weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 10:28
Thanx @Doverex und unbekannte Userin.

Wir haben jetzt also:

letzter Kontakt,
fehlendes Alibi,
Zeugenbeeinflussung,
Auseinandersetzung,
Erinnerungslücken.

In der Gesamtschau ergibt sich da natürlich ein Bild, das einen ganz üblen Beigeschmack hinterlässt. Und das sind ja nur die Details, die wir jetzt wissen.

Ich kann Frau Kammerer sehr gut verstehen, diese Ohnmacht muss schrecklich sein.


melden
Anzeige

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 10:41
@Doverex

Auch von mir recht herzlichen Dank für das Einstellen dieses Artikels.

Es ist halt so, dass die Staatsanwaltschaft das Anklagemonopol hat und wenn die zuständige Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt hat, dann bleibt nur noch die Möglichkeit, dass das Justizministerium die Weisung erteilt, dass das Ermittlungsverfahren fortgeführt wird. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Dinge weiter entwickeln. Die Abwägung von Verdachtsmomenten unterliegt natürlich einem Beurteilungsspielraum. Die Eltern von Daniela haben gut daran getan, dass sie einen Rechtsanwalt beauftragt haben, der ihre Interessen wahrnimmt und alle Möglichkeiten der Aufklärung ausschöpft.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 11:23
Wenn ich die Angelegenheit aber mal so überdenke, dann gehe ich davon aus, dass das Justizministerium keine Weisung erteilt, das Ermittlungsverfahren gegen TB fortzuführen. Ich gehe vielmehr davon aus, dass das Justizministerium als letzte Instanz in diesem sehr brisanten Cold case Fall bereits in den Entscheidungsprozess der Verfahrenseinstellung mit einbezogen worden war und die Einstellung sozusagen abgesegnet hat.

Aber schaun mer mal. In diesem Fall hat es schon oft Wendungen gegeben mit denen niemand gerechnet hat. Vielleicht stehen ja Wahlen an. Ich bin da nicht so orientiert.


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 11:28
Diese 3 Faksimilen, die im Artikel abgedruckt wurden, werfen halt wieder nur Fragen auf, anstatt irgendwas zu beantworten. Man muss sich einfach fragen, was ist jetzt wirklich belegt (wodurch auch immer), und was haben die Ermittler hinzugefügt, ohne konkrete Beweise dafür zu haben? Fix ist bei dem Fall und der Ermittlungsarbeit, wie mir scheint, nix...

Mal zum Alibi. Nach TBs Verhaftung im Dezember 2013 wurde uns präsentiert, dass sein Alibi "sich in Luft aufgelöst hat". Mehrere Interviews mit dem Anwalt später wissen wir, dass es nie ein Alibi gegeben hat - der Alibigeber wurde erst 2,5 Jahre später befragt, konnte sich damals nicht erinnern und heute auch nicht. Und jetzt gibt es plötzlich eine "Zeugenbeeinflussung" durch TB. Wie das? Eine Zeugenbeeinflussung bedeutet für mich, dass jemand (in diesem Fall TB) zu wem anderen hingeht (in diesem Fall Zeuge Georg H.) und diesen aktiv ersucht, etwas auszusagen, was nicht passiert ist oder sich an etwas zu erinnern, das es nicht gab oder sich nicht zu erinnern, was es gegeben hat.

Das kann nur nach dem Mord 2005 gewesen sein oder zur Zeit der ersten Wiederaufnahme des Falls - wann war das eigentlich, 2007? Jetzt, nach der Festnahme, hatte TB ja keine Möglichkeit mehr, irgendjemand um Falschaussagen zu bitten.

Das würde aber auch alles, was TBs Anwalt gesagt hat, ad absurdum führen. Der Anwalt hat klipp und klar von einem Zeugen geredet, der sich "nicht erinnern kann". Das ist aber keine Zeugenbeeinflussung. Hat also der Anwalt (und TB) öffentlich gelogen - oder haben die Ermittler etwas zusammenkonstruiert, was sich gut anhört, aber keinen Bezug zur Realität hat?

Und so auch diese "eklatanten Widersprüche" in TBs Aussagen. Wann hat er sich in welche Widersprüche verstrickt? Sind das Sachen, Zeiten etc., an die man sich nach 8 1/2 Jahren wirklich nicht mehr erinnern kann, oder hat er wirklich alles so gedreht und gewendet, dass man davon ausgehen muss, dass er Dreck am Stecken hat? Oder haben ihm die Ermittler "was in den Mund gelegt" und gegen ihn verwendet?

Und drittens die Auseinandersetzung. TB behauptet, man habe sich nett über vergangene Beziehungen unterhalten und Daniela sei irgendwann gefahren. Wenn es einen Streit gegeben hat, wer kann davon gewusst haben? Soweit wir das mitgekriegt haben, waren TB und Daniela in den letzten beiden Stunden alleine, wer sollte also im Nachhinein von einem Streit, so er denn stattgefunden haben, berichten? TB sicher nicht. Der Zimmerkollege (geh ich richtig davon aus, dass das nun dieser Georg H. ist?) scheint ja nicht dabeigewesen zu sein. Wer also sonst? Hat Daniela jemandem gesimst, dass sie bei TB ist und mit ihm streitet? Wieso ist sie dann nicht gleich gefahren? Und wenn es so gewesen wäre, wäre TB dann nicht gleich nach Auswertung der letzten SMS von der Polizei zerpflückt worden?

Wie, zum Henker, kommt man jetzt plötzlich auf einen Streit, der zwischen Daniela und TB stattgefunden haben soll? Wer sagt das aus????

Nun soll also eine Wiederaufnahme des Verfahrens angestrengt werden. Und wer glaubt, dass TB dafür extra aus Australien angereist kommt? Er wird sich hüten, sich hier nochmals blicken zu lassen.

Diese 3 Ausschnitte sind halt wohlausgewählte Zeilen, die den Lesern der Zeitung jetzt vorgelegt wurden, die aber nur was aussagen, was absolut unbewiesen ist und wo wir, die Öffentlichkeit, den Zusammenhang und die genauen Aussagen nicht kennen und vermutlich auch nie kennen werden.
Übel ist es auf alle Fälle - wie @nephilimfield schreibt, hinterlässt das alles einen ganz, ganz schlechten Nachgeschmack. Was mich betrifft: Für mich ist TB zu 50% schuldig, zu 50% unschuldig. Sprich: Ich kenn mich nicht mehr aus und erkläre Schachmatt :(


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 11:51
@ZenCat1
ZenCat1 schrieb:der Alibigeber wurde erst 2,5 Jahre später befragt, konnte sich damals nicht erinnern und heute auch nicht.
Er kann sich anscheinend schon erinnern, denn die heutige Aussage des Alibigebers ist, dass er sich nun sicher zu sein scheint, dass der Niederösterreicher am Tatmorgen nicht in den gemeinsamen Räumlichkeiten gewesen wäre,
http://www.tt.com/panorama/verbrechen/7824519-91/mordfall-kammerer-anwalt--attackiert-cold-case-soku.csp

Die "Zeugenbeeinflussung" bezieht sich laut Faksimile aber nicht auf das Alibi, sondern auf die Auseinandersetzung. Es könnte sich um den bekannten Streit in der Zollerstraße gehandelt haben, wobei dann fraglich ist, warum Daniela dann noch zu TB in die Wohnung fuhr. Natürlich könnte es auch sein, dass Daniela im Streit mit TB dessen Zimmer verlassen hat und Georg H. das irgendwie mitbekommen hat, dazu muss man nicht unbedingt im Zimmer sein. (Es gab übrigens einen Kommilitonen von TB mit Namen Georg H.)


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 13:31
@nephilimfield

Auf der ORF-Tirol-Seite wird der Anwalt zitiert, der Zeuge wäre sich 2,5 Jahre nach dem Mord nicht sicher gewesen, 8 Jahre später auch nicht, erst, nachdem das Cold Case Team ihn befragt hatte, wusste er wieder, dass TB nicht im Zimmer gewesen war :

http://tirol.orf.at/news/stories/2629609/


Und Österreich.at schreibt, der Tatverdächtige habe nie ein Alibi gehabt und auch nie einen Hehl draus gemacht:

http://www.österreich.at/nachrichten/Uni-Mord-Suche-nach-neuem-Beweis/131661430

Auch hier wieder verschiedene Infos, unklare Interpretationen - frustrierend.

Okay, dass sich die Zeugenbeeinflussung konkret um den Streit und nicht das Alibi gedreht haben soll, hatte ich so nicht mitgekriegt, danke für die Richtigstellung.
Wäre sehr, sehr interessant zu wissen. ob es dabei wirklich um die Zollerstrasse geht, oder ob Daniela in dieser Nacht mehrere Streits mit verschiedenen Personen geführt hat.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 16:17
@ZenCat1

Ich glaube, anhand der Zeitungsberichte bzw. der Aussagen des Anwalts können wir uns darauf einigen, dass der Zeuge bis zuletzt aussagte, er wisse nicht, ob TB nach halb fünf im Zimmer war. Erst bei der Befragung des CCT "wusste er sicher", dass TB nicht anwesend war. Woher der Sinneswandel kam, bleibt für uns ungeklärt.

Wir können also davon ausgehen, dass TB von Anfang an kein Alibi hatte, was den Journalisten zur nicht ganz von der Hand zu weisenden Aussage veranlasste: "Die Ermittler der ersten Stunde dürften ziemlich gepatzt haben."

Ein fehlendes Alibi ist natürlich kein Grund für einen dringenden Tatverdacht, aber sehr wohl ein Anlass, denjenigen genauer zu überprüfen.


melden
Allgemeines
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 16:41
Zur Zeugenbeeinflussung fällt mir ein, dass Pupp in einem seiner ersten Interviews im Dezember 2013 gesagt hat, dass sich Freundschaften bzw. Beziehungsgeflechte im Laufe der Zeit ändern. Das heißt, das scheint in diesem Fall eine Rolle zu spielen.


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 16:54
@nephilimfield

Ja, darauf können wir uns einigen ;) Und dem Journalisten geb ich auch recht - die haben das ganz schön versemmelt damals. Ich meine, der letzte, mit dem sie vor dem Mord zusammen war, und er wird nicht oder nur oberflächlich überprüft??

@Allgemeines

Vorstellbar, dass TB Georg H. gebeten hat, der Polizei nichts von dem Streit, den er mit Daniela hatte und den Georg H. offenbar mitgekriegt hat, zu erzählen. Aber wir müssen acht geben. dass wir das nicht, so wie ich vorher, mit dem Alibizeugen verwechseln. Mit Georg H. scheint es um den Zeugen des Streits zu gehen, und wir wissen absolut nicht, ob das derselbe Typ ist wie der Zimmerkollege/Alibigeber. Georg H. wird also nicht derjenige sein, der jetzt die Aussage zurückgezogen hat - ausser er ist ident mit dem Zimmerkollegen. Oder seh ich da jetzt was falsch? Völlige Verwirrung meinerseits, tut mir leid.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 16:55
@Doverex
Danke für die neuen Info´s. Ich bin sprachlos. Ich hätte nicht gedacht
das wir noch irgend etwas neues erfahren werden. Jetzt sieht das ganze
doch etwas anders aus. Vor allem diese erwähnte Auseinandersetzung
zwischen T.B. und Daniela wirft ein gänzlich neues Licht auf den Fall. Die
Frage stellt sich also ob der Disput bereits in der Zollerstrasse gewesen
ist oder erst in der DHS9. Wenn es in der Zollerstrasse gewesen ist dann
müßte es ja eigentlich Zeugen dafür geben und vor allem worum es bei
dieser Auseinandersetzung gegangen ist. Dieser Streit könnte zumindest
ein Motiv beinhalten, unabhängig davon ob der nun in der Zollerstrasse war
oder in der DHS9.

@nephilimfield
nephilimfield schrieb:Wir haben jetzt also:

letzter Kontakt,
fehlendes Alibi,
Zeugenbeeinflussung,
Auseinandersetzung,
Erinnerungslücken.
Auf den Punkt gebracht.

Mit freundlichen Grüßen

Lohengrin


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 17:00
@ZenCat1
ZenCat1 schrieb:und wir wissen absolut nicht, ob das derselbe Typ ist wie der Zimmerkollege/Alibigeber. Georg H. wird also nicht derjenige sein, der jetzt die Aussage zurückgezogen hat - ausser er ist ident mit dem Zimmerkollegen. Oder seh ich da jetzt was falsch?
Vollkommen richtig erkannt. Einfach unglaublich welche Abgründe sich
da offenbaren.

Mit freundlichen Grüßen

Lohengrin


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 17:08
@ZenCat1

Streit- und Alibizeuge müssen nicht identisch sein, da stimme ich mit dir überein.
Ich glaube aber, wie gesagt, dass Georg H. ein Kommilitone TBs war (man findet in der Absolventenbroschüre einen Studenten entsprechenden Namens). Daher könnte es gut sein, dass er auch der Zimmerkollege war, der aus falsch verstandener Freundschaft sowohl beim Alibi geschwindelt als auch die Auseinandersetzung verschwiegen hat.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 18:22
Wenn das stimmt, was die Krone schreibt bzw. was die Ermittler herausgefunden haben und wohl von den Angehörigen des Opfers weitergegeben wurde, dann würde ich zu "letzter Kontakt, fehlendes Alibi, Zeugenbeeinflussung, Auseinandersetzung, Erinnerungslücken" auch noch hinzufügen: Auswandern nach Australien.

Wie gesagt. Wenn das stimmen sollte. Dann sind da zu viele Indizien ... Die Wahrscheinlichkeit, 10 mal hintereinander eine 6 zu würfeln ist dieselbe wie die, eine 3, 4, 4, 2, 5, 1, 4, 6, 3, 3 zu würfeln. Aber wer würfelt schon 10mal eine 6 hintereinander? All diese Indizien zusammengenommen, kann das noch Zufall sein?

Aber ich war vorher skeptisch gegenüber Presseberichten und bleib es auch jetzt. Also - alles unter Vorbehalt.


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 20:15
@Lohengrin

Danke!

@Allgemeines

Da geb ich Dir recht - das wären jetzt wirklich schon zu viele "Zufälle", als dass man von seiner Unschuld überzeugt sein könnte. :(

@nephilimfield

Ja. das kann gut sein, dass dieser genannte Kommilitone der Alibigeber UND der Streit-Verschweiger zugleich war. Nur wissen wirs eben nicht zu 100%, was das Spekulieren darüber nicht unbedingt einfacher macht.

Wenn das aber wirklich so ist und Georg H. derselbe ist, dann frag ich mich schon, wieso er nicht gröbere Probleme mit der Polizei bekommen hat. Sich an etwas nicht mehr zu erinnern (bzw. das zu behaupten) ist mE etwas völlig anderes als etwas so wichtiges wie diesen Streit zu verschweigen.
Nein, Moment, was anderes wäre es nur, wenn man ihn konkret gefragt hätte, ob es zwischen TB und Daniela einen Streit gegeben hat und er das verneint hätte. Dann hätte er schlichtweg gelogen, und sowas kommt in einer Mordermittlung halt nicht wirklich gut. Man darf aber bezweifeln, dass ihn die Ermittler so konkret gefragt haben - bei allem, was sie versemmelt haben, denk ich, dass es da nicht viele konkrete, sinnvolle Fragen gegeben hat. :(

Nixdestotrotz: Wenn Georg H. der Alibi- und Streitzeuge war/ist, dann weiss ich nicht, ob man diese (Nicht-)Aussagen noch als "falsch verstandene Freundschaft" oder Dummheit abtun kann, damit hätte er eine Mordermittlung doch empfindlich manipuliert und gestört, nicht?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 21:02
@ZenCat1
Ich will jetzt @nephilimfield nicht vorgreifen aber man kann wohl eher
ausschließen das er der ZK war. Aber das soll @nephilimfield beantworten ;)
Er hat´s ja schließlich gleich richtig erkannt.

Mit freundlichen Grüßen

Lohengrin


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 21:08
@Doverex

Vielen Dank für das Einstellen des Artikels aus der "Krone"!
Gruß millebaci


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 21:19
Hammerstein schrieb:Aber ich war vorher skeptisch gegenüber Presseberichten und bleib es auch jetzt. Also - alles unter Vorbehalt.
Und genauso muss man sketisch gegenüber dem Cold-Case-Team sein. Die angebliche Deutung der DNA-Spuren unter dem Rock als Grund für einen dringenden Tatverdacht, zeigt offensichtlich die fehlende Neutralität der Ermittler. In solchen Fällen werden Widersprüche, welche jede Aussage enthält (es gibt keine ohne Widersprüche), dann gerne ohne wirkliche Grundlage als besonders eklantant von solch nicht neutralen Ermittlern dargestellt.

Der Haftrichter und die StA kennt nun die neue Aktenlage und dürfte hier in Wirklichkeit diese Aussagen nun richtig gewertet haben und nun berechtigt die Ermittlungen eingestellt haben.

Wer wirklich wen beeinflusst hat (ob der ehemals Verdächtige oder die Ermittler) würde evtl. ein Prozess zeigen, welcher aber höchstwahrscheinlich nicht stattfinden wird.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 21:29
Eins darf man auch nicht vergessen, mit zu geringen Indizien sollte man nie einen Strafprozess führen. Sollte in einem solchen Fall jemand freigesprochen werden und wird später durch eine neue forensische Methode doch noch etwas entscheidendes Belastendes gefunden, so kann durch einen Prozess Freigesprochender nie mehr belangt werden.

Die Bemühungen der Eltern des Opfers könnten daher sogar kontraproduktiv sein.


melden
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 21:38
@Lohengrin
Lohengrin schrieb:Ich will jetzt @nephilimfield nicht vorgreifen aber man kann wohl eher
ausschließen das er der ZK war. Aber das soll @nephilimfield beantworten ;)
Er hat´s ja schließlich gleich richtig erkannt.
Versteh ich jetzt nicht. @nephilimfield meinte doch erst (Eintrag heute 17.08 Uhr), GH wäre Zimmerkollege UND beeinflusst-wordener-Streitzeuge. Also ist jetzt doch auszuschließen, dass er derselbe war/ist?


melden
Anzeige

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

09.03.2014 um 21:46
@JosefK1914

Aber in Österreich kann doch jederzeit ein neuer Prozess angestrebt werden, nicht? Das ist doch nur in den USA so, dass man nach einem Prozess, in dem man freigesprochen wurde, nicht für ein- und dasselbe Verbrechen noch einmal vor Gericht kommen kann. (wenige Ausnahmen: u.a. Bestechung eines Richters)


melden
327 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden