Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

747 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Serienmörder, Bremerhaven, Cuxhaven ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

21.01.2020 um 20:41
Zitat von ThoFraThoFra schrieb am 15.01.2020:Er könnte sich natürlich auch die Haare gefärbt haben, entweder wäre dann die dunkle Farbe seine Naturfarbe gewesen und das blond gefärbt oder umgekehrt.
Dass ein brutaler Gewalttäter mit Perücke rumläuft, erscheint schwer vorstellbar.

Doch 1995 überfiel der Berufsverbrecher Karl-Heinz Manfred W. eine Volksbank-Filiale in Bremen-Lesum und erschoss dabei zwei Angestellte - und trug eine Perücke:


Bildschirmfoto 2020-01-21 um 20.38.36Original anzeigen (0,1 MB)

Foto diesem Artikel entnommen
https://www.bild.de/regional/bremen/bremen-aktuell/volksbank-killer-zwei-tote-fuer-17000-mark-raubmord-schockierte-1995-deutschland-65887884.bild.html

https://www.weser-kurier.de/region/die-norddeutsche_artikel,-doppelmord-wird-aufgerollt-_arid,1816160.html

Leider ist der zugehörige Morddeutschland-Film nicht mehr abrufbar.


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

21.01.2020 um 20:52
Hier noch ein Abendblatt-Artikel von 1995 (mit Foto) zu diesem Fall:

https://www.abendblatt.de/archive/1995/pdf/19950411.pdf/ASV_HAB_19950411_HA_011.pdf


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

21.01.2020 um 23:03
Zitat von GonzoXGonzoX schrieb:Im privaten Umgang mit Mitmenschen und im Beruf wird er sich ähnlich verhalten (haben).
Er könnte es weit gebracht haben.
Oder überall anecken und daher ein Einzelgänger sein, der im Alltag keinen Erfolg hat und daher seine Dominanz und seine Macht anderweitig erleben und ausleben muss.


1x zitiertmelden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

23.01.2020 um 00:41
https://www.mdr.de/tv/programm/sendung868928_ipgctx-false_zc-b528bc81.html

Im ersten Beitrag der Sendung heute Abend vom MDR geht es um die Verdachtsfälle des Kurt Werner Wichmann, wobei auch erwähnt wird, dass KWW für drei Fälle aus dem Raum Cuxhaven als Täter in Betracht käme. Dabei kommt Polizeipsychologe Adolf Gallwitz zu Wort.
Es werden drei Fotos von Opfern der Cuxland Serie gezeigt, die evtl. Opfer des KWW sein könnten, wobei beim dritten Opfer nicht der Name unter dem gezeigten Foto zu lesen ist.
@GonzoX
Könntest Du mal schauen, ob das dritte Bild der Cuxhaven Fälle, die ermordete Anke Streckenbach zeigt? Ich bin mir da unsicher, es könnte evtl. auch ein anderes Opfer der Cuxland Serie sein.
Die anderen beiden Fotos im Beitrag zeigen zuerst Anja Beggers, die 1977 aus der Disco "Moustache" in Bremerhaven verschwand, vermutlich versuchte sie nach Midlum, wo sie wohnte, zurück zu trampen.
Das zweite Foto in der Reihe zeigt Angelika Kielmann, die im Juni 1978 aus der Kneipe "Container" in Cuxhaven verschwand.


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

23.01.2020 um 00:54
Zitat von GonzoXGonzoX schrieb:Es scheint ihm ständig darum zu gehen, eine Dominanz auszuüben.
Man könnte daraus schlussfolgern, dass er sich auch in seinem täglichen Leben entsprechend verhält - das dies seinem Charakter entspricht.
Im privaten Umgang mit Mitmenschen und im Beruf wird er sich ähnlich verhalten (haben).
Er könnte es weit gebracht haben.
Hervorhebung von mir eingefügt.

Ein 'Kontrollfreak' also sozusagen.

Grundsätzlich stimme ich Dir zu, dass solche Charaktere es teilweise weit bringen, habe neulich noch in einem Bericht etwas darüber gehört, dass nicht wenige Personen in Führungspositionen (z B in der Wirtschaft, durchaus aber auch in der Politik) gewisse Charakterzüge eines Soziopathen/ Psychopathen aufweisen.
Wenn Interesse daran besteht, suche ich gerne nochmal nach der Quelle.
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Oder überall anecken und daher ein Einzelgänger sein, der im Alltag keinen Erfolg hat und daher seine Dominanz und seine Macht anderweitig erleben und ausleben muss.
Das ist natürlich 'die Kehrseite der Medallie', zumeist sind solche Charaktere wenig bis gar nicht teamfähig, was natürlich - je nach Tätigkeitsbereich - v a im Berufsleben auffällt und dann durchaus dazu führt, dass die Person 'aneckt' bzw Konflikte entstehen.


1x verlinktmelden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

23.01.2020 um 10:59
@Rotmilan


Beitrag von GonzoX (Seite 3)

Es ist Anke Streckenbach. Im obigen Link ist der Artikel mit Bildern und Namen dazu.

Die Sendung vom MDR "Die Spur der Täter" vom 22.1.20 ist tatsächlich sehr interessant. Es bringt zwar keine wirklich neuen Erkenntnisse, zeigt aber doch eben offiziell Prüffälle auf, zu denen wir bislang nur spekulieren konnten. Es bestätigt damit ein wenig unsere Spekulationen, es bleiben aber Prüffälle.

Es werden zum Ende des Beitrags zu KWW erneut (wie beim NDR) diverse Namen von möglichen Opfern eingeblendet. Z.B. Erika H. (Handschuh),


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

08.02.2020 um 23:18
@Rotmilan
@darkstar69

Was die neuen KWW-Reportagen in "Spur der der Täter" und den Hochglanz-Kriminal-Magazinen angeht, denke ich manchmal, sie bewegen sich ungefähr auf dem level von unseren Diskussionen hier. Also ich bezweifle, dass die Autoren wesentlich mehr Informationen von der Polizei erfahren, als ohnehin schon bekannt sind.
"Spur der Täter" hatte tatsächlich diese Tendenz Richtung Elbe-Weser-Dreieck, was die weiteren potentiellen Opfer angeht. Erstmalig (?) tauchte auch Sonja Ady auf. Aber ob das nun bedeutet, dass es irgendeinen Wink der Ermittler auf diesen Fall gab? Oder haben die Journalisten eigene Überlegungen angestellt?

Man kann ja nur darüber spekulieren, welche Stoßrichtung die Cold-Case-Ermittler der Kripos gerade haben:
Die Hamburger Ermittler hatten bekannt gegeben, sie ermittelten im Familienumfeld Iris S.', gleichzeitig vermuteten sie aber auch einen Zusammenhang zur "Disco-Mordserie 1971-1980"
Die Cuxhavener Einheit sucht nach einem Täter in der Bremerhavener Drogen-Szene und traut diesem auch zu, für eine Serie verantwortlich zu sein.
Da sie aber über eine DNA-Spur verfügen, kann es sich bei dem Herrn nicht um den schon bekannten und verdächtigten "Familienangehörigen" aus Hamburg handeln.

Was diese DNA-Spur aus den Bremerhavener Prostituierenmorden betrifft, finde ich interessant ob man diese noch weiter ausgewertet hat, oder sie nur wie üblich mit anderen schon bekannten Tätern und Fällen abgeglichen hat.
In Bayern und auch in den Niederlanden gibt es neuerdings die Möglichkeit der "Erweiterten DNA-Analyse". Ermittler dürfen aus dem genetischen Code auch Rückschlüsse auf das Aussehen, also Augen- und Haarfarbe usw. des Täters schließen.
Mir ist nicht ganz klar, ob es in Niedersachsen auch schon eine Änderung des Polizei-Gesetzes gegeben hat, oder man bisher nur darüber diskutiert.
Im (ebenfalls niedersächsischen) Mordfall Regina Fischer (1988) wird neuerdings ein Engländer als Täter vermutet - nachdem man die gefundene DNA-Spur etwas genauer betrachtet hat.
Hat es hier - heimlich still und leise ohne Thematisierung der Presse - erstmalig in Deutschland so etwas wie eine Herkunftsanalyse der DNA-Spur gegeben???
Das würde (meinem Verständnis nach) sogar nicht mal das stark kritisierte neue Polizei-Gesetz in Bayern zulassen.


1x zitiertmelden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

09.02.2020 um 08:30
Zitat von GonzoXGonzoX schrieb:In Bayern und auch in den Niederlanden gibt es neuerdings die Möglichkeit der "Erweiterten DNA-Analyse". Ermittler dürfen aus dem genetischen Code auch Rückschlüsse auf das Aussehen, also Augen- und Haarfarbe usw. des Täters schließen.
Mir ist nicht ganz klar, ob es in Niedersachsen auch schon eine Änderung des Polizei-Gesetzes gegeben hat, oder man bisher nur darüber diskutiert.
Habe dazu mal ein bisschen im Internet gesucht und u a einen ganz interessanten Artikel gefunden:
Allerdings ist der Artikel vom 20.02.2019, also nun auch schon fast wieder ein Jahr alt.
Denn die Große Koalition im Bund plant, die Strafprozessordnung zu ändern und bei der DNA-Analyse auch die Betrachtung von Erscheinungsmerkmalen zuzulassen, so wie es etwa in Spanien und den Niederlanden schon praktiziert wird. Der Grund, weshalb es in Deutschland bisher nicht erlaubt ist, liegt hauptsächlich in der Fehlerquote. „Die durch das DNA-Material zugänglichen Informationen sind mit heutigem Kenntnisstand je nach Eigenschaft zwischen 75 bis 99 Prozent belastbar“, sagt Hahn. Mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit könne man etwa vorhersagen, aus welchem biogeografischen Raum die Person kommt. Bei Augenfarben gebe es eine 95-prozentige Treffsicherheit. Bei Haarfarben allerdings reicht die Spanne der exakten Vorhersage von 70 bis 95 Prozent. Als Grundlage für Ermittlungen kann eine solche Information den Blick verengen, manchmal mit fatalen Folgen.
So wie es sich in dem Artikel liest, scheint es für Niedersachsen noch keine derartige Änderung des Polizei - Gesetzes zu geben bzw werden in diesem Zusammenhang lediglich Bayern und Ba-Wü erwähnt:
Deshalb fordern Bayern und Baden-Württemberg nun auch die Erfassung von phänotypischen Merkmalen. Und ich denke, dass das in den nächsten Jahren rechtlich möglich werden wird“, sagt Hahn.
Quelle der Zitate:
https://www.rundblick-niedersachsen.de/mit-biochemie-den-moerdern-auf-der-spur-so-funktioniert-die-dna-analyse/


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

09.02.2020 um 13:36
@GonzoX
Dass die Journalisten nun wirklich so viel mehr Informationen haben, als die Offiziellen, glaube ich auch nicht. Aber dennoch glaube ich, dass gerade der NDR, die Zeit und der Stern usw nichts in die Öffentlichkeit bringen, was vollkommen an den Haaren herbeigezogen ist. Und ihre informellen Quellen haben sie ja schon. Dennoch hast Du recht, das ist alles nicht offiziell bestätigt.

Bei weit über 200 Prüffällen, kann man sich aber denken, welche da nahe liegen. Und Prüffall bedeutet ja zunächst erstmal, dass überprüft wird, ob eventuell die Möglichkeit bestehen könnte, dass gegebenenfalls Zusammenhänge bestehen könnten.

Leider erhalten wir ja keine Informationen, welche DNA inwiefern überprüft wurden, so dass evtl bestimmte Verdächtige konkret ausgeschlossen werden könnten. Oder ob durch DNA Zusammenhänge von Fällen ermittelt oder ausgeschlossen werden konnten, wäre auch Interessant. Gerade zu den Fällen im Weser-/Elbe-Raum und auch bzgl Heidelberg und Münster.

Ansonsten glaube ich aber schon, dass es strategisch von der Polizei gesteuert wird, dass regelmäßig Veröffentlichungen in den Medien (TV, Podcast, Crime-Zeitschriften, You Tube, etc) erfolgen. Insbesondere dann, wenn auch Interviews von informierten Experten und Kriminalisten selber erfolgen. Es werden dann dennoch keine großen Geheimnisse oder Täterwissen ausgeplaudert, aber es kommen immer ein paar kleine Neuigkeiten zutage. Und wenn dann Prüffälle genannt/gezeugt werden, wird die Polizei dazu ein klein wenig gesagt haben.

So kommen hoffentlich neue Zeugen und Opfer zur Polizei und sagen aus. So wird der moralische und soziale Druck auf den/die Täter erhöht und die Sorge, doch überführt zu werden, wird hoch gehalten. Vielleicht werden dann die nächsten Koffer abgegeben^^

Und dass die Cold Cases alle eröffnet wurden und nun an die Öffentlichkeit gehen, wird auch damit zu tun haben, dass sie Prüffälle sind. Die Ermittler halten sich dann alle Wege offen und gehen manchmal eben auch zweigleisig vor, um an neue Informationen zu kommen. Ist doch klug.

Die Diskussion um die erweiterte DNA finde ich auch sehr spannend und wenn das Fehlerrisiko gesenkt werden kann auch sehr wichtig. Nur leider werden wir zu den Ergebnissen vermutlich auch nicht so viel erfahren. Zu den vermuteten Serien, wie z.B. Weser-/Elbe- Raum und Disco-Mord-Serie usw wäre dies höchst spannend.


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

21.02.2020 um 21:19
@ThoFra
@darkstar69

Ich vermute also mal ganz vage, die Ermittler haben hier die neuen Möglichkeiten der "Erweiterten DNA-Analyse" genutzt.
Es erscheint ja durchaus verblüffend, dass man der Öffentlichkeit 26 Jahre nach diesen Prostituierten-Morden erstmalig jene beiden Phantombilder präsentiert.
Könnte es also sein, diese haben durch Ergebnisse jener Analyse an Brisanz gewonnen?
Hat man also beispielsweise Hinweise auf die Haarfarbe des Spurenverursachers gefunden ? -DUNKEL.
Möglicherweise lässt diese DNA-Spur sogar Rückschlüsse auf die Ethnie des vermeintlichen Täters zu.
Um mal etwas konkreter zu werden: ich finde Phantombild Nr. 1 zeigt einen Herrn, dessen Style recht gut dem Sinto-Klischee entspricht.
Und der Vater der - neuerdings mit der "Disco-Mordserie" in Verbindung gebrachten vermissten Iris Schwarz - wuchs im Obdachlosenlager Berzeliusstraße auf. Welches in den 60ern entstand und traditionell (bis heute) in Hamburg als besonders elendes "Zigeuner-Lager" bekannt ist.
Ausgerechnet dort - in einem kleinen Graben direkt an der Einfahrt des Lagers - fand man 1980 die Utensilien (Handtasche, Ausweis etc) des Opfers.


1x zitiertmelden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

25.02.2020 um 22:22
Zitat von GonzoXGonzoX schrieb am 21.02.2020:Ich vermute also mal ganz vage, die Ermittler haben hier die neuen Möglichkeiten der "Erweiterten DNA-Analyse" genutzt.
Ich glaube, das ist eher nicht so. Dazu sind die Angaben irgendwie nicht präzise genug. Die OFA hat vermutlich einfach die Schwerpunkte und die Fragestellungen neu gesetzt. Hätten sie genaueres Wissen zur Ethnie und diese wäre sogar etwas spezieller, dann würden die Polizei da anders vorgehen.

Ob der Fundort der persönlichen Utensilien von Iris Schwarz tatsächlich einen engeren Zusammenhang mit der Lebensgeschichte und ggf Herkunft ihres Vaters zu tun haben könnte, ist tatsächlich eine spannende Frage.


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

28.02.2020 um 23:23
Hallo @darkstar69 ,

ob ich mit meiner Vermutung richtig liege, werden wir vermutlich auch niemals erfahren.
Es ist sicher ein Minenfeld der political correctness, auf das sich die Ermittler begäben, wenn sie in diesem Milieu ermittelten. Schon gar nicht könnten sie mit einer entsprechenden DNA-Analyse ankommen..
Wenn wir schon dabei sind, über die Strategie und Stoßrichtung der Kripos nachzudenken, interessiert mich auch noch die Aussage des Hamburger Kommissars (bei XY), man bringe das Verschwinden Iris' mit der "Disco-Serie 1971-1980" zusammen.
Sieht er wohl die Anfänge der Serie (so wie wir) 1971 in Münster? Oder gibt es einen passenden norddeutschen Fall?
Und warum wohl wird Christina Bohle (Kifferdisco Kasbah, 1982) nicht mehr dazugezählt?

Dieser Fundort der Hinterlassenschaften Iris S' ist wirklich sehr interessant. Hierzu habe ich mir auch noch ein paar Gedanken gemacht - schreibe sie aber später in die entsprechende Diskussion.


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

16.03.2020 um 20:49
Hallo an Alle,

war letztes Wochenende nocheinmal privat wieder in Bederkesa.
Dort gab es ja damals den Mordfall Irene Warnke.
Wenn man über die Kanalbrücke fährt (wo Irene wahrscheinlich damals angegriffen und zum Graben geschleift wurde) bis hin zur Kreuzung (jetzt Kreisel) sind es ungefähr 1 km, dann weiter wo sich die damalige Disco befunden hat, sind es nochmal ca. 1,6 km)
Also ca. 2,6 km von der Disco bis zu der Brücke wo sie dann vom Täter angegriffen worden sein muss. Wurde dann ja in einem Graben in der Nähe der Kanalbrücke gefunden. Vielleicht ist sie auch vor dem Täter geflohen (weil verletzt) und dort dann reingefallen und ertrunken. Hat der Täter Irene evtl. von der Disco verfolgt als sie sich auf den Weg nach Hause machte, um evtl zu trampen. War der Täter zu fuss, mit dem Rad, Mofa, Moped unterwegs? Oder kam der Täter Irene mit dem Auto entgegen als sie oben an der Kreuzung bereits war Richtung Lintig und ist dann gleich mit dem Wagen umgedreht, hat das Auto an der Seite irgendwo versteckt und sie dann angegrifffen? Was meint Ihr. Welche Vermutung habt ihr. Wäre mal schön, wenn dieser Mordfall neu aufgerollt und geklärt wird. Bin öfters in Bad Bederkesa unterwegs, gerade zum Wochenende dort am See und immer wenn man über die Kanalbrücke fährt muss ich immer an den Fall denken, das er immer noch nicht geklärt ist, bzw. was damals hier passiert ist. Wäre schön wenn es hierüber mal Neuigkeiten geben würde.


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

01.08.2020 um 08:54
@curt
Deine Überlegungen bzgl der Begegnung mit dem Täter finde ich sehr interessant, leider weiß man eben recht wenig über den (genaueren) Ablauf der Taten, wenn man die gesamte "Disko - Mordserie" betrachtet.
D h man kann lediglich darüber spekulieren, da gesicherte Erkenntnisse fehlen, es keine (Augen-)Zeugen gab, die die Situation beobachtet hätten o Ä.

Dass der Täter zu Fuß, mit dem Rad, Mofa o Ä unterwegs war, kann ich mir eher nicht vorstellen, würde schon davon ausgehen, dass er sich mit dem Auto fortbewegte, v a wurden teilweise im Zusammenhang mit den "Disko - Morden" (zumindest sofern man diese als "große Serie" betrachtet und nicht als zwei oder drei voneinander unabhängige Serien) ja auch Sichtungen eines Heckflossen - Mercedes berichtet.
Kann mir am ehesten ein "Tramper-Szenario" vorstellen, bei dem Irene zunächst freiwillig zum Täter ins Auto gestiegen ist und diese erst nach dem Einsteigen bemerkt hat, dass es dem Täter um etwas ganz anderes ging, als sie nur ein Stückchen im Auto mitzunehmen.

Ist eigentlich gesichert, dass Irene die Disko tatsächlich alleine verließ oder könnte sie nicht auch bereits in der Disko mit dem Täter "Ins Gespräch gekommen" sein bzw könnte dieser nicht ein Gespräch mit Irene begonnen / gesucht haben, evtl schon mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass sie sich als potentielles Opfer anbieten / "eignen" würde und ihr dann innerhalb einer (entspannten) Gesprächssituation angeboten haben, sie nach Hause zu fahren - oder sie zumindest ein Stück mitzunehmen?


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

28.08.2020 um 13:47
Ich habe mich noch etwas weiter mit der Frage beschäftigt, ob der Bremerhavener Prostituierten-Doppelmord sozusagen eine Déja-vue-Inszenierung des "Großen Killers" gewesen sein könnte - den wir für Cux-, Münsterländer und Heidelberger Serie gemeinsam verantwortlich machen.

Ich möchte also noch mal hier anknüpfen:
Beitrag von GonzoX (Seite 31)

Als ich vor einigen Jahren in einem Archiv auf der Suche nach Artikeln zur Heidelberger-Anhalterinnen-Serie war, machte ich einen ganz interessanten Beifang:
Dieser Herr beging am 12.05.77 in Weinheim (an der B3) einen Überfall auf einen Supermarkt.

Rhein-Neckar-Zeitung, 23.05.77
Bildschirmfoto 2020-08-28 um 13.30.59Original anzeigen (0,3 MB)

Jener Überfall fand zwei Wochen nach der Ermordung Maria-Theresia Majers statt, deren Leiche nur wenige Kilometer entfernt abgelegt wurde.

Das Phantombild erinnert mich nun wiederrum an das des Bremerhaveners:

Bildschirmfoto 2020-08-28 um 13.36.44

Könnte es also womöglich sein, dass es sich um den gleichen Herrn handelte? Der die alte Perücke rauskramte und die guten alten Zeiten noch mal hochleben lassen wollte......


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

08.12.2020 um 23:10
Hallo zusammen! Ich habe mir gestern sehr interessiert diesen „Thread“ zu diesem Thema durchgelesen und bin auch schon lange an einem bestimmten dieser Vermisstenfälle interessiert. Näheres sobald ich es geschafft habe mich hier anzumelden ...


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

08.12.2020 um 23:46
Ah, es klappt anscheinend :-) Hab sowas noch nie gemacht - ist hier noch jemand zu diesem Thema aktiv?

Ich interessiere mich besonders für den Vermisstenfall Christina Bohle. Ich war selbst viele Jahre - ca. 20 Jahre um genau zu sein - Stammgast im Kasba. Laut meinem Tagebuch war ich am 6.6.81 zum ersten mal dort. Ärgerlicherweise habe ich keinerlei Einträge gemacht von Juli 82 bis März 86. Im August 82 ist Christina verschwunden. Ich weiß also leider nicht, ob ich an dem Abend im Kasba war.

Ich stamme aus der Samtgemeinde Beverstedt, zu dieser gehört auch Heerstedt. Mein Heimatort ist quasi der übernächste Ort von Heerstedt aus gesehen und liegt zwar an keiner Bundesstraße, aber an einer wichtigen Verbindungsstraße von der B71 zur B6.

Ich bin im gleichen Jahr geboren wie Christina, sie war ca. 2 Monate älter als ich, und noch dazu haben wir den gleichen Vornamen und wir wurden beide Tina gerufen. Das hat die ganze Angelegenheit für mich seinerzeit ziemlich unheimlich gemacht und vielleicht deshalb bis heute nie so richtig losgelassen. Um es vorab klarzustellen: Ich kannte sie nicht, auch nicht "vom Sehen", und ich kenne auch niemandem der oder die sie kannte. Bzw. einer hat es damals mal behauptet, aber ich hatte das Gefühl der wollte sich nur interessant machen.

Ich glaub ich muss mal eben einen größeren Bildschirm holen :-) später mehr


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

09.12.2020 um 01:02
So, jetzt kann ich auch sehen was ich schreibe.

Ich weiß noch, dass ich damals immer das Gefühl hatte es würde gar nicht ernsthaft nach ihr gesucht. Im Kasba hatte ich einmal einen Zettel von der Polizei mit einem völlig unkenntlichen Bild von ihr hängen sehen, mit der Bitte um Hinweise und so, der war aber ziemlich schnell wieder weg. Klebte mit Tesafilm am Durchgang vom Billard-/Tischfussballraum zur Disco, aber das war so eine Schwingtür die ständig mit den Leuten rein und raus schwang so dass man sie schon hätte festhalten müssen wenn man es sich genau hätte durchlesen wollen. Auch in der Presse war damals wirklich sehr wenig davon zu lesen. Und auch erst sehr viel später wenn ich mich richtig erinnere, so dass man schon gar nicht mehr wusste ob man an dem Abend überhaupt da war.

Also was mich jetzt dazu gebracht hat, nochmal nach Christina Bohle zu googeln war die Fernsehserie über Kurt Werner Wichmann oder wie der hieß und die dazugehörige Doku.

Wie auch immer, ich bin mir sicher dass damals in der Nordsee Zeitung - bzw. im dazugehörigen Sonntagsjournal falls es das zu der Zeit schon gab, das hat jeder bekommen, auch Nicht-NZ-Abonnenten - und auf dem Zettel der Polizei nur stand, dass

- sie Bremerhavenerin sei
- mit Ihrer Mutter im Kasba war und dass diese vor ihr nach Hause gefahren sei (nach Bremerhaven wie ich damals annahm)
- sie zuletzt gesehen wurde als sie die Disco durch den Notausgang Richtung Garten verlassen habe (dieser Notausgang war damals immer offen, das wurde danach geändert).

Als ich jetzt nach mehreren Jahren mal wieder nach ihr gegoogelt habe, stellte ich fest dass sie 2013 für tot erklärt wurde und plötzlich tauchen noch ganz andere Infos zu dem Abend im Kasba auf:

- sie lebte damals direkt in Heerstedt, also in dem Ort in dem auch das Kasba ist, und nicht in Bremerhaven. Ich bin mir sicher dass das seinerzeit nicht in der Zeitung stand. Es war für uns Landeier schon was anderes ob da irgendjemand aus der großen bösen Stadt verschwindet oder jemand aus unserer ach so friedlichen Samtgemeinde, also hätte ich mir das mit Sicherheit gemerkt.

- sie war nicht nur mit ihrer Mutter im Kasba, sondern es war auch ihr Bruder dabei. Von dem war damals definitiv nicht die Rede, mir war bisher nicht bekannt dass sie überhaupt einen Bruder hat. Dem Artikel in dem es darum geht dass er sie 2013 für tot hat erklären lassen entnehme ich dass er rd. 3 Jahre älter ist als sie. Gegen Mitternacht sollen Mutter und Bruder gegangen sein.

- sie wurde nicht zuletzt gesehen, als sie durch den Notausgang in den Garten ging, sondern um 2 Uhr nachts IM Garten.

- außerdem sei sie verliebt gewesen und wollte ihren Schwarm treffen.


Was ich mich nun frage:

- wer hat sie um 2 im Garten gesehen und in welcher Situation? War sie allein? Hat sie sich dort länger aufgehalten oder ist sie da nur durchgegangen? Oder hat der- oder diejenige mit ihr gesprochen? So furchtbar viel Betrieb war damals eigentlich nicht in dem Garten, da gingen die Leute glaube ich nur zum Kiffen hin. Und zum rummachen vielleicht. Es war dort wirklich stockfinster, ich hätte da niemanden erkannt. Wenn man an die Luft wollte hat man sich normalerweise zwischen Haus und Straße aufgehalten.

- Wer war der Schwarm? Hat sie ihn dort getroffen oder nicht? Waren sie verabredet oder hat sie nur drauf spekuliert ihn dort zu treffen? Kannte sie ihn überhaupt oder war sie "aus der Ferne" verliebt? Sie war 15, es fällt mir schwer mir vorzustellen dass Mutter und Bruder einfach um Mitternacht gehen und sie ganz allein zurücklassen. War niemand mehr bei ihr? Der Schwarm? Eine Freundin oder mehrere? Andere Freunde? Kannten Mutter und Bruder den Schwarm bzw. hat sie ihn ihnen vorgestellt? Oder zumindest gezeigt? Oder war er noch gar nicht da als sie gingen?

Bin gespannt ob hier überhaupt noch jemand mitliest, letzte Nachricht war im August ...

Gute Nacht!


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

09.12.2020 um 01:05
Hallo @Pebbels
herzlich willkommen.

Schön, dass es jemanden aus der damaligen Zeit und den Örtlichkeiten hier gibt.
Da kannst du sicherlich einige Details toll beschreiben und auch so erzählen, wie es damals war, wer sich damals so in der Gegend und dem Kasba rum trieb und ob ggf auch Menschen da waren, die den Phantombildern oder heute bekannter Tatverdächtiger ähneln usw

Hier:

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W. (Seite 111) (Beitrag von darkstar69)

gibt es nochmal einen Link. Dort wird ganz aktuell der Bezug zur möglichen Beteiligung von KWW zu den Fällen aus dem Weser-Elbe-Raum hergestellt.


melden

Frauenmorde im Elbe-/Weserraum

09.12.2020 um 01:29
Danke @darkstar69

Ja, den von Dir verlinkten Thread habe ich gestern auch schon gelesen. Jemand der aussieht wie KWW ist mir aber vom Kasba her absolut nicht in Erinnerung. Allerdings hätte ich ihn damals vermutlich sowieso übersehen bzw. kein zweites mal angeguckt - zu alt, zu blond, zu kurze Haare, vermutlich auch zu "spießig", und ich unterstelle einfach mal dass die vermisste Christina das ähnlich gesehen hätte. Was natürlich nicht ausschließt, daß sie trotzdem in sein Auto gestiegen sein könnte. Ich weiß ja nicht wo genau sie in Heerstedt gewohnt hat, ob es gelohnt hätte zu trampen.

Amerikanische Soldaten haben sich im Kasba übrigens nicht aufgehalten. Weil diese Vermutung hier mal aufkam. Auch keine Briten oder Holländer. Selbst deutsche Soldaten wären dort eher unangenehm aufgefallen, es war eher ein Verweigerer-Laden.


1x zitiertmelden