Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.624 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 15:57
auch das hier finde ich interessant

Süddeutsch Zeitung 02.05.2010

"Sonja wollte von einer Telefonzelle aus ihre Schwester anrufen. Robert S. lief unterdessen zur einfahrenden Trambahn. Weder ihre Schwester noch ihre Eltern hörten je wieder von hier. Die Polizei geht, anders als Sonjas Eltern, "aufgrund der sachlich betrachteten Fakten davon aus, dass Sonja tot ist".

Ermordet von einem bislang unbekannten Mann: Nach mehreren Fernsehsendungen, die zuletzt über den Fall Engelbrecht berichteten, gingen einige Hinweise bei der Mordkommission ein. Es hätten sich mehrere Frauen gemeldet, die in der Tatnacht von einem Mann angesprochen worden seien. Nach diesem Unbekannten wird derzeit gefahndet. Details dazu gibt die Polizei nicht bekannt. Nur so viel: Chef-Ermittler Wilfling hofft, "den Fall Engelbrecht in ein oder zwei Monaten abschließen" zu können."

Welche Infos liegen der Polizei vor, dass Wilfing hofft, den Fall in ein oder zwei Monaten aufklären zu können, dies am 02.05.2010???
Heute sind mehr als 3Jahre vergangen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 16:51
Der Artikel über den unbekannten und die Aussage von wilfing. Man kann darüber jetzt auch mal diskutieren. Was lag damals vor daß man der Lösung so nahe schien? ?
Gibts oder gabs von dem Mann eine konkrete Beschreibung oder gar phantombild?
Was hatte er damals konkret gemacht und gesagt??
Frauen ansprechen allein ist ja kein Verbrechen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 20:03
also das gibt's ja wohl nicht. Wer hatte denn dann das mit der Krankheit geschrieben, wenn @DieKrähe meint, er war es nicht? Vielleicht ist das gar nicht so relevant, trotzdem seltsam.

Wenn die Beiden (Markbert, Julian) mit Drogen zu tun hatten, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass an dem betreffenden Abend welche konsumiert worden sein könnten. Ob auch Sonja mitgemacht hat? Keine Ahnung.

Diese Infos machen alles jedenfalls noch konfuser.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 20:58
@alle

Fehler

Diese Seite kann aufgrund eines Systemfehlers zurzeit leider nicht angezeigt werden.

Wir wurden über diesen Fehler benachrichtigt und versuchen ihn schnellstmöglich zu beheben.





Bei längeren Ausfällen gibt es weitere Infos im IRC-Chat auf irc://irc.freenode.net im Kanal #allmystery.


Momentan nicht möglich persönliche Mitteilungen zu schreiben!!!!!!!!!!!!!!


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 21:16
Es wurde behauptet Sonja war aufgrund ihrer Krankheit "leicht zu haben"
(...) im Schutz Ihrer Clique war sie sicher... als sie verschwand in dieser Nacht wohl leider nicht!!

Warum passt markbert nicht auf das Mädchen auf, das ihm vertraute, mit ihm durch die Nacht zog alleine??

Man muss doch im voraus schon einen klaren Heimkehr plan haben..
Marktbert war der jüngere, aber er wollte ja scheinbar unbedingt noch ausgehen, holt Sonja quasi aus dem Bett, damit sie ihn begleitet ...dann muss er auch nen plan haben wie das Mädchen wieder bequem und sicher heimkommt wenn sie das möchte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 22:36
Habe noch einige Zeitungsartikel gefunden, falls es jemanden interessiert. Hat aber nichts mit Sonja zu tun.

Quelle
Süddeutsche Zeitung
Datum
10.01.1995

Süddeutsche Zeitung

Im Heizkraftwerk Nord

Mädchenleiche im Müll entdeckt

Von Johann Freudenreich

Ein schauerlicher Anblick bot sich Arbeitern des Heizkraftwerks Nord am Montagmittag gegen 12.45 Uhr. In einem Anlieferschacht fanden sie im Müll die Leiche eines Mädchens. Es handelt sich um die 18jährige Stefanie Karl , die am Sonntag von ihren Eltern als vermißt gemeldet worden war. Sie wohnte in der Keyserlingstraße 37, Obermenzing, westlich der Blutenburg.

Daß die 18jährige das Opfer eines Verbrechens geworden ist, unterliegt keinem Zweifel. Offenbar hatte sie sich verzweifelt gewehrt, wenn die Verletzungen nicht beim Transport im Müllwagen entstanden sind. Es wurden an ihrem Kopf, besonders im Gesicht, Kratzer und andere Verletzungen entdeckt, die jedoch für den Tod nicht ursächlich waren. Um Gewißheit zu erhalten, wurde die Tote ins Institut für Rechtsmedizin zur sofortigen Obduktion gebracht. In ihren Taschen waren keinerlei Personalpapiere gefunden worden, die Aufschluß über ihre Identität hätten geben können. Ein Vergleich des Mädchens mit den Beschreibungen in den eingegangenen Vermißtenmeldungen schuf aber Klarheit.

Familienmitglieder kommen nach Überzeugung der Kripo als Täter nicht in Frage. Derzeit versucht die zuständige Mordkommission, den Bekanntenkreis der 18jährigen unter die Lupe zu nehmen. Wer Hinweise auf ihre Freunde geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium in Verbindung zu setzen, Telephonnummern 2141 oder 551720.


Quelle
Süddeutsche Zeitung
Datum
16.06.1998

Süddeutsche Zeitung

Traunsteiner Schwurgericht setzt Prozeß fort

Anklage wegen Mordes

29jähriger hat Ex-Freundin erschlagen und zerstückelt

Von Ludwig Fisch

Traunstein – Weil er seine Ex-Freundin mit einem Hammer erschlagen, die Leiche mit einer Säge zerstückelt und die Leichenteile in einem Waldstück vergraben haben soll, muß sich ein 29jähriger Umschüler seit heute vor dem Traunsteiner Schwurgericht wegen Mordes verantworten. Der Prozeß gegen den geständigen Täter hatte schon im Februar begonnen, wurde aber bereits am ersten Verhandlungstag auf Antrag der Verteidigung ausgesetzt, um durch ein Gutachten klären zu lassen, ob der Angeklagte aufgrund seines psychischen Zustands verhandlungsfähig ist. Jetzt hat das Gericht sechs Verhandlungstage angesetzt; das Urteil soll am 30. Juni verkündet werden.

Rachsucht und Eifersucht

Als Motiv für die Tat nimmt die Staatsanwaltschaft „Rachsucht und Eifersucht” an. Nach den Ermittlungen der Polizei unterhielt der Umschüler aus dem Kreis Landshut vier Jahre lang eine intime Beziehung mit einer 38jährigen Kellnerin aus Altötting. Dann löste die Frau die Verbindung und freundete sich mit anderen Männern an. Als die Kellnerin im Juni 1997 nach Griechenland fliegen wollte, bot ihr der Ex-Freund an, sie mit dem Auto zum Münchner Flughafen zu bringen. Auf dem Weg von Altötting nach München unterbrach der Angeklagte die Fahrt in Ampfing unter dem Vorwand, seiner Begleiterin seine neue Wohnung zeigen zu wollen. In der Küche des Appartements kam es dann zu dem folgenschweren Streit, bei dem die Frau ihrem ehemaligen Liebhaber erklärte, daß die Beziehung aus ihrer Sicht nur eine längere Affäre gewesen sei. Daraufhin stieß der Mann laut Anklage seine ehemalige Freundin gegen einen Küchenschrank, griff sich aus einem Werkzeugkasten einen Maurerhammer und hieb damit „in Tötungsabsicht” seiner ehemaligen Geliebten vier- bis fünfmal heftig auf den Kopf.

Strafe für Liebesentzug

Den späteren Untersuchungen zufolge führten die Schädeldach- und Schädelbasisbrüche infolge der wuchtigen Hammerschläge zum sofortigen Tod der 38jährigen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wollte der Täter die Frau „dafür bestrafen, daß sie sich von ihm abgewandt und anderen Männern zugewandt hatte”. Nach der Tat zerstückelte der Angeklagte die Leiche mit einer Säge, verpackte die Leichenteile in Plastiksäcke und brachte sie in seinem Pkw in ein Waldstück bei Velden an der Vils, wo er sie vergrub. Kurz darauf zog der Angeklagte von Ampfing in den Landkreis Landshut um. Das Verschwinden der Frau fiel erst nach drei Wochen auf, als die Kellnerin nach Ablauf der Urlaubsfrist nicht am Arbeitsplatz erschien.

Nachdem sich herausgestellt hatte, daß die Verschwundene den Griechenlandflug nicht angetreten hatte, kam die Polizei auf die Spur des Ex-Freundes, der sich bei den Vernehmungen in Widersprüche verwickelte und die Tat schließlich gestand.

Weil beim Verhandlungsbeginn im Februar die Verteidiger Zweifel anmeldeten, daß der „psychiatrisch auffällige” Angeklagte verhandlungsfähig sei, ordnete das Gericht ein weiteres Gutachten an, das jetzt vorliegt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 23:16
und warum schreibst du das dann hier rein ?

gehoert ja augenscheinlich nicht zum thema


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 23:18
@DieKrähe
Meinst du beim 2. Fall könnte der Täter auch kristin h. Ermordet und zersägt haben?
Worauf willst du hinaus wenn dies nichts mit Sonja zu tun hat?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 23:23
@walterxy
Noch lange bevor die Polizei das suchen angefangen hat, hat er Freunde und Mitarbeiter
zum suchen nach Nymphenburg beordert.

@DieKrähe
Was war denn in Nymphenburg ?
Du meinst jetzt aber nicht die Geschicht mit dem Gastwirtssohn ?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.07.2013 um 23:26
Könnt ihr beide mal bitte Klartext reden?? Ihr seid nicht allein hier
@DieKrähe
@walterxy


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.07.2013 um 00:08
@walterxy
@DieKrähe
Ihr beide habt euch doch angemeldet hier (falls ihr tatsächlich über die Sache mehr wisst) entweder weil:

- ihr seid aus irgendwelchen Gründen verärgert, dass das ganze aus eurer Sicht falsch dargestellt wird

- dass die wahre Geschichte in die Öffentlichkeit gerät, um so doch noch Sonjas Schicksal aufzuklären

- oder einfach selber wollt dass es aufgeklärt wird, da ihr tatsächlich Sonja und/oder ihr Umfeld gekannt habt. Dabei seid ihr auf das Forum gestossen, wo sich wie ihr einige Menschen Gedanken über den Fall machen.

In allen Fällen ist euer Verhalten jetzt hier meiner Meinung nach dazu nicht hilfreich. Offensichtlich debattiert ihr nun untereinander. Was euer gutes Recht ist. Aber dann kann euch aber die Community dabei nicht helfen. Immer nur Bruchstücke zu hören, zuletzt aus privaten Konversationen von euch, hilft euch nicht weiter.

Wir sind doch hier alle über die ständigen Andeutungen von euch Beiden irritiert. Sagt doch endlich vollständig was ihr zu wissen glaubt. Natürlich nur was in solch einem Forum auch möglich ist.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.07.2013 um 01:19
@DieKrähe landete hier irgendwann im Forum wie wir alle und wusste nichts - hat wild rumspekuliert wie alle anderen hier.

Irgendwann fing er an aus dem SZ-Archiv Artikel über den Fall hier einzutippen, für die ich persönlich wirklich dankbar war, denn im aktuellen Internet lässt sich leider sehr wenig zu dem Fall finden .... doch dann "erinnerte" er sich plötzlich irgendwann, dass er angeblich während eines München-Aufenthalts Sonja persönlich kennengelernt hat .... ist sich (wie auch immer) ganz sicher und teilt uns nebulös mit, dass er weiß wo Markbert gegen 2 Uhr morgens angerufen hat und warum ... weiß, dass Markbert in U-Haft war .... u.s.w.u.s.f. ... und weil's grad so gut läuft mit seinen Ermittlungen erzählt er uns dann auch gleich noch dass er stichhaltige Beweise hat, die wie eine Bombe einschlagen... Für jemanden, der anfangs von nichts 'ne Ahnung hatte ist das dann schon dick aufgetragen.

Auf konkrete Nachfragen verschiedener User hier kommen kryptische Aussagen die kein Mensch versteht geschweige denn nachvollziehen kann .... tja .... wirkliches Wissen sieht für mich leider anders aus


1x zitiertmelden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.07.2013 um 09:07
@Zeiler21

ich habe auch noch mal von @Krähe gelesen. Sie hat wohl irgendwann zum Fall Informationen bekommen. Vielleicht war sie bei der Polizei oder keine Ahnung. Auf jeden Fall scheint sie viel zu wissen, kann wohl aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen hier oder uns nur darauf hin weisen.

Es wäre toll, wenn @Krähe und @ Walterxy hier noch einmal detailliert ihr Wissen preisgeben. Wir sind doch interessiert, diesen Fall vielleicht doch noch aufzuklären.

Überhaupt scheint die Verschleppungstheorie hier favorisiert zu werden. Irgendwo war von @Krähe auch von der Maxwell Affaire die Rede und da hieß es dann, und "Sonja gab es obendrauf".
Ich weiß jetzt nicht, auf welcher Seite das hier steht.
Habe mal nachgeschaut unter Maxwell Affaire:

"Von 1995 bis 1999 war Strauß als Anwalt für die Münchner Anlageberatungsfirma „Wirtschaftsanalyse und Beratung AG“ (WABAG mit den Projektgesellschaften Trentec + Trentec II AG, Biokraftwerk AG, Kompact AG[3]) tätig, die seit 1991 für Recyclingprojekte in den ostdeutschen Bundesländern geworben und dabei rund 5.000 Anleger um ca. 100 Millionen Euro gebracht hatte. "

Hatte nicht Sonja in einem Anwaltsbüro gearbeitet?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.07.2013 um 09:12
@schuri24

Der Grund warum Krähe & Walter nur andeuten und verschleppen ist schlicht:

Sie wissen auch nicht mehr als wir alle möchten aber hier als Insider den Rest ein bisschen auf Trab halten ....

kannste vergessen....


melden