Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mensch Jens Söring

40.208 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Mensch Jens Söring

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 14:50
@blorgempire
@dwt
Danke, daß ihr so intensiv auf meinen Beitrag eingegangen seid.
Zitat von dwtdwt schrieb:Ob borniert das richtige Wort ist...
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Wie auch immer: Man sollte auch zu Gardner fair bleiben. Er wirkt wohl auch deshalb in "Das Versprechen" borniert, weil er der einzige ist, der sich für Sörings Schuld ausspricht - alle anderen im Film preisen hingegen Sörings Unschuld.
Ich wollte damit, daß ich Gardner borniert gefunden habe, eigentlich das Gegenteil von dem sagen, wie ihr
meine Aussage auffasst. Er erschien mir unangenehm und borniert, weil er schon bevor der Film kam, immer so dargestellt wurde aus der Sicht der Seite Sörings. "Borniert" habe ich eben mal nachgeschlagen und es
bedeutet soviel wie "stur von sich, seiner Meinung und Position überzeugt und alle anderen Standpunkte ignorierend". So war es mir dargestellt worden, daß das virginianische Rechtssystem alle Hinweise, die gegen
Sörings Schuld sprechen und die doch eine Menge waren, ignorierte, weil es nicht zugeben wollte, daß es da
einen Fehler gemacht hatte, und daß Gardner ein Vertreter dieses Rechtsystems war und natürlich auch nicht
zugeben wollte, daß er voreingenommen gewesen war , und damit borniert. Nachdem ich mehr und mehr mich davon überzeugen ließ, daß wahrscheinlich J.Söring der Lügner ist, sehe ich auch die Person R.Gardners
ganz anders, er erscheint mir einfach als jemand, der sich wahrscheinlich einfach im guten und richtigen Sinn für das Recht
einsetzt und möglicherweise gar nicht der bornierte "Law und Order" Polizist, der für mich als Söring-Unterstützerin schon ein richtiges Feindbild war, ist. Bezeichnend ist da ja besonders die Sache mit dem Overlay mit dem Sockenabdruck. Gardner wurde ja in mehreren deutschen Fernsehberichten in seinem Büro interviewt. Einmal kommt ein Journalist, der ihn darauf anspricht, daß Gail Marshall gesagt hat, daß
der Sockenabdruck nicht Sörings sein muss. Da gibt Gardner einfach zu, ja natürlich, das habe er auch
niemals behauptet, es sei nur behauptet worden, daß er seinem Sockenabdruck ähnlich sehe. Der Interviewer fragte "Is that not tricky" und Gardner hat gesagt, nein, das ist so, wie die Dinge laufen. Der
Sockenabdruck sei ja auch nur eine Sache unter vielen gewesen, nicht ein alleiniger Beweis. Durch die
Behauptung Sörings, dieser Sockenabdruck, der fälschlicherweise gegen ihn verwendet worden sei vor
Gericht, fälschlicherweise den Geschworenen als seiner dargestellt worden sei, wodurch diese sich hauptsächlich aufgrund des Sockenabdrucks für seine Schuld entschieden hätten, wirkt die Äußerung Gardners so, daß es ihm egal ist, ob dadurch, daß fälschlicherweise dieser Sockenabdruck den Geschworenen als Beweis für Sörings Schuld dargestellt worden ist, ein Unschuldiger verurteilt wurde. Daß uns Terry Wright erklärt hat, daß in Wirklichkeit die Täterschaft von J.S. durch viele Dinge, das
Geständnis, die zutreffenden Tatortbeschreibungen, in dem Geständnis auch die Aussage von Söring, auf
Socken noch einmal in das Haus gegangen zu sein, wobei dann der Sockenabdruck wirklich ungefähr zu seinem Fuß passt, bewiesen wird, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Dann ist der Sockenabdruck
wirklich nur ein Indiz unter mehreren und steht nicht alleine da. Das hat mich zum ersten Mal anfangen lassen, Gardner als Person in einem anderen Licht zu sehen und nicht als den geradezu Bösewicht (borniert; es ist ihm egal, ob ein Unschuldiger verurteilt worden ist; Hauptsache, seine eigene Karriere hat
durch den Fall Söring einen Sprung nach vorn gemacht), als den ich ihn die ganze Zeit gesehen hatte.
Vielleicht könnt ihr verstehen, was ich meine, auch wenn es etwas verworren klingt.
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Ich glaube, wir sind gar nicht soooo sehr anderer Meinung. Ich habe damals auch den Film gesehen, war begeistert von der Story und dachte auch kurz: "Krass, ein Unschuldiger im Gefängnis." Auch wenn ich sofort gleich die Einseitigkeit des Films erkannte und ein paar Sachen extrem merkwürdig fand.

@blorgempire


Hier muss ich wirklich darauf hinweisen, daß ich den Film "Das Versprechen" nicht unvoreingenommen gesehen habe. Der Film war schon seit mehreren Jahren angekündigt, wurde anfangs nochmal verschoben, kam dann zuerst als Premiere auf einem Filmfestival, dann auf weiteren Filmfestivals, das war alles 2016,
und es war 2017, als man ihn endlich allgemein zugänglich sehen konnte. Ich hatte ihm richtig entgegengefiebert und war begeistert. Wenn man von einer Sache schon überzeugt und begeistert ist, dann nimmt man nicht alles so genau. Und an den grundliegenden Behauptungen (Jens Unschuld) habe ich
sowieso nicht gezweifelt.
(Hier kommt der von mir geschriebene Text auch schräg gedruckt wie ein Zitat und ich kann es nicht ändern.)
Zitat von higan7higan7 schrieb:Ob sie damit ihre journalistische Verpflichtung zur Neutralität verletzt hat, weiß ich nicht.
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Das finde ich eben schon, wenn man den 3Sat-Beitrag ansieht. Denn da wird deutlich, dass Steinberger und Vetter sich völlig auf das "Press Pack" von Söring verlassen haben.
Da hast du wahrscheinlich objektiv recht. Aber ich kann mich nicht so gegen K.Steinberger stellen, weil ich da auch auf derselben Seite war wie sie und ihren Einsatz als Journalistin für J.Söring geschätzt habe. M.Vetter ist ja erst später, durch sie, dazugestossen. Ich weiß, daß der katholische Pfarrer Bernd Kaut, der
ja auch in dem Film "Jens Söring - der lange Weg zur Freiheit" spricht, der J.S. im Gefängnis besucht hat,
als er Pfarrer der deutschen Gemeinde in Washington war, und ein guter Freund von J.S. geworden war, Karin Steinberger angesprochen hat, als er nach Dtld. zurück kam, ob sie nicht über J.S. im Gefängnis in Virginia berichten wolle. Der war damals von den deutschen Medien so gut wie vergessen. K. Steinberger wird sich auch nur von J.S. überzeugt haben lassen. Er wird ihr sympathisch gewesen sein. Es ging ihr zunächst einmal darum, über einen Deutschen im Gefängnis in Virginia, für dessen Unschuld einiges spricht, zu berichten, Sympathien zu wecken in Dtld. Daran finde ich überhaupt nichts Verwerfliches. Ich glaube nicht, daß Journalisten ganz unparteiisch sein müssten. Ich glaube zumindestens daran, daß sie das
auch alles geglaubt hat. ーーーÜbrigens, das mit den DNA Analysen kam erst, nachdem der Film schon
fertiggestellt war. Das war wohl im Juli 2016, und da war der Film schon vorgeführt worden und im Film selbst kommt auch nichts von den DNA Analysen vor. Karin Steinberger sagt auch, ich weiß nicht ob in dem
von dir verlinkten Filmbeitrag oder in einem anderen, daß sie auch nicht unbedingt von der Unschuld Sörings überzeugt gewesen sei, aber jetzt, wo es ja diese neuen DNA Erkenntnisse gäbe, sei es ja klar ( daß
er es gar nicht gewesen sein könnte). Also bitte entschuldigt, daß ich da einfach parteiisch war und bin
und deshalb dem Filmteam keinen Vorwurf machen will.
Daß der Film parteiisch und einseitig war, fand ich auch. Aber ich fand auch, daß man einen objektiven Film
gar nicht drehen kann.
Und E.H. wollte ja auch gar nicht sich von dem Filmteam interviewen lassen. (Dass Herr Hammel das selbstverständlich findet, weil sie wusste, dass das dt. Filmteam einen einseitigen Film drehen würde, lasse
ich dahin gestellt sein.) Aber was gewesen wäre, wenn sie doch zugestimmt hätte und ein Interview mit ihr
auch im Film vorgekommen wäre, kann ich mir gar nicht vorstellen. Dann hätten die Filmemacher nur noch
sagen können "J.Söring sagt" "Elizabeth H. sagt", gut , das wäre dann objektiver gewesen, aber es wäre
vielleicht auch gar kein Film mehr daraus geworden, jedenfalls kein interessanter. Immerhin haben sie sie
gefragt, was zumindestens wohl nicht gelogen sein wird. Ihr seht, ich bin pro-Söring-voreingenommen,
hoffentlich könnt ihr das irgendwie entschuldigen. Daß Annabel H. durch den Film überzeugt wurde, das stimmt. Aber andere wurden auch vor dem Film überzeugt.
Ich finde es auch nicht gut und nicht zu rechtfertigen, wenn jetzt K.Steinberger und M.Vetter weiter für
Sörings Unschuldstheorie arbeiten, wie sie es vor kurzen wohl in einem Podcast ? getan haben. Die beiden
könnte man wirklich einmal direkt darauf ansprechen, denn sie sind Professionelle und müssen sich solche
Nachfragen gefallen lassen.
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Hier hätte man aber schon als Journalist fragen sollen: Woher kommt die Behauptung, Jim Farmer hätte etwas mit dem Fall zu tun? Ach, nur von Söring selbst? Ist dies ausreichend, um einen Mann telefonisch und persönlich so unter Druck zu setzen? Und ihn im Film nach dem Motto "Irgendwas wird schon dran sein" bloßzustellen?
@blorgempire

Ich finde eher, wenn man J.Sörings Version der Geschichte eins zu eins glaubt, ist es nicht zu verwerflich, da bei Jim Farmer nachforschen zu wollen.
Zitat von dwtdwt schrieb:Wie kann sich ein Tony Buchanan ca. 40 Jahre später genau erinnern das es der Sommer/Herbst 1985 war.... Dazu ist er nachdem er die Dame im Tv gesehen hat nicht zur Polizei gegangen..... Aber 40 Jahre kommt er mit der Story....
@dwt

Wenn man so sehr von einer Sache (der Unschuld J.Sörings) überzeugt ist, dann klammert man sich an jeden Stohhalm. Deshalb habe ich mich auch gefreut darüber, daß dieser neue Zeuge aufgetaucht ist,
auch wenn ich wirklich die ganzen Bedenken auch hatte. Ich glaubte auch nicht, daß sich jemand nach so
vielen Jahren genau erinnern konnte. Eine Erklärung dazu, warum er erst so spät sich gemeldet hat, hat er
ja abgegeben. Das erschien nicht sehr überzeugend. 1990 hatte er den Prozess nicht so recht mitgekriegt, er hatte andere Dinge um die Ohren, aber beim Habeas Corpus Verfahren von 1995 habe er Gail Marshall
angerufen, aber nur auf den Anrufbeantworter sprechen können (von J.S.' Seite wird ein Nicht-Abgehört-worden-sein des Anrufbeantworters vermutet als einzig mögliche Erklärung). Bei R.Gardner habe er sich
gemeldet, dieser habe ihn einfach abgewimmelt. Es stellte sich mir auch die Frage, warum er es, wenn es sich doch um so eine wichtige Sache handelte, nicht noch einmal versucht hatte. Aber dafür könnte ich mir
als Erklärung denken, daß Buchanan, ein älterer Mann, der auch nicht besonders erfahren ist im Umgang mit Justiz, Rechtsanwälten und Polizei, meint, seine Pflicht getan zu haben, wenn er seine Information einem Polizisten mitgeteilt und einer Anwältin auf den Anrufbeantworter gesprochen hat. Nicht sehr überzeugend,
zugegebenderweise. Aber immerhin gut, noch einen Zeugen zu haben, der noch etwas für die Unschuld
J.S.’ aussagen kann. Besser er ist irgendwann gekommen mit seiner Aussage als gar nicht. (So habe ich es
jedenfalls gesehen).
Zitat von dwtdwt schrieb:Ja der Film zeigt wie subjektiv man den Fall interpretiert hat.... Daher braucht es zwingend eine Korrigendum
Da stimme ich dir völlig zu.



Wisst ihr vielleicht, was ich falsch mache, dass da immer unter den Zitaten mein eigener Text auch kursiv
erscheint ?Dann brauche ich nicht extra die Verwaltung zu fragen.



3x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 15:03
Zitat von higan7higan7 schrieb:Ihr seht, ich bin pro-Söring-voreingenommen,
hoffentlich könnt ihr das irgendwie entschuldigen. Daß Annabel H. durch den Film überzeugt wurde, das stimmt. Aber andere wurden auch vor dem Film überzeugt.
higan7, natürlich ist das zu entschuldigen! Gerade angesichts der Tatsache, wie raffiniert hier das Team Söring die Fakten verdreht hast. Du - und auch Annabel H. - gingen mit reinem Herzen an die Sache heran: Unterstütung für einen vermutlich Unschuldigen.
Ich glaube, was wir alle gelernt haben: Jemand der sagt, dass er unschuldig ist, muss es deshalb nicht sein. Im Gegenteil: fast alle Mörder behaupten dies von sich.
Und vielleicht sollte man eh mehr die ja tatsächlich unhaltbare Situation in Gefängnissen verbessern (Gewaltausbüche, völlige Überbelegung, keine Resozialisierung und psychogische Betreung). Für alle Gefangenen - schuldig oder nicht.
Zitat von higan7higan7 schrieb:Ich finde es auch nicht gut und nicht zu rechtfertigen, wenn jetzt K.Steinberger und M.Vetter weiter für
Sörings Unschuldstheorie arbeiten, wie sie es vor kurzen wohl in einem Podcast ? getan haben. Die beiden
könnte man wirklich einmal direkt darauf ansprechen, denn sie sind Professionelle und müssen sich solche
Nachfragen gefallen lassen.
Vetter hat ja immerhin in der Podcast-Fassung seines Films auch Hammel interviewt. Das ist ihm immerhin anzurechnen. Auf der anderen Seite arbeitet er wohl auch bei der Elsani-Serie mit. Der sehe ich eher sehr skeptisch entgegen (denn auf welcher "Fassung" will man denn nun die Ereignisse der Tatnacht von Schauspielern nachspielen lassen? Sörings erste, zweite, dritte heutige Version? Die Fassung der Geständnisse? Welcher? Das ist einfach alles völlige Spekulation.)
Wisst ihr vielleicht, was ich falsch mache, dass da immer unter den Zitaten mein eigener Text auch kursiv
erscheint ?Dann brauche ich nicht extra die Verwaltung zu fragen.
Du musst drauf achten, dass ein Zitat mit "quote" anfängt und "/quote" endet.


2x zitiertmelden
dwt ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 15:14
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:welcher "Fassung" will man denn nun die Ereignisse der Tatnacht von Schauspielern nachspielen lassen? Sörings erste, zweite, dritte heutige Version? Die Fassung der Geständnisse? Welcher? Das ist einfach alles völlige Spekulation.)
Genau das nimmt mich auch Wunder.

1. Elisabeth mit Jim Farmer - da würde dann EH zurecht alle Hebel in Bewegung setzen

2. Js war es alleine - das wäre dann absolut hetrodox.... Dazu würde das pro söring Lager niemals hand bieten


Ich habe natürlich wie immer die salomonische Lösung:

Beide waren am Tatort, aber was genau vorgefallen war im Haus bleibt im Dunkeln


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 15:18
Zitat von dwtdwt schrieb:Ich habe natürlich wie immer die salomonische Lösung:
Beide waren am Tatort, aber was genau vorgefallen war im Haus bleibt im Dunkeln
Haha, du Schelm ;-) ... das ist ja nicht mal das, was Team Söring sagt.
Salominisch wäre eher: zwei oder drei Alternativfassungen. Aber wer will das in einer unterhaltsamen Serie angucken? Das wären dann 3-4 alternative Stränge. Eher unergiebig.
Ich glaube eher, dass sich Frau Elsani extrem blamieren wird ... und die kann sich anders als Netflix nicht so gute Anwälte leisten.


melden
dwt ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 15:26
Zitat von higan7higan7 schrieb:Sörings Schuld sprechen und die doch eine Menge waren, ignorierte, weil es nicht zugeben wollte, daß es da
einen Fehler gemacht hatte, und daß Gardner ein Vertreter dieses Rechtsystems war und natürlich auch nicht
Die beiden Dorfpolizisten waren gottenfroh dass ihnen jemand (JS) das ganze Geständnis auf dem Silbertablett serviert hat

Jeder Polizist der so ein Geständnis bekommt von A bis z mit dem Tathergang und allem drum und dran....da ist jeder froh....

Denn ohne dieses Geständnis hätten die beiden (gardner/reid) sehr alt ausgesehen denn ohne die Geständnisse von Jens hätten sie gar nichts in der Hand gehabt gegen diese beiden und eine Verurteilung wäre dann zu 99% aussichtslos gewesen
Zitat von higan7higan7 schrieb:Aber dafür könnte ich mir
als Erklärung denken, daß Buchanan, ein älterer Mann, der auch nicht besonders erfahren ist im Umgang mit Justiz, Rechtsanwälten und Polizei, meint, seine Pflicht getan zu haben, wenn er seine Information einem Polizisten mitgeteilt und einer Anwältin auf den Anrufbeantworter gesprochen hat. Nicht sehr überzeugend,
zugegebenderweise.
Ich sage nicht dass er die Unwahrheit sagt aber das ist einfach nicht verifizierbar....

Genauso wie eine Zeugin vor Gericht gesagt hat dass in diesem Abend der ganze Parkplatz vor dem Haus von loose chippings voller PKW waren

Und zu guter letzt der Mister X in der Story von Jens.... Gibt ja ein guter Spruch wenn drei ein Geheimnis haben dann wird es eines Tages rauskommen....


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 15:42
Zitat von dwtdwt schrieb:Denn ohne dieses Geständnis hätten die beiden (gardner/reid) sehr alt ausgesehen denn ohne die Geständnisse von Jens hätten sie gar nichts in der Hand gehabt gegen diese beiden und eine Verurteilung wäre dann zu 99% aussichtslos gewesen
Korrekt. Du hättest weder Söring noch Haysom verurteilen können. Wobei, ehrlich gesagt, garantiert einer der beiden dann doch von seinem GEwissen eingeholt worden wäre. Mit so einer Schuld weiterzuleben - wie soll das gehen? Meistens knickt ein Mörder dann doch ein. Ich tippe dabei sogar auf EH: Sie wäre ja auch konfrontiert gewesen mit ihrer gesamten Familie, die sie bedrängt, endlich auszupacken. Hätte sie das ewig durchhalten könenn? Sicher nicht.
Und Söring hätte dann ganz sichergehen müssen, dass EH weiter die Klappe hält ...
Zitat von higan7higan7 schrieb:Buchanan
Ich glaube auch nicht, dass Buchanan lügt. Er wird irgendwann im TV vom Fall erfahren haben und dann eine reale Begegnung "umgedeutet" haben. Auf jeden Fall kannte er ja EH nur von TV-Bildschirmen, und eine Gegenüberstellung gab es nie.
Ich schätze, das war einfach ein Jäger-/Wildererpärchen. In Virgina ist die Jagdtradition stark, und Waffengesetze sind in den USA bekanntermassen etwas lockerer als bei uns.
Auf jeden Fall fand ich immer schon die Vorstellung, dass ein Mörderpaar die blutige Tatwaffe spazierenfährt, für so absurd, dass ich mich als Markus Vetter geschämt hätte, diese Szene zu verwenden.


1x zitiertmelden
dwt ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 16:18
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Meistens knickt ein Mörder dann doch ein. Ich tippe dabei sogar auf EH: Sie wäre ja auch konfrontiert gewesen mit ihrer gesamten Familie, die sie bedrängt, endlich auszupacken. Hätte sie das ewig durchhalten könenn? Sicher nicht.
Also da wäre ich mir nicht so sicher..... Der schwierigste Teil hatten sie ja hinter sich nach der Beerdigung und des Verkaufes des Hauses

Hätte man die Täter nicht gefunden dann wäre früher oder später Gras über die Sache gewachsen..... Evtl hätte dann das FBI doch noch den Fall in die Hände genommen


melden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 17:27
Die Polizei - mag sein. Aber doch nicht die Familie! Für die ist nie Gras über die Sache gewachen. Seit knapp 40 Jahren nicht.


1x zitiertmelden
dwt ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 17:37
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Die Polizei - mag sein. Aber doch nicht die Familie! Für die ist nie Gras über die Sache gewachen. Seit knapp 40 Jahren nicht.
Es gibt ja das Sprichwort: die Zeit heilt alle Wunden... Irgendwann muss man abschliessen können... damit man nach vorne blicken kann (also das Gegenteil von JS)

Und wenn man heute einen Howard Haysom fragen würde wie er das sehen würde....ich denn die Zweifel werden bleiben.... Die können auch nicht ausgeräumt werden .... Daher muss man abschliessen


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 20:03
@dwt
Zitat von dwtdwt schrieb:Es gibt ja das Sprichwort: die Zeit heilt alle Wunden... Irgendwann muss man abschliessen können... damit man nach vorne blicken kann (also das Gegenteil von JS)
Ich glaube nicht, dass dies möglich ist, wenn enge Familienmitglieder so aus dem Leben "gestochen" werden. Wenn ich da an die beiden Söhne von Derek Haysom denke, oder den Bruder von Nancy Haysom, plus alle weiteren Angehörigen ... das ist ein lebenslanges Trauma. Das vergeht nicht. Da heilt auch die Zeit keine Wunden, denn diese Menschen sind weg ... und ihre Ermordung wird ja seit Jahrzehnten durch die Medien wachgehalten. Eklig ist das.
Wären JS und EH nicht verurteilt worden (wenn z.B. beide geschwiegen hätten), wäre ja trotzdem sonnenklar gewesen, dass keine anderen Täter in Frage kommen. Siehe Meilenanzeige des Autos, siehe Flucht der zwei aus den USA, siehe Briefe. Ohne Sörings Geständnisse aber wäre Updike wahrscheinlich vor Gericht baden gegangen. Er hätte es versuchen können, aber da hätte er wohl nicht die Jury überzeugt. Ergo Freispruch. Und dann muss die Familie Haysom ihr Leben damit zubringen, dass ein enges Familienmitglied und deren Freund für diese Bluttat verantwortlich waren? Das wäre kaum auszuhalten gewesen.

Übrigens lustig, dass Hammel hier meinen Post zum 3Sat-Beitrag als Anlass nahm, diesen Fernsehbeirag von 2016 in seinem Blog messerscharf zu analysieren. Hoffentlich kriegen das Vetter und Steinberger auch mal mit, die haben echt verdient, ihr Fett wegzukriegen.


3x zitiertmelden
dwt ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 20:43
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Und dann muss die Familie Haysom ihr Leben damit zubringen, dass ein enges Familienmitglied und deren Freund für diese Bluttat verantwortlich waren? Das wäre kaum auszuhalten gewesen.
Finde es wichtig dass man weiß wer der Mörder ist damit man das ganze abschließen kann... Daher war der Prozess wichtig und richtig für die Verarbeitung so eines einschneidendes Erlebnis

Denn so ein brutaler Mord verlangt nun mal halt dass man weiß wer es war.... ansonsten wäre es bitter gewesen für die Bevölkerung von Lynchburg und Umgebung.. denn am Anfang ging ja noch die Panik um das es ein Massenmörder oder eine Gang sein könnte
Zitat von blorgempireblorgempire schrieb:Übrigens lustig, dass Hammel hier meinen Post zum 3Sat-Beitrag als Anlass nahm, diesen Fernsehbeirag von 2016 in seinem Blog messerscharf zu analysieren. Hoffentlich kriegen das Vetter und Steinberger auch mal mit, die haben echt verdient, ihr Fett wegzukriegen.
Er hat sich schon mehrmals bedankt beim Forum für die zahlreichen Inputs

Aber Vetter war so fair und hat beim 7 teiligen Podcast am Schluss sogar noch mit Hammel ein Interview gemacht... Als "kleines" Gegengewicht gemacht....das rechnet hammel ihm an

Das ist der 7 teilige Podcast...alles Restverwertung aus dem Film das Versprechen

https://www.ndr.de/kultur/sendungen/podcast4402.html


Was kurios ist, als ich das gehört habe auf DFL letztes Jahr dort war am Schluss dann das Interview mit Hammel.... Aber hier kommt am Schluss das Interview nicht....

@Encomium
Wissen sie warum das Interview mit ihnen nicht mehr auf der Homepage ist?
Der Präsident kann niemanden für Staatsverbrechen begnadigen. Die Washington-Post -Reporterin Laura Vozzella, die es eigentlich besser wissen müsste, behauptet, Barack Obama hätte Jens Söring begnadigen können. Das ist falsch. Der Präsident der Vereinigten Staaten kann nur Personen begnadigen, die wegen Bundesverbrechen verurteilt wurden
Das ist mir auch aufgefallen, das eine Reporterin aus dem renommierten Blatt Washington Post das nicht weiß.... So was finde ich einfach zuviel und passt zu Vetter/Steinberger...


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 20:54
@dwt
Zitat von dwtdwt schrieb:Was kurios ist, als ich das gehört habe auf DFL letztes Jahr dort war am Schluss dann das Interview mit Hammel.... Aber hier kommt am Schluss das Interview nicht....
Guter Fund, dwt ... das ist ja wirklich wieder mal ein Hammer.


melden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 20:55
@blorgempire
Das habe ich gelesen. Das hat Herr Hammel wirklich on Point zerpflückt. Ich würde ja direkt vorschlagen, Herr Hammel stellt mal eine eigene Pressemappe zusammen. So ein Package was alle seine Beiträge enthält. Plus Podcast als extra obendrauf und alles was von Hammel in der Presse zu finden war bisher. Hübsch gebunden und verpackt an alle TV Sender und Gastgeber die Söring bisher eine Bühne geboten haben. Und eine Premium Ausgabe an die Macher von „das Versprechen“
Habt ihr mitbekommen, dass sogar Axel Petermann im Podcast zu hören war? Ich war ganz erstaunt.


1x zitiertmelden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 21:00
@calligraphie
Was ist mit Petermann? Ich kannte den vorher nicht.


melden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 21:11
@calligraphie
Herr Petermann erscheint eigentlich recht häufig im deutschen TV bei diversen Sendern, wenn es um prominente Kriminalfälle geht. Es gab mE nach mal eine ganze Reihe mit ihm und einer Psychologin im zdf Info.
Wikipedia: Axel Petermann


melden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 21:44
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Habt ihr mitbekommen, dass sogar Axel Petermann im Podcast zu hören war? Ich war ganz erstaunt.
Ich finde den Podcast bisher gut. Der unvermeidliche A. Petermann nervt mich inzwischen leider fast so sehr wie die beiden Beneckes…


melden

Der Mensch Jens Söring

23.02.2022 um 22:29
@angellost
Er (AP) steht ja hierbei nicht im Mittelpunkt. Aber zumindest seine Analyse zur Tatausführung
war schlüssig.
Die beiden Beneckes sind ja inzwischen die Popstars auf ihren Gebieten. Weil sie nicht so akademisch staubtrocken daherkommen . Das man sie alle so häufig hört und sieht liegt evtl daran, dass wir hierzulande noch nicht so eine ausgeprägte Kultur von Ermittlern und Forensikern als gefeierte Medienstars haben.


melden
dwt ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der Mensch Jens Söring

24.02.2022 um 05:45
@calligraphie
@angellost

Für mich ist mit Abstand beste Profiler im DACH Raum

Thomas Müller

Wikipedia: Thomas Müller (Psychologe)


melden

Der Mensch Jens Söring

24.02.2022 um 07:36
Wann kommt der nächste Teil des Podcast über diesen Fall?

Ich guck selten TV und bekomme die Auftritte von J. Söring nur am Rande mit. Ich glaube, je mehr er öffentlich auftritt, desto mehr Menschen werden aufmerksam und recherchieren. Irgendwann kommt es zum großen Knall durch kritische Fragen.

@Glitzer

mich würden andere Foren auch interessieren

Ich habe den Eindruck dass J Söring sich hinter seinen Anwälten versteckt. Er ist wohl so aufgewachsen, dass er denkt durch den Status genießt man Schutz. Mir fiel das auf, als ich mir den Brief Sörings an Herrn Heusgen durchgelesen habe. Die Verzweiflung ist natürlich nachvollziehbar, die Forderungen an ihm realitätsfern und überheblich.

Manchmal frage ich mich ernsthaft, wie man - wenn er wirklich die Morde verübt hat - so an seinem Lügenkonstrukt festhalten kann (rein vom psychologischen Aspekt). So eine Blase muss doch irgendwann platzen. Genau das wäre doch das gefundene Fressen für die Presse.

Hat das "System Söring" tatsächlich so einen großen Einfluss?

Komischerweise muss ich ständig an N. Kambusch denken, die ja nachweislich Opfer ist und im Netz gemobbt wird und als Lügnerin dargestellt wird (teilweise).

Irgendwie alles verrückt

Kalimba


melden