Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Jauch

1.600 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krimi, Mordfall, Erschlagen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 16:40
@MissMary

Mit der von Svizzera stammenden und von dir näher dargelegten Theorie bringe ich die "Tötungsraserei" nicht zusammen. Da hätte doch genügt, wenn sie "mundtot" ist!


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 17:26
@ Holler. Wie ich schon sagte, ich bin auch nicht ganz von der Geliebtentheorie überzeugt. Aber ich spinne nun einfach mal ....

... es ist Weihnachten. SJ ist alleine, hat Weihnachtsdeko aufgestellt und es ist ein komisches Gefühl, dass man mit 46 Weihnachten noch bei den Eltern im Schwarzwald verbringt. Man wünscht sich endlich auch eine feste Beziehung (dafür würde ja auch sprechen, dass ihre Wohnsituation eher temporär war, oder ist irgendwo die Rede davon, dass sie mit dem restlichen Geld des Hausverkaufs eine Wohnung oder ein Haus in Mosbach kaufen will, das würde das natürlich auch erklären!) und bekommt etwas "Weihnachtsfrust".

Man hat eine Beziehung begonnen, die läuft aber nicht so wirklich. Nach anfänglichen Fortschritten ist alles verkantet, der Mann kommt nicht in die Gänge, die Frau zu verlassen. Man ist sowieso nicht happy darüber, dass er verheiratet ist (daher hat sie das auch niemandem erzählt). Also sagt man ihm - du, pass auf, es muss eine Entscheidung geben, wenn ich aus dem Weihnachtsurlaub komme, dann möchte ich, dass diese Situation geändert wird.

Er gerät etwas in Panik und beschließt, sie aufzusuchen, bevor sie in den Urlaub fährt. Entweder treffen sie sich an der S-Bahn oder er kommt irgendwie in diese Siedlung. Ein Wort ergibt das nächste, sie droht ihm "ich sage es deiner Frau" .... er sieht rot. Oder sie tiggert unbewusst irgendetwas anderes, was ihn zum Ausrasten bringt.


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 17:52
@MissMary
natürlich muss man in alle Richtungen überlegen und sollte sich nicht verengen.


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 18:14
Wurde eigentlich die Partnerbörse namentlich genannt?


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 18:45
Ich halte beide Theorien für plausibel:sie will nicht und er will bzw. sie will und er will nicht.

Zu dem unerwarteten Besucher stellt sich bei mir die Frage,wie dieser ohne Fahrzeug alleine dorthin gekommen sein soll wenn es dort in der Nähe keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt.Deshalb favorisiere ich eher die "Mitnahmetheorie".


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 18:47
@Syrah

Meines Wissens nicht.Es sollen auch mehrere gewesen sein mit verschiedenen Emailadressen.


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 18:50
Zu der Theorie "er will und sie nicht":aufgrund des Psychogramms des Täters könnte es ja eine Ex- bzw. potentielle Ex- von ihm geben,die ebenfalls dieses Nichtakzeptieren eines "Korbs" erlebt hat.


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 19:42
@waldlichtung

cleo1956 hat gestern um 14.55 Uhr die Wohnortnähe des Täters zum Tatort in Betracht gezogen und erwähnt, dass die Kripo dabei ist, das zu prüfen.

Dann hast du gestern um 19.11 Uhr von einem interessanten Ansatz geschrieben.

Damit hast du doch die Antwort auf deine heutige Frage um 18.45 Uhr. In diesem Fall wäre der Täter nicht auf den Bus angewiesen gewesen.


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 20:31
@Giselle-Sophie

Dann gäbe allerdings das Täterverhalten hinterher keinen Sinn(Wagenwegfahren nach Mosbach).


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 21:45
@waldlichtung

Hier im Forum wurde mal vermutet, dass das Abstellen des Wagens in Mosbach auch ein Ablenkungsmanöver hätte sein können.

Das Auto wurde erst am 26.12. in Mosbach aufgefunden. Am 23.12. war das Verbrechen. Wo war es zwischenzeitlich?

Ich pflichte dir bei, waldlichtung, dass mir die Fahrzeugbewegung nach der Tat ebenfalls rätselhaft ist.


melden

Mordfall Jauch

21.06.2012 um 22:21
@Holler. Ich denke, dass das Fahrzeug relativ zeitnah abgestellt wurde. Du willst ja nicht durch das Auto mit der Tat in Verbindung gebracht werden, das ist ein ländlicher Raum. Auch willst du das Auto nicht so oft nutzen, jede Nutzung hinterlässt ja Spuren (Fasern, DNA, ....) Wenn der Täter tatortnah lebte, stellt sich wieder die Frage - wie kam er zurück. Warum fiel das nicht auf "Herr S fährt immer mit dem Auto, aber heute mit dem Bus ....?".


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 07:18
@MissMary
Die zeitnahe Abstellung des Autos von SJ in Mosbach ist durchaus wahrscheinlich. Ich machte mir Gedanken, ob sich das wirklich ausschließen muss, dass es einerseits ein tatortnäher lebender Täter war und andererseits das Deponieren des Autos in Mosbach, auch wenn das zunächst keinen Sinn zu machen scheint.
Gehen wir aus von einer Person, wie du sie am 20.6. um 23.27 Uhr angedacht hast. Ein allein lebender oder mit einer Mutter lebender und mit einem psychischen Problem. Wenn der sich nach der Tat so verhielt, wie buchbinder es gestern um 12.2o Uhr im vorletzten Abschnitt seines postings beschreibt, (vielleicht hatte er das Auto nicht "um die Ecke" gestellt, sondern konnte es bei sich selbst irgendwie verstecken und nochmals zurück gehen, um Spuren zu verwischen). Er reinigte sich selbst, zog sich um und fuhr mit dem Opfer-Auto nach Mosbach.
Dort hatte er vielleicht noch was für Weihnachten zu besorgen oder besuchte sonst eine Veranstaltung - was auch immer, und fuhr mit dem Bus zurück.
Das muss überhaupt nicht auffallen, nicht nur, weil es - wie angenommen - ein Alleinstehender ist, auch deshalb nicht, weil es Menschen gibt, die trotz eigenen Autos mit dem Bus fahren. Ich kenne jemanden, der mir mal sagte, dass er mit seiner Fahrkarte billiger dran sei, als mit dem Auto. Er war um die 60 Jahre alt.
Außerdem war der Mord am 23.12. noch nicht entdeckt. Wenn der Täter an diesem Vorweihnachtsabend, evtl. mit Weihnachtstüten bepackt, mit dem Bus von Mosbach nach Hause fuhr, wer sollte da eine Verbindung zu einem Ferienhaus in Limbach herstellen?


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 07:32
@ Syrah. Mich wundert in dem Fall, dass man da nichts über IP Adressen etc. herausfinden kann (also als Polizei, nicht wir :D. Ich denke auch, dass es mehrere sind. Eventuell hat sie ja zwischendurch auch mal den Computer gewechselt, so, dass man nun die Festplatte nicht mehr vollständig auslesen kann (immerhin hat sie ja viel Geld durch einen Hauskauf bekommen). Aber das ist reine Spekulation.

Wir wohnen auch im ländlichen Raum, von Freundinnen im vergleichbaren Alter wie SJ, die Partnerbörsen nutzen, weiß ich, dass es gar nicht "so einfach" ist, an vernünftige Dates zu kommen. Wie ich schon schrieb- viele Männer schließen eine Familiengründung nicht aus und bevorzugen daher eine jüngere Frau. Auf kostenfreien Börsen gibt es viele Familienväter, die eine schnelle Affäre suchen. Bei zahlungspflichtigen Partnerbörsen ist es oft so, dass der Umkreis bis 20km sehr schnell "abgegrast" ist.

Wenn sich das in einem weiteren Radius abgespielt hat, wird es halt auch für die Polizei sehr schwierig, per "Zufallstreffer" diesen Mann zu finden, falls nun nicht noch ein Hinweis kommt.


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 10:27
Im Doppelmordfall Horchheim lese ich viel von Handy-Ortung. War das vielleicht auch im Mordfall Jauch die Spur, die auf den möglichen Umweg über Seckach hinwies?


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 10:27
Kann man ein gestohlenes Handy orten?


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 14:59
@ Holler. Soweit ich weiß, kann man nur ein eingeschaltetes Handy orten, da sich das Handy immer beim nächsten Sendemast "einloggt". So kannst du ein Bewegungsbild erstellen.

Wenn es ausgeschaltet ist, geht das nicht. Würde der Mörder es aus einem Grund nun wieder einschalten, würde es wieder den Sendemast suchen.

Es wurden ja auch in letzter Zeit viele Kriminalfälle dadurch gelöst (siehe auch in Amerika, Laci Peterson), dass der Mörder ein eingeschaltetes Handy in der Tasche hatte, anhand der Auswertungen der Daten des Sendemastes wusste man dann, wann er wie lange wo war.


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 15:16
@MissMary
Vielen Dank!


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 16:18
Möchte mich zu diesem Fall auch einmal äußern, da er in meinem Bekanntenkreis letztens diskutiert wurde (besonders von Frauen, verständlich).

Eine der Damen gab einen Hinweis auf eine homepage www.friedhof-welt.de (Memoria Vestri-Die Erinnerung an Euch).
Man konnte dort einen Eintrag hinterlassen. Wenn man auf Sabine Jauch klickt, ist der Eintrag einer Freundin zu lesen. Sie schreibt, dass sie durch die Medien vom Mord erfahren habe und sie sich schon gewundert hatte, dass S.J. nicht auf ihre Weihnachtspost geantwortet hatte. Man hätte doch gemeinsam so viele schwere Wochen und Monate erlebt……
Denke die Kripo weiß von diesem Eintrag (der Name der Schreiberin ist ausgeschrieben) . Unter dem Eintrag meldet sich die Verwaltung der homepage zu Wort, mit dem Hinweis der Telef.nr Kripo Mosbach und Belohnung.

In diesem Zusammenhang wäre es interessant zu wissen, was hinter den schweren Wochen und Monaten steckt.

Desweiteren kann ich mich den Usern und ihren Kommentaren anschließen, welche eine Internetbekanntschaft, in Bezug auf den Mord, nicht ausschließen.
Kenne mich persönlich in dem Bereich nicht aus, jedoch hört man immer wieder, dass sich dort oft „unmögliche Geister“ tummeln. Eine Kollegin von mir, war nach einer Scheidung auch auf der Suche nach einem Mann im Netz und hat das ein Jahr durchgezogen. Grundsätzlich nicht gechattet, nur verabredet zum Date in einem Cafe oder Gasthaus, nur tagsüber, dann den sozialen Hintergrund geschickt abgefragt, zu Haus überprüft, sie hat einen Bruder bei der Polizei. Wenn ihr jemand gefallen hat, dann mehrmals getroffen und war es NIX, dann sehr höflich abgesagt.
Nun hat sie den Richtigen gefunden, im Internet. Inzwischen leben sie zusammen!
Es kann funktionieren, es kann jedoch auch absolut daneben gehen. Jemand schrieb zum Fall, sorry, kann aus zeitlichen Gründen jetzt nicht scrollen und nachschauen, dass S.J. wahrscheinlich im Netz auf der Suche nach einem Partner einige FEHLER gemacht hat. Das halte ich für sehr wahrscheinlich!

Wir hatten im September 2011 mit unserer Sportgruppe einen feuchtfröhlichen Abend und ein Bekannter berichtete „langatmig“ über einen ehemaligen Kollegen (jetzt mit 60J. im Ruhestand). War nie verheiratet, keine Kinder, Eltern beide verstorben, sehr schlechtes Verhältnis zur noch lebenden Schwester und seinen Neffen (Kontakt abgebrochen). Hat lange mit seiner Mutter (die er gehasst hat) in einem kleinen Haus, aus den 50ern gelebt. Der reist allein, manchmal mit einem Kumpel, welcher ähnlich gepolt ist wie er, quer durch Deutschland und sucht Frauen aus Internetbekanntschaften auf. Ist auch aktiv über sog. Kontaktanzeigen in Zeitungen. Der Typ will gar keine feste Beziehung, er will sich nur amüsieren, verspricht feste Beziehungen und lacht sich schepp, wenn die Damen ihm hinterherlaufen, er jedoch schon längst wieder eine Andere hat. Nur einmal wäre ihm die „Hand ausgerutscht“, als eine ihm zu lästig wurde. Außerdem war diese Frau ihm ohnehin zu dick. Ist laut Aussage des Bekannten, ein gepflegter Mann, sehr ästethisch, sehr seriös, doch ein eiskalter Knochen, wie der Bekannte berichtete. Der hat auch gern alleinstehende Frauen um Weihnachten und Silvester aufgesucht, um sich bekochen und verwöhnen zu lassen, danach ist er wieder abgehauen und hat Schluß gemacht. Sich köstlich amüsiert, wenn die Damen ihm dann heulend auf seinen Anrufbeantworter gesäuselt haben.
Als ich vom Fall S.J. hörte, fiel mir dieser Typ wieder ein. Unmöglich, solche Figuren!

Ich denke, dass der Täter von S.J. bewußt die Handtasche mitnahm. Das handy hätte ihn mit Sicherheit verraten. Vermute, dass er sich kurzfristig bei ihr per handy angemeldet und sie ihn vom Bahnhof (?) abgeholt hat, mit in ihren Wohnbereich nahm. Ist er Psycho, könnte er mit einem Mordbedürfnis zu ihr gekommen sein. könnte sein Auto (wenn er nicht aus der Region war), an einem für ihn sicheren Ort abgestellt haben und nach der Tat, um Zeit zu gewinnen, mit ihrem Auto zum Bahnhof gefahren, um den Wagen dort abzustellen. Dann mit der S-Bahn weiter und zu seinem PKW gelaufen. Sichere Sache für ihn!.
Da die Kripo sicher schon alle Bekannte, Freunde, Angehörige überprüft hat, kann S.J. durchaus einem Sadisten, aus einer Kontaktbörse, zum Opfer gefallen sein. Diese Typen können durchaus zunächst korrekt auftreten und werden auch nicht bei jeder Frau gewalttätig, doch bestimmte Verhaltensweisen von Frauen lassen sie ausrasten.
Nicht einfach dieser Fall, ich habe nichts weiter beizutragen, da keine Zeit zum ständigen Austausch mit anderen usern. Wünsche euch noch eine gute Zeit! Vermute, der Fall lässt sich nicht aufklären, außer es meldet sich irgendwann ein Mitwisser.


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 17:49
@Mauro

Danke für deinen sehr guten Beitrag.

"Gemeinsame schwere Wochen und Monate".Was könnte das bedeuten?Krankheit?Enttäuschung?Haben sich die beiden in diesem Zusammenhang kennengelernt oder kannten sie sich schon vorher?
Handelt es sich um die selbe weibliche Person,die sich auf die XY-Sendung gemeldet hat?

Ich persönlich favorisiere auch eine Internetbekanntschaft als Täter obwohl es natürlich noch andere Möglichkeiten gibt.

Interessant sind auch deine Ausführungen bezüglich der Psyche.Wobei diese kranke Psyche dem Täter zum Verhängnis werden könnte,falls er bei anderen Frauen auffällig wurde oder wird und das publik wird.

Möglicherweise war es tatsächlich das erste reale Treffen.Sie hat ihn abgeholt und wollte ihn später zurückbringen(zur S-Bahn oder zu seinem Auto).Keine Ahnung was sie dazu gebracht hat ihn nach Hause mitzunehmen.


melden

Mordfall Jauch

22.06.2012 um 20:03
@ Mauro. Super Beitrag. Ich denke auf jeden Fall auch, dass sie im Internet einen Spinner getroffen hat. Unklar ist eben, warum sie ihn zu sich mitgenommen hat.

Ich denke aber, dass man Anrufe aufs Handy auch nachvollziehen kann, wenn das Handy selbst verschwunden ist, oder?

@ Waldlichtung. Ich würde sie als "zu vorsichtig" einschätzen, dass sie jemanden beim ersten Mal mit nach Hause nimmt. Es sei denn, es gab einen ganz triftigen Grund.


melden