weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Sonja Engelbrecht

18.379 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwunden, München, 1995, Sonja Engelbrecht
Pluto888
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.05.2017 um 20:04
Die Eltern sind mittlerweile auch schon sehr alt. Schlimm mit der Ungewissheit 20 Jahre gelebt zu haben. Kein schöner Lebensabschnitt.


melden
Anzeige

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.05.2017 um 20:35
@Robin76

also das ist mir zu viel hätte wäre wenn.
wenn man bedenkt, wer in diesem Thread schon alles das hanebüchenste Zeug erzählt hat.
da ist die Menschenhändlertheorie auch nicht abwegiger dann!


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.05.2017 um 20:47
Robin76 schrieb:Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sie sich wegen einem Treffen mit jungen Burschen in eine neue Hose gezwängt hätte. Für mich sah das eher so aus, als ob sie sich für jemanden schön und begehrenswert machen wollte.
Ich glaube das ist sehr unwahrscheinlich- am unwahrscheinlichsten finde ich sogar.

- Zunächst war das ausgehen völlig ungeplant.

- Warum hätte sie sich dann doch recht sicher sein sollen "dem Begehrten" an dem Abend gerade im Vollmond zu begegnen ?

- Und was wenn sie dort jemandem hoffte zu begegnen , flirten wenn Markbert oder wären Freundinnen mitgekommen dabei säßen ?


melden
Pluto888
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

30.05.2017 um 22:11
So ein ungeklärter Mordfall, welcher so gut wie keine Anhaltspunkte gibt, scheint oft sehr mysteriös und bietet viel Gesprächsstoff. Der Phantasie sind da oft keine Grenzen gesetzt. Häufig gab es, nach der Lösung eines solchen Falles, eine banale Erklärung. Ich finde, dass man daß auch nicht außer acht lassen sollte.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 05:58
Cosmo69 schrieb:- Und was wenn sie dort jemandem hoffte zu begegnen , flirten wenn Markbert oder wären Freundinnen mitgekommen dabei säßen ?
Da sie ja lt. ihren Eltern nie ohne ihre Freundinnen ausgegangen ist, dürfte ihr nie etwas anderes übrig geblieben sein als mit Bekanntschaften in Gegenwart ihrer Freundinnen zu flirten. Ob sie sich von so einer Bekanntschaft nach Hause bringen lassen hat, bzw. mit zu ihr nach Hause gegangen wäre, weiß ich nicht. Ich schließe es mal aus, denn sie soll ja sehr schüchtern gewesen sein.


melden
Lionel.twain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 07:28
Suburbia schrieb:beim besten Willen. Eltern müssen nun wirklich nicht alles von ihren Kindern wissen, dennoch bin ich davon überzeugt, dass die Engelbrechts ihre Tochter ganz sicher besser einschätzen können als irgendwelche Fremden.
Und mir kamen zB auch bereits bevor ich von der Existenz der HP wusste, einige Dinge hier mehr als merkwürdig vor.
Ich weiß genau so wenig wie jeder Andere, was hier passiert ist, es kann alles Mögliche passiert sein.
Genauso sehe ich das auch, ich bin auch der Meinung, dass Eltern ihre Kinder besser einschätzen können als Fremde, natürlich wird SE auch ihre Geheimnisse gehabt haben, wovon die Eltern nichts wussten.
Suburbia schrieb:Es ist außerdem meiner Meinung nach ein großer Unterschied, ob man alleine oder in Begleitung trampt.
wir sind früher mal zu Zweit, Dritt nachts im Wald rumgelaufen, alleine hätte ich das NIEMALS getan. schon gar nicht, wenn dazu überhaupt keine Notwendigkeit bestand.
Bei mir war das auch so, alleine hätte ich das niemals gemacht, für mich ist das ein grosser Unterschied, ich meine man kann ja nicht sagen, nur weil SE zusammen mit anderen getrampt ist, wäre sie alleine getrampt.
Suburbia schrieb:für mich ist daher die Anhaltertheorie äußerst unwahrscheinlich.
Was ich mir noch vorstellen könnte, dass SE bei jemandem einstieg, den sie kannte.


melden
Lionel.twain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 07:56
KapitänFuturo schrieb:Aus kriminalistischer Erfahrung ist anzunehmen, dass ein völlig fremder Täter einen Leichnam (wenn man von einem Kapitalverbrechen ausgeht) nicht spurlos verschwinden lässt, sondern den Leichnam einfach irgendwo ablegt. Tage/Wochen oder Monate später wird dieser Leichnam dann normalerweise gefunden. Es ist also davon auszugehen, falls hier ein Anhalterverbrechen vorliegt, dass SE den Fahrer des Fahrzeugs zumindest flüchtig kannte.

Das spurlose verschwinden lassen eines Leichnams deutet meiner Meinung nach darauf hin, dass ein Bezug zwischen Opfer und Täter, der vielleicht vorhanden war, unterbunden werden sollte.
So ist es wohl, dieses spurlos verschwinden des Leichnams deutet auf einen Bezug von Opfer und Täter hin, wenn SE in ein Auto stieg dann kannte sie ihn, woher auch immer.

@SCMP77

Gestern hatte ich ein Netzwerkproblem, ich wüsste auch wer dahintersteckt:), im nachhinein war es vielleicht besser so. Ich denke wir sollten das Kriegsbeil begraben, ich hoffe nur das hier jeder seine Meinung  vertreten kann, sonst macht es ja keinen
Sinn. In dem Fall hier kann man nur mutmaßen, das einzige was man hier sicher weiss, dass SE in der Wohnung war, durch die Zeugenaussage, wenn man sich auf etwas belegbaren stützen will :).


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 10:42
Lionel.twain schrieb:eugenaussage, wenn man sich auf etwas belegbaren stützen will :).
Meinst du jetzt die Jungs oder die Nachbarin, die Sonja schon eher in dem Haus in der Schellingstraße gesehen haben will? Sonja war ja der Nachbarin und deren Söhne bekannt, anscheinend von früher. Ich gehe deshalb davon aus, dass die Nachbarin nicht nur Sonja sondern auch die Familie Engelbrecht kannte und der Kontakt oder wie man das nennen soll noch nicht so lange zurückgelegen haben durfte, denn sonst hätte sie Sonja als 19-jährige ja gar nicht mehr erkannt. Wenn aber schon bei Julian während der Abwesenheit seiner Eltern ominöse Gestalten aus- und eingingen, dann frage ich mich, ob die Nachbarin sich nicht Sorgen um Sonja machte. Dann hätte man doch genau aufgepasst, was in dieser Nacht so abgeht und hätte Sonja eventuell sogar mit Namen angesprochen. Aber davon ist nichts bekannt. Sie haben sich anscheinend nicht gegrüßt oder Smaltalk gehalten.


melden
Lionel.twain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 10:53
Robin76 schrieb:Meinst du jetzt die Jungs oder die Nachbarin, die Sonja schon eher in dem Haus in der Schellingstraße gesehen haben will? Sonja war ja der Nachbarin und deren Söhne bekannt, anscheinend von früher Ich gehe deshalb davon aus, dass die Nachbarin nicht nur Sonja sondern auch die Familie Engelbrecht kannte und der Kontakt oder wie man das nennen soll noch nicht so lange zurückgelegen haben durfte, denn sonst hätte sie Sonja als 19-jährige ja gar nicht mehr erkannt. Wenn aber schon bei Julian während der Abwesenheit seiner Eltern ominöse Gestalten aus- und eingingen, dann frage ich mich, ob die Nachbarin sich nicht Sorgen um Sonja machte.
Ja, ich meinte die Nachbarin und gerade weil die Nachbarin Sonja kannte, kann man diese Zeugenaussage als glaubwürdig einstufen, ansonsten bin ich mit Zeugenaussagen vorsichtig, diese Aussage ist das einzige was man in diesem Fall hat, meinst du nicht auch?
Tja, vielleicht waren die Nachbarn es schon gewohnt mit diesen ominösen Gestalten,Tag ein Tag aus und dachten sich schon nichts mehr dabei. Es ist auf jeden Fall ein Anhaltspunkt in dem Fall.
Was geschah wirklich in der Wohnung und wieso war es dort an dem Tag so ruhig, was an ansonsten genau umgekehrt war?


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 11:08
Gut die Nachbarin sah aber Sonja und Markbert bereits viel früher, nicht nur erst um 1.00 Uhr. Sonja und Markbert schauten zu diesem Zeitpunkt voraussichtlich nur, ob Julian zu Hause war. Als dies nicht der Fall war, dürften sie ins Vollmond sein, wo sie ihn dann auch mit Josef angetroffen haben. Später hatte die Nachbarin auch keine Sichtung mehr gemacht, was eigentlich auch verständlich ist, weil um 1.00 Uhr an einem Montag die meisten Menschen tief und fest schlafen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 11:24
Lionel.twain schrieb:Was geschah wirklich in der Wohnung und wieso war es dort an dem Tag so ruhig, was an ansonsten genau umgekehrt war?
Ja, klar war es von 21.00 Uhr bis 1.00 Uhr ruhig, denn da befanden sich die jungen Leute im Vollmond und danach wird die Nachbarin auch mal geschlafen haben, weswegen die Nachbarn voraussichtlich auf diese Zeugin mit der scharfen Beobachtungsgabe verzichten mussten. Diese Nachbarin sah auch, dass Julian angeblich wegen einem Vermisstenplakats von Sonja die Straßenseite wechselte. Sehr aufmerksame Person, so sollten sich alle Bürger verhalten und trotzdem wurde ihrer Aussage bei der Polizei keine große Beachtung geschenkt.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 11:57
@alle nochmal zum Thema Trampen.

mir ist eingefallen, dass es doch unlogisch ist, dass Sonja 1.) evtl. die Tram nicht nahm, weil es ihr nicht gut ging, dann aber 2.) kein Problem damit hatte, in ein fremdes Auto zu steigen?
wo ist da der Unterschied. wenn es mir peinlich ist, dass ich mich in der Bahn vielleicht übergeben müsste, dann wird mir das in einem Auto noch peinlicher sein. es sei denn, sie kannte den Fahrer und vertraute ihm, fühlte sich sicher in seiner Gegenwart.




@Lionel.twain

so sehe ich es auch. wobei, eine entdeckte Leiche wohl immer ein Risiko für den Täter darstellt, ganz gleich ob er mit der Person bekannt war oder nicht. keine Leiche = keine oder nicht genügend Beweise, das kam ja schon öfter vor.

@Robin76

die Aussage der Nachbarin deutet daraufhin, dass wenn Sonja und Markbert schon früher im Haus gewesen sind, es kein wirklicher Zufall gewesen ist, dass man später auf Julian und Josef traf. das wirkt schon eher wie ein gezielter Besuch/ein Aufsuchen.
naja, die Straßenseite zu wechseln ist noch kein Verbrechen. es ist vielleicht so, wie wenn man beim Anblick von jemandem, dem ein Bein fehlt oder der sonstige Behinderungen hat, auch manchmal absichtlich in eine andere Richtung schaut, weil es einem etwas unangenehm erscheint, da direkt hinzugucken. ich könnte mir vorstellen, dass man nicht ständig mit dem Vermisstenfall konfrontiert werden will.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 12:01
@Suburbia
Ja, es beweist, dass sie die beiden nicht zufällig getroffen haben. Sie werden wohl geahnt haben, dass Julian und Josef im Vollmond sitzen, wenn sie denn nicht zu Hause waren. Ich frage mich jetzt allerdings, ob Markbert und Sonja eigentlich von Anfang an lieber in der Wohnung geblieben wären und die Abwesenheit von Julian schließlich doch den Besuch vom Vollmond erforderlich machte. Was hätte man in der Wohnung machen können ohne dass es groß langweilig geworden wäre. Wenn das Gerücht umgegangen ist, dass Julian sogar dealte, könnte man ja fast annehmen, dass der Besuch in der Wohnung deswegen stattfand.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 12:08
@Robin76
komisch dabei ist nur, dass das alles nur von einer Richtung ausging. Julian war nicht in der Wohnung, als Sonja und Markbert vorbeischauten und demnach war es ihm wohl eher egal, ob er an dem Abend auf die Beiden treffen würde oder nicht. auch der Vorschlag, später in die Wohnung zu gehen kam nicht von Julian, dem das, im Gegenteil, gar nicht recht war und quasi überredet werden musste.
es schien ja dennoch langweilig geworden zu sein, denn wenn man viel Spaß hat miteinander, ruft man nicht Leute an und erschreckt diese am Telefon. sowas macht man in der Grundschule, meiner Meinung nach.
außerdem, in der eigenen Wohnung zu dealen, naja. das muss man gar nicht unbedingt, dazu kann man sich auch woanders treffen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 12:11
Suburbia schrieb:außerdem, in der eigenen Wohnung zu dealen, naja. das muss man gar nicht unbedingt, dazu kann man sich auch woanders treffen.
Deshalb irritiert mich das auch, dass in der Wohnung von Julian`s Eltern, während deren Abwesenheit, ominöse Gestalten ein- und ausgegangen sein sollen. Julian musste ja davon ausgehen, dass von solchen Geschäftchen die Eltern früher oder später erfahren würden.

Wir müssen zwar abwägen, was der Einzelne unter ominösen Gestalten versteht, das ist immer relativ.

Sie waren vielleicht wirklich nicht mit den beiden verabredet, gingen auf gut Glück dort vorbei. Als sie dann Julian nicht antrafen, gingen sie ins Vollmond, wo er eventuell wirklich durch Zufall angetroffen wurde. Julian muss in der Wohnung irgendetwas gehabt haben, was für Markbert und Sonja interessant war, denn sonst hätten die beiden sich nicht mehr oder weniger selbst eingeladen.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 12:17
@Robin76
die 'ominösen Gestalten' müssen ja nicht zwangsläufig zu solchen Aktivitäten dort ein- und ausgegangen sein. man weiß auch nicht, ob diese von den Nachbarn einfach nur ab und an im Treppenhaus gesehen wurden oder ob das quasi ein Kommen und Gehen, sich die Klinke in die Hand geben war.

es besteht immer ein Unterschied, ob eine ominöse Gestalt von einem älteren Mitbürger oder zB von einem Teenager beschrieben wird. ich zB würde das eher auf das Verhalten einer Person beziehen, während meiner Oma bereits zu viele Tattoos, bunt gefärbte Haare, zerrissene Klamotten oder ähnliches ausreichen würden.


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 12:21
Suburbia schrieb:Haare, zerrissene Klamotten oder ähnliches ausreichen würden.
Ist zwar offtopic, aber dazu fällt mir etwas ein. Ich wollte unser EG-Wohnung neu vermieten und eine Nachbarin meinte, dass ein junger Mann Interesse habe. Ich solle aber nicht erschrecken. Der erste Eindruck würde täuschen, es sei ein anständiger, fleissiger, junger Mann, aber sein Äußeres lasse halt sehr zu wünschen übrig. Als ich den jungen Mann dann sah, war ich fast enttäuscht. Ich fand an ihm absolut nichts Außergewöhnliches, außer dass er beide Arme tätowiert hatte. Er hatte einen ordentlichen Haarschnitt und war sauber angezogen. Ich musste fast schmunzeln als ich ihn sah.


melden
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 13:21
@Lionel.twain
@Suburbia
@Robin76

Mal zu den letzten Kommentaren , man hat Infos von Sonjas Eltern über Jahre hinweg selber zusammengetragen , das wäre eigentlich Aufgabe der Kripo gewesen schnell und gezielt festzustellen was den Sache war in der Ecke Lokal Vollmond- Wohnung von J. is ja alles direkt bei einander.
Das ist jetzt natürlich für die Engelbrechts eine ganz Miese Sache da etwas herauszufinden trotzdem sie Opferfamilie sind haben sie keine Rechte !
Das herausgefundene ist dementsprechend diffus und Juristisch ist es nicht mal eine Seifenblase, nur ich kann mir vorstellen das die Engelbrechts nicht dasitzen konnten und darauf warten das von der Polizei nichts kommt.
Was in der Homepage steht halte ich für Ehrlich herausgefunden, leider ist es diffus, es bleibt jedem User überlassen was er darüber denkt !


melden

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 13:27
@Cosmo69
Was soll das jetzt heißen? Dass die Polizei die Hände in den Schoss gefaltet hat und die Familie selbst ermitteln musste? Die Polizei hat ermittelt, hat aber leider nicht bestätigen können, dass Markbert mit dem Verschwinden von Sonja zu tun hat und genau hier liegt auch das Problem. Die Familie will keine andere Möglichkeit in Betracht ziehen als dass Markbert Sonja verkauft bzw. an Menschenhändler vermittelt hat. Für mich ist diese Theorie absolut absurd. Menschenhändler beauftragen einen 17-jährigen Jungen, ihnen eine blonde junge Frau zuzuschieben und dann wäre Markbert auch noch so blöd gewesen, den ganzen Tag bei den Engelbrechts anzurufen? So ein Witz.

Ich für meine Person bewundere Markbert, wie er es all die Jahre aushält, in aller Öffentlichkeit beschuldigt zu werden, mit dem Verschwinden von Sonja zu tun zu haben.


melden
Anzeige
Cosmo69
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Sonja Engelbrecht

31.05.2017 um 13:40
Robin76 schrieb:Die Familie will keine andere Möglichkeit in Betracht ziehen als dass Markbert Sonja verkauft bzw. an Menschenhändler vermittelt hat.
Hä , habe ich irgendetwas von verkauft und Menschenhändlern geschrieben, wie kommts das Du so gereist reagierst ?
Das die Engelbrechts mit der Polizeiarbeit in ihrem Fall nicht zu Frieden sind zeigt die Sonja Homepage, da gabs offenbar von der Polizei selbst keine Einwände gegen sonst wäre das wohl raus aus dem Netz und die Engelbrechts hätten Juristische Probleme denke ich mal !


melden
252 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden