weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.03.2016 um 19:14
@Aggie
Ich weiß nicht, Aggie. Aber dieKrähe hat keine Quelle angegeben. In der HP war es doch nicht so geschrieben. Ich kann mich auf jeden Fall nicht erinnern. Ich weiß ebenfalls nicht was ich davon halten soll, dass man die letzte Zeit anscheinend dafür gesorgt hat, dass Sonja sicher nach Hause kommt. Machte man das mit allen Mädels, die irgendeinen Club besuchten? :) Also ich werde daraus nicht schlau.


melden
Anzeige
Istwert
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.03.2016 um 20:18
Ich bin doch etwas verwundert.

Reminder:

- Robert gab bei den ersten Befragungen durch die Polizei, weil er sich nicht sofort genau erinnern konnte einen ganz anderen Ort als den Stiglmaierplatz zunächst an, wo sich Er und Sonja zuletzt aufgehalten haben sollen.

- bei dem Telefonat, wo Frau S. bei den Engelbrechts anrief( in der Zeit vor Sonjas Verschwinden), ging es nicht darum, ob der Sohnemann Drogen genommen haben könnte, sondern Frau Engelbrecht wurde von Roberts Mutter gefragt, ob sie wüsste, wo sich dieser aufhielt, weil er Nachts nicht nach Hause kam.

- bei der Befragung durch die Polizei konnte Robert zunächst nicht genau die Stelle nennen, wo Sonja angeblich austreten gewesen ist.

- Robert konnte oder wollte sich zunächst auch nicht erinnern, wie Julian mit Nachnamen hieß, bzw. wohnte.


Das ist nun wirklich nichts Neues und unlängst bekannt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.03.2016 um 21:39
Suburbia schrieb:genau das habe ich mich auch gefragt, habe von dieser Aussage am Telefon bis heute nämlich gar nichts gewusst.
na dann,
@Istwert willst du uns vielleicht verraten woher du das hast, anstatt uns an "längst bekannte fakten" erinnern zu wollen? ;)


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.03.2016 um 22:49
@Robin76

:) Vor mir braucht bestimmt keiner Angst haben , aber wenn der Gute mir gerade am
Telefon gesagt hätte deine Tochter ist nicht tot sondern ja nur verschleppt tschüss bis
in 14. Tage häts Behinderungen gegeben mit in Urlaub fahren.

Durch den Urlaub so wie es aussieht hats ja überhaupt erst diese ganze Verzögerung
der Sonja Suche gegeben, nach 14. Tagen gabs wohl nichts mehr zum Suchen.

Spekulativ kann ich mir schon vorstellen das die Sonja Akte gar kein großes Geheimnis
enthält,sondern möglicherweise nur Zeugenaussagen,sollten die größtenteils
so auslegbar und verwirrend sein wie das was wir hier haben versäumen die
Engelbrechts bestimmt nichts.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.03.2016 um 23:09
Markbert soll ja einiges gesagt haben,das neuste das mit der verschleppten statt toten
Tochter,gefolgt vom V Mann und er habe Sonja verkauft.

Sollte er wirklich diese Dinge gesagt haben frag ich mich hat er Sonjas Verschwinden
je überhaupt ernst genommen oder war das stets eine Gaudi für ihn, wollte
er die Engelbrechts gar verarschen die ihre Tochter suchten ?

Oder war sich der Junge Herr so sicher das ihm sein Gequatsche keiner glaubt das
er Jedem der ihn fragte die blanke Wahrheit ohne zu Zucken ins Gesicht sagte ?


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 01:41
Ich muss jetzt wirklich mal total spinnen, erachtet das jetzt nicht für voll !

Sollte die Polizei Akte so eine Katastrophe sein wie die Aussagen von denen wir hier
wissen sollte man von allen Beteiligten , die Engelbrechts,die Markberts, Julian,Joseph,
die Freundinnen,Familie Robert Rose, jeweils ein Familienmitglied auswählen das
für 5. Jahre in den Knast wandert.

Vielleicht bevor so was durchgezogen würde würden welche um das Familienmitgliedern
und Freunden zu ersparen mal klar und deutlich Aussagen.

Aber wie gesagt das ist nur mal ein totales Spinnen von mir !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 06:37
Jetzt habe ich gerade gesehen, dass Istwert gesperrt ist. Aber trotzdem.
Istwert schrieb:Reminder:

- Robert gab bei den ersten Befragungen durch die Polizei, weil er sich nicht sofort genau erinnern konnte einen ganz anderen Ort als den Stiglmaierplatz zunächst an, wo sich Er und Sonja zuletzt aufgehalten haben sollen.

- bei dem Telefonat, wo Frau S. bei den Engelbrechts anrief( in der Zeit vor Sonjas Verschwinden), ging es nicht darum, ob der Sohnemann Drogen genommen haben könnte, sondern Frau Engelbrecht wurde von Roberts Mutter gefragt, ob sie wüsste, wo sich dieser aufhielt, weil er Nachts nicht nach Hause kam.
Dass Robert zuerst einen anderen Ort als den Stiglmaierplatz angegeben hat, wurde in der HP gar nicht erwähnt. Ich gehe deshalb davon aus, dass dies nicht genau erwiesen war, ob Markbert wirklich mal einen anderen Ort genannt hat. Andernfalls hätte es in der HP als Ungereimtheit ruhig erscheinen dürfen.

Ne, ne es ging damals das Gerücht um, dass die Fr. Engelbrecht mit Markbert`s Mutter bezüglich eines Problemes, das Markbert mit Drogen hatte, geredet hat. Demzufolge hätte die Fr. Engelbrecht aus diesem Grund etwas dagegen haben können, dass Sonja mit Markbert ausgeht. Leider habe ich keine Quelle dazu. Aber ich kann mich noch erinnern.

Dass man einen 17-.jährigen sucht, wenn er nachts nicht nach Hause kommt, das ist mal klar. Ich denke mal, dass Markbert`s Mutter alle aus der Clique angerufen hat und nicht nur bei Sonja, ansonsten würde mir das zu denken geben. Das würde den Anschein erwecken, als ob Markbert und Sonja ein besonderes Verhältnis zueinander hatten. Oder hat Markbert manchmal bei den Engelbrechts übernachtet, wenn Vater Engelbrecht Sonja abholte, ansonsten hätte ja Herr Engelbrecht auch noch den Markbert nach Hause fahren müssen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 06:58
Andererseits sollte man das mit dem anderen Ort ernst nehmen.
Wie konnte man diesen von der Schellingstraße bzw. vom Vollmond aus erreichen?
Was war dort in der Nähe, was könnten sie dort gemacht haben?
Gibt es Zeugen, die Markbert und Sonja an diesem Ort gesehen haben?

Ich nehme mal an, dass die Polizei dem nachgegangen ist, falls davon ausgegangen wäre, dass Markbert`s Aussage nicht glaubhaft ist.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 07:29
Cosmo69 schrieb:Sollte die Polizei Akte so eine Katastrophe sein wie die Aussagen von denen wir hierwissen sollte man von allen Beteiligten , die Engelbrechts,die Markberts, Julian,Joseph,die Freundinnen,Familie Robert Rose, jeweils ein Familienmitglied auswählen dasfür 5. Jahre in den Knast wandert.
oO... ruhig blut, @Cosmo69 , das ist doch blödsinn.
häng dich doch bitte nicht an den vergrämten worten des DAs eines ausgeschlossenen users auf. aussagen vergessen, und gut is'.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 09:25
Ich bin neu hier, und habe mich gerade etwas eingelesen. Also, am besten faengt man an der letzten bekannten Sichtung an. SE steht also in der Telephonzelle, geborgte Telephonkarte steckt im Apparat, sie sagt, sie wolle ihre Schwester anrufen, um sich abholen zu lassen. Die Strassenbahn kommt.

SE geht nicht zur Strassenbahn, obwohl sie das zum HBf gebracht haette, was naeher an zuhause liegt. An Hbf gab es auch Telephonzellen. SE bleibt in der Telephonzelle, ihr Begleiter nimmt die Strassenbahn.

So, wie die Sachlage im XY Film dargestellt wird, ist das alles sehr unlogisch, und ich glaube, das irgendwelche wichtigen Informationen zurueckgehalten werden.

Eine normale, logische Reaktion waere gewesen, zur Strassenbahn zu laufen.

Sie bleibt also in der Telephonzelle. Wie geht es dann weiter? Mir fallen diese Moeglichkeiten ein:

- sie ist desorientiert, laeuft los und faellt in den Fluss. Das halte ich fuer wenig wahrscheinlich, denn dann waere sie irgendwo angeschwemmt worden.

- sie beschliesst, ein neues Leben anzufangen, und niemandem davon zu sagen. Moeglich, aber schwer durchfuehrbar mit kaum Geld in der Tasche, ohne Plan und um die Uhrzeit.

- sie ruft jemanden an, dessen Telephonnummer sie auswendig kennt - nicht die Schwester - laesst sich abholen, und wird von dieser Person ermordet. Moeglich. Aber ich denke mal, dass man damals schon die Verbindungsdaten von Telephonzellen abrufen konnte, die Polizei haette also die Telephonnummer dieser Person, auch wenn sie nicht von dieser Zelle aus angerufen haette. So viele Gespraeche wird es um diese Uhrzeit nicht gegeben haben. Ich denke, sie haben wahrscheinlich die Daten der Telephonzellen auf dem Weg ueberprueft.

- sie laeuft los, klingelt bei einem Bekannten, der in der Naehe wohnt, wird dort ermordet. Moeglich.

- sie steigt freiwillig in ein Auto ein, das koennte entweder ein Bekannter oder ein Fremder gewesen sein, und wird ermordet. Das koennte auch auf dem Weg nachhause passiert sein. Moeglich.

- sie wird entfuehrt und emordet. Moeglich.

Mehr faellt mir im Moment nicht ein. In jedem Fall muessten wir von einem Taeter ausgehen, der ein Auto hat. Oder zumindest einem, der einen Freund mit einem Auto hat.

Was die Spuren anbetrifft: Die Polizei wird wahrscheinlich die Verbindungsdaten aller beteiligten Telephonlinien haben, dazu die Verbindungsdaten aller Telephonzellen in der Gegend. Da die Vermisstenmeldung erst so spaet erfolgte, denke ich mal, dass sie wahrscheinlich nicht wissen, ob SE zB den Hoerer abgehoben hat. Da werden einige Leute die Telephonzelle benutzt haben in der Zwischenzeit, und die Fingersbdruecke sind wohl weg. Mit Spuren in der Kneipe sieht es aehnlich aus, da wurde wahrscheinlich alles mehrfach geputzt und gespuelt. Sie werden aber sicherlich noch Spuren in der Wohnung gefunden haben, zB Fingerabdruecke oder Haare.

Was die Polizei auch mit Sicherheit weiss, ist, ob in der Wohnung jemals gekifft wurde. Selbiges in der Wohnung der Eltern zu tun, waere schon extrem bekloppt, weil Canabis einen starken und eindeutigen Geruch hat. Das waere am naechsten Tag herausgekommen. Noch viel bekloppter waere es, Canabiskonsum bei der Vernehmung zu verschweigen. Man kann es meines Wissens nach in Haarproben nachweisen, und ohne mich genauer damit auszukennen sage ich einfach mal, das kann man sicher auch in der Wohnung nachweisen. In Wohnungen gibt es Gardinen, Vorhaenge, Sofas, Kissen... und ueberall da kann sich Rauch ablagern.

Soweit ich weiss, wird Kiffen nirgendwo offiziell erwaehnt, und somit sollte man es nur als Geruecht oder einer Vermutung einstufen, und wie gesagt, die Polizei wuesste das.

Das heisst aber nicht, dass SE oder ihr letzter Begleiter nicht unter dem Einfluss von BTM standen, denn die kann man auch ohne Wissen verpasst bekommen, und vor allem in Kneipen. Hier waere es wichtig zu wissen, wie dort die Getraenke serviert wurden, standen sie erst mal an der Theke, bis die Bedienung kam? Oder hat man an der Theke bezahlt und das Getraenk abgeholt?

Wie gesagt, und wie auch viele vorher bemerkt haben, einiges passt nicht an dieser Geschichte. Frauen gehen normalerweise eher nicht zum Pinkeln in Gebuesch, weniger als zehn Minuten nachdem sie eine Wohnung verlassen haben, es sei denn, sie sind komplett betrunken, aber das soll SE ja eben nicht gewesen sein.

Es kommt sicherlich vor, dass jemand eine Uhr an der Haltestelle uebersieht, auch tagsueber, oder dass jemandem auf einmal klar wird, dass er einen Anschluss erwischen muss, und deshalb auf einmal nach der Uhrzeit fragt, das ist alles normal.

Dass jemand, der sich extra mit einer Frau verabredet hat, diese mitten in der Nacht stehen laesst, anstatt mit ihr die Bahn zu nehmen, ist ungewoehnlich, aber auch das gibt es, und vor allem, wenn jemand generell etwas verpeilt ist.

Fuer mich ist es aber das Verhalten von SE das sehr ungewoehnlich ist, und hier sollte man ansetzen. War sie in der Wohnung noch komplett ok? Was fuehrte dazu, dass sie auf einmal nicht mehr normal reagierte?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 09:34
AnnaKomnene schrieb:- sie ist desorientiert, laeuft los und faellt in den Fluss. Das halte ich fuer wenig wahrscheinlich, denn dann waere sie irgendwo angeschwemmt worden.

- sie beschliesst, ein neues Leben anzufangen, und niemandem davon zu sagen. Moeglich, aber schwer durchfuehrbar mit kaum Geld in der Tasche, ohne Plan und um die Uhrzeit.

- sie ruft jemanden an, dessen Telephonnummer sie auswendig kennt - nicht die Schwester - laesst sich abholen, und wird von dieser Person ermordet. Moeglich. Aber ich denke mal, dass man damals schon die Verbindungsdaten von Telephonzellen abrufen konnte, die Polizei haette also die Telephonnummer dieser Person, auch wenn sie nicht von dieser Zelle aus angerufen haette. So viele Gespraeche wird es um diese Uhrzeit nicht gegeben haben. Ich denke, sie haben wahrscheinlich die Daten der Telephonzellen auf dem Weg ueberprueft.

- sie laeuft los, klingelt bei einem Bekannten, der in der Naehe wohnt, wird dort ermordet. Moeglich.

- sie steigt freiwillig in ein Auto ein, das koennte entweder ein Bekannter oder ein Fremder gewesen sein, und wird ermordet. Das koennte auch auf dem Weg nachhause passiert sein. Moeglich.

- sie wird entfuehrt und emordet. Moeglich.
- sie kam nie an dieser Telefonzelle an .. auch eine Möglichkeit

Ansonsten empfinde ich das ähnlich, wenn sie mit ihrem Begleiter bis zur Haltestelle kam, und dieser sogar auch zur Haltstelle lief, würde ich als Frau niemals mitten in der Nacht dort alleine zurückbleiben, sondern eben den kürzesten Weg nach Hause nehmen, in diesem Fall die Straßenbahn Richtung Hauptbahnhof. Dort hätte sie ggf. ja auch noch telefonieren können.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 11:11
@Themis
@AnnaKomnene
Aber hier haben schon mehrere Münchner bestätigt, dass München 1995 ein verschlafenes Nest, ein großes Dorf war und sich die Jugend damals reichlich wenig gedacht hat, mal alleine von A nach B zu fahren, weil einfach die Freunde eine andere Richtung hatten.
Weshalb sie die Schwester anrufen wollte, das verstehe ich nicht. Wegen der Angst des Beobachtetwerdens im Gebüsch kann es nicht gewesen sein, weil sie schon in der Wohnung geäußert hatte, die Schwester anrufen zu wollen. Wir kamen deshalb schon auf die Idee, dass irgendetwas mit Drogen am Laufen war und es Sonja schlecht gewesen sein könnte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 11:46
Robin76 schrieb:... weil sie schon in der Wohnung geäußert hatte, die Schwester anrufen zu wollen.
Wie aber auf der HP zu lesen ist, wußte sie die Telefonnummer der Schwester gar nicht. Und die Aussage, dass sie die Schwester anrufen möchte beruht eben nur darauf, was ihre letzten "Begleiter" erzählt haben. Für mich wäre es durchaus möglich, dass schon früher am Abend etwas passiert ist, dass Sonja daran hinderte wieder nach Hause zu kommen.

Was mich auch sehr stutzig macht, ist das Alter der anderen beiden Jungs. Mal abgesehen vom Altersunterschied, finde ich es schon merkwürdig, wenn Jungs im Alter von 14 bzw. 15 Abends bis kurz vor 1.00 durch die Kneipen ziehen und anschließend noch in der Wohnung weiterfeiern.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 11:51
@Themis
Themis schrieb:Was mich auch sehr stutzig macht, ist das Alter der anderen beiden Jungs. Mal abgesehen vom Altersunterschied, finde ich es schon merkwürdig, wenn Jungs im Alter von 14 bzw. 15 Abends bis kurz vor 1.00 durch die Kneipen ziehen und anschließend noch in der Wohnung weiterfeiern.
Ich glaube, dass das mit dem Jugendschutzgesetz früher nicht so eng gesehen wurde. Ich kann mich auch erinnern, dass wir ohne weiteres in Lokal rein gekommen sind, was heute gar nicht mehr möglich wäre. :)
Themis schrieb:ie aber auf der HP zu lesen ist, wußte sie die Telefonnummer der Schwester gar nicht.
Diese Nummer hatte sie anscheinend in ihrem Terminkalender stehen, den sie jedoch zu Hause liegen hatte. Aber ganz ehrlich. Wer kann von seiner 19-jährigen Tochter mit absoluter Sicherheit wissen, welche Nummer sie im Kopf hat und welche nicht?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 12:11
@Robin76
Tatsache ist, dass sie nicht angerufen hat. Selbst wenn sie die Nummer doch gewußt hätte, warum warten, bis sie an einer Telefonzelle ist, nur weil die anderen ihr sagten, dass man so spät niemanden anruft. Was für ein Quatsch, war ja ihre Schwester, sie wird ja wissen, ob sie diese Nachts rausklingeln kann. Auf der Homepage steht auch, dass sie ihre Eltern jederzeit hätte anrufen können, und sie das gewußt hätte, warum also die Schwester. Mit Verdächtigungen möchte ich mich zurückhalten, denke aber, dass der Ablauf des Abends, wie er wiedergegeben wurde, nicht stimmig ist. Das hier irgendwo der Knackpunkt ist.

Auch, dass sie von niemanden gesehen wurde, weder in Begleitung von Robert noch als sie alleine war, erscheint mir merkwürdig. Das war eine befahrende Straße mit Haltestelle und sie war ja doch eine auffällige Erscheinigung. Niemand hat sie wahrgenommen? Kann ich mir nicht vorstellen. Auch wenn die Suche erst zu spät in die Wege geleitet wurde, hätte es wenigstens einen Autofahrer oder Fahrgäste aus eiiner Straßenbahn geben müssen, die sich an sie erinnern.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 12:47
@Themis
uch, dass sie von niemanden gesehen wurde, weder in Begleitung von Robert noch als sie alleine war, erscheint mir merkwürdig. Das war eine befahrende Straße mit Haltestelle und sie war ja doch eine auffällige Erscheinigung. Niemand hat sie wahrgenommen? Kann ich mir nicht vorstellen. Auch wenn die Suche erst zu spät in die Wege geleitet wurde, hätte es wenigstens einen Autofahrer oder Fahrgäste aus eiiner Straßenbahn geben müssen, die sich an sie erinnern.

melden
vorherige Seite
Genau das wurde aber hier schon öfters so beschrieben. Erst kürzlich hat irgendwer hier erwähnt, dass die Straßen um diese Zeit auch heute noch an einem Montag wie ausgestorben sind.

Wenn sie nicht dort gesehen wurden, dann hätten sie ja woanders gesehen werden müssen. Aber auch diesbezüglich hat man nie etwas gehört. Also doch ganz München recht ruhig. :)
Themis schrieb:Tatsache ist, dass sie nicht angerufen hat.
Ich finde mit dem Telefonieren gibt es überhaupt keine Tatsachen, weil die ausgehenden Anrufe der Telefonzelle nicht mehr überprüft wurden. Es wurde nach Markbert`s Urlaub angefangen zu ermitteln, aber bestimmt keine ausgehenden Anrufe mehr aus einer Telefonzelle. Ganz genauso wurde es in Ungeklärte Morde auch erwähnt. Es war nicht mehr nachweisbar, ob telefoniert wurde. Man kann sich also nur auf die Aussage der Schwester oder der Eltern verlassen. Aber wer sagt, dass sie nicht ganz wo anders angerufen hat oder zu Fuß losgelaufen ist.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 13:08
Robin76 schrieb:Genau das wurde aber hier schon öfters so beschrieben. Erst kürzlich hat irgendwer hier erwähnt, dass die Straßen um diese Zeit auch heute noch an einem Montag wie ausgestorben sind.
Aber Straßenbahnen sind ja da wohl offensichtlich gefahren, und die waren nach der Erzählung von Robert nicht total leer.
Robin76 schrieb:Ich finde mit dem Telefonieren gibt es überhaupt keine Tatsachen
Doch, es ist Tatsache, dass sie ihre Schwester nicht angerufen hat. Es sei denn Du willst jetzt sagen, dass sie ihre Schwester doch angerufen hat, aber diese das verschweigt. Das wirst Du aber wohl nicht meinen. Und wenn eben mehrfach erwähnt wird, dass sie angeblich vor hatte, ihre Schwester anzurufen, erst in der Wohnung, dann von der Zelle, und sie es nicht getan hat, ist es wohl eine Tatsache. Eine Tatsache, die ich eben merkwürdig finde, vor allem im Zusammenhang damit, dass auch die Kellernerin im Vollmond sich nicht wirklich an Sonja erinnern kann, also könnte da gewesen sein oder aber auch nicht ... Dafür kann sich aber eine Hausbewohnerin aus Julians Haus sehr gut erinnern.
Vollkommen konträr zu dem was die drei Jungs aussagten (Sonja und Robert sollen gegen 21:40 im “Vollmond” eingetroffen sein), steht die Aussage einer Bewohnerin in Julians Haus. Sie sagte aus, dass sie Sonja und Robert bereits gegen ca. 22 Uhr im Hausflur im Wohnhaus in der Schellingstraße gesehen hat.
Das sind eben Ungereimtheiten, die schon auffällig ist. Es passt alles nicht zusammen. Man könnte meinen, dass es eventuell zu einem bedauerlichen Unfall gekommen ist und dieser sollte vertuscht werden. Aber ich denke nicht, dass man so spontan jemanden so verschwinden lassen kann, dass er nie wieder auftaucht.

Dieser Fall gehört wohl zu den vielen Fällen, wo nur noch der Zufall Licht ins Dunkle bringen kann. Oder ein Mitwisser sein Gewissen erleichtern möchte. Aber leider passiert das nicht so häufig, wie man sich das wünscht.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 13:16
@Themis
Die Kellnerinnen wurden ein Jahr später befragt. Das sollte wohl alles erklären.

ich habe so geschrieben
Robin76 schrieb:Man kann sich also nur auf die Aussage der Schwester oder der Eltern verlassen. Aber wer sagt, dass sie nicht ganz wo anders angerufen hat oder zu Fuß losgelaufen ist.
Ich habe nicht behauptet, dass die Schwester einen Anruf verschweigt.
Themis schrieb:Dafür kann sich aber eine Hausbewohnerin aus Julians Haus sehr gut erinnern.
Ja, die Nachbarin will die beiden um ca. 22.00 Uhr in der Schellingstraße gesehen haben. Unverständlich jedoch, weshalb die Nachbarin, dies nicht der Polizei mitgeteilt hat, sondern Fr Engelbrecht (aber voraussichtlich erst nach deren Nachfrage?) und Fr. Engelbrecht diese Aussage der Nachbarin zuerst einmal vergessen hat. Als man dies dann später der Polizei meldete, wurde diese Aussage der Nachbarin als unrelevant abgewiegelt. Man kann davon halten was man will.
Themis schrieb:inem bedauerlichen Unfall gekommen ist und dieser sollte vertuscht werden. Aber ich denke nicht, dass man so spontan jemanden so verschwinden lassen kann, dass er nie wieder auftauc
An einen Unfall innerhalb der Wohnung kann ich nicht glauben. Die Nachbarn sagten aus, dass es in dieser nacht sehr leise war. Wie immer sie sich an diesen besagten Tag so genau erinnern konnten, das ist mir ein Rätsel. Man kann sich genau an einen Tag zurückerinnern, hält es aber nicht für notwendig seine Aussage bei der Polizei zu machen. Aber aufgrund der aufmerksamen Nachbarn wäre es auch schlecht möglich gewesen, eine tote oder verletzte Sonja unbemerkt aus der Wohnung zu schaffen. Zudem hätte die Clique bestimmt nicht mehr den Nerv gehabt, Maria zu erschrecken.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 13:23
Robin76 schrieb:An einen Unfall innerhalb der Wohnung kann ich nicht glauben
Ich auch nicht.
Robin76 schrieb:Ich habe nicht behauptet, dass die Schwester einen Anruf verschweigt.
Habe ich auch nicht behauptet.


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.03.2016 um 13:23
@Themis

Na ja die Kellnerin des Vollmondes wurde aber auch erst 1. Jahr (das muss man sich
mal auf der Zunge zergehen lassen) danach gefragt ob sie die Anwesenheit von
Sonja und den drei Jungs am Abend des 10.April 1995. bestätigen kann.

Das sie das nicht konnte wenn Sonja da nicht grad auf dem Tisch tanzte erscheint
mir als ganz klar.

Spekulativ ist mir die ganze Ecke Vollmond -Schellingwohnung nicht geheuer ,wie
Sonja die Gegend da überhaupt verlassen hat ?


melden
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden