Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

197 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Facebook, Hass, Köln, Hasskommentare

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

26.04.2017 um 02:52
Shionoro schrieb am 23.04.2017:Richtig, und wenn die Mehrheit ein Problem hat, dann wird die Stadt tätig. So funktioniert das nunmal. Zum Glück.
Jeder kann sich über irgendwas aufregen, deswegen muss man aber nicht immer zur Stadt rennen und sich beschweren. Daher ist das lächerlich. 
Aber das verstehst du nicht.
Was interessieren mich einen Haufen Leute, wenn ich irgendwo draußen mein Sandwich esse?
Oder Musik höre? Oder aber eben ne Shisha rauche?
Mimimi. Und das bleibt es.
Shionoro schrieb am 23.04.2017:Und warst bis jetzt immernoch nicht in der lage dazu, zu erkären, was hier denn angeblich so furchtbar sein sollte.
Doch, habe es zigmal erklärt, warum es übertrieben ist, ne Shisha zu verbieten.
Habe dir auch erklärt, dass du gar nicht verstehst, was ich schreibe. Aber naja, das wird auch nichts mehr.


melden
Anzeige

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

26.04.2017 um 09:49
@sunshinelight
sunshinelight schrieb:Jeder kann sich über irgendwas aufregen, deswegen muss man aber nicht immer zur Stadt rennen und sich beschweren.
Dann brauchen sich die Shisha-Raucher doch erst recht nicht zu beschweren. Was interessiert sie dieses Verbot wenn sie auch wo anders hingehen und ihre Shisha mitnehmen können? 


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

26.04.2017 um 10:32
sunshinelight schrieb:Jeder kann sich über irgendwas aufregen, deswegen muss man aber nicht immer zur Stadt rennen und sich beschweren. Daher ist das lächerlich.
Aber das verstehst du nicht.
Was interessieren mich einen Haufen Leute, wenn ich irgendwo draußen mein Sandwich esse?
Oder Musik höre? Oder aber eben ne Shisha rauche?
Mimimi. Und das bleibt es.
Doch, denn genau dafür ist die stadt da, wenn es ein ärgernis gibt, was genügend leute stört.
sunshinelight schrieb:Doch, habe es zigmal erklärt, warum es übertrieben ist, ne Shisha zu verbieten.
Habe dir auch erklärt, dass du gar nicht verstehst, was ich schreibe. Aber naja, das wird auch nichts mehr.
Und ich hab dir zigmal erklärt, dass du die situation dort gar nicht verstehst, weil du nie da warst und sowieso nur das hörst, was du hören willst.


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

26.04.2017 um 12:08
Rick_Blaine schrieb am 22.04.2017:Wie lange wird die Stadt und das Land sich leisten können, jeden Tag dort mehrere Polizeibeamte zu stationieren? Wenn ich mir die extrem prekäre Lage der Polizei in NRW anschaue sage ich voraus, spätestens nach der Wahl ist damit Schluss.
deswegen bleiben nur durchgreifen, privatisieren oder auflassen.
sadii schrieb:Was folgt als nächstes ein Alkoholverbot?
sicher, es ist üblich auf öffentlichen Plätzen Alkoholverbote auszusprechen, so wie Ausschanksperren und Verkaufssperren.
Generell wird erst durchgegriffen wenn Gruppen zu groß werden und keine selbstkontrolle mehr greift.

Wenn man bei so einer wildparty dabei ist sollte man merken wenn sich Ärger zusammenbraut und überlegen ob man unbedingt auch noch zu dem Haufen gehören muß oder lieber woanders hingeht.
sunshinelight schrieb:Was interessieren mich einen Haufen Leute, wenn ich irgendwo draußen mein Sandwich esse?
Oder Musik höre? Oder aber eben ne Shisha rauche?
Na wenn die anderen Dich nicht interessieren würdest in der Form daß Du keine Rücksicht auf andere nimmst die keine Musik hören wollen sondern die Stadt und den Fluß sowie kein Kirscharoma riechen wollen oder dürfen entstünde eben das Problem.
Je mehr in einer Gruppe sind desto mehr Rücksicht müssen die auf andere nehmen die vielelicht andere interessen haben.
einer der dort mal cello spielt bekommt sicherlich keinen Ärger. Aber wenn dort jeden Tag 3 Stunden eine Muskschule mit 30 schülern Celloübungen veranstalten würde wäre der Ofen sehr schnell aus.


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

26.04.2017 um 16:45
doree schrieb:Dann brauchen sich die Shisha-Raucher doch erst recht nicht zu beschweren. Was interessiert sie dieses Verbot wenn sie auch wo anders hingehen und ihre Shisha mitnehmen können? 
Weil man sich auch vielleicht mal die Freiheit gönnen will, sich da hinzusetzen, wo man möchte?
Ohne, dass einem andere sagen, geh woandershin?
Sollen die doch gehen, wenn es sie so sehr stört.
Shionoro schrieb:Doch, denn genau dafür ist die stadt da, wenn es ein ärgernis gibt, was genügend leute stört.
Für echte Ärgernisse, ja.
d.fense schrieb:Na wenn die anderen Dich nicht interessieren würdest in der Form daß Du keine Rücksicht auf andere nimmst
Keine Rücksicht? Kein Interesse? Davon kann keine Rede sein an großen öffentlichen Plätzen. 


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

26.04.2017 um 18:11
sunshinelight schrieb:Weil man sich auch vielleicht mal die Freiheit gönnen will, sich da hinzusetzen, wo man möchte?
Ohne, dass einem andere sagen, geh woandershin?
Sollen die doch gehen, wenn es sie so sehr stört.
Die Freiheit sich hinzusetzen wurde niemandem genommen. Es wurde jedem die Freiheit gelassen ob sie nach dem Verbot gehen oder bleiben wollen. Da sich die Shisha-Raucher an dem Verbot stören, können sie eben woanders hingehen. So einfach ist das.


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

26.04.2017 um 18:38
@doree
Es geht um die Zeit vor dem Verbot.
Gerade das ist ja das, was etwas übertrieben ist: es zu verbieten.


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

27.04.2017 um 12:29
@sunshinelight

Du erinnerst mich stark an meinen Nachbarn. Gleiches Kaliber, wie du. Jung, frech und unbelehrbar :D
Im Ernst: Der sitzt draussen vor der Eingangstür, vor sich die Shisha, daneben Utensilien, Alk und Handy mit Lautsprecher und sich wechselnde Teenager, die mitfeiern.
Keiner würde sich stören, wenn er seinen Müll später mitnehmen würde und die Musik leiser hätte. Tut er beides nicht, deshalb hat er regelmäßig Ärger mit den Anwohnern.

Verstehst du, worauf einige hier rauswollen?


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

27.04.2017 um 14:41
@iZombie
Wahnsinn, es gibt sie noch, die Leute, die vernünftig reden. :kiss:
Ja, so wie du das sagst, kann ich das nachvollziehen.


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

27.04.2017 um 14:48
iZombie schrieb:Ärger mit den Anwohnern.
Also m. W. geht es hier nicht um Anwohner- und Nachbarschafts-Problemfälle.
iZombie schrieb:Teenager, die mitfeiern.
Schenk ihm mal n bischen Volksmusik, vielleicht feiert dann auch ein Rentner mit?


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

20.08.2017 um 02:44
-Leela- schrieb am 21.04.2017:Warum hat dieser Thread eigentlich diesen seltsamen neuen Titel bekommen?
Weil es so leichter ist die Augen vor der Realität zu verschließen.

Rosa Brille ftw!


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

21.08.2017 um 23:18
@Zehnmaster
Dieses Phänomen nennt man auch Nimby und in der Hauptsache sind es verdammte Luxusprobleme.
In der Realität ist es nur eine verschwindende Minderheit die sich so unzivil aufführt wie Izombies Haustürgoblin


melden
Dogmatix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

24.08.2017 um 19:07
@Warhead

was meinst du mit
Warhead schrieb: verdammte Luxusprobleme
?

Shishas sind gemeingefährlich :) diese woche in bielefeld:
POLIZEI BIELEFELD
POL-BI: Shisha mit Sturmgewehr verwechselt
23.07.2017
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/3691423

die polizei ging den beobachtungen des zeugen mit vorsicht, nachdruck und der nötigen eigensicherung nach.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

24.08.2017 um 22:27
@Dogmatix
Yummy...du machst die Tür auf und siehst zwei Kerle die ihre durchgeladenen Waffen auf dich richten,dann siehst du erstmal gar nichts mehr weil zwei weitere Kerle auf dir draufsitzen und dich mit Kabelbindern zu einem adretten Paket zusammenfalten,währendessen brüllen sie "Keine Bewegung" und "Halts Maul"weil du um dein Leben winselst.
Das könnte man auch als Handlungs
anweisung für Kölner Bullen nehmen,jeder der mit ner Shischa angetroffen wird kriegt pro Forma ne Ladung CS Gas in die Fresse


melden

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

25.08.2017 um 10:43
Dreck... ich wohne seit langem in Köln und hab davon überhaupt nix mitbekommen...

Und in Deutz bin ich schon ab und an, weil da mein Stiefsohn wohnt. Diesen Sonntag bin ich bspw. wieder da (und gerade ist GamesCon, die größte Computer-Spielemesse).

Also... ich habe Deutz bspw. noch nie als problembehaftet angesehen... völlig ruhig da, obwohl natürlich ne Menge Leute da wohnen und arbeiten, vor allem in Bahnhofsnähe.

Hm... muss mal zum Rheinboulevard gehen und mir die Sache dort anschauen.


melden
Anzeige

Der Rheinboulevard in Köln: Shishas und andere vermeintliche Probleme

27.08.2017 um 02:42
Das Problem ist dass viele Personen Minderheiten immer als homogene Gruppe sehen, nicht aber den Rest. Dazu kommt dass dann nicht mal zwischen Nationen oder Schichten unterschieden wird. Wenn man also ein paar assoziale Migranten kennt, davon ein Albaner, ein Tunesier und ein Russe, dann sind halt die meisten Migranten assozial. Bestimmt könnten dieselben Leute die sowas behaupten insgesamt mehr Fälle nennen, wo sie assozialen Deutschen begegneten oder gegen bestimmte deutsche Bekannte/Freunde/Kollegen einen regelrechten Hass entwickelten, aber da Deutsche nicht als homogene Gruppe gesehen werden, hasst man hier (korrekterweise) nur die schuldigen Individuen.

Sieht man auch oft daran dass bei Vergehen eines Migranten grundsätzlich seine Kultur schuld ist, egal was er nun angestellt hat, bei kriminellen Deutschen aber niemals die Kultur relevant ist, da ist nur die Person selbst schuld, ihre geistige Verfassung oder bestenfalls noch das familiäre Umfeld und das ist schon recht selten.


melden
126 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt