weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.04.2015 um 21:17
@Aggie

Danke, das ist nett von Dir :)


@all

Wie @Farfalle schon sagt, Robert hätte damals ganz legal Alkohol (zumindest Bier und Sekt) trinken dürfen. Er war bereits 17 Jahre alt und wurde nur wenige Monate später 18.
Die beiden jüngeren hätten natürlich in ihrem Alter noch nicht trinken dürfen. Wenn sie es trotzdem getan hätten, ist das sicher nicht ideal. Aber im Rahmen eines Vermisstenfalles, interessiert sich die Polizei ganz sicher herzlich wenig dafür. Und letztendlich ist die Strafe, die ein Jugendlicher unter 18 für das Trinken von Alkohol erhält, doch gar nicht der Rede Wert. Wenn es sich dabei um eine einmalige Sache handelt, kommt man i.d.R. sogar mit einer Verwarnung und ganz ohne Strafe davon. Was hätten sie also groß zu befürchten gehabt, wenn sie es erzählt hätten, dass sie getrunken haben? Immer angenommen, es hätte sich damals so abgespielt.
Ein zukünftiger Arbeitgeber bekommt davon doch überhaupt nichts mit. Es wurden nie ihre vollständigen Namen in der Presse genannt. Josefs und Julians gibt es garantiert mehr als genug in einer Großstadt wie München. Wie sollte es ihnen also schaden?
Lediglich Angst vor Ärger mit den Eltern könnte man als Grund anführen, warum die Jugendlichen es vielleicht gerne verheimlichen wollten.

Robert hat sich damals darüber beschwert, dass ihm niemand (außer einer Zeitung) glauben würde. Umso unverständlicher wäre es, wenn er dann etwas wie einen übermäßigen Alkoholkonsum an diesem Abend nicht zu seiner Verteidigung erzählt hätte. Denn dadurch hätte er doch eine 1A Erklärung für seine ganzen Gedächtnislücken gehabt. Aber stattdessen behält er das eurer Meinung für sich und läßt lieber diese ganzen Vorwürfe, er hätte etwas mit Sonjas Verschwinden zu tun, weiter über sich ergehen? Nur um zu verhindern, dass rauskommen könnte das die Jungs an dem Abend einen über den Durst gebechert haben?
Tut mir leid, das ist für mich nicht ansatzweise nachvollziehbar.
Kein Mensch mit Verstand läßt sich die Beteiligung an einer Entführung, oder gar an einem Totschlag oder Mord nachsagen, nur um einen vielleicht verbotenen oder übermäßigen Alkoholkonsum zu verheimlichen. Das eine sind gravierende Straftaten, das andere (der Alkoholkonsum) gerade mal ein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz. Das steht doch in keinem gesunden Verhältnis zueinander.


melden
Anzeige
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.04.2015 um 21:59
@blackfairy2013
Umso unverständlicher wäre es ,wenn er dann etwas wie einen übermäßigen Alkoholkonsum an diesem Abend nicht zu seiner Verteidigung erzählt hätte. Text
Das macht mir gerade Kopfzerbrechen vielleicht haben die 3. Jugendlichen ja bei
der Polizei eingeräumt den Abend etwas getrunken zu haben und M konnte
so einige Gedächtnisschwierigkeiten erklären.

Wenn es so eine Aussage der 3.Jugendlichen geben sollte sind sie nie an die Öffentlichkeit
gelangt auch Sonjas Familie weiß nichts davon.

Aber ob nun Nüchtern oder nicht,ich finde es nur komisch das jemand bei groben
Erlebnissen strauchelt aber feine Details genau erinnert,das ist eine Frage
für einen Psychologen.

Was ich mich auch oft frage,wie viele Vernehmungen waren nötig bis M seine Beschreibung
des Abends (die die Polizei für glaubhaft hält) komplett war,wie lange es dauerte,
3. Tage/Wochen/Monate ?

Wie oft wurden die Aussagen nachgebessert,ergänzt ?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.04.2015 um 22:02
@blackfairy2013
blackfairy2013 schrieb:Es obliegt dem Leser, welche Schlüsse er daraus zieht.
eben nicht! das ist ja mein problem.
der leser wird bewusst in eine richtung gelenkt und in seiner meinungsfindung beeinflusst - nur die wenigsten menschen stehen über dieser art von manipulation.

warum hat zb eine webseite (bestehend aus schwachsinn) im fall tanja gräff soviel zulauf? weil es oft reicht, dem größten schwachsinn eine hübsche schleife zu verpassen und jeder lemming reisst es dir sofort aus der hand.

klar wäre es auf der site möglich gewesen, noch mehr mit dem zaunpfahl zu winken - aber das hätte sich dann nicht mehr im rechtlich unbedenklichen bereich abgespielt...
blackfairy2013 schrieb:Möglicherweise folgt er mir in meiner Überlegung
vermutlich ja. aber ob das auf vorhandenen fakten oder suggestion basiert, sei dann auch mal dahin gestellt.


melden
Farfalle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.04.2015 um 22:39
@Theheist

Also ehrlich geagt finde ich es schon ein wenig dreist von Dir hier von einer bewußten "Manipulation" zu schreiben bzw zu sprechen.

Uns liegt hier sehr viel daran das der Fall aufgeklärt wird darum auch die Mühe die sich hier mit der Homepage gemacht wurde seitens blackfairy.

Und es wäre absolut unsinnig und kontraproduktiv hier etwas initiieren zu wollen "nur" um einen Schuldigen zu präsentieren.

Welche Fragen sollte man denn stellen außer zu den als einigermaßen bekannten Abläufen des Abends vom 10.4.95 ??
Ansonsten könnte man ja tausende Fragen stellen.

Fände es prima wenn Du vielleicht hier ins Forum ein paar Fragen stellen könntest Die Deiner Ansicht nach auf der Seite fehlen und unbedingt in die Diskussion einfließen sollten.


Nur die Seite zu kritisieren ohne einen vernüftigen Einwurf zu bringen das hilft wohl niemanden weiter.

Trotzdem hat jeder das Recht eine eigene Meinung zu der Seite zu haben, es ging nie darum "Lorbeeren" abzugreifen.Konstruktive Kritik ist sehr willkommen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.04.2015 um 22:43
@Theheist
Theheist schrieb:eben nicht! das ist ja mein problem.
der leser wird bewusst in eine richtung gelenkt und in seiner meinungsfindung beeinflusst - nur die wenigsten menschen stehen über dieser art von manipulation.
Das ist aber auch nur Deine Meinung. Diese sei Dir selbstverständlich unbenommen. Aber nur weil Du persönlich meine offenen Fragen als eine Art von Manipulation empfindest, ist das noch lange kein Fakt und es muss auch nicht jedem anderen Leser ebenso ergehen.

Meine Intention war das, wie ich bereits erwähnt habe, nicht. Dieser Thread ist doch das beste Beispiel dafür, dass viele User vollkommen ohne mein Zutun, bereits mehr als große Zweifel an Roberts Aussagen hatten. Dahingehend ist es doch überflüssig, dass ich Leser manipuliere.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.04.2015 um 23:41
@blackfairy2013
blackfairy2013 schrieb:Robert hat sich damals darüber beschwert, dass ihm niemand (außer einer Zeitung) glauben würde
@DieKrähe
Und darum steht auch kein einziger Zeitungs-Artikel der Süddeutschen auf der Homepage. Nichts was Robert entlasten könnte.

@Theheist
Theheist schrieb:der leser wird bewusst in eine richtung gelenkt und in seiner meinungsfindung beeinflusst
@Farfalle
Auf der Homepage wurden versucht alle Geschehnisse von damals objektiv wiederzugegeben ... Konstruktive Kritik ist sehr willkommen.
@DieKrähe
Das meiste ist schon mehr oder minder objektiv. Einige Dinge/Geschehnisse aber auch aus Sicht der Engelbrechts, so wie sie es damals empfunden haben.

@Farfalle
Letztendlich weiß der ehrehnwerte Krähe auch nur das was er durch Anrufe bei ... mitgeteilt bekommen hat.
@DieKrähe
Ich habe das Verschwinden von Sonja 1995 ganz direkt mitbekommen. Wurde auch gefragt ob ich bei der Suche helfen würde. Richtig gekannt habe ich sie nicht, habe ich auch noch nie behauptet.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.04.2015 um 23:50
@Theheist schrieb:
Theheist schrieb:der junge fuhr 1-2 tage darauf nach jugoslawien...
@Theheist

Fuhr Markbert gleich am nächsten Tag nach Sonjas Verschwinden dorthin?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.04.2015 um 08:36
Theheist schrieb:der leser wird bewusst in eine richtung gelenkt und in seiner meinungsfindung beeinflusst - nur die wenigsten menschen stehen über dieser art von manipulation.
@Theheist
Ich denke, so fair muss man sein darüber zu sagen, dass JEDER der der letzte Kontakt zu einer verschwundenen Person war, im gewissen Sinne im Fokus steht. Hier geht es nämlich um die zeitliche wie auch räumliche Nähe, die ja auch der Täter direkt zu einer verschwundenen Person (seinem Opfer) haben muss. Jede weiter Person, die auch in dieser räumlichen & zeitlichen Nähe zum Opfer stand, so befindet sich der Unschuldige leider ebenso innerhalb des Radarfokuskreises dieser unmittelbaren Nähe zum Opfer, die ja auch zwingend der Täter hat.

Was ja andersherum ja in keinster Weise i-eine Schuld oder Beweis wäre, dass dieser letzte nachweisliche Kontakt automatisch dann der Täter/Verantwortliche sein muss oder wäre. Schließlich besteht die Welt nicht nur aus einer Person!!!
Aber es ist halt auch schon sehr sehr oft passiert, dass dieser nachweislich letzte Kontakt sich nachher auch als Täter herausgestellt hat, eben der Ehemann/Freund/Bekannte/Nachbar......, die Person, die das Opfer zum letzten mal sah war es dann auch öfters schon in vielen Kriminalfällen.

Ich finde dies als generelles Problem, wenn ich etwa der letzte Kontakt war zu einer Person, die später dann vielleicht ermordet im Wald aufgefunden wird oder nie mehr auftaucht, dass ist für einen Unschuldigen dann echt blöd. Als nachweislich letzter lebender Kontakt zu einer verschwunden/ermordeten Person zu gelten ist schon recht dramatisch, wenn das wen passiert. Das echte Dilemma hier bei diesem Fall dabei, niemand hat Sonja nach der angeblichen Trennung am SMP weder kurz vorher (beim gemeinsamen Weg dort hin) noch nachher dort gesehen oder i-wie nur wahrgenommen.

Das ist halt dann doppelt dumm, weil ich wäre dann eh schon der direkt nachweislich letzte lebende Kontakt zum Opfer vorher gewesen und die Geschichte/Abfolge die ich nun darüber erzähle, kann kein einziger andere Mensch (Zeuge) nur im Ansatz mir bestätigen. Was ja im Grunde auch wieder nix beweist, weil dies könnten immer für mich ein unglücklicher Zufall sein.
Andersherum aber wiederum hat eine rein von mir ausgedachte Abfolge ja nie Zeugen. Dies könnte auch ein Zeichen/Hinweis dafür sein, weil sich keinerlei Zeugen finden, die nur im Ansatz meine Geschichte i-wie nur bestätigen könnten, dass meine erzählte Abfolge der Ereignisse gar nicht der Wahrheit entsprechen.

Also das manche Menschen an der Aussage von Markbert zweifeln hat im Grunde eine doppelte Ausgangsbasis. Er war der letzte direkt nachweisliche Kontakt bevor Sonja verschwand und es gibt für seine getätigten Aussagen keine weitere Person (Zeugen), die diese seine Behauptungen irgendwie nur bestätigen würden.

Beides ist aber sicherlich gar kein Grund, jetzt Markbert das Verschwinden von Sonja in die Schuhe schieben zu wollen, auch dies wäre einfach total unfair. Denn dafür gibt es keinerlei Beweise. Und wo kommen wir hin, wenn Menschen ganz ohne Beweise gebrandmarkt werden? Gott sei Dank gibt unser Rechtssysthem sowas nicht her.

Ich finde einfach, ob Sonja am SMP wirklich ankam oder nicht, dies ist total offen. Und ich denke mir, ich wünsche mir selbst und niemanden nie, dass man in so eine Situation im Leben je kommt, dass man der letzte nachweisliche Zeuge bei einer verschwunden Person wäre....dazu kommt noch, man erzählt die zeitliche Abfolge kurz vor dem Verschwinden, es finden sich dann aber gar keine Zeugen ein. Da hat man es als Unschuldiger dann doppelt schwer, dass einem dies geglaubt wird. Das sollte man dabei nie vergessen!

Für mich gilt eher der Punkt als echter Fakt, wo Markbert und Sonja die Wohnung gemeinsam verließen, hier gibt es dazu noch 2 andere Zeugen, die Markbert und Sonja zusammen als Letzte gesehen haben. Ab diesem Punkt gibt es nur mehr eine Aussage, nämlich die von Markbert über Sonja, ab hier denke ich ist nichts mehr wirklich gesichert, eine weiter Aussage über eine Sichtung von Sonja - unabhängig von Markbert - gibt es eben ab diesem Punkt nicht mehr.

Lieben Gruß,
Doverex


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.04.2015 um 14:19
@Doverex

Sehr guter Beitrag,verständlicher geht es nicht mehr zu erklären das meines Erachtens hier keine Markbert Hatz läuft !Text


Es gibt keine Markbert Schuld,aber ein Markbert ProblemText das Du gut
beschrieben hast.

Das Markbert Problem ist ganz schlimm für ihn selber und Sonjas Familie,ein furchtbarer
Zustand ,jetzt schon 20.Jahre und wird sich das Problem jemals auflösen ?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2015 um 14:33
@Aggie
ob es direkt am nächsten tag, oder doch am übernächsten tag war weiss ich nicht.. nur, dass ihm hier des öfteren vorgeworfen wurde, sich mit dem urlaub in der heimat bewusst einer befragung durch die exekutive zu entziehen.

nein, @blackfairy2013, das ist nicht nur meine meinung - ich bin nur die einzige, die es dir ins gesicht sagt. da ist ein unterschied.
suggestibilität ist weit verbreitet, viele haben ein problem bei der eigenen meinungsfindung - und sind nur allzu froh, wenn ihnen jemand das denken !vermeintlich! abnimmt.

jetzt frag ich mich - erzähl ich dir wirklich gerade etwas neues? ernsthaft?
oder warst du dir deiner tragenden rolle nicht bewusst? oder hast du sie dann doch bewusst genutzt, um eine gewisse meinung zu propagieren?

seit '95 hat das anzweifeln diverser aussagen ausser nichts wirklich GAR NIX gebracht - ausser markbert in misskredit.

nachdem ich aber ein spätzünder bin und erst jetzt kapiert hab, auf wessen unterlagen und aussagen die webseite gebaut ist, darf man sich über mangelnde objektivität eh nicht wundern.

jedem, der die topics auf der site gewissenhaft durcharbeitet, sie ggf vergleicht, dem wird die zum teil widersprüchliche argumentationslinie auffallen.
(Zb: auftritt im vollmond, da muss sich jemand, zumindest die kellnerin erinnern können an die gruppe - paar seiten weiter: die kellnerin des vollmonds wurde erst wesentlich später befragt, und konnte keine genauen angaben MEHR machen.)

wo läßt du zb bei "die aussagen der jungen können so nicht stimmen" bei einem leicht beeinflussbaren, durchschnittlich intelligenten menschen platz für eigene gedanken?

@Doverex
dass sich sogar zeugen finden zu sachlagen die nie stattgefunden haben gibt es auch.

ich denke nur an die frau, die angeblich noch am jakobsweg mehrmals gesehen wurde - problem nur, dass sie nachweislich zu diesem zeipunkt bereits tot war.

deswegen ist das bloße fehlen eines zeugen für mich kein indiz für jemandes schuld - wenn das jemand anders sieht, ist das in ordnung - aber nicht wenn er auf der anderen seite leute dahingehend negativ beeinflusst.
und sind wir uns ehrlich - hätte es einen zeugen gegeben, der markberts aussage bekräftigt und ihn damit entlastent hätte, würde an dieser stelle eben diskutiert werden, wie glaubhaft derjenige ist..


melden
Farfalle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2015 um 14:39
@Theheist

Dir wurde jetzt mehrfach angeboten etwas konstruktives beizutragen.Gegebenenfalls würde das auch auf der Homepage übernommen werden.

Aber es kommt nur Kritik,Kritik und nochmals Kritik.

Also gib uns doch mal ein paar Inputs Deinerseits.

Kritisieren kann jeder,es besser machen meistens die wenigsten.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2015 um 16:37
Na was hat denn wem an meinem letzten Kommentar nicht in den Kram gepasst ????

Wenn das jetzt hier wieder so los geht Adjeu Gruppe Sonja Engelbrecht !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.04.2015 um 17:52
@Theheist
Theheist schrieb:nein, @blackfairy2013, das ist nicht nur meine meinung - ich bin nur die einzige, die es dir ins gesicht sagt. da ist ein unterschied.
Das mag so stimmen wie Du es sagst, oder auch nicht. Niemand kann nachvollziehen was User Dir privat schreiben. Von daher kann das nicht Gegenstand der Diskussion sein und kann von Dir auch nicht als Argument benutzt werden.

Wenn ich mich mal selbst zitieren darf:"...und es muss auch nicht jedem anderen Leser ebenso ergehen." Es gab hier im Thread mehrere Personen die die Homepage positiv gelobt haben. Diese User empfanden es also offensichtlich nicht so wie Du.

Letztendlich muss niemand meine Homepage loben oder mögen. Das kann jeder auch gerne äußern. Ich lasse mir aber nicht unterstellen, ich würde andere Menschen manipulieren oder diffamieren. Und ich lasse mich auch nicht anderweitig von Dir beleidigen.
Theheist schrieb:suggestibilität ist weit verbreitet, viele haben ein problem bei der eigenen meinungsfindung - und sind nur allzu froh, wenn ihnen jemand das denken !vermeintlich! abnimmt.
Es ist schade, dass Du so schlecht über die Leser der Homepage denkst. Ich möchte Dir da widersprechen. Denn ich halte die Leser für intelligent genug, dass sie sich ihre Meinung selbst bilden.
Theheist schrieb:seit '95 hat das anzweifeln diverser aussagen ausser nichts wirklich GAR NIX gebracht - ausser markbert in misskredit.
Alle anderen Theorien die seit 1995 aufgestellt wurden, haben aber ebenfalls rein GAR NIX gebracht.
Was bedeutet diese Aussage nun? Sollen wir es also einstellen Theorien aufzustellen, da es ja alles nichts bringt? Oder dürfen nur Theorien aufgestellt werden, in denen Robert außen vor gelassen wird und die Dir damit gefallen?
Theheist schrieb:nachdem ich aber ein spätzünder bin und erst jetzt kapiert hab, auf wessen unterlagen und aussagen die webseite gebaut ist, darf man sich über mangelnde objektivität eh nicht wundern.
Bist Du im Besitz von anderen Unterlagen, die Du mir zukommen lassen kannst? Dann werde ich diese gerne auf der Homepage verarbeiten.
Ich kann nur mit den Informationen arbeiten, die ich vorliegen habe. Wenn die Gegenseite sich nicht äußert, dann kann ich logischerweise deren Aussagen und Einwürfe nicht berücksichtigen. Diesen Umstand dann so darzustellen, als wenn ich es auch nicht gewollt hätte, ist eine recht sagen wir mal interessante Betrachtungsweise.
Theheist schrieb:jedem, der die topics auf der site gewissenhaft durcharbeitet, sie ggf vergleicht, dem wird die zum teil widersprüchliche argumentationslinie auffallen.
(Zb: auftritt im vollmond, da muss sich jemand, zumindest die kellnerin erinnern können an die gruppe - paar seiten weiter: die kellnerin des vollmonds wurde erst wesentlich später befragt, und konnte keine genauen angaben MEHR machen.)
Was soll denn daran widersprüchlich sein? Also gewissenhaft hast Du die Seite nicht durchgearbeitet, ansonsten kann ich mir solche Aussagen Deinerseits nicht erklären.

Auf der Homepage stelle ich auf dieser Seite http://sonja-engelbrecht.de/auf-dem-weg-zum-und-im-vollmond folgende Frage: "Warum fand sich kein Zeuge, der sich daran erinnern konnte Sonja, Robert, Julian, oder Josef im Vollmond gesehen zu haben?"
Wo liest Du da "da muss sich jemand, zumindest die kellnerin erinnern können an die gruppe"? Es stimmt doch nachweislich nicht, was Du da erzählst. Denn das steht dort überhaupt nicht und auch nicht auf irgendeiner anderen Seite. Du gibst es falsch wieder.
Ich frage allgemein, warum sich kein Zeuge fand, der bezeugen konnte dass Sonja und die 3 Jungs an diesem Abend im Vollmond war. Was hat diese Frage mit der Kellnerin zu tun? Es war doch nicht nur die Kellnerin in dem Lokal anwesend. Im Vollmond soll es an diesem Abend doch voll gewesen sein. Es gäbe also mehr als genug potentielle Zeugen. Und nicht nur die Kellnerin, die sich wahrscheinlich tatsächlich aufgrund der langen Zeitspanne nicht mehr erinnern konnte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.04.2015 um 08:22
Theheist schrieb:dass sich sogar zeugen finden zu sachlagen die nie stattgefunden haben gibt es auch.

ich denke nur an die frau, die angeblich noch am jakobsweg mehrmals gesehen wurde - problem nur, dass sie nachweislich zu diesem zeipunkt bereits tot war.
@Theheist
Ja das ist richtig, ich denke Du meinst den Fall Maria B.
Nicht nur angeblich am Jakobsweg, sondern auch in Hamburg.... was sich aber alles als völlig falsch heraus gestellt hat.
Denn i-welche Ähnlichkeiten von Personen, eben die sich ähnlich sehen auf eine gewisse Art gibt es ja immer. Alleine wieviele die kleine verschwundene Madeleine McCann weltweit überall gesehen haben wollen....

Bei Sonja dürfte da dann um diese Uhrzeit keine so ähnlich auffällige Person (hohe Schuhe, Lederkluft, lange hellblonde Haare...) wohl nicht in der Nähe des SMP herumspaziert/unterwegs gewesen sein, weil hier in diesem Fall gibt es ja nicht mal den Ansatz dazu, dass Sonja mit einer ähnlichen auszusehenden Person verwechselt worden wäre.

Das bedeutet: Klar können Personen (wie oben bei Maria B. oder Madeleine McCann) sehr ähnlich aussehen und von Leuten verwechselt werden, obwohl sie vielleicht schon längst tot (Maria B.) im Wald liegen.

Nur: Nicht mal das trifft bei Sonja zu, weder gibt es einen Zeugen, der Sonja selbst ab Verlassen der Wohnung mit Markbert zum SMP gehen gesehen hat, dann nach der Trennung von Markbert gesehen hat, noch das es die Möglichkeit einer Verwechslung gäbe.

Man muss einfach festhalten, dass es keinen einzigen Zeugen gibt, der diese Angaben von Markbert in irgend einer Weise nur wenigstens hauchzart bestätigen könnte. Obwohl Sonja als auffallendes Erscheinungsbild mind. ca. eine halbe Stunde (ab Wohnung) in einer Millionenstadt unterwegs war. Und gerade wenn sehr wenig Leute unterwegs sind, würde so eine hübsche Frau schon mehreren vorüberfahrenden Autofahrern eher auffallen, als wenn der Gehsteig voller Passanten ist/wäre. Das ist für mich ein sehr sehr merkwürdiger Punkt.

Aber wie von mir schon geschrieben, ist überhaupt kein Beweis für mich, dass Markberts Aussage nicht stimmen würde!
Aber doch so, dass ich selbst diese Aussage nicht wirklich 1:1 glauben kann.
Grund: Denn wenn es keinen einzigen Zeugen gibt, gibt es auch keinen Beweis dafür, dass Sonja wirklich zum SMP von der Wohnung aus ging oder je dort angekommen ist.

Fazit: Für mich ist es recht unwahrscheinlich, dass diese auffallende Person von NIEMANDEN wahrgenommen wurde, sich kein einziger Zeuge für die Aussagen von Markbert sich einfinden können - trotz Einschaltung & Verbreitung in den Massenmedien. Gebe aber zu, nur weil es recht unwahrscheinlich ist, heisst dies noch lange nicht, dass die Aussage von Markbert nicht stimmen würde. Weil Glauben = nicht Wissen! Daher spielt was ich selbst GLAUBE im wahrsten Sinn des Wortes überhaupt keine Rolle, denn Wissen tu ich es ja nicht.

Lieben Gruß,
Doverex


melden
Farfalle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.04.2015 um 10:55
@all

Heute erschien ein großer Artikel über Sonjas verschwinden in der Münchener TZ.
Hier der Link zur Online Ausgabe falls jemand Interesse hat:



http://www.tz.de/muenchen/stadt/seit-jahren-verschwunden-jetzt-fahndet-sonjas-familie-internet-tz-4953284.html


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.04.2015 um 12:40
@Doverex
Doverex schrieb:Ja das ist richtig, ich denke Du meinst den Fall Maria B.
Nicht nur angeblich am Jakobsweg, sondern auch in Hamburg.... was sich aber alles als völlig falsch heraus gestellt hat.
Denn i-welche Ähnlichkeiten von Personen, eben die sich ähnlich sehen auf eine gewisse Art gibt es ja immer. Alleine wieviele die kleine verschwundene Madeleine McCann weltweit überall gesehen haben wollen....
stimmt, auf MB bezog ich mich zwecks der zeugen.

ich denke, es gibt auch andere gründe, warum es zu falschen zeugensichtungen kommt, einer der hauptgründe mmn liegt darin begründet, dass menschen teilweise so betroffen von den schicksalen der vermissten sind, es nicht begreifen/fassen können, dass ein mensch einfach spurlos verschwinden kann.
sie wollen unbedingt etwas beitragen - und wenn es (un/bewusst) auch eine falsche sichtung ist - sie wollen irgendwie helfen.
maddys verschwinden war extrem präsent in den globalen medien, die öffentlichkeitsarbeit der familie und unterstützer ist dahingehend beispiellos - der appell, zu helfen hat enorm viele leute auf der ganzen welt erreicht.
das verschwinden eines kleinen kindes spricht außerdem eine ur-angst jeder mutter an, vorallem wenn der fall doch so omnipräsent auch noch nach einigen jahren ist - da ist es für mich absolut klar, warum man die kleine ständig irgendwo gesehehen haben will.
Doverex schrieb:Bei Sonja dürfte da dann um diese Uhrzeit keine so ähnlich auffällige Person (hohe Schuhe, Lederkluft, lange hellblonde Haare...) wohl nicht in der Nähe des SMP herumspaziert/unterwegs gewesen sein, weil hier in diesem Fall gibt es ja nicht mal den Ansatz dazu, dass Sonja mit einer ähnlichen auszusehenden Person verwechselt worden wäre.
so ehrlich muss man sein: sonja war eine ausnahmeerscheinung. vorallem in dem, an diesem abend getragenen, outfit. mir wäre sie bestimmt aufgefallen, und meinem lebensgefährten ebenfalls :D.
nur wo niemand ist, kann niemand etwas gesehen haben - und hier muss man gleich nochmal ehrlich sein: das ist sehrwohl möglich. in der ecke von münchen hat der bär damals sicher nicht mehr gesteppt als heute...

ich glaub, ich hatte es hier schon mal erzählt..
ich komme aus einer stadt, die man recht gut mit münchen vergleichen kann. nur, dass wir mittlerweile 1,7 mio einwohner haben, und nicht nur 1,3 mio.
als ich des nächtens dann oft leicht, oder schwerer, angeheitert war, hab ich ständig den letzten bus verpasst und durfte dann die knappen 2 stunden regelmässig nach hause laufen - und ehrlich, außer ein paar autofahrern, die im pkw vorbeirrauschten, sah ich da eigentlich niemals jemanden.
niemand hätte sich da selbst am nächsten tag an mich erinnern können - weil schlicht einfach niemand da war.
wäre ich da von der straße aus weggefangen worden, nachdem ich mich bei meinen bekannten verabschiedet hatte - niemand könnte das bezeugen. also offenbar großes glück für meine damaligen freunde, dass ich immer wohlbehalten nach hause kam. :ok:
Doverex schrieb:Aber doch so, dass ich selbst diese Aussage nicht wirklich 1:1 glauben kann.
hm, dann bin ich diesbezüglich, wohl auch durch erfahrungen, ein wenig anders gestrickt.
wie gesagt, trau ich einfach nicht jedem zu (damit meine ich jetzt nicht dich^^), dass es ihm besonders leicht fällt, die zeugenaussage markberts neutral zu betrachten.
vieles, was wir heute wissen, wurde von der familie e. so kommuniziert, und deren meinung ist hinlänglich bekannt.
da wurde sogar das, was die eigenen freunde über sonja aussagten als unwahr abgestempelt.
das ist kein vowurf, weil ich mich als mutter wahrscheinlich auch am letzten begleiter aufhängen würde - wo hätte man in diesem fall denn sonst ansetzen können? wem soll man die schuld geben? - denn es ist menschlich, für so eine tragödie, wie die, das eigene kind zu verlieren, einen schuldigen haben zu wollen...

auch dir liebe grüße


melden
Farfalle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.04.2015 um 13:11
@Theheist


Umso ungewöhnlicher das allenfalls der Täter an diesem Abend unterwegs war (als einziger sozusagen).Da ist wohl so ziemlich alles gegen Sonja gelaufen an dem Abend. :(

Naja eine einsame Reisegruppe war ja auch noch unterwegs, mit der Tram........

Auch ungewöhnlich das Sonja weder in der Wohnung versucht hat Ihre Schwester telefonisch zu erreichen geschweige denn Unterwegs auf dem Weg zum Stiglmaierplatz (Telefonzellen wären vorhanden gewesen) sondern das Risiko auf sich nahm, gegebenenfalls alleine und übermüdet in einer kalten regnerischen Aprilnacht umsonst auf Ihre Schwester zu warten.

Dabei wäre es ein leichtes Gewesen mit einem Anruf aus der Wohnung oder den umliegenden Telefonzellen dieses Risiko zu umgehen.Und worin liegt der Sinn sich bei diesen Witterungsverhältnissen nicht direkt an der Wohnung Schellingstraße abholen zu lassen sondern noch den läppischen Weg von 1,2 km zum Stiglmaierplatz auf sich zu nehmen ?

Mit dem Auto vom Stiglmaierplatz zur Wohnung fährt man gerade mal ca 3 Minuten.

Anhand Deiner Ausführungen nehme ich mal an das Du aus Wien kommst (1,7 Millionen Einwohner,Hangerl ;)

Ich selbst wohne seit über 17 Jahren in München und habe noch nie jemanden in der Innenstadt beim Trampen gesehen.Wie ist das bei Euch in Wien?
Ist es dort gang und gäbe oder auch eher selten und unwahrscheinlich?

All diese Dinge sollte man schon in Betracht ziehen.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.04.2015 um 13:36
@Farfalle
@Theheist
@blackfairy2013
@Zfaktor

Ich denke nicht das irgendjemand so eine seite gänzlich objektiv gestallten könnte. Natürlich fließen da - wenn auch ungewollt - eigene meinungen und einschätzungen in die formulierungen mit ein. Ich finde die seite aber ok und formulierungen kann man im übrigen auch ändern. Das beste an der seite ist jedoch, dass sich die engelbrechts freuen und ggf. wieder hoffnung haben. Schon deswegen hat es sich m.E. gelohnt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.04.2015 um 13:52
@Farfalle
ich sollte dir vielleicht ehrlicherweise sagen, dass ich nach den spompanadeln der letzten tage recht wenig lust habe, mit gewissen usern meine meinung weiter zu vertiefen.
nicht, dass dann wieder zufällig beleidigungen kommen oder sich jemand bemüßigt fühlt, weiter doppel-accounts anzulegen, oder mir sachen schickt, die ich eigentlich nie haben wollte :vv:
aber ich denke, derjenige wird das unterlassen, weil er hoffentlich checkt, dass er bereits im fokus steht :ok:
Farfalle schrieb:Auch ungewöhnlich das Sonja weder in der Wohnung versucht hat Ihre Schwester telefonisch zu erreichen geschweige denn Unterwegs auf dem Weg zum Stiglmaierplatz (Telefonzellen wären vorhanden gewesen) sondern das Risiko auf sich nahm, gegebenenfalls alleine und übermüdet in einer kalten regnerischen Aprilnacht umsonst auf Ihre Schwester zu warten.

Dabei wäre es ein leichtes Gewesen mit einem Anruf aus der Wohnung oder den umliegenden Telefonzellen dieses Risiko zu umgehen.Und worin liegt der Sinn sich bei diesen Witterungsverhältnissen nicht direkt an der Wohnung Schellingstraße abholen zu lassen sondern noch den läppischen Weg von 1,2 km zum Stiglmaierplatz auf sich zu nehmen
ich dachte, es wird bestritten, dass sonja überhaupt ihre schwester anrufen hätte wollen, um abgeholt zu werden? warum wird das dann derart thematisiert..?
Farfalle schrieb:Anhand Deiner Ausführungen nehme ich mal an das Du aus Wien kommst (1,7 Millionen Einwohner,Hangerl ;)

Ich selbst wohne seit über 17 Jahren in München und habe noch nie jemanden in der Innenstadt beim Trampen gesehen.Wie ist das bei Euch in Wien?
Ist es dort gang und gäbe oder auch eher selten und unwahrscheinlich?
was hast du auf google eingegeben? "stadt mit 1,7 mio einwohnern"? :vv:
aber ja, bin aus wien. einige wenige werden das anhand meines einzigen, erstellten threads bereits gewusst haben.

ich habe selbst getrampt in wien, als ich noch jung und fetzendeppat war. und nicht stadtauswärts, wie man das von trampern gewohnt ist, sondern -einwärts. hab mich regelmässig das halbe wiental mitnehmen lassen, wenn keine ubahn mehr fuhr.
generell wird aus wien raus eher getrampt, da gibts dann die hotspots wie breitenfurterstrasse stadtauswärts, hütteldorf, triester straße, handelskai - je nachdem wo man im endeffekt hinwill.

in münchen gelten heute zb die elisenstrasse, die giselastrasse und die auffahrt zur donnersbergerbrücke als für tramper besonders interessant.

aber nachdem ich keinen grund habe, die aussagen der freunde von sonja zu bezweifeln, ist das sowieso alles hinfällig..


melden
Anzeige
Farfalle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

29.04.2015 um 13:59
@Theheist

Thematisiert wird es nur aus dem Grund da es die offizielle Aussage des letzten Begleiters war und das die Polizei dementsprechend so auch an die Öffentlichkeit publiziert hat.

Letztendlich hatte Sonja die Telefonnummer nicht,weder kannte sie die Nummer auswendig noch hatte sie an besagtem Abend Ihr Adressbüchlein dabei.Desweiteren war es überhaupt nicht üblich das Sonja Ihre Schwester Nachts anrief um sich abholen zu lassen.

Sie hätte aber jederzeit Ihre Eltern anrufen können die sie auch desöfteren Abends noch abgeholt haben.


melden
251 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge
Anzeigen ausblenden