weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 18:20
Ich möchte da nochmal drauf zurück kommen (hoffe das wird nicht als OT. gelöscht) mit Organisiertem Verbrechen brauch man hier irgendwie nicht so recht zu kommen , warum :ask:
das es das gibt ist doch klar ,oder ?
Die Hypothesen der Engelbrechts machen eigentlich nur Sinn wenn man Organisiertes Verbrechen vermutet - ob das nun Menschenhändler sind oder Rotlicht/Drogen Menschen :ask:
auch das Jugendliche in deren Fänge (gerade die) geraten empfinde ich nicht als Denke vom anderen Stern !


melden
Anzeige
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 18:24
@Cosmo69
Du kannst ja mal ähnliche Fälle mal raussuchen. Sonst fehlt da irgendwie die Grundlage für eine solche Annahme.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 18:45
@SCMP77

Würde ich gerne leider habe ich keinen im Kopf den ich jetzt anführen könnte !
Jetzt mal Theoretisch , wer kann einen Menschen Spurlos verschwinden lassen , entweder
ein echter Serienmörder der sich entwickelt hat , oder Organisierte !
Bei der letzten XY. Sendung wurde der Fall eines Mannes aus Österreich gebracht der sich in eine Prostituierte verliebt hatte, er wollte sie freikaufen !
Er ist verschwunden seit....... tja wer hat es drauf einen Mann plus Auto spurlos verschwinden zu lassen als Organisierte !
Denn Fall Kristin Konnert aus Norddeutschland halte ich auch für sehr verdächtigt das Organisierte Kriminalität dahinter stecken könnte !


melden
SCMP77
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 19:01
Also nicht wirklich etwas passendes. Dass man als Mensch gefährlich lebt, wenn man in das entsprechende Milieu geht, ist klar.

Es verschwinden aber immer sehr viel Menschen, ohne das man hier organisierte Kriminalität annimmt.

Rein theoretisch ist natürlich alles möglich, aber in der Praxis wohl äußerst selten. Katrin Konert  eignet sich hierzu nicht, da hier dieser Fall - wie viele andere - auch nicht geklärt wurde. Viel häufiger sind da Vermisstenfälle, welche in Wirklichkeit auf deutlich banaleren Gründen basieren. Dass es hier anders sein soll - jedenfalls soweit veröffentlicht, gibt es keinerlei Anhaltspunkte. Selbst die Engelbrechtseite liefert hierzu nichts, außer einer reinen Theorie.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 21:03
Noch eine kleine Korrektur zu Deinen Anmerkungen zu Telefon-Verbindungsdaten: Es wurden bei den Verbindungsdaten Post- bzw. Telekomseitig immer nur abgehende Gespräche erfasst, keine ankommenden, da nur bei diesen auch Gebühren anfallen. Deshalb wäre auch bei einem zustande gekommenen Gespräch mit dem Anschluss von XY dessen Daten nicht an ihrem Anschluss erfasst worden, sondern am Anschluss des Anrufers.
Die CLIP-Funktion zur Rufnummernanzeige wurde bei analogen Anschlüssen erst 1998 eingeführt und ich glaube nicht, dass KH 1992 bereits als Studentin einen ISDN-Anschluss besaß.
Das hier ist auch in Sonja`s Fall interessant. Es hieß immer, dass Sonja weder die Schwester noch die Eltern angerufen habe. Eine Überprüfung war diesbezüglich also gar nicht möglich. Man verließ sich also auf die Angaben der Familie. Wenn jedoch die Schwester nicht zu Hause gewesen wäre, dann hätte man Sonja`s Anruf gar nicht nachweisen können. Bei den Eltern war es wohl so, dass auf jeden Fall beide zu Hause waren. Aber hätten sie fest geschlafen, wäre auch dort ein eingehender Anruf nicht feststellbar gewesen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 21:19
@Robin76

ja, das ist in der Tat interessant und auch eine Möglichkeit. dass sie wirklich anrief und leider nur niemanden erreichte.
womit wir aber wieder am Ausgangspunkt wären, nämlich Sonja am SMP und dann...?


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 22:41
@Robin76

Es ist für mich so das hier kein wirkliches weiterkommen ist :( aufgrund der Organisiertes Verbrechen Hypothesen von Sonjas Eltern bei denen ich nicht bereit bin diese in den Wind zu schießen !
Bei vielen Vermissten/Mordfällen hat man bis zur Tat nachvollziehbare Umstände (wie bei deiner Diskussion) , hier ist alles sehr utopisch, wenn die Münchner Polizei da den Durchblick hat , weiß ich ja nicht ok, für mich mit den mir zu Verfügung stehenden Infos (nicht nur von der Sonja Hompage), gehört der Fall 100.% zu dem unbegreiflichsten was mir bisher untergekommen ist.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 23:10
SCMP77 schrieb:Es verschwinden aber immer sehr viel Menschen, ohne das man hier organisierte Kriminalität annimmt.
Gerade wenn junge gut ausschauende Frauen spurlos verschwinden halte ich dieses fast schon kategorische ausschließen von Organisiertem Verbrechen mit dem Argument das wagen die nicht bei unserer guten Polizei sondern greifen auf Osteuropäische Frauen zurück für na ja .
Obwohl ich keine Ahnung davon habe glaube ich das abgebrühte erfahrene Organisierte nicht erbeben aus Furcht vor der Deutschen Polizei und schon wissen wie sie die austricksen können,
ich finde immer Vorsicht mit dem denken das bestimmte Dinge in Deutschland ausgeschlossen sind, sicherlich nicht so häufig aber ausgeschlossen !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

22.05.2017 um 23:47
Das würde aber bedeuten, das die Jungs ( 14 und 15 Jahre alt, Oberschüler ) Kontakte zum organisierten Verbrechen hatten, wenn sie denen "zugearbeitet" haben sollten.
Ohne das es vorher Spuren in die organisierte Kriminalität gab, noch später in den letzten 20 Jahren?
Findet das irgend jemand wirklich realistisch?
Wie sollte das den praktisch von statten gegangen sein?

Ich denke den Eltern von Sonja wird eben nicht alles was an dem Abend geschah gesagt. Vor allem dann nicht, wenn es den Persönlichkeitsrechten der anderen Beteiligten der abendlichen Runde entgegen steht und ermittelt wurde, das diese ermittelten Sachverhalte auch für das Verschwinden irrelevant waren.

Das Sonja weder ihre Eltern angerufen hat noch ihre Schwester, das geht nur aus den Aussagen dieser hervor. Technisch ließ sich das nicht mehr nachvollziehen. Theoretisch könnte es auch gewesen sein, das der Anruf nicht gehört wurde. Aber ich glaube da schon den Aussagen der Engelbrechts.

Was ich ja immer annehme ist, das Sonja gar nicht angerufen hat, weil ihr irgendwann, vielleicht auch direkt vor dem Wählen der Nummer, klar geworden ist, wie spät in der Nacht es eigentlich ist und das es eine ziemliche Zumutung ist, wenn man sich schon die Nacht um die Ohren schlägt, andere noch aus dem Bett zu klingeln um Chauffeurdienste zu leisten.
Das hätte bestimmt ne Menge Ärger gegeben die nächsten Tage.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 00:01
@Nightrider64

Ich bin ja nun nicht der Rächer der Engelbrechts aber aufgrund ihres Auftritts bei wo ist mein Kind XY. bei dem ich wie ein Stromschlag fand die haben Recht dort läuft etwas schief kam ich überhaupt erst zum schreiben bei Kriminalfällen.
Ich weiß nicht was da los war und werde es auch nie wissen, mittlerweile haben sich Hirnzellen bei mir vielleicht auch schon so verändert das ich nicht mehr anders kann als zu glauben das da bei Sonja mehr hinter steckt als ein unaufgeklärter Anhalter Mord !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 00:31
Man bedenke, das gerade in letzter Zeit einige junge Frauen, die nachts alleine unterwegs waren zu Tode kamen. Fast immer war es ein Sexualmord.
Das Besondere hier ist nur, das keine Leiche gefunden wurde.

Wenn es denn ein Mord war, muss es dem Täter gelungen sein die Leiche zu beseitigen. Eventuell auch, weil er von dem damals schon möglichen DNA Untersuchungen wusste.
Das impliziert aber, das ein Fahrzeug im Spiel war.

Meiner Meinung nach ist sie irgendwo zugestiegen oder wurde mit Gewalt in ein Auto gezerrt.


Aber auch ich habe das Interview gesehen und wie die Eltern noch immer unter der Ungewissheit leiden.
Die Eltern haben da ihre eigene Sicht auf die Dinge. Da habe ich durchaus Verständnis für. Sie wollen Erklärungen finden und da werden halt Sachverhalte auch speziell interpretiert.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 00:43
Nightrider64 schrieb:Das impliziert aber, das ein Fahrzeug im Spiel war.
Ich denke auch es gibt einen Fakt :ok: das ist das es keine verschwundene Sonja gibt ohne ein Fahrzeug - Taxi joa- Anhalter hm :( - Bekannter Fahrer joa, is so meine Einschätzung !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 06:18
Nightrider64 schrieb:Meiner Meinung nach ist sie irgendwo zugestiegen oder wurde mit Gewalt in ein Auto gezerrt.
Davon gehe ich auch aus bzw. sie hat sich auf den Weg zum Hauptbahnhof gemacht und könnte auch in ein Gebäude gezerrt worden sein. Angeblich wurden in dieser Nacht mehrere Frauen von einem Mann angesprochen, bestimmt wurde versucht, diesen ausfindig zu machen. Ob diese Person mit Sonja`s Verschwinden zu tun hat, steht in den Sternen. Möglicherweise ist es auch ein Zufall, dass in dieser Nacht so ein Typ unterwegs war. Interessant wäre zu wissen, ob dieser Herr mit dem Wagen unterwegs war und wo genau die anderen Frauen angesprochen wurden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 17:10
Ich frage mich auch immer wieder, ob es zwischen Kristin Harder und Sonja Engelbrecht irgendwo eine Gemeinsamkeit gegeben haben könnte.

Kristin besuchte die Sprachenschule in München und Sonja die Fachoberschule, wollte aber später irgendetwas mit Sprachen machen. Könnten sie in dieser Richtung mit ein und derselben Person zu tun gehabt haben, hinter der beide Frauen nichts Böses vermuteten? Aber die Polizei wird gemeinsame Praktikantenstellen, Kurse usw. mit Sicherheit gecheckt haben.


melden
Alphatron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 19:07
Ich glaube dabei nicht an Überschneidungen, sondern lediglich an Zufall.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/morde-in-muenchen-drei-frauenleichen-zwei-morde-und-ein-suizid-1.736315

Was Wilfing in diesem Kontext von sich gegeben hat, klingt mehr oder weniger nach Humbug. Nichts als Vermutungen für derartige Aussagen heranzuziehen, ist meines Erachtens eines Analytikers unwürdig. Vor allem, weil sich auch die Andeutungen, den ein oder anderen Fall durch neue Erkenntnise lösen zu können, als laue Lüftchen herausstellten. Weder konnte der Begleiter Harders irgendwie belangt werden, (er hatte sich ja sogar selbst gemeldet), noch konnte man im Fall Engelbrecht auch nur ein Indiz als Erfolg verbuchen.

Alle drei Fälle hatten unmittelbar mit Fahrten bzw. Wegüberbrückungen zu tun, die bei Harder ganz sicher und bei Sonja und Bettina Trabhardt höchstwahrscheinlich im Taxi endeten. In der Richtung wurde auch nie offen ermittelt. Vermutlich ist es eh sinnlos, nach Taxifahrern zu fahnden, da sich kein Mensch irgendeinen markanten Punkt bei einem Taxi merken kann und die Lobby der Taxiunternehmen sofort Sturm läuft, sobald ihre Fahrer ins schlechte Licht gerückt werden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 19:48
Alphatron schrieb:höchstwahrscheinlich im Taxi endeten
Na ja, die Möglichkeit besteht auf jeden Fall. Aber als "höchstwahrscheinlich" würde ich diese Möglichkeit jetzt nicht einstufen. Sonja hatte z.B. kein Geld. Der Taxifahrer müsste ihr angeboten haben, sie kostenlos zu fahren bzw. ihr die Möglichkeit eingeräumt haben, zu Hause zu bezahlen. Bettina Trabhardt ging lt. der Nachbarin gut gelaunt aus dem Haus. Wenn sie ein Taxi nehmen hätte wollen, hätte sie dieses zu ihrer Wohnung bestellen können. Bei Kristin könnte die Möglichkeit noch am ehesten bestehen, da es bitterkalt war und sie bestimmt nicht zu Fuß nach Hause gehen wollte.


melden
Alphatron
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 20:14
"Höchstwahrscheinlich", klingt in der Tat etwas zu viel des Guten. Aber ich habe damals im Fall Trabhardt auch alle Wahrscheinlichkeiten durchgenommen, und es blieben drei Optionen die wahrscheinlichsten: sie wurde abgeholt, ging zur Bahn oder zum Taxistand, der sich nur unweit der Gufidauner Straße befindet. Deswegen hätte sie kein Taxi rufen müssen.

Bei Sonja hatte ich ja bereits erklärt, dass mir entweder ein Taxi, eine aufgedrängte oder eine gewaltvolle Mitfahrgelegenheit am offensichtlichsten erscheinen. Natürlich auch hier: nur eine Hypothese!

Das klingt ein bisschen nach Wunschdenken und an den Haaren herbei gezogen, was ich aber eigentlich damit sagen wollte, ist, dass ich Wilfings Aussagen in der Verlinkung für einen Chef der Mordkommission unmöglich finde. Alle drei Opfer waren blond, in derselben Gegend unterwegs und wurden nie wieder oder nur in Stücken wieder gesehen.

Am meisten wurmt mich, dass die ominöse Anruferin, die damals im Fall Harder bei der Polizei angerufen hatte und von einem Haus am Waldrand sprach, in dem sie den Mörder angeblich kannte, nicht rückverfolgt oder ermittelt werden konnte. Sie hätte das eine wichtige Fünkchen Glück für die Ermittler sein können.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 20:32
@Alphatron
Natürlich würde ein Taxifahrer Sinn ergeben. Da stimme ich dir schon zu. Aber wenn z.B. Bettina T. wirklich am Taxistand eingestiegen wäre, dann müsste es ja ein registrierter Taxifahrer sein, oder täusche ich mich?

Tja, die Anruferin bei Kristin Harder hätte zumindest in diesem Fall Licht ins Dunkel bringen können, wenn nicht in allen Fällen. Ob es Zufall war, dass ausgerechnet drei blonde Frauen verschwunden sind oder ob es auf einen Täter schließen lässt, das lässt sich nicht beantworten.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

23.05.2017 um 20:38
stefanie Karl (18) ist tot. Im Januar 1995 wurde ihre Leiche in einem Müllschacht auf dem Gelände des Heizkraftwerks München Nord entdeckt. Ihr Mörder Mario Abend (35) war be­reits 1979 wegen Vergewaltigung und Körperverletzung zu einer mehrjäh­rigen Jugendstrafe verurteilt und vorzeitig aus der Haft entlassen worden. 1989 wurde er erneut wegen einer Ver­­gewaltigung angezeigt. Verfahren ein­gestellt: mangels Tatverdacht. 1991 die zweite Anzeige. Verfahren eingestellt: mangels Tatverdacht. 1994, zwei Wochen vor Stefanies Ermordung, die dritte Anzeige. U-Haft abgelehnt: mangels Fluchtgefahr. Nach dem Mord meldeten sich sieben weitere Frauen, die Mario Abend der Vergewaltigung beschuldigten. Sie hatten ihn nicht angezeigt – aus Angst, man würde ihnen nicht glauben.
Mich würde interessieren, ob dieser Mario Abend in der Zeit des Mordes an Kristin Harder in Untersuchungshaft oder auf freiem Fuße war.

http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminelle-2-archivdokument-2-teile-was-tun-mit-den-sex-taetern_aid_160208.html

Viele Sexualtäter sind Wiederholungstäter und schlagen immer wieder zu. Weshalb also nicht in diesen drei Fällen?


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

24.05.2017 um 17:32
Robin76 schrieb:@Alphatron
Natürlich würde ein Taxifahrer Sinn ergeben. Da stimme ich dir schon zu. Aber wenn z.B. Bettina T. wirklich am Taxistand eingestiegen wäre, dann müsste es ja ein registrierter Taxifahrer sein, oder täusche ich mich?
Registriert ja , aber es kommt ja drauf an ob der Fahrer einer Zentrale angehört , da kann man dann wohl (vermute ich ) auch längerfristig die Fahrten nachvollziehen.
Ein Fake Taxi am Taxistand hä, ob das wer in tiefster Nacht kontrollieren würde ?

Dieser Mario A . hat ja wirklich viel auf dem ganz schlimmen Kerbholz das wusste ich gar nicht, aber ob der in einer kalten Dezembernacht (K. Harder) unterwegs war ?


melden
266 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden