weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 17:27
@Suburbia
Genau dieser Meinung bin ich auch.
Außerdem ist es irrelevant warum sie mitging , weil das letztendlich nur Markbert (und Sonja)
wissen konnten.
Sie warf sich "in Schale" (für wen?) oder einfach so = neue Kneipe; neue Klamotten!
und verläßt gegen 22 Uhr das Haus.
Trifft sich mit M. am Hauptbahnhof? und laufen? von dort ins Vollmond.
Die Kneipe gut besucht. (Irgendein Juser schrieb mal Sonja müsste dort wie ein bunter Hund aufgefallen sein; war aber nicht so) S. und M. setzten sich zu 2 15J. an den Tisch oder umgekehrt. Alle spielen Billard und trinken 1 Bier (Immer noch keine Zeugen)
M. sagt man kenne sich nur flüchtig (Später stellt sich raus, man kennt sich sehr wohl)
Dann um Mitternacht? raus aus dem Vollmond (Vielleicht kriegen die Jugendlichen nichts mehr zu trinken (aber wieder keine Zeugen).
Man geht ein paar Meter um die Ecke in die Wohnung v. J./ Eltern nicht da=sturmfreie Bude
Man trinkt Orangensaft? weil alles andere ausgegangen ist.
Sonja ist müde will anscheinend nach Hause? und will ihre Schwester anrufen?
Es ist schon zu spät (sagt man ihr), dafür macht M. noch einen Scherzanruf (und ängstigt M. zu Tode),
nun werden beide nach 1 Std. aus der Wohnung" rausgeworfen"(später wird die Wohnung und das Telefonat erst mal gar nicht erwähnt); Filmriß?
Es reicht noch für die letzte Tram.(warum vom SMP aus?; vorher gibt es doch noch eine Haltestelle) Sonja ist langsam? und muss mal? (Geht nicht im Maßmannpark wo es geschützt wäre und Hose runterziehen kein Problem darstellt) nein am Gesundheitsamt ? oder woanders? (M. erinnert sich nicht)
kommt unverrichteter Dinge? wieder raus und fühlt sich beobachtet. M. schaut nach, da ist aber niemand.Sonja will jetzt lieber doch die Schwester anrufen (Wäre nicht am Gesundheitsamt auch ein Telefon gewesen?oder in der Straße dahinter?)
Es geht weiter zum SMP (hier setzt M. Gedächtnis wieder ein!) über den Zeprastreifen, rote Ampel?, vorbeifahrendes Polizeiauto, hier wird wieder gescherzt." pass auf sonst verhaften die uns"S. will telefonieren,M. in die Tram? (Kein Taxifahrer, kein PKW,keine Passanten; keine Zeugen) M. steht mit in der Zelle und sieht wie S. wählt?
Die Tram fährt ein, letzte Chance, M. rennt los und steigt ein.
Sonja bleibt alleine zurück und ruft ihre Schwester an? steigt in ein fremdes Auto? wird gewaltsam in einen Wagen gezerrt? ruft jemand ganz anderes an? geht in die nächste noch offene Kneipe? läuft zum Hauptbahnhof? will M. nur loswerden?(und niemand hat sie gesehen? und M. schlußendlich auch nicht?
M. macht sich auch am nächsten Tag noch nicht wirklich Gedanken?(Sie ist bestimmt bei ihrer Schwester), am übernächsten auch nicht? (Mittlerweile müsste klar sein, dass S. nicht bei ihrer Schwester ist) schreibt diesmal keine Karte aus dem Urlaub (aus Rücksicht?)

Das ist alles was wir wissen.
Die Preisfrage ist nun wer ließ S. verschwinden und warum?


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 17:28
bin auch wie @Hexenmond der Meinung, sie ließ sich von Markbert überreden.
wenn sie selbst so richtig Lust aufs Ausgehen gehabt hätte, hätte sie ihn doch selbst zurückgerufen.
Lust darauf, mit ihm alleine zu sein hatte sie auch nicht, sonst hätte sie nicht versucht, noch die Freundinnen dazu zu bewegen mitzukommen. Schreibt @Suburbia

Finde das ziemlich schlüssig überlegt !
Das der Abend nicht in Gang gekommen ist verwundert nicht, jetzt lasse ich mal alles bei Seite was mir komisch an Markberts Aussagen vorkommt , dann bleibt wirklich das Große Fragezeichen was am SMP. passierte als Markbert mit der Tram fort war.
Habe ich schon oft geschrieben Sonjas Heimkehrplan war ausgearbeitet , kein ersichtlicher Grund davon abzuweichen und so etwas grobes zu tun wie die Polizei es favorisiert nämlich per Anhalter zu fahren, nee ich glaube da ist irgendetwas anderes passiert , nur was ?


melden
Alphatron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 19:39
Meiner Meinung nach könnte man von zwei Motiven für Sonjas Verbleiben am SMP ausgehen.
  1. Sie hatte einen völlig eigenen Plan, dem sie alleine und heimlich nachging. Vielleicht eine spontane Idee, bei der M. nur störte? Einen Bekannten besuchen? Übernachten?
  2. Sie stellte sich tatsächlich vor, dass es angenehmer wäre, von ihrer Schwester abgeholt zu werden. Eventuell hatte sie keinen Bock auf den Fußweg von der Haltestelle nach Hause. In dem Fall müsste man sich allerdings fragen, warum sie die (neue) Nummer nicht kannte oder kein (passendes?) Geld hatte, wodurch das Telefonat verhindert wurde.


Wenn wir uns nun vorstellen, dass sie just in dem Moment, wo die letzte Bahn mit M. abfuhr, bemerkte, dass der zweite Plan nicht aufging, so können wir uns alle vorstellen, was das bedeutete. Sie musste dringend aufs Klo. Sie war müde und fror vermutlich. Und sie stand nun ganz alleine am SMP. Guter Rat war teuer.

Welche Optionen blieben? Zu Fuß nach Hause? Ein Taxi (ohne Geld)? Für mich ist klar, dass in dieser Situation die Wahrscheinlichkeit stieg, dass sie in ein Taxi stieg oder (noch schlimmer!) eine spontane Mitfahrgelegenheit annahm. Warum?

Nun stellen wir uns vor, ein Taxi hält und sie fragt, ob sie mitfahren könnte, aber das Geld dann erst am Ziel von den Eltern holen dürfte, um zu bezahlen. Und unterwegs kam der Fahrer dann auf eine ganz andere Art der Bezahlung zu sprechen ... etc.

Stellen wir uns nun vor, ein unbescholten wirkender Mann, der vielleicht (wie von der Polizei vermutet) vom Straßenstrich seine Runden fuhr, hielt an und zeigte sich väterlich und besorgt, weil sie ganz allein unterwegs war. Natürlich ist bekannt, dass Sonja so etwas nicht tat. Aber die Situation konnte man als überaus besonders beschreiben, da werden Prinzipien schon mal beiseite gelassen.

Aber egal. Ich für meinen Teil gehe stark davon aus, dass Sonja in ein Taxi stieg. Die Fahrer werden nicht überwacht. Selbst heute kommt es noch zu Vergewaltigungen durch Taxifahrer, ohne dass sie jemals ermittelt werden. Für mich ist das ein Unding, aber das nur am Rande.
Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, dass alle drei ungelösten Morde (Verschwinden) in München von demselben Taxifahrer begangen wurden. Jeder einzelne Fall mündete in eine vermeintliche Taxifahrt oder - wie in Sonjas Fall - endete an einem Taxistand. Das konnte kein Zufall gewesen sein, auch wenn der Ex-Hauptkommisar das anders sah.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 19:52
Alphatron schrieb:Jeder einzelne Fall mündete in eine vermeintliche Taxifahrt oder - wie in Sonjas Fall - endete an einem Taxistand.
Das joa ist tatsächlich so, neben den anderen Theorien für jeden der drei Fälle würde ich auch sagen das die Taxiserienmörder Theorie für mich am wahrscheinlichsten erscheint.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 19:57
Für mich wäre die normale Reaktion von Sonja, nachdem die Strassenbahn weg war, das Geld für Taxe nicht reichte und die Schwester nicht angerufen werden konnte oder wollte, das die junge Frau sich aufmacht und Richtung Hauptbahnhof los läuft, da sie dort wohl sowieso in eine andere Linie einsteigen wollte.

M.E. wurde sie auf dem Weg dorthin von jemanden "abgegriffen", der ihr anbot sie zu fahren und bei dem sie kein Misstrauen verspürte.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 20:07
Nightrider64 schrieb:M.E. wurde sie auf dem Weg dorthin von jemanden "abgegriffen", der ihr anbot sie zu fahren und bei dem sie kein Misstrauen verspürte.
Das mit dem kein Misstrauen verspüren dürfte bei Sonja nicht einfach gewesen sein- einzige Möglichkeit das die Person ihr wirklich gut bekannt gewesen ist.
Aber ein abgreifen kann mit Überraschungseffekt ja auch schnell gewaltsam über die Bühne gehen.


melden
Alphatron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 20:20
Cosmo69 schrieb:Aber ein abgreifen kann mit Überraschungseffekt ja auch schnell gewaltsam über die Bühne gehen.
Das sollte man nicht vergessen. Um diese Uhrzeit ist nicht viel los. Jemand bräuchte nur anhalten und aussteigen, um vermeintlich etwas zu fragen. Da reicht ein Faustschlag! Und schon könnte man ein benommenes Mädchen wie Sonja ins Auto zerren und davon brausen.

Übrigens gab es einen aktuellen Fall, der auch hier im Thread angebracht wurde. Wo eine Frau nachts vor einem Mann, der mit dem Auto anhielt und sie gewaltsam überrumpeln und mitnehmen wollte, fliehen konnte. Er wurde als markant beschrieben, um die 60 mit langen Haaren. Damals dachte ich schon, dass sein Alter sogar zeitlich passen könnte, wenn er früher aktiv war und nun nach längerer Pause wieder zugeschlug.

Hat jemand den Fall noch parat bzw. weiß, ob der Mann geschnappt wurde? Zumindest zeigt dieses Beispiel, dass eine gewaltsames Ins-Auto-zerren nicht so abwegig erscheinen sollte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 20:45
@Cosmo69
Der direkte Fußweg von Sonja zu der Strassenbahnlinie mit der sie dann nach Hause gefahren wäre führt durch eine Unterführung am Hauptbahnhof. ( Name habe ich jetzt vergesssen) Habe ich mir auf Bildern und auf Maps angesehen. Der Perfekte Ort um jemanden schnell und unbemerkt gewaltsam in ein Auto zu ziehen bei Nacht. Nicht einmal der Gegenverkehr hätte direkte Einsicht.

Misstrauen verliert man automatisch, wenn einem jemand bekannt ist. Vielleicht kam ein entfernter Bekannter vorbei, mit dem sie schon einmal gefeiert hatte und den sie für harmlos hielt. Und dann stieg sie doch ein. Man kennt sich schließlich.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 21:18
elisacol schrieb:Miesbach - Brutaler Sex-Überfall: In der Nacht zum Sonntag wurde auf der B307 zwischen Miesbach und Hausham eine junge Frau von einem Mann in sein Auto gezerrt.

Mit heftiger Gegenwehr gelang es der 21-jährigen Frau zu flüchten und so einer wahrscheinlichen sexuellen Nötigung zu entgehen. Die junge Frau aus dem Landkreis war gegen 5 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg von Miesbach Richtung Hausham, entlang der B 307. Zwischen der ehemaligen Esso-Tankstelle und dem Zubringer zur B472 hielt plötzlich ein silberner Pkw Kombi neben ihr. Der etwa 50-60-jährige Fahrer stieg aus, zerrte sie in seinen Wagen und fuhr weiter. Wenige hundert Meter später stoppte er sein Fahrzeug wieder. Die Geschädigte versuchte aus dem Pkw zu entkommen, wobei der Täter sie daran hindern wollte und im Bereich der Oberbekleidung festhielt. Mit entsprechender Gegenwehr gelang es dem Opfer dennoch aus dem Pkw zu entkommen. Der Mann setzte daraufhin seine Fahrt fort. Die junge Frau verständigte Bekannte und diese wiederum die Polizei.

Der Täter wird wie folgt beschrieben

50-60 Jahre alt, 180 - 185 cm groß, feste Statur mit Bauchansatz, hat graue, dichte und schulterlange Haare, keinen Bart, trug eine Brille mit runden Gläsern und dünnem Rand. Bekleidet war der Unbekannte mit einer Jeans und dunkler Jacke. Er sprach mit tiefer Stimme in bayerischem Dialekt.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Klärung und hat besonders folgende Fragen

Ist jemandem der silberne Pkw oder der beschriebene Mann im Raum Miesbach aufgefallen?

Konnte die junge Frau auf ihrem Heimweg beobachtet werden?

Wer konnte sonstige Beobachtungen machen oder kann Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeistation Miesbach unter der Telefonnummer 08025/2990 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa
@Alphatron
Meinst Du diesen Fall ?

Is ja schon etwas her, was daraus wurde ?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 22:19
Ich lese hier schon ewig mit und bin grad in der Stimmung mal einen Gedanken einzubringen. Oft ist hier ja Thema, wie Einschätzungen von der Familie über Sonjas Verhalten zu gewichten sind. Ich beziehe den vermeintlichen Charakter von Sonja nicht in meine Überlegungen ein, sondern eher meine eigenen Erfahrungen und was ich selber so aus dieser Zeit wo man grad volljährig war mitbekommen und erlebt habe.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der geschilderte Fußweg zum SMP so stattgefunden hat, aber nicht wenn man nur ein Bier intus hat. Dieses sprunghafte und teils unvorteilhafte Verhalten ist für mich mit Betrunkenheit oder Drogenmissbrauch nur noch halb so mysteriös. Und das wäre auch ein Grund ein paar Details in seiner Story zu ändern, um diesen möglichen Umstand zu verschleiern.
Man muss sich ja auch mal fragen, was eine 19 Jährige bei zwei 15 Jährigen Jungs hält, wo da der Gewinn ist?

Weiß jemand um wieviel Uhr dieser Scherzanruf war?
So wie ich informiert bin ist dieser Anruf ja der einzige objektive Beweis für einen Aufenthalt in dieser Wohnung und der ganze Abend ist ja sonst nur einzig und allein auf Aussagen der Jungs gestützt. Richtig?

Das Argument mit Schwester würde sie nicht anrufen, weil sie die Nr nicht hatte, kann ich zwar nachvollziehen aber wäre doch unter Substanzeneinfluss auch nicht mehr merkwürdig.
Warum wird das nicht berücksichtigt von den Eltern? Man kann sich doch nicht sicher sein wieviel Geld die volljährige Tochter dabei hat und daran festmachen oder an ihren Aussagen, wieviel sie an dem Abend trinkt.

Ich würde für Niemanden die Hand ins Feuer legen, dass der nie und nimmer per Anhalter fahren würde, selbst für mich nicht, obwohl ich es absolut nicht will und vorhabe.

Das Eltern ein unveränderbares Bild ihrer Tochter im Kopf haben gerade wenn sie hinterher auch noch vermisst wird, ist verständlich aber warum übernehmen User das hier als Fakten? Finde ich kontraproduktiv.

Irgendwelche markanten Infos fehlen hier oder Details sind anders, dass muss aber nicht auf eine Tatbeteiligung derjenigen schließen lassen, also Markbert.
Weils hier auch immer wieder aufgetischt wird, ich finds ganz und völlig normal, dass er Sonja dort stehen lassen hat. Mit 17 ist man noch völlig unveschwert und denkt nicht da passiert irgendwas, vorallem ist man ja noch nicht soweit als “Mann” Veranwortung für eine sogar ältere weibliche Person aufzunehmen, falls man überhaupt je gedenkt sich diese Konventionen aufzwingen zu lassen. Wenn Sonja in die Bahn eingestiegen und Markbert verschwunden würde ihr keiner komisches Verhalten attestieren dabei waren ja beide im Endeffekt noch Kiddies.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 23:04
Als ich gehört habe, das ein 17jähriger und seine 19 jährige Bekannte jeweils vom anderen Ende der Stadt in die Innenstadt fahren um sich mit 2 15 und 14 jährigem mitten in der Woche in einer Kneipe der Innenstadt zu treffen, habe ich auch ganz automatisch an einen ganz bestimmten Grund gedacht. Zumal man danach dann noch in die "sturmfreie Bude" des einen ist und das wohl auf Initiative Der ach so müden Sonja.

Auch die Aussage der Eltern, Sonja habe nicht so viel Geld mitgenommen um nicht in die Versuchung zu kommen Drogen zu kaufen hat mich da hellhörig gemacht .
Die Aussage kam so ziemlich aus freien Stücken, ohne das irgend jemand das Thema Drogen überhaupt offiziell ins Spiel gebracht hat.

Wie dem auch sei. Selbst wenn die Jugendlichen sich zum Drogenkauf, wir reden hier von Cannabis oder so, getroffen hätten und vielleicht auch noch in der Wohnung was konsumiert haben,wäre dies ein alltäglicher Vorgang der vielleicht einige Verhaltensweise der beteiligten erklären könnte, aber wohl eher nicht mit dem späteren Verschwinden zu tun hat.

Wie gesagt, reine Spekulation. Vielleicht wissen die Ermittler ja mehr dazu lassen aber nichts verlautbaren, da ein Zusammenhang mit dem späteren verschwinden ausgeschlossen wurde.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

21.05.2017 um 23:09
Nightrider64 schrieb:auf Initiative Der ach so müden Sonja.
Das würde ich jetzt gerne wissen wo Du das denn her hast !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 07:12
@Nightrider64
@Dziuny
Das ist auch heute noch so ähnlich. Bier gibt es erst ab 16 Jahren. Aber wenn die Jugend dennoch ein Bier haben möchte, kommt ein 18-jähriger Bekannter sehr gelegen. :)

Ich frage mich deshalb, ob sich die Jungs von der hübschen, volljährigen Sonja in irgendeiner Angelegenheit einen Vorteil versprochen haben? Gut möglich. Aber das dürfte dann schon alles sein. Das Verschwinden geht meiner Meinung nach auch nicht auf die Kappe der Jungs.

Zudem hätte Sonja ab dem Hauptbahnhof den Heimweg (sowie auch den Hinweg) alleine zurücklegen müssen, wie wahrscheinlich so oft. Auch da hätte ihr etwas passieren können und nicht nur am SMP, wo wie ihr Begleiter zurückgelassen hat. Ich finde das nicht sonderlich schlimm, zumal er sie ja auch nicht zu Hause abgeholt hat. Ihr und auch der Familie war also von vornherein klar, dass Sonja zumindest ab den HBF alleine gewesen wäre.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 12:08
Robin76 schrieb: Das Verschwinden geht meiner Meinung nach auch nicht auf die Kappe der Jungs.
Auf die Kappe der Jungs , ich denke mal das das die Engelbrechts so auch nicht meinen.
Das ganze ist nach Ansicht der Engelbrechts - wie nennt man das :ask: viel subtiler (das ist jetzt
wieder meine Denke), das es halt Hintermänner geben könnte die es auf Sonja abgesehen haben.
Da wird der Fall für uns ungreifbar - die Engelbrechts schätze ich mal werden aber über Infos verfügen oder Wissen :ask: das wir nicht haben und deshalb dadeln wir auf dem "normale Kids"
u.s.w . herum.
Ich glaube mit Betonung auf glauben das wir hier einen Fall haben könnten bei dem sich Organisiertes Verbrechen Jugendlichen bedient hat (sollte es so sein) warum wird bis heute geschwiegen ?
Gut verstehen könnte ich es wegen des Rufes oder das man Angst bis heute hat vor Straffe wenn man die Wahrheit preisgibt, wahrscheinlich kommt jetzt gleich VT. aber was hier so als VT.
bezeichnet wird (Allgemein) wirds schon hin und wieder mal geben, entweder die Polizei kommt solchen Fällen nicht auf die Schliche oder...... .


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 12:32
@Cosmo69
Die Engelbrechts haben meiner Meinung nach nicht halb so viel Informationen wie die Polizei, bauen aber auf dem Satz, den Markbert von sich gegeben hat, eine Hintermänner- und Entführungsgeschichte auf. Was denn auch sonst? Sie wünschen sich, dass ihre Tochter noch am Leben ist und da eignet sich so eine Version am besten.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 13:27
Robin76 schrieb:Die Engelbrechts haben meiner Meinung nach nicht halb so viel Informationen wie die Polizei, bauen aber auf dem Satz, den Markbert von sich gegeben hat, eine Hintermänner- und Entführungsgeschichte auf. Was denn auch sonst? Sie wünschen sich, dass ihre Tochter noch am Leben ist und da eignet sich so eine Version am besten.
Ich denke nicht, dass die Familie Engelbrecht im Unklaren ist.

Die Kripo beruft sich auf ihre Ermittlungen, welche nicht zum Ziel, die vermisste Sonja Engelbrecht zu finden, geführt haben.

Nicht mehr und nicht weniger…

„Markbert“ (Robert S.), sollten wir mal außen vor lassen, er hat laut Ermittler, nichts mit dem Vermisstenfall zu tun.

Daher ist allein schon die Erwähnung seiner Person nicht in Ordnung.

Dieser Thread ist, aus meiner Sicht, nicht mehr zu „bedienen“.

Neue Erkenntnisse sind nicht in Sicht und die endlosen Spekulationen führen in keinster Weise weiter.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 16:28
Mauro schrieb:Dieser Thread ist, aus meiner Sicht, nicht mehr zu „bedienen“.
Man dreht sich schon im Kreis , das ist bei einigen anderen Diskussionen aber auch so und sie werden (weil ausdiskutiert) nicht dicht gemacht.
Was mir hier etwas sauer aufstößt ist das die Hypothesen der Familie Engelbrecht - Tochter von Menschenhändlern entführt nie so richtig ernst genommen wurden (finde ich), das was in der Engelbrechtschen Hompage geschrieben steht ist sicher das Ergebnis von vielen Jahren Eigenforschung und deshalb nicht nur eine fixe Idee auf das was der Markbert am Telefon zu Sonjas Mutter gesagt haben soll.
Ich stelle es mir sehr frustend vor wenn ich selber nachforsche und das dann (im Moment nicht) aber früher von Wildfremden schon auf schäbige Art als Opfer Geschädigtes spinnen abgetan wird, hier gebe es noch etwas zu diskutieren würde man sich darauf einlassen.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 16:57
Die Polizei ermittelt immer von innen nach außen - is wohl so , nach diesem Muster wurde
bei Sonjas Familie auch einiges unternommen , ob auch bei Markbert (ich finde auch da hätte eine Untersuchung von Wohnung/Grundstück , genauso stattfinden müssen wie bei J. Wohnung )
wissen wir nicht !
Das wäre sehr wichtig zu wissen da man ansonsten Misstrauen entwickelt gegenüber der Polizei !
Wie die Polizei es hält mit Internationaler Organisierter Kriminalität :ask: , Interpol einschalten für die Grenzen und das war es ?


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 17:10
das Hauptproblem hier ist halt leider die mangelnde- bzw. Misskommunikation zwischen sämtlichen Beteiligten sowie die Tatsache, dass zu spät ermittlelt wurde. was in Kombination mit den Sprüchen, die sich die Engelbrechts damals auf der Wache anhören mussten, natürlich Öl ins Feuer gegossen hat. Kann gut sein, dass ihre eigenen Recherchen, was das Umfeld, Clique etc. betraf, dann etwas über die Stränge geschlagen haben könnten.
Aber, wie @Cosmo69 schon mehrfach sagte - es geht hier um die Opferfamilie. Ihre Tochter ist verschwunden!
Als Freund oder auch Bekannter würde ich alles tun, um sie zu unterstützen und weder mauern, noch etwas verschweigen oder gar alberne bis taktlose Sprüche reißen. Die Engelbrechts haben es verdient, zumindest Klarheit darüber zu bekommen, was genau an dem Abend bis hin zu Sonjas Verschwinden passiert ist.

@Hexenmond
alle Fragezeichen gut zusammengefasst. da kann man sich doch wirklich nicht wundern, wenn die Eltern das alles ebenfalls merkwürdig finden.

@Alphatron
ja, an der Taxi-Theorie ist durchaus was dran, und ich frage mich auch warum diese so vehement verworfen wurde.


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden