Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.248 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Ungeklärt, Feuer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 14:03
@Alex001
Ich kann mir auch vorstellen, dass der Kanister von der Baustelle stammt. Oder von den Langendonks.
Allerdings glaube ich nicht, dass er mit Treibstoff gefüllt war. Warum sollten die Langendonks einen vollen Kanister mit sich herumfahren? Sie machten doch nicht Urlaub im isländischen Hochland, sondern im touristisch erschlossenen Oberbayern, wo alle 5 Km eine Tankstelle kommt. Und ein voller Dieselkanister in den Räumen, wo man nachts schläft? Muss auch nicht sein.
Aber ich könnte mir vorstellen, dass die Ls den Kanister für Wasser verwendet haben. Denn das braucht man in einem Camper ja viel eher. Und der Täter hat den Kanister dann umfunktioniert. Dafür müsste er ihn aber an einer Tankstelle befüllt haben. Auch auf einer Baustelle steht wohl eher ein leerer Kanister offen und sichtbar herum.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 15:35
Zitat von MenedemosMenedemos schrieb:Allerdings glaube ich nicht, dass er mit Treibstoff gefüllt war. Warum sollten die Langendonks einen vollen Kanister mit sich herumfahren?
da können wir uns wohl alle einig sein. Der Kanister könnte von den Opfern sein, aber mit Sicherheit war nichts brennbares darin ursprünglich.

unstrittig ist aber wohl auch, dass der Täter reichlich Brand beschleuniger vergossen hatte, auch wenn die Polizei da soviel ich weiß nie etwas bekanntgab.(?) ebenso über diesen Kanister , den sie aber für die Presse Fotos schön zur Schau gestellt haben.

vielleicht ist unser Täter aus einer Tanke - Familie? Oder kannte vor Ort eine mit Sicherheit ohne Video überwachung?


2x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 16:33
Zitat von latte3latte3 schrieb:die Polizei da soviel ich weiß nie etwas bekanntgab
Nö, dazu wurde komischerweise wirklich nie was gesagt.
Zitat von latte3latte3 schrieb:vielleicht ist unser Täter aus einer Tanke - Familie? Oder kannte vor Ort eine mit Sicherheit ohne Video überwachung?
Beides würde aber darauf hinauslaufen, dass das Zentrum seines Lebens im Chiemgau lag. Aber dort kennt ihn ja keiner. Deshalb m.E. nicht so wahrscheinlich.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 16:53
Zitat von latte3latte3 schrieb: ebenso über diesen Kanister , den sie aber für die Presse Fotos schön zur Schau gestellt haben.
Auf welchen Foto ist denn der Kanister abgebildet???


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 17:39
@Supertruper
Im Moment glaube ich leider auf keinem mehr.
Die Fotos wurden sowohl vor 2 Jahren beim BR- Beitrag zum Mordfall, als auch jetzt bei der VOX - Sendung eingeblendet.
Beide Sendungen sind ja leider nicht mehr verfügbar.
Also waren es vielleicht doch keine Presse -Fotos. Sondern polizeiliche Tatort Fotos.
Sorry


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 17:50
Vll hat der auch Diesel abgepumpt aus einem Fahrzeug der Baustelle!?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 21:43
Der zweite Taxifahrer, welcher Stunden lang mit dem möglichen Täter unterwegs war, sagte aus, dass der Mann eher die Natur eines Feingeistes, der durchaus gebildet rüberkam und wärend der Fahrt Bemerkungen über Symponkiker bzw. Philharmoniker machte. Es wurde bei dem Taxigast keine Waffe gesehen, nur das Szenario, dass der mögliche Täter sein Jacket über dem Arm getragen hat, was im Grunde nichts zu bedeuten vermag. Die Aussage, dass Camper überall ihr Womo hinstellen und da auch das Motto gelten mag, es gibt keinen Platz, wo man das Teil nicht parkt, jetzt mal im logischen Sinn, mag ja oft zutreffen, jedoch würde ich diesen Platz am Hölzel bei Litzelwalchen eher als ferngesteuert sehen wollen, eben mit der Absicht hier etwas unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu tun. Die Drogengeschichte, die hier oft angesprochen wurde, möchte ich nicht so teilen. Die Langendonks werden von Ermittlerseite als durchaus bodenständig, kostenbewusst und kontaktfreudig beschrieben. Es wird uns mitgeteilt, dass die L`s eine Geige im Gepäck hatten, diese wollte man auch schätzen lassen. Auf Campingplätzen etc. tauscht man sich untereinander aus. In welchem Bezug auch immer. Hier in dem Fall sicher über den Chiemgau, über Kontakte und vielleicht auch über die Geige. Warum Campingstühle usw. vor dem Womo standen hatte ich ja in der Vergangenheit schon beschrieben..., man brauchte einfach Platz in dem Camper. An der möglichen These mit den zwei Tätern halte ich auch gegenwärtig noch fest. Meiner Meinung nach hatten die L´s schon im Vorfeld Kontakt mit einem der Täter, der sie auch zum Hölzel gelotst hat. Ich vermute, dass es sich hierbei um einen Musiker/Feingeist/Künstler handelte der an der Geige Interesse hatte und diese für ihn sehr wertvoll war. Zwischenmenschliche Faktoren könnten dazu geführt haben, dass hier dann gehörig etwas aus dem Ruder lief. Ich sehe in meinem Szenario jedoch die Waffe nicht bei dem Musiker/Feingeist/Künstler, sondern bei einem Mitwisser, ergo dem möglichen zweiten Täter. Wie die Konstellation Täter Prinz Eisenherz- Frisur und einem möglichen zweiten Täter zustande gekommen sein könnte (wenn überhaupt) entzieht sich meiner Denke. Hoffen wir, dass  zumindest ein Hinweiss der weit über Hundert, die an die Kripo gingen, zu der Wahrheitsfindung beitragen kann.


1x zitiert1x verlinktmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 21:56
Mir scheint es am wahrscheinlichsten, dass der Kanister aus dem Wohnmobil stammt und folglich mit Diesel befüllt war. Auch Diesel lässt sich mit etwas Geschick anzünden.


KanisterOriginal anzeigen (0,6 MB)

Originalaufnahme der Polizei


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 22:03
@krimifan.

Ich dachte auch zunächst, dass es um die Geige gegangen sein könnte, aber der Täter hat sie mit verbrannt.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 22:20
@krimifan.
Zitat von krimifan.krimifan. schrieb:An der möglichen These mit den zwei Tätern halte ich auch gegenwärtig noch fest.
Da stellt sich nur die Frage, warum dieser mit dem
Zitat von krimifan.krimifan. schrieb:Musiker/Feingeist/Künstler
mit ins Hölzl kam.

@Noella

An der Geige klebt Blut, und wird bei ein Verkauf an Liebhaber schwierig. Bei diesen sind die guten Stücke bekannt.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 22:24
Die Geige war ja bereits geschätzt, in Mittenwald,- und laut berichte der wertvollste Gegenstand im Gepäck.

Warum sollten die Opfer einen Kanister mit Diesel gefüllt mitführen?

Ich denke die Polizei versucht seit dem BR- Beitrag gezielt hinweise zu dem Kanister zu ködern - ohne diese Sache selbst zu beeinflussen mit irgendwelchen kommentaren.

Wüssten sie sicher, dass der Kanister von den Opfern ist, hätte man dies auch kommuniziert, um sich überflüssige hinweise dazu zu ersparen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 22:32
@latte3

Bist Du sicher? Ich dachte, die Geige sollte erst noch geschätzt werden.
Über ihren Preis habe ich nie was gelesen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 22:34
@latte3

Stimmt, steht im ersten Beitrag hier im Thread:
Der einzig wertvollere Gegenstand an Bord ist eine antike Geige, die sie unterwegs in Mittenwald schätzen ließen.



melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 22:44
@schluesselbund

Wenn der Täter wirklich ein hochkultivierter Schöngeist und Geigenliebhaber gewesen wäre, dann hätte er das Instrument ja auch einfach für sich behalten können. So wie es angeblich reiche Kunstfreunde manchmal mit in ihrem Auftrag gestohlenen Bildern machen, die sie in den Tresor legen, um sich daran zu erfreuen.

Das passt auch wieder alles nicht zusammen. 

Vielleicht war es so? Der Täter kommt irgendwie in Kontakt mit den Langendonks und erfährt von der Geige. Er schließt daraus, dass die Langendonks reich sind und glaubt, sie haben viel Geld dabei. Deswegen überfällt er sie.

Aber warum, und damit sind wir wieder bei den Rätseln des Falls, bringt er sie um? Und würde jemand, der einfach so tötet, das nicht öfter machen? 


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 22:46
Einen Reservekanister mit Diesel gefüllt ist bei Campern nicht unüblich. Auch ich führe immer einen mit 5 Litern gefüllten Kanister mit, obwohl ich einen 120 l Tank besitze. Das liegt daran, dass man nie genau weiß, wann man fährt, ob ggf. Tankstellen noch geöffnet haben, ob man nicht den Hinweis einer letzten Tankstelle übersieht, oder abhängig von der Art des Inventars. Hab auch nie den Kanister während der Reise in Anspruch genommen, ist aber halt eine Art Notreserve. Fünf Liter sind dabei nicht viel, können aber schon reichen...zur Not halt den gelben Engel anrufen, wenn alle Stricke reißen.
Dieses Fahrzeug der Opfer, der Baureihe James Cook, ist ebenfalls ein Dieselfahrzeug. Tankinhalt war sicherlich unter 90 Litern. Es könnte neben einer Gasheizung ebenfalls noch eine Webasto- oder Eberspächer Standheizung verbaut gewesen sein, die ebenfalls Diesel zieht. Auch ein Generator käme in Frage.
Den Kanister zähle ich zum Inventar des Wohnmobils


1x verlinktmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

02.02.2017 um 23:53
@Noella

"Wenn der Täter wirklich ein hochkultivierter Schöngeist und Geigenliebhaber gewesen wäre"


Ich glaube nicht so recht, dass er das war. Dass der Täter über die Berliner Symphoniker geplaudert hat, ist dem Taxifahrer erst unter Hypnose "eingefallen". Doch der Hypnotiseur meinte schon da, dass der Taxifahrer kein besonders guter, zuverlässiger Proband für eine Hypnose war. Der Taxifahrer hatte vermutlich vor der Hypnosesitzung bereits erfahren, dass die Langendonks eine Geige an Bord hatten. Vielleicht hat er in Hypnose was zusammenfantasiert.
Und in der VOX-Sendung hat er diesen Plausch über die Symphoniker dann wie eine gediegene Tatsache hingestellt. Dabei hatte er sich in wachem Zustand schon nach einer Woche nicht mehr daran erinnern können...


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

03.02.2017 um 08:15
Ich würde gerne noch mal die Mehr-als-ein-Täter-Theorie begründen.
Youtube: Aktenzeichen XY 24.10.97 holländisches Wohnmobil (Teil2)
Aktenzeichen XY 24.10.97 holländisches Wohnmobil (Teil2)

Weil die  Zeugen derart kritisiert wurden, hab ich versucht, mich in diese Lage zu versetzen und finde sie wurden von dem Täter verarscht.

Da will jemand einen Mord begehen und die Zeugen gehen einfach nicht weg. Absurd. Das Ehepaar spricht davon 3 Menschen gesehen zu haben. Man vermutet, einmal die Langendonks und dann ein Täter.

Die Langendonks verschwinden hinter dem Caravan, der Mann bleibt vor dem Auto. Schüsse fallen und der Mensch vor dem Caravan "kruschtelt" scheinbar unbeteiligt herum. Er hat nichts in der Hand, so dass die Zeugen ihn nicht als Bedrohung wahrnehmen. Sie denken: Kein Geschrei, Jäger. Wald... Ich denke, sein Job war es, den Tatort abzusichern. Er hat die Gegend und die Zeugen und die Gegend beobachtet.

In dieser Zeit hat ein zweiter Täter das Ehepaar Langendonk hinter dem Caravan getötet. Sollte man je die Waffe finden, so werden vermutlich andere Fingerabdrücke dran sein, als die des "Tatortabsicherers".


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

03.02.2017 um 08:22
@Menedemos
@Noella
@schluesselbund
Ich denke ich schließe mich dem Zweifel an. Der schönengeistige Täter ist Humbug, aber nicht wegen des Zeugen, sondern weil der Täter die Taxifahrer die gesamte Zeit versucht hat in die Irre zu führen. Der hat "ein Bild von sich gemalt", das nicht der Wirklichkeit entspricht.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

03.02.2017 um 09:39
Der Mord geschah etwa 18.00 Uhr, der Caravan wurde erst 20.00 Uhr weggefahren, als auch die letzten Zeugen (das Ehepaar) verschwunden waren. Die Täter haben wahrscheinlich erst mal abgewartet, was geschieht..., ob das Ehepaar nicht doch noch die Polizei informiert hat.

Da nix geschah, konnte man ungesehen die Opfer in da Caravan bringen und diese nach Nürnberg, in Mittelfranken, bringen. Nur einer ist gefahren, vermutlich der Typ, der den Tatort abgesichert hat und dessen Abdrücke man nicht auf der Waffe finden würde.

Der andere Täter hatte vermutlich damit zu tun, Tokarev, Messer und andere Dinge verschwinden zu lassen.

Der Typ mit der Ponyfrisur kann Taxi gefahren sein, weil er so Nachrichten im Radio hören kann. Fahndungs-Nachrichten, so wie z.B. wie bei der Flucht eines Gefangenen aus einer JVA. Im Zug kann man das eher nicht.

Ich möchte mir nicht ausdenken, was es für den Taxifahrer bedeutet hätte, wäre die Fahndung tatsächlich im Radio gelaufen.

Gut. Der Text ist reine Spekulation.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

03.02.2017 um 11:41
www.merkur.de/lokales/regionen/brutaler-mord-chiemsee-aufgerollt-145762.amp.html
"Das war eine der schlimmsten Taten, die jemals hier im Bereich Traunstein durchgeführt wurden", zeigt sich Kick noch fast fünf Jahre nach dem Mordfall von der Brutalität erschüttert. Die Leichen wiesen Kopfschüsse im Hinterkopf auf, außerdem hatte man ihre Kehlen zerschnitten.
Nicht nur die Zeugen wurden getäuscht, sondern auch die Opfer. Der zweite Täter hat sie von hinten erschossen, wie bei einer Hinrichtung.


melden