weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 01:21
@Zfaktor

Ich finde das Entfernungen durchaus relevant sein können. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht so leicht ist eine Leiche in einer unbekannten Umgebung verschwinden zu lassen. Die Gefahr dabei entdeckt zu werden oder Fehler zu begehen ist ungleich größer, als in einer bekannten und vertrauten Umgebung.
Man kann eine Leiche auch nicht eine unbegrenzt lange Zeit im Kofferraum umher fahren.
Zfaktor schrieb:Ich schriebs schon letzte Nacht warum sollte sie dort alleine gegangen sein oder gestanden haben,
warum nur?
Da geht keiner drauf ein die Anhalterszenarien werden unbeeindruckt weiterverfolgt.
Ich kann mich dir da nur anschließen. Es gab gar eigentlich keinen Grund für Sonja zu trampen. Sie hatte eine Fahrkarte für die Öffentlichen dabei und hätte nur in die Tram zusammen mit Markbert einsteigen müssen.
Die Jungs sagen, Sonja war den ganzen Abend über sehr müde. Das passt doch nicht zu einer späteren Verabredung.
Und Trampen am Stiglmaierplatz, das funktioniert doch auch gar nicht. Man kann sich doch nicht an einen Platz mitten in München stellen und dann darauf hoffen, dass man nun ausgerechnet eine Person finden wird die auch nach Laim oder meinetwegen in einen anderen Ortsteil fahren wird.
Und wenn Sonja tatsächlich am Stiglmaierplatz gestanden hätte und versucht hätte zu trampen, dann wären doch sicher einige Autofahrer an ihr vorbei gefahren ohne sie mitzunehmen. Je länger sie dort gestanden hätte, je mehr Autofahrer hätten sie sehen müssen. Es wäre doch sehr
ungewöhnlich, wenn sich dann kein einziger Autofahrer an Sonja erinnert hätte und sich bei der Polizei gemeldet hätte.


melden
Anzeige
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 01:30
Warum stieg Sonja nicht in ihre Tram?

@bärlapp
Schrieb,weil man noch nicht nach Hause will,weil man noch etwas Anderres vor hat.

Dann müsste Sonja aber schon die Breite simuliert haben,den sie kamm mit ihrem Begleiter
ja wohl aufgrund (von Müdigkeit?) nur langsam die Schleißheimerstraße entlang.
Sehr riskant wenn sie ihn loßwerden wollte und er die Tram verpaßt hätte.

Ich seh gerade das @blackfairy2013
Sonjas Tramfahrkarte erwähnt,die hatten wir voriges Jahr auch schon ausgibig durchgenommen
aber ich meine es blieb offen ob sie für die Nacht und Strecke evt.nicht gültig war.

@blackfairy2013
Vieleicht kannst Du Familie Engelbrecht nochmal fragen ob sie irgendetwas über mögliche
Gültigkeits Probleme mit der Tramkarte wussten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 01:40
Sonjas Fahrkarte war gültig. Damit hätten sie vom Stiglmaierplatz nach Hause fahren können.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 02:04
@blackfairy2013
Danke!

Bleibt allso fast nur noch ein aufs WC.müssen (dringend) als unberechenbare Angelegenheit.

Tramkarte definitiv kein Grund am SMP.zu bleiben,noch irgendwo auf Nachtparty sehr
unwahrscheinlich.

Nun ist das ja mit Harndrang bei uns Männern in der Regel nicht ganz so wild
(was das ihn loß werden angeht) wie bei Frauen,aber manchmal ist das
so verrückt einen Platz zu finden,da wird man ab einnem gewissen Punkt unter Qualen
unberechenbar.
Allso das wäre wirklich das einzige wo ich mir einen unglaublich schrecklichen
Schiksalsverlauf vorstellen könnte.
In diesem Fall würds aber bedeuten das es mit dem Austreten im Pärkchen beim Roten
Kreuz nichts wurde und Sonjas empfinden beobachtet zu werden richtig war.
Sonja und M. hätten dann einen Schatten von da an gehabt,der auf eine Trennung der
beiden hoffte.
Nur sollte Sonja zum Austreten am SMP.zurückgeblieben sein,wo hatte der Schatten sein
Auto,wie bekamm er Sonja in dieses hinein?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 02:17
@Zfaktor

Ich hatte gerade den selben Gedanken... was kann einen vom Telefonieren abhalten? Harndrang wäre ein guter Grund, vor allem wenn man bedenkt, dass sie bereits vor 10 min (oder so) schon musste, aber zu viel Angst hatte. Was ist, wenn sie Recht hatte und wirklich beobachtet wurde? Oder sie suchte sich ein anderes Gebüsch und traf auf einen Mörder... Wenn man drüber nachdenkt, ist es nicht so unwahrscheinlich, dass sie doch nicht telefoniert hat, wenn man schon seit 10 min aufs Klo will, kann es zu einer dringenden Angelegenheit werden...


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 02:24
@mostellaria
Wenns den Schatten vom Rotkreuzpärkchen gegeben haben sollte muß das ein Ortskundiger
gewesen sein!
Ein Münchengast hätte nicht diese kleine Baumgruppe gekannt und ausgewählt um auf
ein Opfer zu lauern.
Außerdem hätte er das softe oder harte Kidnapping später voll drauf gehabt.
Hier schließt sich wieder der Kreis zu Kristin Harder und auch Bettina Trabhard.
Man landet immer wieder da,sehr komisch!


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 07:15
Dass sie "dringend musste" ist natürlich ein sehr plausibler Grund, nicht in die Tram einzusteigen und auch nicht zu telefonieren. Wenn es dringend war, dann hat sie sich voraussichtlich nur ein Gebüsch gesucht und wäre auf keinen Fall bis z.B. zur U-Bahnstation auf eine öffentliche Toilette gelaufen. Wenn sie schon zuvor beobachtet wurde, wäre es ein Leichtes für einen Täter sie danach zu überraschen und zu überwältigen. Die Verbringen wäre jedoch ein Problem. Der Täter müsste auf jeden Fall ein Auto bei sich gehabt haben.
Ich habe kürzlich von einer Bekannten eine Geschichte erfahren, die aber schon dreißig Jahre zurückliegt, wird heute hoffentlich nicht mehr vorkommen.

Ihr Opa ging damals auf ein Bier und kam nicht mehr nach Hause. Die Donau wurde abgesucht, sämtliche Wehre und Rechen überprüft. Der Mann blieb verschwunden. Schließlich gab man nach einer Woche eine Vermisstenanzeige mit Bild in der Zeitung auf. Daraufhin meldete sich ein Rettungswagenfahrer und sagte aus, dass er sich ziemlich sicher ist, dass dieser Mann einen Herzinfarkt erlitten habe und in eine Uniklinik eingeliefert wurde. Tatsächlich war dieser Mann in dieser Uniklinik. Er hatte sogar den Ausweis bei sich, trotzdem hatte sich niemand gemeldet und er war auch nicht unter seinem Namen registriert. Zu allem Übel hatten die Angehörigen dort, sowie in anderen Kliniken sogar angerufen und nachgefragt und es wurde verneint. Dieser Fall wurde damals sogar im Fernsehen gebracht, weil dieser Fall nicht der Einzige war. Der Mann starb ein paar Tage danach. Hätten die Angehörigen dann auch nicht erfahren, dass der Vermisste tot ist?

Ich hoffe, dass die Bürokratie 1995 besser funktioniert hat. Aber man sieht. Es gibt Nichts, was es nicht gibt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 12:01
@Zfaktor

Du schreibst vom "Rotkreuzpärkchen". Das klingt ja nach Rotkreuz-Platz, der ist aber ein ganzes Stück vom SMP weg. Meinst Du damit diesen Gebüschplatz, an dem Sonja lt. letztem Begleiter austreten wollte?

@all

Das mit dem "dringend mal müssen" kann jedenfalls schon ein sehr beherrschender Gedanke gewesen sein. Und wohin? Die Lokale um den Platz hatten schon geschlossen - und werden nicht U-Bahnzugänge in der Nacht ebenfalls geschlossen? Oder wurden damals geschlossen. Wo hätte sie hingehen sollen? Blieb meines Erachtens nur ein Gebüsch, sehr unangenehm mitten in der Stadt - auch Nachts.

Zum Trampen am SMP, wie kürzlich berichtet, bin ich vor ein paar Wochen extra mal an dieser Trambahnhaltestelle ganz langsam vorbeigefahren. Das ist vom Auto aus gesehen eine sehr unübersichtliche Stelle. Bin sicher, auch Nachts müsste man schon langsam vorbeifahren, dass man erkennen kann, wer da steht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 12:23
Sonja stand doch aber bereits in der Telefonzelle. Da soll sie dann den Hörer quasi fallen gelassen haben, weil sie plötzlich so dringend musste und soll wieder ohne zu telefonieren raus gegangen sein?
Wenn sie so dringend musste, dann doch auch schon vorher. Ich schätze keine Frau geht in einem Gebüsch austreten, wenn es nicht dringend wäre. Also muss man eigentlich davon ausgehen, dass Sonja schon vorher dringend austreten musste. Warum ist sie dann überhaupt zuerst in die Telefonzelle rein gegangen, anstatt direkt nach einer anderen Möglichkeit zum Austreten zu suchen.
Das klingt für mich alles nicht schlüssig.


@Aliki
Aliki schrieb:@Zfaktor

Du schreibst vom "Rotkreuzpärkchen". Das klingt ja nach Rotkreuz-Platz, der ist aber ein ganzes Stück vom SMP weg. Meinst Du damit diesen Gebüschplatz, an dem Sonja lt. letztem Begleiter austreten wollte?
Ich schätze er hat Rotes Kreuz mit Gesundheitsamt verwechselt.
Aliki schrieb:Zum Trampen am SMP, wie kürzlich berichtet, bin ich vor ein paar Wochen extra mal an dieser Trambahnhaltestelle ganz langsam vorbeigefahren. Das ist vom Auto aus gesehen eine sehr unübersichtliche Stelle. Bin sicher, auch Nachts müsste man schon langsam vorbeifahren, dass man erkennen kann, wer da steht.
Jemand der trampt, stellt sich aber doch sicher nah und gut sichtbar an die Strasse. Denn derjenige möchte ja von vorbei fahrenden Autos gesehen werden.


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 13:25
@blackfairy2013
Ich denke, dass sie sich zum Trampen evtl. auch nicht direkt an den SMP gestellt hätte. Aber wenn es dort unübersichtlich ist, würde es erklären, weshalb sie dort auch niemand gesehen hat.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 14:46
@Aliki
Ich mein das kleine Pärkchen an der Schleißheimer.Str. irgendwo dachte ich gelesen zu
haben das dort auch Müllcontainer stehen würden in dennen der Abfall vom
Roten Kreuz sei,allso meinte ich das das große Gebäude hinter dem Pärkchen zum
Roten Kreuz gehört,hab ich mich vertan.

Letzte Nacht ging ich noch mal banale Dinge durch die dazu geführt haben können warum
jemand seine Tram nicht nutzt.
Tja irgendwelche Sachen wie WC. /Tramkarte verloren nicht völlig auszuschließen.
Das Problem bei dem Fall ist die Zeit,wenn ich kurz vorm platzen der Blase steh laß ich mir
nicht erst noch eine Telefonkarte geben,erklär meinem Kumpel das mein Bruder
ihn nicht nach Hause fährt ,geh in die Telefonzelle usw.
Auch wär mir alles anderre zumute als mit ihm zu scherzen ,he da fährt die Polizei
pass mal auf das die dich nicht beim Rot über die Ampel erwischen.
Im Endstadium des Harndrangs hätte ich wohl einen Polizeiwagen gar nicht mehr wahrgenommen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 17:26
@blackfairy2013

Vielleicht dachte sie, sie kann's noch halten, aber dann ging's doch nicht mehr. Ist mir oft genug passiert...


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 17:58
Ja diese Pinkelgeschichten sich immer wieder mal vorzunemen ist eigendlich schon Peinlich,
aber das ist ja ein zentraler Punkt in den Aussagen des letzten Begleiters.
Nun ist es ja so (wie sollte es auch anders sein) das keiner weiß ob das Austreten im
Pärkchen an der Schleißheimerstraße nun hinhaute oder nicht.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 20:28
Die pinkelgeschichte als ursache fürs nichttelefonieren finde ich sehr einleuchtend. Etwas toilettenpsychologie zum thema^^

1. sonja muß dringend, deswegen der "versuch" in der schleißheimer strasse
2. Störung führt zu abbruch :-D
3. erneuter "buschgang" vor markbert wird als peinlich empfunden (fühlte sie sich vielleicht von IHM beobachtet?!?)
4. markbert begleitet sonja in die telefonzelle und entschwindet
5. erleichterung bei sonja - uff, endlich kann ich ungestört von markbert ins gebüsch oder sonst wohin pinkeln.


Edit Es gibt übrigens offensichtlich leute bei denen der harndrang psychisch bedingt ist ;-D :


https://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20111125082938AAPKx8S


Abschließend werden wir das hier sicher nicht klären ;-D !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

05.04.2014 um 22:57
@Zfaktor
Zfaktor schrieb:Das Problem bei dem Fall ist die Zeit,wenn ich kurz vorm platzen der Blase steh laß ich mir
nicht erst noch eine Telefonkarte geben,erklär meinem Kumpel das mein Bruder
ihn nicht nach Hause fährt ,geh in die Telefonzelle usw.
Auch wär mir alles anderre zumute als mit ihm zu scherzen ,he da fährt die Polizei
pass mal auf das die dich nicht beim Rot über die Ampel erwischen.
Im Endstadium des Harndrangs hätte ich wohl einen Polizeiwagen gar nicht mehr wahrgenommen.
Da stimm ich Dir voll zu. Wenn ich wirklich so dringend müßte, dann wär ich auch ganz nervös und angespannt, würd nur das in Gedanken haben und davon reden daß ich dringend muß und vor allem würd ich dann nicht ganz langsam laufen sondern sehr schnell um möglichst schnell irgendwohin zu kommen.

Aber eine andere Frage, gibt oder gab es überhaupt direkt am SMP Gebüsche wo man sich nicht beobachtet gefühlt hätte, also weder von der Straße noch von Wohnungen aus? Oder wie lange hätte sie laufen müssen bis zu so einem Gebüsch?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

06.04.2014 um 03:15
blackfairy2013 schrieb:Sonja stand doch aber bereits in der Telefonzelle. Da soll sie dann den Hörer quasi fallen gelassen haben, weil sie plötzlich so dringend musste und soll wieder ohne zu telefonieren raus gegangen sein?
Wenn sie so dringend musste, dann doch auch schon vorher. Ich schätze keine Frau geht in einem Gebüsch austreten, wenn es nicht dringend wäre. Also muss man eigentlich davon ausgehen, dass Sonja schon vorher dringend austreten musste. Warum ist sie dann überhaupt zuerst in die Telefonzelle rein gegangen, anstatt direkt nach einer anderen Möglichkeit zum Austreten zu suchen.
Das klingt für mich alles nicht schlüssig.
Die war doch schon auf dem Weg zum SP Platz im Gebuesch ausgetreten, dann hätte sie ja nochmal gemusst! Aber das erklärt ja nicht warum sie nicht mit der Tram mitgefahren ist, oder sie niemanden angerufen hatte sowie sie das angeblich zu M gesagt hatte.
Man ging doch davon aus das Sonja mit in den Urlaub ist, wann ist er denn nach Ihrem Verschinden in den Urlaub gegangen und wenn sie mitgegangen wäre wo wäre dann ihr Gepäck gewesen oder hatte sie irgendwelches Gepäck dabei als sie ging und warum hätte sie sich dann nicht nochmal von Ihrer Familie verabschiedet und gesagt bis bald.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

06.04.2014 um 05:03
@tessi
Kenne den SMP. nur vom zip mal vorbeifahren,da hab ich mir die Gegend mitlerweile durch
Google Maps eingeprägt.
Die Bäume am SMP.sind als Notaustretstelle sicherlich schlechter als das Pärkchen an
der Schleißheimersraße.
Wie es mit Toiletten am SMP. aussieht?


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

06.04.2014 um 05:14
@senseless999
Die Frage ging zwar an blackfairy2013 aber da ich sowieso grad schreib.
M. fuhr zwei Tage nach Sonjas verschwinden in Urlaub.
Gepäck für einen Urlaub hatte Sonja so was von nix dabei,das es schon eine Geistige Glanzleistung
von wem war das in Erwägung zu ziehen sie sei mit ihm mit (teilweise Ironie off).


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

06.04.2014 um 06:38
@Zfaktor
Zfaktor schrieb:Gepäck für einen Urlaub hatte Sonja so was von nix dabei,das es schon eine Geistige Glanzleistung
von wem war das in Erwägung zu ziehen sie sei mit ihm mit (teilweise Ironie off).
Die Polizei sah sie doch anfangs als Ausreisserin an, die evtl. mit ihrem Bekannten in Urlaub gefahren sein könnte.
Hast du schon mal einen Ausreisser gesehen, der zu Hause die Koffer packt und mit vollbepacktem Koffer das Haus verlässt? :) :)


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

06.04.2014 um 07:18
@senseless999

Ich dachte, sie hat nicht gepinkelt, weil sie sich beobachtet gefühlt hat... steht irgendwo überhaupt, ob sie trotzdem gepinkelt hat oder nicht?


melden
85 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden