weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 10:34
Ausserdem sollte man in Zukunft vll auch vermeiden, Bermerkungen ohne jegliche Begründung einzuwerfen.

Dabei denke ich an Beiträge wie damals von ArthurM. mit dem Lerchenauersee und jetzt den Beitrag von Orchid1830: dieKrähe = walterxy.

Wenn man solche Behauptungen aufstellt, sollte man diese auch begründen. Das wäre sehr nett, andernfalls kann damit niemand etwas anfangen.

Evtl. Doppelaccounts sind irgendwie unfähr gegenüber den anderen Usern, ausserdem auch wenig glaubhaft, auch wenn sie tatsächlich der Wahrheit entsprechen würden. Sollte man etwas Wichtiges zu sagen haben, dann sollte es so seriös sein, dass man sich nicht hinter einem evtl. Zweitaccount verstecken muss.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 13:23
@Doverex

Guter Beitrag!
Wir sind hier mehr oder minder vereint um das Rätsel um Sonjas Verschwinden zu lösen helfen. Und das wollen wir alle. Ich genau wie andere hier habe keine Probleme damit, meine Meinung zu überdenken und gegebenenfalls zu ändern, wenn ich neue Hinweise/Indizien bekomme.
Nur hat die Anti-Markbert Fraktion, die mir und anderen Nutzern Verbohrheit vorwirft, bislang nie geliefert, was sie groß angekündigt hatten. Der Gutteil der angeblichen "Fakten" und "klaren Sachen" war weder des Eine noch das Andere, sondern viel Hörensagen und gewichtete Negativinterpretation.

Nur ein Beispiel:
Für mehr als ein Jahrzehnt waren die Telefonate am Abend nur typische Teenietelefonate, heute heißt es von der Anti-Markbert-Fraktion, Markbert hätte Sonja zum Ausgehen gedrängt. Gedrängt? Zum einen war sie die Altere der Beiden und hätte problemlos Nein sagen können. Wenn man nicht will, will man nicht. Zum anderen hat Sonja noch eine ganze Zeit lang rumtelefoniert, ob ein paar ihrer Freundinnen Zeit haben. Danach hat sie sich stadtfein gemacht (wer würde das tun wenn man nur mürrisch ausgeht?) und ist los. Das klingt eher nach umentschieden denn gedrängt.
Mit Verlaub, die einzige Quelle die von "gedrängt" und "Fasttelefonterror" spricht (und dies erst nach mehr als 15 Jahren), hatte Markbert schon vor Sonjas Verschwinden nicht gemocht. Das ist völlig normal, daß man die Erinnerungen mit der Zeit dann anders, negativer interpretiert. Die Erinnerung ist noch richtig, aber nicht mehr exakt und objektiv. Erinnerungsdrift ist ein großes Thema in der Kriminalistik.
Das ist eine völlig normale Sache, aber es erschwert die objektive Betrachtung von Aussagen, die eine lange Zeit nach einer Tat gemacht werden. Objektiv gesehen muß man hier das "gedrängt" im Lichte der alten Aussagen und bekannten Abläufe als bestenfalls mit Fragezeichen versehen. Keinesfalls ist das ein Fakt, wie das vereinzelt kolportiert wurde und muß neutral betrachtet gestrichen werden, solange keine weiteren, festeren Details auffindbar sind.

Mit vielen anderen "Fakten" der Anti-Markbert-Fraktion verhält es sich ähnlich, nur ein geringer Rest ist wirklich diskussionswürdig und das werde ich auch gerne tun. Nur ist beim momentanen Stand der uns zugänglichen Sachlage, Markbert als nicht schuldig zu befinden, trotz gegenteiliger Meinungsmache.
Laut eigener Aussage besitzt die Anti-Markbert-Fraktion im Thema Kenntnisse, die Markberts Schuld belegen oder zumindest sehr nahelegen. Davon haben wir aber noch nichts gesehen. Wenn wir sie einsehen könnten, würden ich und auch die anderen sie vorurteilsfrei durchgehen und dann unsere Meinung sagen. Sind diese Kenntnisse wirklich so gut, wie angegeben, würde ich meine Meinung nach Einsichtnahme überdenken, aber wenn sie wie die bislang von den Anti-Markberts vollmundig ausgegebenen "Fakten" sind, nämlich teils reines Hörensagen, dann eher nicht.

Wie schon oft erwähnt, will auch ich helfen, diesen Fall zu klären und das der Schuldige, wer immer er sei, eine gerechte Strafe erhält. Das heißt aber nicht, daß man Meinungsmache widerspruchslos hinnimmt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 13:50
@Höhenburg

super Beitrag! Ich finde auch, dass es nach momentanem Wissensstand (also was uns hier betrifft) keine eindeutige Richtung gibt. Irgendwie ist alles möglich.

Die sogenannte Markbertfraktion beruht ja meiner Meinung nach zum Großteil auf Aussagen und Meinung der Engelbrechts. Die sind natürlich traurig und wollen es einfach nicht akzeptieren, dass man Sonjas Schicksal wohl nicht aufklären kann. Ich denke das würde jedem von uns genauso gehen. Sie klammern sich an diesen Strohhalm Markbert. Es ist so schwer vorstellbar, dass ein Mensch wie vom Erdboden verschluckt wird. Es muss doch jemanden geben, der etwas weiß. Für sie ist es Markbert. Wäre er nicht gewesen, wäre Sonja an diesem Tag wohl zu Hause geblieben und alles wäre ok. So kann man es durchaus sehen.

Aber dass Sonja eine erwachsene Frau war, die durchaus zu Hause hätte bleiben können - wenn sie es denn gewollt hätte - wird hier total ignoriert. Markbert hat sie ja nicht mit einer Waffe bedroht. Er hat sie lediglich umgestimmt und das ist mit Sicherheit schon mehrfach auf der Welt passiert. Mitgegangen ist sie ja immer noch aus freien Stücken.

Unstimmigkeiten in seiner Version des letzten Abends hin oder her. Ich finde nichts ist so schwer nachvollziehbar, dass man ihn hier als Beschuldigten führen sollte. Wie ich schon mehrfach sagte, kann es doch auch sein, dass Alkohol im Spiel war und er sich einfach deshalb nicht mehr an jedes Detail richtig erinnern kann. Vielleicht weiß das ja auch die Polizei aber die Eltern der drei Minderjährigen werden mit Sicherheit nicht wollen, dass in den Medien breitgetreten wird, dass ihre Söhne sich zusaufen. Das ist nur eine Möglichkeit. Wir wissen mit Sicherheit nicht alles.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:04
Chicamausi1306 schrieb:Unstimmigkeiten in seiner Version des letzten Abends hin oder her. Ich finde nichts ist so schwer nachvollziehbar, dass man ihn hier als Beschuldigten führen sollte. Wie ich schon mehrfach sagte, kann es doch auch sein, dass Alkohol im Spiel war und er sich einfach deshalb nicht mehr an jedes Detail richtig erinnern kann.
Das kann auch bei Leuten vorkommen die nichts getrunken haben, das man sich später nicht mehr an alles erinnert.
Wenn sie sich aber in der Öffentlichkeit aufgehalten haben, Vollmond, STP, oder auch sonst wo muss irgend jemand sie gesehen haben und sich auch daran erinnern ausser sie waren nicht in der Öffentlichkeit oder Zeugen die Zeugen wären sind sich nicht sicher ob es Sonja war, ist ja schon Jahre her. Und ich denke mal damals ist bestimmt gleich nach dem Verschwinden nach Zeugen gesucht worden und auch die Schaffner der Tram oder auch die Bedienungen im Vollmond befragt worden, und diese Leute müssen bestätigen können, waren Sonja und M da oder nicht, das sollte man schon wissen. es war an einem Wochentag da ist in den Kneipen nicht so viel los wie Samstags.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:13
@senseless999

Soweit mir bekannt ist wurde eben erst viel später mit der Suche und auch der Befragung möglicher Zeugen angefangen. Die Engelbrechts wurden ja anfangs gar nicht ernst genommen. Aber da müsste @blackfairy2013 mehr dazu sagen können.

Vielleicht wurden eben auch deshalb keine Zeugen ausfindig gemacht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:20
Chicamausi1306 schrieb:Vielleicht wurden eben auch deshalb keine Zeugen ausfindig gemacht.
Ab wann hat man denn dann gesucht, ich bin mir aber zu hundert Prozent sicher wenn sie in der Öffentlichkeit irgendwo waren sind sie auch gesehen worden. Eine Nachbarin hat sie doch in der einen Wohnung noch gesehen an diesem Abend ist diese Aussage wenigstens zu hundert Prozent bewiesen, weil wenn ja hat sie zu dem Zeitpunkt wohl noch gelebt und ist erst danach verschwunden, dann verliert sich Ihre Spur dort und nicht am STP.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:24
Also ich meine, dass man erst 2 Wochen nach ihrem Verschwinden begonnen hat, den Fall ernst zu nehmen. Ist halt die Frage, ob sich z.B. eine Bedienung vom Vollmond nach 2 Wochen noch erinnern kann. Es soll ja recht voll gewesen sein. Keine Ahnung.

Dass nachts unter der Woche 1995 am SMP nicht viel los war, wurde hier schon öfter erwähnt. Man weiß ja auch nicht wie lange sich Sonja dort aufgehalten hat - wenn sie dort war...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:32
@Höhenburg
Höhenburg schrieb:Für mehr als ein Jahrzehnt waren die Telefonate am Abend nur typische Teenietelefonate, heute heißt es von der Anti-Markbert-Fraktion, Markbert hätte Sonja zum Ausgehen gedrängt. Gedrängt? Zum einen war sie die Altere der Beiden und hätte problemlos Nein sagen können. Wenn man nicht will, will man nicht. Zum anderen hat Sonja noch eine ganze Zeit lang rumtelefoniert, ob ein paar ihrer Freundinnen Zeit haben. Danach hat sie sich stadtfein gemacht (wer würde das tun wenn man nur mürrisch ausgeht?) und ist los. Das klingt eher nach umentschieden denn gedrängt.
Mit Verlaub, die einzige Quelle die von "gedrängt" und "Fasttelefonterror" spricht (und dies erst nach mehr als 15 Jahren), hatte Markbert schon vor Sonjas Verschwinden nicht gemocht.
Und genau aus diesem Grunde werfe ich Dir Verbohrtheit vor. Ich habe Dir schon mehrmals, auch freundlich und sachlich erklärt, dass es so wie Du es schreibst nicht den Tatsachen
entspricht. Du nimmst meine Erläuterungen aber einfach nicht zur Kenntnis und wiederholst stattdessen immer wieder Deine, in dieser Sache, falschen Vermutungen.
Das ist auch eine Art von Meinungsmache - Denn Du weißt genau so gut wie ich, dass Du nicht weißt wen Sonjas Eltern damals mochten oder nicht mochten. Es ist nicht mehr als eine Vermutung Deinerseits. Worauf stützt Du diese Vermutung?
Ich kann von mir zumindest behaupten mit den Betroffenen persönlich darüber gesprochen zu haben. Und bin dadurch wahrscheinlich in der Lage mir ein besseres Bild von der Sachlage zu machen.

Ich erzähle es aber gerne nochmal.
Sonjas Eltern kannten Markbert vor Sonjas Verschwinden kaum. Sie wussten das er ein Mitglied ihrer Clique war und das Sonja früher mit ihm gemeinsam zur Schule ging. Er war aber
kein regelmäßiger Gast im Hause Engelbrecht. Sie hatten nur sporadisch flüchtigen Kontakt zu ihm, wenn er z.B. bei ihnen anrief und Sonja sprechen wollte.
Es bestand für Sonjas Eltern vor Sonjas Verschwinden kein Grund ihn nicht zu mögen. Dafür das dies so stimmt spricht auch, dass Sonjas Vater Markbert ein Mal des Nachts mit dem Auto nach Hause fuhr. Markbert wohnte damals in einer ganz anderen Gegend von München als Sonja - ein großer Umweg für Sonjas Vater. Warum sollte Sonjas Vater Markbert diesen Gefallen tun, wenn er ihn nicht gemocht hätte?
Erst nach Sonjas Verschwinden verhielt sich Markbert, in den Augen von Sonjas Eltern, unangemessen und verdächtig.

Desweiteren war immer schon die Rede davon, dass Markbert an besagtem Abend als Sonja Verschwand mehrmals bei den Engelbrechts angerufen hat. Nur weil es vielleicht in einigen Zeitungen nicht korrekt geschrieben wurde, bedeutet es nicht dass Sonjas Eltern es nicht direkt so geäußert hätten. In Zeitungsberichten steht desöfteren etwas falsches, das müsste eigentlich allseits bekannt sein.

Ich möchte mich nicht streiten. Aber ich würde wirklich gerne wissen, warum es Dir so schwer fällt solche Infos zur Kenntnis zur nehmen und zu akzeptieren?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:33
Chicamausi1306 schrieb:Also ich meine, dass man erst 2 Wochen nach ihrem Verschwinden begonnen hat, den Fall ernst zu nehmen. Ist halt die Frage, ob sich z.B. eine Bedienung vom Vollmond nach 2 Wochen noch erinnern kann. Es soll ja recht voll gewesen sein. Keine Ahnung.

Dass nachts unter der Woche 1995 am SMP nicht viel los war, wurde hier schon öfter erwähnt. Man weiß ja auch nicht wie lange sich Sonja dort aufgehalten hat - wenn sie dort war...
Stimmt die Aussage der Nachbarin das sie Sonja gesehen hat, wenn ja muss man da ansetzen, Vollmond wäre ja so wie ich das in Erinnerung hätte vorher gewesen und somit auch nicht mehr so wichtig, wichtig wäre dann eher was in der Wohnung oder nach der Wohnung war. Und das kann man ohne Unbeteiligte Zeugen leider nicht nachvollziehen.
Wobei immer noch keiner detailliert auf diesen Scherz Anruf eingegangen ist, wann war dieser, vor oder nach Ihrem oder während Ihres Verschwindens und was der Inhalt dieses Anrufes war.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:42
@senseless999

hier wurde so viel geschrieben. Ich bin mir gar nicht sicher, wann die Nachbarin ihre Aussage gemacht hat. Ich glaube, das war auch erst viel später. Und was hätte man dann noch tun sollen. Mögliche Spuren in der Wohnung waren bestimmt schon beseitigt, wenn da Wochen dazwischen lagen...

Es macht ja auch keinen Sinn die SMP-Geschichte zu erfinden. Wenn in der Wohnung was passiert wäre, dann hätte man doch einfacher sagen können, dass Sonja alleine los ist...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:53
Chicamausi1306 schrieb:Es macht ja auch keinen Sinn die SMP-Geschichte zu erfinden. Wenn in der Wohnung was passiert wäre, dann hätte man doch einfacher sagen können, dass Sonja alleine los ist...
Ich glaub auch nicht das da was vorgefallen wäre aber wäre die Aussage gekommen Sonja wäre ab da alleine los dann hätte man das auch intensiver untersucht somit wird nun eigentlich eher am SMP gesucht. Und ich sag halt die Spur verliert sich zwischen Wohnung und SMP. Es kann auch gut auf dem Weg dahin irgend etwas passiert sein oder wie gesagt fuer den SMP gibts keine Unabhängigen Zeugen, war man da überhaupt.
Wenn ich M seine Aussage voll glauben kann muss sie am SMP verschwunden sein, wollte da Ihre Schwester anrufen was sie aber nicht tat. Und in der Tram wollte sie auch nicht mit. Ihren Vater hat sie auch nicht angerufen. Also warum hat sie nicht angerufen, weil sie gar nicht mehr anrufen konnte oder weil sie was anderes noch vor hatte mitten in der Nacht, aber was sollte das um diese Uhrzeit noch sein. Ausserdem hätte sie ja dann wenn sie noch jemand hätte treffen wollen sich noch bessere Ausreden einfallen lassen können, oder warum hätte sie eine Ausrede gebraucht, wegen M das er nicht beleidigt wäre weil sie einen anderen trifft sie war doch nicht mit ihm liiert so wie ich das mitbekommen habe, ausser die Person mit der sie sich treffen wollte, wollte unerkannt bleiben.
Man weiss einfach zu wenig um hier genau zu sagen zu können was war.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 14:59
@senseless999

genau das ist der Punkt, der mir auch Kopfschmerzen bereitet. Was wollte Sonja noch am SMP?

-Ihre Schwester konnte sie nicht anrufen weil sie die Nummer nicht wusste
-Den Vater hat sie auch nicht angerufen
-Freunde wohl auch nicht, zumindest ist nichts bekannt

Bleibt nur noch, dass sie Markbert loswerden wollte weil sie vielleicht gestritten haben. Oder sie wollte noch jemand anderen treffen. Man weiß ja nicht ob zum fraglichen Zeitpunkt überhaupt aus der Telefonzelle telefoniert wurde. Vielleicht hat sie ja bei ihrem Mörder angerufen? Klar das klingt jetzt wie im Film. Aber hier passt irgendwie gar nichts zusammen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 15:03
Chicamausi1306 schrieb:Bleibt nur noch, dass sie Markbert loswerden wollte weil sie vielleicht gestritten haben. Oder sie wollte noch jemand anderen treffen. Man weiß ja nicht ob zum fraglichen Zeitpunkt überhaupt aus der Telefonzelle telefoniert wurde. Vielleicht hat sie ja bei ihrem Mörder angerufen? Klar das klingt jetzt wie im Film. Aber hier passt irgendwie gar nichts zusammen.
Ja genau hier ist der Punkt der nicht passt, was hat sie noch gemacht wo M weg war, aber seid mal ehrlich normalerweise trifft man sich wohl dann frueher mit dieser Person und nicht um diese Zeit, wer macht so spät noch ein Date, dann macht man es normal an einem Tag wo derjenige frueher kann, also ich denke wenn sie noch eine Verabredung hatte dann kann das nichts Gutes gewesen sein.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 15:09
Naja vielleicht war es keine geplante Verabredung. Vielleicht wusste sie ja, dass XY um die Zeit mit der Arbeit fertig ist und hat spontan entschieden ihn anzurufen.

Alles nur Ideen. Aber was konnte sie sonst dazu bewegt haben am SMP zu bleiben?

Anders herum: Warum sollte Markbert erfinden, dass sie alleine am SMP zurück geblieben ist? Viel mehr Sinn würde es machen, wenn er sagt, sie ist mit zum Hauptbahnhof und dann haben sich ihre Wege getrennt. So wäre es ja auch normal gewesen. Und ob sie die Leute, die unter der Woche um diese Uhrzeit am Hauptbahnhof rumhängen besser erinnern? Wohl kaum...


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 15:13
Höhenburg schrieb:hatte Markbert schon vor Sonjas Verschwinden nicht gemocht.
Gut, @Höhenburg dann lass diesen kleinen Teil von mir aus weg und dann passt es trotzdem genau wie Du geschrieben hast.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 15:30
Chicamausi1306 schrieb:Anders herum: Warum sollte Markbert erfinden, dass sie alleine am SMP zurück geblieben ist? Viel mehr Sinn würde es machen, wenn er sagt, sie ist mit zum Hauptbahnhof und dann haben sich ihre Wege getrennt. So wäre es ja auch normal gewesen. Und ob sie die Leute, die unter der Woche um diese Uhrzeit am Hauptbahnhof rumhängen besser erinnern? Wohl kaum...
Das ist das Problem man hat hier nur die Aussage von M ob sie nun richtig ist oder falsch keiner von uns kann das wissen.
Es ist deswegen auch nicht gut wenn man in so einem Fall der letzt Zeuge ist, weil man dann auch automatisch ins Visier der Ermittlungen geraten muss, da ja keiner diese Aussage bisher durch unabhängige Zeugen bestätigen kann.
Deswegen mal egal was er aussagt verschwunden ist sie wohl ab der Wohnung weil die Nachbarin sie ja noch sah. Und danach außer M keiner mehr.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 15:36
@blackfairy2013
Ich kann von mir zumindest behaupten mit den Betroffenen persönlich darüber gesprochen zu haben. Und bin dadurch wahrscheinlich in der Lage mir ein besseres Bild von der Sachlage zu machen.
Desweiteren war immer schon die Rede davon, dass Markbert an besagtem Abend als Sonja Verschwand mehrmals bei den Engelbrechts angerufen hat.
Hallo!

Und genau deswegen fällt es mir und einigen anderen so schwer, deinen Erläuterungen Glauben zu schenken, denn Du hast die Meinungen und Aussagen der Familie Engelbrecht zu 100% übernommen und pflaumst alle als Verbohrte und Falschversteher an, die auch nur den Hauch einer anderen Meinung haben.
Wenn ich mich noch recht erinnere, hast Du oder jemand aus deiner Clique vor etwa 200 Seiten mal erwähnt, daß die Familie Markbert nie so recht gemocht hat. Was aber letztlich unerheblich ist, ob es jetzt vor dem Verschwinden so war oder erst danach. Heute(!) kann jeder einfach nur durch Schauen von XY oder anderen Sendungen wo die Engelbrechts waren, sehen, daß sie Markbert fraglos und zu 100% für den Täter halten. Darum muß man ihre heutigen Aussagen unter dem Gesichtspunkt der Erinnerungsdrift mit Vorsicht genießen. Das ist menschlich und normal, aber ihre heutigen Aussagen werden unbewußt gefärbt.
Bleiben wir beim Telefonbeispiel:
In 1995 hatte fast niemand Internetzugang oder ein Funktelefon, dies begann gerade erst ein Markt zu werden. Wenn man sich verabredet hatte, war das absolut üblich, daß ein paarmal hin-und hertelefoniert wurde, damit man wußte wann, wie, wo und wer Zeit hat oder nicht. Habe ich selbst oft genug erlebt und wohl jeder andere auch, der in den 90ern auf die Piste gegangen ist.
Und in all den alten Aussagen und Berichten über Sonjas Verschwinden wird das in diesem Stil dargestellt und nirgends ist etwas zu lesen, daß dem widerspricht. Über 15 Jahre nicht. Erst seit relativ kurzer Zeit wird in diesem Zusammenhang aus einer(!) Quelle von Belästigung und gedrängt gesprochen. Anderthalb Jahrzehnte war die alte Darstellung ganz ok, da niemand jemals dem widersprochen hat, nun plötzlich wird das anders. Für wie glaubwürdig kann man das halten? Das ist Erinnerungsdrift, schlicht und ergreifend.
Was ich noch erwähnen will; Ich finde es richtig seltsam, was die Anti-Markbert-Fraktion unterschwellig über Sonja aussagt: Wir sollen allen Ernstes schlucken, daß eine 19-jährige nicht fähig gewesen sein soll, Nein zu sagen, wenn sie keinen Bock gehabt hat? wirklich? Womit hätte Markbert sie denn drängen können auszugehen? Nein, daß ist einfach der späte Versuch der Anti-Markbert-Clique Markbert in ein schlechteres Licht zu rücken.

Aber ich weiß, daß Du mir das wieder als Verbohrtheit auslegen wirst, denn Deine Objektivität ist schon lange nicht mehr vorhanden. Meine Güte, selbst "Multiple Leroy" hat gecheckt, daß Du dich verrannt hast.

@Schnaki
Danke sehr.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 16:00
Um Vorurteile zu entkräften:
Auch ich bin nicht fanatisch auf Markbert fixiert und ziehe sehr wohl auch noch andere Möglichkeiten des Tathergangs (Schlosseigentümer, Gastwirtssohn, usw.) in betracht. Sollte sich wirklich in dieser Richtung etwas ergeben, ändere ich sofort meinen Standpunkt.

Wirklich interessant ist ja das Foto und der Zeitungsartikel über den Fall Sonja Engelbrecht der bei dem Schlosseigentümer gefunden wurde. Vielleicht ergibt sich ja etwas in der Richtung und sei es nur eine kleine Spur. Hauptsache der Fall wird irgendwann mal gelöst.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 21:17
@Höhenburg

Schreibt: Wir sollen allen Ernstes schlucken,daß eine 19-jährige nicht fähig gewesen sein soll,
Nein zu sagen,wenn sie keinen Bock gehabt hat ?
......................................................................................................................................

Sonja hatte einen eigenen Willen und somit auch die Möglichkeit nein zu Markberts
drängen zu sagen.
Keiner von uns weiß aber womit er sie an dem Abend dränkte mitzukommen.
Er könnte es als wichtige Hilfe von Sonja erbeten haben und auch wenn sie
ihn wohl nicht liebte hat sie sich entschloßen ihn als Kumpel nicht
im Stich zu laßen.
Spekulativ** Laut Gerücht war Markbert V. Mann (Junge) hatte wenn es stimmt allso
in irgend einer Weise mit Kriminellen zu tun.
Was wenn er dringend zur Aufrechterhaltung seiner versteckten Identität an dem Abend
eine hübsche Weibliche Begleitung brauchte ?
Sonja sagte ja nach ihrer Zusage mitzugehen , na ja aber nicht so lange.
Vieleicht hatte sie vor ihre Hilfestellung zu leisten und dann schnell wieder nach Hause
zurück zu kehren.
Vieleicht lief aber etwas schief eine Rückkehr wurde unmöglich.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.07.2014 um 21:34
Hallo ihr Lieben!
Bin ziemlich im Rückstand was hier die letzten Monate so geschrieben wurde und bemühe mich, den Großteil zumindest zu überfliegen ...!

Ich möchte aber gleich zu Beginn mal anfragen, ob denn Interesse besteht, den xy-Beitrag (bzw. existiert der RTL|| Beitrag "Engel in der Nacht" evtl. zwischenzeitlich wieder online?) genauer aufzudröseln? Die Beiträge enthalten ja auf der Metaebene immer eine ganze Menge gezielt eibfestreuter / verfremdeter Informationen, die ihren Sinn nicht gleich auf Anhieb offenbaren. In vielen Fällen lässt sich so beispielsweise darauf schließen, welche "Zeugengruppe" da auf Seiten der Polizei fokussiert und verstärkt angesprochen werden soll.

Da es ja leider so wenig objektiv gesicherte Informationen gibt, bleibt ja fast nichts anderes übrig als das, was wir "wissen" immer wieder aus neuen Perspektiven zu betrachten.

Liebe Grüße


melden
194 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden