Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verfall der deutschen Sprache?!

1.293 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Sprache, Deutsch ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 16:57
Zitat von ImlerithImlerith schrieb am 20.11.2021:Habe eben bzw. heute nun schon das zweite Mal ein neues Wort gelesen:


"bedeutungsschwanger"
Das Wort ist übrigens absolut nicht neu, das wird schon mindestens seit dem letzten Jahrhundert verwandt.

Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, was daran jetzt schon wieder so schlimm sein soll.


melden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 16:57
Zitat von fischersfritzifischersfritzi schrieb:Einfach meine Beiträge nicht lesen, wäre eine Option, oder? Ich lese die Beiträge mancher User:innen auch nicht und fahre ganz gut damit.
Gelingt mir nicht, weil ich ein kleiner Monk bin. Oder Monk:in :D Es muss alles abgearbeitet werden. Komm ich nicht dran vorbei. Bin da völlig gaga. Wenn ich in einem Thema bin, egal ob Krimi oder Mystery oder Politik, lese ich alles. Ich lasse User auch nicht aus nur weil ich sie nicht mag. Weil manchmal ergibt sich was. Und manchmal mag ich sie dann vielleicht doch. :)


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 17:35
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Du behandelst doch auch, und zwar nicht nur in diesem Thread, andere Leute so, als hätten sie kein Recht, deine Meinung zu hinterfragen.
Den Schuh ziehe ich mir definitiv nicht an. Schaue dir meinen Thread in der Rubrik Philosophie an, erst Gestern wies ich wieder einmal darauf hin, dass man seine eigene Meinung nicht als Fakt abtun sollte, als wäre eine allgegenwärtige Wahrheit. Also unterstelle mir hier nichts.

Danke.
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Das Problem ist, dass du wieder einmal deine eigenen Werte als Grundlage für eine "Normalität" anlegst. Es ist aber nicht etwas normal, nur weil du es so ansiehst.
Und lasse bitte dein "wieder". Die Unterstellungen deinerseits mir gegenüber sind anmaßend.

Ich rate dir mal die vorherigen Beiträge zu lesen, dann würdest du sehen, dass ich an mehreren Stellen betont habe, dass es sich im Bezug aufs Gendern einfach um meine persönliche Meinung handelt, noch deutlicher als ich es getan habe, kann man es nun nicht machen. Wie auch schon erwähnt: Sehen die einen das so und die anderen anders. Hier, ich zitiere mich selbst nochmal extra für dich und deine haltlosen Unterstellungen, die du mir da an den Kopf wirfst:
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Ich habe nun mehrmals dargelegt, wieso Gendern aus meiner Sicht unnötig ist und die Sprache zerfallen lässt. Wenn du meine Meinung nicht akzeptierst, ist das ok, aber behandle mich nicht, als hätte ich kein Recht dazu eine eigene Meinung zu haben.
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Wieso? Weil ich die Wahrheit sage, wie es hier die letzten paar Seiten abläuft, nur weil ich meine persönliche Meinung zu dem Thread beitrage? Du kannst nicht erwarten, dass alle Menschen die gleiche Ansicht haben.
Sind mal zwei der unzähligen Male, in denen ich sagte, dass man hier rund gemacht wird, weil man ne andere Meinung als wiederum andere hat. Es steht jedem frei seine eigene Meinung zu äußern, aber man sollte niemanden abwerten, nur weil er persönlich das Gendern überflüssig und unnötig findet. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.


2x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 17:50
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Gar nichts, ich wollte nur, dass du einmal das ausschreibst, was du hier beschreibst, nämlich, dass du die für psychisch krank hältst.
Aber offenbar fällt dir selbst auf wie widerwärtig das ist und deshalb umschreibst du es fortwährend.

Nur falls es nicht deutlich genug war: Ich finde das absolut ekelhaft, was du hier sagst!
Weißt du was wirklich ekelhaft ist? Jemanden oder dessen Ansicht als ekelhaft zu betiteln, nur weil sie anders ist als deine. Man sieht auch, dass du psychisch kranke Menschen abzuwerten scheinst, als wäre es verwerflich dass eine Person womöglich wirklich ein ernsthaftes Problem hat, wenn sie sich durch einen nicht erwähnten Begriff benachteiligt fühlt. Das ist eine Möglichkeit, aber du verdrehst natürlich wieder einmal meine Worte und versuchst mich hier erneut in eine Schublade zu stecken. Da mache ich nicht mehr mit. Ich habe es jetzt die letzten paar Seiten ausführlich erklärt, wieso eine Person für MICH ein tiefliegenderes Problem haben KANN, wenn sie sich durch das Nichtgendern benachteiligt fühlt. Das beziehe ich nicht mal explizit auf jeden Menschen, der gendert.


Man merkt leider immer und immer wieder, dass die Rubrik Menschen sehr toxisch werden kann. Gerade wenn es um Meinungsverschiedenheiten geht, was ich sehr schade finde. Sei es bezüglich der Sprache, oder eigene Erfahrungen, die man mitteilt. Es wird einfach irgendwas verdreht, oder man wird gar beleidigt. In dem Fall sollte man nicht nur wissen wie man seine Muttersprache grammatikalisch beherrscht, oder welche Neologismen und co. es jetzt gibt, die man verwenden kann, sondern auch wie man mit seinem Gegenüber auf eine neutrale Ebene so kommunizieren kann, dass man nicht toxisch wird. Manche Leute möchten nach außen sehr tolerant wirken, aber im selben Moment werten sie die Meinung des anderen als ekelhaft ab.


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 17:50
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Ich rate dir mal die vorherigen Beiträge zu lesen, dann würdest du sehen, dass ich an mehreren Stellen betont habe, dass es sich im Bezug aufs Gendern einfach um meine persönliche Meinung handelt
Das habe ich gelesen. Und genauso wie du deine eigene Meinung kundtun kannst, kann man hinterfragen, worauf diese begründet ist und dass sie inhaltlich eher dünn ist.
Ist genauso eine Meinungsäußerung wie die deine.

Dass eine Kritik der eigenen Meinung gleich als Diffamierung der eigenen Person wahrgenommen wird, passiert aktuell leider sehr häufig, was Diskussionen echt müßig macht.


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 17:53
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:kann man hinterfragen, worauf diese begründet ist und dass sie inhaltlich eher dünn ist.
Du merkst aber schon, dass Gendern ne reine Ansichtssache ist, bei der die einen es eben machen und die anderen nicht? Hier muss man nicht mal begründen, WIESO man nicht gendern möchte, weil es nicht um irgendwelche Beweise wie in der Ufologie geht, wo es angebracht ist Begründungen zu haben, wieso man ne andere Sicht auf die Dinge hat. Wenn ich persönlich aber das Gendern als unnötig empfinde, muss ich mit Sicherheit nicht darlegen wieso, weil es ne persönliche Angelegenheit ist, so wie du eben gern genderst und auch nicht darlegen musst, wieso du es tust. Jeder hat hier seine Gründe dafür, ob er es gern tut oder eben lässt. Völlig anderes Thema.


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 17:57
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Gelingt mir nicht, weil ich ein kleiner Monk bin. Oder Monk:in
Da Monk ein Name ist, müsste es "eine kleine Monk" heißen. ;-)
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Den Schuh ziehe ich mir definitiv nicht an
Den Schuh hats du doch schon am Fuß. (Manche) Genderer als psychisch krank abtun, Leuten hier im Thread zu unterstellen sie würden :
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Weißt du was wirklich ekelhaft ist? Jemanden oder dessen Ansicht als ekelhaft zu betiteln, nur weil sie anders ist als deine.
Kannst du nicht lesen, oder tust du es nur nicht?

Nein, ich habe deine Aussagen nicht als ekelhaft bezeichnet, weil sie von meiner Meinung abweichen, sondern weil du in ekelhafter Weise deine Gegner pathologisierst(du hast es doch sogar mit zitiert)

Außerdem habe ich nicht dich, sondern deine Aussage so bezeichnet.

Aber so langsam bekomme ich einen Eindruck davon, warum gendern dich so stresst....


2x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:02
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:deine Gegner
Welche Gegner bitte? Ich geselle mich nicht mal zu irgendeiner Seite.
Ich persönlich finde gendern unnötig. Fertig. Wo ist dein Problem?

Wieso unterstellst du mir Dinge, verdrehst meine Worte und wirst dann noch beleidigend?
Ich wurde Gestern schon von jemandem gewarnt, dass DU genau das tun würdest. Ich kenne dich ja nicht mal,
aber jetzt im nachhinein hätte ich auf die Person hören sollen.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Aber so langsam bekomme ich einen Eindruck davon, warum gendern dich so stresst....
Lass mich raten, fängt mit N an, nicht wahr? Auch das habe ich schon mitbekommen, dass man da schnell mit Begriffen um sich wirft und jemanden als solches hinstellt, nur weil Derjenige nicht DEINER Ansicht ist. Traurig.


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:03
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Du merkst aber schon, dass Gendern ne reine Ansichtssache ist, bei der die einen es eben machen und die anderen nicht?
Nein, ist es nicht nur. Mit dem Gendern wird das Ziel der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau verfolgt, das sich eben auch in unserer Sprache ausdrückt.
Die positiven Effekte des Genderns sind belegt, das macht man nicht einfach aus einer Laune heraus, weil mands so ästhetisch findet.

Wenn du das also ablehnst, kannst du das natürlich tun. Es wäre aber zumindest sinnvoll, zu erläutern, warum du das trotz der erforschten positiven Effekte tust.

Relativ viel Forschung gibt es aber zu den anderen Formen des Genderns – also Feminisierung und Neutralisierung. Und hier ist das Ergebnis relativ klar:

Effekt 1: Frauen werden sichtbarer
Wird gegendert, werden Frauen gedanklich mehr einbezogen – das zeigen verschiedenste Studien zum Thema. Weil dann, so die Vermutung, nicht nur Bilder von Männern, sondern auch von Frauen im Kopf entstehen. So glaubten in einer Onlinestudie etwa 44 Prozent der Versuchspersonen, dass der Spezialist eine Frau ist, wenn der Text, den sie lesen sollten, in geschlechtergerechter Sprache verfasst war. Bei Texten im generischen Maskulinum glaubten das nur 33Prozent der Leute. Gendern könnte auf diese Weise also helfen, Geschlechterstereotype zu reduzieren.

Am stärksten werden Frauen gedanklich immer dann einbezogen, wenn beide Geschlechter genannt werden, wie eine Übersichtsarbeit zeigt.
Quelle: https://www.google.com/amp/s/www.quarks.de/gesellschaft/psychologie/was-gendern-bringt-und-was-nicht/amp/


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:04
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Da Monk ein Name ist, müsste es "eine kleine Monk" heißen. ;-)
Ich beherrsche es noch nicht und bitte um Nachsicht. Mit freundlichen Grüßen, Carrie, eine kleine Monk. :D


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:07
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Wenn du das also ablehnst, kannst du das natürlich tun. Es wäre aber zumindest sinnvoll, zu erläutern, warum du das trotz der erforschten positiven Effekte tust.
Hab ich mehrere Male erklärt, aber das geht bei all der unnötigen und toxischen Nebendiskussion vollkommen unter.
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Mit dem Gendern wird das Ziel der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau verfolgt, das sich eben auch in unserer Sprache ausdrückt.
Ein Ziel zu verfolgen heißt noch lange nicht zu erreichen, dass JEDER damit zufrieden sein wird. Wäre ja schön, aber es gibt genug Männer und Frauen, die das Gendern nicht so positiv auffassen, wie es Diejenigen gern erreichen würden, die sich dafür einsetzen, aber die Leute die das nicht für nötig halten oder gendern in irgendeiner Weise eben negativ finden, haben ihre Gründe dafür. Meine habe ich mehrmals dargelegt. Das werde ich nicht noch ein 549. Mal. Tut mir leid.

Letzteres ist aber dennoch ne Ansichtssache. Wie hier auch schon von anderen Seiten aus erklärt wurde, jeder so wie es ihm beliebt. Wer gendern will soll gendern und wer nicht, eben nicht. Man muss aber niemanden abwerten, nur weil Derjenige NICHT gendert.


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:17
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Ein Ziel zu verfolgen heißt noch lange nicht zu erreichen, dass JEDER damit zufrieden sein wird.
Das wird man nie. Das ist aber kein Grund, nichts zu tun, um einen gesellschaftlichen Fortschritt zu erreichen und die Gleichberechtigung beider Geschlechter zu verfolgen.

Du wirst auch nie jeden damit zufriedenstellen, den Klimawandel zu bekämpfen.Trotzdem ist es sehr ratsam das zu tun.
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Man muss aber niemanden abwerten, nur weil Derjenige NICHT gendert.
Es geht ja auch nicht ums Abwerten, sondern darum, eine Meinung zu kritisieren. Und das ist vollkommen legitim, gerade in einem Diskussionsforum.


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:20
"Deutsche Sprache, schwere Sprache" - davon war bereits Mark Twain überzeugt, der auch der Ansicht war, dass ein begabter Mensch Englisch in 30 Stunden, Französisch in 30 Tagen, Deutsch aber kaum in 30 Jahren lernen könnte.

...

Nun gut, für die mutmaßliche Talfahrt der deutschen Sprache müssen sich auch die üblichen Verdächtigen verantworten: Nämlich all jene, die rege aktiv sind in der Internet-Kommunikation (nicht nur bei WhatsApp und Twitter, sondern auch wie hier im Forum - also alle zu Bequemen oder Verweigerer einer Orthographie und Interpunktion, weil sie meinen, als Held vom Erdbeerfeld es nicht nötig haben, einer ordentliche Rechtschreibung nach kommen zu müssen).

All jenen - die solche Amputationen hinsichtlich der Zeichensetzung weitertragen, sei gesagt, dass deren Nachlässigkeit, sich um eine anständige Zeichensetzung überhaupt zu bemühen, schäbig ist.

Ist es für Internet-User tatsächlich zu viel verlangt, sich korrekt ausdrücken zu können?!


melden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:25
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Das ist aber kein Grund, nichts zu tun, um einen gesellschaftlichen Fortschritt zu erreichen und die Gleichberechtigung beider Geschlechter zu verfolgen.
Jeder Mensch hat seine Gründe, wieso er dies oder das verfolgt, oder eben nicht. Ich verfolge zum Beispiel abseits des Genderns andere Ziele um eine Gleichberechtigung der Frau zu erreichen. Es ist ohne jeden Zweifel sehr schwierig, aber da es im englischen Raum ist, fällt das mit dem Gendern ohnehin weg und da investiere ich meine Kraft in für mich sinnvollere Ziele, die Gleichberechtigung durchzusetzen! :)
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Du wirst auch nie jeden damit zufriedenstellen, den Klimawandel zu bekämpfen.Trotzdem ist es sehr ratsam das zu tun.
Nein, man kann halt nur für sich etwas tun, aber man kann nicht jeden zu irgendwas zwingen und sollte auch trotzdem deren Entscheidung akzeptieren. Man kann versuchen jemanden zu überzeugen, aber man muss ihn nicht abwerten, weil er trotzdem bei seiner Meinung oder Ansicht bleiben will. Das kann man aber wiederum nicht verallgemeinern. Also nur weil jemand dies oder das nicht will, heißt es nicht dass seine Meinung an sich falsch wäre.
Zitat von DerHildenDerHilden schrieb:Es geht ja auch nicht ums Abwerten, sondern darum, eine Meinung zu kritisieren. Und das ist vollkommen legitim, gerade in einem Diskussionsforum.
Ich rede aber vom abwerten, das dies hier vorgefallen ist mehrere Male. Meine Meinung wurde schon als Scheinargument und bescheuert bezeichnet. Sowas muss ich mir nicht bieten lassen, geschweige "ekelhaft" . Eine richtige Diskussion verläuft auch anders, als SO.


melden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 18:47
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Wo ist dein Problem?
Liest du meine posts nicht?
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Lass mich raten, fängt mit N an, nicht wahr?
Nein, ich halt dich nicht für einen Nazi (merkst du eigentlich gar nicht, wie bösartig du hier um dich schlägst?)
ich halte dich einfach für heillos überfordert was Sprache betrifft.

"Bedeutunsgschwanger" ist neu für dich?
Du möchtest nicht "meine Freundin" sagen, weil du fürchtest man könnte glauben, du seist in einer lesbischen Beziehung.
Und du kommst nicht auf die nahe liegende völlig einfach Lösung dann einfach "eine Freundin" zu sagen?
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Auch das habe ich schon mitbekommen, dass man da schnell mit Begriffen um sich wirft und jemanden als solches hinstellt, nur weil Derjenige nicht DEINER Ansicht ist.
Hör bitte auf so einen bullshit zu erzählen, ich hatte dir weiter oben zweimal dezidiert geschrieben, dass das nicht damit zu tun hat, dass du eine andere Meinung hast, sondern dass du manche Menschen, die nicht deiner Meinung sind als psychisch krank umschreibst ("da liegt das Problem tiefer in der Person".
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Ich beherrsche es noch nicht und bitte um Nachsicht.
Kein Problem, wer Monk mag, kann kein ganz schlechter Mensch sein. :D


3x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 19:03
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Kein Problem, wer Monk mag, kann kein ganz schlechter Mensch sein. :D
Das sagst du so in deinem Jugendlichen Leichtsinn. In UH werde ich grade zerlegt und bin ein ganz schlechter Mensch.


melden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 19:37
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Liest du meine posts nicht?
Wieso solch eine Frage, mal ehrlich?
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Nein, ich halt dich nicht für einen Nazi (merkst du eigentlich gar nicht, wie bösartig du hier um dich schlägst?)
ich halte dich einfach für heillos überfordert was Sprache betrifft.
Wieso bösartig? Vielleicht ist das Wort fehl am platz, aber ich fühle mich hier aus deiner Richtung ziemlich abgewertet mit deinem "ekelhaft", obwohl ich mir mehrmals die Zeit nahm zu versuchen dir ausführlich zu erklären, wie ich das mit der "psychischen Erkrankung" meine! Du musst es nicht negativ auffassen, denn keine psychische Erkrankung sehe ich als etwas verwerfliches, im Gegenteil. Deswegen sagte ich so gut es mir möglich war: Jemand, der sich ernsthaft im Sinne von emotional angeschlagen/verletzt fühlt und benachteiligt, weil man ihm gegenüber nicht richtig gendert, so hat die Person aus meiner Sicht womöglich ein ernsteres Problem im Bezug darauf sich vielleicht generell benachteiligt zu fühlen. Das finde ich eher traurig und gehört in meinen Augen mal "unter die Lupe" genommen. Wenn du jetzt zum Beispiel bei einem Psychologen bist und ihm sagst, dass du dich benachteiligt fühlst, weil du als Frau nicht WissenschaftlerIN, sondern Wissenschaftler genannt wirst, glaubst du dann ernsthaft, dass der Psychologe nicht mal nachhaken würde, um herauszufinden ob da vielleicht ein tiefgründigeres Problem hinter stecken kann, als NUR um die Gleichberechtigung? Vielen Menschen ist nicht mal bewusst, wo sich hinter welchen Situationen und Verhaltensweisen tatsächlich solch ein psychisches Problem verstecken kann.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:ich halte dich einfach für heillos überfordert was Sprache betrifft.
Ich spreche und schreibe abseits von Deutsch, zwei Sprachen und das seit gut 10 Jahren, also unterstelle mir nicht ich wäre überfordert was Sprache betrifft, oder gar "heillos" überfordert. Du kannst dir solch ein Urteil nicht über jemanden erlauben, nur anhand von einem bisschen Schriftverkehr hier. Ich sag ja, die Maßlosigkeit nimmt zu, statt ab.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Und du kommst nicht auf die nahe liegende völlig einfach Lösung dann einfach "eine Freundin" zu sagen?
Du liest wohl meinen Text nicht wirklich. Ich helfe dir mal:
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Es geht dabei einfach nur um eine Freundin, aber zu sagen "eine Freundin" finde ich generell nicht schön, weil das klingt als wäre sie nur irgendeine Freundin.
Ein Satz aus dem Text, den du anscheinend nur teilweise gelesen hast.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:sondern dass du manche Menschen, die nicht deiner Meinung sind als psychisch krank umschreibst
Das ist echt ein nie endender Teufelskreis, wie mir scheint. Ich habe bezüglich dieses Themas weiter oben in diesem Beitrag nochmal extra für DICH ausführlich erklärt, worum es mir geht. Also unterstelle mir nicht jedes Mal, ich würde jeden der gendert als psychisch krank hinstellen. Ich habe extra das "ERNSTHAFT" so betont, weil es mir dabei um jene geht, die sich wirklich emotional daran stören und ernsthaft benachteiligt fühlen, dass man schon den Eindruck bekommt, es ginge nicht nur um das Eigentliche hinter dem Gendern. Wie oben schon(nochmals) erklärt. Und ich betone es sehr gern nochmal: Ich spreche dabei nicht generell von Leuten die gendern, sondern von jenen, wie oben geschrieben.


2x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 19:42
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Wenn du jetzt zum Beispiel bei einem Psychologen bist und ihm sagst, dass du dich benachteiligt fühlst, weil du als Frau nicht WissenschaftlerIN, sondern Wissenschaftler genannt wirst, glaubst du dann ernsthaft, dass der Psychologe nicht mal nachhaken würde, um herauszufinden ob da vielleicht ein tiefgründigeres Problem hinter stecken kann, als NUR um die Gleichberechtigung?
Hmmm...und wenn der Psychologe eine Frau ist und selbst gendern wichtig findet....?
Soll es ja geben.
Hab ich mal gehört ;)


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 19:43
Zitat von fischersfritzifischersfritzi schrieb:Hmmm...und wenn der Psychologe eine Frau ist und selbst gendern wichtig findet....?
Das ändert gerade nichts an dem Kern des von mir erwähnten Beispiels. Es geht um die Professionalität/des Jobs eines Psychologen und nicht, ob er persönlich das Gendern gut oder schlecht findet. Beziehungsweise geht es in dem Fall auch darum trotz dessen herauszufinden, ob sein Klient ein tiefliegendes Problem im Bezug auf Benachteiligung hat.


1x zitiertmelden

Verfall der deutschen Sprache?!

24.11.2021 um 19:49
Zitat von ImlerithImlerith schrieb:Beziehungsweise geht es in dem Fall auch darum trotz dessen herauszufinden, ob sein Klient ein tiefliegendes Problem im Bezug auf Benachteiligung hat.
Mein letzter Beitrag zum Thema:

Bei allem rund um "Gleichberechtigung," geht es um ein politisches Thema, nicht um ein psychologisches Problem.
Vielleicht überlegst du mal in einer ruhigen Minute, warum es dir so ein dringendes Bedürfnis ist, eine politische Bewegung zu pathologisieren.
Das geht jetzt über Seiten.
Lass es doch einfach mal gut sein


1x zitiertmelden