Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

1.347 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Mord, Kind, Todeszelle
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 01:48
Ich hatte mal eine sehr angeregte Korrespondenz mit Amerikanern über Geschichtsthemen, weil manche sich halt sehr für die europäische Geschichte interessen, insbesondere für die Römer.


melden
Anzeige
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 01:52
Scipper schrieb:Ich hatte mal eine sehr angeregte Korrespondenz mit Amerikanern über Geschichtsthemen, weil manche sich halt sehr für die europäische Geschichte interessen, insbesondere für die Römer.
Das wundert mich nicht. Die Amis sehen sich ja als Nachfahren der Römer. Nur wird deren Niedergang deutlich schneller passieren. Ich sage Dir Gute Nacht!


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 01:56
@azfrankie

Genau das ist es. Sie sind in einem gewissen Sinne sogar die Nachfolger der Römer, die ja auch weltweit ihre Stützpunkte hatten. Ich lebe in einer Stadt, die von den Römern gegründet wurde. Ich habe hier 2000 Jahre Geschichte um mich herum und das hat diese Leute halt sehr interessiert.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 01:57
Und das heißt? Wo wohnst Du? (wenn ich fragen darf)


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 01:58
Augusta Treverorum, heute nennt man die Stadt Trier, einst Hauptstadt des weströmischen Reiches.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 01:59
Aha, alles klar. Hinter dem Limes. Na gut, Arminius macht uns den Weg frei... :D


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 02:01
@azfrankie

In Berlin war ich auch einmal - als die Berliner Mauer noch stand - aber das ist sehr lange her.

Eins muss ich doch noch los werden: Es ist anerkennenswert wie du dich für Debbie einsetzt.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 02:05
Danke mein Lieber, als ich mich entschlossen hatte, das zu machen, war mir klar dass es kein zurück gibt. Schlaf gut!!


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 06:08
Versucht bitte nicht so viel zu schnacken und dafür mehr zu diskutieren!


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 11:29
Wir sind gestern bei der Frage stehen geblieben, wer die fünf bis sieben Schüssen abgegeben hat.

Siehe hierzu den letzten Beitrag zu der Frage von @azfrankie um 00:44 Uhr, der da lautetete:
azfrankie schrieb:"Lass uns noch mal zurück gehen: Fünf bis sieben Schüsse, in zwei Serien..."
Aufgrund meiner noch etwas dürftigen Kenntnisse des Falles nehme ich an, dass Mr. SCOTT die fünf bis sieben Schüsse abgab und dass Mr. STYERS es nicht verhindern konnte, weil es zu schnell ging.

@azfrankie

Ist das richtig oder falsch? Wenn es nicht richtig ist, wäre ich dir sehr dankbar, wenn du das von dir ermittelte Geschehen mit einigen stichwortartigen Sätzen kurz darlegen würdest. Danke im voraus.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:07
@azfrankie

Ich nehme an, dass du irgendwann wieder hier eintreffen wirst. Daher erlaube ich mir noch eine Anmerkung: Wenn Mr. STYLERS keinen Schuss auf das Kind Christoper abgab, ist er kein Mörder. In dem Fall läge also auch in Fall des Mr. STYLERS ein Justizirrtum seitens des Gerichtes in Arizona vor.

Es wären also dann zwei Personen - Debbie Milke und Jim Stylers - zu Unrecht zum Tode verurteilt worden. Im Fall des Mr. STYLERS wäre dann allenfalls eine Strafe wegen Strafvereitelung in Betracht zu ziehen gewesen, falls er nachweislich falsche Aussagen gemacht hat, um den "wahren Täter" zu schützen, sofern dieser wahre Täter sein Freund SCOTT ist, der aber wohl alles abgestritten hat.

Die Vorfälle, die Mr. STYLERS angeblich als Soldat in Vietnam passiert sind, kann und will ich nicht beurteilen und was ich dazu sagte, beruhte nur auf reiner Empörung, ohne die Fakten zu kennen, wobei ich meine Bemerkung, Mr. STYLERS sei ein "Kriegsverbrecher" daher auch zurückziehe.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:13
LOL, jetzt jibbet auch noch 'Schnack-Verbot.' Ist das Internet schon voll? Grüß Dich und mon, moin.
Aufgrund meiner noch etwas dürftigen Kenntnisse des Falles nehme ich an, dass Mr. SCOTT die fünf bis sieben Schüsse abgab und dass Mr. STYERS es nicht verhindern konnte, weil es zu schnell ging.

Ist das richtig oder falsch? Wenn es nicht richtig ist, wäre ich dir sehr dankbar, wenn du das von dir ermittelte Geschehen mit einigen stichwortartigen Sätzen kurz darlegen würdest. Danke im voraus.
@Scipper
Ja Scipper, das ist es, worum es zentral geht. Wie gesagt. Rosenquist hat sich in den 90er Jahren nicht einmal die Mühle gemacht, sich all die Cassetten anzuhören, die sich in den Kartons des Falles befanden. Das erste was mir persönlich auffiel waren die Diskrepanzen zwischen Saldate's Polizeibericht und dem tatsächlichen Transkript seines Interview mit Debra's Schwester, Sandra Pickenpaugh. Das Transkript habe ich in Arizona Ende 2000 zum ersten mal gelesene, und mir fielen die Diskrepanzen sofort aus. Resultat: http://www.debbiemilke.com/en/case/docs/reportsandrainterrogation.shtml
Siebzehn falsch wiedergegebene Fakten innerhalb von nur 60 Minuten. Das erklärt, WIE SALDATE immer operiert hat. Er nahm vereinzelte Aussagen einer Person, und reicherte diese mit seinen eigenen Zutaten an. Wenn Du mir sagst, dass Du ein neues Auto hast, dann würde ich behaupten: "Scripper hat ein neues Auto und damit seinen Nachbarn überfahren." Die Hälfte des Satzes wäre immer noch richtig.

Nun zu den Cassetten. Es war das Telefonat von JEAN PUGH mit Debra's Pflichtverteidiger am 5. Oktober, was mich aufhorchen lies. Dieses Gespräch und die Fakten hierin brachten mich letztlich auf die Fährte, die der Mord an Christopher wirklich geschah: http://www.debbiemilke.com/en/case/docs/jeanpugh.shtml
Fünf Tage später war die Gerichtsverhandlung aber schon vorbei.

Als ich dann die Zeitschiene rekonstruierte und feststellte, dass Christopher eben nicht zwischen 13 und 14.45 Uhr erschossen wurde - sondern um elf - stellte ich mir natürlich die Frage: Was bedeutet es, zwei Serie von Schüssen mit ein paar Minuten Unterbrechung. Darüber können wir jetzt diskutieren.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:21
Scipper schrieb:Ich nehme an, dass du irgendwann wieder hier eintreffen wirst. Daher erlaube ich mir noch eine Anmerkung: Wenn Mr. STYLERS keinen Schuss auf das Kind Christoper abgab, ist er kein Mörder. In dem Fall läge also auch in Fall des Mr. STYLERS ein Justizirrtum seitens des Gerichtes in Arizona vor.
Was ich jetzt über die fünf bis sieben Schüsse sage, ist rein meine persönliche Schlussfolgerung. Eins ist klar: Die Behörden haben jeden unterdrückt und zum Schweigen gebracht, der ihnen die Information gab, dass mehr Schüsse gefallen sind. Nur drei Schüsse würden die Behauptung unterstützen, dass dies ein geplanter corsätzlicher Mord war. Da die zeitscheine des Staates Arizona aber nicht funktioniert, MUSS etwas anderes vorgefallen sein, korrekt?

Also sind die vier zeugen in der Nähe des Tatortes umso glaubwürdiger, und sie habe alle mehr Schüsse gehört. So, was ist nun passiert. Welche der beiden Serien hat das Kind getötet? Ist es wahrscheinlich, dass es die erste Serie war? Ist es wahrscheinlich, dass man erst ein Kind tötet und dann weiter rumballert? Ich glaube nicht...

Also wird es die zweite Serie von Schüssen gewesen sein. Und was war die erste Serie? STYERS hatte zwei Revolver gekauft, das weisst Du nun. Er hatte auch nur einen Revolver mit sich im Auto, den für SCOTT. Warum sollte STYERS also den Revolver bedienen?


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:23
@azfrankie

Danke. Ich muss noch was klarstellen, weil ich den Mr. STYLERS als Kriegsverbrecher bezeichnet habe. Das beruht auf dem einen Bericht, in dem von einen vietnamesischen Kind die Rede war, dass STYLERS angeblich von einem Lastwagen heruntergeschossen hat, angeblich in Notwehr. Mich hat das sehr aufgeregt, weil ich annahm, dass dies stimmt. Ob es stimmt oder nicht, weiß ich nicht.

Dazu aber noch eine Anmerkung: Im Jahre 1983 hat mir ein amerikanischer Soldat, es handelte sich um einen Afro-Amerikaner, in einer Disco erzählt, er habe in Vietnam ein Kind erschossen. Dieses Kind sei auf ihn freundlich zugelaufen mit den Worten: "Hi, GI." Er hat das Kind angeblich erschossen, weil er gemeint hat, das Kind habe einen Sprengsatz umgebunden. Ob diese Story stimmt, weiß ich nicht.

Vielleicht hat der Amerikaner bei mir nur angeben wollen oder er hat die Geschichte erfunden oder von einem anderen eine solche Geschichte erfahren? Er weinte, als er mir das sagte, er war besoffen. Im übrigen ist Vietnam für mich nicht sehr weit weg, denn meine Gartennachbarn sind Vietnamesen.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:29
Scipper schrieb:Es wären also dann zwei Personen - Debbie Milke und Jim Stylers - zu Unrecht zum Tode verurteilt worden. Im Fall des Mr. STYLERS wäre dann allenfalls eine Strafe wegen Strafvereitelung in Betracht zu ziehen gewesen, falls er nachweislich falsche Aussagen gemacht hat, um den "wahren Täter" zu schützen, sofern dieser wahre Täter sein Freund SCOTT ist, der aber wohl alles abgestritten hat.
So, jetzt wirst Du verstehen, warum ich nicht gut auf Rosenquist zu sprechen bin, und auch über diese alten Zeitungsartikel nicht sehr erbaut bin. Sie verfälschen, was tatsächlich passiert ist. Folgst Du mir? Tatsächlich - Rosenquist's Schlussfolgerungen mal ausgenommen - fand ich nichts was irgendjemand negativ gesagt hätte, der direkt mit JAMES STYERS zu tun hatte. Er muss wirklich eine fürsorgliche Person gewesen sein (noch lebt er ja!). Tatsächlich versuchen wir gerade, ihn dazu zu bringen, sich auf die fünf bis sieben Schüsse einzulassen und zuzugeben, wie und was wirklich passiert ist.

Da wir dann aber auch noch die Aussage von ROBERT E. JOHNSON haben (ich gab Dir den Link schon einmal; http://www.debbiemilke.com/en/case/docs/robertjohnson.shtml) wissen wir, dass SCOTT einem Mitgefangenen gegenüber gestanden hat, dass er Christopher erschoss. Und nun macht es jeden Sinn in der Welt, was beide (STYERS & JOHNSON) berichteten: Alle drei waren auf dem Weg zurück zum Auto, vorne STYERS, hinter ihm Chris, und am Ende SCOTT (noch mit der Waffe in der Hand). Schuss - Pause - Schuss, Schuss. Macht Sinn?? Das Ganze geschah also hinter STYERS Rücken.

Was SCOTT'S Aussagen angeht glaube ich, dass die Dinge noch viel subtiler abliefen: SCOTT sagte was er sagte, weil ihm so eine Erleichterung versprochen wurde (von SALDATE). Die hat er am Ende natürlich nicht bekommen. Tatsächlich hat SCOTT bei seiner eigenen Gerichtsverhandlung versucht, sich von seinen ursprünglichen Aussagen auf der Tonbandaufzeichnung zu distanzieren. Aber Staatsanwalt LEVY ließ ihn nicht.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:40
@azfrankie

Am Tatort "Wüste"waren also drei Personen anwesend: SCOTT und STYERS sowie das kleine Kind CHRISTOPHER. Es fielen Schüsse. Laut deinen Ermittlungen oder Rechercheergebnissen hat also nur der SCOTT das Kind erschossen. Aber Chefermittler SALDATE hat es anderes dargestellt. Warum?

Für den Mr. SALDATE hätte es doch gereicht, wenn er den SCOTT als Täter präsentiert hätte. Wozu hat er denn auch noch STYERS und die Mutter des Kindes ins Spiel gebracht? Aus welchem Grund?

Um seine Wahl zu gewinnen, hätte er doch den Fall auch schlicht und ergreifend "richtig" darstellen können, denn kein Wähler hat erwartet oder gar verlangt, dass der Herr DREI Täter präsentiert !!!


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:48
@azfrankie du schreibst:
azfrankie schrieb:"Alle drei waren auf dem Weg zurück zum Auto, vorne STYERS, hinter ihm Chris, und am Ende SCOTT (noch mit der Waffe in der Hand). Schuss - Pause - Schuss, Schuss. Macht Sinn?? Das Ganze geschah also hinter STYERS Rücken."
Und warum hat SCOTT das Kind erschossen? Und warum hat STYERS ihn nicht sofort angezeigt? Wenn SCOTT das Kind erschoss, hätte sein Freund STYERS ihn sofort anzeigen müssen. Denn er war der Betreuer des Kindes und er war mit der Mutter des Kindes befreundet. Sie hatte ihm ihr liebes Kind anvertraut und daher hatte er auf das Kind aufzupassen, damit dem kleinen Kind nichts passiert.


melden
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:50
@Dr.Shrimp
Pöhzer Moderator! ;)
Am Tatort waren also drei Personen anwesend:. SCOTT und STYERS und das Kind CHRISTOPHER. Es fielen Schüsse. Laut deinen Ermittlungen oder Rechercheergebnissen hat also nur der SCOTT das Kind erschossen. Aber der damalige Chefermittler SALDATE hat es anderes dargestellt. Warum?
Ja, jetzt kommst Du so langsam in die richtige Richtung. Warum? Man muss die Ermittlungsschritte verfolgen, in Verbindung mit der Zeitschiene. Das ergibt, dass man STYERS wieder verhaften und zurück ins Polizei-Hauptquartier bringen ließ. STYERS weigerte sich dann, mit der Polizei zu sprechen und verlangte einen Anwalt. So, was hatte SALDATE nun? Nur den toten Jungen und SCOTT. Manche vermuten, SCOTT als Mörder zu präsentieren sei "zu peinlich" gewesen; es ist aber auch möglich, dass man STYERS tatsächlich als Täter in Verdacht hatte, aber seine Weigerung zu reden resultierte in einer Situation, in der man eigentlich nichts gegen ihn in der Hand hatte. Nun verabredete man also mit SCOTT die Geschichte, die er auf das Tonband zu sprechen hatte (3 Schüsse, er war nur der Fahrer, und Santa Claus), während SALDATE in den Helikopter sprang und nach Florence flog, um Debbie zu interviewen. Was dort geschah wissen wir.
Scipper schrieb:Für den Mr. SALDATE hätte es doch gereicht, wenn er den SCOTT als Täter präsentiert hätte. Wozu hat er denn auch noch STYERS und die Mutter des Kindes ins Spiel gebracht? Aus welchem Grund?
Wie gesagt, wir können hierüber nur spekulieren, aber es ist in Arizona tatsächlich so, dass die Zahl Verurteilter im Justizgeschehen zählt; nicht die tatsächliche Schuld. Es ist wirklich so. In dem Zusammenhang könnte ich mindestens zwei Bücher empfehlen:

http://www.amazon.com/Down-Dirty-Justice-Chilling-Criminal/dp/0882822357/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1355229914&sr=8-1&keywor...

http://www.amazon.com/Jingle-Jangle-Perfect-Turned-Inside/dp/0978806700/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1355229934&sr=1-1... (über genau diesen Staatsanwalt im Fall Ray Krone)
Um seine Wahl zu gewinnen, hätte er doch den Fall auch schlicht und einfach "richtig" darstellen können, denn kein Wähler hat erwartet oder gar verlangt, dass der Herr DREI Täter präsentiert !!!
Nun, dass man STYERS verdächtigte halte ich nicht für abwegig. Man hatte ja nichts außer SCOTT's unzusammenhängenden Gestammel. Aber wozu einen Verdächtigen 'aufgeben', wenn man doch die Mutter (Debra) mit hineinziehen kann und somit alle Probleme löst? :)


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:51
@azfrankie

Wenn STYERS den Vorfall sofort angezeigt hätte, wäre ihm vermutlich daraus sicherlich kein Strick gedreht worden, zumal er das auch als "Schießunfall" seines Freundes hätte darstellen können.


melden
Anzeige
azfrankie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Debbie Milke - unschuldig im Todestrakt?

11.12.2012 um 13:56
Scipper schrieb:Und warum hat SCOTT das Kind erschossen? Und warum hat STYERS ihn nicht sofort angezeigt? Wenn SCOTT das Kind erschoss, hätte sein Freund STYERS ihn sofort anzeigen müssen. Denn er war der Betreuer des Kindes und er war mit der Mutter des Kindes befreundet. Sie hatte ihm ihr liebes Kind anvertraut und daher hatte er auf das Kind aufzupassen, damit dem kleinen Kind nichts passiert.
Du, das habe ich Dir alles schon tausendmal beantwortet. ich sehe einfach keinen tieferen Sinn, kein größeres Motiv. Chris lief vor SCOTT her, und SCOTT hatte die Waffe in der Hand. Manchmal passieren diese Dinge, und ich hatte Dir schon berichtet, dass selbst Debbie das so für möglich (und sogar wahrscheinlich) hält. Sie kannte SCOTT, möchte ihn aber nicht. Ich hatte das alles schon erzählt.

Dass sich STYERS mit der Metro Center-Geschichte aus dem Geschehen ziehen wollte, halte ich für nachvollziehbar. Das Vertrauen der Amis in die Polizei ist nicht sehr groß. Außerdem war er es, der SCOTT in Debra's Leben bracht, also hatte er jeden Grund, sich vom tatsächlichen Geschehen so weit wie möglich zu entfernen. Hierzu sollte ihm SCOTT dann auch noch helfen (seine Behauptung gegenüber Mall Security bestätigen), weshalb SCOTT gegen 16 Uhr selber im Metro Center auftauchte.


melden
315 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden