Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

50.478 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 18:35
Zitat von AniaraAniara schrieb:Was läuft denn aktuell noch alles im Pandemie Modus?
ZB Kunst. Wg Abstand nur jeder 2. Platz verkauft bedeutet keine Einnahmen, Künstler können nicht bezahlt werden, Konzert oder Theateraufführung findet nicht statt. Überall da zu beobachten, wo man selbst Kunst macht bzw. von ihr lebt oder gerne wieder Aufführungsbesucher wäre. Anderen fällt es natürlich nicht auf.

Ich zB bin Mitglied im hiesigen Domchor. Seit 2 Jahren konnten wir nicht wie sonst 1 bis 2 mal jährlich aus den genannten Gründen ein großes Oratorium mit Solisten und Orchester aurführen. Uns nevt´s, unseren Chef, den Kirchenmusidirektor, unser Stammpublikum und natürlich die Profi-Musiker und sänger, die nichts verdienen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 18:54
@Andante
Ich nehme dem Schöngeist Lauterbach ja seine Sorge um unsere Volkgesundheit partiell noch ab, aber er hängt wirklich schon zu tief drin im Modus vom Kaninchenbau. Zwischendurch gibt er den Kunstliebhaber und dann wird’s wieder politisch einseitig, indem er den SPD roten raushängen lässt. Alles Kraut und Rüben bei ihm. Er fängt einen Satz an und nach 5 Minuten kann man ihm in sein Corona lala Land nicht mehr folgen. Seehofer hatte uns mal Millionen Corona Tote in Deutschland prophezeit und was ist passiert. Bekannte von uns führen ein bekanntes Bestattungsinstitut hier und mussten während des letzten Jahres Personal entlassen, weil nicht genug Aufträge. Wo sonst immer die Bücher voll waren.
Bei Lauterbach kommt so was revolutionäres wie Freedom day nicht so gut. Wo kommen wir denn dahin, wenn wir mal was wagen. Vor allem wenn Deutschland mal auch eine Idee relaxter mit seinen Bürgern umgeht. Man hat doch derzeit alles im Griff und alle Tools die wir inzwischen anwenden, könnten wir jederzeit wieder anwenden. Die Bevölkerung ist nach 18 Monaten gut konditioniert um bei Bedarf regional die Zügel etwas zu straffen. Aber anscheinend ist das loslassen vom Kurs, nicht so in der deutschen DNA verankert. Man hängt ja auch gerne an seinen Altparteien und an seinem Lieblingsmüsli.
Ich beneide da wirklich die Schweden, zu denen wir tiefe familiäre Bande haben. Die gehen da tatsächlich anders ran. Da ist auch der Diskurs zwischen Politik und Bürger von einem ganz anderen Bewusstsein geprägt. So etwas wie hier, gerade jetzt abgeht, zu so einer Stimmung kommt es gar nicht erst. Das Einverständnis miteinander ist um so vieles entspannter. Selbst in der Krise.
Sie sagen, ja es gab Fehler, aber daraus lernen wir und insgesamt ist es uns gelungen.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 19:29
@calligraphie

Ich nehme Lauterbach auch ab, dass er ehrlich besorgt ist. Aber seine Mediziner- und Epidemiologensicht ist eben nicht die einzig mögliche auf das ganze Geschehen. Die politischen Entscheidungen, die in der Pandemie getroffen wurden und auch jetzt noch getroffen werden, haben ja vielerlei Auswirkungen in gesellschaftlicher, wirtschaftlicher, bildungsmäßiger und gesundheitlicher (dh außerhalb von Corona, zB erschreckende Zunahme etwa von Adipositas und psychischen Störungen) Hinsicht. Über all das muss man reden, und da ist der epidemiologische Aspekt nur einer unter sehr vielen.

Ich glaube, dass Lauterbach bisher noch nicht richtig realisiert hat, dass viele Leute jetzt endlich auch mal eine Perspektive wollen und nicht nur das ewige Mantra von der Vorsicht, die nie genug sein kann und der Welle, die, wenn nicht nicht jetzt, dann aber ganz bestimmt irgendwann kommt. Die Bürger sehen, was woanders abgeht, dass es Regierungen gibt, die es geschafft haben, ihren Bürgern so etwas wie eine Perspektive zu eröffnen und ihnen zu vermitteln, dass man ein Ziel und eine Richtung hat.

Gut, in Deutschland ist das wegen des Wahlkampfs irgendwie immer noch nicht möglich. Ich denke, dass Gassen da ganz bewusst die Leerstelle genutzt hat, weil schließlich einer mal anfangen muss. Wobei es auch eine Rolle gespielt haben mag, dass Lauterbach bei den Kassenärzten nicht gerade zu den Lieblingspolitikern gehört. Wer Lauterbachs Karriere von Anfang an verfolgt hat, weiß, dass der immer mal wieder gegen die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Vergütungssysteme für Kassenärzte quergeschossen hat.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

18.09.2021 um 22:44
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Ich beneide da wirklich die Schweden, zu denen wir tiefe familiäre Bande haben. Die gehen da tatsächlich anders ran.
Ja ja, der viel gelobte sonderweg der Schweden der für eine deutlich höhere sterberate als in den Nachbarländern sorgte...


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 00:16
Hier noch ein, wie ich finde, bedenkenswerter Artikel zum „virenfreien Wahlkampf“, den wir gerade erleben, sprich einen Wahlkampf, in dem das Thema Corona und Perspektiven ziemlich ausgeklammert wird. Der Autor stellt ganz richtig fest:
Und doch müsste man sich trauen, Konzepte zu haben, ja politisch progressiv über Corona zu streiten. Es war richtig, dem Virus eine Zeit lang alles unterzuordnen. Es war richtig, dass für eine Weile die Prämisse aller Politik lautete: Politik muss Disziplin erzeugen, auch um Leben zu retten. Doch hatte diese Methode eben ihren Sinn, als die Menschen dem Virus schutzlos ausgeliefert waren; als es keine Impfungen gab und ältere Menschen zu Zehntausenden starben.

Heute kann man so nicht mehr argumentieren. Heute muss es auch darum gehen, ab welchem Gefahrengrad Corona zu den normalen Lebensrisiken zählen sollte, ob eine Verlängerung der "pandemischen Lage" noch rechtlich angemessen ist und ob es nicht auch eine Gefahr ist, wenn die Deutschen sich schleichend an Freiheitseinschränkungen gewöhnen. Denn natürlich geschieht das, das ist doch ganz klar
Quelle: https://www.zeit.de/2021/38/wahlkampf-corona-politik-bundestagswahl-debatten-cdu-spd-die-gruenen


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 08:17
@Andante
Ich frage mich ja manchmal ernsthaft, wer da momentan im Corona Getümmel eigentlich die Richtung vorgibt. Eine ganze Zeit lang hatte ich das Gefühl Frau Merkel und ihre RKI getreuen und die leopoldina basteln da an immer neuen Parametern und neuen Berechnungen und Modellierungen. Um sie dann auf den MPK‘s dem Volk zu präsentieren. Momentan weiß man echt nicht, aus welcher Kaderschmiede die neuen endlos Ideen wie 2/3G oder Verlängerung der Pandemischen Lage kommt. Bei Spahn habe ich ja das Gefühl, er würde manchmal gerne anders agieren, progressiver oder offener, so wie in dem von Dir geposteten Beitrag.
Aber leider sind in den letzten Monaten alle progressiven Denkansätze zu neuen Strategien immer gleich geblockt werden. Man hat das Gefühl, dass alle Akteure darauf warten, dass mal einer vorprescht und sich durchsetzt damit alle anderen endlich mit aufs Karussell Richtung Freedom day steigen. Wer momentan wirklich das Sagen hat bleibt ein Rätsel. Wer sind denn die Blockierer in unserem Land ? Das RKI? Die Ärzteschaft. Mit der ständigen Verlängerung der soggn akuten pandemischen Lage um drei Monate , sehe ich absolut schwarz was unser loslassen von alten Zöpfen betrifft. Man betrachte sich die Situation vor 12 Monaten und jetzt? Mir kommt unser Land inzwischen vor, wie eine Mutter die ihre erwachsenen Kinder einfach nicht loslassen und aus dem Haus lassen will. Und vor den Wahlen sowieso nicht. Da will keiner raus aus der Deckung. Da fehlt auch der Mut, der erste zu sein. Corona ist ja nicht das einzige Thema was vor der Wahl elegant umschifft wird. Mut zur Wahrheit vor Wahlen ist eher nicht so en voque.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 08:29
Ich bitte um Verzeihung,
dass ich die falschen Einträge zuerst beantwortet habe. Ich habe die Auswahl willkürlich getroffen.
Ich wurde zu oft zitiert und das hat mich überfordert.
Ich komme mit der Auswahl/Suche nicht gut genug klar und wusste leider nicht welcher Eintrag am wichtigsten ist.
Zitat von DoctorWhoDoctorWho schrieb am 16.09.2021:DoctorWho
Profil von DoctorWho
dabei seit 2014

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Coronavirus (Sars-CoV-2)
16.09.2021 um 08:00

Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:
Laut Wortlaut, des Infektionsschutzgesetzes, muss die Impfung vor Quarantäne schützen.

Gibt es dafür auch eine Fundstelle im Gesetzestext selbst? Bitte zitiere sie nach Paragraph, Absatz, Satz und ggf. Halbsatz und Nummer. Danke.
Danach suche ich sofort.

Ich habe meine Information aus Nachrichtensendungen im Radio bezogen. Darum kann ich leider keine Beweise/Zitate liefern.
Ich höre einen seriösen Sender (Bayern2).
Ich vertraue darauf, dass der Sender richtige + gültige/aktuelle Informationen sendet und ich daher nur die beste Info empfange/erhalte.

Da habe ich was gefunden:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/FAQs_zu_56_IfSG_BMG.pdf

Ich stelle mal einen Auszug/Teil her. Ich hebe Worte, auf die es ankommt, fett hervor.:

"Mit dem Masernschutzgesetz wurde ein besonderer Ausschlussgrund für den Entschädigungsanspruch nach § 56 Absatz 1 IfSG eingeführt: Gemäß § 56 Absatz 1 Satz 4 IfSG erhält keine Entschädigung, wer durch Inanspruchnahme einer Schutzimpfung, die gesetzlich vorgeschrieben ist oder im Bereich des gewöhnlichen Aufenthaltsorts des Betroffenen öffentlich empfohlen wurde, das Tätigkeitsverbot oder die Absonderung hätte vermeiden können.
Die öffentliche Empfehlung muss durch die oberste Landesgesundheitsbehörde erfolgen, § 20 Absatz 3 IfSG.
Der Ausschlussgrund beruht auf dem Gedanken der Mitschuld am schädigenden Ereignis (BT-Drucksache 19/15164, S. 58).

Inwieweit der Anspruchsausschluss auch bei der Schutzimpfung gegen COVID-19 eingreifen kann, ist noch nicht abschließend geklärt. Grundsätzlich dürfte ein Anspruchsausschluss jedenfalls dann in Betracht kommen, wenn eine Schutzimpfung gegen COVID-19 im konkreten Fall möglich sowie zumutbar war und den Betreffenden mit an Sicherheit grenzender
Wahrscheinlichkeit vor einer Absonderungsanordnung bzw. einem Tätigkeitsverbot bewahrt hätte. Dabei ist zu beachten, dass auch geimpfte Personen nach wie vor Adressat einer Absonderung werden können (z.B. bei Auftritt typischer Symptome, Reinfektion oder in besonders gelagerten Einzelfällen).
Erfolgt die Absonderung wegen einer nachgewiesenen SARS-CoV-2-Infektion, kann nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht angenommen werden, dass eine Impfung die Infektion verhindert hätte."

Weitere Meinungsäußerung von mir:
Da Geimpfte nicht getestet werden, kann niemand sagen wer unter den Geimpften in Quarantäne muss + müsste, wenn alles nach rechten Dingen/Handlungen verläufen würde.

Im Radio wurde gesagt, dass Herr Holitschek dafür sorgen will, dass Ungeimüpften Verdienstausfälle erleiden sollen, weil sie die Quarantäne hätten vermeiden können.
Im Kern der ganzen Wahrheit/Logik, müssen aber auch alle infizierte Geimpfte in Quarantäne.

Wahr ist:
Um die Ansteckung so schnell wie möglich zu entschleunigen/dezimieren müssen beide Parteien/Lager/Gruppen (Geimpfte und Nichtgeimpfte), in Quarantäne.

Das blöde ist sehr wahrscheinlich nur, dass die Regierung das nicht tun will, weil sie dann einer meckernde Mehrheit ausgesetz wäre. ....und das zu einer Zeit in der Wahlen anstehen.
Aber damit stehen sie vor dem ANDERE Problem, ....
...welches zu SELBEN Sache gehört:
Die Gleichheit.
Wie erklärt der Staat, warum die vielleicht/möglicherweise infizierten Geimpften vom Verdienstausfall verschont werden,
wärend gleichzeitig die vielleicht/möglicherweise nicht infizierten aber Ungeimpften vom Verdienstausfall betroffen sind?

Nur weil die einen Infizierten MIT und [/b]die anderen Infizierten OHNE Impfung sind, lässt sich der Verdienstausfall nicht rechtens begründen, denn dieser begründet sich durch die Möglichkeit der Virusverbreitung.
Wenn nun nur die Ungeimpften Verdienstausfall erleiden, bedeutet dies, dass eine bestimmten Gruppe bevorzugt behandelt wird.
BEIDE Gruppen/ÜParteien/Lager tragen das Virus in sich und können es augenblicklich weitergeben.
Um Gerechtigkeit zu bewirken, muss man nur die grundlegenden Fakten ansehen...aber eben alle.

Sozialstaat:
Um die Impfquote zu erhöhen, darf der Staat nicht das Existenzminimum angreifen.

Die Corona-Impfung schützt aktuell einfach noch nicht gut genug um einen Teil der Bürger das Einkommen kürzen zu dürfen.

Methoden/Vorgehen/Handeln rechtfertigen:
Die Impfung muss Ansteckung vermeiden können.
Dass die Impfung nur den VERLAUF der Erkrankung mildert ist viel zu WENIG Leistung.
Die Impfung hat nicht die benötigte Leistungskraft.
Wenn es nur bei Ungeimpften zu Verdienstausfällen kommt, wie/wodurch erklärt die Regierung ihr Handeln?
Sagt sie einfache nur "du hast nicht getan was ich wollte, du hast nicht auf mich gehört, also muss du Strafe fühlen?"

Sollte die Impfung in ferner oder naher Zukunft das Anstecken vermeiden, dann sieht die Lage anders aus. Erst dann kann damit begonnen werden über Verdienstausfall zu reden.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 08:35
@Aniara
Ich kann dir versichern, dass die Schweden sich dieser Tatsache bewusst sind, sie aber inzwischen analysiert haben, Fehler wurden eingestanden und stell dir vor, den Schweden ist es relativ egal was du oder andere von ihrem Weg halten. Denn fest steht, am Ende bleibt Schweden eine Nation die wesentlich ohne Spaltung , ohne gesellschaftliche Eruptionen durch die Krise gekommen sind. Und am Ende sind Politik und Bevölkerung eher weniger in Freund und Feind Bilder geteilt. Deshalb klappt’s da auch und sorry der Satz, der Mensch lernt aus Erfahrungen, der ist auch den Schweden sehr geläufig. Aber zb weiß man den Satz , der tot gehört zum Leben auch komplett anders einzuordnen und Angst ist der allerschlechteste Begleiter. Also hör bitte auf hier alle paar Seiten dein Mantra von „ ja aber Schweden hatte Zahl x mehr tote“ zu verbreiten. Das ist eine typisch
Deutsche Unart, alles kleinzureden, was andere Nationen besser, effizienter und „am Ende sind alle zufrieden“ handhaben.
Man muss auch gönnen können.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 08:47
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 16.09.2021:Profil von Zyklotrop
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Link kopieren
Lesezeichen setzen

Coronavirus (Sars-CoV-2)
16.09.2021 um 08:00

Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:
50% und mehr sind nicht ausreichend, um die Anwendung des Infektionsschutzgesetzes zu rechtfertigen.

Sagt wer?
Eine absolute Laiin? ...
Das sagt die Gerechtigkeit.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 16.09.2021:...(Mal abgesehen davon dass die Formulierung völlig XXXXX ist. :D )
Es tut mir wirklich sehr leid, dass meine Formulierungen nicht gefallen.
Ich kann mein angeborenes Wesen (Gott sei Dank) nicht verändern.
Ich bin wie ich bin. ...und ich denke also bin ich....eine Schwurbelerin. ....ob das jedem gefällt oder nicht fällt nicht (bei Gott) nicht ins Gewicht.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 16.09.2021: Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:
Laut Wortlaut, des Infektionsschutzgesetzes, muss die Impfung vor Quarantäne schützen.

In welchem Paragraphen hast du es gefunden? Zitiere das doch bitte mal, das Gesetz ist recht umfangreich.
Habe ich gerade herausgesucht und im vorhergehenden Eintrag eingestellt. Ist also nachgeholt.

Ich hatte die Info ja nur aus seriösen Nachrichten im Radio (B2) - da gibt es also keine Zitate.
Ich vertrauen dem Sender und glaube nicht, dass die die Worte verdrehen.

Muss ich für meine freie Meinungsäußerung in Foren, im Internet rechergieren oder darf ich auch zu dem was sagen, was seriöse Sender gesagt haben?


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 08:55
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:Ich hatte die Info ja nur aus seriösen Nachrichten im Radio (B2) - da gibt es also keine Zitate.
Ich vertrauen dem Sender und glaube nicht, dass die die Worte verdrehen.

Muss ich für meine freie Meinungsäußerung in Foren, im Internet rechergieren oder darf ich auch zu dem was sagen, was seriöse Sender gesagt haben?
Ich weiß, was Du meinst, aber hier im Wissenschaftsthread fällt so etwas unter "Anekdote" und wird oft gelöscht. Haben schon einige erlebt, ich selbst auch...


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 09:10
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:dass die Schweden sich dieser Tatsache bewusst sind, sie aber inzwischen analysiert haben, Fehler wurden eingestanden
Kann man das irgendwo mal nachlesen? Hatte darüber gar nichts gefunden.
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:am Ende bleibt Schweden eine Nation die wesentlich ohne Spaltung
Ähnlich wie Dänemark, einfach viel weniger Querdenker würde ich sagen.
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Und am Ende sind Politik und Bevölkerung eher weniger in Freund und Feind Bilder geteilt.
Diese Feindbilder gehen ja bevorzugt von ungeimpften aus.
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:der tot gehört zum Leben
Welch Weise Worte. Nie gewusst.... Wissen das auch die Angehörigen der corona Toten?
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:den Schweden ist es relativ egal was du oder andere von ihrem Weg halten.
Es gab auch immer wieder kritische Stimmen aus dem eigenen Land.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 09:55
Zitat von AniaraAniara schrieb:Ähnlich wie Dänemark, einfach viel weniger Querdenker würde ich sagen.
Ich würde sagen, dass diese Länder einfach viel patriotischer sind. Etwas, was in unserem Völkchen kaum noch existenz ist.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 10:18
@Krautwurm
Was bedeutet patriotischer? Es gibt einfach ein viel entspannteres Verhältnis und Einverständnis zwischen Politik und Bürger. Die Rollen sind klar festgelegt. Politik dient dem mehrheitlichen Willen seiner Bürger und der große Unterschied zu uns hier ist. Es wird komplett anders kommuniziert, trifft daher auf viel weniger Widerstand. Dieses „wir“ gemeinsam, ist in Schweden tief verankert, das muss nicht mit Parolen und Werbeclips heraufbeschworen werden. Das ist Kultur und wird in den Familien anerzogen.
Hierzulande ist das Wort Patriotismus doch nur noch dann opportun, wenn man den Bürger zu einer Handlung bewegen will ( Adventszeit 2020 Herr Peter Altmeier „ seid Patrioten und geht Shopping“)
So einfach ist das aber nicht, patriotisches Shopping oder anderes ist nichts was man uns gelernt hätte, also kann man es nicht per Knopfdruck einfordern.
So wie der Status Quo (die Stimmung derzeit im Land) hier ist, sind wir tausende Meilen von patriotischem miteinander in der Krise entfernt.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 10:22
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:? Es gibt einfach ein viel entspannteres Verhältnis und Einverständnis zwischen Politik und Bürger. Die Rollen sind klar festgelegt. Politik dient dem mehrheitlichen Willen seiner Bürger und der große Unterschied zu uns hier ist. Es wird komplett anders kommuniziert, trifft daher auf viel weniger Widerstand.
Geht das meinte ich... Was würden meine Nachbarn denken, wenn ich die Deutschland Fahne hissen??
In Dänemark und Schweden hängen sie immer und überall.
Man verlässt sich auf die Politik und hinterfragt nicht. Es würde nie eine Querdenker Szene entstehen.

Das macht es einfach so schwer in D in meinen Augen.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 10:24
@Feuerseele

Die Interpretation von Gesetzestexten ist eine Wissenschaft für sich. Laien sollten hier sehr sehr vorsichtig sein. Nicht umsonst ins Rechtsberatung von Laien verboten.

Du hast schon die wesentliche Stelle im Infektionsschutzgesetz gefunden. Ich bin zwar auch rechtlicher Laie, habe mich aber schon häufiger mit Gesetzestexten herumschlagen müssen. Und beim Lesen des Gesetzestextes ist wirklich jedes einzelne Wort wichtig. Du hast zitiert:
Zitat von FeuerseeleFeuerseele schrieb:die gesetzlich vorgeschrieben ist oder im Bereich des gewöhnlichen Aufenthaltsorts des Betroffenen öffentlich empfohlen wurde, das Tätigkeitsverbot oder die Absonderung hätte vermeiden können.
Ganz wichtig ist das Wort "können", es ist eine deutliche Relativierung. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass die Möglichkeit ausreicht, dass die Impfung die Ansteckung vermieden hätte. Anders geht es auch gar nicht, denn keine Impfung ist 100%ig.

Frag mich jetzt aber nicht, wie das wäre, wenn der Staat eine Impfung anbieten würde, welche nur in 1% der Fälle sich als wirksam herausstellt. Ich denke, dass wäre eine Impfung, welche wirklich diesem Satz nicht gerecht werden würde. Ich vermute das was mehr als 50% eine Ansteckung verhindert, könnte hier drunter fallen, aber das ist einen reine Vermutung, das müssten Menschen beurteilen, welche Recht studiert haben und die Gesetze halbwegs richtig auslegen können, wie gesagt, eine Wissenschaft für sich. Häufig darf man auch nicht nur einen einzigen Paragraphen berücksichtigen. Nach aktuellem Stand verhindert die Impfung in 80-90% die Ansteckung, das dürfte für diese Formulierung sicher reichen, jedenfalls wird das von den meisten Leuten mit rechlicher Erfahrung so gesehen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 15:50
Zitat von AniaraAniara schrieb:Ähnlich wie Dänemark, einfach viel weniger Querdenker würde ich sagen.
Es sind nicht nur Querdenker, von denen eine Spaltung ausgeht. Es ist auch ein vielfach vorhandener medial verbreiteter moralischer Rigorismus, der alles mit dem Etikett „Querdenker“ versieht, was nicht die Linie Lauterbach und Co. vertritt. Insofern ist es nur zu begrüßen, dass Gassen jetzt eine Diskussion anstößt, die dringend geführt werden muss, nämlich die über die Legitimität unbefristet weitergeltender Corona-Maßnahmen.

Wenn heute jemand etwa eine Demonstration für einen Freedom-Day à la Gassen organisieren würde, würden alle, die da mitlaufen, von gewissen Kreisen sofort als Querdenker bezeichnet. Dabei würde es sich vielfach um Menschen handeln, die zu keinem Zeitpunkt Corona geleugnet haben, die sich haben impfen lassen, sobald es für sie möglich war, die sich bisher brav an jede Corona-Auflage gehalten haben, die aber jetzt endlich von der Politik ein Konzept erwarten, wie es weitergeht mit der Pandemielage, die als Gastronomen, Schausteller, Veranstalter wissen wollen, ob wenigstens in diesem Jahr Weihnachtsmärkte. Weihnachtskonzerte stattfinden. Also keineswege Querdenker.

Nein, und die nicht mehr akzeptieren, dass ein Herr Spahn bereits jetzt verkündet, dass in Deutschland noch bis mindestens 2022 Maskenpflicht gelten soll. Wie kommt der Mann dazu, das so apodiktisch zu sagen und es nicht von der jeweiligen Corona-Lage abhängig zu machen? Und die auch nicht akzeptieren, dass manche sich offenbar schon so an die Einschränkungen ihrer Freiheit gewöhnt haben, dass sie sagen „Ist doch nicht schlimm mit der Maske, mir macht das nichts aus“. Gut, mag ja sein, dass es ihnen nichts ausmacht. Aber anderen macht es etwas aus. Das darf es auch, denn Maskenpflicht schränkt die grundgesetzlich garantierte allgemeine Handlungsfreiheit von Menschen ein. Da geht es ums Prinzip.

Und zwar auch insofern, dass diese Menschen nach dem Motto „Wehret den Anfängen“ keine obrigkeitlichen Maßnahmen hinnehmen wollen, die sachlich nicht gerechtfertigt sind. Kurzum: Die Politik hat sich endlich verständlich dazu zu erklären, warum so etwas wie ein Freedom Day hierzulande gänzlich unmöglich und der Katastrophenfall schlechthin wäre. NICHT die, die ihre Freiheiten wie früher haben wollen, müssen begründen, warum Freiheiten wieder möglich sein sollen. Das scheinen Lauterbach und Co. noch nicht so richtig verstanden zu haben, das mit dem Grundgesetz….


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 16:10
Ach ja, der Lauterbach. Ohne ewige Pandemie, die das Volk in Ungewissheit und Abhängigkeit hält, scheint er irgendwie nicht glücklich zu sein:
15.07 Uhr: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat mit Befremden auf Äußerungen des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz reagiert, der eine sichere Wintersaison versprochen und Après-Ski nur für Geimpfte in Aussicht gestellt hatte. "Wie die nächste Wintersaison aussehen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand seriös vorhersagen - auch nicht der österreichische Bundeskanzler", sagte Lauterbach dieser Redaktion. "In Innenräumen haben wir jetzt schon viele Ansteckungen auch unter Geimpften. Diese Fälle werden noch zunehmen, wenn der Impfschutz nachlässt."

Lauterbach betonte: "Ob überhaupt an Après-Ski oder ähnliches zu denken ist, wird nicht zuletzt von Booster-Impfungen oder von weiterentwickelten Impfstoffen abhängen."
Quelle: https://www.morgenpost.de/vermischtes/article233303565/corona-aktuell-news-freedom-day-lockdown-spahn-impfungen.html


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 16:44
Zitat von AndanteAndante schrieb:Ach ja, der Lauterbach. Ohne ewige Pandemie, die das Volk in Ungewissheit und Abhängigkeit hält, scheint er irgendwie nicht glücklich zu sein:
Das würde ich so nicht sehen.

Hier prallen wirtschaftliche Interessen mit die der Pandemiebekämpfung zusammen. Wenn man ehrlich ist, Lauterbach muss man genaugenommen in allen Punkten zuzustimmen. Wir wissen es zum aktuellen Zeitpunkt einfach nicht, was passieren wird. Er hatte ja auch schon mal etwas andere Worte gesprochen, aber unter einer wichtigen Bedingung, wenn nicht eine neue Mutation einen Strich durch die Rechnung macht. Das Problem ist jedoch, die Österereicher benötigen auch einen gewisse Planungssicherheit. Und diesen Konflikt kann man nur schwer lösen, ich denke man geht aktuell nach dem Prinzip Hoffnung vor.

Man darf auch nicht vergessen 2020 war der erste europäische Corona-Hotspot in genau diesem Zusammenhang.

https://www.dw.com/de/corona-hotspot-ischgl-vier-personen-unter-verdacht/a-55107227


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 16:44
@Andante
Also ich habe irgendwann mal ein Interview mit seiner ex Gattin gesehen im österreichische TV. Da hat sie sich mal ganz nüchtern zu ihm geäußert. Sie waren ja wohl beide an einer Uni (Haward?) lediglich in verschiedenen Studiengängen. Sie ist die eigentliche Expertin für Viren und Epidemiologie und er hat eher das Thema Health Management belegt.
Sie hat gesagt, das Problem bei ihrem Ex ist, dass er einfach auf zu vielen Hochzeiten tanzte und eigentlich gar nicht genug Zeit haben kann, wirklich fundiert in die Materie einzutauchen. Zusätzlich ist er ja auch SPD Politiker mit Ambitionen, dazu Kunstfreund, dazu noch politischer Kommentator und Dauergast in Talkshows und permanent on Tour mit Interviews und weiß der Himmel was er noch alles macht. Arzt ist er ja auch und impfen kann er auch.
So ein universelles Dasein, da kann ja schon mal einiges durcheinander kommen. Und irgendwas kommt dabei eben auch zu kurz.
Um beim Thema kurz zu bleiben, Herrn Kurz. Wieso muss Lauterbach überall seinen Rüssel reinhängen? Was erzählt er denn da von Ansteckung unter Geimpften in Innenräumen, dann soll er doch bitte mal erzählen, wieso er hierzulande 2 oder 1G präferiert? Stecken sich deutsche Geimpfte in zb einem deutschen Nachtclub nicht an? Und wieso erwähnt er so etwas, wo er doch permanent betont hat, ein Geimpfter ist für einen anderen Geimpften eine weitaus geringere Gefahr, da beide bei Infektion weniger Virenlast und selten ins Krankenhaus. Also warum schlägt er da jetzt Alarm?


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

19.09.2021 um 17:32
Zitat von calligraphiecalligraphie schrieb:Um beim Thema kurz zu bleiben, Herrn Kurz. Wieso muss Lauterbach überall seinen Rüssel reinhängen? Was erzählt er denn da von Ansteckung unter Geimpften in Innenräumen, dann soll er doch bitte mal erzählen, wieso er hierzulande 2 oder 1G präferiert?
Genau das ist es. Einerseits propagiert er 2G, andererseits soll das nicht funktionieren und Geimpften in Innenräumen sich anstecken. Wobei Ansteckung allein bekanntlich unwichtig ist, sofern der Geimpfte nich schwer symptomatisch erkrankt. Und was hängt er sich überhaupt in österreichische Angelegenheiten rein? Kurz hat wenigstens ein Konzept, das er wohl kaum ohne seine Berater entwickelt haben wird und das natürlich unter dem Vorbehalt steht, dass sich die Läge nicht verschlechtern. Sooo viel dümmer als die Deutschen sind die Österreicher wohl kaum. Aber Kurz HAT ein Konzept für die Skisaison. Deutschland hat nix.


1x zitiertmelden