Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 02:45
Mir fällt grad noch etwas ein, auf das ich rücklickend nicht sehr stolz bin:

Ich bin früher manchmal auch mit Jungs ausgegangen, an denen mir nichts lag, um mein Interesse an jemandem zu kaschieren, in den ich verknallt war. Oder um einer unglücklichen Liebe zu zeigen, wie toll ich mich ohne ihn amüsieren kann.
In der vagen Hoffnung, auf meinen Schwarm oder die besagte unglückliche Liebe zu treffen, habe ich mich dann hin und wieder mit jemandem verabredet, um nicht allein in eine Kneipe oder eine Disco gehen zu müssen. Und manchmal endeten solche Abende dann wie der, über den wir so viel spekulieren. Nämlich mit leicht gelangweiltem Herumhängen und einer gewissen Enttäuschung.

Meistens wussten die Jungs, mit denen ich mich so verabredet hatte, dass ich kein Interesse an ihnen hatte, und ich glaube rückblickend suchten sie im Prinzip auch nur jemanden, um nicht solo irgendwo aufzutauchen. Und so langweilte man sich eben manchmal zu zweit oder ging noch irgendwo anders hin, aber meistens halbherzig.

Mir kommt Sonjas Verhalten - auch wenn wir ja nichts Genaues wissen - ein bisschen so vor wie meines vor Jahren. Vielleicht war sie ja ein bisschen (möglicherweise sogar unglücklich) verliebt in jemanden, von dem sie dachte, dass sie ihn abends in der Kneipe treffen würde. Und dann war derjenige gar nicht da, aber sofort umzukehren und nach Hause zu gehen wäre einfach zu peinlich gewesen. Also ging man noch in die Wohnung und hing da ab, bis alle genug hatten.

Wenn ich überlege, bei welcher Gelegenheit ich mich wie Sonja dann auf dem Platz verhalten hätte, kommt mir eine weitere Idee: Ich hätte sicher auch getrickst, wenn ich dort irgendwo meinen Schwarm oder meine unglückliche Liebe entdeckt hätte - vielleicht hätte ich ihn im Vorbeigehen in einer Kneipe (sind auf dem Weg überhaupt Kneipen?) entdeckt oder ein Stück entfernt auf eine Straßenbahn wartend oder vielleicht sogar im Auto sitzend. Meinen eigentlichen Begleiter wäre ich dann aber ganz schnell losgeworden, zur Not auch, indem ich so tue als telefonierte ich. Und wenn er dann wie Markbert in die Tram eingestiegen wäre, wäre ich halt dorthin gegangen, wo ich meinen Schwarm entdeckt hätte. Und ich hätte keinen Gedanken daran verschwendet, ob das für mich sicher ist, denn auch wenn ich normalerweise immer schon sehr vorsichtig war, wenn ich verliebt war, dann hatte ich keine Angst, sondern hab nur die Schmetterlinge im Bauch gefühlt.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 06:44
Noella schrieb:n dem sie dachte, dass sie ihn abends in der Kneipe treffen würde. Und dann war derjenige gar nicht da, aber sofort umzukehren und nach Hause zu gehen wäre einfach zu peinlich gewesen. Also ging man noch in die Wohnung und hing da ab, bis alle genug hatten.
Das habe ich mir auch schon gedacht. Vor allem, da aus einem Zeitungsbericht hervorgeht, dass sich Sonja in der Kneippe Zeit gelassen hatte, als man gehen wollte. Das würde für so ein Szenario sprechen. Jede Minute hinauszögern, schließlich könnte er ja noch kommen. Dann saß sie schließlich in der Wohnung von J., wo sie einen Schwarm mit Sicherheit nicht treffen konnte. Wie aus dieser Falle entfliehen? Ja, z.B. dass man sagt, man rufe die Schwester an, damit sie einen abholt. Dasselbe am Stiglmaierplatz. Vielleicht ist ihr auch eingefallen, wo sie ihn noch antreffen könnte und blieb deshalb wieder mit der Ausrede zurück, Silvia anrufen zu wollen und natürlich würde diese Markbert nicht mitnehmen wollen.

@Noella
Im übrigen haben sich nicht nur Mädels solcher Tricks bedient. Man hatte als Mann schon auch eine Frau als guten Kumpel, die man für solche Zwecke benutzte. :)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 07:06
@Cosmo69
Cosmo69 schrieb:Ich weiß wirklich nicht was sich Sonja ohne eine Freundin davon versprach mit Markbert
(der sie angeblich in letzter Zeit zunehmend nervte) noch aufzubrechen das der Abend was
die Stimmung angeht zu versagen drohte zeichnete sich doch ab.
Ob Markbert die Sonja wirklich so sehr nervte, das bezweifle ich bis heute. Wer bitteschön, lässt einen nervigen Kumpel den ganzen Tag über von der Mutter abwimmeln, um schließlich später selbst ans Telefon zu gehen und sich dann noch von ihm zu einer Verabredung "zwingen" zu lassen? Ich habe es schon öfters betont, dass ich Sonja so einschätze, dass sie kein schüchternes, verklemmtes Mädel war, wie sie immer dargestellt wird. Für mich hat Sonja durch das Stechen ihres Nasenpiercings gezeigt, dass sie durchaus in der Lage war, ihren Willen durchzusetzen. Das gefällt mir an Sonja und zeigt, dass Sonja ein ganz normales 19-jähriges Mädel war, das voraussichtlich ihren Eltern auch nicht alles erzählt hat, wie es in diesem Alter auch üblich ist. Möglicherweise hat sie den Eltern immer die Dinge verschwiegen, wo sie wusste, dass es Ärger geben könnte. Vielleicht hat sie aber Markbert wirklich genervt. Ihr viel aber ein, dass sie Markbert als Begleiter benutzen könnte, um eventuell an diesem Abend noch einen Schwarm zu sehen (wie @Noella bereits beschrrieben hat). Noch mehr sieht es für mich persönlich jedoch sehr danach aus, dass Sonja sich trotz Müdigkeit dazu durchgerungen hat wegzugehen, weil die Anrufe ohne ihr Wissen abgewimmelt worden sein könnten. Sonja nahm wegen Drogen wenig Geld mit (lt. HP). Sollte Sonja jemals etwas mit Drogen am Hut gehabt haben und die Familie Markbert dafür verantwortlich gemacht haben, so könnte ich sehr wohl verstehen, dass Fr. Engelbrecht vielleicht versucht hatte, diesen "schlechten" Umgang von ihrer Tochter fernzuhalten. Das ist ein Verhalten einer Mutter, das nachvollziehbar ist. Aber bei Sonja dürfte dieses Verhalten auf Unverständnis gestossen sein und sie könnte dann "jetzt erst recht" ausgegangen sein. Die Eltern dürften sich in so einem Fall sehr große Vorwürfe machen. Dass sie dann auf jeden Fall die Schuld bei Markbert suchen, der die Tochter ja aus dem Haus "gelockt" hat, ist auch verständlich. Aber ob es richtig ist, jedes Wort jede Bewegung von Markbert unter die Lupe zu nehmen, während andere Bekannte von Sonja oder andere Möglichkeiten gar nicht in Erwägung gezogen werden, das ist die Frage.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 11:08
Das ist es auch was mir immer aufgefallen ist auf der Homepage als widersprüchlich:
.
Sonja war ja soo müde an diesem Montag
Sonja war ja soo genervt von Markbert
Sonja wollte ja überhaupt nicht ans Telefon gehen. ( ging dann aber doch ran, weil sie schneller als die Mutter am Apparat war)
Sonja wollte überhaupt nicht mehr weg gehen nach diesem anstrengenden Wochenende
und
trotzdem zog sie mit Markbert alleine los an diesem Abend obwohl keine ihrer Freundinnen mit kam weil diese keine Zeit oder keine Lust hatten
und
Nicht etwa zu einer Party, zu der man unbedingt hin muss, weil man etwas versäumen könnte, nein in eine ihr vorher nicht bekannte Kneipe am anderen Ende der Stadt, am Montag Abend um mit 5 DM in der Tasche ein Bier zu trinken.
und
Die ach so müde Sonja, fand an diesem Abend ganz offensichtlich gar kein Ende, so das sie die letzte Bahn versäumte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 11:57
Nightrider64 schrieb:Die ach so müde Sonja, fand an diesem Abend ganz offensichtlich gar kein Ende, so das sie die letzte Bahn versäumte.
Ja, müde konnte sie fast nicht mehr gewesen sein. Sie kam lt. HP am Samstagmittag von ihren Freundinnen nach Hause und ging am Sonntag nochmals dort hin. Ich könnte mir vorstellen, vielleicht lediglich zu Aufräumarbeiten oder ein bisschen Quatschen. Groß Party dürfte da nicht mehr stattgefunden haben. Leider wurde nicht erwähnt, zu welcher Tageszeit sie am Sonntag dort war. Aber ich gehe mal davon aus, dass sie ab Samstagmittag, am Sonntag und den ganzen Montag Zeit zum Ausschlafen hatte. Ich könnte mir deshalb schon vorstellen, dass sie am Montag schon wieder fit war und das Zuhausebleiben - sowie bei XY - mehr oder weniger von der Mutter vorgeschlagen wurde.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 12:19
In Sonjas Alter ist es eigentlich nicht ungewöhnlich, dass man sich spontan umentscheidet. Was bloß nicht dazu passt, ist dass sie von Markbert angeblich so genervt war. Ich kenne das schon auch, dass man sich, obwohl man müde ist weil man die Tage zuvor andauernd unterwegs war, doch zu etwas breit schlagen lässt. Aber nicht unbedingt von jemandem, auf den man sowieso nicht wahnsinnig viel Lust hat. Also entweder war Sonja doch nicht so genervt von ihm oder er hat ihr irgendwas wahnsinnig Spannendes versprochen, das sie letztendlich dazu bewegt hat, mitzukommen. Denn irgendwas passt da natürlich nicht so gut zusammen.
Vielleicht passte ihr der eher ruhige Abend aber auch einfach gut in den Kram. Möglicherweise war sie zwar schon müde und wollte jetzt nicht unbedingt schon wieder eine große Party feiern, aber sie war eben doch nicht müde genug um zu Hause zu bleiben und langweilte sich nach einiger Zeit im Zimmer. Dann rief Markbert an und schlug einen gemütlichen Kneipenbesuch vor und das war ihr vielleicht dann einfach doch lieber als den Abend im Zimmer zu verbringen. Sie scheint ja ein Mensch gewesen zu sein, der recht gerne unter Leuten ist und da kann ich mir schon vorstellen, dass sie gemütlich ein Bierchen in der Kneipe trinken dem alleine daheim rumhocken vorgezogen hat.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 12:22
@Ivy1986
Ich persönlich sehe es auch nicht so, dass er sie groß überreden musste. Er hatte, so wie es aussieht, eher Probleme, die Sonja überhaupt ans Telefon zu bekommen. Aber als er sie dann endlich mal an der Strippe hatte, musste er voraussichtlich gar keine so große Überredungskunst mehr anwenden. Dass sie überhaupt rangegangen ist, lässt doch schon eher vermuten, dass ihr eine Abwechslung sehr willkommen war.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 13:01
oder sie ist vielleicht gerade losgezogen aus Trotz, da ihre Eltern das unterbinden wollten weil sie der Meinung waren, Sonja hätte jetzt genug gefeiert die letzten Tage und könne auch mal zu Hause bleiben.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 13:06
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:oder sie ist vielleicht gerade losgezogen aus Trotz, da ihre Eltern das unterbinden wollten weil sie der Meinung waren, Sonja hätte jetzt genug gefeiert die letzten Tage und könne auch mal zu Hause bleiben.
Das habe ich heute auch schon in Erwägung gezogen und als sie dann noch mitbekommen hat, dass ihre Mutter eventuell die Anrufe von Markbert ohne Anweisung nicht an sie weitergeleitet hatte, könnte natürlich der Ofen aus gewesen sein und Sonja ging absichtlich aus. Ich schließe auch nicht aus, dass sie das Nachhausegehen hinauszögern wollte und eventuell auch aus diesem Grund die Silvia anrufen wollte, um bei ihr zu übernachten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 13:12
oder zu ärgern, weil sie bei den Streitigkeiten Partei nahm und das Auto nicht mehr rausgab. Nach dem Motto: Jetzt kann die mich auch abholen, das hat sie nun davon.

Wie kann man die Vernehmung der Schwester deuten, bei der dieser unterstellt wird, sie habe den Anruf doch erhalten und der nachmittagliche Streit habe sich fortgesetzt?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 13:23
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:Wie kann man die Vernehmung der Schwester deuten, bei der dieser unterstellt wird, sie habe den Anruf doch erhalten und der nachmittagliche Streit habe sich fortgesetzt?
Aber genau dies beweist, dass das Telefon nie überprüft wurde. Anders kann ich mir diesen Verdacht sonst nicht erklären.

Allerdings kann ich mich mit diesem "Ärgern" überhaupt nicht anfreunden. Sollte allerdings an der "Freundausspannen-Geschichte" etwas dran sein, so schließe ich nicht aus, dass Sonja testen wollte, ob Silvia zu Hause oder bei ihrem derzeitigen Freund war. Vielleicht hatte sie selbst gehofft, diesen an diesem Abend zu treffen und Markbert fungierte lediglich als Alibi-Funktion gegenüber Silvia. Angenommen Silvia ging nicht ans Telefon, so musste Sonja davon ausgehen, dass sie bei ihrem Freund nächtigte oder aber dass der Freund bei Silvia übernachtete und sie selbst die Lackierte war. Das sind natürlich alles nur Vermutungen. Mich würde interessieren, wo dieser Freund gewohnt hat? Könnte Sonja dort hin gewollt haben, um zu schauen, ob das gemeinsame Auto vor dessen Tür stand? Wenn ja, könnte sie tatsächlich aus Enttäuschung die Nacht wo anders verbracht haben, was ihr letztendlich zum Verhängnis wurde?
Aber was diesen "ausgespannten Freund" betrifft, so denke ich immer noch, dass dieser Th. gemeint war, der sich mit Sonja gut verstand und der früher der Freund von Silvia war.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 13:29
Eventuell haben die Freundinnen in Betracht gezogen, dass Silvia deswegen ein Problem gehabt haben könnte. Die Freundinnen waren meiner Meinung nach verpflichtet auch solche Dinge der Polizei zu melden, denn jeder kleinste Hinweis war einfach wichtig.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 13:34
Das mit dem Freund, finde ich doch eher unwahrscheinlich.
Wenn ich auf der HP lese, das die Oma am nächsten Tag mit der Enkelin zum Arzt ist, gehe ich davon aus, das Sylvia an diesem Vormittag irgend einen Termin hatte. Vieleicht musste sie zur Vorlesung an die Uni.
Daraus schließe ich wieder, das sie um 1:30 oder 2:30 höchstwahrscheinlich schon geschlafen haben wird und das Sonja das auch wissen musste.
Aus diesen Umständen kann ich eigentlich nur folgern, das die Anruferei bei der Schwester entweder völlig unüberlegt oder eben schikanös war.
Natürlich alles wieder unter dem Vorbehalt der Spekulation, bevor sich hier wieder jemand aufregt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 14:24
@Nightrider64
Ich könnte mir aber auch ohne Termin von Silvia vorstellen, dass Fr. Engelbrecht mit ihrer Enkeltochter zum Arzt gegangen wäre. Es sieht ja so aus, dass sie ihre Tochter, die mit Studium und Muttersein voraussichtlich mit ihren anfangs 19 Jahren relativ überfordert gewesen wäre, in jeder Hinsicht unterstützt hat und das Kind eventuell sogar bei den Großeltern schlief, wenn Silvia zu Hause war.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 15:22
Aber, das die Schwester Dienstag Nacht um 1:30 und 2:30 bereits im Bett lag und schlief, halte ich doch für wahrscheinlich. Jedenfalls für wahrscheinlicher, als das sie zu Hause auf den nächtlichen Anruf ihrer Schwester wartete ,um diese von ihrer Kneipentour abzuholen,
Egal jetzt warum Fr. Engelbrecht mit der Enkelin zum Arzt ist am nächsten Vormittag.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 15:32
@Nightrider64
Gewartet wird sie auf den Anruf ihrer kleinen Schwester nicht haben. Aber da ich es anders gewohnt bin als du @Nightrider64, halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass Silvia aufgestanden wäre und ihre Schwester abgeholt hätte, wenn Sonja wirklich in einer Notlage gewesen wäre. Nur weil Sonja vielleicht keine Lust hatte mit der Tram zu fahren, hätte ich es schon auch etwas frech empfunden. Aber was tut man nicht alles für die Schwester. :)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 15:33
Das die Schwester so in die Mangel genommen wurde, ihr unterstellt wurde, sie habe doch den Anruf bekommen und sei auch los gefahren, zeigt für mich, das es für diesen Anrufversuch eben doch mehr Hintergründe gibt als die alleinige Aussage des Markbert.

Die Jungs müssen dementsprechend Aussagen getätigt haben, warum und aus welchen Gründen Sonja ihre Schwester bereits in der Wohnung zwecks Abholung anrufen wollte.

Auch die Unterstellung, das der Streit der Schwestern fortdauerte, kann ja nicht von der Polizei so aus der Luft gegriffen worden sein. Dazu war das in der Befragung zu hartnäckig.

Da muss es schon mehr Anhaltspunkte für gegeben haben, z.B. die Aussagen der 3 Zeugen, die eigentlich die einzigen waren, die berichten konnten wie Sonja an dem Abend emotional drauf war, ob der Streit vergessen war oder noch Ärger bestand und warum genau der nächtliche Anrufversuch bei der Schwester stattfand, der ihr ja von diesen dreien erst einmal wieder ausgeredet wurde.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 15:42
Robin76 schrieb: Aber was tut man nicht alles für die Schwester.
Auf jeden Fall war Sylvia erst einmal nicht bereit ihrer Schwester das Auto zu überlassen und die CD s vielleicht am nächsten Tag zurück zu bringen oder einen sonstigen Kompromiss bzgl des Autos zu finden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 15:48
@Nightrider64
uf jeden Fall war Sylvia erst einmal nicht bereit ihrer Schwester das Auto zu überlassen und die CD s vielleicht am nächsten Tag zurück zu bringen oder einen sonstigen Kompromiss bzgl des Autos zu finden.

melden
Das hat mich jetzt eigentlich auch gewundert. So CDs sind ja gleich zurückgebracht, wenn der Besitzer keinen Aufschub mehr gelitten hat. Silvia hätte diese CDs ja auch mit dem Wagen der Eltern zurückbringen können, wenn schon Sonja mit diesem Wagen nicht so gerne fuhr. Dann wäre Sonja das gemeinsame Auto zur Verfügung gestanden. Irgendwie sieht es wirklich fast so aus, als ob an diesem Tag bei der Fam. Engelbrecht so einiges schief gelaufen wäre. Die Eltern wollten vielleicht nicht, dass Sonja mit Markbert ausgeht, die Silvia unterstützte vielleicht die Eltern, in dem sie das Auto für sich beanspruchte. Aber weshalb wollte Sonja die Silvia mitten in der Nacht anrufen, wenn sie auch mit der Tram fahren hätte können?


melden
Anzeige
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

17.05.2016 um 15:53
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:Auf jeden Fall war Sylvia erst einmal nicht bereit ihrer Schwester das Auto zu überlassen und die CD s vielleicht am nächsten Tag zurück zu bringen oder einen sonstigen Kompromiss bzgl des Autos zu finden
Was heißt denn "auf jeden Fall" ? Das weißt Du doch gar nicht!

Sylvia war nicht eingeplant, da im Vorfeld der Familie klar war, dass Sonja an besagtem Abend, das Auto definitiv nicht zur Verfügung stand.

Immer wieder sagte das auch die Mutter E. aus. Sonja hatte einen klaren Fahrplan zur Hand, wie sie, nach Laim, in der Nacht zurückfahren konnte.

Es gab keinen Streit bezüglich des PKW...wird jedoch leider, aus welchen Gründen auch immer, in den Raum gestellt.


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden