weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.05.2017 um 18:26
Cosmo69 schrieb:Ein Fake Taxi am Taxistand hä, ob das wer in tiefster Nacht kontrollieren würde ?
Z.B. ein anderer Taxifahrer vielleicht?


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.05.2017 um 18:39
Robin76 schrieb:Z.B. ein anderer Taxifahrer vielleicht?
Bei so viel Taxifahrern die es in Großstädten gibt .  :(

Seit dem Fall T. Kraus in Hamburg sowie den Fällen Sonja Engelbrecht /K. Harder , B. Trabhard fahre ich als Mann mit keinem Taxi das keiner Zentrale angehört, ich komme aber aus einer Kleinstadtgegend und egal welches Taxi man bestellt das ist immer Zentrale !


melden
Alphatron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.05.2017 um 19:30
@Robin76

Da hast du eine völlig falsche Vorstellung. Selbst wenn die Fahrer registriert sind, können sie sich jederzeit von der Zentrale abmelden und ihr eigenes Ding machen. (Feierabend) Früher gab es auch kein GPS bzw. keine Bewegungsdaten. Und die Zentrale vermittelte zwar die Aufträge, doch die Beförderungsdaten musste der Unternehmer schon (Bei Notwendigkeit.) explizit vom Fahrer abfragen. Gibt der durch Funk durch, dass er in einem bestimmten Viertel ist, bekommt er bestellte Fahrten aus der Gegend. Gibt er die Daten nicht durch ... dann kann er eben nur Leute auflesen.

Außerdem gibt es große Taxiunternehmen mit über 20 Fahrern, aber auch dubiose Klitschen mit zwei Fahrern. Da gibt es nichts zu kontrollieren. Und das war in den 90ern vermutlich noch viel verzweigter. Am Taxistand findet man dann alle. Da gibt es meines Wissens keine Pflicht, zu einem bestimmten Unternehmen zu gehören. Man braucht nur die Lizenz.
Eine Weitergabe der personenbezogenen Daten, wie z.B. Adressen von Kunden, Fahrtziele, aber auch Standortdaten der Taxen an Dritte ist unzulässig. Der Arbeitgeber (Taxiunternehmer) muss notwendige Daten direkt beim Angestellten (Taxifahrer) erfragen.
Sämtliche Regionalzeitungen sind voll mit Fällen von Vergewaltigungen oder Belästigungen durch Taxifahrer, die nie aufgeklärt werden. Besonders betrunkene Frauen sind die Opfer. Und wenn man sich nicht gerade die Taxi-Nummer oder den Fahrer merken kann, hat man schlechte Karten. Taxen sind wie Geister. Jeder nimmt sie wahr, doch man erkennt nur selten Besonderheiten wie auffällige Fahrzeugtypen oder Fahrer.

Es geht aber nicht darum, Taxifahrer als potenziell gefährlich darzustellen, sondern sich in einen vermeintlichen Täter zu versetzen. Pädophile gehen in Kindergärten und Schulen. Sexualverbrecher könnten sich vermutlich keinen besseren Job vorstellen, als nachts Taxi zu fahren. Die Chance, in passende Gelegenheiten zu geraten, steigt damit beträchtlich. Man nutzt seinen Job, um die Trieb zu füttern. Fährt stundenlang umher und hält Ausschau, während man bestens getarnt ist und auch noch bezahlt wird.

Aber wie immer. Alles Spekulation. ;)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.05.2017 um 22:23
@Cosmo69

das per Anhalter fahren, zumindest bei einem völlig Wildfremden, würde ich eigentlich auch ausschließen.
nehme nicht an, dass Sonja jemals zuvor alleine getrampt ist (sie ging ja sowieso nicht alleine aus normalerweise, sondern mit den Freundinnen) - warum sollte sie ausgerechnet an dem Abend damit anfangen, wo sie noch nichtmal irgendwo in der Pampa herumstand, sondern in München Innenstadt und auf jeden Fall auch so heimgekommen wäre mit der Tram.

was die Taxifahrer-Theorie betrifft, da müsste derjenige aber irgendwann sich ein neues Gebiet gesucht oder aufgehört haben, da mir keine anderen weiteren Fälle bekannt sind in und um München, wo das so gut passen würde.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 00:00
Suburbia schrieb:was die Taxifahrer-Theorie betrifft, da müsste derjenige aber irgendwann sich ein neues Gebiet gesucht oder aufgehört haben, da mir keine anderen weiteren Fälle bekannt sind in und um München, wo das so gut passen würde.
Genau ,entweder der Herzinfarkt /Verkehrsunfall war sein Richter oder er verlagerte einfach sein Aktionsgebiet , wer weiß wie viele er irgendwo noch auf dem Gewissen hat.
Puh man Theoretisiert ja herum aber für mich ist der Ghost Taxler einfach ziemlich denkbar wenn man Sonjas Eltern nicht als umnebelt ansieht, (Sonja fuhr nicht per Anhalter !!!! ) !
Ich finde es unmöglich wenn Sonjas Eltern sagen sie fuhr nicht per Anhalter dies hier anzuzweifeln !
Es wird hier immer auf Unschuldsvermutungen von ........ losgegangen , aber was ist mit den Opferfamilien :ask: die haben einen an der Klatsche oder was ?


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 00:09
Suburbia schrieb:nehme nicht an, dass Sonja jemals zuvor alleine getrampt ist
Vermute auch das Aussagen sie wäre sogar bei einem Englandbesuch per Anhalter gefahren nicht der Wahrheit entsprechen !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 00:49
Cosmo69 schrieb:Ich finde es unmöglich wenn Sonjas Eltern sagen sie fuhr nicht per Anhalter dies hier anzuzweifeln !
Es wird hier immer auf Unschuldsvermutungen von ........ losgegangen , aber was ist mit den Opferfamilien :ask: die haben einen an der Klatsche oder was ?
Das konnten die Eltern aber gar nicht wissen. Sie können das aus ihrer Sichtweise so behaupten, aber welche Tochter sagt das den Eltern freiwillig?

Der Versuch etwas realistischer einzuschätzen, hat nichts mit einem Verstoß gegen die Unschuldsvermutung zu tun, das ist vollkommener Schwachsinn. Wenn Eltern etwas nicht wissen, weil sie nie von der Tochter darüber informiert wurden, und daher behaupten, dass Sonja nie per Anhalter gefahren ist, ist das aus ihrem Blickwinkel auch keine Lüge, aber trotzdem muss es nicht der Wahrheit entsprechen.

Man muss hier die subjektive Einschätzung der Eltern kritisch hinterfragen können.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 01:03
SCMP77 schrieb:Man muss hier die subjektive Einschätzung der Eltern kritisch hinterfragen können.
Ich mag verbohrt sein aber bei diesem speziellen Fall bin ich der Ansicht "Unschuldsvermutung" gegen ....... klar!
Das gleiche Recht gilt aber auch zu 100. % für Sonjas Eltern , also nach meinem Rechtsempfinden nix mit subjektiv und solchen Geschichten, sind hier bei uns in Deutschland vermeintliche Täter immer oben auf :ask: so etwas darf doch nicht war sein !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 02:12
Also wenn man mal an die vielen Anhaltermorde der 70er und 80er denkt, da haben auch manche Eltern Stein und Bein geschworen, ihre Töchter wären niemals als Anhalter gefahren.

Also ganz ausschließen kann man das nicht, nur weil die Eltern davon nichts wissen oder ihre Tochter es ihnen hoch und heilig versprochen hat.

Vielleicht hat sie es ja in Ausnahmefällen doch getan. Hinweise darauf gibt es ja und auch die Kripo hält das wohl nicht für so ganz unmöglich

Ich kann mir auch vorstellen, das sie jemanden begegnete, den sie vielleicht flüchtig kannte und dem sie nichts böses zutraute. Z.B. ein ein  anderer Jugendlicher aus dem Wohnviertel. Zu dem stieg sie dann bedenkenlos zu


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 06:21
Cosmo69 schrieb:Ich finde es unmöglich wenn Sonjas Eltern sagen sie fuhr nicht per Anhalter dies hier anzuzweifeln !
Du hast selbst wohl keine Kinder? Denn dann wüsstest du, dass wir Eltern nie zu 100% sicher sein können, dass unsere Kinder auch das oder jenes nicht tun, wenn sie es uns erzählen und ich persönlich bin überzeugt, dass auch Sonja ihre kleinen Geheimnisse vor ihren Eltern hatte.

Aber du müsstest das ja auch aus deiner Jugend kennen. Man tut irgendetwas, wovon man genau weiß, dass die Eltern das nicht erlauben würden. Aber man macht`s trotzdem.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 07:57
Cosmo69 schrieb:Das gleiche Recht gilt aber auch zu 100. % für Sonjas Eltern , also nach meinem Rechtsempfinden nix mit subjektiv und solchen Geschichten, sind hier bei uns in Deutschland vermeintliche Täter immer oben auf :ask: so etwas darf doch nicht war sein !
Welcher Straftat beschuldigen wir angeblich Engelbrechts? Ich kenne da nicht eine einzige, daher ist Deine Argumetation größter Nonsens.

Wir Hinterfagen nur deren Aussagen und zeigen auf, dass sie bestimmte Behauptungen eigentlich nicht wirklich wissen können und wir sagen, dass ihre Betrachtungen recht einseitig sind. Davon gibt es sehr viele. Dabei wirft man demjenigen aber keine Straftat vor.

Wenn Du da wirklich STRAFRECHTLICHE Beschuldigungen hier siehst (nur um die geht es bei nur ebi der Unschuldsvermutung), kannst Du das auch jederzeit den Mods melden.

Du willst uns hier wohl aber letztendlich nur einen Maulkorb verpassen..


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 09:36
Suburbia schrieb:was die Taxifahrer-Theorie betrifft, da müsste derjenige aber irgendwann sich ein neues Gebiet gesucht oder aufgehört haben, da mir keine anderen weiteren Fälle bekannt sind in und um München, wo das so gut passen würde.
Oder sass er auch schon wegen einem anderen Delikt ein und war deshalb aus dem Verkehr gezogen. Es gibt ja in keinem der drei Fälle die Möglichkeit DNA zu vergleichen. Das Haar auf Kristin Harder`s Fuß muss nicht mal vom Täter stammen. Deshalb war diese DNA vielleicht auch nicht registriert.

Aber natürlich ist es auch möglich, dass er irgendwann sein "Tätigkeitsfeld" verlassen hat und wo anders aktiv wurde.


@Alphatron

Danke. Ich war jetzt wirklich der Meinung, dass nur ein nicht registrierter Fahrer in Betracht kommen könnte und dieser an einem Taxistand aufgefallen sein könnte. Eigentlich recht naiv von mir. ;) ;) ;)


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 09:47
@Cosmo69
Jetzt erzähle ich dir mal eine Begebenheit aus meinem Bekanntenkreis. Der Sohn eines Bekannten ist letztes Jahr tödlich verunglückt. Ich höre seitdem vom Vater nur positive Dinge über den Sohn. Der hat gespart, der war fleißig, der wollte eine Fortbildung machen, der war der absolute Frauenversteher und immer lieb und nett zu allen.  Zu Lebzeiten hörte sich das aber ganz anders an. Da hatte er oft verlauten lassen, dass er dem Sohn schon wieder Geld zustecken musste, dass er ihm bei einer Arbeit nicht geholfen hat, als er ihn dringend brauchte, dass er mehrere Mädels gleichzeitig laufen habe und und und. Aber das ist meiner Meinung nach auch eine natürliche Reaktion von Angehörigen, dass sie in einer geliebten, verstorbenen Person nur das Gute sehen wollen. Alles was negativ war, blendet man aus. Das soll jetzt an keine Angehörigen eine Kritik sein. Ich denke, dass das eine völlig normale, menschliche Reaktion ist.

Verstehst du, der junge Mann war meiner Meinung nach ein wirklich Netter. Aber ich habe das Gefühl, dass zu Lebzeiten jede geringe negative Begebenheit noch negativer gemacht wird und wenn man verstorben ist, wird alles was negativ war, total ausgeblendet.

Es gibt bei der FAmilie Engelbrecht mit Sicherheit Dinge, mit denen sie bei Sonja überhaupt nicht einverstanden waren und die bestimmt auch ein Streitpunkt waren. Aber solche Problemchen verschwinden einfach nach so einem Schicksalsschlag in der Versenkung.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 18:27
SCMP77 schrieb:Welcher Straftat beschuldigen wir angeblich Engelbrechts?
Gar keiner !
SCMP77 schrieb:Wir Hinterfagen nur deren Aussagen und zeigen auf, dass sie bestimmte Behauptungen eigentlich nicht wirklich wissen können
Das ist das was ich meine , wenn das Familienleben bei den Engelbrechts stabil und harmonisch damals war dann können sich meiner Meinung nach die Eltern darauf verlassen wenn Sonja sagte das sie nicht per Anhalter fährt die Unsicherheit das sie es doch tat ist zu vernachlässigen.

Da gab es wohl andere Sachen die mehr hinterfragt werden müssten , nämlich was es für einen Grund geben könnte das gute Freundinnen der Vermissten Sonja unterstellten sie habe ihrer Schwester den Freund geklaut, mir ist rund um Sonjas Verschwinden damals einfach zu viel z.T.
recht derbe Spannung gewesen !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 18:33
@Cosmo69
@Robin76
@SCMP77
@Nightrider64

bei deinem Beispiel, Robin, ist herauszuhören, dass dein Bekannter zwar im Nachhinein von den negativen Dingen nichts mehr wissen bzw. sich auf die positiven Dinge konzentrieren wollte, diese eventuell sogar noch schönfärbte und wichtiger erscheinen ließ, als sie waren.
der Punkt ist hier aber, dass dein Bekannter durchaus diese negativen Dinge wusste, denn sonst hätte er sie zu Lebzeiten des Sohnes gar nicht erwähnen können. das ist ein anderer Sachverhalt als bei Sonja, da die Eltern entweder vom Trampen nichts wussten, da Sonja es verheimlichte oder es dieses alleine Trampen (wie ich vermute) gar nicht gegeben hat!

und überlegt doch mal - in den Vernehmungen, wo sogar Dinge wie dieses Freund-geklaut-Märchen oder Missverständnis aufs Tapet kamen, da hat man doch ganz sicher simple Fragen an die Clique gestellt wie, könnte Sonja alleine getrampt sein? soll heißen, wenn dem so war, wüsste man das, denn wieso sollten die Mädels das bei der Polizei verheimlichen.
ich gehe also eher weniger davon aus, dass Sonja alleine getrampt ist.

was den 'Ghost' Taxifahrer betrifft, entweder ist der tatsächlich wegen etwas ganz Anderem bereits am Einsitzen oder tatsächlich nicht mehr am Leben. das Gebiet zu wechseln soll eher unüblich sein, hab ich mal gehört, vor allem da sämtliche anderen Fälle auf München direkt begrenzt waren, also nichtmal Großraum Bayern oder so. außerdem dürfte der Täter inzw. auch ein höheres Alter erreicht haben.

werde einfach den Gedanken an diesen Anruf nicht los, was das 'Mordhaus' betrifft - von der anonymen Anruferin damals. ich habe irgendwie das Gefühl, dass das kein Spaß gewesen ist. was, wenn sie ebenfalls zum Schweigen gebracht wurde?


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 19:12
Suburbia schrieb:. das Gebiet zu wechseln soll eher unüblich sein, hab ich mal gehört,
Stimmt in Dokus über Serienmörder wird tatsächlich häufig gesagt das diese dem Gebiet wo sie ihr Unwesen treiben treu bleiben, natürlich kann der Mensch wie Du schon schreibst nicht mehr am Leben sein, im Knast - dann müsste er aber schon wegen etwas Lebenslang mit besonderer Schwere haben wenn er jetzt noch sitzt wenn wir mal davon ausgehen das er nicht lange nach B. Trabhards verschwinden aus dem Verkehr gezogen wurde oder es gibt doch keinen Serientäter.
Zufallstäter neigen wieder dazu ihre Opfer nicht super aufwendig abzulegen, so Jemand kann dann wie auch immer nur großes Glück gehabt haben das Sonja bis heute nicht gefunden wurde.
Das ist viel auf einmal , Pech das Sonja an dem Abend noch ausging, Pech das keine Freundin mitging , Pech das mit dem Telefonat vom SMP. etwas nicht klappte, Pech das ein Zufallstäter unterwegs war, Glück für diesen das bis jetzt Sonjas Leiche nicht gefunden wurde, also ...... ?


melden
Alphatron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

25.05.2017 um 22:04
Es gibt eine Menge Gründe, die das Schema eines Serientäters ändern oder einstellen können. Man denke nur an Manfred Seel. Da lagen Jahrzehnte dazwischen, in denen er ein ganz normaler Familienvater war, obwohl er Ende der siebziger bereits Prostituierte zerlegt hatte. Und es lag an der simplen Tatsache, dass ihm seine Ehe in dem Zeitraum genug emotionale Stabilität verlieh. Deswegen wurmt es mich auch, wenn die Polizei immer von typischen Merkmalen ausgeht. Natürlich muss man einen Fokus auf Wahrscheinlichkeit richten, man darf aber niemals den Blick von den Rändern lassen.

Und was das Trampen angeht: Ich selber hatte früher im Alter von 16, 17 Jahren zwei beste Freundinnen, mit denen ich mehrmals richtig böse in Streit geriet, weil sie laufend per Anhalter mitfuhren und mich dazu anstiften wollten. Da kamen Argumente, dass es sogar interessant wäre, auf diese Weise nette Leute kennenzulernen, und dass sie noch nie einem begegnet waren, der blöd erschien. Die beiden waren nicht nur überzeugt davon, sondern vehemente Verfechterinnen. Es wäre schließlich ihr Recht. Und ebenso verteidigten sie es, dass sie sich freizügig anzogen, wenn sie nachts alleine in der Stadt unterwegs waren. Sie bezeichneten mich als Heulsuse, weil ich Schiss vorm Trampen hatte. (Dabei hatte ich bereite meine Erfahrungen gemacht.)

Aber worauf ich hinaus wollte: Als ich mal bei einer der beiden zu Hause war, fragte die Mutter, wie sie nach der Disco nach Hause kommen würde. Und sie antwortete, ein Bekannter nähme sie mit. Das war glatt gelogen! Ich wusste, dass sie per Anhalter fuhr. Und ich glaube, das ist es, was einige hier meinen, wenn sie Sonjas Eltern zwar Ehrlichkeit, aber auch nur einen begrenzten Einblick zugestehen.

Dabei muss man sich auch vor Augen halten, welch eine Vielfalt einem beim Trampen begegnen kann. "Du solltest so spät nicht alleine hier rumlaufen! Komm, ich bring dich heim!", von einem harmlosen älteren Mann mit förmlichen Klamotten klingt ganz anders als: "Was ist los, Püppchen! Suchte noch was zu Schlafen?" Es gibt tausende Möglichkeiten und viele davon könnten verlockend und ungefährlich auf eine 19-Jährige gewirkt haben. Und wenn wir noch mal auf Manfred Seel zurückkommen. Der sah aus wie ein lieber Papatyp. Aber im nächsten Moment wurde der zu Tier und schnitt seinen Opfern Genitalien und Innereien heraus.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.05.2017 um 06:28
Suburbia schrieb:und überlegt doch mal - in den Vernehmungen, wo sogar Dinge wie dieses Freund-geklaut-Märchen oder Missverständnis aufs Tapet kamen, da
Aber man hätte in der HP zumindest erklären können, wie es zu so einem Missverständnis gekommen ist. Ich denke mal, dass das von den Mädels ja nicht nur eine "Lüge" war, sondern sie einen Grund hatten, weshalb sie darauf kamen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.05.2017 um 10:28
@Robin76

wenn dieser Grund bekannt ist, dann stimme ich dir durchaus zu, weil es sonst all zu sehr nach einer Lüge klingen würde.
dazu müsste man wissen, ob den Engelbrechts bekannt ist, wie die Mädels darauf kamen.
ich habe leider das Gefühl, dass (als ob der ganze Fall nicht auch so schon schlimm genug wäre) es da so viele Missverständnisse und Ärger,Wut, Unverständnis auf allen Seiten gegeben hat.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

26.05.2017 um 10:32
Suburbia schrieb:ch habe leider das Gefühl, dass (als ob der ganze Fall nicht auch so schon schlimm genug wäre) es da so viele Missverständnisse und Ärger,Wut, Unverständnis auf allen Seiten gegeben hat.
Das glaube ich auch. Ich frage mich aber oft, ob es etwas gebracht hätte, wenn es diese Probleme zwischen den einzelnen Parteien nicht gegeben hätte.


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden