weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 19:34
@nephilimfield
vielen Dank für deine Antwort und Gedanken!
nephilimfield schrieb:Die DNA von TB dürfte schon 2005 genommen worden sein, weil er ja gerade wegen des DNA-Treffers zu Weihnachten verhaftet wurde.
Ah, okay, danke - stimmt, das hatte ich irgendwie vergessen. Muss wohl so gewesen sein. Wobei ich dachte, dass es in Ö relativ schwierig ist, ohne konkreten Tatverdacht DNA-Proben zu nehmen. Andererseits werden damals gerade die Freunde und Mit-StudentInnen sicher freiwillig eine entsprechende Probe abgegeben haben, um die Ermittlungen zu unterstützen.
Die österreichische DNA-Datenbank ist tatsächlich sehr stattlich! Sie wurde als eine der ersten gegründet (1997) und ist die drittgrößte Europas!t
Wow, das überrascht mich jetzt echt! Ich dachte eher, wir 'dümpeln' hier mit ein paar lausigen Einträgen 'der üblichen Verdächtigen' herum, die halt aufgrund begangener Straftaten erfasst sind. Danke für die Info!

Ich finde es auch gut, dass du darauf hinweist, wie wichtig die sensible und sorgfältige Interpretation von DNA-Spuren ist (wird wahrscheinlich umso wichtiger, je ausgefeilter die Methoden werden. Damit meine ich, dass nicht jede Hautschuppe, die ich finde, gleich einen Tatverdacht begründen darf, wenn es dafür andere Erklärungen gibt).

Mir fällt es nur eben schwer, anzunehmen, wie ich eine so 'körperintensive' (sorry, ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll) Tat wie eine tödliche Messerattacke durchführen sollte, ohne (DNA-)Spuren von mir als Angreifer zu hinterlassen. Oh Gott, ich hab' den Satz grad nochmal durchgelesen, der klingt ja entsetzlich - aber ich hoffe, ihr wisst, was sich sagen will (und nein, ich habe keinerlei Absichten in diese Richtung ;-)).

Dass der Täter Handschuhe getragen hat, würde ich auch eher ausschließen - ich denke nicht, dass die Tat so sehr vorher geplant war (als wirklich eiskalter, geplanter Mord), denn dafür müsste es ein absolut klares, stichhaltiges Motiv geben. Und da gehe ich davon aus, dass ein solches - trotz aller vielleicht nicht immer geglückten Ermittlungen - mittlerweile zu Tage getreten wäre - immerhin haben in den langen Jahren viele verschiedene Menschen diesen Fall untersucht.

WAS ich mich aber schon vorstellen kann, ist, dass es eine 'kurzfristig' geplante Tat war - also beruhend auf etwas, dass an diesem Abend vorgefallen (oder sich zugespitzt) hat. (Nicht notwendigerweise im letzten Teil des Abends, sondern schon vorher - da könnten auch die vielen SMS, die DK angeblich geschrieben haben soll, eine Rolle spielen, deren Inhalt uns aber nicht bekannt ist - vielleicht (hoffentlich?!) aber den Ermittlungsbehörden?!

Das war auch, ehrlich gesagt, immer der einzige Grund, warum ich mir den in U-Haft Genommenen als Täter 'zusammenreimen' konnte: dass in diesem 'letzten' Zusammensein etwas vorgefallen ist (oder auch nur diskutiert wurde), dass zu einem unerfreulichen und überstürzten Aufbruch von DK geführt hat, worauf der ehemals TV ihr - mit einem Küchenmesser (so die offizielle Version) - hinterher ist, sie ggf. noch gesucht hat und es bei den Telefonzellen zu einer letzten Auseinandersetzung mit schrecklichem Ende gekommen ist. Wie gesagt, so habe ich versucht, mir einen potentiellen Tatverlauf zusammen zureimen, nachdem die Verhaftung bekannt wurde - gottseidank für den ehemals TV hat sich ja anscheinend herausgestellt, dass er damit nichts zu tun hat!

Ich bin ja nach wie vor eher eine Anhängerin der These, dass es eben kein 'Küchenmesser', sondern ein Messer war, das manche 'immer' oder zumindestens zu bestimmten Gelegenheiten 'ganz normal' mit sich führen (Spring- oder Klappmesser oder sog 'Feitl) - und/oder, dass es sich doch um die Tat eines Zufallstäters an einem Zufallsopfer handeln könnte.

Ich wünsche vor allem der Familie und den FreundInnen von DK, dass der Fall doch noch - und möglichst bald - aufgeklärt werden kann. Es bringt DK nicht zurück, aber ich denke, ein Weiterleben ist etwas einfacher, wenn man weiß, was genau passiert ist - und wahrscheinlich auch, wenn man weiß, dass der Verantwortliche gefasst und verurteilt ist.

Ich versuche mir gar nicht vorzustellen, wie es für DK's Mutter sein muss, wenn sie - aus welchen Gründen auch immer, berechtigt oder nicht, - davon ausgeht, dass der wahre Täter bekannt aber auf freiem Fuß ist. Solange es keine überzeugende Verurteilung gibt, werden alle direkt und indirekt Betroffenen darunter leiden - und das ist - gleich nach dem Verlust eines Menschenlebens - das eigentlich Schlimme an diesem (und letztlich jedem ungekärten) Mordfall.


melden
Anzeige

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 19:36
Was für mich ja überraschend ist, ist die Tatsache, dass die Mutter des Opfers Akteneinsicht hat. Das wusste ich nicht, dass das erlaubt ist. Man könnte dann ja aus den Akten in Interviews zitieren, oder?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 19:47
@Hammerstein
naja, sie sagt ja, zumindestens in dem Interview, das ich gelesen habe, nicht direkt, dass sie Akteneinsicht hatte, sondern dass es aufgrund der Informationen, die sie bekommen hat, für sie so ist. Ich denke schon, dass die Ermittlungsbehörden ihr - ob auf konkrekte Nachfrage oder offensiv, kann ich nicht einschätzen - deren 'aktuellen Ermittlungsstand' mitgeteilt haben werden. Und der beinhaltete halt - zwangsläufig - deren 'Beweise' (oder nennen wir es - mittlerweile - vielleicht besser - Argumente) - gegen den damals TV.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie Einblick in die tatsächlichen Ermittlungsakten bekommen hat. Und wenn, dann nicht uneingeschränkt, sondern eben in jene Passagen, die - zu dem Zeitpunkt - 'relevant' waren.

Was ich sagen will: ich kann mir weder vorstellen, dass man ihr die gesamten Ermittlungsakten 'frei Haus' geliefert hat, noch kann ich mir vorstellen, dass sie umfassende Akteneinsicht auf der Behörde bekommen hat.


melden
Allgemeines
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 20:01
Ich denke schon, dass die Familie Kammerer über ihren Anwalt Akteneinsicht bekommen. Wie auch der ehemals Beschuldigte über seinen Anwalt.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 20:13
@nilhörnchen

Habe gerade keine Zeit, den Link zu suchen, aber irgendwo hieß es gestern dezidiert, dass sie Akteneinsicht hatte.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 20:18
Guten Abend,

hier der Artikel, wo steht, dass die Mutter Akteneinsicht hatte:

http://www.österreich.at/nachrichten/Uni-Mord-U-Haeftling-jetzt-frei/131401709


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 20:20
Allgemeines schrieb:Ich denke schon, dass die Familie Kammerer über ihren Anwalt Akteneinsicht bekommen. Wie auch der ehemals Beschuldigte über seinen Anwalt.
Ich weiß nicht wie das in Österreich ist. Aber in Deutschland hat nur die StA Akteneinsicht bis die Ermittelungen abgeschlossen sind. Bis dahin stellt der StA den Betroffenen nur die aus seiner Sicht notwendigen Auszüge zur Verfügung (nicht die komplette). Das soll die Manipulation der Ermittelungen verhindern.

Vielleicht hat deshalb die erste Aussage des ZN der Anwalt des Verdächtigten nicht erhalten, was mich jedoch verwundern würde, da es aus meiner Sicht eine notwendiger Auzug gewesen wäre.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 20:22
@Kornblume
Ich mag zwar keine Boulevardzeitungen, muss aber zugeben, dass sie häufig sehr gut informiert sind. Das mit der Akteneinsicht glaube ich trotzdem nicht ganz. Die Mutter wird halt gehofft haben das der ganze Albtraum zu einem Abschluss kommt.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

08.02.2014 um 20:24
Eltern-Appell: "Fasst den Mörder unserer Tochter"

Die Nachricht hat sie getroffen wie ein Blitz. Thomas B. ist wieder frei. Das Gefühl, Gewissheit zu haben, abschließen zu können - mit einem Schlag verpufft. Annemarie und Rudolf K. stehen wieder ganz am Anfang. Wer hat ihrer Tochter mit 19 Jahren das Leben genommen? Was ist im Juni 2005 wirklich passiert?
"Wir wissen es nicht. Aber ich möchte nur eines: Dass endlich Schluss ist", sagt Annemarie K. Seit achteinhalb Jahren hatten sie, ihr Mann und die Schwester von Daniela in permanenter Ungewissheit gelebt.
Bis zum Dezember 2013: Der Anruf der Ermittler des "Cold Case"-Teams kam kurz vor Weihnachten. Ein junger Mann wurde verhaftet, die Spezialeinheit ist auf Beweise gestoßen, die Danielas damaligen Studienkollegen Thomas B. zum Tatverdächtigen machten.
Annemarie Kammerer war erleichtert. Doch dieses Gefühl sollte nicht lange anhalten. Wie berichtet, wurde der nun 29-Jährige am Freitag aus der U-Haft entlassen. "Kein dringender Tatverdacht" – die DNA-Spuren auf Danielas Rock waren nicht Beweis genug. "Damit haben wir nicht gerechnet. Ich bin am Boden zerstört", sagt Danielas Mama. Diese Machtlosigkeit, unerträglich sei sie. "Wir können nichts machen – nur froh sein, dass wir das normale Leben bewältigen."
"Fasst den Mörder unserer Tochter!"
Jeder noch so alltägliche Weg in der Waldviertler Gemeinde Pürbach wurde wieder zum unerträglichen Spießrutenlauf. Gegen Thomas B. hegen Danielas Eltern keinen Groll, obwohl sie doch so sicher waren, dass die Beweise stichhaltig sind: "Eines wollen wir aber sicher nicht: dass ein Unschuldiger verurteilt wird."
Ihr ganzes Vertrauen setzen Annemarie und Rudolf Kammerer jetzt abermals in die "Cold Case"-Einheit. "Die leisten großartige Arbeit. Aber sie können auch keine Wunder bewirken." Aufgeben kommt für Danielas Eltern jedenfalls nicht infrage - sie wollen das traurige Kapitel einfach nur abschließen können. Ihr Appell: "Fasst den Mörder unserer Tochter!"

http://www.krone.at/Oesterreich/Eltern-Appell_Fasst_den_Moerder_unserer_Tochter-Fall_Daniela_K.-Story-392742


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 11:58
Neuer Artikel:

http://www.österreich.at/nachrichten/Uni-Mord-Suche-nach-neuem-Beweis/131661430

finde bemerkenswert wie hier auf das "Privatgutachten" hingewiesen wird...


melden
Allgemeines
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 12:23
Bemerkenswert finde ich, dass er dort Tom B. genannt wird. Meines Wissens wurde sein Name so noch nie in den Medien abgekürzt, oder? Wäre interessant zu wissen, ob er sich selbst so nennt.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 12:33
@Zuagroaste

Auch wenn es in "Österreich" steht: Es wird bestätigt, dass TB nie ein Alibi hatte und die Ermittler "der ersten Stunde" ziemlich "gepatzt" haben dürften.

Wir diskutieren da ewig herum wegen eines geplatzten Alibis und verdächtiger Hautschuppen, und am Ende stellt sich heraus, dass das Alibi nicht geplatzt ist und die Hautschuppen nicht verdächtig sind! :(

Weiters wird suggeriert, dass TB sehr wohl der Täter ist, aber noch der entscheidende Beweis fehlt. Ob das nicht die UV verletzt? Immerhin ist der dringende Tatverdacht weg. Das Cold-Case-Team soll in Ruhe weiterarbeiten.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 12:36
nephilimfield schrieb:Weiters wird suggeriert, dass TB sehr wohl der Täter ist, aber noch der entscheidende Beweis fehlt. Ob das nicht die UV verletzt? Immerhin ist der dringende Tatverdacht weg. Das Cold-Case-Team soll in Ruhe weiterarbeiten.
Für mich ist der Artikel auch so geschrieben, dass man annimmt TB ist der Täter, man konnte ihn nur noch nicht überführen. Da nützt auch der letzte Satz mit der Unschuldsvermutung nichts...


melden
Allgemeines
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 14:12
Was aber in den neuen Artikeln neben der zu schwachen DNA-Spur auch immer wieder betont wird:

"Schlussendlich habe die Vernehmung des Beschuldigten den Ausschlag für die Enthaftung gegeben." (Quelle: Kurier)

Das hier ist jetzt eine reine SPEKULATION:
Sollte es Thomas B. nicht gewesen sein, könnte er in seiner Vernehmung eine eigene Theorie zum besten gegeben haben. Und wenn dieser User t0mb0 wirklich der ehemals Verdächtige selbst sein sollte, so hat er in seinen Beiträgen darauf hingewiesen, dass man den Ex-Freund (?) und sein Alibi durch die Studentenverbindung unter die Lupe nehmen sollte. Und falls dieser User wirklich der ehemals Verdächtige sein sollte, dann hätte seine Theorie vielleicht sogar etwas Gewicht, schließlich hat er mit dem Opfer zwei Stunden verbracht. Dass dort auch über diese Streits auf dem Verbindungsfest geredet wurde, wäre sehr naheliegend.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 14:23
Allgemeines schrieb:Und wenn dieser User t0mb0 wirklich der ehemals Verdächtige selbst sein sollte, so hat er in seinen Beiträgen darauf hingewiesen, dass man den Ex-Freund (?) und sein Alibi durch die Studentenverbindung unter die Lupe nehmen sollte.
Aber glaubst du nicht, er hätte es dann schon gleich bei der Festnahme gesagt? Gut, er war in Australien, hat verdrängt, dass er einen Freund/Bekannten hier ordentlich reinreißen könnte. Nun steht aber er im Fokus der Ermittlungen. Spätestens DANN belaste ich doch den wahren Täter wenn es um meine eigene Haut geht? Freundschaft hin oder her...


melden
Allgemeines
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 14:31
@Zuagroaste
Na ja, er kennt in diesem Fall den wahren Täter doch auch nicht. Das wäre dann seinerseits auch nur eine Vermutung und ein Verdacht. Deshalb wird er nicht gleich damit rausplatzen sondern erst, wenn man ihn detailliert darüber befragt, was er denn denkt was passiert sein könnte und was genau Daniela K. ihm in diesen zwei Stunden erzählt hat.
In den Medien hat gestanden, dass Thomas B. und Daniela K. sich über Verflossene unterhalten hätten. Würde somit auch zum Thema passen.

Was ich aber immer noch nicht verstehe, warum sind diese detaillierten Gespräche mit allen Beteiligten nicht damals geführt worden? Ich meine ein Alibi, das nie eines war und jetzt als Missverständnis abgetan wird, das kann es doch nicht sein, oder?? Das kann nur ein Produkt aus sehr oberflächlichen Befragungen gewesen sein. Wahrscheinlich haben sich die Ermittler anfangs gedacht, das ist sicher wieder die Marokkanerszene und einen gut situierten Studenten gar nicht in Betracht gezogen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 14:39
@Allgemeines
Ich glaube ehrlich gesagt, vor allem nachdem was ich in den Medien gelesen habe, wurde Tom B. nicht mehr gefragt, was er denn so denkt sondern ich glaube er wurde zimlich als "der Täter" gehandelt und auch so BEhandelt.

In jedem Fall passieren bei der Kripo in Tirol vermehrt schreckliche Fehler...

Fall Larissa, das Alibi des Täters war ein Witz (welcher Freund legt sich schlafen nachdem seine Freundin die Wohnung mitten in der Nacht verlässt und nicht mehr zurückkommt?!) und wurde trotzdem als solches erstmal für voll genommen. Ich kann mir das genauso damals bei Tom B. auch vorstellen. Das ging einfach unter...
Aber du hast natürlich recht, er war der letzte der mit ihr gesprochen hat und dann hat er kein Alibi aber macht ja nix.
Ich komme ehrlich gesagt bei dem ganzen Tatablauf sowiso nicht mehr recht mit. Hat sie denn eine Person in den Bögen VOR dem Besuch bei TB gesucht oder danach?!
Mich hat diese Tatsache, dass sie vorher stundenlang bei einem männlichen Kollegen alleine war total überrascht, da es überhaupt nicht in meinen ursprünglichen Ablauf des Abends gepasst hat?!


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 18:33
Allgemeines schrieb:"Schlussendlich habe die Vernehmung des Beschuldigten den Ausschlag für die Enthaftung gegeben." (Quelle: Kurier)
Der Grund hierfür ist doch eigentlich klar.

Eigentlich durfte die DNA-Spur niemals ein belastendes Element gewesen sein. Auf diese Idee hätte der StA auch schon ohne Gutachten kommen können.

Um nicht ganz das Gesicht zu verlieren schiebt er daher die Befragung des Verdächtigten Anfang Februar vor, um so die Inhaftierung bis Anfang Februar irgendwie nach Außen hin begründen zu können. In Wirklichkeit dürfte aber das Gutachten die eigentliche Ursache gewesen sein.

Auch dass er nach wie vor als Verdächtiger gilt, dient letzlich einzig und allein dazu, dass die Ermittler und der StA nicht das Gesicht verliert. In ein paar Wochen ist der Fall vergessen und dann stellt man still und heimlich die weiteren Ermittlungen gegen den Verdächtigen ein (inoffiziell dürften sie vermutlich jetzt schon eingestellt sein).

Wenn man wirklich neutral an den übrigen Geschehensablauf rangeht, kam der Verdächtigte als Täter nur mit äußerst geringer Wahrscheinlichkeit in Frage (da musste man vieles extra hinbiegen).
Zuagroaste schrieb:Fall Larissa, das Alibi des Täters war ein Witz (welcher Freund legt sich schlafen nachdem seine Freundin die Wohnung mitten in der Nacht verlässt und nicht mehr zurückkommt?!) und wurde trotzdem als solches erstmal für voll genommen.
Die hatten doch noch gar nicht miteinander gewohnt.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 22:13
Du kennst den Fall Larissa aber schon oder?

Sie gingen zusammen zu ihm nach Hause.
Seine Version: sie ist dann gegangen weil sie etwas aus dem Auto holen wollte. Er ging duschen und schlafen und hat sich nichts weiter dabei gedacht, dass sie nicht mehr zurückkehrte.

Die Wahrheit: Er hat sie bei sich zu Hause erwürgt, hat sie in die Tiefgarage geschleppt, ins ein Auto gelegt, an den Inn gefahren und sie dort versenkt. Dummerweise blieb er aber bei einer Sandbank hängen, lies sich dort noch vom ÖAMTC rausziehen und wurde trotzdem 1 Woche lang (oder noch länger?) nicht verdächtigt!
Das sind die Fakten!


melden
Anzeige
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

10.02.2014 um 23:41
Mmmmmmh, das hat er wirklich so gesagt?

Eigentlich etwas unverständlich, denn genaugenommen hatte er dazu gar keinen Grund. Er hätte theoretisch sagen können, dass sie ihn verlassen habe.

Aber es steht ja letztendlich fest, dass er von Anfang an verdächtigt wurde. Es bestand zu Beginn eben nur kein DRINGENDER Tatverdacht. Für einen solchen müssen eben halt noch mehr Indizien zusammen kommen. Und das war dann eben erst soweit, als u.a. sein Anruf beim Pannenservice bekannt wurde.

Ich sehe hier eigentlich kein Versäumnis. Hier wurde eigentlich recht schnell der mutmaßliche Täter ausgemacht.


melden
161 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden