Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

1.436 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Messer, Tochter, Erstochen, Oberhausen, 1997, Koch, Disko, Cindy, Renault, Centro + 14 weitere

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

13.09.2019 um 15:05
Die Mutter sagte sinngemäß im Interview, sie habe sowohl Cindy s schwere Stiefel, wie auch die Schritte eines Mannes gehört. Außerdem schien die Stimmung der beiden gelöst und heiter gewesen zu sein.
Durch den Türspion ihrer Wohnung könnte sie ihn aber nicht erkennen, weil dieser von außen verhangen war.

M.E. Spricht alles für eine ungeplante Tat.
Der Täter hatte Glück, das sein Verlassen des Tatorts nicht beobachtet wurde. Zumal er verletzt gewesen sein musste und auch Blutanhaftungen an denHänden und der Kleidung müssen wahrscheinlich auffällig gewesen sein.
DieMichi schrieb:ch gehe aufgrund der Kaltblütigkeit der Tat (erwürgen, mehrere Messerstiche) eher davon aus, dass es sich bei dem Mörder um einen (Serien)killer gehandelt haben muss, der Cindy in der Turbinenhalle oder auf dem Parkplatz dort aufgelesen haben muss.
Das sehe ich genau gegenteilig.

Cindy scheint den Mann gekannt zu haben oder eben erst kennen gelernt. Man ist zu ihr nach Hause gefahren, weil beide offensichtlich Sex wollten.
Dann kam es zu einem Streit, der absolut eskaliert ist. Vielleicht auch Drogen im Spiel die zur Enthemmung des Täters führten
Dafür spricht auch die Tatsache der "Übertötung" und die Blutspur des Täters der so in Rage gewesen sein muss, das er sich selbst nicht unerheblich verletzt haben muss.
Auslöser der Gewaltexplosion können verschiedene sein.
DieMichi schrieb:An einen Mörder aus dem Bekanntenkreis glaube ich nicht, weil der Tatort ziemlich dämlich gewesen wäre. Ein Bekannter/ Freund, der weiß dass ihre Mutter direkt drunter wohnt, wird wohl kaum eine Frau umbringen, deren Mutter in der Nacht auf den Sohn aufpasst. Mit Pech wäre die Mutter früh morgens hoch gekommen, weil es dem Sohn nicht gut gegangen wäre etc.
Du gehst von einem geplanten Tötungsverbrechen aus, das aber m.E hier nicht vorliegt. Der Täter ist nicht zu Cindy rauf mit dem Vorsatz sie zu töten, sondern die Tat ergab sich aus der Situation in der Wohnung.

Ja, er hat Glück gehabt, daß er nicht schon beim Betreten des Hauses und auch später im Hausflur von der Mutter gesehen und ggf identifiziert werden konnte.

Meiner Meinung nach kannte Cindy ihren Mörder schon vor diesem Abend. Irgendwie gehörte er , vielleicht am Rande, zu ihrem sehr weiten Bekanntenkreis.


melden
Anzeige

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

13.09.2019 um 19:23
@Nightrider64
Das glaube ich auch. Und ich kann mir auch gut vorstellen, dass genau er der Grund war, weswegen sie sich nochmal umgezogen hat und erneut zur Turbinenhalle gefahren ist. Sie wollte nicht, dass ihre Freundin dies mitbekommt (weil sie glaubte, sie würde dies missbilligen?), weshalb auch niemand aus ihrem Bekanntenkreis etwas von ihm wusste und eine Vermutung hätte äußern können.

Wobei, wenn ich das so schreibe erscheint mir aber plötzlich auch das genaue Gegenteil wieder ebenso wahrscheinlich: dass sie ihn nicht vorher kannte und es eine reine Zufallsbegegnung war.

Cindy war mit ihrer Freundin in der Turbinenhalle, dann gingen beide noch etwas essen und Cindy fuhr nach Hause. Dort angekommen sehnte sie sich vielleicht nach Nähe und es erschien ihr wie ein verschenkter Abend (schließlich hatte sie dank ihrer Mutter die gesamte Nacht "kinderfrei") jetzt alleine schlafen zu gehen. Also schnell umgezogen - etwas gewagter als zuvor - und nochmal los.

Es ist echt verhext.

Am meisten wundert mich ja auch irgendwie der Umstand, dass in diesem Szenario alle feiern gehen und noch Auto fahren - also anscheinend keinen Alkohol konsumieren. Vielleicht bin ich aber nur davon geprägt, dass bei uns in Bayern Bier ein Grundnahrungsmittel ist. 🙃


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

13.09.2019 um 19:41
Schneewi77chen schrieb:Am meisten wundert mich ja auch irgendwie der Umstand, dass in diesem Szenario alle feiern gehen und noch Auto fahren - also anscheinend keinen Alkohol konsumieren.
Hm? Wer sind denn hier "alle"? Cindy HAT an diesem Abend Alkohol konsumiert, allerdings mit größter Wahrscheinlichkeit erst beim zweiten Besuch in der "Turbinenhalle". Ihre Freundin kann auch schon beim ersten Besuch etwas getrunken haben, da sie ja Cindy als Fahrerin hatte. Und dass der Täter nichts oder jedenfalls nicht mehr als Cindy getrunken hat, wird daraus geschlossen, dass er später am Steuer von Cindys Auto saß. Cindys Schwips war ja vermutlich der Grund, warum sie ihn ans Lenkrad ließ.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

13.09.2019 um 20:15
@Schneewi77chen
Woher weiß man denn das, dass Cindy an dem Abend beim feiern Alkohol getrunken hat? Etwaige Alkoholwerte, die bei der Leiche festgestellt wurden, könnten auch von einem - oder mehreren - Absackern später in der Wohnung stammen.

Mit "alle" meinte ich tatsächlich Cindy und den Täter. Aber Du hast recht, aus meiner naiven Vorstellung, dass man nach egal wie viel oder wie wenig Alkoholkonsum nicht mehr Auto fährt, sollte ich natürlich nichts ableiten. Mein Fehler.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

13.09.2019 um 21:30
Schneewi77chen schrieb:Etwaige Alkoholwerte, die bei der Leiche festgestellt wurden, könnten auch von einem - oder mehreren - Absackern später in der Wohnung stammen.
Da würden mich zwei Dinge interessieren:
1.) Hat man denn entsprechende Indizien (Flaschen, Gläser) in der Wohnung gefunden?
2.) Wurde die angegebene BAK auf die Tatzeit zurückgerechnet? Ich würde das vermuten, da sich der Wert bis zur Auffindezeit sicherlich signifikant verändert hat.

Es scheint jedoch keinen vernünftigen Grund dafür zu geben, warum Cindy den Mörder ans Steuer ließ, wenn sie in der Disco nichts getrunken hatte. Schließlich klingt es nicht sehr überzeugend, wenn er einfach nur gesagt hätte: "Hey, weißt du was? Ich wollte schon immer einmal einen alten R5 fahren!"


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

14.09.2019 um 14:42
@all

Ich frage mich, eigentlich immer, wenn der Begleiter ein Fremder war, muss sie ihn ja zwangsläufig an diesen Abend kennengelernt haben. Sie war mit ihrer Freundin unterwegs und diese hat keine Beobachtungen gemacht, das Cindy z. B. mit einem Mann länger gesprochen hat? Hat Cindy ihr nichts erzählt?
Es könnte auch sein das Cindy mit dem Mann den ganzen Abend kein Wort gewechselt hat, aber sie ihn anziehend fand. Cindy und ihre Freundin waren bei MC Donalds und danach fuhr sie ihre Freundin heim. Dann fuhr sie nach Hause und entschied sich, doch nochmal in die Turbinenhalle zufahren, mit der Hoffnung, das der Unbekannte noch dort ist. Dann kamen sie ins Gespräch. Das ist für mich die nicht wahrscheinlichste Option.

Oder war der Begleiter kein Fremder für Cindy? Hat man sich im Vorfeld mündlich oder telefonisch verabredet?

Mir gehen so viele Fragen durch den Kopf, weil einfach so wenige Fakten bekannt sind. Ich drehe mich immer um die selben Fragen.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

14.09.2019 um 17:03
Natalia30 schrieb:Ich frage mich, eigentlich immer, wenn der Begleiter ein Fremder war, muss sie ihn ja zwangsläufig an diesen Abend kennengelernt haben. Sie war mit ihrer Freundin unterwegs und diese hat keine Beobachtungen gemacht, das Cindy z. B. mit einem Mann länger gesprochen hat? Hat Cindy ihr nichts erzählt?
Es könnte auch sein das Cindy mit dem Mann den ganzen Abend kein Wort gewechselt hat, aber sie ihn anziehend fand. Cindy und ihre Freundin waren bei MC Donalds und danach fuhr sie ihre Freundin heim. Dann fuhr sie nach Hause und entschied sich, doch nochmal in die Turbinenhalle zufahren, mit der Hoffnung, das der Unbekannte noch dort ist. Dann kamen sie ins Gespräch. Das ist für mich die nicht wahrscheinlichste Option.

Oder war der Begleiter kein Fremder für Cindy? Hat man sich im Vorfeld mündlich oder telefonisch verabredet?
Für mich die beiden wahrscheinlichsten Varianten :

1.) sie sieht ,wie du auch vermutest, tatsächlich jemand Unbekannten, der ihr sympathisch ist. Man lächelt sich an, flirtet mit Blicken. Davon muß die Freundin noch nicht mal unbedingt was mitbekommen haben.
Nachdem diese zu Hause abgesetzt wurde,beschliesst Cindy,ihr Glück in dieser Nacht noch mal herauszufordern und fährt zurück...
Schwäche an dieser Theorie: wenn sie wirklich an diesem Abend ein Auge auf jemanden geworfen hatte,wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, der Freundin nichts davon erzählt zu haben?

2.) Die zweite Fahrt zur Turbinenhalle in dieser Nacht war ein spontaner Entschluß,weil die Nacht mit der Freundin bis dahin eher unspektakulär oder langweilig verlief und sie sich von "sturmfrei" mehr versprochen hatte.In dieser " Heute Nacht muß noch irgendwas gehen" - Version könnte die spätere Begleitung sowohl ein flüchtig Bekannter, aber auch ein Unbekannter gewesen sein. Und ich vermute,daß sich nachts um vier die Reihen schon so gelichtet hatten, daß die Personen, die ebenfalls noch auf ein Abenteuer hofften , leichter zu identifizieren waren.

An die gezielte Verabredung mit einem guten Bekannten glaube ich nicht. Den hätte sie auch direkt nach Hause einladen können,ohne noch mal losziehen zu müssen. Ich vermute,daß die verhängnisvolle Begegnung spontan und zufällig war.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

14.09.2019 um 18:12
Man könnte sogar beide Varianten kombinieren: Cindy kehrt wegen der in Variante 1 beschriebenen Person in die TH zurück, aber diese Person A ist inzwischen gegangen, da es keine feste Verabredung gab. Frustriert und um nicht völlig umsonst zurückgekehrt zu sein, lässt sich Cindy daraufhin von Person B (dem späteren Täter) zu ein paar Drinks einladen ... Das könnte sogar zu der Mordtat beigetragen haben, falls sie den Mörder spüren ließ, dass er nur ein Notnagel war.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

14.09.2019 um 19:53
ErnstHellfritz schrieb:Man könnte sogar beide Varianten kombinieren: Cindy kehrt wegen der in Variante 1 beschriebenen Person in die TH zurück, aber diese Person A ist inzwischen gegangen, da es keine feste Verabredung gab. Frustriert und um nicht völlig umsonst zurückgekehrt zu sein, lässt sich Cindy daraufhin von Person B (dem späteren Täter) zu ein paar Drinks einladen ... Das könnte sogar zu der Mordtat beigetragen haben, falls sie den Mörder spüren ließ, dass er nur ein Notnagel war.
Genau.

Wobei du damit direkt die große, zweite offene Frage ansprichst: War es, wie hier schon mehrfach vermutet, ein "Serienmörder" oder zumindest jemand, der von vorne herein "mit dem Vorsatz zu töten kam.. ", oder eine Tat im Affekt ?

Da lege ich mich sogar ziemlich sicher auf die zweite Variante fest: irgendein falsches Wort, vielleicht der von Herrn Hellfritz angesprochene "Notnagel" , eine Bemerkung zu dem, was sie sah ,als man zur Sache kommen wollte oder weil es nicht klappen wollte und der Täter dreht durch..

Der Overkill ist für mich ebenfalls ein Indiz,daß der Täter sowas zum ersten mal gemacht und nicht wußte,was notig ist,um einen Menschen umzubringen! Erst als,so makaber es klingt, "das Messer im Hals" steckte,konnte er sicher sein...


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

14.09.2019 um 19:53
doppelter Beitrag,sorry


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

14.09.2019 um 20:34
Ganz genau! Ein Serienmörder, der so dumm ist, mit dem Opfer nach Hause zu gehen und dort mit seinen Fingerabdrücken und seiner DNA um sich zu werfen, ist einfach undenkbar. Dann hätte die Polizei ja auch längst Übereinstimmungen dieser biometrischen Daten mit denen aus anderen Fällen feststellen müssen.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

14.09.2019 um 21:52
Eindeutig eine Beziehungstat aus der Situation heraus.
Es gibt keinerlei Anzeichen für eine Serie.
( Nicht jedesmal muß bei einer grausamen Tötung ein Serienmörder am Werke gewesen sein)

Das Schlimme ist nur, daß selbst wenn der Täter heute noch ( z.B per DNA) ermittelt werden könnte ,es wahrscheinlich zu keiner Verurteilung kommen würde.
Mehr als Totschlag wird man ihm wohl kaum nachweisen können.
Totschlag aber ist verjährt


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 00:07
@Nightrider64

Wenn wir davon ausgehen, dass dieser Carlow mit seiner Beobachtung recht hat, also Cindy alleine im Auto saß und wenn der Autofahrer hinter ihr mit dem Mercedes wirklich ein Taxifahrer war. Des Weiteren die Polizei lediglich annimmt, dass Cindy mit ihrem Mörder ins Auto eingestiegen ist - rein von der Logik kann die Polizei letzteres nur annehmen, andernfalls müsste es hier Augenzeugen geben, was offensichtlich nicht der Fall ist - wäre es nicht denkbar, dass Cindy ihren Mörder nach diesem Ort an der Ampel (Werthfelstraße/Sterkraderstraße) sieht, in ihr Auto einsteigen lässt.
Mögliches Szenario:
Sie hat keinen Typen gefunden, fährt nach Hause, wird von diesem „Carlow“ gesehen, hinter ihr der besagte Mercedesfahrer, fährt über diese „abgelegene Ortschaft“ Seitenstraße und begegnet dort ihrem Mörder. Vielleicht einen, den sie kennt und der gerade dabei ist nach Hause zu laufen. Kurzer Smalltalk und der Typ steigt in Cindys Auto und beide fahren zu ihr nach Hause.
Wenn sich das so ereignet hat, dann könnte das jemand sein, der in dieser Ortschaft gelebt hat und Cindy kannte. Jemand ohne Auto. Vielleicht mit den öffentl. Verkehrsmitteln gefahren und den restlichen Weg zu Fuß.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 00:41
Was jedoch gegen diese Theorie spricht ist die Tatsache, dass Cindy an dem Abend einiges getrunken hat. Sie wird sich meiner Meinung nach darauf verlasen haben, dass ihre Bekanntschaft das Auto fahren wird. Andernfalls hätte sie meines Erachtens nach nicht getrunken. Vgl. auch hierzu die Aussage von Cindys Mutter. „Sie trank normalerweise nie“.
Dann wiederum macht die Aussage von Carlow keinen Sinn.

Wenn die Aussage von Carlow Sinn macht, warum machen die den Fahrerwechsel erst so viel später? Bzw. kann hier nicht die Rede von einem Fahrerwechsel sein, da der Mercedesfahrer laut Polizei ein Taxifahrer gewesen sein soll.

Mein Fazit:

Carlows Aussage macht nur Sinn, wenn Cindy alleine nach Hause fuhr und ihren Mörder auf dem Nachhauseweg sah und in ihr Auto einsteigen ließ. Das wiederum setzt voraus, dass Cindy die Bereitschaft hatte, sich trotz ihres Alkoholkonsums ans Steuer zu setzen.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 10:08
ColumbOB schrieb:Wenn wir davon ausgehen, dass dieser Carlow mit seiner Beobachtung recht hat
Um ganz ehrlich zu sein : die Beiträge sind aus dem Jahr 2013, er will erst 2012 seine Beobachtungen der Polizei mitgeteilt haben, 15 Jahre nach der Tat...

Vielleicht habe ich das auch falsch geesen, die ersten 20 Seiten hier eher überflogen,weil da im Gegensatz zu anderen Threads m.E. viel Unergiebiges dabei war.

Es gibt nach 2013 noch viel Berichterstattung zum Fall, nirgendwo steht allerdings was vom Zeugen, " dessen Beobachtungen die Ermittlungen nach 15 Jahren in eine ganz neue Richtung lenkten!".

Sollte jeder für sich entscheiden,für wie realistisch er das hält.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 12:20
JestersTear schrieb:Sollte jeder für sich entscheiden, für wie realistisch er das hält.
Sehr richtig. Ich für meine Person glaube diese Geschichte nicht.
ColumbOB schrieb:Das wiederum setzt voraus, dass Cindy die Bereitschaft hatte, sich trotz ihres Alkoholkonsums ans Steuer zu setzen.
Das will ich ja gar nicht ausschließen, denn Eltern wissen oft nicht alles über das Nachtleben ihrer Kinder und nehmen meistens nur das Beste an ("Meine Tochter würde niiieee .... [setze beliebiges Fehlverhalten ein]!") ABER: wenn es Cindy wirklich nichts ausgemacht hätte, nach ein paar Drinks noch Auto zu fahren, dann hätte sie nicht mitten auf der Straße beim Einladen eines flüchtigen Bekannten plötzliche Gewissensbisse bekommen, sondern wäre die paar hundert Meter bis zu ihrer Wohnung auch noch gefahren. Zumal der angebliche "Einsteiger" in diesem Fall gar nichts von ihrem Alkoholkonsum mitbekommen hätte, denn Cindy war ja nicht dermaßen betrunken, dass man ihr es sofort anmerken musste. Er hätte also wohl kaum darum gebeten, selbst ans Steuer zu dürfen.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 14:14
Jetzt hab ich auch mal einen Gedanken. Hab mir vor langer Zeit hier alles mal durchgelesen und verfolge seit kurzem den Fall wieder hier. Sorry falls das schon kam. Aber was ist, wenn Cindy nüchtern war und erst zu Hause mit ihrem mörder getrunken hat? Er hat vielleicht die Flasche mitgenommen aus Angst vor Spuren.... oder gab es zeigen dass sie in der Disco was getrunken hat?
Soweit ich das im Kopf habe hat die Mutter gesehen dass Cindy Beifahrerin war oder? Dann macht es wohl schon Sinn dass sie nicht erst zu Hause getrunken hat...


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 14:21
Chicamausi1306 schrieb:Aber was ist, wenn Cindy nüchtern war und erst zu Hause mit ihrem mörder getrunken hat? Er hat vielleicht die Flasche mitgenommen aus Angst vor Spuren.... oder gab es zeigen dass sie in der Disco was getrunken hat?
Der Mörder hat ohne Ende Spuren hinterlassen, definitiv Blut in der Wohnung,höchstwahrscheinlich Fingerabdrücke am und im Auto,da er Anfang August bestimmt keine Handschuhe trug-da wäre es auf die Flasche wohl auch nicht mehr angekommen..

Fragst du, weil du denkst, Enthemmung durch Alkohol könnte die Tat ausgelöst haben?


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 14:27
Ich bin nur drauf gekommen weil es doch diesen zeugen geben soll der Cindy alleine am Steuer gesehen haben will und Cindy ja laut Einschätzung der Mutter nicht getrunken hat wenn sie fährt...

Wenn der Zeuge richtig gesehen hat dann muss ws ja eine Erklärung für den Fahrerwechsel geben.


melden
Anzeige

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

15.09.2019 um 14:32
Sorry dass ich jetzt sowas frage aber wieso ist sich die Polizei sicher dass sie nochmal in der Turbinenhalle war und nicht ganz wo anders? Ich versuche mich nochmal einzulesen. Ist einfach schon zu lange her...


melden
325 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt