weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 06:52
Syser: Ich lese schon seit langem mit da ich wie gesagt im Heimatort des Verdächtigen wohne und ihn natürlich viele hier kennen. Und gestern kam das Gespräch auf ihn als ich mit einigen Leuten zusammengesessen bin, da wurde das mit den Messern erwähnt. Habe keinen Grund jemanden zu denunzieren, wirlich nicht, ich meine nur, dass es eine Erklärung sein könnte, wieso er ein Messer dabei hatte. Weil die Sache mit dem Küchenmesser mir eher unwahrscheinlich vorkommt.


melden
Anzeige
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 07:13
Ich finde @eiswein's Info sehr interessant, zumal wir ja bislang nur von Leuten gehört haben, die dem Tatverdächtigen das alles nicht zugetraut haben. Das ist jetzt mal ganz was anderes, vor allem auch in Hinblick auf das Küchenmesser. Und ich denk mal, wenn er wirklich nicht der Täter war, dann hat er mit dieser Aussage auch nicht mehr Probleme, als er sie eh schon hat.

In diesem Sinne, danke, @eiswein!


melden
Roy_Makaay
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 07:48
In den Presseagenturmeldungen, die z.T. unmittelbar von den Behörden kommen, ist aber stets von einem Küchenmesser als "wahrscheinliche Tatwaffe" die Rede.

Ich hab auch immer meine Probleme mit Aussagen, die im Nachhinein zustande kommen (er hat schon früher mit Messer rumgefuchtelt), auch wenn ich sie nicht beurteilen kann. Selbst bei Tatverdächtigen, die dann doch unschuldig sind, kommen solche Geschichten auf. Muss man nur Bild lesen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 07:58
Sicher gibts viele Jugendliche, die mit Messern herumlaufen und trotzdem niemanden abstechen.
Ich fands nur interessant, weil keiner der Leute, die TB kennen gesagt hat "Nein, der doch nicht, der war ja immer so lieb und friedlich, der war es sicher nicht". Er war eher der Typ, dem man aus dem Weg gegangen ist, wenn er ins Jugendzentrum reinkam.


melden
Roy_Makaay
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 08:21
@eiswein Wenn das stimmt, dann ist das in der Tat bemerkenswert.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 08:48
Mal nur angedacht, ohne irgend eine konkrete Person darin zu verdächtigen!

Diese grosse Brutalität und Gewalt die in diesem Mord steckt, müsste der Täter von Daniela Kammerer eh schon früher irgendwo schon mal auffällig gewesen sein.

Schon als Kind oder Jungendlicher, denn dieses Gewaltpotenzial welches im Täter steckt und in dieser brutalen Tat zum Ausdruck kommt, ist ja nicht von heute auf morgen einfach so in ihm entstanden.
Wenn jemand älter und reifer wird, kann er dies vielleicht vor den Mitmenschen gekonnter und viel besser verstecken. Auch eine Risikobereitschaft müsste der Täter generell in sich tragen, denn jemanden auf einem öffentlichen Platz so brutal abzustechen, auch wenn es früh am Morgen war, ist immer ein hohes Risiko erkannt oder von Zeugen gesehen zu werden.
Das würde bedeuten, auch in seinem "normalen" Leben wird diese Risikobereitschaft sich ihren Weg zum Ausdruck suchen & finden. Das erscheint vielleicht anderen Mitmenschen als mutig, so wie ein Draufgänger, der Mum in den Knochen hat?

Für mich eher ein Zeichen das der Täter ein Psychopath ist, der seine Mitmenschen manipuliert und für seine Zwecke ausnützt.

Gute Menschen sind nur selten mißtrauisch: Sie können sich nicht vorstellen, daß jemand etwas tut, wozu sie selbst nicht imstande wären; für gewöhnlich akzeptieren sie die unspektakuläre Lösung als die beste und lassen damit die Dinge auf sich beruhen. Dazu kommt, daß ein normaler Mensch dazu neigt, sich einen Psychopathen als jemanden vorzustellen, dessen Erscheinung ebenso monströs ist wie seine Psyche – aber kaum etwas könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. ... Diese Monster des Alltags hatten für gewöhnlich ein normaleres Aussehen und Verhalten, als ihre tatsächlich normalen Brüder und Schwestern; sie präsentierten ein überzeugenderes Bild der Tugend als die Tugend selbst – ähnlich der wächsernen Blüte einer Rose oder dem künstlichen Pfirsich, die dem Auge viel perfekter erscheinen als das mit Makeln behaftete Original, nach dessen Vorbild sie modelliert worden sind.

aus William March, "The Bad Seed"


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 10:05
@ZenCat1
ZenCat1 schrieb:zumal wir ja bislang nur von Leuten gehört haben, die dem Tatverdächtigen das alles nicht zugetraut haben.
Das ist ein Phänomen, das in solchen Fällen öfter vorkommt: die einen hätten ihm das nie zugetraut, die anderen haben immer schon gewusst, dass "mit dem irgendwas nicht stimmt".
Hier haben wir aber (ich geh' mal von der Richtigkeit aus) zusätzlich ein objektives Faktum, nämlich den Umstand, dass er früher gerne Messer bei sich trug. Ob das in Innsbruck auch so war, müsste sich von der Polizei ja relativ leicht herausfinden lassen. Wenn ja, ist das mMn schon ein Umstand, der belastend hinzukommt.

Es gilt aber nach wie vor die Unschuldsvermutung, und ich hoffe für den Verdächtigen, dass sich, sollte er unschuldig sein, alles in seinem Sinne aufklärt. Umgekehrt hoffe ich natürlich im gegenteiligen Fall, dass er überführt wird.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 10:14
@Doverex

Dass ein solcher Gewaltausbruch, wie er sich beim Mord an Daniela gezeigt hat, nicht von heute auf morgen ohne vorherige Auffälligkeiten auftreten kann, sehe ich genauso.

-----------------

Nochmals einige Überlegungen zu den Umständen der Festnahme

Es besteht zwar zwischen Österreich und Australien ein Auslieferungsabkommen, dahingehend, dass eine beschuldigte Person gegen die in Österreich ein Haftbefehl erlassen worden ist, auszuliefern ist. Allerdings hätte gegen den Beschuldigten in Australien ein Haftbefehl erlassen werden müssen. Der Richter dort wäre mE nicht ohne Weiteres an den österreichischen Haftbefehl gebunden gewesen und er hätte den dringenden Tatverdacht zu überprüfen gehabt, denn der Erlass eines Haftbefehls steht als Eingriff in ein Freiheitsrecht auch in Australien unter Richtervorbehalt und ein Richter ist unabhängig und nicht der Handlanger oder Laufbursche von irgendwem.

Man hätte dem Richter dort also das belastende Material zukommen lassen müssen, also das DNA Ergebnis und die belastende Zeugenaussage, damit er prüfen kann, ob er einen Haftbefehl erlassen muss. Wenn er ihn dann erlassen hätte, dann hätte der Tatverdächtige dort Rechtsmittel einlegen können, was natürlich sein gutes Recht ist. Die ganze Sache hätte sich über Monate in einem Schwebezustand hinziehen können. Das wollten die österreichischen Ermittlungsbehörden mE vermeiden, auch im Hinblick auf den Zeugen. Da haben sie lieber nach einer Möglichkeit der Festnahme in Österreich geschaut.

In der Zeitung war zu lesen, dass sich der Tatverdacht nach der Festnahme verdichtet hat. Ich gehe davon aus, dass der Alibizeuge seine Aussage erst gerichtsverwertbar zu Protokoll gegeben und unterschrieben hat, als der Tatverdächtige schon verhaftet worden war und er sehen konnte, dass es den Behörden ernst ist. Zuvor hat er sich wohl nur außerhalb eines Protokolls geäußert. Ich gehe davon aus, dass das die Abmachung war. Ungern hätte er es wohl gesehen, wenn er eine belastende Aussage macht und der Beschuldigte sich weiterhin in Freiheit befindet. Auch von daher gesehen wäre ein Auslieferungsantrag ungünstig gewesen, weil er die Aussage hätte dann im Vorfeld förmlich machen müssen, damit sie dem Richter vorgelegt werden kann, ohne sicher sein zu können, ob der Beschuldigte in Haft genommen wird.

Die österreichischen Behörden haben anlässlich der Festnahme mit Auslandsbezug mE geschmeidig taktiert.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 10:40
Es gibt mal wieder ein paar kleine Neuigkeiten!

Für Danielas Vater Rudolf Kammerer sind diese neuen Ermittlungsergebnisse sehr wichtig. Ob er dem mutmaßlichen Mörder am Begräbnis seiner Tochter begegnet ist, weiß er nicht mehr, nur so viel, „dass er nicht zu ihren engsten Freunden gehörte“.

http://www.noen.at/news/chronik/Mord-vor-der-Klaerung;art151,501839


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 12:08
@eiswein du musst dich natuerlich nicht rechtfertigen. ich bin einfach nur kritisch. vor allem weil die information zum waffentragen sich einfach zu gut mit einer tat hergangs theorie verknuepfen laesst. irgendwie will ich sowas einfach nicht glauben. es wurde aber im thread schon einmal erwaehnt, TB sei ein "unguter typ" gewesen. das klingt nach tickender zeitbombe.

gibt es eigentlich klapp-, spring-, taktische-messer mit so einer klingenlaenge?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 12:59
Hallo Zusammen, ich bin neu hier, verfolge jedoch die Disskussion schon seit einigen Tagen. Ich habe im Internet einen Bericht des österreichischen Innenministeriums zum Thema "Mordfallbearbeitung in Österreich" gefunden, der sehr interessant ist (58 Seiten). Unter anderem sind auch einige ungeklärte Mordfälle angeführt. Auf Seite 38 findet ihr die Zusammenfassung des Mordfalles an DK. Vielleicht sind die Details seriöser, als in diversen Zeitungen? Lg http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_Service/Aus_dem_Inneren/Polizeiarbeit_bei_Mord.pdf


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 13:35
@Monk_ey

Der Bericht zum Thema Mordfallbearbeitung ist in der Tat interessant und es lohnt sich immer wieder einen Blick hineinzuwerfen.

Der spezielle Bericht Daniela Kammerer betreffend ist nicht sehr lang. Aufgefallen sind mir jedoch zwei Dinge:

Zum einen wird dort erwähnt, dass Daniela Abwehrverletzungen hatte, sie hat sich also noch gewehrt. Das war mir nicht so präsent.

Zum anderen ist die Rede davon, dass ein Tatverdächtiger aufgrund seines auffälligen Verhaltens kurzfristig festgenommen worden sei, aber dann schnell wieder aus der Haft entlassen worden sein, weil man ihn als Täter habe ausscheiden können.

Weiß jemand genaueres darüber um wen es sich hier gehandelt haben könnte? Handelte es sich vielleicht um den Pensionisten, der die Leiche gefunden hat? Mir ist dunkel in Erinnerung, dass er in Verdacht geraten sei, der sich habe nicht bestätigen lassen.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 13:46
@ AngRa ja, der Pensionist hat sich lt. Einem Zeitungsartikel auffällig verhalten und Stand kurze Zeit in Tatverdacht. Was ich auch noch gefunden habe ist ein Artikel, indem 3 Verkäuferinnen ausgesagt haben, daß ein ca. 50-60 jähriger, ungepflegter Mann mit blutverschmierter Kleidung in einem innenstadtgeschäft neue Kleidung gekauft habe und die alte im Geschäft entsorgen wollten was die Verkäuferin abgelehnt habe. Anscheinend wurden die am geschäftsportal hinterlassenen Blutspuren von der Kripos überprüft aber dann konnte ich keinen zeitungskommentar mehr dazu finden...


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 13:47
@AngRa
@Monk_ey

Meines Wissens wurde der Pensionist nie festgenommen. Der einzige, der in diesem Fall (vor dem jetzt Verdächtigen) verhaftet wurde, war dieser ominöse Bosnier, der aber bei der Gegenüberstellung von der Zeugin nicht erkannt wurde.


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 14:06
Stimmt, der Pensionist wurde nie verhaftet http://www.news.at/a/mordalarm-innsbruck-junge-studentin-morgen-115158


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 14:11
@nephilimfield
@Monk_ey

Dann habe ich das mit dem Pensionisten verwechselt.

Ich war immer der Meinung, dass der Bosnier erst viel später in Verdacht geraten ist?


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 14:18
@AngRa

Das ist eine etwas verworrene Geschichte. Der Bosnier geriet schon bald nach der Tat in den Focus der Ermittler, die Verhaftung und Gegenüberstellung verzögerte sich aber um einige Monate.

http://tirv1.orf.at/stories/96887


melden

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 14:43
Der Vollständigkeit halber: Der Bosnier wurde eigentlich wegen eines anderen Delikts festgenommen, aber kurz vor Ende seiner Strafhaft sollte wegen des Falles Kammerer U-Haft verhängt werden.


melden
Anzeige
ZenCat1
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005

30.12.2013 um 15:29
Mit dem "Tatverdächtigen", der sich "auffällig" verhalten hat, müsste schon der Frühpensionist gemeint sein, der DK gefunden hat. Der wurde gleich aufs Revier mitgenommen, in einem der Artikel der hiesigen Zeitungen stand sogar etwas davon, er hätte eine Verletzung aufgewiesen (ohne konkretere Angaben) - aber eben, dass er sich auffällig verhalten hätte. Der Mann hat einige Stunden auf dem Polizeirevier verbracht, womit er sicher auch nicht gerechnet hatte, als er an diesem Morgen seinen Hund Gassi geführt hat...

Dass Daniela Abwehrverletzungen aufgewiesen hat, lese ich nun zum allerersten Mal - all die widersprüchlichen Angaben machen ein Grübeln über den Fall aber auch nicht leichter...

Herzlichen Dank übrigens an @AngRa für die interessanten Überlegungen zu den Umständen der Festnahme. Da scheint sich das österreichische BKA wirklich mal sehr diplomatisch und auch klug verhalten zu haben - gut so, das stärkt ein bisschen die Hoffnung, dass sie doch auch den Richtigen haben!


melden
269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden