Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mensch Jens Söring

40.194 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Mensch Jens Söring

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 10:40
Man darf auch nicht vergessen, das Söring die längste Zeit seines Lebens im Knast sozialisiert wurde. Und das ist der Charakterbildung sicher nicht förderlich. :)


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 10:48
@JosephConrad
Ich kann dir echt nicht mehr folgen? Was hat der ehemalige Präsident Trump mit dem Fall Söring zu tun? Du möchtest das Recht auf Begnadigung ( was alle Präsidenten der USA innehatten) abgeschafft wissen, weil es die Demokratie bedroht? Nur weil der 45. Präsident der USA dieses Recht überdehnt hat?
Herr Biden soll also nach deiner Interpretation dieses Recht nicht mehr haben, weil die Demokratie in den USA gefährdet ist?
Und Herr Söring, dem kein Pardon zuteil wurde? das lastest du wem an? Einem der Präsidenten die während der 33 Jahre Haft ihn übersehen haben? Oder einem Gouverneur der ihm in all den Jahren in Virginia kein Pardon gewährt hat?
Ansonsten schlage ich vor, dass Thema Donald Trump im entsprechenden Thread bei allmy zu diskutieren.


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 10:54
@calligraphie
Was will DU eigentlich von mir?

Ich habe auf das u.g. Zitat reagiert. Die -Wähler- in der USA drängen darauf die Bewährung abzuschaffen, weil mache auf Bewährung entlassen Täter nicht bereuen.
Andererseits drängt anscheinend keiner darauf, das Recht des Präsidenten auf Begnadigung abzuschaffen, das massiv missbraucht wird. Auf diese Doppelmoral von @Rick_Blaine wollte ich hinweisen. Weiter nichts.
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Es ist schade, dass das Parole Board sich so hat über den Tisch ziehen lassen. Und er hat allen anderen Verurteilten damit auch noch einen Bärendienst erwiesen, denn je mehr bekannt wird, wie er sich benimmt, desto mehr werden Menschen - Wähler - hier in den USA darauf dringen, diese vorzeitige Entlassung endgültig abzuschaffen. Zum Nachteil derer, die sie im Gegensatz zu ihm, verdient hätten.
und
Umstrittenes Machtmittel

Trump ist nicht der erste US-Präsident, der seine Macht für zweifelhafte Begnadigungen nutzt. Bill Clintons Straferlass für den Steuerflüchtling Marc Rich sorgte ebenso für Kritik wie anno 1974 die Nachsicht von Präsident Gerald Ford für seinen Vorgänger Richard Nixon, der wegen des Watergate-Skandals zurückgetreten war.
Quelle: https://www.srf.ch/news/international/trumps-begnadigungen-wenn-gnade-zum-himmel-stinkt


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 11:23
Das Thema "Begnadigung" ist nun mal ein kontoverses Thema. Es wird ja damit geltendes Recht "überpinselt" - und zwar ohne jedes Verfahren von einer einzelnen Person, die dann logischerweise den begnadigt, der es ihrer eigenen Empfindung nach "verdient". JosephConrad weist zurecht darauf hin, dass dies Präsidenten immer wieder getan haben. Jetzt aktuell eben die Causa Trump, der in Aussicht stellt, die Kapitolstürmer zu begnadigen, falls er wieder gewählt wird (hätte er übrigens auch noch machen können, als er noch Präsident war, aber lassen wir den Punkt mal beiseite). Alle Präsidenten zuvor haben ebenfalls Begnadigungen erteilt, und immer wieder darf man fragen, warum ein einzelner Mann, der Präsident, einfach so geltendes Recht überschreiben darf.

Ich persönlich finde Begnadigungen - auch hierzulande vom Bundespräsidenten - ein völlig überholtes Relikt aus feudalistischen Zeiten. Denn das ist es doch letztlich: Ein Präsident simuliert das alte Recht von Königen, die aufgrund des Gottesgnadentums dieses Privileg innehatten. Das gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 11:37
Begnadigungen sind ein Akt der Humanität, Menschlichkeit, finde ich.

Warum sollte man sie einem Langzeithäftiling nicht zuteil kommen lassen.

Es würde ja auch nicht grundsätzlich jeder begnadigt, man schaut sich den Fall natürlich vorher sehr genau an.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 11:38
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Das Thema "Begnadigung" ist nun mal ein kontoverses Thema. Es wird ja damit geltendes Recht "überpinselt" - und zwar ohne jedes Verfahren von einer einzelnen Person, die dann logischerweise den begnadigt, der es ihrer eigenen Empfindung nach "verdient". JosephConrad weist zurecht darauf hin, dass dies Präsidenten immer wieder getan haben. Jetzt aktuell eben die Causa Trump, der in Aussicht stellt, die Kapitolstürmer zu begnadigen, falls er wieder gewählt wird (hätte er übrigens auch noch machen können, als er noch Präsident war, aber lassen wir den Punkt mal beiseite). Alle Präsidenten zuvor haben ebenfalls Begnadigungen erteilt, und immer wieder darf man fragen, warum ein einzelner Mann, der Präsident, einfach so geltendes Recht überschreiben darf.

Ich persönlich finde Begnadigungen - auch hierzulande vom Bundespräsidenten - ein völlig überholtes Relikt aus feudalistischen Zeiten. Denn das ist es doch letztlich: Ein Präsident simuliert das alte Recht von Königen, die aufgrund des Gottesgnadentums dieses Privileg innehatten.
Sehe ich auch so. Den Rundumschlag seitens @JosephConrad gegen die USA hätte es trotzdem, oder auch, gerade weil sehr viele Länder das Begnadigungsrecht praktizieren, nicht gebraucht. Zumal es auch noch sachlich falsch ist, wenn dann handelt es sich hier nicht um ein Demokratiedefizit, sondern um ein Defizit an Rechtstaatlichkeit.
Btw sind gerade so ziemlich alle der sogenannten westlichen Demokratien in Gefahr, nicht nur die US-amerikanische.


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 11:41
Zitat von boraboraborabora schrieb:Begnadigungen ist ein Akt der Humanität, Menschlichkeit, finde ich.

Warum sollte man sie einem Langzeithäftiling nicht zuteil kommen lassen.
Weil es andere Wege gibt, die in der Justiz selbst offenstehen: Man kann bei guter Führung auf Bewährung freikommen - bei uns. In den USA ist das durch Parole ebenfalls möglich.
Das Gute an der Bewährung ist, dass sie an Auflagen geknüft ist. Verstößt du gegen die Auflagen, musst du den Rest deiner Strafe eben absitzen.
Das finde ich fair - für die Gesellschaft und den Häftling ebenso.


2x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 11:49
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:In den USA ist das durch Parole ebenfalls möglich.
Da ist Parole oftmals eher eine Farce, finde ich.
Zumal Gefangene perse erstmal eine bestimmte Zeit abgesessen haben müssen, bevor sie Parole in Anspruch nehmen können, sie im Endeffekt, trotz Anhörung, weiter sitzen müssen.

Bei den Mördern von Sharon Tate u. dem Unternehmer Ehepaar La Bianca war es ebenso?
Ich habe immer wieder mal den Eindruck, das die Entscheidung, in Freiheit zu kommen oder nicht, schon vorher feststeht.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 11:53
Zitat von boraboraborabora schrieb:Da ist Parole oftmals eher eine Farce, finde ich.
Zumal Gefangene perse erstmal eine bestimmte Zeit abgesessen haben müssen, bevor sie Parole in Anspruch nehmen können, sie im Endeffekt, trotz Anhörung, weiter sitzen müssen.
Aber das ist bei uns doch auch so: Bewährung kriegst du erst, nachdem du eine gewisse Zeit abgesessen hast (2/3? Oder die Hälfte? Weiß es gerade nicht). Und das ist ja auch richtig so. Wenn man zu 10 Jahren Haft veuruteilt wurde, sollte man dann doch erst mal einen Großteil dieser Haft absitzen, ehe man freikommt. Oder wäre das wünschenswert, dass z.B. ein Mörder wegen guter Führung und mehrfach geäußerster Reue nach einem Jahr rauskommen darf?


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 11:56
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Oder wäre das wünschenswert, dass z.B. ein Mörder wegen guter Führung und mehrfach geäußerster Reue nach einem Jahr rauskommen darf?
Sicher nicht u. ich mein, das die diesbezüglichen Strafen in Deutschland zu niedrig angesetzt sind, während ich sie in den USA für zu hoch halte.

Ob Gefangene bereuen, darf angezweifelt werden, kommt wohl auch auf die Art des Verbrechens, der Umstände, an.

Im Affekt getötet würde ich Reue schon abnehmen, bei kalkuliertem, geplantem Mord, eher nicht.


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 12:04
Sicher kann auch ein kaluliert handelnder Mörder seine Tat später bereuen. Aber wissen kann man das nie.
Klar ist die Frage: Was sollen solche absurden Strafen wie "vier mal lebenslänglich" oder "127 Jahre Haft" bringen? Oder wie gerade bei dem 80jährigen João Teixeira de Faria (Der göttliche Joao (Seite 2)): Zu recht verurteilt, aber verurteilt für 68 Jahre Haft. Die wird er sowieso nie absitzen können. Was soll das also?


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 12:04
@blorgempire
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Weil es andere Wege gibt, die in der Justiz selbst offenstehen: Man kann bei guter Führung auf Bewährung freikommen - bei uns. In den USA ist das durch Parole ebenfalls möglich.
Das Gute an der Bewährung ist, dass sie an Auflagen geknüft ist. Verstößt du gegen die Auflagen, musst du den Rest deiner Strafe eben absitzen.
Das finde ich fair - für die Gesellschaft und den Häftling ebenso.
Ja genau, das ist das Rechtsstaatsprinzip. Gnadenrecht ist ein Überbleibsel der Monarchie.
Gnadenrecht ist nicht justiziabel, die "herrschende" Person kann ohne Angaben der Gründe über das Gnadengesuch entscheiden. Finde ich schon ziemlich antiquiert und sehr willkürlich.


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 12:07
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Was sollen solche absurden Strafen wie "vier mal lebenslänglich" oder "127 Jahre Haft" bringen? Oder wie gerade bei dem 80jährigen João Teixeira de Faria (Der göttliche Joao (Seite 2) (Beitrag von blorgempire)): Zu recht verurteilt, aber verurteilt für 68 Jahre Haft. Die wird er sowieso nie absitzen können. Was soll das also?
Ich denke, im Falle eines Justizirrtums (z.B eine der Taten wurde nicht begangen) gilt dann noch immer die Verurteilung für die anderen Taten.


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 12:52
@blorgempire
Ich vermute mal, dass mit einer „Addition“ der Strafmaße (oftmals mit dem Nachsatz „nacheinander zu verbüßen“) auch den Opfern bzw deren Angehörigen Respekt in derem Anspruch auf justice zugestanden wird. Wie zb sollte man einen dreifach Mörder ( zb Chriss Watts) im Strafmaß bewerten, als die Strafen für 3x Mord in sich zu addieren? ( in dem Fall sogar nich mal 12 Jahre für das Ungeborene oben drauf. Die Kraft und Dimension solcher Urteile liegt in der Symbolik, man wird jedem einzelnen Opfer gerecht und damit auch den berechtigten Forderungen der Opferangehörigen nach Sühne.
Das mag antiquiert anmuten, da die Lebenszeit eines Menschen ja sowieso von der Natur begrenzt ist. Niemand wird je 3x lebenslänglich lebend absitzen.
Nimm den monströsen Massenmörder Breivik (77 Opfer ?) Wie mögen sich die einzelnen Opferangehörigen fühlen, wenn sie sich fragen, was hat er pro Opfer an Strafmaß bekommen. Bei seiner Lebenserwartung dürfte das pro Opfer minimal sein. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein Strafmaß pro Opfer den Hinterbliebenen sehr viel mehr bedeuten würde ( auch wenn es nur theoretisch auf dem Papier ist).
Natürlich lesen sich 400 Jahre Haft seltsam. Aus Sicht der Täter und Mathematiker mit Sicherheit.
Aber Urteile drücken ja zumindest auch aus, wie sehr man darum bemüht ist, vor allem den einzelnen Opfern Gerechtigkeit zu verschaffen.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 14:14
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Die Kraft und Dimension solcher Urteile liegt in der Symbolik, man wird jedem einzelnen Opfer gerecht und damit auch den berechtigten Forderungen der Opferangehörigen nach Sühne.
In Deutschland ist das mit der Menschenwürde nicht vereinbar. Das hat das BVG schon 1977 erkannt.
Einem Verurteilten muss die grundsätzliche und gesetzlich festgeschriebene Möglichkeit eingeräumt werden, irgendwann die Freiheit wiederzuerlangen. Allein die Möglichkeit der Begnadigung nach z. B. 30 oder 40 Jahren Haft reicht dazu nicht aus. Dies gebieten nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juni 1977 das Rechtsstaatsprinzip und die Menschenwürde (BVerfGE 45, 187). Die lebenslange Freiheitsstrafe ist nach Maßgabe der Entscheidungsgründe mit dem Grundgesetz gerade noch vereinbar, jedoch nie als absolute Strafe im Sinne einer von vornherein feststehenden Strafverbüßung bis zum Tode. Die Forderung nach einer Volksabstimmung über die Wiedereinführung lebenslanger Freiheitsstrafen, welche eine von vornherein feststehende Strafverbüßung bis zum Tode darstellen, wurde 2017 vom Bundesverfassungsgericht, in seinem Urteil zum zweiten NPD-Verbotsverfahren, als verfassungsfeindlich eingestuft.
Quelle:Wikipedia: Lebenslange Freiheitsstrafe


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 15:29
Er ist wieder 100% unschuldig!

https://www.prosieben.de/tv/galileo/themen/thema-u-a-33-jahre-unschuldig-im-knast


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 17:25
Galileo döringt ... aber auch das hier kündigt sich an:

Youtube: Das System Söring | Trailer (True-Crime-Podcast)
Das System Söring | Trailer (True-Crime-Podcast)
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.



1x zitiertmelden
dwt ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 17:38
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Galileo döringt ... aber auch das hier kündigt sich an:
ProSieben ist die große Bühne perfekt geeignet für ihn.... Keine gefährlichen Fragen und der durchschnittliche unterbelichtete Zuschauer frisst ihm aus den Händen....

Aber zum Glück gibt es das Web.... Denn auf eine grosse Bühne wird es der Podcast sowieso nicht schaffen.... dafür schauen schon die richtigen Leute


melden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 17:50
Zitat von EncomiumEncomium schrieb:Er ist wieder 100% unschuldig!

https://www.prosieben.de/tv/galileo/themen/thema-u-a-33-jahre-unschuldig-im-knast
Ich zitiere aus der Vorankündigung:
Jens Söring erscheint unscheinbar und gepflegt. Auf den ersten Blick kann man sein Schicksal nicht erahnen: Söring war im Knast. 33 Jahre lang - und das unschuldig! Weil er für seine Freundin lügt, wird er Mitte der 1980er-Jahre in den USA fälschlicherweise wegen Mordes verurteilt und erst Ende 2019 aus dem Gefängnis entlassen. "Galileo" hat Jens Söring besucht und ihn gefragt, wie man nach so langer Zeit im Gefängnis wieder im Leben zurechtkommt.
Also das sind ja direkt Fake News von PRO 7. Er kann behaupten, er sei unschuldig und PRO 7 kann ihm auch eine Bühne bieten, um seine Sicht der Dinge darzustellen.
Aber darf PRO 7 das so schreiben? Als wäre es eine Tatsache? Es wundert mich, dass das möglich ist.


4x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

08.02.2022 um 17:53
Zitat von equinoxxequinoxx schrieb:Aber darf PRO 7 das so schreiben? Als wäre es eine Tatsache? Es wundert mich, dass das möglich ist.
Kommt drauf an, wieviele Leute nun Pro 7 schreiben und sich beschweren ...


melden