Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

305 Beiträge, Schlüsselwörter: Terror, Chaoten, Vandalen, organisierter Mob, Bettnässer

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 03:26
leopart225
schrieb:
das ist ungerecht aber bullen sind immer schnell mit kontrolle und vorverurteilen wenn man schwarze haare hat und falschen akzent oder pass. irgendwas ist immer.

Ich weis das ist kritisches Thema und manche wollen sowas lieer nicht hier lesen, aber ihr müsst auch tapfer sein und mal erkennen was los ist im deutshcland.

deshalb ist ja noch nicht ok was da in dietzenbach passiert ist und ich weis auch nicht ob man sagen kann wer das war. vielleicht auch wieder rechtsexteeme. heute muss mit allem rechnen werden. aber selbst wenn scheisegal, scheis aktion. egal von wen
Bei uns in der Stadt wurden die Shishabars im letzten Jahr 2x kontrolliert, und zwar alle. In allen kontrollierten Bars wurden entweder Fälle von Steuerhinterziehung bekannt (unversteuerter Tabak), Gäste hatten nicht erlaubte Waffen dabei, und ein paar Schwarzarbeiter haben sie auch noch erwischt.

Vielleicht liegts am "Milieu", nicht am Akzent?


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 04:41
Was für ein Frust muss in Menschen stecken, dass sie Kräfte, die schützen und helfen anlocken, um sie zu verletzen?
Man muss das Übel an der Wurzel packen. Warum sind die Menschen so frustriert. Corona? Nicht ausgelastet? Arbeitslos?


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 06:34
Snayder
schrieb:
Die Polizei macht schon was, wenn sie gerufen wird. Allerdings werden die Anzeigen die von der Polizei aufgenommen werden von der Staatsanwaltschaft gerne ad acta gelegt. Beachte doch bitte hier die Gewaltenteilung Quelle.
Das Imageproblem entsteht meiner persönlichen Meinung nach eben nicht bei der Polizei im Inneren, sondern bei der unterschiedlichen Auffassung der Straftaten. Polizei und Justiz bewerten die Taten eben unterschiedlich.
Ich brauche die allseits bekannte Gewaltenteilung nicht beachten, denn es geht mir bei meiner Aussage defintiv nicht um die Staatsanwaltschaft.
Viel mehr geht es um das "was" und "wie" die Polizei etwas macht und sie macht nicht immer etwas, wenn sie gerufen wird.

So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder hinaus ist viel eher der springende Punkt gepaart mit Mundpropaganda. Das Verhalten von Polizisten gegenüber Bürgern ist manchmal durchaus zweifelhaft und das spricht sich rum. Selbst wenn die Mehrheit nicht so agiert durch die Wahrnehmung des Verhaltens einiger entsteht ein großes Bild.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:03
eyecatcher
schrieb:
So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder hinaus ist viel eher der springende Punkt gepaart mit Mundpropaganda. Das Verhalten von Polizisten gegenüber Bürgern ist manchmal durchaus zweifelhaft und das spricht sich rum. Selbst wenn die Mehrheit nicht so agiert durch die Wahrnehmung des Verhaltens einiger entsteht ein großes Bild.
Dann sind die Beamten also selbst schuld daran, und man kann sie zum Abschuss freigeben!? Und Frauen die kurze Röcke tragen sind ja selbst schuld wenn sie überfallen und vergewaltigt werden ... ist das die Message die du rüberbringen wolltest?


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:05
Peter0167
schrieb:
Dann sind die Beamten also selbst schuld daran, und man kann sie zum Abschuss freigeben!? Und Frauen die kurze Röcke tragen sind ja selbst schuld wenn sie überfallen und vergewaltigt werden ... ist das die Message die du rüberbringen wolltest?
wie kommt man bitte aufgrund des posts von @eyecatcher zu diesem Schluss? Unglaublich!


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:10
eyecatcher
schrieb:
So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch wieder hinaus
Sich über die Polizei aufregen und echauffieren, ok. Sich aufregen wenn man mit Diebesgut erwischt worden ist, menschschlich aber schwach.
Eine Falle der Polizei und Rettungskräfte stellen, ein Angriff auf die FDGO - es ist für nicht nachvollziehbar dass die nicht sitzen.
Der Generalbundesanwalt und Staatsschutz müssten ermitteln.

Alles andere in diesen Thread ist Ablenkung.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:11
Eigentlich dachte ich, wenn ich ne Nacht drüber schlafe, werde ich mich wieder einkriegen. Ist aber leider nicht so, ich bin geladen bis obenhin!

Wenn in Frankreich ein Wahnsinniger mit einem Messer auf Polizisten losgeht, dann wird der an Ort und Stelle erschossen. Da kräht kein Hahn danach, und das ist auch gut so. Solche Angriffe sind nicht gleichzusetzen mit Angriffen auf "normale" Personen, uniformierte Beamte repräsentieren den Staat! Das sind direkte Angriffe gegen unsere Gesellschaft, unsere Art zu leben, und damit letztlich gegen uns.

Ich wünsche mir in diesem Fall Null-Toleranz gegenüber diesen Verbrechern und Terroristen.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:16
Peter0167
schrieb:
Da werden echte Polizisten vorsätzlich von einem asozialen Mob in eine Falle gelockt und angegriffen! In meinen Augen ist das ein Terrorakt, und ich hoffe man wird jeden einzelnen dieser Arschlöcher ausfindig machen und mit allem bestrafen, was der Rechtsstaat diesbezüglich zu bieten hat.
Ich habe kürzlich das Wort "massenhafte Sklavenhaltung" verwendet und es als Fehler markiert, da es sich eigentlich um einen rassistischen Vorfall in in der Gegenwart ging. Mir wurde auch schon einiges gelöscht, weil ich relativiert habe. Das ist auch in Ordnung. Zumindest in den meisten Fällen.

Was ich hier lesen muss, lässt meine Kiefermuskulatur doch etwas nachlassen.

Du vergleichst also Dietzenbach mit 9/11? Er wurde niemand verletzt und es wird hier ernsthaft mit einem "Terrorakt" verglichen, weil eine scheinbar wütende Masse mit Steinen warf und einen Bagger anzündete und Sachen beschädigte? Deswegen soll jeder der dabei war, mit allem bestraft werden, was der Rechtsstaat zu bieten hat? Frei von einer individuellen Prüfung?
Peter0167
schrieb:
Brauchen wir vielleicht doch die Bundeswehr bei solchen Einsätzen?



Du forderst Einsätze der BW im Inneren und sprichst der Polizei komplett ihre Kompetenz ab?
Deine angegebene "Quelle" gibt sehr wenig her. Vielleicht sollte man erstmal gründlicher schauen, was da genau in welcher Form vorgefallen ist. Samt Vorgeschichte, bevor man von einem "Terrorakt" spricht und einen Einsatz der Bundeswehr fordert!
Peter0167
schrieb:
Ich wünsche mir in diesem Fall Null-Toleranz gegenüber diesen Verbrechern und Terroristen.
Terroristen? Unfassbar...


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:21
Peter0167
schrieb:
Wenn in Frankreich ein Wahnsinniger mit einem Messer auf Polizisten losgeht, dann wird der an Ort und Stelle erschossen. Da kräht kein Hahn danach, und das ist auch gut so. Solche Angriffe sind nicht gleichzusetzen mit Angriffen auf "normale" Personen, uniformierte Beamte repräsentieren den Staat!
Pack mal die Ausrufezeichen wieder ein, das wirkt wie ein Wutbürger, der in Ermangelung von Argumenten rumbrüllt.

Also, erstmal ist der Schusswaffeneinsatz die Ultima Ratio. Denn danach kommt nichts mehr.
Ich kann auch gerade nicht verstehen, wie man hier für mehr Schusswaffengebrauch Werbung machen will.

Der Einsatz verlangt immer die Überprüfung der Verhältnismäßigkeit der Mittel.
Wir reden hier von unmittelbaren Zwang und der muss immer so durchgeführt werden, dass er im Verhältnis zur auftretenden Gefahr steht. Ein Kind Knall ich nicht ab. Einen mit Messer bekomme ich abhängig von der Distanz auch mit Pfefferspray ggf gestoppt. Da muss ich hier nicht rumballern.
Peter0167
schrieb:
dann wird der an Ort und Stelle erschossen. Da kräht kein Hahn danach, und das ist auch gut
Ich stelle das nochmal extra.
Wir reden hier von Menschenleben. Da kräht kein hahn nach?
Nur weil es in deinem wahrscheinlich begrenzten Feld der Informationsbereitschaft nicht möglich ist, zu sehen, welche Konsequenzen so ein Ereignis wie der Schusswaffeneinsatz nach sich zieht, heißt das nicht, dass da einer umgelegt wird und das war's dann, neue Munition empfangen und weiter...
Deine Einstellung über den Umgang mit Menschenleben ist mehr als bedenklich.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:27
MokaEfti
schrieb:
Vielleicht sollte man erstmal gründlicher schauen, was da genau in welcher Form vorgefallen ist.
Unbedingt.
Unter Terrorismus (lateinisch terror ‚Furcht‘, ‚Schrecken‘) versteht man kriminelle Gewaltaktionen gegen Menschen oder Sachen (wie Morde, Entführungen, Attentate und Sprengstoffanschläge), mit denen politische, religiöse oder ideologische Ziele erreicht werden sollen.
Wikipedia: Terrorismus
MokaEfti
schrieb:
Du vergleichst also Dietzenbach mit 9/11?
Nichts ist bisher mit 9/11 gleichzusetzen. Warten wir also ab, was die Ermittlungen ergeben, und wenn politische oder ideologische Ziele erkennbar sind, dann war das auch ein feiger, hinterhältiger und terroristischer Angriff und muß auch so behandelt werden.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:35
@StUffz

Im Grunde weiß ich, dass du recht hast. Offenbar gelingt es dir angesichts dieser unfassbaren Tat einen "kühlen Kopf" zu bewahren, das ist echt bewundernswert. Ich bin da bei weitem noch nicht so weit, mein Frust muss irgendwie raus, und ich tue es halt auf diese Art.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:43
Naja zum Glück wurde keiner verletzt, weil Steinchen flogen.
Wären es wirklich Steine gewesen hätte es wesentlich anders ausgehen können!
Die Polizei hat auch mit ihren eigenen Vorurteilen zu kämpfen und tun sich in der Beurteilung schwer. Ich habe sehr lustige Erfahrungen machen dürfen zum Leid meiner Begleitung xD

Die Aktion war definitiv sch... mit Falle und Angriff (Bauern gegen Soldaten) aber sie tragen alle ihren Teil bei!

LG provo


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 09:44
Was haben die Chaoten aus dem Vorfall gelernt?
"Man kann Polizisten in eine Falle locken und angreifen, ohne da die sich wehren und uns was passiert."
Na, wenn das mal kein "Anreiz" ist für die nächste Eskalation....


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 10:01
Peter0167
schrieb:
Wenn in Frankreich ein Wahnsinniger mit einem Messer auf Polizisten losgeht, dann wird der an Ort und Stelle erschossen. Da kräht kein Hahn danach, und das ist auch gut so.
Ich muss da auch Mal was dazu schreiben. Ich wohne in Frankreich, und das stimmt nicht so. Da krähen schon viele Hähne wenn so etwas passiert.
Und das man Polizisten in sensiblen Gegenden mit Steinen bewirft, gibt es leider oft. Der Grund ist einfach weil die Strafen zu gering sind.
Das ist echt manchmal ein Witz. Ein paar Monate auf Bewährung und das Leben geht weiter.
Denn so einfach schiessen darf die Polizei auch nicht. Die müssen sich dann mit Tränengas oder Taser verteidigen, wenn es möglich ist.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 10:45
Brechbrocken
schrieb:
Dass es nicht mehr um das eigentliche Thema geht, könnte daran liegen, dass diese Schreiber die geschädigten Einsatzkräfte bloß als Vehikel benutzen wollen, um Gegen Ausländer zu hetzen.
hier liest man ja viel merkwürdiges aber sowas ist mir nicht aufgefallen....zeig doch mal wo genau, bin gespannt


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 11:15
@Peter0167

Das der Einsatz 2 Stunden gedauert haben soll bedeutet nicht, dass da ein paar "dicke Dorfbullen" 2 Stunden an Ort und Stelle standen und bepflastert wurden und plötzlich waren alle Täter weg.

Bei der Lagemeldung Brand auf einem Parkhaus, werden sowieso maximal 1 2 Streifenwagen entsandt, weil da erstmal die FW ran muss. Bei der Einwohnerzahl wird die Polizei dort eh nicht viel mehr nachts im Dienst haben, insbesondere zu Corona Zeiten.

Sobald die wenigen Beamten da eintreffen und bepflastert werden ziehen die sich erstmal zurück und fordern Verstärkung, dann dauert es schon 20 30 Minuten bis aus dem Umland die ersten Kräfte kommen. Bis die Eintreffen kann man eine Umstellung eines solchen Objekts mit der Gefahren Lage mit den örtlichen Kräften sowieso nicht gewährleisten. Die 50 Angreifer haben also jede Menge Zeit sich durch Flucht zu entziehen.

Die Angabe dass niemand verletzt wurde, spricht ebenfalls dafür, dass nicht 2 Stunden Land Steine auf Beamte geworfen worden sind. Das dürfte eher die Zeit von der Erstmeldung bis zur Klarstellung, das genug Beamte vor Ort waren und festgestellt haben, dass die Angreifer weg sind, bis auf einen Zufallsgewahrsam.

Ich will damit die Tat nicht relativieren, nur die Realität abbilden. Die Bundeswehr hätte dann nach 2 Stunden auch nur festgestellt, dass keiner mehr da ist, davon abgesehen dass wird hier ja gehört haben, dass die weder ausgebildet noch ausgerüstet sind für derartige Einsatzgeschehen.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 12:05
Peter0167
schrieb:
Wenn in Frankreich ein Wahnsinniger mit einem Messer auf Polizisten losgeht, dann wird der an Ort und Stelle erschossen. Da kräht kein Hahn danach, und das ist auch gut so
Nicht jede Praktik, wie wir sie in anderen Ländern beobachten können, sollten wir als positives Beispiel für Deutschland heranziehen.

StUffz hat es schon ziemlich gut angerissen. Zu unseren in Deutschland wesentlichen Rechtsstaatsgrundsätzen bzw. rechtsstaalichen Prinzipien gehört eben auch der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, das Verhältnismäßigkeitsprinzip. Unter Berücksichtigung dieses Grundsatzes muss gehandelt werden, obwohl das in der Praxis natürlich immer leichter gesagt (Papier ist geduldig) als getan ist.
Nichtsdestotrotz werden Polizisten ausgebildet bzw. auch dahingehend entsprechend geschult, um in den unterschiedlichsten Situationen immer der jeweiligen Situation/Gefährdungslage entsprechend angemessen zu reagieren, zu handeln.
StUffz
schrieb:
Pack mal die Ausrufezeichen wieder ein, das wirkt wie ein Wutbürger, der in Ermangelung von Argumenten rumbrüllt.

Also, erstmal ist der Schusswaffeneinsatz die Ultima Ratio. Denn danach kommt nichts mehr.
Ich kann auch gerade nicht verstehen, wie man hier für mehr Schusswaffengebrauch Werbung machen will.

Der Einsatz verlangt immer die Überprüfung der Verhältnismäßigkeit der Mittel.
Wir reden hier von unmittelbaren Zwang und der muss immer so durchgeführt werden, dass er im Verhältnis zur auftretenden Gefahr steht. Ein Kind Knall ich nicht ab. Einen mit Messer bekomme ich abhängig von der Distanz auch mit Pfefferspray ggf gestoppt. Da muss ich hier nicht rumballern.
Als kleine Anmerkung noch:

Ist dann ein abgegebener Schuss (auf einen Angreifer=Menschen) tatsächlich erforderlich, so darf der Schuss nur ausschließlich der Kampfunfähig des Angreifers bei einem gegenwärtigen Angriff dienen und sollte nicht die gezielte Tötung des Angreifers beabsichtigen.
Ein gezielter beabsichtigter Todesschuss ist/wäre also rechtswidrig.


Zum eigentlichen Thema:

Idioten, die da am Werke waren. Nein, so etwas lässt sich nicht rechtfertigen. Und ja, aggressives Verhalten gegenüber Einsatzkräften mit hoheitlichen Befugnissen ist für mein Empfinden auch immer mehr im Kommen - und das unabhängig irgendwelcher Gesellschafts- bzw. Bildungsschichten.
Verbale Angriffe in Form von Beleidigungen oder Bedrohungen und sogar körperliche Übergriffe gegen Einsatzkräfte haben nach meinem Geschmack im letzten Jahrzehnt zugenommen, aber vielleicht ist das auch nur eine gefühlte Wahrheit, weil man durch mediale Vielfalt heutzutage mehr mitbekommen kann als früher.

Planung und ein gezieltes in die Falle locken von Einsatzkräften, also heimtückisches Vorgehen, ist natürlich nochmal eine andere Hausnummer als die, als würde jemand nur spontan im Stau gegenüber Einsatzkräften ausrasten und sie beleidigen und/oder tätlich angreifen.


Ich weiß nicht, wie man dem in Zukunft Herr werden könnte. Unser Gesetzgeber hat zwar schon reagiert, aber ob das wirklich abschreckend wirkt, habe ich so meine Zweifel.

Allgemeine Wut von Zivilpersonen auf Personen mit hoheitlichen Befugnissen genügen oft als Motivation schon, sodass sie in entsprechenden Situationen durchdrehen, ihrer Wut freien Lauf lassen und das vielleicht nur, weil sie in der Vergangenheit mal irgendwelche schlechte Erfahrungen gemacht haben. Da wird dann gerne pauschalisiert und ein Generalverdacht gegen alle Einsatzkräfte erhoben.

Ps.
Was schützt Polizisten?

Ganz simpel doch erst mal, wenn Leib und Leben tatsächlich in ernsthafter Gefahr wären und die Polizei zahlenmäßig unterlegen wären, sich zurückziehen, Verstärkung rufen, und das Geschehen erst mal nur aus sicherer Entfernung beobachten.

Vielleicht wäre es aber auch ratsam, wenn alle Polizisten, auch normale Streifenbeamte des mittleren Dienst, eine Spezialausbildung erhalten würden.

Einsatz der Bundeswehr halte ich selbst bei Häufung solcher schwerwiegenden Fälle wie dem hier geschilderten für absolut übertrieben und wäre so oder so wie schon richtig gesagt worde verfassungswidrig.
Eigentlich hat unsere Polizei genug zu bieten, ohne sie jetzt alle im Detail zu kennen, um die unterschiedlichsten Situationen/Gefährdungslagen unter Kontrolle zu bringen. Polizei besteht ja nicht nur aus Streifenbeamten im Dienstkombi.
Problem ist nur wieder, auch die dürfen nicht willkürlich zum Einsatz kommen, sondern auch nur der Gefährdungslage entsprechend hinzugezogen werden.


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 12:15
Es waren und sind Idioten die das gemacht haben, und die wahrscheinlich als erste um die Hilfe von Polizei und Feuerwehr schreien wenn sie deren Hilfe brauchen.
Da ist es ja offensichtlich das in deren Köpfen was falsch läuft. Wie kann man nur mit Steinen auf jemanden werfen???
Oder geht es bei so einem kranken Blödsinn nur um es auf Snap etc zu zeigen...


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 12:35
...Hängt der Fund im Keller mit der Straßenschlacht in Dietzenbach bei Offenbach zusammen? Die Polizei geht dem nach.

Kreis Offenbach: Ungewöhnliche Entdeckung in mehreren Kellern in Dietzenbach - Polizei staunt

Erstmeldung vom 26.05.2020: Dietzenbach – Ein Hausmeister hat bei einem Rundgang am Montagmorgen (25.05.2020) im Spessartviertel in Dietzenbach nur unweit von Offenbach eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht.
...
https://www.google.com/amp/s/www.op-online.de/region/dietzenbach/dietzenbach-offenbach-spektakulaerer-fund-polizei-hebt-...

Sieht nach Rache aus!


melden

Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte

30.05.2020 um 12:42
Artula
schrieb:
Sieht nach Rache aus!
Kannst du das mal erläutern?


melden
167 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt