Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mann von heute

Der Mann von heute

05.03.2014 um 23:30
@-ripper-

...wo musst du denn mir etwas aus der nase ziehen...:ask:...ich muss doch ständig nachhaken...^^....

...aber einmal ein was dem "23%-Mythos".......

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2010/10/PD10_384_621.html


melden
Anzeige

Der Mann von heute

05.03.2014 um 23:31
@1ostS0ul

zaramanda schrieb:
Vorher war das ja oft so, dass Männer bevorzugt wurden

...und das weißt du woher...?


Aus meinem Umfeld. Bei meiner Schwester war das sehr häufig so.



zaramanda schrieb:
Gerade in sogenannten Männerberufen

...was bezeichnest du denn als "Männerberufe"...:ask:..denn die quote bezieht sich auf die "Führungsebenen" der "aktieunternehmen"...


Sind ja anscheinend nicht nur diese Ebenen. Auch in anderen Berufen ist das teils noch so.
Mein Vater ist KFZ Mechaniker. Die junge Frau die sich bewarb, wurde, trotzdem sie besser war als die Männlichen Bewerber, nicht eingestellt, weil sie weiblich ist.



zaramanda schrieb:
Und jetzt ist eben so, dass auch die Frau eingestellt werden muss.

..also, einmal abgesehen davon ob es war oder nicht, Feuer mit feuer...gute wahl...?


zaramanda schrieb:
Warum wird der Mann benachteiligt?

...dann wurde die frau, einmal davon abgesehen ob es war oder nicht, auch nicht benachteiligt wenn sie die qualifikation hatten...:ask:..wo ist das problem...?

Das kapier ich grad nicht...





zaramanda schrieb:
gleiche Qualifikation

...was denkst du...wie oft wird dies vorkommen..:ask:...gerade auf dieser ebene...?


Also unterstellst du Frauen auf diesen Ebenen schon mal Grundsätzlich weniger wissen und können. ?? Bravo


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 23:40
@1ostS0ul

Was willstn du die ganze Zeit mit deinen verdammten 23 Prozent? Willst du mich ärgern? Liest du meine Beiträge nicht oder sind die nicht verständlich? Hier:

Ich glaube keineswegs an die 23% da die Lohnabweichungen nicht statisch sind sondern variieren.
Beitrag von -ripper-, Seite 29

Wie gesagt, es gibt signifikante Lohnabweichungen. Aber diese lassen sich schwer berechnen, deswegen sagte ich, das dieser Wert variiert.


melden

Der Mann von heute

05.03.2014 um 23:54
@zaramanda
zaramanda schrieb:Aus meinem Umfeld. Bei meiner Schwester war das sehr häufig so.
...und du kennst auch immer die unterlagen der mitbewerber...?
zaramanda schrieb:Auch in anderen Berufen ist das teils noch so.
...1 beispiel....das es vorkommen kann, bestreite ich nicht (was auch im umgekehrten fall sein kann) nur wird dies nicht flächendeckend sein....wobei andere berufe im bezug auf die quote ohnehin im moment uninteressant sind da diese nicht davon betroffen sind...
zaramanda schrieb:Das kapier ich grad nicht...
...du schriebst..."warum wird der mann durch eine quote benachteiligt"...und im nächsten satz schreibst du das es früher angeblich die gleiche situation nur andersherum gegeben hätte und schreibst auf einmal von einer benachteiligung der frauen...was also in dem einen fall als benachteiligung angesehen wird siehst du im umgekehrten fall nicht mehr als benachteilgung an...?
zaramanda schrieb:Also unterstellst du Frauen auf diesen Ebenen schon mal Grundsätzlich weniger wissen und können. ??
...weshalb...:ask:...auch unter männern wird eine gleiche Qualifikation, gerade auf dieser ebene, in den seltensten fällen, wenn überhaupt, anzutreffen sein....


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:00
@-ripper-
-ripper- schrieb:Was willstn du die ganze Zeit mit deinen verdammten 23 Prozent?
Beitrag von -ripper-, Seite 2

...da hast aber fleißig den 23%-Mythos zu untermauern versucht... ;) ..
-ripper- schrieb:Wie gesagt, es gibt signifikante Lohnabweichungen.
...man kann es nicht bzw. schwer berechnen aber dennoch behauptet man es oder hast du etwas was das "belegt"...:ask:..abgesehen von den 23%....?...oder wie kommst du denn dann, wenn nicht durch die 23%, zu deiner aussage...?

...bzgl statisch und variieren...die 23% sind auch nur ein durchschnittswert...


melden
kannnichsein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:03
Robert Betz scheint es zu wissen
so-wird-der-mann-ein-mann-m-audio-cd-072


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:08
@1ostS0ul

Hier bitte, viel Spaß:
http://www.zeit.de/karriere/beruf/2013-03/lohnunterschied-geschlechter-statistik


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:15
@-ripper-

...also nun doch wieder die 23%...^^...

...und was genau willst du jetzt damit sagen...:ask:...ist für mich alles nichts neues --> keine benachteiligung wurde hier auch nur in irgendeiner form belegt...oder habe ich etwas überlesen...?


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:17
@1ostS0ul

Ach vergiss es. Spinn einfach dein Märchen von der Männerdiskriminierung weiter ;)


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:18
@kannnichsein
Der Inhalt dieses Buches wäre Feuer für diese Diskussion. Zu schade, dass es hier wohl niemand kennt.


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:23
@-ripper-
-ripper- schrieb:Ach vergiss es. Spinn einfach dein Märchen von der Männerdiskriminierung weiter ;)
...tja wenn man nichts hat kommt eben so etwas (perönliche ebene...)...-.-....zwar relativ schwach aber ich kann dich beruhigen nicht unüblich in dieser situation... ;) ...immer wieder faszinierend wie man mit scheinbar nicht einem argument sich so in seine position verbeißen kann und dann nach zwei fragen auf die persönliche ebene wechselt und aus der "Diskussion" flüchtet...schade aber was solls...


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:31
@1ostS0ul

Ich hab halt keinen Bock mit jemanden zu diskutieren der nach Sichtung eines Zeitungsartikels in dem 22% Prozent stehen immer noch 23% schreibt, und der dann immer noch nicht kapiert das es Lohnabweichungen gibt.

Aber wenn ich ganz ehrlich bin, dann weiß ich überhaupt nicht so recht was du eigentlich willst. Du fühlst dich als Männliches Opfer irgendeiner Diskrimination ausgesetzt. Tut mir Leid, ich kenne diesen Schwachsinn, und ich weiß langsam einfach nicht mehr was ich noch dazu schreiben soll.

Von wem die persönliche Eben ausging, naja lies doch mal deinen ersten Post:
1ostS0ul schrieb:und du glaubst auch noch an den weihnachtsmann
Aber ich glaube, Zusammenhänge zu erkennen ist nicht so dein Ding. Zumal ich dich später auch noch gebeten habe das du mal mit anständigen Sätzen und Formulierungen ankommst und nicht immer mit deinen halbgaren Einzeilern voller willkürlicher Satzzeichen. Und wenn du in diese Scheißbeiträge (Ja, was anderes sind die nicht) nicht auch noch tausende Smileys stopfen würdest, könnte ich sie eventuell sogar ernst nehmen.

Bis dahin bleibt mir wirklich nicht viel mehr als, aus dieser "Diskussion" zu flüchten, und hoffen das der nächste Diskutant fruchtbarer ist.


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:49
@-ripper-
-ripper- schrieb:Von wem die persönliche Eben ausging, naja lies doch mal deinen ersten Post:
...Touché...^^
-ripper- schrieb:22% Prozent stehen immer noch 23% schreibt
....die grundlage der zahl ist das gleiche (gender pay gap), die 23% wurden "jahrelang" verwendet....
-ripper- schrieb: und der dann immer noch nicht kapiert das es Lohnabweichungen gibt.
...welche jedoch nichts mit einer benachteiligung zu tun haben, worum es nebenbei bemerkt ging...-.-....
-ripper- schrieb: Du fühlst dich als Männliches Opfer irgendeiner Diskrimination ausgesetzt.
...wo hast du denn das herausgelesen..:ask:...wann schrieb ich denn etwas davon das ich mich fühlen würde...?
-ripper- schrieb: könnte ich sie eventuell sogar ernst nehmen.
...ein paar smilesys lassen dich also schon an der ernthaftigkeit zweifeln....


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 00:54
1ostS0ul schrieb:die 23% wurden "jahrelang" verwendet
Für die unbereinigte Berechnung, ja.
1ostS0ul schrieb:welche jedoch nichts mit einer benachteiligung zu tun haben
und nochmal. Frauen weniger zu zahlen als Männern, ist eine Benachteiligung.
1ostS0ul schrieb:wann schrieb ich denn etwas davon das ich mich fühlen würde
Nirgendwo, ich hab das nur hierauf bezogen. Schlußfolgernd kommt dabei immer die gleiche Soße raus. Na gut, vielleicht nicht bei dir. What ever...

natürlich es wird ja "nur" der mann benachteiligt....:nerv:...
1ostS0ul schrieb:ein paar smilesys lassen dich also schon an der ernthaftigkeit zweifeln
Wenn ich im Real Life mit jemanden diskutiere und dieser Mensch zwinkert mir dauernd zu, grinst, lacht und zieht ständig irgendwelche Grimassen. Dann lässt mich das schon sehr an der Ernsthaftigkeit zweifeln.


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 01:14
@-ripper-
-ripper- schrieb:und nochmal. Frauen weniger zu zahlen als Männern, ist eine Benachteiligung.
...wäre es....aber geschieht ja nicht...oder zitiere mir doch einmal den abschnitt aus deinem link, welcher dich zu diesem schluss bringt...?
1ostS0ul schrieb:natürlich es wird ja "nur" der mann benachteiligt....:nerv:...
...sage ich z.B. nicht, nur das man mir bisher nicht wirklich etwas haltbares nennen konnte und ich würde vermuten wenn es etwas relevantes geben würde würde es nicht lange dauern bis dies thematisiert werden würde (frauenbeauftragte etc....)...nur hört man hier ständig nur das thema Lohn und quote wofür es beides nichts haltbares gibt was eine benachteiligung untermauern würde...ich lasse mich jederzeit "gerne" von dem gegenteil überzeugen, nur sollte dies eben mehr sein als "es sind weniger frauen in führungspositionen --> hier liegt eine benachteiligung vor" sein....

...was hier auch das hauptproblem ist das dieses bzw. die möglichkeit einer möglichen benachteiligung der männer nicht thematisiert wird...
...kleines beispiel auch bzgl. deiner aussage "Märchen"...wieviele frauenhäuser gibt es,...?...sagen wir 50 oder huundert (ist schon ein bisschen her), sie erhalten staatliche förderung...wieviele männerhäuser gibt es ...?...zwei, beide nicht staatlich gefördert..fällt dir etwas auf...?

...könnte auch noch weitere Beispiele für die "Märchen" bringen... ;)...
-ripper- schrieb: Schlußfolgernd kommt dabei immer.
...ich weiß nun nicht was du mit "hierauf bezogen" und "die gleiche soße" meinst...?
-ripper- schrieb:Wenn ich im Real Life
...nur das dies nicht das real life ist... ;) ...


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 01:16
facepalm 1


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 01:18
@-ripper-

...kommt noch ein bisschen mehr...?wenn ich was falsch verstanden habe sollte...

...edit...wie war das mit der nase und so...dann amch doch endlich einmal butter bei den fischen,....anstatt hier ständig rum zu eiern, wenn du wirklich etwas hast...


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 01:20
@-ripper-

Harre aus. Heldin Aseria ist schon auf dem weg zur rettung :D!

@1ostS0ul

http://arbeits-abc.de/warum-verdienen-frauen-meist-weniger-als-maenner/
Warum verdienen Frauen meist weniger als Männer?

Frauen verdienen meist weniger als MännerObwohl Frauen heute häufig die gleichen Qualifikationen besitzen oder gleiche Leistungen erbringen wie ihre männlichen Kollegen, werden sie doch in fast allen beruflichen Tätigkeiten schlechter bezahlt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verdienen Frauen in Deutschland durchschnittlich 22 Prozent weniger als Männer. Damit liegt die Bundesrepublik weit hinter anderen europäischen Ländern zurück, in denen Frauen im Durchschnitt nur 15 Prozent weniger verdienen als Männer.

Laut der aktuellen Studie „Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gibt es verschiedene Gründe, warum Frauen schlechter verdienen:

• Tradierte Rollenvorstellungen und Geschlechtsstereotype

Zentraler Grund sind geschlechtsspezifische Diskriminierungen (zum Teil sogar in Tarifverträgen festgelegt), nach denen die Arbeitsleistung von Frauen immer noch als „minderwertiger“ angesehen wird. Frauen – so die Klischees – sind schlechter gebildet, psychisch und körperlich weniger belastbar, nicht durchsetzungsfähig und müssen nicht wie Männer „eine Familie ernähren“.

Auch die Argumente, dass Frauen häufiger in schlecht bezahlten Berufen und Branchen arbeiten, oft nur teilzeitbeschäftigt sind, weniger Führungspositionen besetzen oder eher in kleinen und mittelständischen Unternehmen arbeiten, können die geschlechtsspezifischen Einkommensunterschiede nur teilweise erklären. Denn hier sind ebenfalls die Bruttolöhne bei Frauen allgemein niedriger und Vergütungen für Überstunden sowie Zulagen (z. B. für Schicht- und Nachtarbeit) werden weniger bezahlt.

Ein bedeutende Ursache für die Einkommensunterschiede sind dagegen die beruflichen Unterbrechungen von Frauen in der Familienphase. Frauen erreichen deshalb oft keine derart lange Betriebszugehörigkeit wie Männer und erhalten kaum die Möglichkeit, in eine obere Gehaltsstufe zu kommen. Auch die Elternzeit-Regelung für Männer ändert an diesem Umstand bislang nichts: Denn in den meisten Familien ist es selbstverständlich, dass der besser verdienende Partner – also der Mann – weiterhin arbeiten geht, um Einkommenseinbußen für die Familie zu vermeiden.

Zudem können Frauen nach der Familienphase häufig nicht auf der gleichen Gehaltsstufe in den Beruf zurückkehren, sondern werden zurückgestuft oder müssen alternativ schlechter bezahlte Jobs (z. B. Mini- und Teilzeitjobs, freiberufliche Tätigkeiten) annehmen. Viele Personalverantwortliche wissen um die Not von Frauen mit Familie, die dringend einen Job als „Hinzuverdienerin“ benötigen, und machen ihnen deshalb von vornherein geringere Gehaltsangebote als Männern.

Des Weiteren verhalten sich Frauen in Gehaltsverhandlungen zurückhaltender und wechseln seltener ihre Arbeitsstelle, um ein besseres Gehalt zu bekommen. Frauen sind deshalb aber nicht generell unflexibler als Männer. Grund dafür ist vielmehr, dass die meisten Frauen froh sind, eine Stelle gefunden zu haben, bei der sie Berufstätigkeit und Familienleben vereinbaren können, und diesen Vorteil nicht verlieren wollen.
Für den Anfang.


melden

Der Mann von heute

06.03.2014 um 01:23
@aseria23

...na da bin ich aber gespannt...


melden
Anzeige

Der Mann von heute

06.03.2014 um 01:31
@aseria23
aseria23 schrieb:Für den Anfang
...der "anfang"...:ask:...welcher schon auf seite zwei gebracht wurde...xD...und täglich grüßen die 23%, welche auch nach dem zwanzigsten mal nicht besser und nur auf grund dessen das man sie das zehntemal wiederholt haltbarer werden...


melden
222 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden