Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

305 Beiträge, Schlüsselwörter: Terror, Chaoten, Bettnässer, Vandalen, organisierter Mob

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:15
StUffz
schrieb:
Was zur Hölle macht die Bundeswehr in solchen Fällen kompetenter? Was soll sie besser als die Polizei können?
Vielleicht als abschreckende Wirkung?


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:16
Alltagsheldin
schrieb:
Vielleicht als abschreckende Wirkung
Ist ja ne Katastrophe hier. Halbsätze als Antworten und den Rest denke ich mir aus oder wie?
Was soll die Leute abschrecken, wenn sie schon Steine auf Polizisten werfen?


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:22
Avic.A3
schrieb:
Aber, Polizeiberuf, das wäre echt nix für mich
Für mich wäre das auch nix, bin heilfroh, dass es Menschen gibt, die das machen wollen.

Was mich hier im Thread gerade schockiert ist, dass einige es es scheinbar akzeptabel finden, wenn Polizisten im Dienst angegriffen werden. Ist schon eine verrückte Welt.
StUffz
schrieb:
Was zur Hölle macht die Bundeswehr in solchen Fällen kompetenter? Was soll sie besser als die Polizei können?
Die Bundeswehr hat allein schon wegen ihrer "Manpower" erhebliche Vorteile. Es ist ein Unterschied, ob da 2 Streifenwagen vorfahren, oder 2 Kompanien Soldaten. Ich sehe da klare Kompetenzvorteile bei der BW.

Die wäre dann auch imstande, ein Gebiet großräumig abzusperren und zu kontrollieren. Der Polizei sind 94% der Täter einfach so entkommen!

Die BW hätte da nicht mal bewaffnet anrücken brauchen, 400 Mann mit Schutzausrüstung hätten da gereicht, und die Sache wäre nach 10 Minuten beendet. Das ist Kompetenz!


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:27
Peter0167
schrieb:
Die Bundeswehr hat allein schon wegen ihrer "Manpower" erhebliche Vorteile. Es ist ein Unterschied, ob da 2 Streifenwagen vorfahren, oder 2 Kompanien Soldaten. Ich sehe da klare Kompetenzvorteile bei der BW
Das ist so dermaßen weltfremd, deckt sich aber mit deinem anderen Stammtischgerede. Wo kommen denn 2 Kompanien auf Abruf her?
Befasse dich mal mit den Arbeitszeiten von Soldaten.
Dann damit wie man diese Soldaten transportiert.
Du hast so absolut keine Ahnung mit dem was du absondert, das macht mich direkt etwas traurig.
Peter0167
schrieb:
Die wäre dann auch imstande, ein Gebiet großräumig abzusperren und zu kontrollieren
Einfach nur Nein. Nein, Nein, Nein.
Peter0167
schrieb:
Die BW hätte da nicht mal bewaffnet anrücken brauchen, 400 Mann mit Schutzausrüstung hätten da gereicht, und die Sache wäre nach 10 Minuten beendet. Das ist Kompetenz!
Wo genau kommt die Schutzausrüstung für 400 Mann her? Meine Güte es gibt nicht einmal eine schusssichere Weste für jeden Soldaten.
400 Mann sind eher drei als zwei Kompanien. Und Ausgebildet in CRC sind dann auch kaum welche.

Das, was du hier machst, ost Inkompetenz. Grandiose Inkompetenz.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:28
StUffz
schrieb:
Ist ja ne Katastrophe hier.
Es zwingt dich ja niemand hier mitzuschreiben, wenn dich die Antworten nicht befriedigen, dann lass es halt und suche einen Thread mit Diskutanten auf, die dir mehr zusagen.
StUffz
schrieb:
Was soll die Leute abschrecken, wenn sie schon Steine auf Polizisten werfen?
Was weiss ich denn. Ich wäre auch nicht dafür die BW in solch einem Fall zu rufen.
Aber Soldaten könnten alleine durch ihre Präsenz und ihr Auftreten auf Täter einschüchternder wirken als Dorfpolizisten mit Wampe, die kaum um den Block rennen können.
Kann ich mir jedenfalls vorstellen das es so sein könnte.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:29
Es kommt mir so vor, als käme es langsam in Mode, gegen die Polizei und auch allgemein gegen Einsatzkräfte aller Art zu hetzen. Besonders gut aus mancher linker Ecke, wenn ich das mal so sagen darf. Ganz ehrlich: Das. Geht. Gar. Nicht. Da gibts auch keine Ausnahme oder Rechtfertigung. Gegen die Menschen, die tagtäglich Menschen schützen, retten und dabei nicht selten sich selbst in Gefahr begeben, auf solch eine skrupellose Art vorzugehen - da gehört machen Leuten echt eine gehörige Portion Respekt eingeflößt. Viele Polizeistandorte haben jetzt eine Präsenz in den sozialen Netzwerken, und wenn ich da lese was für Beleidigungen und Hetze unter diesen Tweets stattfindet, da könnte man riesige Blocklisten erstellen.
Das Ereignis heute ist eine gute Stufe höher, und man darf da meiner Ansicht nach gerne durchgreifen, um diese Tendenz mal einzudämmen.

Ja, die Polizei hat interne Probleme mit Rechtsradikalität, und das will ich nicht verteidigen. Auch hier muss durchgegriffen werden.
Das bietet allerdings niemandem das Recht, eine solche Tat zu begehen. Hätten 50 Typen eine andere Gruppe Menschen mit Steinen angegriffen (Frauen, Flüchtlinge, wahllos Passanten, etc.), wär da vermutlich gar keine Diskussion.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:30
Es wird jetzt mal ein Gang runtergeschaltet ! Der Userbezug endet, die Einzeiler, der Spam und das OT ebenso. Wer nicht zum Thema diskutieren will, sollte dem Thread fernbleiben.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:43
Alltagsheldin
schrieb:
Aber Soldaten könnten alleine durch ihre Präsenz und ihr Auftreten auf Täter einschüchternder wirken als Dorfpolizisten mit Wampe, die kaum um den Block rennen können.
Genau daran dachte ich auch, aber es wird wohl nur Wunschdenken bleiben, weil es politisch nicht gewollt ist.

Vielleicht ist es auch zu früh, um über die Strategie der Polizei zu urteilen, das wird sicher in den nächsten Tagen aufgearbeitet werden. Ich bin eben nur maßlos enttäuscht, dass so oft, so viele Täter unbehelligt davon kommen. Hamburg war schon zum kotzen, und nun heute wieder so ein Schlamassel.

2 Stunden lang hatte man Zeit, und nur 3 Täter wurden festgenommen. Ich will jetzt gar nicht mutmaßen, wie es für diese 3 ausgehen wird, aber gesiebte Luft wird wohl keiner von ihnen atmen müssen.

Gute Nacht.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:49
@Peter0167

Dass das so eigentlich nicht passieren darf, denke ich mir auch.
Da müsste man halt eigentlich eher bei der Polizei ansetzen und ggf. mehr Handhabe geben, weil dann dort das eigentliche Problem ist.
Ich denke, da muss man vor allem die Polizei fragen, die wird es halt am besten wissen, was getan werden muss, damit da nicht so eine schlechte Bilanz bei raus kommt.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:53
@Peter0167
Uff wegen einem Zwischenfall von 50 Mann ziehst du aber harte Geschütze auf, mit einer Verfassungsänderung. Bedenke die Folgen was daraus entstehen könnte und warum sich die Denker der Verfassung damals nicht für sowas entschieden haben.

Selbst wenn man diesen Schritt gehen würde, müsste man Geld in die Bundeswehr stecken. Da müsste neue Ausrüstung, neue Ausbildungen, neue Strukturen usw. etabliert werden. Glaubst nicht anstelle einer Verfassungsänderung, wäre es sinnvoller der Polizei selbst eine Finanzspritze zu geben? Oder eben einer Abteilung die mehr präventiv dagegen etwas tun kann. Eben eine, die effektiver die Kommunikation solcher Zusammenrottungen aufspüren kann. Auch wenn letzteres einen bitteren Nachgeschmack bringen könnte.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:59
StUffz
schrieb:
Ich Frage jetzt ein drittes mal: Was zur Hölle macht die Bundeswehr in solchen Fällen kompetenter? Was soll sie besser als die Polizei können?
Was ist denn das für ein Thread hier, wo kein User in der Lage ist, eine simple Frage zu beantworten?
Was fragst du denn noch. Die Antwort gab es doch schon auf Seite eins:
Peter0167
schrieb:
emz schrieb:
Und was kann die Bundeswehr denn besser?

Die sind besser organisiert und bewaffnet.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

29.05.2020 um 23:59
Peter0167
schrieb:
Genau daran dachte ich auch, aber es wird wohl nur Wunschdenken bleiben, weil es politisch nicht gewollt ist.
Fangen wir mal an:
Die normale Dienstzeit ist zwischen 7:00 und 16:30, die Bundeswehr hat sich an das EU Arbeitszeitmodell zu halten.
Es müsste ja jeweils der nächste Standort in Bereitschaft sein. Bedeutet, 200-400 Mann können weder Ausbildung noch sonst irgendwelche Tätigkeiten des Regeldienstes machen. Wir reden hier von einem halben Battailon.
Nun, nehmen wir mal an, das alles ist gegeben.
200 bis 400 Soldaten sind zwischen fünf und zehn voll besetzte Busse. Die Bundeswehr mietet solche Fahrzeuge inklusive Fahrer an. Bedeutet, auch da müssten diese Fahrzeuge vorgehalten werden.
Alternativ könnte man natürlich die kompanieeigenen Fahrzeuge nutzen. Da müssen dann allerdings Fahraufträge geschrieben werden, es müssen vor allem Fahrer auf die entsprechenden Fahrzeuge eingewiesen sein, alle Fahrzeuge müssen verfügbar sein. Das ist nur recht selten der Fall.

Als nächstes muss man Ausrüstung für die 200 bis 400 Mann haben. Kostet ein schweinegeld und ist bis auf das Zeug in den Feldjägerkompanien nicht vorhanden.
Wie gesagt, es gibt nicht einmal für jeden Soldaten eine schusssichere Weste. Wir müssen die Teile nach dem Auslandseinsatz wieder abgeben, für die nächsten Soldaten.

Selbst wenn alle möglichen Umstände gegeben sind, dann rückt die Bundeswehr nicht unter zwei Stunden aus.
Bis dahin hat die Polizei das selber geklärt.

Aus historischen Gründen ist der Einsatz der Streitkräfte innerhalb Deutschlands verboten. Das ist gut so.
Das hat nichts mit politischem Willen zu tun, sondern damit, dass innerhalb des Landes die Polizei das sagen hat.
Die Bundeswehr ist für diesen Einsatz weder ausgerüstet, noch in irgendeiner Form ansatzweise ausgebildet
emz
schrieb:
Was fragst du denn noch. Die Antwort gab es doch schon auf Seite eins
Was nunmal meiner Erfahrung nach nicht stimmt


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 00:07
StUffz
schrieb:
Was nunmal meiner Erfahrung nach nicht stimmt
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Bewaffnung als Argument angeführt worden ist.
Was ich derartig zum Kotzen finde ...


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 00:17
Flitzschnitzel
schrieb:
Selbst wenn man diesen Schritt gehen würde, müsste man Geld in die Bundeswehr stecken.
Mir ist schon klar, dass dies nie geschehen wird. Was mir jedoch nicht klar ist, wieso man deswegen Geld wo reinstecken müsste. Die 50 Dorftrottel haben auch keine Spezialausbildung, und schon gar keine Spezialausrüstung. Das sind einfach nur primitive Steineschmeißer.

Soldaten sind bereits (zumindest war das bei uns so) im Nahkampf ausgebildet, allein schon die zahlenmäßige Überlegenheit sollte ausreichen, um das schnell und ohne Einsatz von Waffen zu beenden.
StUffz
schrieb:
Fangen wir mal an:
Ja, die Realität ist traurig und beschämend zugleich. Als ich das erste mal davon hörte, dass einfache Soldaten nach Dienstschluss bei der BW nach Hause gehen können, fiel mir die Kinnlade runter. Wie kann man eine Armee ernst nehmen, die ihre eigenen Objekte vom privaten Wachschutz sichern lässt...

Vermutlich hast du recht. Das mit der BW war ne Schnapsidee und ist wohl nur meiner derzeitigen Gemütslage geschuldet. Und wenn die Polizei bei sowas weiterhin den Schwanz einzieht, dann wird wohl bald der Pöbel die Kontrolle in den Straßen übernehmen. Super Aussichten, Herr Stabsunteroffizier.

Nun aber wirklich ... Guats Nächtle.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 00:35
Peter0167
schrieb:
Soldaten sind bereits (zumindest war das bei uns so) im Nahkampf ausgebildet, allein schon die zahlenmäßige Überlegenheit sollte ausreichen, um das schnell und ohne Einsatz von Waffen zu beenden.
Das ist aber mit Sicherheit schon etwas länger her :D
Zu meiner Zeit war sowas nur gesonderten Einheiten, durch gesonderte Lehrgänge vorbehalten.
Peter0167
schrieb:
Was mir jedoch nicht klar ist, wieso man deswegen Geld wo reinstecken müsste. Die 50 Dorftrottel haben auch keine Spezialausbildung, und schon gar keine Spezialausrüstung.
Naja die Polizei greift eben zwecks Selbstschutz, nur bei großer zahlenmäßiger Überlegenheit ein. Da mind. 100 Mann mal eben aus dem Dorf und dem Umkreis zu mobilisieren kann schon dauern. Dazu kommt die teils steinalte Ausrüstung.
Klar wird auch so im Normalfall getätigt, aber mehr Polizei mit den dazugehörigen Rattenschwanz (mehr Gefängnisse, Richter etc), würde zur Kriminalität nochmal besser im Verhältnis stehen. Wobei sowas die eigentliche Wurzel der Problematik nicht wirklich beseitigt sondern nur die Auswirkungen ein wenig lindert. Siehe in Amerika.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 00:40
Peter0167
schrieb:
Ja, die Realität ist traurig und beschämend zugleich. Als ich das erste mal davon hörte, dass einfache Soldaten nach Dienstschluss bei der BW nach Hause gehen können, fiel mir die Kinnlade runter. Wie kann man eine Armee ernst nehmen, die ihre eigenen Objekte vom privaten Wachschutz sichern lässt...
Ja ist schon blöd das sich ein BERUFSSOLDAT an die GESETZLICHEN ARBEITSZEITEN halten muss...merkste selbst oder?


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 00:40
Peter0167
schrieb:
. Als ich das erste mal davon hörte, dass einfache Soldaten nach Dienstschluss bei der BW nach Hause gehen können, fiel mir die Kinnlade runter. Wie kann man eine Armee ernst nehmen, die ihre eigenen Objekte vom privaten Wachschutz sichern lässt...
Ja, der kalte krieg ist vorbei, es gibt keine Bedrohungslage mehr, die einen Verbleib im Standort und damit eine Einschränkung des Grundgesetzes für Soldaten rechtfertigt. Und auch wenn es für einige Leute kaum begreifbar ist, sind Soldaten auch Menschen mit Familie und einem Privatleben. Ferner haben wir keine Pflichtarmee sondern eine Bundeswehr, die sich ausschließlich aus freiwilligen rekrutiert. Bei der Aussicht, egal in welchem Standort darauf zu warten, dass die Polizei ganz vielleicht mal Hilfe benötigt, wird kaum für einen Ansturm an Bewerbern sorgen, die jetzt schon zu Tausenden fehlen.

Und zum Wachschutz:
Das ist ganz einfach billiger. Die Blöcke werden auch von einer Firma geputzt.
Es wäre schlicht behämmert, Soldaten damit zu beschäftigen, die Kaserne zu bewachen oder den Block zu schrubben. Diese Leute sind mittlerweile hochspezialisiert, teilweise jahrelang ausgebildet und so weiter. Es ist schlicht zu teuer die Leute dafür zu bezahlen.
Wenn ich am Wochenende OvWa bin, dann bekomme ich rund 140€ extra und kann dann noch drei Tage frei nehmen. Wenn wir das auf ne komplette Wachmannschaft berechnen, dann hast du da ganz fix 2500 Euro ausgegeben, acht bis zehn Soldaten sind für ein zwei Tage nicht im regeldienstbetrieb einsetzbar.
Stattdessen bezahlt man dann halt ne wachfirma, wo die Leute irgendwas um die 1400 Euro pro Monat bekommen, damit sie den laden bewachen.
Im übrigen richtet sich das ganze nach dem, was in der Kaserne gelagert ist. Büchel wird niemals ne zivile wachfirma haben...
Peter0167
schrieb:
Soldaten sind bereits (zumindest war das bei uns so) im Nahkampf ausgebildet, allein schon die zahlenmäßige Überlegenheit sollte ausreichen, um das schnell und ohne Einsatz von Waffen zu beenden.
Ich bin jetzt im 13. Dienstjahr und habe nie eine nahkampfausbildung erhalten, so wie auch sonst niemand in unserem Regiment. Der Einsatz unmittelbaren Zwanges ist wie gesagt außerhalb des wachdienstes der Polizei überlassen, die Bundeswehr darf dort gar nicht agieren. Da wäre es auch fraglich, wie dann das Resultat wäre. Und wer dann die Haftung übernimmt, wenn dann ein Haufen Soldaten aufgrund der mangelnden Ausbildung 20 Leute ins Krankenhaus bringt.
Peter0167
schrieb:
Mir ist schon klar, dass dies nie geschehen wird. Was mir jedoch nicht klar ist, wieso man deswegen Geld wo reinstecken müsste. Die 50 Dorftrottel haben auch keine Spezialausbildung, und schon gar keine Spezialausrüstung. Das sind einfach nur primitive Steineschmeißer
Weil keine Kompanie außer die Feldjäger über Schilde und Stöcker verfügt und ich persönlich nicht ohne adäquate Ausrüstung und ohne Ausbildung nicht in ne Truppe steinewerfer laufen würde. So ein Stein eitert nämlich sehr schwer au dem Gesicht raus.
Und ich würde auch keinen meiner Untergebenen in so eine Nummer befehlen.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 01:06
Peter0167
schrieb:
emz schrieb:
Und was kann die Bundeswehr denn besser?

Die sind besser organisiert und bewaffnet.
Auf keinen Fall sollte die Bundeswehr Polizeifunktionen übernehmen! Es gibt wenige Ausnahmefälle, die den Einsatz der Bundeswehr im Inneren rechtfertigen und diese werden durch das GG geregelt:Quelle Nehmt Euch ruhig nochmal die Zeit, die verlinkte Seite komplett durchzulesen und durchzudenken!


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 01:23
eyecatcher
schrieb:
Die Polizei hat ein gewaltiges Imageproblem und das entsteht mE von innen heraus. Das ist mit ein Grund, weshalb der Respekt ihr gegenüber schwindet.
Die Polizei macht schon was, wenn sie gerufen wird. Allerdings werden die Anzeigen die von der Polizei aufgenommen werden von der Staatsanwaltschaft gerne ad acta gelegt. Beachte doch bitte hier die Gewaltenteilung Quelle.
Das Imageproblem entsteht meiner persönlichen Meinung nach eben nicht bei der Polizei im Inneren, sondern bei der unterschiedlichen Auffassung der Straftaten. Polizei und Justiz bewerten die Taten eben unterschiedlich.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 01:48
Habe gerade den ganzen Thread durchgelesen...

Also bevor mir hier jetzt der Arsch platzt und ich mir eine Sperre einhandle....
@Peter0167
NEIN, Du bist auf das falsche Brett aufgesprungen!


Habe aber auch einige sehr gute Beiträge gelesen und bedanke mich dafür!


melden
184 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt