Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

1.436 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Messer, Tochter, Erstochen, Oberhausen, 1997, Koch, Disko, Cindy, Renault, Centro + 14 weitere

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 07:44
bellady schrieb:Das kann Cindy ihm doch auch erklärt haben, dass er so parken soll. Es war ja sicherlich auch in beider Interesse, möglichst nicht gesehen zu werden. Aber mit ihr nach Hause mitzukommen, das war doch ziemlich riskant oder konnte er sich das leisten, weil er fremd war ?
Im Falle des "Parkens" bleibe ich bei meiner bereits aufgestellten These: es wäre unauffälliger gewesen,das Auto einfach ein paar Meter die Straße weiter runter zu parken,als sich in entgegengesetzter Fahrtrichtung vor´s Haus zu stellen.

Die Mutter hätte das Fahrzeug nicht kommen gehört und wäre erst gar nicht ans Fenster getreten,oder hätte,wenn sie dort bereits wartend gestanden wäre,die Ankommenden aufgrund des Vorsprungs unter dem Fenster,das den Bürgersteig nicht einsehbar macht,nicht wahr genommen,wenn sie sich nur nah genug entllang der Häuser bewegt hätten.

Aber: nach einer langen Disconacht sind nicht alle Handlungen rational erklärbar: vielleicht war die Parksituation auch nur Zufall !

Ansonsten sträube ich mich immer noch an den Gedanken einer festen Verabredung (z.B. wie von "JaBitte" angesprochen aus dem "Centro"):

Sie hätte gar nicht mehr rausgemusst,wenn sie die Verabredung direkt zu sich nach Hause eingeladen hätte...


melden
Anzeige

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 15:54
bellady schrieb:Andersherum gedacht, hätte ihr Begleiter dort gearbeitet, hätte er nicht auch am ehesten die Möglichkeit gehabt, ihr etwas ins Getränk zu mischen, damit sie selbst nicht mehr fahren konnte ?
Was soll er ihr denn "ins Getränk gemischt" haben? GHB oder sowas? Die Autopsie hat Alkohol im Blut entdeckt, aber keine Drogen. Und er wird ihr ja kaum Whisky in die Cola gemischt haben, ohne dass sie sich über ihren Schwips gewundert hätte. "Lass mich mal fahren, du bist ziemlich angesäuselt." - "Hihi, du hast recht ... äh ... moment mal, ich hab doch gar nix Alkoholisches getrunken?"


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 16:33
JaBitte schrieb:Wie ist die Situation um ihren Sohn?
War der Vater bekannt?
Oder hat der Vater es in dieser Nacht vielleicht von ihr gesagt bekommen?
Worauf er Rot sah?
Der Vater des Kindes war bekannt und sicherlich einer der Ersten, die durch DNA Analyse als Täter ausgeschlossen wurde.
JaBitte schrieb:Oder hat sie ihren Mörder vielleicht von der Arbeit abgeholt gegen 6 Uhr haben viele Leute Feierabend gerade im Schichtdienst
Das könnte auch den 2ten Aufenthalt in der Turbinenhalle begründen einfach die Zeit rum bekommen man kannte den einen oder andren vielleicht dort noch für ein nettes Gespräch bis ihr Date konnte
Wird ja hier viel gemutmasst, bei dem Täter könnte es sich um enen Angestellten der Turbinenhalle gehandelt haben, der bis 6:00 dort hat arbeiten müssen.
Dazu würde auch passen, das der Täter offensichtlich nichts getrunken hatte den Abend und den Wagen gefahren ist.
Aber alles nur Spekulation.
Ich denke die (festen) Mitarbeiter des Clubs wurden auch überprüft.
JestersTear schrieb:vielleicht war die Parksituation auch nur Zufall !
Denke ich auch, zumal man sich keine Mühe gegeben hat unbedingt unbemerkt zu bleiben.
Kann aber auch sein, Cindy hat den Fahrer angehalten genau so zu parken, damit die Mutter, von der sie vielleicht wusste oder ahnte, das sie "spioniert" nicht sofort sieht wen sie da mitgenommen hat.

@ErnstHellfritz
Du hast vollkommen recht. Wer soll ihr da was reingemischt haben.
Aber vielleicht hat der Täter sie zum Alkohol animiert, schon in der Vorrausicht sie mit dem "Ach ich fahr dich lieber ich bin nüchterner" abschleppen zu können.
Angeblich soll Cindy ja "nie" Alkohol getrunken haben laut Mutter.

Wie gesagt, ich bin der festen Meinung, das der Mann nicht in der Absicht Cindy töten zu wollen mitgegangen ist.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 16:52
Ich glaube nicht, dass Cindy schon verabredet war.

Denn wenn sie gewusst hätte, dass sie sich erst in den Morgenstunden trifft, hätte die sicher mit ihrer Mutter verabredet, das Kind erdt abends abzuholen. Vielleicht hätte sie den Sbeny auch erst viel später begonnen, als sie es tatsächlich tat.

Meiner Meinung nach hätte sie an diesem Abend eine verhängnisvolle Zufallsbekanntschaft. Deswegen wurde der Täter auch nicht gefunden.

Alternativ: Der Freundeskreis hält "dicht".


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 19:15
ErnstHellfritz schrieb:"Lass mich mal fahren, du bist ziemlich angesäuselt." - "Hihi, du hast recht ... äh ... moment mal, ich hab doch gar nix Alkoholisches getrunken?"
Na, es gibt ja auch diese Stoffe, die man später nicht mehr nachweisen kann.
Nightrider64 schrieb:Du hast vollkommen recht. Wer soll ihr da was reingemischt haben.
Aber vielleicht hat der Täter sie zum Alkohol animiert, schon in der Vorrausicht sie mit dem "Ach ich fahr dich lieber ich bin nüchterner" abschleppen zu können.
Angeblich soll Cindy ja "nie" Alkohol getrunken haben laut Mutter.
Um so schwerer wäre es dann gewesen, sie dazu zu überreden.
Nightrider64 schrieb:Wie gesagt, ich bin der festen Meinung, das der Mann nicht in der Absicht Cindy töten zu wollen mitgegangen ist.
Zunächst vermutlich nicht, aber Cindy könnte vllt. etwas von ihm erfahren haben, was ihn dann plötzlich störte, das niemand erfahren sollte ?

Weshalb sonst bringt man einen Menschen um ? Er hätte doch auch einfach so gehen können, wurde nicht festgehalten oder doch ?

Es sei denn, es war jemand, der absolute Kontrolle brauchte, auch beim Autofahren etc.

Wenn jetzt Cindy nur mal angenommen aus reiner Gewohnheit von innen ihre Wohnung abgeschlossen hatte nach der Rückkehr, den Schlüssel so ablegte, ohne darauf zu achten, dass er für ihn sichtbar war, sich einen Spaß daraus machte, als sie darauf hingewiesen wurde - da könnte mglw. bei so jemanden eine Panik ausbrechen, die zu sowas führen könnte oder nicht ?


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 19:38
bellady schrieb:da könnte mglw. bei so jemanden eine Panik ausbrechen
Willst du damit etwa andeuten, der Täter habe unter Klaustrophobie gelitten? Er saß doch gerade erst in einem engen R5!


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 20:07
JaBitte schrieb:Oder hat sie ihren Mörder vielleicht von der Arbeit abgeholt gegen 6 Uhr haben viele Leute Feierabend gerade im Schichtdienst
Das könnte auch den 2ten Aufenthalt in der Turbinenhalle begründen einfach die Zeit rum bekommen man kannte den einen oder andren vielleicht dort noch für ein nettes Gespräch bis ihr Date konnte
Das würde auch erklären warum der Mörder den Wagen gefahren ist
Cindy kam betrunken zum Treffpunkt und so kam es das man sich drauf geeinigt hat das er besser fährt
So könnte es sich ereignet haben...entgegen der Aussagen einiger Vorredner gibt es auf diesem Weg einen Parkplatz/ Hof der Firma GHH (übrigens einer der Punkte auf diesem „Pampa“ wo man hätte jemand aufnehmen können)...
Nightrider64 schrieb am 15.09.2019:Die Ermittler haben nach der Tat den wahrscheinlichsten Weg, den Cindy bzw ihr Wagen von der Turbinenhalle nach Hause genommen hat nach rekonstruiert.
Man ist zu dem Ergebnis gekommen, das es auf dem Weg keine Punkte gab, bei denen Cindy jemanden hätte aufnehmen können. Deshalb geht man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus, das Cindy die Turbinenhalle zusammen mit dem Täter verlassen hat.
Die Sache ist halt nur, dass die Ermittlungen mit den sogenannten „realistischen“ und „wahrscheinlichsten“ Annahmen der Polizei nach 22 Jahren immer noch nicht zur Lösung des Falles beigetragen haben.

Letzten Endes wird auch diese Arbeit am Ergebnis gemessen. Das wiederum ist nicht zufriedenstellend... also muss ich dann auch bereit sein, andere Wege zu gehen...

Fakt ist, die Polizei hat eine Blutspur und somit einen genialen Beweis zur Überführung des Täters. Die richtige Zuordnung zum Täter. muss über richtige Annahmen, Schlussfolgerungen, Fakten und Theorien der Ermittlungsbeamten, diese zum Mörder führen...
Ich denke, dass man hier Fehler gemacht haben muss, andernfalls wäre der Fall bereits gelöst...

Ein Beispiel noch:

Wie wahrscheinlich ist es, dass ich auf der Straße X geblitzt werde? Ja, es gibt in der Tat Straßen auf denen ich täglich schneller fahre als erlaubt und nicht geblitzt werde, weil die Polizei dort nur selten die Geschwindigkeit misst.Selten bedeutet jedoch nicht, dass ich da noch nie geblitzt wurde...und wenn ich dort 95 mal nicht geblitzt wurde und 1 mal geblitzt wurde, wie kann man daraus schlussfolgern, dass das unwahrscheinlich ist und wir deshalb davon ausgehen können, dass....

Fakt ist ebenso, der Fall ist bis heute ungelöst... also muss man die eigene Arbeit kritisch hinterfragen (was ich auch definitiv glaube, dass die Polizei das tut) und auch bereit sein neue Wege zu gehen und diese auch gehen!

Fakt: Wir haben eine Spur!

Fakt: Die richtigen Annahmen, Maßnahmen und Schlussfolgerungen führen uns zum Täter.

Ergebnis: Der Täter ist nicht überführt!

Ursache: Falsche Annahmen, falsche Maßnahmen und falsche Schlussfolgerungen.

Maßnahme: Brauchen neue Ansätze!


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 20:13
ErnstHellfritz schrieb:Willst du damit etwa andeuten, der Täter habe unter Klaustrophobie gelitten? Er saß doch gerade erst in einem engen R5!
Ja, sowas ähnliches - er konnte jederzeit anhalten, aussteigen. So wäre es gut zu ertragen, ohne da schon darauf hindeuten zu müssen....


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 20:30
bellady schrieb:Zunächst vermutlich nicht, aber Cindy könnte vllt. etwas von ihm erfahren haben, was ihn dann plötzlich störte, das niemand erfahren sollte ?

Weshalb sonst bringt man einen Menschen um ? Er hätte doch auch einfach so gehen können, wurde nicht festgehalten oder doch ?
Im Affekt, wie so viele Tötungen.
Die Frage ist nur, was die Affekttat ausgelöst hat?

Vielleicht ist in der Wohnung irgend etwas vorgefallen, das den Täter so in Rage gebracht hat, daß er die Kontrolle über sich verloren hat. Vielleicht waren auch enthemmende Drogen mit im Spiel beim Täter ( Koks, Exctasy Speed )

Eine meiner Theorien dazu ist, daß Cindy, die für den Mann nur ein ONS war, vielleicht mehr wollte er aber in einer Beziehung war.
Sie hat ihm dann gedroht das öffentlich zu machen und er ist ausgerastet um sie zum Schweigen zu bringen.

Oder auch umgekehrt. Er war für Sie nur ein ONS wollte aber mehr und konnte die Zurückweisung nicht ertragen

Oder aber er hat einfach nicht so gekonnt wie gewollt , Cindy hat sich über seine Männlichkeit lustig gemacht und er ist schlicht und einfach ausgeflippt.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 20:48
Nightrider64 schrieb:Eine meiner Theorien dazu ist, daß Cindy, die für den Mann nur ein ONS war, vielleicht mehr wollte er aber in einer Beziehung war.
Sie hat ihm dann gedroht das öffentlich zu machen und er ist ausgerastet um sie zum Schweigen zu bringen.
Das vermute ich auch👍


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

18.09.2019 um 23:18
Nightrider64 schrieb:
Eine meiner Theorien dazu ist, daß Cindy, die für den Mann nur ein ONS war, vielleicht mehr wollte er aber in einer Beziehung war.
Sie hat ihm dann gedroht das öffentlich zu machen und er ist ausgerastet um sie zum Schweigen zu bringen.
ColumbOB schrieb:
Das vermute ich auch👍
Dann kann des auch so gewesen sein, er ist mit ihr nur nach Hause gefahren, weil er von ihr aus nicht weit weg wohnte, das Risiko auf keinen Fall eingehen wollte, dass es herauskommt.

Vllt. ging das ja auch schon etwas länger so, hatte Cindy das schon öfters gemacht, das bis dahin nur niemand mitbekam ? Cindy hatte ihre Mutter ja gut erzogen, dachte nicht im Traume daran, dass ihr dies zu Hause passieren könnte.

Aber erwürgen, erdrosseln und dann noch das Messer einsetzen - da wollte jemand ganz sicher sein, dass sie nicht überlebt.

Und man steht wieder am Anfang ...


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

19.09.2019 um 01:08
Die Tat war ja in der Ausführung äusserst brutal und skrupellos, ich gehe davon aus das es hier eine "Vorgeschichte" gab, eine emotionale Bindung oder Abhängigkeit in welcher Form auch immer.
Ich kann mir nicht vorstellen das eine kurze oder flüchtige Bekanntschaft in so einer Tat mündet, Ausnahme ist hier sicherlich bei Tätern zu suchen die bereits vorher oder nachher ähnlich "auffällig" wurden, aufgrund der DNA Spuren kann man davin ausgehen das dieses aber nicht der Fall war.
Einen "Einmaltäter" ohne starke emotionale Auslöser halte ich für undenkbar, egal ob unter Drogeneinfluss o. ä..
In der Turbinenhalle waren damals Leute aus allen Ecken des Ruhrgebietes und darüber hinaus, selbst aus den Niederlanden oder dem Sauerland kamen da Stammgäste jedes Wochenende hin und es war halt wirklich riesig mit 3 Areas wobei die größte eine riesige alte Industriehalle war in der auch Konzerte von recht bekannten Bands statt fanden Broilers, Bushido, Status Quo, Unheilig usw.
Also alles wirklich riesig groß und es war nicht ungewöhnlich das man mangels "After Hour" Alternativen noch in größeren Gruppen zu irgendwem gefahren ist um noch nachzufeiern, da kam man dann teilweise in Partylaune an Orte die man davor oder danach nie mehr gesehen hatte und auch nicht so wirklich wusste wie man da wieder wegkommt... Vielleicht war das ja der Grund warum derjenige ausgerastet ist, vielleicht hat er gehofft das Cindy ihn nach Hause fährt oder ihm den Wagen leiht, vielleicht hatte sie das vorher zugeagt.. aber das halte ich für absolut unwahrscheinlich.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

20.09.2019 um 16:28
Hallo, hab alles durchgelesen und denke auch, dass Cindy der Mörder bekannt war.
Cindys Mutter macht den Eindruck als hätte es schon öfters Privatsphäreprobleme aus Cindys Sicht gegeben. Ich glaube, dass Cindy eine art geheime Beziehung/Affäre hatte.

Ich hatte auch mal einen "geheimen" Freund, und es ist gar nicht so schwer dies auch geheim zu halten.
Ein "du spionierst mir ständig nach" oder "vertraust du mir nicht?!" ist da sehr effektiv.

Ich denke auch, dass die Freundin nichts wissen kann weil sie als Alibi verwendet wurde.
Cindy könnte ihrer Mutter, sowie ihrer Freundin was von einem Mädelsabend erzählt haben mit dem wissen, dass die eigentliche Hauptperson erst später zeit hat. Deshalb auch das essen bei McD, macht man halt nach dem weggehen.

Ich denke der Täter ist aus ihrem Umfeld, aber nicht aus ihrem Freundes/Bekanntenkreis. Eher so was wie ein Arbeitskollege/Chef oder Nachbar/Bekannter der Familie.
Verheiratet/vergeben evtl. schon oder bald Vater.

Vielleicht wollte Cindy dies nicht mehr geheim halten oder der Täter versprach sich für Cindy zu trennen aber tat dies nie und es kam zu einem Streit.

An die Ampelsichtung glaube ich nicht. Das hörte sich zu sehr nach hochstapelei an. Gefahren ist er weil es so abgemacht war. Dass Cindy nie! Alkohol trank glaube ich nicht, selten jedoch kann schon sein. Trinke selber sehr selten nur ab und zu.

Ich denke Cindy hat nicht damit gerechnet das ihre Mutter nach 3:00uhr noch wach ist und mitbekommt dass sie kurz Zuhause ist und das morgendliche Treppentrampeln muss gar nicht so laut gewesen sein, nur Mutter war hellhörig weil sie sich Gedanken machte wegen der nächtlichen Heim und wieder Weg Aktion.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

20.09.2019 um 23:16
Die Tatsache, dass Cindy mit dem Typen zu ihrer eigenen Wohnung fuhr und nicht zu ihm, und das, obwohl sie nicht wollte, dass die Mutter das mitbekommt lässt nur zwei Möglichkeiten zu:

1) Der Täter war vergeben, hatte eine Familie und es war aus dem Grund unmöglich zu ihm zu fahren

2) Er wohnte sehr weit weg


Ich persönlich tendiere jedoch zu Variante 1.

Wenn wir davon ausgehen, dass der Täter verheiratet/ in einer Beziehung etc. war und es sich gegenüber seiner Familie/ Frau/ Freundin leisten konnte so spät nach Hause zu kommen, muss er einen Job gehabt haben, bei dem es üblich war so „spät“ nach Hause zu kommen.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

21.09.2019 um 05:41
Könnte aber auch sein, dass der Täter eines von beiden nur vorgab (dann wohl tendenziell eher das zweite), weil er möglicherweise nicht wollte, dass sie seine Wohnsituation kennenlernte:
Evtl. auch bei den Eltern, oder runtergerockte Bude.

Oder er hat ihr sogar dahingehend die Wahrheit gesagt.

Für mich dann doch wieder zu viele Möglichkeiten...


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

21.09.2019 um 08:55
shadowline schrieb:Könnte aber auch sein, dass der Täter eines von beiden nur vorgab (dann wohl tendenziell eher das zweite), weil er möglicherweise nicht wollte, dass sie seine Wohnsituation kennenlernte:
Wenn wir davon ausgehen, dass die beiden sich einigermaßen kannten (was ich auch definitiv annehme), würde ich Variante 2 eher ausschließen. Ich denke Cindy kannte seine familiäre Situation...
Schließlich konnte sie ihm nur drohen (ich werde das deiner Frau, Freundin von dieser Nacht erzählen...was meiner Meinung nach auch der Auslöser für sein Töten war), wenn sie wusste, wo der Typ wohnte und ggf. wer seine Freundin/ Frau war. Ich denke die beiden kannten sich einigermaßen. Das würde auch erklären weswegen der Typ ihr Auto fahren durfte. Sie muss ihm vertraut haben...sonst wäre sie nicht angetrunken gefahren...denn auch hier können wir davon ausgehen, dass sie weder in dieser „Vor- Disco“ im Centr.O trank, noch mit ihrer Freundin in der Turbinenhalle. Erst als sie das zweite Mal dort war, hat sie getrunken...in dem Moment wo sie sich entschied zu trinken (vielleicht noch nicht bei dem ersten Glas), war auch klar, dass sie den Typen mitnimmt. Sie ist meines Erachtens ein zweites Mal dorthin, weil sie einen oder insbesondere diesen Kerl abschleppen wollte.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

21.09.2019 um 09:33
ColumbOB schrieb:...sonst wäre sie nicht angetrunken gefahren...
Fehler...sollte heißen, sonst hätte sie ihn nicht fahren lassen... Sorry


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

21.09.2019 um 10:00
Ich möchte jetzt auf keinen Beitrag konkret reagieren,sondern allgemein mal was anmerken,was sich m.E. schon wie ein roter Faden von Anfang an durch den Thread zieht :

Eigentlich bemerken User gleich es zu Beginn , daß " Cindy dem Täter vertraut haben muss,weil sie ihn sonst nicht ans Steuer ihres eigenen Wagens gelassen..." hätte.

Die Frage des Fahrers scheint mir eher eine männliche Sichtweise der Dinge zu sein (ich bin übrigens selbst einer!),denn letztlich war sie auch ohne diesen Umstand bereit, dem Täter das höchstmögliche Vertrauen zu geben,das man überhaupt einem Menschen entgegenbringen kann,nämlich ihn mit nach Hause zu nehmen und das sehr wahrscheinlich in der Absicht,mit ihm intim zu werden!

Das bedeutett meiner Ansicht nach nicht zwingend ,daß man sich vorher gekannt haben muss,da bin ich weiter unentschlossen!

Es könnte weiterhin genau so gut sein,daß sie noch mal ungezielt in die Turbinenhalle zurück fuhr,einfach nur um noch herauszufinden,ob in dieser Nacht noch was geht. Dort hat sie, vielleicht aus Müdigkeit,vielleicht aus Zeitdruck ,ihre Menschenkenntnis im Stich gelassen ,denn die Nacht war bereits fortgeschritten! Sie ist,so banal und traurig es klingt, fatalerweise einfach nur an den Falschen geraten.

Ich finde ,daß wir der Frage des Fahrers zuviel Aufmerksamkeit widmen.


melden

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

21.09.2019 um 10:24
JestersTear schrieb:Ich finde ,daß wir der Frage des Fahrers zuviel Aufmerksamkeit widmen.
Noch ein kleiner Nachtrag (ich werde jetzt auch schon immer verschrobener und fange an,mich selbst zu zitieren!):

Wir leben heute in einer Welt mit "Frauenquoten", "Transgender" und "#MeToo", was ich persönlich übrigens vollkommen in Ordnung finde.

Vor 22 Jahren allerdings waren die Geschlechterrollen im Gegensatz zu heute zumindest noch ein kleines bißchen konservativer verteilt:

Planten eine Frau und ein Mann eine gemeinsame Fahrt,war die Chance ziemlich groß , daß der Zündschlüssel an den Herrn ging,unabhängig davon,wem der Wagen gehörte...


melden
Anzeige

Cindy Koch aus Oberhausen (1997)

21.09.2019 um 11:40
JestersTear schrieb:Planten eine Frau und ein Mann eine gemeinsame Fahrt,war die Chance ziemlich groß , daß der Zündschlüssel an den Herrn ging, unabhängig davon,wem der Wagen gehörte...
Da müsste ich mir aber trotzdem sicher sein, um was es sich für einen Fahrer handelt. Als Ehemann oder in Beziehung ist es üblich ....

Charakterlich liese sich da schon viel ablesen und hier widerspricht sich ihre blinde Vertrautheit
ihrem Chauffeurs der Tat ggü. Im Nachhinein gemessen an der Tat würde ich ihn als einen ziemlich forschen Fahrer einstufen.

Ich will es einfach nicht glauben, dass Cindy dort im Centro beim zweiten Besuch nicht gesehen worden sein soll, mit wem sie sich unterhalten hatte und ob sie ohne ihre Freundin nicht schon öfters in eine andere Szene (oder wie soll man es nennen ) von Discobesuchern eintauchte, deshalb auch das Umziehen zur Lederhose (?), einen Männertyp bevorzugte, den ihre Freundin vllt. ablehnte ?

Wenn ihre Mutter auf der Treppe dann Schritte von schweren Schuhen/Stiefeln wahrgenommen hatte bei der Ankunft, dann müsste er fast auf Socken die Treppe runter geschlichen sein nach der Tat, denn normal hätte sie diese dann doch auch beim Runtergehen der Treppe hören müssen ?

Von der Tat her könnte es mir noch vorstellen, dass es jemand Bekannter hätte sein können, wenn sie nur erwürgt worden wäre, aber eine Tat noch mit Messer - ob das nicht auch doch auf einen Drogenkonsum beim Täter hindeutet, ob jetzt gut bekannt oder nur weitläufig, von dem sie vorher nichts mitbekam, wodurch man dann die angenommenen Hassgefühle ihr ggü. dadurch ersetzen könnte ?

Der Alkoholgenuss ist für andere ja eher sichtbar, als wenn jemand irgendwelche Drogen konsumiert.

Dann kommt wieder die Frage, weshalb dieser Täter nicht an anderer Stelle aufgefallen ist.
War es nur ein "Einmaltäter" ?


melden
135 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt