Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

12.331 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Ungeklärt, Feuer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 10:57
Zitat von JomikoJomiko schrieb:rklär mir wieso niemand aber auch wirklich niemand das Womo ausser um 15 Uhr zu einer kurzen Pause dort gesehen hat und sich daran erinnern kann!
Das weißt du doch gar nicht.


Immer diese Möchtegern-Experten die, die spärlichen Infos die es im Internet gibt mit ihren privaten Meinungen vermischen und am Ende glauben sie hätten mehr Ahnung als die Ermittler mit mehr Erfahrung, Know-How und Informationen.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 11:23
Mal angenommen, es wäre tatsächlich so, dass das WoMo um 15 Uhr da stand, um 17:30 Uhr getankt wurde und um 18 Uhr wieder da stand. Dann könnte die Geschichte auch so abgelaufen sein.

15:00 Uhr Ankunft im Hölzl, die Langendonks noch unter sich.
17:00 Uhr steigen die Langendonks ins WoMo und fahren nach der Kaffeepause los.
17:30 Uhr Halt an der Tankstelle. Herr Langendonk zu Frau Langendonk: "So ein Mist! Wir haben die Einstiegshilfe in dem Wäldchen liegen gelassen!"
18:00 Uhr Rückkehr zum Hölzl, um die Einstiegshilfe zu suchen. Dabei zufälliges Zusammentreffen mit dem Täter.

Ist nicht meine favorisierte Variante, wäre aber eine Möglichkeit, die im Raum stehenden Aussagen unter einen Hut zu bringen.


4x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 13:48
Zitat von Onkel_EduardOnkel_Eduard schrieb:Dabei zufälliges Zusammentreffen mit dem Täter.
Ich kann mir schwer vorstellen, dass wenn jemand so ein Verbrechen plant (von einer geplanten Aktion denke ich muss man schon ausgehen) genau dort im Hölzl dann auf so eine Gelegenheit wartet, wo man nicht davon ausgehen kann, dass genau dort jemand Rast macht.
Für mich wäre durchaus plausibler, dass ein Aufeinandertreffen mit dem späteren Täter bereits irgendwo vorher stattfand und die Langendonks möglicherweise dorthin dirigiert wurden....


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 16:00
Der Täter wäre also beim Telefonieren der Langendonks mit der Tochter zufällig dabeigestanden und hätte mithören können, dass sie im Besitz einer wertvollen Geige sind. Zufällig hat er für einen Raubmord auch noch seine Pistole dabei. Und die Ls verstehen auch noch bayrisch/österreichischen Dialekt und lassen sich arglos ins Hölzl leiten. Gleichzeitig ist der Täter aber so dumm und realisiert nicht, dass er diese Geige wohl nie weiterverkaufen wird können, da sie im Zusammenhang mit einem Mordfall auftreten wird. Und anstatt nun von den beiden nur die Herausgabe der Geige zu erzwingen, tötet er beide, packt sie in das WoMo und fährt mitsamt Geige Richtung Nürnberg. Und dort zündet er alles an, einschließlich Geige. Sorry, diese Story kann nicht stimmen. Ich glaube, die Geige spielte keine Rolle in diesem Fall.

Mir erscheint es viel plausibler, dass es um den Raub des Wohnmobils ging und die Ls mit Waffengewalt gezwungen wurden, ins Hölzl zu fahren. Da brauchte es wahrscheinlich nicht viel Worte, ein kleiner Wink mit der Pistole zeigte den Weg an, den sie zu fahren hatten.

Dass die Ls dort freiwillig Rast machten, glaube ich auch nicht. Nichts ist nervtötender als das Gebrumm und Aufjaulen von Modellflugzeugen, noch dazu, wenn eine ganze Gruppe damit auftaucht. Da würde ich mir schnell einen ruhigereren Platz suchen.


2x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 16:22
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Mir erscheint es viel plausibler, dass es um den Raub des Wohnmobils ging und die Ls mit Waffengewalt gezwungen wurden, ins Hölzl zu fahren. Da brauchte es wahrscheinlich nicht viel Worte, ein kleiner Wink mit der Pistole zeigte den Weg an, den sie zu fahren hatten.
Ja, und dann? Er muss ja schon vorgehabt haben, die beiden zu erschießen, denn die auf dem Feld stehen lassen und mit dem Womo abhauen geht ja auch nicht, da kommt er nicht weit. Wenn man ein Wohnmobil rauben will, dann macht man das besser, wenn die Besitzer grad nicht in der Nähe sind.
Überhaupt stelle ich mir das nicht so einfach vor, ein Womo zu rauben, das fällt doch viel mehr auf als ein normales Auto.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 18:00
Man hatte sich vorher kennengelernt...bei ein paar Bier und lockerer Zunge über die Geige und Geld geredet...man verstand sich gut und machte den Treffpunkt Siegsdorf aus...vielleicht, weil er ja eh in der Nähe wohnte! Vielleicht waren sie noch irgendwo nördlich von TS...tankten und er lotste sie schon mit der Knarre zum Hölzl! Es kam zur Keilerei...und er drückte ab! Weg mit den Leichen...ganz weit weg...mit dem Brand Spuren verwischen! Dass er mit der Geige nicht stundenlang durch die Nacht konnte, war ihm klar...also ließ er sie im WoMo! Es ging kein Zug...also Taxi!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 19:27
Laut Berichten gab es keine Keilerei, Sie wurden im Sitzen erschossen. Wie hätte der Täter das mit Auto und Waffen machen sollen ohne aufzufallen? Für mich macht dass alles keinen Sinn. Wenn die L. noch um 17.30 beim Tanken waren wieso wurde dann festgestellt dass das Womo mit fast leeren Tank bei Nürnberg abgestellt wurde! Ich denke dass dies auch der Grund ist wieso die Polizei diesen ominösen Tankstop aktuell nicht mehr erwähnt. Weil es einfach keinen Sinn macht. Was für mich am ehesten Sinn macht dass Sie bis zu diesem Tankstop wirklich allein unterwegs waren, Sie entweder dort auf Ihren Mörder stießen aber wieso dann wieder genau ins Hölzl zurückfahren oder aber Sie sind auch wieder alleine zurückgefahren und schnurstracks in den Feldweg gefahren da Sie diesen ja schon vom Nachmittag aus kannten und haben es sich dort wieder bequem gemacht was unserem Mörder aus welchem Grund auch immer nicht gefallen hat.


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 19:31
@Jomiko

Also haben sie jetzt getankt oder nicht? Selbst wenn...sie müssen ja nicht vollgetankt haben!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 19:32
Wenn wir das wüssten. Du kommst doch auch aus der Gegend, oder? Kannst du Dich noch real an diesen Fall erinnern?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 19:35
Nein...bin 70 km weg...und bist erst vor zwei, drei Jahren über den Fall gestolpert! Kenne das Hölzl vom Vorbeifahren...wenn ich halt auf die A8 in den Süden fahre...zum Ski fahren! Wenn man sich mal reinliest, lässt es einen nicht los!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 20:02
Zitat von JomikoJomiko schrieb:Sie wurden im Sitzen erschossen.
Das ist das erste, was ich höre. Verlink das mal.
Zitat von JomikoJomiko schrieb:Wie hätte der Täter das mit Auto und Waffen machen sollen ohne aufzufallen?
Wenn er sie erschossen hat, wird er wohl eine Waffe dabei gehabt haben. Ich weiß überhaupt nicht, was du meinst.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 20:17
Kann man das überhaupt wirklich feststellen, ob sie im Sitzen erschossen wurden!?
Man geht halt davon aus, weil der Tischfuß rumlag...und man deshalb davon ausgeht, dass sie da gesessen haben! Das wär‘ dann die Zufalls-These...sie sitzen da und werden aus dem Nichts erschossen! Daran glaube ich nicht...
Weil ich nicht glaube, dass sie einfach so von der Bundesstraße in einen unübersichtlichen Feldweg fahren, ohne dass sie wissen, on sie da wenden können! Wenn nicht...hätten sie rückwärts in die Bundesstraße fahren müssen! Wer macht das schon?


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 20:33
Profiler Horn sagte dass sie es sich in ihren Stühlen bequem machten und dann von hinten erschossen wurden!


2x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 20:41
OK...das hatte ich mehr intus! Das spricht für den spontanen Überfall bzw. Mord! Dann wird die SpuSi wohl festgestellt haben, dass die Schüsse von hinten kamen! Die Obduzierenden halt! Aber selbst wenn...mit der Knarre in der Hand kannst Du leicht sagen...umdrehen...und schießt trotzdem!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 22:48
Zitat von MomomoMomomo schrieb:fährt mitsamt Geige Richtung Nürnberg. Und dort zündet er alles an, einschließlich Geige. Sorry, diese Story kann nicht stimmen. Ich glaube, die Geige spielte keine Rolle in diesem Fall.

Mir erscheint es viel plausibler, dass es um den Raub des Wohnmobils ging
... welches er dann ebenfalls anzündet. Was ist daran plausibler?



Ich frage mich, ob nicht alles viel trivialer ist als bisher diskutiert. Die Ermittler vermuten ja, der Täter sei aus dem Wald gekommen (demnach keine vorherige Kontaktaufnahme). Dagegen spricht zwar allerlei, v.a. warum die Langendonks scheinbar grundlos von ihrer Route abgedriftet sind, um dann erschossen zu werden, und wozu jemand mit Knarre im Wald herumrennen sollte. Da aber die Ermittler nicht bescheuert sind, werden sie für ihre Annahme Gründe haben.

Vielleicht war das Tatmotiv ja tatsächlich reine Mordlust. Denn etwas Brauchbares hat der Täter offenbar nicht mitgehen lassen, die in Frage kommenden Wertsachen hat er verbrannt (Fahrzeug und Geige), und das Geld, das er hat mitgehen lassen, ist für die "Rückreise" draufgegangen (jedenfalls zum Teil). Dass jemand Unmengen an Bargeld oder Wertsachen im Wohnmobil mitführt, ist nicht naheliegend und deshalb für einen potentiellen Täter auch nicht zu vermuten. Es ist zwar von "einer größeren Reisekasse" die Rede, aber das konnte er nicht wissen (und nein: sie werden es ihm auch nicht vorher erzählt haben). Somit macht ein Raubüberfall auf ein Wohnmobil irgendwie keinen Sinn. Zum genannten Motiv würde auch die Brutalität der Tötung passen.

Der Typ hat sich insgesamt mehr als seltsam verhalten: Sowohl nach dem Mord als auch nach Ankunft in Nürnberg lässt er etliche Zeit verstreichen, bis er tätig wird (sprich: wegfährt bzw. das Fahrzeug anzündet). Er nimmt scheinbar wahllos irgendwelches Zeug mit, um es dann nach und nach in der Gegend zu entsorgen. Dann fährt er mit dem Taxi zurück zum Tatort, warum auch immer. Er rennt mit langen Haaren im Anzug 'rum, mit dreckigen Händen und übelriechend. Irgendwie habe ich das Gefühl, der Mann hatte nicht alle Latten am Zaun ...


1x zitiertmelden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 23:01
@FriedrichA.III

Puh...die größere Reisekasse würde ich nicht ausser acht lassen! Es rennen genügend Verrückte bewaffnet in Geschäfte, obwohl sie wissen, es geht nur um paar hundert Euro! Gerade wieder in Rosenheim! Die sind drogenabhängig oder spielsüchtig!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 23:08
Wie gesagt, von der Reisekasse konnte er erstmal nichts wissen. Und ja, natürlich werden Geschäfte überfallen für verhältnismäßig geringe Beute. Aber dort passiert dann kein Doppelmord, schon gar nicht auf diese Weise. Von hinten erschossen bedeutet auch: Da ist nichts 'aus dem Ruder gelaufen', etwa Widerstand oder die Ansagen des Täters nicht befolgt. Die wurden eiskalt erschossen und anschließend noch mit dem Messer massakriert.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 23:20
Zitat von JomikoJomiko schrieb:Profiler Horn sagte dass sie es sich in ihren Stühlen bequem machten und dann von hinten erschossen wurden!
Ich frage mich gerade, wie das zusammenpasst: Laut Wiki erklärte die Zeugin, sie habe nach dem ersten Schuss einen Schrei gehört, dann Stimmen und danach weitere Schüsse. Dabei dürfte Frau Frau Langendonk sich doch umgedreht haben, und der Täter müsste sie seitlich oder von vorn getroffen haben.


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

10.06.2020 um 23:21
@FriedrichA.III

...dass er ihnen die Kehle auch noch durchgeschnitten hat...das ist besonders...da gebe ich Dir recht! Das spricht für eine persönliche, aus dem Ifer laufende Beziehung! Aber warum gab es da nie einen Anhaltspunkt?

Das mit der Reisekasse schließe ich nicht aus! Ich hab‘ das oft genug erlebt, dass Leute es nicht lassen können zu prahlen! Und größere Reisekasse hört sich ja auch nicht nach dreifuchzig an!


melden

Urlaubsfahrt in den Tod - Ungeklärter Mord im Chiemgau

11.06.2020 um 12:20
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:Ich frage mich, ob nicht alles viel trivialer ist als bisher diskutiert. Die Ermittler vermuten ja, der Täter sei aus dem Wald gekommen (demnach keine vorherige Kontaktaufnahme). Dagegen spricht zwar allerlei, v.a. warum die Langendonks scheinbar grundlos von ihrer Route abgedriftet sind, um dann erschossen zu werden, und wozu jemand mit Knarre im Wald herumrennen sollte. Da aber die Ermittler nicht bescheuert sind, werden sie für ihre Annahme Gründe haben.
Absolut und 100% der gleichen Auffassung.

Allerdings, dass der Täter von hinten aus dem Wald kommt, da habe ich schon so mein Problem damit. Was heisst von hinten wenn man sich die Darstellung bei XY anschaut?
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:(demnach keine vorherige Kontaktaufnahme)
Das mag man so interpretieren. Ich halte viel eher für möglich, dass der Tathergang wie der Tatablauf nicht rekonstruiert werden konnte. Schon bei XY wird darauf nicht eingegangen.

Überhaupt scheint mir die Darstellung bei XY was sich im Hölzel abgespielt hat mehr den Machern geschuldet, als es der Wahrheit entspricht. Ich glaube diese Szene kann man total streichen. Genau so die Zeitangabe 15 Uhr.
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:Dagegen spricht zwar allerlei, v.a. warum die Langendonks scheinbar grundlos von ihrer Route abgedriftet sind, um dann erschossen zu werden,
Hier muss ich nochmal auf XY zurückgreifen. Demnach sollen die Langndonk die Mittagszeit in Marquartstein verbracht haben. Das wurde wohl so ermittelt. Allerdings ob das als verifiziert angenommen werden kann glaube ich nicht. Im weiter wissen wir nicht, was die Langendonk am besagten Tag noch unternehmen wollten. Vielleicht gar nichts. BZW einfach durch das schöne Chiemgau fahren.

Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Eher auch unwahrscheinlich, dass sie sich den Ganzen Nachmittag im Hölzl verweilten.Möglicherweise wollten sie wild campen. Mindestens der Darstellung bei XY folgend ist das nicht auszuschliessen.
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:Somit macht ein Raubüberfall auf ein Wohnmobil irgendwie keinen Sinn. Irgendwie habe ich das Gefühl, der Mann hatte nicht alle Latten am Zaun ...
Zu der Auffassung mag man gelangen. Allerdings, dass sich da ein keiner Ganove im Hölzl rumtreibt ist doch auf Grund des Nachtatverhaltens auszuschliessen. Und würde unten zitiertes zustimmen.
Zitat von fravdfravd schrieb:und so nehme ich das motiv der tat eben nicht in raub an, sondern sehe hier ein diffizileres verhältnis zwischen täter und opfer. dies kann von einer gemeinsamen Vorgeschichte her reichen. alleine schon die doppelte übertötung liefert einen hinweis darauf, wo ein einfacher räuber, dem die situation eskaliert ist, wohl eher auf schnelle flucht aus gewesen wäre, als mit derartigem vernichtungswillen gegen die opfer vorzugehen.
Was mich zur Auffassung führt, dass die Langendonk bei der Fahrt durch das Chiemgau eben doch:
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Vermutlich bekamen sie den Hinweis auf das Hölzl von Jemanden, der dann später zum Täter wurde.



melden