Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

50.553 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 09:10
@Aniara
@Frau.N.Zimmer

Beeinflussung meine ich im Sinne von Solange die Lage durch niedrige Impfquoten nicht beherrschbar wird verhindern sie eine Rückkehr zur Normalität, also weiterhin Maskenpflicht, Testpflicht, herunterfahren des Geschäftslebens einschränkungen etc. Und über diese Maßnahmen können sie sich dann wiederum wunderbar beschweren.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 11:36
Zitat von LentoLento schrieb:Link kopieren
Lesezeichen setzen

Coronavirus (Sars-CoV-2)
gestern um 11:01
PS:

Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:
Es ist extrem unsozial ängstlichen Menschen Druck zu machen, wenn ihre Angst begründbar ist.
Die Angst der Geimpften ist nicht begründbar, weil die Impfung ja ihr Schutz ist.
Die Angst vor der Impfung überwiegt somit der Angst der Geimpften.
Die Gründe der Angst vor der Impfung ist in Folge eine Frage. ...also diese Frage kommt erst anschließend.

Hierauf werde ich doch noch eingehen. Selbst ein geimpfter hat keinen 100%igen Schutz und kann sich anstecken. Die Verläufe sind dann meist harmloser, aber trotzdem ausgeschlossen ist es nicht, dass man auch als Geimpfter an Covid19 verstirbt.
Ich weiß, dass kein 100% Schutz gegeben ist. DARUM darf man ja nicht das Infektionsschutzgesetz anwenden.

Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten:
- Geimpfte stecken Geimpfte an. = Nicht schlimm, jeder hat seinen Schutz vor schweren Verlauf.
- Geimpfte stecken Ungeimpfte an. = Schlimm, wenn es jene trifft, die sich Impfen lassen wollen aber nicht können/dürfen/sollen.
- Ungeimpfte stecken Geimpften an. = Nicht mehr schlimm, weil die ja durch ihre Impfung einen leichten Verlauf haben.
- Ungeimpfte stecken Ungeimpften an. = Eigene Risikowahl. Selber schuld. Wer sich hinterher ärgert, hat vorher zu wenig eigene Gedanken gemacht. PLUS: Schlimm, wenn es jene trifft, die sich Impfen lassen wollen aber nicht können/dürfen/sollen.
Ergo:
Testet man die Ungeimpften ist das besser als Geimpfte ohne zu testen frei herum laufen zu lassen.
Testet man alle ist das für alle das Beste. Für alle das Beste meint: Kein Einzige/r wird übergangen oder ungerecht behandelt.

Verdienstausfall bei Quarantäne nur für Ungeimpfte ist ungerecht!
Es wird heftig viele Anklagen regnen. Wer bezahlt?
Zitat von LentoLento schrieb:Und in diesem Abschnitt widersprichst Du Dir insgesamt. Du vorderst für ungeimpfte einen 100%igen Schutz, behauptest aber gleichzeitig, dass Geimpfte keine Ängste haben müssen. Das würde nur gelten, wenn der Schutz der Impfung 100%ig ist. Du vorderst also einen Schutz einer kleinen Mehrheit, ignorierst aber die vermutlich größere Gruppe, welche trotz Impfung eine Infektion nicht überstehen könnten.
Da liegt ein Missverständnis zwischen uns.
Ich fordere, eine 100% Funktion der Impfung, WENN Quarantäne zu Verdienstausfällen nur bei Ungeimpfdten führt/führen soll.
Das ist m.W. noch keine beschlossene Sache.
Zitat von LentoLento schrieb:Wie gesagt, die Gruppe, welche nicht geimpft werden kann, kann sich entsprechend darauf einstellen, weil sie es weiß.
Sofern sie sich hätten Impfen lassen wollen, werden sie ängstlich genug sein und sich vor jedem in Kontakt treten/kommen mit einer Person, absichern. Sie werden sowohl von Geimpfte als auch von Ungeimpfte einen Test verlangen.

Würden jene, die sich nicht Impfen lassen können, sich nicht Impfen lassen, WENN sie es könnten, dann zählen sie gleichwertig zu den anderen Ungeimpften.
Zitat von LentoLento schrieb:Die andere Gruppe, wo trotz der Impfung es zu einem Impfdurchbruch mit tödlichen Ausgang kommen kann, weiß das nicht vorher und kann sich nicht entsprechend einstellen.
Ja.
Na ja, im Grunde hat der Tod, die Wahl welche Todesursache er verwendet.
Der Mensch kann sich nur Mittel und Weg suchen den Tod zumindest zeitweise zu überlisten.
Der Tod hat durch Corona nur eine weitere Bringmöglichkeit.

Der Tod passierte vor Corona auch schon täglich:
Keiner kann wissen welcher Menschen zu welchem Zeitpunkt stirbt.
Der Zeitpunkt der Impfung oder unmittelbar danach kann auch die normale Zeit sein.
(Ich habe gehört, dass Krankenhäuser auch die anderen Todesgründe als Corona dokumentieren. Das verfälscht die Anzahl und damit die Zahl nach der die Maßnahmen greifen.)

Mit dem Tod muss der Mensch im Grunde immer rechnen. ...wenngleich der Tod sich nicht an Mathematik hält. ..und auch nicht an Statisik.
Im Grunde kann der Tod wie aus heiterem Himmel blitzartig plötzlich + alle erreichen/treffen.
-
Die Wissenschaftler können Überlegungen anstellen, was wirklich zum Tod geführt hat. Eine Kombination oder allein der C- Virus.
Zitat von LentoLento schrieb:Und Impfverweigerer? Die sollten eigentlich wissen, dass sie auch Betroffener sein können und dann eben lieber nicht an den (privaten u. öffentlcihen) Treffen/Veranstaltungen teilnehmen.
Ja.
Zitat von LentoLento schrieb:Du siehst, wie widersprüchlich und total einseitig Deine Argumentation ist.
Bitte verzeich mir, ich muss dir sagen, dass dir nicht bewusst geworden ist, wie ich das gedacht/gemeint habe.

Meine Argumentation ist widerspruchsfrei, also richtig/zutreffend, DENN:
Die 100% Sicherheit/Schutz beziehen sich auf die Anwendug des Infektionsschutzgesetzes.

Ich fordere die 100% Funktion der Impfung bezüglich des Infektionschutzgesetzes.
Die Impfung muss das Weitergeben des Virus verhindern können UM Quarantäne verhindern zu können.

Die Impfung kann die Übertragung des Virus nicht vermeiden. ..und damit erhlicherweise auch nicht die Quarantäne.
Wenn es ehrlich im Staat zugehen würde, müsste die Regierung auch die Geimpften in Quarantäne schicken! Dazu müssten sie sich sowie die Ungeimpften testen lassen müssen.

Weil die Anwendung des Infektionsschutzgesetzes zu Verdienstausfällen führt, muss die Imfpung eine Übertragung des Virus zu 100% verhindern/vermeiden können.
Ein Verdienstausfall greift bei sehr vielen das Existenzminimum an, daher kann der Verdienstausfall nur mit eine 100% Funktion, gerechtfertigent werden.
Das Infektionsschutzgesetz darf nicht zum Zwecke der Erhöhung der Impfquote missbraucht werden.

Wenn das Infektionsschutzgesetz allein das Vorhandensein der Impfung meint, dann ist am Gesetz etwas faul!
Wenn das Infelktionsschutzgesetz eine wirksame Impfung meint, dann ist der Passus bezüglich Coronaimpfung ungültig.

Wird das InfektionsschutzGesetz nur bei Ungeimpften angewendet obwohl die Impfung keine 100% VirusÜbertragungsSchutz leistet , kommt es zu Ungerechtigkeit.
Wahrheit/Fakten zufolge müssten ja auch die Geimpften in Quarantäne.
Die C-Impfung schützt eben nur vor dem schweren Verlauf der Krankheit. ..nicht vor der Weitergabe.

Der C-Virus wird trotz Impfung weitergegeben z.B. an jene die sich nicht Impfen lassen können aber wollen.
-
Im Grunde sind ungeteste Geimpften mindestens so unsozial, wie jene denen sie vorwerfen unsozial zu sein, weil sie nicht geimpft sind.
Geimpfte die sich nicht vergewissern ob sie Corona haben, stecken auch die Ungeimpfte an, die sich nicht impfen lassen können.
Zitat von LentoLento schrieb:Leute dürfen vor Impfungen Angst haben, aber sie dürfen keine Angst vor einem Impfdurchbruch mit tödlichen Ausgang haben.
Ja. ..und wer Angst hat, den darf man nicht zwingen seine Angst zu überwinden. Denn das ist wahrlich unsozial.
Es ist unsozial die begründete Angst seines Nächsten zu missachten und ihn dazu zu zwingen die gerechtfertigte Angst zu überwinden.

Wer mehr Angst vor dem Hirnthromosetod hat als vor Corona, darf nicht zum Impfen gezwungen werden,weder direkt noch indirekt.

Ausbeutung von Notlagen und Angst ist keine Säule ehrlicher Politik und sonstigen Geschäften.



2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 11:38
Endlich mal was positives.

https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/kassenaerzte-chef-gassen-fordert-am-30-oktober-ende-aller-corona-massnamen-77711704.bildMobile.html

Es bräuchte bloß mal etwas Mut, weder in Dänemark noch in UK ist das System zusammengebrochen nach dem Freedom day.
Anstatt wie hierzulande mit Bratwurst und Geld als Anreiz zu wedeln, sollte man den Freedom day datieren auf Ende Oktober und ratz fatz würde das als Anreiz die Quote auf 70% pushen.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 11:43
Zitat von Miles1701Miles1701 schrieb:@Aniara
@Frau.N.Zimmer
....Solange die Lage durch niedrige Impfquoten nicht beherrschbar wird verhindern sie eine Rückkehr zur Normalität, also weiterhin Maskenpflicht, Testpflicht, herunterfahren des Geschäftslebens einschränkungen etc. Und über diese Maßnahmen können sie sich dann wiederum wunderbar beschweren.
Die Lage wird nicht durch die Impfquote bestimmt, sondern von der Übertragbarkeit des Virus.

Geimpfte haben nur einen leichten Krankheitsverlauf und merken ggf nicht einmal ob sie Corona haben. = Ungetestete infizierte Geimpfte geben Corona frisch und froh weiter und denken dabei noch sie haben alles notwendige getan.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 11:49
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Ungetestete infizierte Geimpfte geben Corona frisch und froh weiter
Umso wichtiger ist es die impfquote zu erhöhen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 11:54
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Ich weiß, dass kein 100% Schutz gegeben ist. DARUM darf man ja nicht das Infektionsschutzgesetz anwenden.
100 Prozent Sicherheit gibt es nirgendwo auf der Welt, weder bei corona noch bei allen anderen Angelegenheiten des Lebens.

Insofern ist deine laienhafte Schlussfolgerung weder zutreffend noch hilfreich.
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Wer mehr Angst vor dem Hirnthromosetod hat als vor Corona, darf nicht zum Impfen gezwungen werden,weder direkt noch indirekt.
Ich habe Angst vor ewigen Einschränkungen und hohem Kosten für die am Ende alle aufkommen müssen.

Wessen Angst wiegt denn mehr?

Tut mir leid aber die Gesellschaft kann nicht bedingungslos alle möglichen irrationalen Vorstellungen und Ängste berücksichtigen. So funktioniert eine Gemeinschaft nicht.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 11:55
@Feuerseele
Vor allem immer noch mal zu betonen, in Dänemark war der Freedom day unabhängig von der impfquote datiert worden. Das wird immer gerne mal vergessen.
Anstatt hier weiter verzweifelt mit der symbolischen Bratwurst zu winken, sollte man diesen Freiheits Tag einfach mal festlegen als Anreiz. Ich bin sicher, diese Aussicht würde den Hard Core Impfmuffel viel schneller von der Couch bringen als irgendwelche verzweifelten Impfaufrufe der Kanzlerin oder der wink mit dem 50€ Schein.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 12:01
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Meine Argumentation ist widerspruchsfrei, also richtig/zutreffend, DENN:
Die 100% Sicherheit/Schutz beziehen sich auf die Anwendug des Infektionsschutzgesetzes.
Das ist vollkommen unzutreffend - seit wann fällt "Wunschdenken" unter "widerspruchsfrei"?
Dass eine Impfung keine sterile Immunität hervorruft war abzusehen, es ist halt ne Impfung und kein "Wundermittel".

Dass sie trotz der neuen Variante noch so gut vor schweren Verläufen schützt ist ein Grund sich zu freuen und nicht dafür,
Forderungen zu stellen, die sich nicht an der Natur der Sache orientieren.
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Wer mehr Angst vor dem Hirnthromosetod hat als vor Corona
hat nicht begriffen, mit welchen Wahrscheinlichkeiten er zu tun hat.

Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs ist deutlich höher als die für Komplikationen durch die Impfung, das ist Fakt.
Jeder, der sich nicht impfen lässt, geht damit ein deutlich höheres Risiko ein - für sich persönlich.
Das alle anderen die lästigen Maßnahmen deswegen länger ertragen müssen, kommt noch dazu.

Von der Überlastung der im Gesundheitswesen arbeitenden
und denen, die in den nächsten Monaten operiert werden sollen
oder das Pech haben zu verunglücken ganz zu schweigen.
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Die Lage wird nicht durch die Impfquote bestimmt, sondern von der Übertragbarkeit des Virus.
Das, was die "Übertragbarkeit des Virus" anrichten kann, wird absolut von der Impfquote beeinflusst.
Auch wenn die Impfung nicht steril ist (wie die meisten Impfungen), wirkt sie ja, was die Schwere des Verlaufs betrifft.

Insofern würde es die Lage extrem entspannen, wenn die "Meinungsfreiheit" der "Impfskeptiker" sich mal was mehr an der Realität und weniger am Wunschdenken und pflegen persönlicher Phobien orientieren könnte.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 12:48
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:Es ist keine versteckte Impfpflicht, da hat er vollkommen recht.
Doch Verdienstausfall durch Quarantänt ist eine indirekte Impfpflicht.
Man muss sich impfen lassen um keinen Verdienstausfall zu riskiren.

Weil das Einkommen DAS Grundlegende ist, ist exakt an dieser Stelle (dem Verdienst) eine indirekte Pflicht möglich.
Das INDIREKTE vorgehen benötigt als Druckmittel, das Grundlegende, also dass was dringend notwendig ist, also unentbehrlich ist. Das Einkommen ist ein Unentbehrliches.

Ohne die Grundsubtanz anzugreifen wäre ein indirektes Vorgehen nicht möglich./b]
Die Aussage von Herr Holitschek ist demzufolge falsch.

Indirekte Herangehensweisen sind Umwege, die man nimmt, um doch noch sein Ziel zu erreichen.
Der Weg über Verdienstausfall ist ein unsozialer, mieser, fieser Weg!
Der Weg ist das Ziel!
Wer sein Ziel durch Verdienstausfall anderer erreicht, geht definitv nicht den bestmögoichen Weg zum Ziel

Du fragts um wieviel Geld es bei einem Verdienstausfall geht:
Alle für die Erhaltung des Wirtschaftssystem Arbeitende, die nur Mindestlohn bekommen, WISSEN, dass das Mindestlohn-Netto bereits als Volles zu wenig Geld ist!
ERGO:
NOCH weniger verschlimmert logischerweise die miese Gesamtsituation des Arbeiters.
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:Das sind ja nur Tage und ....
Diese Tage gehören zum Ganzen, sie liefern einen Teil des notwendigen Geldes!

Der Mindestlohnbetrag ist + war vom Anfang viel zu niedrig und damit unsozial.
Um die Maßnahme, des Verdienstausfall -mit Augenzudrücken- anwenden zu können, müsste zuerst mal das entsprechende Fundament/Grundlegende gegeben sein. Dies ist nicht der Fall.
Da nicht alle Bürger über das notwendige finanzielle Fundament verfügen, wird nur ein Tyrannen-Staat zulassen, dass ungeimpfte Mindestlohnempfänger, die in Quarantäne müssen, Verdienstausfall erleiden.
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:.... und Sturheit muss man sich eben leisten können.
Es ist für viele Menschen nicht Sturheit, sondern begründete Angst.
Angst führt nur ggf zu gleicher Entscheidungen wie Sturheit.
Sich nicht Impfen zu lassen muss nichts mit Sturheit zu tun haben.
Es gibt z.B. auch Protestgründe z.B. weil Afrika nur 2% Impfquote hat. ..und dies ein ZEICHEN dafür ist, dass Corona ein Geschäft ist oder zum Geschäft gemacht wurde.
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:Dann schnallst du deinen Gürtel eben mal ein bisschen enger, wenn dir die Verweigerung so wichtig ist.
Fetthervorhebung von mir.
Du solltes besser nicht davon ausgehen, dass ich über mich und meine Gründe spreche. Ich spreche überweigend für andere Menschen, insbesondere für Finansschwache/Arme und selten nur von/über meiner Selbst.
-
Den Gürtel noch enger schnallen geht bei sehr vielen Bürgern nicht. ...denn das endet am Ende auch tötlich.
Alles hat seine Grenzen!
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:Man kann auch nicht in Hungerstreik treten und sich dann beschweren, dass man kein Schnitzel serviert bekommt.
Wenn man Hungerstreikende ein Schnitzel geben kann/sie es also annehmen, dann hat es sich nicht um echte Hungerstreckende gehandelt, denn die lassen sich kein Schnitzel geben.
Zitat von Frau.N.ZimmerFrau.N.Zimmer schrieb:Nichts im Leben bleibt ohne Konsequenz.
Eben, eben, eben!
Nichts bleibt ohne Koinsequenzen = Alles hat Konsequenzen!...und zwar: Direkt oder indirekt.
Zwang hat Konsequenzen. Narrenfreiheit hat Konsequenzen. Die ganze Wahrheit hat Konsequenzen.... ... ...



4x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 12:59
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Weil das Einkommen DAS Grundlegende ist, ist exakt an dieser Stelle (dem Verdienst) eine indirekte Pflicht möglich.
Einkommen ist aber nicht im Grundgesetz verankert. Du redest Unsinn, tut mir Leid, ist so. Es gibt keine impfflicht aber wer sich gegen eine Impfung entscheidet muss eben mit Einschränkungen rechnen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 13:24
@Feuerseele
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Es gibt z.B. auch Protestgründe z.B. weil Afrika nur 2% Impfquote hat
Und was soll dieser Protest genau bringen? :ask:. Es ist zwar richtig Impfstoffe an arme Länder zu verteilen, aber das macht die Impfung in wohlhabenden Ländern nicht weniger wichtig und scheint mir nur eine weitere Ausrede zu sein. In vielen Ländern herrscht übrigens Hungersnot, verzichten deshalb Menschen hier auf Nahrung? Ich denke nicht.

Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund sich nicht impfen zu lassen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 13:44
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Du solltes besser nicht davon ausgehen, dass ich über mich und meine Gründe spreche. Ich spreche überweigend für andere Menschen, insbesondere für Finansschwache/Arme und selten nur von/über meiner Selbst.
-
Den Gürtel noch enger schnallen geht bei sehr vielen Bürgern nicht. ...denn das endet am Ende auch tötlich.
Alles hat seine Grenzen!
Warum? Warum meinst du für andere Menschen sprechen zu müssen? So wie das mitbekomme, machen das Impfverweigerer genügend laut und genügend oft selbst.

Du redest für Menschen die sich nicht impfen lassen wollen, richtig? Was soll mich interessieren ob der am Monatsende noch was im Portemonnaie hat? Interessiert es ihn, wie die Gesellschaft es bezahlt, wenn er selbst erkrankt? Interessiert es ihn wie lange WIR uns noch nur diese Pandemie hangeln, während er sein Politikum verfolgt?
Verständnis sollen immer die anderen haben? Nee, da hab ich keine Böcke mehr drauf. Lasst euch dann eben nicht impfen, aber heult dabei leiser :)


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 13:47
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Es ist für viele Menschen nicht Sturheit, sondern begründete Angst.
Nein. Sie begründen ihre Sturheit mit der Angst.

Selbst wenn ich noch so große Angst vor z.B. Spinnen habe, werden diese dadurch nicht giftig oder tödlich.
Es ist nicht "vernünftig", die subjektive Angst mit der objektiven Realität zu verwechseln.
Covid 19 ist deutlich gefährlicher als die Impfung.

Das Risiko durch eine Impfung einen Schaden zu erleiden ist wesentlich geringer, als das Risiko auf einen schweren Verlauf.
Auch für Kinder und junge Erwachsene.

Es ist eine unbegründete Angst.
Es ist eine unbegründete Angst, die der Personen selbst - und auch anderen - schadet.

@Feuerseele, deine Argumentation hinkt von vorne bis hinten.
Es ist schlicht nicht wahr.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 15:44
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Endlich mal was positives.

https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/kassenaerzte-chef-gassen-fordert-am-30-oktober-ende-aller-corona-massnamen-77711704.bildMobile.html

Es bräuchte bloß mal etwas Mut, weder in Dänemark noch in UK ist das System zusammengebrochen nach dem Freedom day.
Eine öffentliche Debatte über Ende aller Maßnahmen würde endlich mal wieder ans Grundgesetz erinnern. Es braucht nämlich keine Gründe, Menschen ihre ihnen grundgesetzlich garantierten Freiheiten „wiederzugeben“. Es braucht vielmehr sehr, sehr triftige Gründe, ihnen ihre selbstverständlichen Freiheiten (weiterhin) vorzuenthalten. SO rum wird ein Schuh draus, und es ist Zeit, dass das mal wieder in aller Deutlichkeit diskutiert wird.

So manche Äußerung von Politikern und Virologen und anderen Wissenschaftlern klingt inzwischen ja schon so, als sei es ein politischer „Gnadenakt“ und eine ausschließlich ins Ermessen der allmächtigen Regierenden gestellte Entscheidung, wann die kleinen dummen Schäfchen, also die Bürger, die Maske ablegen und wieder in ein gefülltes Stadion dürfen,

In diesem Sinne bemerkt Gassen ja durchaus nicht unrichtig:
Der Kassenärztechef beklagte, die Corona-Politik folge seit anderthalb Jahren der Linie „Vorsicht, Vorsicht, Vorsicht!“. Es gebe eine „German Angst“, und man sei hierzulande „wohl viel zu lange einer Kontrollillusion aufgesessen. Deswegen ist der Kurswechsel für einige umso schwieriger.“
Quelle: https://www.rnd.de/politik/corona-kassenaerztechef-gassen-fordert-freedom-day-am-30-oktober-Y3OWGCKLMECYC5GPUM4P5LNE3Q.html

Gegen Gassens Kurswechsel ist natürlich Karl Lauterbach, oft einer der Oberkontrolleure:
Lauterbach übt scharfe Kritik an Gassens Vorstoß

Aus Sicht von Karl Lauterbach wäre es der vollkommen falsche Ansatz, Ende Oktober bereits alle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie aufzuheben. Man könne nicht "einfach mal austesten, was unser Gesundheitssystem aushält." Die Impfquote sei dafür noch viel zu niedrig, betonte der SPD-Politiker.
Auf Twitter machte er deutlich, dass er den Vorstoß von Andreas Gassen für nicht vertretbar hält: "Die Welle, die dann käme, wäre zu groß."
Quelle: https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/corona-freedom-day-fordert-chef-der-kassenaerzte,SjKocvh


Ich glaube allerdings, anders als offenbar Gassen, nicht, dass ein fester Freedom Day mehr Leute zur Impfung bewegt. Die Ungeimpften würden dann nämlich einfach abwarten, bis der Tag, den sie anderen, nämlich den Geimpften, zu verdanken haben, käme, und dass er auch käme, wenn die Impfquote nicht höher wird.

Man müsste daher den Freedom Day an die ausdrückliche Bedingung knüpfen, dass bis dahin eine Impfquote von 70 % erreicht ist und dass die Intensivstationen eine Belegung von max. x mit Corona-Patienten haben. Werden die vorgegeben Zahlen nicht erreicht, kann das natürlich in der öffentlichen Meinung bitter für die werden, die sich nicht an der Erfüllung der Bedingung beteiligt haben. Andererseits ist es ja jetzt auch schon ziemlich klar, woran es liegt, dass wir immer noch keine Impfquote von 70 % und mehr haben.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 16:21
"1.993 COVID-TOTE UNTER 60 JAHREN SEIT FEBRUAR – EINER WAR VOLLSTÄNDIG GEIMPFT"
Was den individuellen Nutzen einer Impfung betrifft, sollten alle Impfverweigerer noch mal nachdenken, ob sie dieses Zahlenverhältnis nicht doch etwas beeindruckt:

Seit Anfang Februar bis zum 12. September diesen Jahres gab es insgesamt 1.993 Covid-Tote unter 60 Jahren. Nur ein einziger von diesen 1.993 Toten war vollständig geimpft. Der Rest, also 1.992 Personen, war nicht bzw. nicht vollständig geimpft.

https://www.mdr.de/wissen/covid-corona-impfdurchbrueche-sind-selten-100.html


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 17:10
Zitat von AndanteAndante schrieb:Es braucht vielmehr sehr, sehr triftige Gründe, ihnen ihre selbstverständlichen Freiheiten (weiterhin) vorzuenthalten.
Welche Grundrechte werden aktuell denn noch beschnitten?


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 17:15
@Andante
Da stimme ich dir aber so was von zu. Danke, danke. Herr Gassen hat vorhin (ich denke auf NTV)
ein Interview gegeben dazu.
Natürlich hat er mit genau der Reaktion von Lauterbach gerechnet. Der ja sein 85% Mantra betet, als ob er schon Panik schiebt, vor drohender Bedeutungslosigkeit seiner Person.
Wie Herr Gassen nüchtern darlegte, weder ist in UK das System zusammengebrochen (und das bei dem Gesundheitssystem dort) noch hatte Dänemark um so viel höhere Quote als hier.
85% ist eine Phantasie Utopie von Lauterbach.Was bitte hat die Aktionswoche Impfturbo gebracht für die Quote? 1%? 2%?
Na Bravo und was hat der Aufwand gekostet? Momentan gehen die Fallzahlen runter. Ich denke, wir müssen endlich raus aus diesem halbgaren Dämmerzustand, von auf der Lauer liegen voller Angst. In UK heißt es, wir haben inzwischen gelernt an allen Fronten damit zu leben, ohne dass irgendwo etwas eskaliert in den Krankenhäusern.
Irgendwann müssen wir da raus und vor allem allen Bürgern ihre Eigenverantwortung zurück geben.
Wie du es richtig sagst, ein Datum festlegen, eine Zahl zur Quote (bitte eine realistische und keine Lauterbach Zahl) und dann mal schauen. Habe heute mit einem leicht lethargischen Impfmuffel gesprochen darüber. Der würde sofort los sprinten, wenn Frau Merkel ihm das Ehrenwort gäbe, am Tag x darfst du wieder alles. Man sollte die Wirkung solcher pathetischen Ziele wie Freiheitstag nicht unterschätzen. Am besten gleich noch ein Versöhnungstag dazu, damit sich alle wieder lieb haben. Und parallel dazu ganz normal weiter zum impfen animieren.
Manches ist wirklich kaum noch auszuhalten, was da an Grabenkämpfen momentan stattfindet.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 17:21
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Manches ist wirklich kaum noch auszuhalten, was da an Grabenkämpfen momentan stattfindet.
Es sind doch vorwiegend ungeimpfte die ständig gegen alles und jeden hetzen was mit Impfung zu tun hat.
Dänemark hat auch eine entsprechend hohe impfquote. Die haben nicht so viele leerdenker wie Deutschland....


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 18:04
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Natürlich hat er mit genau der Reaktion von Lauterbach gerechnet. Der ja sein 85% Mantra betet, als ob er schon Panik schiebt, vor drohender Bedeutungslosigkeit seiner Person.
Na ja, Herr Lauterbach hat ja seine Ambitionen bereits vor einiger Zeit mitgeteilt: In der künftigen neuen Bundesregierung möchte er Bundesgesundheitsminister werden.

Wir auch immer, es ist ja ein Gebot der Vernunft, bei einer Pandemielage vorsichtig zu sein. Aber Vorsicht um der Vorsicht willen als politische Handlungsmaxime, der sich alles unterzuordnen hat, ist irgendwann auch daneben.

Es kann vorkommen, dass sich Wissenschaftler bei ihren Vorhersagen irren. So war es damals bei der Schweinegrippe, bei der deutschlandweit ziemlich Panik geschoben wurde, obwohl hier die Krankheit am Ende wenig angerichtet hat, wenngleich sie wohl weltweit am Ende gefährlicher war als zunächst angenommen.

https://www.scinexx.de/news/medizin/schweinegrippe-war-toedlicher-als-gedacht/

Und so war es damals bei BSE, dem sog. Rinderwahnsinn. Damals war davon die Rede, dass es in den kommenden Jahren Hunderttausende Tote in Großbritannien und anderswp geben werde, die an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit sterben würden, weil sie alle Fleisch von infizierten britischen Kühen gegessen hätten.

https://www.deutschlandfunk.de/vor-20-jahren-bse-in-grossbritannien.871.de.html?dram:article_id=349451

Weder bei der Schweinegrippe noch bei BSE haben sich die Annahmen bestätigt. Und die für Deutschland entwickelten Worst-Case-Szenarien sind auch bei Corona bisher nicht eingetroffen. Man könnte jetzt mal als Bürger erwarten, dass sich diejenigen Politiker und Wissenschaftler, die öffentlich von Worst-Case-Szenarien ausgehen, inzwischen einmal hinstellen und sagen „Tut uns leid, möglicherweise haben wir uns geirrt, entgegen allen unseren Erwartungen sind nicht (fast) alle Briten gestorben, als dort geöffnet wurde, und in Dänemark sind die Inzidenzen auch nicht nach den einzelnen Öffnungsschritten gestiegen, obwohl wir das niemals geglaubt hätten. So lasst uns denn in absehbarer Zeit auch mal Ähnliches in Deutschland versuchen. Irgendwann müssen wir ja mal aus dem Pandemiemodus raus. Aber wenn sich die Intensivstationen wieder füllen, wird der Modus wieder eingeschaltet, klaro“.
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Wie du es richtig sagst, ein Datum festlegen, eine Zahl zur Quote (bitte eine realistische und keine Lauterbach Zahl) und dann mal schauen. Habe heute mit einem leicht lethargischen Impfmuffel gesprochen darüber. Der würde sofort los sprinten, wenn Frau Merkel ihm das Ehrenwort gäbe, am Tag x darfst du wieder alles. Man sollte die Wirkung solcher pathetischen Ziele wie Freiheitstag nicht unterschätzen.
Man könnte es zumindest versuchen anstatt gleich „Nein“ zu rufen wie Herr Lauterbach. Was kann denn schon passieren, wenn man einen Freedem Day ausruft und an die Bedingung knüpft, dass bis dahin eine Impfquote von X erreicht sein muss? Im schlimmsten Fall wird die Quote nicht erreicht, dann gibt es halt auch keinen Freedom Day. Bei Herrn Lauterbach habe ich allmählich die Sorge, dass es gar nie mehr einen solchen Tag geben wird.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 18:13
Zitat von AndanteAndante schrieb:Irgendwann müssen wir ja mal aus dem Pandemiemodus raus.
Was läuft denn aktuell noch alles im Pandemie Modus?


1x zitiertmelden