Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 17:11
@vincent
Erstens: es heißt "Koran".
Zweitens: Nein ich habe ihn nicht gelesen
Drittens. Wir haben aber den Koran als Buch daheim ja
Viertens. Mein Vater hat ihm gelesen und da steht NIX von einem "heiligen Krieg"

Es sind halt die ganzen Nachrichten und Berichte die mir diesbezüglich Angst machen.
Aber man kann ja nicht immer einer Meinung sein, oder?


melden
Anzeige

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 17:48
Baeuerchen schrieb:ISt es nicht ein Teufelskreis? "Der westen" zeigt auf den Islam, stellt diesen als Quell des Terrors da. Nun fühlen sich dort Menschen bedroht und formieren sich zu einem Extrem, nutzen den Islam als begründung Ihrer taten. Dadurch fühlt sich "der Westen" in seiner Annahme bestätigt und formiert sich immer mehr gegen den Islam, der ja scheinbar wirklich die Quelle des Terrors ist.
Es ist ein Teufelskreis aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint, die Meschen lassen sich zu leicht manipulieren.
Baeuerchen schrieb:Dieses Bild ist alles andere als neu, dieses Bild hat es schön öfter in der Geschichte der Menschheit gegeben. Dieses Bild ist nur gerade aktuell, aber durchaus Menschlich. Fragt sich ob sich der MEnsch dann doch mal weiterentwickeln will, oder dieses Bild immer und immer wieder zeichnet.
Das stimmt die Geschichte scheint sich immer zu wiederholen, wenn auch abgeändert.
Und nein die Menschen scheinen auch nicht wirklich aus ihr zu lernen, wenn man bedenkt wie schnell sich hier in Deutschland die Einstellung vieler geädert hat wegen ein paar Flüchtlingen, ist schon erschreckend. Gerade wir sollten es besser wissen, aber die Geschichte lehrt die Menschen dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt, wusste schon Gandhi.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 22:54
Nein, absolut nicht. Der Islam verabscheut es, unschuldigen Menschen Schaden zuzufügen. Es heißt im Koran man soll gut zu allen Menschen sein, egal welche Religion etc sie haben (kein Zwang im Glaube!). Kampf gegen die Ungläubigen ist so gemeint, dass wenn jemand kommt und dein Land, deine Familie angreift, du dich natürlich verteidigen sollst.

Es gibt wie in jeder Religion Spinner, die sich Dinge auslegen so wie es für sie passt! (Zb mit dem dschihadismus. Meiner Meinung nach sehen da die radikalen Leute nur eine Gelegenheit ihre Agressionen auszuleBen damit auf Kosten der Religion, denn im Koran steh das ja so..ein schmarrn steht dass da so!)

Ich habe den Koran selber gelesen und dass es keine friedliche Religion iSt, ist absoluter Humbug und wird nur aufgebläht von den Medien. Das ist genauso wie wenn ich sagen würde, das Christentum steht für die Vergewaltigung von KIndern, nur weil irgend ein idiotischer Priester sich an Kindern verging (was auch zur Genüge vorkam.)

Und weil viele die generelle Meinung haben, Muslime wollen einen den Islam aufzwingen: Muslime haben mich noch nie am Wochenende belästigt und sind vor meiner Tür gestanden um die "Frohe Botschaft" zu verkünden, so wie die Zeugen Jehovas Zb ;-) !


melden
Juvenile
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 22:57
@Mixi
Genau, es hat mal wieder nichts mit nichts zutun. Am Ende ist es der böse Westen wieder schuld und alle terroristen hatten eine schwere Kindheit.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:03
@Juvenile: natürlich nicht, Taten von Terroristen sind verabscheuungswürdig und können niemals durch eine schwere Kindheit etc gerechtfertigt werden!! Und wo bitteschön steht, dass der böse Westen an irgendetwas Schuld hat? Ich habe oben nur meine Meinung geäußert und zwar, dass ich finde, dass der Islam keine friedensfeindliche Religion ist. ;)


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:05
Mixi schrieb: Es heißt im Koran man soll gut zu allen Menschen sein, egal welche Religion etc sie haben
Kannst du mir mal bitte die Sure und den Vers nennen, wo das drin steht. Und ich meine nicht den Zwang im Glauben, sondern so wie da steht, gut zu allen Menschen zu sein unabhängig ihrer Religion.


melden
Juvenile
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:10
@Mixi
Warum beziehen die terroristen dann auf den Koran und nicht auf die Bibel? Komisch oder? Wenn es im Koran nur um Bienen und Blumen geht dann macht es einen stutzig.
Ein angeblich so friedliches Buch kann man dann nicht so falsch auslegen und damit terror zu rechtfertigen. Völliger Quatsch!


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:15
@Juvenile
Was für Rückschlüsse können wir denn von Terroristen, die sich auf die Bibel beziehen, schließen? Oder ungläubigen Terroristen, jüdischen Terroristen usw. usf.


melden
Juvenile
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:19
@vincent
Das diese die Bibel falsch ausgelegt haben. Und in der Bibel geht es auch recht hart zu zum Teil. Deswegen kann der Koran bestimmt nicht so friedlich sein wie es der User oben behauptet.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:19
@Juvenile
Wieso kann er - der Koran - dann nicht auch falsch ausgelegt worden sein?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:32
@vincent : wie gesagt, es ist schon länger her dass ich ihn gelesen habe, und das auch nur ein mal. Von daher kann ich dir leider keine Sure dazu nennen, denn das habe ich mir natürlich nicht gemerkt. Es stand auf jeden Fall, und daran erinnere ich mich sehr gut weil ich damals den aha- der islam-meint-also-man-soll-zu-allen-gut-sein Effekt hatte ;-)


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:32
@Mixi
Melde die Quelle mal lieber selbst. Das wird hier meines Wissens nicht gerne gesehen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:34
lassmiranda: sorry ich bin neu hier, wie meinst du das? Meinst du, dass ich nicht verlinken soll?


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:35
@Mixi
Genau. Ist ein unerwünschter Link. Und die Seite ist halt tatsächlich ziemlicher scheiß. Würde ich dir auch so nicht empfehlen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:50
Der Islam an sich ist keine friedensfeindliche Religion.
Es sind leider die fanatischen Gläubiger, die im
Namen des Islams eine neue Weltordnung herstellen, und die Welt islamisieren möchten.

Auch wenn es manchen Usern nicht passt, aber die Bibel und der Koran haben die gleichen Wurzeln.

z.B. Mose(s) existiert in beiden Glaubensrichtungen und hat auch im Islam, sowie im Christentum, die 10 Gebote vom Berg Sinai ins Tal gebracht.

Das Christentum glaubt an Jesus, Gottes Sohn.
Jesus gibt es auch im Koran. Dort nicht als Gottes Sohn, sondern als Prophet.

Was jetzt gerade durch den IS vollzogen wird, ist
auch durch fanatische Christen durchgeführt worden.

Kreuzzüge, Inquisition war nichts anderes.

Das Christentum ist nicht so friedfertig, wie es uns in den Kirchen und vom Papst präsentiert wird.

Es gibt keine böse oder gute Glaubensrichtung,
sondern religiöser Fanatismus bringt uns das was
wir aktuell erleben. (abgesehen von der Unfähigkeit
unserer Regierungen; speziell Österreich und Deutschland.... absolut anderes Thema)


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

12.08.2016 um 23:51
Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!

Ist im Grunde mühselig, ständig einen Schuldigen zu finden, ohne Gefahr zu laufen irgendeiner Propaganda auf zu sitzen.

Mich beunruhigt dass es auf beiden Seiten extreme Ausrichtungen gibt, egal ob nun christlich, oder muslimisch. Wenn wir mit diesem "Abgestempele" weitermachen, sollten wir uns in Acht davor nehmen wirklich jeden Glauben zu verlieren!

Ich denke es gibt genug Gläubige Abrahamiten, die an einer globalen Befriedung interesse hätten, lässt sich in allen Büchern schreckliches Finden, egal ob Thora, Bibel, oder Quran!


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

13.08.2016 um 01:17
Juvenile schrieb:Warum beziehen die terroristen dann auf den Koran und nicht auf die Bibel? Komisch oder? Wenn es im Koran nur um Bienen und Blumen geht dann macht es einen stutzig.
Ein angeblich so friedliches Buch kann man dann nicht so falsch auslegen und damit terror zu rechtfertigen. Völliger Quatsch!
Die Bibel ist auch nicht gerade ein friedliches Buch wenn du es so betrachtest da gibts auch viel Gewalt. Und im namen des Kreuzes sind bestimmt schon mehr Menschen gestorben als durch islamistischen Terrorismus.
Mann kann sich ein solch umfangreiches Werk halt immer irgendwie so biegen wie man es gerade braucht.
Ausserdem ist das Problem von den Kriegen ausgehend und den daraus resultierendem Hass auf den Westen.

Die Kriege und die zunehmende miese Stimmung hier im Land gegen Fremde wird noch mehr frustrierte Jugendliche in die Arme des IS treiben.

Mann kann den IS auch nicht mit kriegen bekämpfen denn er steht für eine Ideologie die mann nicht so einfach auslöschen kann. Das wird ihn langfristig nur stärker machen.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

15.08.2016 um 17:14
Ich war jahrelang praktizierender Moslem mit allem drum und dran, doch je länger und intensiver ich mich mit dem Koran und dem Leben Mohammeds auseinandergesetzt habe, desto weniger konnte ich mich damit identifizieren und begann in der Folge, mich davon zu distanzieren. Die Kernaussage des Korans lautet nämlich: Bist du praktizierender Moslem, bist du einer von den Guten, bist du es nicht, bist du ungläubig und fährst in die Hölle. Steinigung für Ehebruch, 100 Peitschenhiebe für außerehelichen Sex, Versklavung, dass Abtrennen von Gliedmaßen, Todesstrafe, Todesstrafe für Apostasie und Homosexuelle, und und und… dies alles steht entweder im Koran oder ist durch Hadithe belegt. Da hilft es auch nicht, zu sagen, der Koran predigt Frieden, denn das stimmt einfach nicht. Dass der Koran so widersprüchlich ist, ist auf die ambivalente Persönlichkeit Mohammeds zurückzuführen und nicht auf „Gott“. Karawanenüberfälle und das Töten von Gefangenen, auch wenn er sicherlich viele verschont haben mag, disqualifiziert ihn ohnehin als Prophet und Vorbildfigur. Nur wenn Muslime die kriegerische, kämpferische Seite Mohammeds und des Islams ausblenden, können sie friedlich und im Einklang mit demokratischen Werten leben aber gerade die ambivalente Persönlichkeit Mohammeds und die Widersprüchlichkeit des Korans machen das manchmal so schwierig.

Der Islam ist weder eine friedliche, noch eine gewalttätige Religion, er ist beides. Sucht man den Grund hierfür, muss man auf den Religionsstifter selbst zurückgehen: In der Frühphase in Mekka predigte Mohammed Frieden und Brüderlichkeit zwischen den Menschen, ganz gleich, welcher Religion sie angehörten. Seine Predigten stießen größtenteils jedoch auf Ablehnung, dies ging so weit, dass er von den Quraisch verjagt worden war.

In Medina, als er mit seinen Karawanen-Raubzügen Erfolg hatte, änderte sich auch die Rhetorik: Mohammed, nun mit einer starken Armee im Rücken, predigte nun, dass der Islam die einzig wahre Religion sei und Andersgläubige bekämpft werden müssen, bis der Islam die Weltherrschaft erlangt.

Dies ist alles im Koran verankert. Dies wird vor allem deutlich, wenn man den Koran chronologisch liest. Also kann man sagen: Sowohl friedliche Muslime, die sich auf die Verse aus der Mekka-Zeit berufen, als auch ISIS-Kämpfer, die sich auf Verse aus der Medina-Zeit berufen, haben recht.


melden

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

15.08.2016 um 17:32
Manisali schrieb: Dies ist alles im Koran verankert. Dies wird vor allem deutlich, wenn man den Koran chronologisch liest. Also kann man sagen: Sowohl friedliche Muslime, die sich auf die Verse aus der Mekka-Zeit berufen, als auch ISIS-Kämpfer, die sich auf Verse aus der Medina-Zeit berufen, haben recht.
Wobei die Dschihadisten meist die islamische Abrogation anführen um die medinensischen über die mekkanischen Verse zu stellen da sie die Muslime in einem ständigen Krieg gegen die "ungläubige Welt" sehen.

Moderate Muslime sehen das natürlich anders, letztlich entstehen diese Differenzen vor allem in der Definitionsfrage wenn es darum geht was genau man nun als tatsächlichen "Kriegszustand" festlegt und was nicht.

Ich denke Einigkeit wird in der Sache wahrscheinlich auch niemals stattfinden da die unterschiedlichen Glaubensbilder aufgrund ihrer dogmatischen Charaktere auch zu festgefahren sind.
Eher werden sich in Zukunft noch weitere Splittergruppen auftun die sich dann evtl u.a. auch gegenseitig bekämpfen werden.


melden
Anzeige

Ist der Islam eine friedensfeindliche Religion?

15.08.2016 um 18:29
Wie wäre es wenn wir welche in das thema einfügen die vorher im Islam waren, wie wäre es hiermit?

http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/islamkritikerin-sabatina-james--wenn-islam-nichts-mit-gewalt-zu-tun-hat--hat-...
Mit 17 Jahren wird Sabatina James zwangsverheiratet. Weil sie flieht, bedroht ihre Familie sie mit dem Tod. Im Interview mit dem stern sagt sie, dass der Islam Gewalt predigt und Deutsche zu "falscher Toleranz" neigen.
Sie floh vor der ungewollten Ehe und wird seitdem von der eigenen Familie mit dem Tod bedroht. Seit 14 Jahren steht die 33-Jährige nun unter Polizeischutz, ständig wechselt sie ihren Wohnort, ihren echten Namen hält James geheim.
Im Islam gibt es das sogenannte Abrogations-Prinzip. Diese Doktrin sieht die Aufhebung einer Anweisung im Koran durch eine zeitliche Nachfolge vor. Das heißt, wenn sich zwei Koranstellen widersprechen, dann ist diejenige gültig, die zuletzt offenbart wurde. Die gewalttätigen Suren sind aber die zuletzt offenbarten Suren. Das ist historisch auch ganz einfach zu erklären. Am Anfang seines Wirkens glaubte Mohammed noch, dass Juden und Christen ihn als Prophet annehmen würden. Das haben sie aber nicht getan. Und daraufhin wandte Mohammed Gewalt an. Mohammed war am Anfang einfach nicht stark genug, um seine Ziele militärisch durchzusetzen. Er konnte seinen Dschihad erst leben, als er Macht hatte. Und dann folgten auch die gewalttätigen Suren. Das müsste auch jedem Islamwissenschaftler bekannt sein.
Ebenfalls interessant anzuhören ist diese Person, die sich vom Islam entfernt hat.

https://www.youtube.com/channel/UCMhruZ35281kDEuANjXYcpA/videos

In welchen Videos er auch schildert wie mit jenen umgegangen wird, die aus dem Islam austreten.

Kommen wir dann noch zum Strafrecht in vielen Staaten, wo der Islam die vorherschaft hat und sich in die Politi keinmischt, siehe hier:

http://www.igfm.de/themen/scharia/allgemeine-infos/die-scharia-eine-einfuehrung/

In welchen dann solche schönen zitate zu finden sind:
Ehebruch und Unzucht (arab. zina'): Der Koran bedroht den unzüchtigen Unverheirateten nach Sure 24,2-3 mit 100 Peitschenhieben, die Überlieferung den Verheirateten mit der Todesstrafe. War die Frau unverheiratet, der Mann aber verheiratet, soll die Frau im Haus eingesperrt werden, "bis der Tod sie abberuft oder Gott ihr einen Ausweg schafft" (4,15). Ist der Mann unverheiratet, die Frau aber verheiratet, soll er für ein Jahr verbannt werden; die Frau erhält 100 Peitschenhiebe.
Verbrechen mit Wiedervergeltung (arab. qisas) richten sich gegen Leib und Leben. Mord oder Totschlag verletzten nach Auffassung der Scharia nur menschliches Recht und gehören nicht zu den Kapialverbrechen. Verbrechen mit Wiedervergeltung erfordern die Zufügung derselben Verletzung bzw. die Tötung des Schuldigen unter Aufsicht des Richters. Falls der Berechtigte darauf verzichtet, kann dies in Zahlung von Blutgeld umgewandelt werden, sowie in eine religiöse Bußleistung wie z. B. zusätzliches Fasten (2,178-179). Allerdings kann nur der nächste männliche Verwandte des Opfers die Tötung fordern. Dabei gilt streng das Prinzip der Gleichheit: eine Frau für eine Frau, ein Sklave für einen Sklaven (Sure 2,178). Kann die Gleichheit nicht hergestellt werden, darf keine Wiedervergeltung geübt werden. Die Familie des Opfers kann auf die Tötung des Schuldigen verzichten und stattdessen die Zahlung eines Blutpreises (arab. diya) fordern. Im Iran beträgt der Blutpreis für einen muslimischen Mann derzeit 100 fehlerlose Kamele, 200 Kühe oder 1.000 Hammel, 200 jemenitische Gewänder und 1.000 Dinar oder 10.000 Silberdirham. Für eine Frau beträgt er in der Regel die Hälfte, ebenso ist er für einen Nichtmuslim meist geringer.
Aber, zum glück gibt es ja immer welche die sagen ,so etwas wird doch alles falsch interpretiert und das ist nicht wahr, zu finden in diesem Video hier wo man einmal dazu stellung bezieht wa im Namen dieser Religion schon schief gelaufen ist und auch zu sehen jemand der dennoch dies versucht zu verteidigen.



melden
307 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Tourette Syndrom139 Beiträge
Anzeigen ausblenden