Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mann von heute

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:26
Aber in der Öffentlichkeit in einem dieser "edlen" Polyester Trainingsanzügen zu flanieren halte ich schon für fragwürdig. Solche Bekleidung drückt nonverbal aus "Ich bin ein Proll", "Ich lebe von der Stütze".

An der Stelle musste ich schmunzeln, ist was wahres dran. :D @Helenus


melden
Anzeige

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:30
@raitoningu

Er wurde zu keinem zeitpunkt persönlich angegriffen.
Mach dir das bitte erst nochmal klar.

Zudem ist es keine diskriminierung, provokativ gegenüber einer normierenden und normativen gruppe zu schreiben.

Wenn ein Schwarzer einen kommentar zum Thema weiße Heuchelei abgibt und dabei provoziert und beobachtungen anbringt aus seinem persönlichen Leben, dann ist das, sofern er in einer weißen gesellschaft lebt, keineswegs diskriminierung.

Man kann keine gruppe diskriminieren, die sich gegenüber einem selbst in einer Machtposition befindet.

Etwas anderes wäre es wiederum, wenn in dieser Gesellschaft weiße eine marginalisierte Gruppe wären.
raitoningu schrieb:Wer zur "Mehrheit" gehört, ist also zum Abschuss freigegeben? Weil er ja automatisch aus seiner "norminativen Sicht heraus" andere ausschließt? Mit Toleranz hat das aber leider überhaupt nichts zu tun. Die setzt du hier gerade sehr selektiv ein...
Nein.
Was soll hier zum Abschuss freigegeben heißen?

Es wurde, nochmal für dein verständnis, gesagt, dass dieser übertriebene Männlichkeitswahn und das herausstellen des ICH BIN EIN MANN oft mit komplexen einhergeht.

Das ist ein Fakt.
Dabei wird keiner persönlich angegriffen, keiner hat gesagt dass ist bei crvena so.

Mit Toleranz hat das alles schonmal ohnehin nichts zu tun, sondern höchstens mit akzeptanz.

Denn was hat eine minderheit für eine wahl, als eine mehrheit zu tolerieren?


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:33
@CrvenaZvezda
CrvenaZvezda schrieb:Wer ständig seine Vorlieben anderen aufdrücken muss hat Probleme. Wer aber mit Gleichgesinnten über seine Hobbys redet und diese "dummerweise" ein Klischee treffen, hat auch Probleme?
Dachte ich mir....und genau darum ging es mir, nicht um Kiddies oder mit Komplexen beladene Menschen.
Das hat so keiner behauptet.
Wer über seine Hobbies andauernd redet und dabei ein Klischee bedient hat nichts zwangsläufig komplexe.
Das könnte man mir ja schließlich auch vorwerfen.
Ich hab manche Freundschaften, mit denen ich mich bloß über ein Thema unterhalte.

Aber werimmer herausstellen muss, dass er ein Mann ist, der männlich dekt, nnur männliche sachen macht usw usf., der hat durchaus möglicherweise komplexe, das ist ein psychologisch relativ oft vorkommendes kompensierungsverhalten.

Männlich sein, und sich absichtlich und betont männlich geben, das sind unterschiedliche sachen.


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:34
@CrvenaZvezda
Die weissen Socken und dazu die roten Sportschuhe wären in der Tat für mich nicht das Wahre.

Ich mag das einfach nicht in der Freizeit.


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:35
@Shionoro

Und wo bitteschön schrib ich was von "mich dadurch männlich fühlen und meine Männlichkeit dadurch zeigen"? Mit Kollegen die die gleichen Interessen ahben rede ich über Gemeinsamkeiten und Hobbys.
That's it. Weder will ich damit was beweisen noch was irgendjemandem aufdrücken.

Das meine Interessen gerade in's Klischee passen ist halt nun mal so....


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:36
@CrvenaZvezda

Und wo schrieb ich oder IRGENDWER dass du das tust?


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:37
@skeptikerin

Geschmackssache. Mir gefällt der Style für gewisse Anlässe und mir steht es auch.

Männlich oder nicht männlich ist daran nix, wie kommst du den darauf?


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:41
Ich kann ja nicht bestreiten, dass es Dir nicht steht.
CrvenaZvezda schrieb:Also wäre was in der Art zum an den See mit Kollegen bei 30 Grad und Sonnenschein "unmännlich"?
Hattest Du unter das Pic von dem Tennisspieler gepostet ...

Irgendwie verwirrst Du mich gerade.

Aber egal, lassen wir das. Ich glaube, wir reden aneinander vorbei.


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:44








Welcher der Typen sieht denn nun Gay aus? Typ 1, 2, 3 oder 4?


melden
CrvenaZvezda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:45
@skeptikerin

Ich denke auch, wir reden aneinander vorbei.


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 16:49
@jimtom

Ich bin dann wohl so einer.
Nein, ich tue mir nicht die Augenbrauen zupfen und dies und das.
Aber ich achte auf mein Äußeres. Die Haare müssen gut liegen, der Bart gepflegt, etc.
Ich kaufe mir oft Klamotten, Das ist halt der Druck der Gesellschaft heute.

Die Frauen haben sich überwertet, viele Typen wollen die meisten nur für's Bett und die Frauen denken dann, sie sind die Größten. Also erheben sie ihre Ansprücher, und die anderen Kerle müssen mitziehen (Kompensation durch Styling/Kleidung, etc) Um Marktwert zu erhöhen


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:02
Ich zupfe mir gelegentlich Augenbrauen.
Aber wenn ich dies tue, mache ich das natürlich total männlich.
Also mit Werkzeug und grimmigem Blick! Oga Oga!


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:03
@jimmybondy

Trommelst du dir denn dann auch mit deinen manikürten fingernägeln auf deiner total maskulin epilierten brust rum? :troll:


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:05
@hawaii
3
:D


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:06
@aseria23

Das inspiriert mich, ich werde mal darüber nachdenken! :D


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:08
@hawaii
Ich finde, dass Nr. 2 etwas aus dem Rahmen fällt.

Allerdings wirkt er auf mich eher wie ein kleiner Junge, den man schick angezogen hat ;)


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:10
@Shionoro
Shionoro schrieb:Er wurde zu keinem zeitpunkt persönlich angegriffen.
Mach dir das bitte erst nochmal klar.
Natürlich nicht. Wenn jemand schreibt, dass er gerne über diese Themen spricht und dann ganz "zufällig" bemerkt wird, dass das primitiv sei, hat das selbstverständlich nichts mit ihm zu tun...
Shionoro schrieb:Zudem ist es keine diskriminierung, provokativ gegenüber einer normierenden und normativen gruppe zu schreiben.
Und genau da liegt der Denkfehler. Diskriminierung ist per Definition eine "gruppenspezifische Benachteiligung oder Herabwürdigung". Die Größe oder der Einfluss der Gruppe ist egal. Frauen kann man schließlich auch diskriminieren, oder?
Shionoro schrieb:Man kann keine gruppe diskriminieren, die sich gegenüber einem selbst in einer Machtposition befindet.
Warum sollte man das nicht können? Und inwiefern befindet sich jetzt beispielsweise @CrvenaZvezda hier in einer Machtposition?
Shionoro schrieb:Es wurde, nochmal für dein verständnis, gesagt, dass dieser übertriebene Männlichkeitswahn und das herausstellen des ICH BIN EIN MANN oft mit komplexen einhergeht.
Sicher tut es das. Aber beispielsweise übertrieben "feminine" Körperpflege bei Männern geht genauso oft mit Komplexen einher. Ist ähnlich wie bei Horoskopen. Mit solchen Aussagen hast du immer eine hohe Trefferquote. Im übrigen kannst du dir diese herablassenden Nebensätze sparen. Ich verstehe sehr gut...
Shionoro schrieb:Das ist ein Fakt.
Dabei wird keiner persönlich angegriffen, keiner hat gesagt dass ist bei crvena so.
Um ihn persönlich ging es mir auch gar nicht. Aber die Diskussion hier ist mal wieder ein schönes Beispiel für das, was man hier sehr oft beobachten kann. Du selbst hast geschrieben, dass du Menschen, die bestimmten Rollenbildern entsprechen unterstellst, sie würden andere ausschließen. Und dass du mit zweierlei Maß misst:
Shionoro schrieb:Ich habe kleinere Hemmungen, provokant und offensiv gegenüber eine priviligierten gruppe zu schreiben, die sich wehren kann, und teils aus ihrer normativen sicht heraus andere ausschließt (und seien wir ehrlich, genau das passiert in gruppen, die sich nur auf Autos, ficken, sport beschränken wenn da einer z.b. in den verein will der anders tickt), als auf eine Gruppe einzudreschen, die ohnehin schon Feindseligkeiten ausgesetzt ist.
Ich finde das daneben. Die "Norm" ist sowieso schon lange einem Wandel unterworfen, wer sich heute noch traut, zu sagen, dass er selbst gerne nach eher konservativen Rollenbildern lebt, ist eher in der Minderheit. Und bekommt automatisch vorgeworfen, er wäre deshalb intolerant, obwohl es da oft überhaupt keinen Zusammenhang gibt.
Shionoro schrieb:Mit Toleranz hat das alles schonmal ohnehin nichts zu tun, sondern höchstens mit akzeptanz.
Was soll die überflüssige Haarspalterei? (Abgesehen davon, dass es sehr wohl mit Toleranz zu tun hat...)
Shionoro schrieb:Denn was hat eine minderheit für eine wahl, als eine mehrheit zu tolerieren?
Siehe "Diskriminierung" oben. Diese Begriffe sind nicht abhängig von "Minderheiten" oder "Mehrheiten", auch wenn du sie gerne so interpretieren möchtest.


melden
senkelwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:20
jimmybondy schrieb: Ich zupfe mir gelegentlich Augenbrauen. Aber wenn ich dies tue, mache ich das natürlich total männlich.
Männer zupfen sich keine Augenbrauen, das ist voll Metrosexuell -und lächerlich-.


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:27
senkelwatch schrieb:Männer zupfen sich keine Augenbrauen, das ist voll Metrosexuell -und lächerlich-.
In Zeiten wo sich Männer die Klötten rasieren, die Ohrlöcher dehnen und sich Delphine auf die Brust tätowieren, fallen akurate Augenbrauen eigentlich kaum auf. :D


melden
Anzeige

Der Mann von heute

05.03.2014 um 17:27
@raitoningu
raitoningu schrieb:Natürlich nicht. Wenn jemand schreibt, dass er gerne über diese Themen spricht und dann ganz "zufällig" bemerkt wird, dass das primitiv sei, hat das selbstverständlich nichts mit ihm zu tun...
Was so auch nicht getan worden ist.
raitoningu schrieb:Und genau da liegt der Denkfehler. Diskriminierung ist per Definition eine "gruppenspezifische Benachteiligung oder Herabwürdigung". Die Größe oder der Einfluss der Gruppe ist egal. Frauen kann man schließlich auch diskriminieren, oder?
Die Größe ist egal, der Einfluss nicht.
Es ist keine Diskriminierung, wenn ich persönlich gemein zu irgendeiner Gruppe bin die nicht in irgendeiner Form benachteiligt ist. (und das sind leute die innerhalb der Norm leben eben nicht, sonst wäre das ja nicht die norm, also das bestimmende Bild, zu dem andere konformieren sollen).

Genauso ist ja z.b. Mobbing keine Diskriminierung, wenn ich persönlich jemand andere Mobbe für etwas, was nicht in irgendeiner Form auf vorurteilen basiert (z.b. wenn ich die Person einfach mobbe, weil ich sie nicht mag wegen persönlichen Gründen).

Diskriminierung findet da statt, wo man sich zum verlängertem Arm macht einer Gesellschaftlichen Stukrtur, die einer Minderheit irgendwelche Stereotype zuschreibt und ich auf Grund dieser diese Minderheit angreife oder ihr irgendetwas aufzwingen will.

Man kann als angehöriger einer Minderheit furchtbar verbittert, bösartig, vorurteilsbehaftet und ignorant sein.
Diskriminieren tut man eine Mehrheitsgruppe damit aber nicht.

Das kann man erst, wenn die eigene gruppe über die diskriminierte gruppe bzw angegriffene Gruppe eine gewisse macht hat, bzw. ein machtgefälle herrscht.

Konkret:

Wenn ein Schwarzer im Ghetto gegen Weiße hetzt diskriminiert er sie nicht, denn er ist nicht in einer Machtposition ihnen gegenüber, er kann sie auch nicht benachteiligen.
Er kann sie beleidigen, er kann sie sogar physisch angreifen, aber damit macht er sie weiterhin nicht zu einer benachteiligten gruppe .

Anders sieht das aus, wenn ein Weißer in einem schwarzen Viertel wohnt, und ihm allerlei Vorurteile entgegenschlagen.
Dann ist er wirklich diskriminiert, denn er befindet sich in einer Ohnmachtsposition gegenüber des restumfeldes, in dem er lebt.


Gesellschaftlich gesehen sind typen, die sich besonders männlich geben und darauf achten, zur männlichen norm dazuzugehören sicherlich nicht in einer ohnmachtsposition gegenüber Menschen, die von traditionellen Rollenbildern abweichen.

Wird ein Mann, der auf Frauen steht und sportlich ist in der Schule diskriminiert? Hat er eine höhere Selbstmordrate? HAt er Probleme bei der Jobfindung? Muss er damit rechnen, auf Gesellschaftliche widerstände zu stoßen für seine HObbies`?

Nein.

Er ist nicht diskriminiert, ob ihn jetzt irgendwer sagt, dass er ihn primitiv findet oder nicht.
raitoningu schrieb:Um ihn persönlich ging es mir auch gar nicht. Aber die Diskussion hier ist mal wieder ein schönes Beispiel für das, was man hier sehr oft beobachten kann. Du selbst hast geschrieben, dass du Menschen, die bestimmten Rollenbildern entsprechen unterstellst, sie würden andere ausschließen. Und dass du mit zweierlei Maß misst:
Das habe ich nicht, weder das eine, noch das andere.
Ich sagte, wer sein klassisches rollenbild besonders herausstellen muss (wohlgemerkt, nicht entsprechen, herausstellen), der ist häufig komplexbehaftet.
Das stimmt so auch ganz einfach.

das mit dem 'zweierlei maß' habe ich ja im vorhergehenden Absatz relativ breit erklärt.
raitoningu schrieb:Ich finde das daneben. Die "Norm" ist sowieso schon lange einem Wandel unterworfen, wer sich heute noch traut, zu sagen, dass er selbst gerne nach eher konservativen Rollenbildern lebt, ist eher in der Minderheit. Und bekommt automatisch vorgeworfen, er wäre deshalb intolerant, obwohl es da oft überhaupt keinen Zusammenhang gibt.
Es kann durchaus sein, dass man marginalisiert wird wenn sich die Norm ändert.

Hausfrauen sind teilweise durchaus Diskriminierung ausgesetzt, das will keiner bestreiten.

Aber sportliche, heterosexuelle Männer die auf Autos stehen sind es nicht.
raitoningu schrieb:Was soll die überflüssige Haarspalterei? (Abgesehen davon, dass es sehr wohl mit Toleranz zu tun hat...)
Ich finde die Unterscheidung wichtig, aber sei's drum.
raitoningu schrieb:Siehe "Diskriminierung" oben. Diese Begriffe sind nicht abhängig von "Minderheiten" oder "Mehrheiten", auch wenn du sie gerne so interpretieren möchtest.
Doch, wi eerklärt, sie sind durchaus abhängig davon, welcher Gruppe manin welchem Zusammenhang angehört.


melden
300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden