Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Meine Phobie/n

785 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Angst, Nein, Phobie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:03
@DeadPoet
Menschen können verdammt gefährlich sein, aber die meisten sind es nicht- Punkt.


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:03
@raitoningu

Meine Eltern zum Beispiel.. oder alte Kontakte, die mich oft auf Facebook anschreiben, und wieder etwas mit mir machen wollen. Der eine, ist aus der Drogenzeit damals, der andere, arbeitet bei Siemens und stellt Materielles bzw. beruflichen Erfolg vor Charakter.. ergo fühle ich mich zu beiden nicht hingezogen. Ich habe genau genommen überhaupt nicht das Bedürfnis, irgendetwas zu unternehmen, da ich meiner Meinung nach alles gesehen und hinter mir habe. Kostet doch im Endeffekt alles nur Geld, um am nächsten Morgen geht's einem schlecht und man denkt an all die Peinlichkeiten, die man letzte Nacht getan hat, und würde am liebsten im Boden versinken. :D

Bezüglich deines Postings an Allesforscher.. wie im ersten längeren Text erwähnt, ist das bei mir auch so. Ich weiß, dass das alles Quark ist, nur frage ich mich, warum ich so blöd bin, und mich selbst kaputt mache. Warum denke ich über so einen Unsinn nach - warum ist es mir wichtig, was andere von mir denken, wenn es doch eigentlich total egal ist, da ich nur einmal lebe und mein Leben nicht so verbingen sollte, wie mich andere gerne hätten. Doch denken und handeln sind immer zwei Paar Stiefel. Ich kann mir so und soviel vornehmen, und im Endeffekt stehe ich wieder irgendwo im Supermarkt, und denke ich wäre die Hauptattraktion, die sich jeden Moment lächerlich machen könnte.

Ich bräuchte irgendein Medi, dass diesen Faden in meinem Hirn durchschneidet. Oder auch nicht.. denn dann wäre ich wohl so, wie 99% dieser Menschen die sich bei Frauentausch o. Ä. verkaufen. Ergo, müsste ich ein "gesundes" Mittelmaß finden. Doch wie.


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:04
@Allesforscher
Zitat von AllesforscherAllesforscher schrieb:sich etwas klarmachen hilft schon gegen eine Phobie.
Nein, wenn es eine echte Phobie ist hilft es normalerweise nicht.
Zitat von AllesforscherAllesforscher schrieb:Weg geht eine Phobie sowieso nicht zu 100 %, denn die meisten Menschen, die deswegen in Behandlung waren, berichten, sie hätten ab und an immer noch Probleme damit.
Woher hast du das? Phobien können durchaus auch komplett "geheilt" werden. Aber nicht, indem man einfach nur darüber nachdenkt.


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:12
@little.human
also ich sage dir eines: es sind nicht 99 % aller Menschen angstfrei. Rede Dir nichts ein. Und in Supermärkten fühle ich mich an der Kasse auch unwohl, das haben viele Menschen. Es ist ja auch in der Tat eine Bewertungssituation durch fremde Menschen die sehen was ich kaufe und wie ich mich so verhalte ob ich offen der Kassiererin gegenüber bin. Warum sollte man sich da also wohl fühlen? Die ganzen Agora-Menschen haben da Panik. Schonmal darüber nachgedacht? Glaubst Du, Du wärst der einizige Betroffene? Diese Erkenntnis hilft auch ein wenig.
@raitoningu
komplett geheilt werden Phobien niemals, unter ungünstigen Lebensumständes kann es zu einer Art Flashback kommen. Dann kann es zu einem Rückfall kommen.


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:12
Zitat von raitoninguraitoningu schrieb:Woher hast du das? Phobien können durchaus auch komplett "geheilt" werden. Aber nicht, indem man einfach nur darüber nachdenkt.
Möglich. Wie ich schon sagte.. wie ein Faden / Teil im Gehirn, der da nicht hingehört. Phobien sind genauso wie psychische Krankheiten. Heilung ist sicherlich möglich, doch erstmal muss man wollen und sich stellen. Und das, ist sehr unangenehm.


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:14
Wie soll ich es jemals schaffen beruflich auf die Beine zu kommen, eine Frau zu finden, Kinder zu zeugen und eine Familie zu gründen, wenn ich mich immer nur verstecke. Versteht ihr. :nerv:

Das suckt einfach.. aber jeder hat ja irgendwo sein Päckchen zu tragen...


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:16
100 % ige Heilung von psychischen Störungen/Krankheiten ist nicht möglich. Phobien sind keine psychischen Krankheiten sondern psychische Störungen/Verhaltensstörungen/Neurosen. Psychische Krankheiten sind schwere Depression/Schizophrenie/Borderline. Mach dir keine Gedanken über Zukunft. Warum willst Du Kinder haben? Diese Phobie weitervererben?


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:22
Diese Störungen weitervererben?
Erstmal, halte ich diese Frage für sehr, sehr unverschämt. Dann, gebe ich die Frage mal direkt an dich weiter, da du ja auch meinst, Ängste zu haben, und es sei / ich wäre doch ganz normal. Und schlussendlich frage ich mich, wie alt du bist - ob du überhaupt reif genug für so eine Diskussion bist, und / oder ob du mich trollen willst.

Zum Vererben allerdings muss ich dir sagen bzw. zugeben, dass ich mich das auch schon gefragt habe. Selbst was meine Eltern betrifft.. okay, meine Mutter hat in etwa die selben Probleme wie ich - sie macht Scherze, die niemand versteht, und lässt sich von niemandem etwas sagen, ist ergo selbstständig mit meinem Stiefvater. Mein leiblicher Vater ist hingegen sehr eitel und hat angeblich Zwangsstörungen, arbeitet aber trotzdem bei Siemens und verdient gutes Geld.
Jedenfalls habe ich mich auch schon gefragt - warum musste gerade so ein Mix Kinder zeugen.. und, sollte ich jemals Kinder zeugen. Doch mir wurde auch schon gesagt, dass das doch garnicht wahr sei, mit der Vererbung. Wissen tue ich es nicht, und es wäre auch ein Risiko - da es eine enorme Verantwortung und auch Schuld wäre. Aber irgendwo, steckt dieser Trieb halt auch in jedem Menschen.. und, wieso sollte ich nicht normal leben dürfen - vielleicht bekomme ich diesen Mist ja doch noch irgendwann mal in den Griff?


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:26
Außerdem, habe ich zumindest körperlich gute Gene.. und wie war das mal, in "Die purpurnen Flüsse", gesunder Geist, und gesunder Körper? :D Spaß, ist klar, aber ich meine - so eng darf man das auch nicht sehen.

Achja - komische Satzbauten sind Special-Effects und werden durch einen unmittelbaren Edit ausgemerzt. ^^


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:26
@little.human
ich gehe auf die 30 zu und bin keine 13.


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:27
@Allesforscher

Ist ja kein Problem.. nur erscheint es mir etwas gefühlskalt, einen fremden Menschen (der gerade "auspackt") einfach so zu fragen, ob er denn "Behinderte" auf die Welt bringen will. oO Mal krass ausgedrückt.


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:30
@little.human
Bei den eigenen Eltern wär das auch echt heftig.
Aber die FB-Kontakte, bei denen du das nicht hast, sind dir auch nicht so wichtig, oder?
Zitat von little.humanlittle.human schrieb:Ich weiß, dass das alles Quark ist, nur frage ich mich, warum ich so blöd bin, und mich selbst kaputt mache. Warum denke ich über so einen Unsinn nach - warum ist es mir wichtig, was andere von mir denken, wenn es doch eigentlich total egal ist, da ich nur einmal lebe und mein Leben nicht so verbingen sollte, wie mich andere gerne hätten. Doch denken und handeln sind immer zwei Paar Stiefel.
Das meine ich. Man kann noch so viel darüber nachdenken, wie unsinnig die Angst ist; trotzdem geht sie davon nicht weg.
Ich kann mir so und soviel vornehmen, und im Endeffekt stehe ich wieder irgendwo um Supermarkt, und denke ich wäre die Hauptattraktion, die sich jeden Moment lächerlich macht.
Ich denke, du solltest dir nicht zu viel vornehmen, sondern lieber kleine Schritte, damit du Erfolgserlebnisse hast. Dann bekommt man auch mehr Selbstvertrauen.
Zitat von little.humanlittle.human schrieb:Ich bräuchte irgendein Medi, dass diesen Faden in meinem Hirn durchschneidet.
Sowas gibt es nicht. Den muss man schon leider selbst durchschneiden.
Zitat von little.humanlittle.human schrieb:Wie soll ich es jemals schaffen beruflich auf die Beine zu kommen, eine Frau zu finden, Kinder zu zeugen und eine Familie zu gründen, wenn ich mich immer nur verstecke. Versteht ihr. :nerv:
Mach dir da keinen Stress; wenn du dich mit solchen Gedanken unter Druck setzt, ist das wohl eher kontraproduktiv. Das wird schon irgendwie. :)
Du bist doch noch ziemlich jung?


@Allesforscher
Zitat von AllesforscherAllesforscher schrieb:komplett geheilt werden Phobien niemals, unter ungünstigen Lebensumständes kann es zu einer Art Flashback kommen. Dann kann es zu einem Rückfall kommen.
Doch, du kannst beispielsweise eine Spinnenphobie u.U. völlig unproblematisch komplett loswerden und da gibt es dann auch keine Rückfälle. Soziale Phobien funktionieren allerdings etwas anders und haben auch andere Ursachen.
100 % ige Heilung von psychischen Störungen/Krankheiten ist nicht möglich. Phobien sind keine psychischen Krankheiten sondern psychische Störungen/Verhaltensstörungen/Neurosen. Psychische Krankheiten sind schwere Depression/Schizophrenie/Borderline. Mach dir keine Gedanken über Zukunft. Warum willst Du Kinder haben? Diese Störungen weitervererben?
Was möchtest du uns jetzt mit dieser selbst ausgedachten Einteilung sagen?
Und Angststörungen kann man weitervererben? Nicht dein Ernst, oder?


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:35
@little.human
Genetisch "vererben" kannst du das sicher nicht; mach dir da mal keine Gedanken.


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:36
über meinen Großvater mütterlicherseits (er ist 1986 verstorben) wurde immer erzählt, er wäre ängstlich gewesen, hätte sich immer aufgeregt wenn die Leute in den 60ern samstags zum Tratschen auf der Straße standen, da hätte er sich immer zurückgehalten weil er es nicht mochte, über andere Leute Privatleben zu reden. Also irgendwoher muss es ja kommen. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und ich denke: Vererbung und ungünstige Erfahrungen in Schule und Jugend spielen bei psychischen Geschichten die Hauptrolle. In meiner Kindheit war ich nicht so, sondern erst nach Erlebnissen in der Jugend. Ich war mal auf einem Gymnasium, musste dann wegen nicht so toller Noten auf die Realschule wechseln an einem anderen Ort. Dort jahrelange Verarscherei durch Mitschüler. Oder Arbeitsplatzverluste können psyschiche Störungen fördern. Es gibt einerseits immer Ursachen jedoch scheint es auch ein Phobie-Gen zu geben.War nie längerfristig in Behandlung, komme aber mittlerweile einigermaßen klar, weil ich mir das klar mache, was ich in meinen vorherigen Beiträgen geschrieben habe. Man muss an seinem Menschenbild arbeiten.

Bei einer Spinnenphobie kenne ich nicht den Auslöser einer Phobie. Vielleicht wenn jemand als kleines Kind mal eine Spinne in den Mund genommen hat oder sowas könnte ich mir vorstellen.


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:41
@Allesforscher
Es gibt kein Phobie-Gen. Aber schon mal drüber nachgedacht, dass der Apfel nicht nur wegen der Gene nicht weit vom Stamm fällt, sondern auch deshalb, weil die Familie die erste und prägendste Sozialisationinstanz ist?

Phobien sind erworben; kleine Kinder haben beispielsweise noch keine Angst vor Spinnen.


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:44
@raitoningu
ich sage ja, Phobien sind erworben aber Gene spielen auch eine Rolle. Es gibt z.B Menschen, die einen schweren Verkehrsunfall hatten und danach keinerlei Ängste im Straßenverkehr. Dann gibt es Menschen, die einen leichten Verkehrsunfall hatten und danach starke Panik im Straßenverkehr. Eine überaktive Amygdala im Hirn muss auch mit Vererbung zu tun haben. Anders ist das nicht erklärbar.


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:47
Okay, noch nicht mal 4, etwas geht noch. Aber nicht mehr so lange Kommentare, das würde dauern. :D
Zitat von raitoninguraitoningu schrieb:Bei den eigenen Eltern wär das auch echt heftig.
Aber die FB-Kontakte, bei denen du das nicht hast, sind dir auch nicht so wichtig, oder?
Naja, die machen nach fast 2 Jahren halt auch irgendwann Faxen...
Nein, die sind mir eigentlich völlig egal, da ich ihnen auch egal bin. Richtige Freunde waren das nie.
Zitat von raitoninguraitoningu schrieb:Das meine ich. Man kann noch so viel darüber nachdenken, wie unsinnig die Angst ist; trotzdem geht sie davon nicht weg.
Eben.

Das ist keine Paranoia, sondern man weiß, was Sache ist, kann aber nichts dagegen tun.
Zitat von raitoninguraitoningu schrieb:Ich denke, du solltest dir nicht zu viel vornehmen, sondern lieber kleine Schritte, damit du Erfolgserlebnisse hast. Dann bekommt man auch mehr Selbstvertrauen.
Tagesklinik wäre halt eine Option.. aber ich habe Angst.

Ich will einfach meinen Alltag nicht verlieren, da es mir in diesem gut geht. :|
Zitat von raitoninguraitoningu schrieb:Sowas gibt es nicht. Den muss man schon leider selbst durchschneiden.
Einmal die Schere, bitte. :D
Zitat von raitoninguraitoningu schrieb:Mach dir da keinen Stress; wenn du dich mit solchen Gedanken unter Druck setzt, ist das wohl eher kontraproduktiv. Das wird schon irgendwie. :)
Du bist doch noch ziemlich jung?
23
Zitat von raitoninguraitoningu schrieb:Genetisch "vererben" kannst du das sicher nicht; mach dir da mal keine Gedanken.
Hoffentlich. :cry:
Zitat von AllesforscherAllesforscher schrieb:Dort jahrelange Verarscherei durch Mitschüler.
Das tut mir leid...


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 03:51
@little.human
ja aber weißt du was? Desto mehr Jahre das jetzt zurückliegt, desto weniger Auswirkung hat das noch auf mich! Die Zeit heilt alle Wunden, auch die psychischen. Ist doch irgendwann 20, 30 Jahre her, umso besser. Deshalb sollte Zeit viel schneller vergehen. Nach meinem Zeitempfinden sollte es Mitte-Ende November sein, ein Jahr dauert sowieso zu lang.


melden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 04:01
@Allesforscher
Zitat von AllesforscherAllesforscher schrieb:Eine überaktive Amygdala im Hirn muss auch mit Vererbung zu tun haben. Anders ist das nicht erklärbar.
Doch, aber nicht um die Uhrzeit und ohne etwas mehr Grundwissen.
Wahrscheinlich gibt es für manche Persönlichkeitsmerkmale oder Anfälligkeiten eine genetische Disposition. Aber die Ursachen für die angstauslösenden Reize sind wohl eher in der Sozialisation zu suchen. Von daher ist es einfach völliger Unsinn, jemanden mit sozialer Phobie zu fragen, ob er die weitervererben möchte.


@little.human
Zitat von little.humanlittle.human schrieb:Nein, die sind mir eigentlich völlig egal, da ich ihnen auch egal bin. Richtige Freunde waren das nie.
Schade. Aber dann gibt es natürlich auch wenig Grund, Angst vor ihnen zu haben. So geht mir das zumindest immer...
Tagesklinik wäre halt eine Option.. aber ich habe Angst.

Ich will einfacj meinen Alltag nicht verlieren, da es mir in diesem gut geht. :|
Verständlich. Die Frage ist halt, ob du deinen Alltag ewig so weiterführen willst. Manchmal muss man wohl auch was riskieren, damit sich was ändert.
Zitat von DawnclaudeDawnclaude schrieb am 27.06.2014:23
Das ist wirklich jung. Auch wenn das abgedroschen klingt: Dann hast du ja wirklich dein ganzes Leben noch vor dir und musst dich echt nicht unter Druck setzen, was Karriere und Familienplanung angeht.
Zitat von little.humanlittle.human schrieb:Hoffentlich. :cry:
Bestimmt. :)
Das ist nicht angeboren, sondern wird höchstens durch Erziehung "vererbt". Aber daran kann man ja arbeiten.


1x zitiertmelden

Meine Phobie/n

15.10.2014 um 04:05
@little.human
mach dir keine Gedanken über Zukunft. Lebe Jahr für Jahr und stresse dich nicht mit "ich muss Frau finden" usw.. Frau finden kann man auch mit 50 noch auch wenn es dann schwieriger sein mag. Und erfreue dich am Älterwerden. Die meisten Männer in Indien finden keine Frau, weil dort weibliche Föten abgetrieben werden. Was sollen die sagen? Herumjammern? Erst gestern wieder ein Bericht auf arte darüber.
@raitoningu
ich denke, das Phobien vererbbar sind. Die Gene sollte man nicht unterschätzen.


melden