Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

305 Beiträge, Schlüsselwörter: Terror, Chaoten, Vandalen, organisierter Mob, Bettnässer
Clawthorne
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

09.07.2020 um 03:21
Kann gar nicht sagen wie dankbar ich bin das es doch noch Menschen gibt die über diesen Vorfall genau so geschockt sind wie ich.

Das muss man sich mal vorstellen 50, ganze 50 Irre haben sich da gefunden.

Meine Fassungslosigkeit und Wut ist nicht in Worte zu fassen.

Kann folgendem User nur voll und ganz zustimmen
Avic.A3
schrieb am 29.05.2020:
Macht die Polizei nix, heisst es - wieso tun Sie nixMachen Sie etwas - Schau mal - was Sie da machen - Videoaufnahme mit Handy und am nächsten Tag ist es auf Facebook zu finden. Ich würde da zuschlagen ohne wenn und aber.
Was mir auffällt ist das der Polizeihass von Ottonormalverbraucher immer größer zu werden scheint.

Und da geht es nicht um Monster in Polizeiuniform die ihre Macht missbrauchen und Unschuldige Schwarze ermorden sondern einfache Polizisten über die gemotzt und das Maul aufgerissen wird bis zum geht nicht mehr.

Da denke ich mir immer "Zu viel GTAV gespielt?"

Oder wie kommt es das ein "Gesetzestreuer Bürger" die Polizei als Feind wahrnimmt?

Erschreckend verstörend das ganze.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

09.07.2020 um 03:41
Clawthorne
schrieb:
Oder wie kommt es das ein "Gesetzestreuer Bürger" die Polizei als Feind wahrnimmt?
Das würde ich auch gerne wissen u. dabei noch abgrundtiefen Hass empfindet.
Da frag ich mich, wo der Hass herkommt.

Unheimlich..


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

09.07.2020 um 07:06
Ein "die Leute sind frustriert und suchen sich Ventile" könnte aufgrund verschiedenster gesellschaftlicher Aspekte angeführt werden, reicht mir aber nicht wenn man mit der möglichen Erkenntnis nichts macht.

Wenn dem so ist, so wäre das natürlich ein komplexes Thema das über einen längeren Zeitraum an den Wurzeln bekämpft werden muss, im Sinne der Ursachen und begünstigenden Faktoren.

Aber auch Symptombekämpfung muss mit auf den Plan um erst mal der Lage wieder Herr zu werden.

Empfindliche(re) Strafen für sinnlose Gewaltexzesse scheinen geeignet zu sein, Denkzettel deutlicher zu verpassen.

Wehret den Anfängen. Oder, ich übertreibe mal bewusst, man hat in x Jahrzehnten bei Untätigkeit oder Ineffizienz Verhältnisse wie in der Fiktion um Judge Dredd oder so. Ja, überspitzt ausgedrückt.

Realer? Ok, dann eben Verhältnisse wie an manchen schlimmen Orten (heute/historisch) auf der Welt. Favelas in Rio oder so ähnlich. Oder die 'old school' Bronx.

Will das irgendwer? Nein? Dann muss man neben Verfehlungen der Polizei, die manche Gewalt oder Rufschädigung bedingen, auch die "Partyszene" nachhaltiger angehen.

Der Rest ist wohl gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Erziehung, Bildung, Perspektive etc. pp.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

11.07.2020 um 18:38
Hallo Ford,
besser spät geantwortet als nie,
ich habe zum Thema Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte die Meinung: Für mich absolut nicht hinnehmbar! Gerade die Gewalt gegen die Feuerwehr und das medizinisches Personal.
Ford
schrieb am 23.06.2020:
Viel schlimmer ist doch, dass sich Leute einmischen, die absolut keine Ahnung über die Vorgeschichte haben. Das ist nämlich oft der Fall. Ist jemand aggressiv und pöbelt die Polizisten an, kommen mehr und mehr Zuschauer. Zehn Minuten später zückt jemand erst sein Handy und filmt. Da die Person keine Anweisungen folgt, nehmen sie die Polizisten fest.
Wie leicht es zu Missverständnissen kommen kann, zeigt der unterstrichene Teil Deines Beitrages. ;)

Ich persönlich fühle mich auch eingeschüchtert, bzw. in mir macht sich ein mulmiges Gefühl breit, wenn ich morgens gegen 6:00 Uhr die Bundespolizei mit MP bewaffnet, vor dem Bahnhof stehen sehe, Hundeführer um diese Zeit im Bahnhofstunnel entgegen des Schichtstroms unterwegs sind und auf jedem Bahnsteig Polizei herumsteht. Hm...meine Gedanken gehen dann immer in Richtung Terrorwarnung etc.pp. Nicht lustig!
Leider kommen dann auch noch Kindheitserinnerungen hoch, wie Sowjetsoldaten mit MP an der Auffahrt über die Elbebrücke
stehen, Straßensperrungen mit Nagelsperren (Reifenkiller) und "Andreaskreutz" aufgebaut waren, um ausgerissenen Soldaten der
Sowjetarmee den Weg abzuschneiden. Hrm!

Aberwitzig schien mir auch das Polizeiaufgebot zu sein, wenn bestimmte Fußballmanschaften aufeinandertreffen. Was da an Technik und Personal aufgewendet wird ist haarsträubend. Gefühlte 4 Stunden vor dem ersten ankommenden Fanzug aus xyz steht eine hochausgerüstete Polizei, mit Schilden und Hunden bereit, gewaltbereite Fans in eine bestimmte Richtung zu drängen. Die Fangruppierungen werden taktisch bereits bei der Anreise an bestimmten Bahnhöfen abgeholt, von dort von Polizeikräften eskortiert in das Stadion geleitet, um eskalierdende Gruppen, die die Umgebung verwüsten wollen, von ihrem Tun abzuhalten.
Ich habe mich mal aus persönlichem Interesse unter eine dieser Gruppen gemischt und ja...Das Polizeiaufgebot war nicht ungerechtfertigt.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

11.07.2020 um 21:34
Warden
schrieb:
Aber auch Symptombekämpfung muss mit auf den Plan um erst mal der Lage wieder Herr zu werden.

Empfindliche(re) Strafen für sinnlose Gewaltexzesse scheinen geeignet zu sein, Denkzettel deutlicher zu verpassen.
Was sind empfindlichere Strafen wenn ich mir das Strafgesetzbuch so ansehe der Rahmen geht da ja oft bis zu ganz empfindlichen Strafen.
Das Problem ist es braucht andere und schnellere Strafen.
Wenn Jemand ein paar Monate oder Wochen warten muss wegen Körperverletzung bis dann mal ein Urteil erfolgt...
Nur Geldstrafe ist keine Lösung, Jeden Gewalttäter sofort wegen Gewalt weg sperren, da reichen die Kapazitäten nicht.

Mir fällt da die Fußfessel ein elektronische Überwachung und Einschschränkung.

Die wird ja bei uns in Österreich bei gewissen Voraussetzungen und Strafe unter/ bis 1 Jahr angewendet. Im Gespräch sind bis 2 Jahre.

Es sollte diese Möglichkeit auch als Sofortmaßnahmen geben zumindest 1 Woche erstmal anstatt Untersuchungshaft oder auf freiem Fuß, beides in manchen Fällen nicht optimal da fehlt einfach irgendwas dazwischen was schnell abschreckt.

Denke überwachte Fußfessel ist da sicher eine Möglichkeit die abschrecken würde wo man Grundlegendes nicht verliert wenn Jeder weiß bei solchen Sachen morgen vielleicht den Freunden und Angehörigen usw. erklären zu müssen warum man im Moment ein bisschen eingeschränkt ist...


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

11.07.2020 um 23:02
@Snayder
Viele Dinge im Leben erinnern an schlechte Ereignisse. Da bist du nicht alleine. Wenn aber starke Polizeipräsenz notwendig ist, dann muss das halt sein.

Problematisch ist bei diesem Thema, dass die Menschen sich ein Urteil bilden, ohne die ganze Geschichte zu kennen. Besonders jetzt, wo alle Leute Kameras in der Hosentasche haben, wird das immer häufiger. Man merkt ja oft nicht, dass ein Video zugeschnitten ist oder hinterfragt das erst garnicht.

Ich zeig dir jetzt mal ein Video. Schau es dir an, bevor du die Kommentare dazu liest:
https://www.reddit.com/r/PublicFreakout/comments/hoxysw/police_brutality_4th_day_of_protests_in_belgrade/


Sieht ja schon brutal aus, nicht wahr? Da sitzt jemand im Café und wird einfach von der Polizei weggerissen. Durch den Videotitel wissen wir nur, dass es in dieser Stadt seit vier Tagen Proteste gibt.
Nun muss man sich das Video aber mal genauer anschauen und vor allem mehr dazu wissen. Im Hintergrund stehen geordnete Stühle und Tische. Die Gäste sitzen dort alle, nur der junge Mann sitzt mit jemand anderem recht komisch. Sein Stuhl mitten im Weg, kein Tisch vorhanden, er trägt nen Rucksack beim Sitzen und er scheint seine Hände zu verstecken. Passt also nicht ins Gesamtbild des Cafés. Der Polizist bittet ihn offensichtlich darum, ihm seine Hände zu zeigen. Nachdem der Polizist die schmutzigen Hände sieht, reißt er den jungen Mann weg.

Wenn man nun weiß, dass die Demonstranten in dieser Stadt auch viele Bengalos abgefeuert haben und die Polizei sich dabei stets die Hände zeigen lässt, dann kann man sich denken, was genau vorgefallen ist.

Denn die Situation zeigt, dass das Video der Überwachungskamera beschnitten ist. Da fehlen die Sekunden, in denen der junge Mann (und vielleicht auch sein Gegenüber?) ins Café eilt und sich schnell irgendwo hinsetzt, um sich unters Volk zu mischen. Der Polizist sieht ihn da mit Rucksack sitzend, ohne Tisch und daher recht verdächtig. Er sieht die schmutzigen Hände und reißt den Typen sofort mit.

Fazit:
-Der junge Mann ist nicht ganz unschuldig.
-Es fehlt der Teil der Videoüberwachung, in dem er sich schnell ins Café setzt.
-Die Polizei ist nach wie vor brutal, aber nunmal nicht willkürlich.


Dieser Fall zeigt eindeutig, wie schnell man sich ein paar Sekunden Videos ohne genaue Beschreibung so zurechtschneiden kann, damit sie ein anderes Bild abgeben. Aus einem Täter wird ein Unbeteiligter, der zu Unrecht verhaftet wird. Dazu braucht es dann bloß noch Zuschauer, die nicht auf die Details achten und schon entsteht eine völlig neue Geschichte.

Das ist das, was ich meine. Wie der Polizist da zupackt, geht ja auch mal nicht. Leider ist das aber normal in vielen Ländern der Erde. Da wird nicht lange nachgedacht.


Solche Videos verbreiten sich dann im Internet und es entsteht ein völlig falsches Bild. Alles zurechtgeschnitten und am Ende entsteht Hass auf die Polizei, was am Ende auch wieder zu mehr Gewalt gegen die Polizei führt, um beim eigentlichen Thema dieses Threads zu bleiben.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

12.07.2020 um 01:00
Ford
schrieb:
Dieser Fall zeigt eindeutig, wie schnell man sich ein paar Sekunden Videos ohne genaue Beschreibung so zurechtschneiden kann, damit sie ein anderes Bild abgeben. Aus einem Täter wird ein Unbeteiligter, der zu Unrecht verhaftet wird. Dazu braucht es dann bloß noch Zuschauer, die nicht auf die Details achten und schon entsteht eine völlig neue Geschichte.

Das ist das, was ich meine. Wie der Polizist da zupackt, geht ja auch mal nicht. Leider ist das aber normal in vielen Ländern der Erde. Da wird nicht lange nachgedacht.


Solche Videos verbreiten sich dann im Internet und es entsteht ein völlig falsches Bild. Alles zurechtgeschnitten und am Ende entsteht Hass auf die Polizei, was am Ende auch wieder zu mehr Gewalt gegen die Polizei führt, um beim eigentlichen Thema dieses Threads zu bleiben.
Das Video habe ich dreimal durchlaufen lassen, um zu verstehen, was da passiert. Ein Videoanalyse-Programm habe ich nicht genutzt. Auffällig ist der Zeitraum, zwischen der Aktion a) ein Polizist spricht den Sitzenden und b) der Polizist reißt die Person vom Sitz. Nicht OK!
Das sah für mich geschnitten aus, der Kontext, sowie die vorhergehenden und nachfolgenden Aktionen sind überhaupt nicht erkennbar. Allerdings ist deine Quelle eine serbische Seite und hat wenig mit Polizeigewalt in Deutschland oder in den USA zu tun und ist insgesamt schwer nachvollziehbar. Die verstärkt auftretende Gewalt gegenüber Rettungskräften rechtfertigt dieses Video keinesfalls.

Hrm, also solche Videos würde ich schon mal nicht nutzen, um im www Stimmung gegen wen auch immer zu machen. Aber leider sind die user, die solchen Bildern hinterherlaufen jünger als das Internet selbst. Diese MultiPowerUser halten sich aber für die schlauesten NEU-Erfinder und Nabel des Internets und nutzen ihre Reichweite, um sich gegenseitig zu pushen. Traurig.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

12.07.2020 um 07:09
@Ford

Ganz ehrlich - meine simple Meinung - wer sich von aus dem Kontext gerissenen Videoschnippseln auf emotionalen Wellen treiben und davon diktieren lässt, hat sie ohnehin nicht mehr alle. Zumindest wäre das kein kritischer oder differenzierender Geist. Das kann ich jetzt natürlich nur ganz allgemein ausdrücken weil ich nicht jeden einzelnen Videoausschnitt, wo das der Fall sein könnte, bewerten kann.

Am Ende gibt es kurze oder plakative Aufnahmen, wo auch ohne Gesamtkontext eine Gewaltanwendung ganz klar überzogen sein kann - und dann wird es auch genug geben, wo die Gewaltanwendung auf einmal sehr viel Sinn ergibt oder erst legitimiert wird. Aber das kannst du auch schlecht ändern. Du kannst darauf hinweisen, aber es muss schon jeder Konsument eines Medieninhalts selbst in der Lage sein, das Narrativ zu hinterfragen - oder halt nicht.

Am besten finde ich Stimmungsmache-Videos die nur den vermeintlich exzessiven Gewaltteil der Polizei zeigen und dann noch tendenziöse Videotitel wie "Polizei misshandelt Familienvater" oder so ähnlich. Völlig emotionalisierend, gerade wenn "Familienvater" o.Ä. im Titel stehen sollte oder in einem Artikel hervorgehoben wird aber nicht mal ein Kind zu sehen ist. Selbst dann: Ja und? Kann ein Straftäter oder Rezipient von polizeilichen Maßnahmen kein Familienvater sein? Was tut das in dem Kontext zur Sache, ausser, dass es emotionalisieren soll?

Ich habe jetzt aus dem Stehgreif kein direktes Beispiel zur Hand, aber über die Jahre wo ich solche Phänomene sporadisch beobachte, bin ich mir sehr sicher, dass mir das so in Artikeln oder Videos mindestens ein paar mal untergekommen ist.

Und ja, das war/ist auch aus unseren Breitengraden hier, da muss ich mich nicht aus anderen Teilen der Welt bedienen.

------------------------------------------------------------

Ich weiß nicht was mit manchen Leuten los ist. Generell, auch wenn es so natürlich auch das Thema hier betrifft. Ich habe den Eindruck, dass manche einfach nur noch von einer empfundenen Skandalisierung (die aber dann beim zweiten Blick keine ist?) zur anderen treiben oder reiten. Feindbilder aufziehen, die vielleicht gar keine sind. Das eine emotionalisierte "Hoch" bis zum anderen entlanghangeln, sich auf irgendwas stürzen, Sensation und Skandal, irgendein "Hoch" im Leben, das vielleicht träge geworden ist. Ja, es mutet nun philosophisch an. Und bei dieser Anmutung oder Andeutung belasse ich es, dafür gäbe es andere bessere Threads. Aber ich glaube, das könnte abstrakt auch bei der einen oder anderen Person und dem Thema hier eine Rolle spielen.

Man kann sich schon einen Gefallen tun - und das meine ich nun nicht im verschwörungskontext - wenn man die Dinge einfach immer mal dezent hinterfragt und von anderen Blickwinkeln betrachtet, statt vorgelieferte Häppchen (kurze Videos mit tendenziöser Beeinflussung wie Titel und Kommentare, nebst Schnitt und Weglassen von Informationen) unkritisch zu schlucken.

Kann man natürlich auch und dann die Mistgabeln rausholen - dann steht man vor anderen aber hinterher dann als der Depp da wenn es doch in anderem Lichte erscheint.


melden
Delta_01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 20:59
Clawthorne
schrieb am 09.07.2020:
Was mir auffällt ist das der Polizeihass von Ottonormalverbraucher immer größer zu werden scheint.
Kein Wunder. Stell dir folgendes Szenario vor:

Du wirst Opfer einer (oder auch gerne mehrerer) Straftaten. Du möchtest selbstverständlich eine Anzeige stellen und bekommst folgendes gesagt:
"Da müssen wir alle mal durch", "Wir haben gerade keine Kapazitäten dafür" und (mein persönlicher Favorit): "Die Polizei ist nicht für die Aufnahme und Verfolgung von Straftaten zuständig". Und das, obwohl du diesem Zeitpunkt Nachweise beibringen kannst.

Oder etwas anderes:
Es gehen bei der Polizei ernstzunehmende Hinweise ein, die auf Kindesmisshandlung/-missbrauch hindeuten. Trotz hunderter Hinweise passiert nichts. Erst als die Öffentlichkeit hergestellt wird, beginnt man zaghaft mit den Ermittlungen und "vergisst" dabei wohl ein paar Datenträger. Hinterher kommt heraus, das mindestens ein Polizist einschlägig vorbestraft war...

Keine Sorge, das war nur ein kurzes Best off... Toll wirds dann, wenn die lieben Beamten sich bei Notrufen mal wieder Zeit lassen, weil die örtliche "Partyszene" wieder im Feiermodus ist. Dann dauert es schon mal bis zu 40 Minuten, bis man da was sieht. Die Schlägerei war zu dem Zeitpunkt schon vorbei. In der Innenstadt dauert es nur 10 Minuten, wenn sich mal wieder jemand zu Weihnachten als Weihnachtsmann verkleidet. Bei beiden Punkten ist es vlt 15 Minuten zum Präsidium. Aber man tut, was man kann. Ich verstehe das.

Da gibt es noch andere lustige Sachen. Mitarbeiter der Justiz, die bei Demos Flaschen und Steine in Richtung von Polizisten werfen oder sich an Gangstalking beteiligen.

Wenn man den Typen dann mal bekommen will, hat der Richter plötzlich gaaaanz viel Verständnis und Verfahren werden mysteröserweise eingestellt. Das schlimmste, was solchen Gestalten passieren kann, ist die Versetzung in eine andere Dienststelle.

____________

Am lustigsten finde ich verschiedene Leute hier, die für härtere Gesetze etc plädieren. Ich bin der Meinung, das bei Leuten die 15 Mal und mehr vorbestraft sind und immer noch frei sind, definitiv nicht der Gesetzgeber versagt.

Zum Schluss noch ein Wort. Der Beitrag ist länger geworden als er werden sollte und zugegeben: da steckt Frust drin (und noch mehr). Angriffe gegen Feuerwehrleute, Notärzte oder auch Soldaten die in der Öffentlichkeit unterwegs sind, gehen nicht. Aber mit manchen anderen Berufsgruppen in DE habe ich ehrlich kein Mitgefühl mehr.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 22:04
Delta_01
schrieb:
Aber mit manchen anderen Berufsgruppen in DE habe ich ehrlich kein Mitgefühl mehr.
Den Beamten geht es ganz sicher nicht um "Mitgefühl", sondern um grundlegendere Dinge, die für das Funktionieren einer freiheitlichen Gesellschaft wie der unseren einfach unabdingbar sind. Es geht hier um Anstand und Respekt! Und selbst wenn Typen wie du der Meinung sind, Polizisten verdienten keinen Respekt, dann gelten immer noch tiefgreifendere Regeln und soziale Normen, nach denen man sich verdammt noch mal zu richten hat!

Nichts von dem was du da aufgezählt hast, rechtfertigt diese abscheulichen Verbrechen gegen die Polizei. Wo kommen wir denn hin, wenn der asoziale Pöbel mit so was durchkommt? Dann glaubt demnächst jeder dem irgend etwas nicht passt, zum Baseballschläger und Pflastersteinen greifen, und seinen Frust in Gewalt- und Zerstörungsorgien austoben zu können!?

In einem Rechtsstaat seht es jedem frei, gegen solche Vorkommnisse vorzugehen, jedoch mit rechtsstaatlichen Mitteln und nicht mit Gewalt. Aber letztlich geht es den Gewalttätern ja auch gar nicht um ihre vorgeschobenen Gründe, sondern nur darum zu verletzen und zu zerstören. Ihren kranken "Kick" stellen sie dabei über alles, selbst über die Gesundheit oder das Leben von denen, die ihr eigenes Leben riskieren, um diese Primaten vor sich selbst zu schützen.

Diese ganzen Versuche, solche Taten schönzureden widern mich fast genauso an, wie die Taten selbst. Wenn du irgendwann einmal wieder bei Verstand sein solltest, wirst du dich für deinen Beitrag hoffentlich schämen.


melden
Delta_01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 22:28
Peter0167
schrieb:
Es geht hier um Anstand und Respekt! Und selbst wenn Typen wie du der Meinung sind, Polizisten verdienten keinen Respekt, dann gelten immer noch tiefgreifendere Regeln und soziale Normen, nach denen man sich verdammt noch mal zu richten hat!
Du solltest meinen Post ganz lesen und verstehen. Ein paar der Sachen sind mir selbst passiert. (Falls es dich interessiert: unverschuldet. An den Gesundheitlichen Folgen hab ich bis heute zu tragen)

Ich sage das mal so, das auch Typen wie du das verstehen: Respekt ist keine Einbahnstraße und wenn bestimmte Berufsgruppen sich derart daneben benehmen, brauchen sich genau solche Leute nicht wundern, wenn man Ansehen und Respekt verliert. Es gibt geschicktere Varianten, um Werte und Normen vorzuleben.
Peter0167
schrieb:
Diese ganzen Versuche, solche Taten schönzureden widern mich fast genauso an, wie die Taten selbst. Wenn du irgendwann einmal wieder bei Verstand sein solltest, wirst du dich für deinen Beitrag hoffentlich schämen.
Das sehe ich genauso, aber in die andere Richtung.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 22:36
Delta_01
schrieb:
Ein paar der Sachen sind mir selbst passiert.
Und du glaubst allen Ernstes, das rechtfertigt Angriffe auf Polizeibeamte?

Solche Beiträge zu schreiben ist in etwa Dasselbe, als würde man daneben stehen und Beifall klatschen.
Delta_01
schrieb:
Das sehe ich genauso, aber in die andere Richtung.
Ich denke dann haben wir uns nichts mehr zu sagen.


melden
Delta_01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 22:49
Peter0167
schrieb:
Und du glaubst allen Ernstes, das rechtfertigt Angriffe auf Polizeibeamte?
Nö, aber es wird mir nachvollziehbar, wenn Personen so handeln oder warum ACAB Schriftzüge überall aufploppen. Ich finde es nicht schön, nicht einmal zweckmäßig aber ich kann es verstehen.
Du wirst mir das nicht glauben aber ich habe auch Polizisten lange respektiert, sogar mit ein paar trainiert. Aber das ist bei mir endgültig vorbei.
Peter0167
schrieb:
Ich denke dann haben wir uns nichts mehr zu sagen.
Eine Meinung ist eine Meinung, aber wenn du zu dieser Ansicht kommst werde ich damit kein Problem haben.
Peter0167
schrieb:
Solche Beiträge zu schreiben ist in etwa Dasselbe, als würde man daneben stehen und Beifall klatschen.
Und im Übrigen gilt auch dieses für beide Seiten.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 23:07
Delta_01
schrieb:
Du wirst mir das nicht glauben aber ich habe auch Polizisten lange respektiert, sogar mit ein paar trainiert. Aber das ist bei mir endgültig vorbei.
(Nebst weiteren Ausführungen usw)

Es ist also aus deiner Sicht, basierend auf dem Zitat und anderen implizierten Sätzen, ok und nachvollziehbar, wenn Leute mit ACAB usw. ankommen weil du und andere Personen in der Gesellschaft einen Prozentsatz an negativen Erlebnissen hatte, bzw. die Polizei als Ganzes nicht perfekt / fehlerfrei ist?

Super, mit der Logik kann ich ja dann "die Ausländer" bzw. bestimmte ethnische Gruppen pauschal diffamieren oder hassen ("AFAB", all foreigners are bastards?) weil es unter ihnen schwarze Schafe gibt. Oder wahlweise "ALAB", all locals are bastards, weil es unter Einheimischen halt solche gibt. Wahlweise auf Feuerwehrleute bezogen, weil ein geringer Prozentsatz mal selbst Brände gelegt hat, oder auf Krankenschwestern/Pfleger bezogen weil es unter ihnen Mörder gab.

Ich kann das beliebig fortführen.

Die Polizei nimmt im Vergleich zu anderen Gruppen natürlich andere Sonderstellungen ein - aber ich denke, mein oben erwähntes Grundprinzip bleibt anwendbar.

Das Zitat oben ist doch das beste Beispiel - wirfst scheinbar alle ein einen Topf.

Ich will gar nicht sagen, dass da immer alles rund läuft. Kann es gar nicht, weil du erst mal Menschen hast, und dann ein Spannungsfeld, wo oft Gewalt im Spiel ist. Man kann nur schauen, es möglichst geregelt oder kontrolliert zu haben ... oder eher nicht.

Aber wieso alle in einen Topf werfen? Und dann noch überzogene Gewalt oder Diffamierung durch die Blume rechtfertigen?


melden
Delta_01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 23:38
Warden
schrieb:
Aber wieso alle in einen Topf werfen? Und dann noch überzogene Gewalt oder Diffamierung durch die Blume rechtfertigen?
Ganz einfach: Weil ich keine Lust mehr habe, die Nadel im Heuhaufen zu suchen. Für mich ist der gesamte Verein Polizei einfach nur Geschichte und die Typen dort sind mir mittlerweile nur noch unsympathisch bis sch****egal (wobei ich natürlich keine Wände beschmiere oder grundlos Personen angreifen würde oder sonstiges komisches Zeug mache).

Das genannte waren auch Beispiele, warum Menschen so reagieren können. Es hängt vom einzelnen ab, was er/sie/es daraus macht.

Und im übrigen ist es dein Bier, welche Ansichten du vertrittst oder nicht.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

15.07.2020 um 23:42
Delta_01
schrieb:
Ganz einfach: Weil ich keine Lust mehr habe, die Nadel im Heuhaufen zu suchen. Für mich ist der gesamte Verein Polizei einfach nur Geschichte und die Typen dort sind mir mittlerweile nur noch unsympathisch bis sch****egal (wobei ich natürlich keine Wände beschmiere oder grundlos Personen angreifen würde oder sonstiges komisches Zeug mache).
Na dann, viel ... äh, ja, Freude damit, oder so. ¯\_(ツ)_/¯


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

16.07.2020 um 01:02
Delta_01
schrieb:
sich an Gangstalking beteiligen.
Bitte Beleg.
Delta_01
schrieb:
: "Die Polizei ist nicht für die Aufnahme und Verfolgung von Straftaten zuständig"
Das ist per Gesetz neben der Gefahren Abwehr eine Polizeiliche Kernaufgabe, also auch dafür bitte Beleg.
Delta_01
schrieb:
Es gehen bei der Polizei ernstzunehmende Hinweise ein, die auf Kindesmisshandlung/-missbrauch hindeuten. Trotz hunderter Hinweise passiert nichts. Erst als die Öffentlichkeit hergestellt wird, beginnt man zaghaft mit den Ermittlungen und "vergisst" dabei wohl ein paar Datenträger. Hinterher kommt heraus, das mindestens ein Polizist einschlägig vorbestraft war...
Bitte erläutern und Beleg. Ich hoffe dir ist klar dass Ermittlungen grundsätzlich nicht öffentlich geführt und publiziert werden, von daher kannst du sicher genau belegen, dass die Polizei trotz 100er Hinweise auf einen Kindesmissbrauch untätig war.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

16.07.2020 um 01:59
Wenn ich mir ansehe, was in vielen anderen Staaten so los ist, können wir mit unserer Polizei im großen und ganzen noch recht zufrieden sein. Allerdings kan die Polizei auf Dauer nicht besser sein, als die Politik, der sie dient. Wenn diese die Polizei mehr und mehr für parteipolitische Zwecke einzuspannen versucht, ihr selbst als Behörde keinerlei Spielraum mehr zugesteht, dann wird es gefährlich. Ähnliches geschieht meiner Meinung nach derzeit auch verstärkt mit anderen Behörden, z.B. Verfassungsschutz und Bundeswehr.


melden
Clawthorne
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

16.07.2020 um 03:41
Delta_01
schrieb:
Zum Schluss noch ein Wort. Der Beitrag ist länger geworden als er werden sollte und zugegeben: da steckt Frust drin (und noch mehr). Angriffe gegen Feuerwehrleute, Notärzte oder auch Soldaten die in der Öffentlichkeit unterwegs sind, gehen nicht. Aber mit manchen anderen Berufsgruppen in DE habe ich ehrlich kein Mitgefühl mehr.
Du solltest mal deinen Polizeihass loswerden, das ist nicht gesund.

Nur weil es ein paar Schwarze Schafe darunter gibt, die eine Schande für die Uniform sind die sie tragen sind sie trotzdem die Guten.

Erschreckend wie du hier rumgiftest.

Wirkt nicht sehr erwachsen.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

16.07.2020 um 08:30
Clawthorne
schrieb:
Du solltest mal deinen Polizeihass loswerden, das ist nicht gesund.

Nur weil es ein paar Schwarze Schafe darunter gibt, die eine Schande für die Uniform sind die sie tragen sind sie trotzdem die Guten.

Erschreckend wie du hier rumgiftest.

Wirkt nicht sehr erwachsen.
Ich kann (oder will, letztendlich) den Nutzer ja auch nicht bekehren, aber jeder ist halt selbst für sein Weltbild verantwortlich. Bzw in weiten Teilen (hier sehe ich das gegeben).

Wer trotz besseren Wissens bzw der Möglichkeit der Differenzierung lieber ein im Kern pauschales Feindbild pflegen will, ob bei sozialem Status, Ethnie oder Berufsgruppe, möge damit glücklich werden.
Mehr als Differenzierung aufzeigen (oder sich wundern) kann man als weitere Person auch nicht.

Das ist nicht falsch zu verstehen und ich will Delta seine Meinung nicht absprechen, ehe das falsch verstanden wird. Aber: so what? Ist nicht so, als käme man um die gesellschaftlich wichtige Institution "Polizei" umhin, so wie man als Gesellschaft nun mal gewisse Institutionen braucht.

Ich bleibe daher bei meiner eher positiven Grundeinstellung, denke ferner trotz der Negativbeispiele, dass es uns im Kern ganz gut mit unserer Polizei geht, weil die Gesetze und die Historie ihren Teil dazu beitragen.

Denn man muss es auch mal so sehen: Die Negativbeispiele werden (ja auch zurecht) gross zerrissen und aufgegriffen, wenn es Versagen oder Skandale gibt. Das Negative neigt im Geiste aber oft höher gewichtet zu werden.

Dabei machen viele zehntausende Polizisten täglich ihre Arbeit im Sinne des Erfinders, viele sicherlich mit Eifer für den Bürger und es kräht kaum ein Hahn danach.

Ich käme aber nicht auf die Idee, bei allen Problemen wie Extremisten, Straftäter, Arschlöchern usw bei der Polizei diese in einen Topf mit den Vernünftigen und eifrigen zu werfen.

Das wäre am Ende eben auch nicht akkurat. Was habe ich davon einen Polizisten einer Hundertschaft der ausrastet und um sich knüppelt, im negativen Sinne, mit z. B einem Einbruchs- oder Mordermittler in den Topf zu werfen und umzurühren?

Aber gut, ich habe meine Grundansicht dazu dargelegt und belasse es ohne darauf bezogene kommende Zitate dann auch erst mal dabei.

Jede/r so wie er/sie mag.


melden
186 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Unsere Sinne27 Beiträge