Ermittlungen in eine neue Richtung gelenkt wurden."


melden

Peggy Knobloch

26.09.2019 um 00:32
emz schrieb:"Wir haben mit diesem Podcast dafür gesorgt, dass die Ermittlungen in eine neue Richtung gelenkt wurden."
Zu seinem Lieblingstatverdächtigen, dem er mehrere Folgen des Podcasts widmete., apropos:
Doch: Kommt es in den nächsten Wochen in diesem Langzeit-Drama zu einer Wende? Das hofft der Strafrechtsanwalt Jörg Meringer aus Hof. Die bisherige Arbeit der Ermittler nennt er eine "unsägliche Geschichte". Im Mai hat er deshalb die Staatsanwaltschaft in Bayreuth mit einer bisher eher vernachlässigten Fährte konfrontiert. Wohl im September, so sagte er dem Nachrichtenportal t-online.de, werde er bei der Behörde Akteneinsicht erhalten.
Wer ist Holger E.?

Meringers Verdacht: Ein zum Tatzeitpunkt gerade 17 Jahre alter Minderjähriger aus Halle könnte für den Tod der Neunjährigen verantwortlich sein. Er heißt Holger E. Von Anfang an gehörte er zu der Gruppe der Verdächtigen. Dieser Mann könnte, glaubt der Anwalt, doch mehr mit dem Fall zu tun haben als bisher ermittelt wurde.
https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_86318860/mordfall-peggy-knobloch-kann-diese-eine-spur-die-...

Man kann gespannt sein, der September geht ja schon fast zu Ende, oder war die Richtung der Ermittlungen in welche er den RA Meringer lenkte eine Sackgasse?

Hier aus der damaligen Pressemitteilung von 2015:
Unabhängig vom Wiederaufnahmeverfahren gegen Ulvi K., das rechtskräftig mit einem Freispruch abgeschlossen wurde, sind weitere Ermittlungen gegen drei Beschuldigte geführt worden. Wie bereits mehrfach berichtet, handelte es sich bei den Verdächtigen um den Eigentümer eines Grundstücks in Lichtenberg, auf dem vergeblich Grabungsarbeiten durchgeführt wurden, um einen früheren Nachbarn der Familie Knobloch sowie um dessen Halbbruder.

Die Beschuldigten, für die stets die Unschuldsvermutung nach dem Gesetz gegolten hat, haben jeweils jegliche Tatbeteiligung bestritten. Alle Überprüfungsmöglichkeiten bezüglich der drei Beschuldigten sind nun ausgeschöpft worden.

Die Verfahren gegen sie sind nach § 170 Abs. 2 StPO eingestellt worden, da sich jeweils kein hinreichender Tatverdacht für eine Anklageerhebung ergeben hat. Die Vernehmung einer Vielzahl von Zeugen und die Überprüfung der Spuren haben den Verdacht jeweils nicht erhärtet.
https://www.justiz.bayern.de/gerichte-und-behoerden/staatsanwaltschaft/bayreuth/presse/2015/1.php


melden

Peggy Knobloch

26.09.2019 um 06:46
emz schrieb:"Wir haben mit diesem Podcast dafür gesorgt, dass die Ermittlungen in eine neue Richtung gelenkt wurden."
Halleluja :)

Das die neue Richtung, wahrscheinlich die falsche Richtung ist, spielt keine Rolle.

Ja mei... wers braucht? So macht ein totes Kind wenigstens einen Menschen glücklich. Ohne Peggy, hätte man von diesem Autoren-Duo doch nie etwas gehört.
Ich weiß schon gar nicht mehr wie die Frau heisst. Halt! Nicht antworten, bitte! Ich möchte es gar nicht wissen.


melden

Peggy Knobloch

26.09.2019 um 15:16
Frau.N.Zimmer schrieb:"Wir haben mit diesem Podcast dafür gesorgt, dass die Ermittlungen in eine neue Richtung gelenkt wurden."

Halleluja :)

Das die neue Richtung, wahrscheinlich die falsche Richtung ist, spielt keine Rolle.
Vor allem stimmt diese Aussage ja nicht, RA Meringer ist nachdem was wir wissen der Einzige der in eine "neue Richtung" oder eine andere Richtung denkt.

Und der beklagt sich ja in diesem Artikel vom August 2019 darüber, daß trotz des fehlenden dringenden Tatverdachts noch immer gegen seinen Mandanten ermittelt wird und alte Schulfreunde verhört werden.
Meringer ist heute noch erbost über das Verhalten der Polizisten nach der Festnahme im Dezember 2018. Zu früh hätten sie die Identität seines Mandanten in einer Pressekonferenz preisgegeben. Und immer noch stehe dieser unter psychischem Druck, sei "stigmatisiert", alte Schulfreunde würden nach wie vor befragt. Dabei ist auch Manuel S. längst wieder auf freiem Fuß. Ein dringender Tatverdacht fehlt laut Gericht.
Die Ermittlungen wurden offenbar nicht durch einen Podcast in eine neue Richtung gelenkt.


melden

Peggy Knobloch

26.09.2019 um 22:54
margaretha schrieb:Die Ermittlungen wurden offenbar nicht durch einen Podcast in eine neue Richtung gelenkt.
Wäre ja noch schöner, wenn sich die Ermittler von sowas beeinflussen lassen würden :D

Aber wie soll's denn weitergehen, wenn's nach Lemmer und Meringer geht? Einen neuen/alten Verdächtigen haben sie aufgetrieben, Kritik am Gutachten (Pollen), das Fehler haben soll, vorgetragen. Da bleibt nur noch ein Problem, wie will man dieses Verbringungsgeständnis von MS, das auf Video vorliegt, aus der Welt schaffen. Da bin ich mal gespannt.


melden

Peggy Knobloch

26.09.2019 um 23:12
@emz
emz schrieb:Kritik am Gutachten (Pollen), das Fehler haben soll, vorgetragen.
Und da würde mich brennend interessieren ob die Kritik aufgrund eines Gegengutachtens zustande kam, denn im Podcast klang das ja nach selbst vom Autor recherchiert, obwohl dieser da bereits in Kontakt mit RA Meringer stand.
emz schrieb:. Da bleibt nur noch ein Problem, wie will man dieses Verbringungsgeständnis von MS, das auf Video vorliegt, aus der Welt schaffen.
und das Indiz "Renovierungsmüll"
und das widerlegte Alibi
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
emz schrieb:Da bin ich mal gespannt.
Man darf gespannt sein!


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 00:04
margaretha schrieb:und das Indiz "Renovierungsmüll"
und das widerlegte Alibi
Den Verbringungsort im Wald von Rodacherbrunn würde ich noch dazu nehmen. 15 Jahre war der ein supergutes Leichenversteck. Wie sollte den damals ein ortsfremder 17jähriger ohne Führerschein und ohne eigenen PKW gekannt und angesteuert haben können?

Vielleicht wissen dazu Lemmer und Mehringer ja mehr?


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 01:50
Hier der Link zur Mediathek und der Preisverleihung:

Bei 1:32:37

https://www.ndr.de/fernsehen/Deutscher-Radiopreis-2019,sendung947290.html

„Seit 20 Jahren laufen Ermittlungen in falsche Richtungen und die einzige wirklich heiße Spur die es jemals gab hat die Polizei fast vorsätzlich verdorben.“
🤢🤢🤢


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 10:15
margaretha schrieb:„Seit 20 Jahren laufen Ermittlungen in falsche Richtungen und die einzige wirklich heiße Spur die es jemals gab hat die Polizei fast vorsätzlich verdorben.“
hamm se denen ins Gehirn gesch........, oder wat?

Nein, die Ermittlungen laufen nicht seit 20 Jahren in falsche Richtungen und wie sich jetzt herausstellte, wurde von Anfang an in die richtige Richtung ermittelt. Die Ermittlungen in der wirklich einzigen heißen Spur mußte die StA 2002 einstellen, weill der Tatverdächtige gelogen hatte, dass sich die Balken biegen.

In falsche Richtungen wurde lediglich dann ermittelt, wenn man die Ermittler bewusst oder unbewusst auf falsche Spuren lenkte - und von denen gab es reichlich!


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 12:06
Ehrengast war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Er appellierte an Deutschlands Radiomacher, das kostbare Vertrauen ihrer Hörer zu erhalten. „Für viele sind Sie eben diejenigen, die die Meinung des Hörers im Alltag zu einem guten Stück prägen“, sagte Steinmeier. Der gemeinsame Wunsch müsse es sein, mit diesem Privileg verantwortungsvoll und sorgsam umzugehen. Fehler würden sich nicht versenden. „Nicht die schnelle, die richtige Nachricht, die schafft Vertrauen.“

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/deutscher-radiopreis-2019-verliehen-steinmeier-vertrauen-der-hoerer-erhalten/25...
Worte von Frank Walter Steinmeier die wohl eher nicht zum Podcast von Lemmer passen.. unter Beachtung dieser Gesichtspunkte hätte der Podcast von Lemmer nicht mal nominiert werden dürfen..


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 17:24
Diesen alten Artikel hatte ich vorhin zufällig nochmal gelesen. Vielleicht ist er hier auch zur Erinnerung von Interesse.

https://m.spiegel.de/jahreschronik/a-389270.html


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 21:01
@Leser_
Was genau ist da von Interesse?


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 23:35
Im Moment stellt sich mir die Frage, drücken wir uns wirklich so missverständlich aus? Ist es für Außenstehende denn nicht zu erkennen, dass wir nichts lieber hätten, als Antworten auf all unsere Fragen?

Würden wir besser informiert, müssten wir uns nicht weiter in Fantasien ergehen.

Man sollte es auf einen Versuch ankommen lassen und die Videovernehmung ins Netz stellen, ohne allerdings schon vorher zu prognostizieren, dass sich vermutlich niemand die Zeit nehmen würde, die ca. 10 Stunden und 32 Minuten anzusehen.

Ich würde mir auf jeden Fall die Zeit nehmen und frage deshalb in die Runde, wie sehen das die anderen? Würden sie sich ebenfalls mit diesem Video befassen?


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 23:45
emz schrieb:Ich würde mir auf jeden Fall die Zeit nehmen und frage deshalb in die Runde, wie sehen das die anderen? Würden sie sich ebenfalls mit diesem Video befassen?
von mir ein klares JA! Selbstverständlich würde ich mir die Zeit nehmen und die Videovernehmung anschauen. So könnte sich doch jeder seine eigene Meinung über die widersprüchlich gemachten Aussagen, wie das Verbringunsgeständnis zustande kam, bilden.


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 23:47
@emz
Warum sollte sich niemand die Zeit nehmen und sich die Vernehmung ansehen? Nur so kann man sich doch selbst davon überzeugen ob die Anschuldigungen ggüber den Ermittlern wahr sind und ob M. S. der Anwalt verweigert wurde, ob er unter Druck stand und ob er wie seine Frau im RTL sagte er nicht hätte heim gehen dürfen bevor er was aussagt.

Selbstverständlich würde ich mir das anschauen, auch wenn es 12 h dauern würde ;)


melden

Peggy Knobloch

27.09.2019 um 23:58
emz schrieb:Man sollte es auf einen Versuch ankommen lassen und die Videovernehmung ins Netz stellen, ohne allerdings schon vorher zu prognostizieren, dass sich vermutlich niemand die Zeit nehmen würde, die ca. 10 Stunden und 32 Minuten anzusehen.
Selbst wenn der Beschuldigte selbst es erlauben, gar wünschen würde: Die Vernehmungsbeamten hätten aus ermittlungstaktischen Gründen sicher etwas dagegen, wenn Videos von Beschuldigten im Netz veröffentlicht würden. Es gilt auch, mögliche Zeugen nicht zu beeeinflussen und deren Persönlichkeitsrechte zu wahren.

Nicht zuletzt geht es auch um Persönlichkeitsrechte des Beschuldigten. Was, wenn später das Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt und er niemals angeklagt wird? Die veröffentlichte Beschuldigtenvernehmung ist dann nicht mehr rückholbar, jeder erinnert sich daran, und die Unschuldsvermutung bleibt auf der Strecke.

Was wurde im Fall Rebecca Reusch von einigen schon für ein Theater veranstaltet, bloß weil die Polizei vorübergehend zur weiteren Aufklärung mit richterlicher Genehmigung ein Foto des dortigen Beschuldigten veröffentlicht hatte, womit die Polizei in diesem Fall aber völlig recht hatte, die Maßnahme war zur weiteren Aufklärung notwendig. Die Veröffentlichung einer kompletten Beschuldigtenvernehmung ist aber im Regelfall nicht notwendig, da gehen andere Belange vor. Prinzipiell bin ich daher gegen ein solches Ins-Netz-Stellen.


melden

Peggy Knobloch

28.09.2019 um 13:07
Andante schrieb:Was, wenn später das Ermittlungsverfahren gegen ihn eingestellt und er niemals angeklagt wird? Die veröffentlichte Beschuldigtenvernehmung ist dann nicht mehr rückholbar, jeder erinnert sich daran, und die Unschuldsvermutung bleibt auf der Strecke.
Das leuchtet absolut ein. So weit habe ich natürlich nicht gedacht. Das wäre ein nicht wieder gutzumachender Schaden. Es ist doch immer gut, wenn Leute, die das gelernt haben, nochmal einen kritischen Blick darauf werfen ;)

Wenn schon der Begriff perverse Fantasien angeführt wird, dann trifft das doch weniger auf uns hier zu, denn auf einen jungen Mann, der zu seinem Kumpel über eine Neunjährige sagt, dass er sie auch mal gerne ...


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

28.09.2019 um 13:36
@emz

Ich bin mir sicher der könnte Eintritt verlangen weil das viele Leute sehen wollen würden, aber selbst wenn es ginge würde er es nicht online stellen. Das ist mMn nur ein blindschießen um uns glauben zu lassen man würde auf dem Band sehen wie sein Mandant gezwungen wird etwas auszusagen. So a'la "irgendwas muß dann ja dran sein wenn sein Anwalt das Band zeigen würde wenn er könnte..."
emz schrieb:Wenn schon der Begriff perverse Fantasien angeführt wird, dann trifft das doch weniger auf uns hier zu, denn auf einen jungen Mann, der zu seinem Kumpel über eine Neunjährige sagt, dass er sie auch mal gerne ...
Ja, diese vulgäre Ausdrucksweise eines Anwaltes, der einen Mandanten vertritt dem ja ein(e) Mord(beteiligung) aus Vertuschung vorgeworfen wird ließ mich auch schaudern, insbesondere nachdem mir das Gespräch UK und MS einfiel. Bzw. was MS zu UK gesagt haben soll.

Spoiler
giphy


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt