Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Selbstjustiz im folgenden Fall?

2.468 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Mord, Vergewaltigung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 16:02
Wenn denn unsere Justiz so wenig taugt, und man sein Recht lieber selbst in die Hand nehmen sollte, wie hier viele meinen, dann wäre eine allgemeine Volksbewaffnung sinnvoll. Freie Schusswaffen für jeden und jeder könnte seine eigenen Vorstellungen von Recht und Gesetz in die eigenen Hände nehmen. Scheiss auf Politik oder unabhängige Justiz. Feuer frei!

Der Herr aus Dachau hat es uns vorgemacht: Mit dem Urteilsspruch nicht einverstanden? Peng! Staatsanwalt weg! Der erhebt keine Anklagen mehr.


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 17:28
Zitat von DoorsDoors schrieb:Freie Schusswaffen für jeden und jeder könnte seine eigenen Vorstellungen von Recht und Gesetz in die eigenen Hände nehmen. Scheiss auf Politik oder unabhängige Justiz. Feuer frei!
Ich bin mir ziemlich sicher, wenn das wirklich hier der Falle wäre, dann würden viele doch eine unabhängige Justiz haben wollen.


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 17:37
@Pallas

Oder einen Kurs im Combat-Schiessen.


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 20:18
@Doors
Ich bin tatsächlich für den freien Verkauf von Schusswaffen ab dem 21. Lebensjahr. Jeder Mensch hat ein Recht auf Schutz und es sollte ihm frei stehen, wie er seinen eigenen Schutz gewährleisten möchte. Als Bedingung, außer dem festgesetzten Alter, würde ich höchstens noch festlegen, dass die Waffe nur gehalftert und ungeladen getragen werden darf. Dann natürlich ein allgemeines Schussverbot auf offener Straße, sofern kein Fall von Notwehr vorliegt. Das wird in Deutschland so aber leider nie eingeführt, ich wäre absolut dafür.


2x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 20:27
@MasterMario
Du weisst aber schon das Mitführen einer Waffe den psychologischen Effekt hat,Situationen so zur Eskalation bringen zu lassen das der Einsatz dieser Waffe eine wahrscheinliche Option wird,gerade unsichere und labilere Zeitgenossen sind es dann die bei Konfrontationen losballern obwohl die Situation mit ein paar klärenden Worten hätte bereinigt werden können


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 21:06
Zitat von MasterMarioMasterMario schrieb:außer dem festgesetzten Alter, würde ich höchstens noch festlegen, dass die Waffe nur gehalftert und ungeladen getragen werden darf. Dann natürlich ein allgemeines Schussverbot auf offener Straße, sofern kein Fall von Notwehr vorliegt.
Daran würde sich natürlich jeder halten oder? Schau doch mal Länder an wo das Tragen von Schusswaffen normal ist.
Und wenn dann Pasanten ausversehen bei Notwehr durch Qerschläger getötet werden, muss man damit leben oder durch Selbstjustiz den, der sich in Notwehr verteidigte erschießen?


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 21:08
NIMMAND HAT DAS RECHT JEMANDEN ZU RICHTEN AUSSER GOTT UND ERZeNGEL MICHAEL ;)


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 21:33
Wie sie weinerlich auf meinem Beitrag rumhacken..
Bin absolut gegen Gewalt, gehe stets dem Ärger aus dem Weg...dennoch freue ich mich immer wenn es Leute gibt die genau das von mir wollen und keine andere Option zulassen...dann wird lachend zugeschlagen bis die Faust schmerzt..
Also seid mir nicht sauer wenn ich kein verweichlichtes Einzelkind bin dass nie mit Gewalt konfrontiert wurde...^_^


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 21:57
Auf diese Frage kann ich bei A oder B nur mit C antworten. Und C lautet "Ich weiß es nicht."

Die beschriebene Situation ist nicht real. Man kann sich dazu was denken, einbilden oder ausmalen. Aber wie Mann oder Frau wirklich reagieren würden, kann sich nur zur realen Situation ergeben. Wenn ich den Täter bei oder kurz nach der Tat erwische: Hier kann es unter Umständen zur Kurzschlussreaktion kommen. Wenn ich erst später erfahre, wer es war: Dann müsste ich wahrscheinlich planen, Selbstjustiz zu begehen. Man müsste natürlich noch ein paar Dinge beachten: Es gibt da noch eine trauernde Ehefrau und ein zweites Kind. Für diese wird ein mordender Vater wenig hilfreich sein. Trauerarbeit, Fanilienzusammenhalt sind die Dinge, auf die es wohl nach einer solchen Tat ankommt. Keine Rache. Außer das man sich selbst mit Schuld belastet, und jeden normalen Menschen würde die Tötung eines Menschen (egal aus welchen Gründen) belasten, muss man auxh an seine Familie denken. Und man wird auch an seine Familie denken. Denn die ist schliesslich wichtig.

Also kurz zusammengefasst:

Im Affekt (während oder kurz nach der Tat) kann es zu Selbstjustiz kommen. Dies ist aber mehr eine Schutzreaktion.

zu einem späteren Zeitpunkt halte ich normale Menschen nicht dazu fähig.


@Aldaris
Also unterlasse doch bitte solche Bild-Niveau-Umfragen, bei denen gerne mal die Antworten so gestellt werden, dass sie nur polarisieren können. Ein "C - Ich weiß es nicht, denn ich bin nicht in solch einer Situation." wäre sinnvoll und notwendig gewesen.


2x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 21:57
@Waldkind
Zitat von WaldkindWaldkind schrieb:Bin absolut gegen Gewalt, gehe stets dem Ärger aus dem Weg
man merkts...
aber was ich eigentlich fragen wollte: ist es dir egal was aus deinem zweiten, noch lebenden kind werden würde? (siehe beispiel um das es hier geht)
Zitat von ronnymueronnymue schrieb:Im Affekt (während oder kurz nach der Tat) kann es zu Selbstjustiz kommen. Dies ist aber mehr eine Schutzreaktion.
Das wäre dann aber keine Selbstjustiz sondern Notwehr, bzw wie du richtig geschrieben hast eine Affekthandlung die auch rechtlich und moralisch anders bewertet wird.


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 22:07
@dS
Zitat von dSdS schrieb:Das wäre dann aber keine Selbstjustiz sondern Notwehr, bzw wie du richtig geschrieben hast eine Affekthandlung die auch rechtlich und moralisch anders bewertet wird.
Genau das wollte ich auch ausdrücken. Die Leute malen sich wahrscheinlich die blutige grausame Tat aus. Mit Kindern wird es ja gleich noch abscheulicher. Und schwupp, schon hat man eine Situation geschaffen, wo das Volk "Selbstjustiz" brüllt. Aber niemand von denen, die laut schreien, sind selber in der Situation. Sie erleben nicht die Trauer, die Hilflosigkeit, das Zerbrechen der Familie etc. Rache schreien ist ja so schön einfach, und besonders einfach, wenn man gar nicht direkt betroffen ist.

Dann am besten noch die Bewaffnung von allen fordern, damit man gleich Tatsachen schaffen kann, wenn man meint einen "Bösen" gefunden zu haben. Aber ist ja gut, wir holstern ja unsere Wafen ohne Munition. Da ist die Volksgesundheit ja gesichert. Oder wir schlagen uns nicht gerne, ausser wir werdenprovoziert, dann natürlcih oft und dann viel.

Und dann gibt es noch diese unsäglichen Umfragen, wie diese hier, die mit zwei Antworten versucht ein Thema zu bearbeiten, das wahrscheinlich schon ganze Bücher füllt.

Traurig.


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 22:19
Zitat von ronnymueronnymue schrieb:Also unterlasse doch bitte solche Bild-Niveau-Umfragen
Niemand zwingt dich, dich hier einzubringen. Unterlassen tu ich schon mal gar nichts; wie du siehst, gibt es Kontroversen, die man diskutieren kann. Da ich nicht vorhabe, Umfragen zu starten, die ganze Bücher füllen, bleibt es bei diesen zwei Antwortmöglichkeiten. Alles weitere kann man hier im Thread diskutieren. Punkt.


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 22:29
@Aldaris

Und ich diskutiere, in dem ich darauf hinweise, dass bereits die Vorgabe von nur zwei Antwortmöglichkeiten eine Wertung vorwegnimmt, die dieses spannende Thema nicht verdient hat. Dies ist leider Bild-Niveau, und das ist kein Kompliment. Ob dies von dir gewollt ist, um zu provozieren, schlecht nachgedacht oder eibfach nur dem Zeitgeist geschuldet, wo man lieber kurz mal ne Parole in den Saal schreit, ohne das Thema selbst differnziert zu betrachten, kann ich nicht sagen. Aber auch die Reflektion darüber ist Teil einer solchen Diskussion. Du siehts also, auch die Kritik an der Fragestellung ist Teil der Disskussion Selbiger.

Das ändert aber nichst am spannenden Thema.

mfg,

Ronny


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 22:36
Zitat von ronnymueronnymue schrieb:Ob dies von dir gewollt ist, um zu provozieren, schlecht nachgedacht oder eibfach nur dem Zeitgeist geschuldet, wo man lieber kurz mal ne Parole in den Saal schreit, ohne das Thema selbst differnziert zu betrachten, kann ich nicht sagen.
Glaube mir, ich habe dieses Thema differenziert betrachtet, mir selbst einiges an Gedankenbrei durch die Hirnwindungen gejagt. Der Eingangspost ist ausreichend, zumal gerade solch eine Diskussion von ihrer Entwicklung lebt und nicht abhängig ist von einem Eingangspost, der aus ellenlangen Texten, Studien, Grafiken und Links besteht.

Darüber möchte ich diskutieren und das sollte reichen:

Mir geht es bei dieser Fragestellung primär um das moralische Zerwürfnis zwischen der Tatsache, dass ein derart schlimmes Verbrechen vergleichweise milde bestraft wird, und das gleichzeitig jedwede Emotionen hochkochen, sodass ich mir persönlich z.B. vorstellen könnte, dass ich ausraste und mich für die erste Antwort entscheiden könnte. Allerdings versaue ich damit wiederum mein Leben, so wie das meiner restlichen Familienmiglieder.


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 22:49
@Aldaris

Und trotzdem benutzt das Mittel der manipulierten Umfrage. Dann hast du den Fehler eben an dieser Stelle gemacht. Nicht der Text danach ist wichtig. Den liest keiner. Du kreierts ein Schreckensszenario (ich bin selbst der Vater von zwei Kindern mit Ehefrau) und lässt nur Scharz und Weiß als Antwort zu. Das ist ob gewollt oder nicht bereits Manipulation. Das ist ein Fehler, denn dadurch wird eine Diskussion nicht gefördert.

Sorry, dass ich meinte, du hättest -vielleicht- nicht drüber nachgedacht (das Thema). Aber auch die Art und Weise, wie man mit so wetwas beginnt, ist wichtig.

Also entschuldige bitte falls ich dich persönlich angegriffen habe. (Gerne) zurück zum Thema.

Dies scheint mir übrigens eng verwandt mir der Frage nach der Todesstrafe. Bei beiden Fällen werden gerne Extrembeispile gebracht, um die Emotionen anzuheizen. Aber wie es den wirklich (!!!) Betroffenen geht, darum scheint sich niemand zu kümmern. Solche Situationen scheinen mir einfach zu extrem, als dass man sie theoretisch betrachten könnte. Was ich mir dazu heute ausmale, mache ich von einem ganz anderen emotionalen Standpunkt aus. Heute kann ich mir die Wut vorstellen. Aber Verlust hat doch viel mehr Emotionen zur Folge. Wut, Trauer, Verdrängung ...

mfg,

Ronny


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 23:06
Zitat von ronnymueronnymue schrieb:Und trotzdem benutzt das Mittel der manipulierten Umfrage. Dann hast du den Fehler eben an dieser Stelle gemacht. Nicht der Text danach ist wichtig. Den liest keiner. Du kreierts ein Schreckensszenario (ich bin selbst der Vater von zwei Kindern mit Ehefrau) und lässt nur Scharz und Weiß als Antwort zu. Das ist ob gewollt oder nicht bereits Manipulation. Das ist ein Fehler, denn dadurch wird eine Diskussion nicht gefördert.
Du kannst es Manipulation nennen (Das war sicherlich nicht meine Intention), doch jegliche, potentielle Antwort in dieser Umfrage aufzuführen, würde den Rahmen sprengen. Außerdem obliegt es jedem User selbst, hier abzustimmen bzw. hier nicht abzustimmen, aber vllt. trotzdem eine Antwort zu geben .. wie du es ja jetzt gerade tust.

Die andere Seite der Medaille: Gerade bei diesen kontroversen Themen (Wie auch das der Todesstrafe) geht sowohl der Eingangspost als auch die Antwortmöglichkeiten schnell unter, weil die Diskussion ein spezielles Eigenleben entwickelt, neue Fragen aufwirft, die dann wieder weiterdiskutiert werden.

Wie dem auch sei, ich respektiere deine Kritik an den Auswahlmöglichkeiten.
Zitat von ronnymueronnymue schrieb:Bei beiden Fällen werden gerne Extrembeispile gebracht, um die Emotionen anzuheizen.
Ich sehe die Antwortmöglichkeiten "Selbstjustiz" und "rechtsstaatlichen Weg" nicht wirklich als extreme Beispiele an, sondern als rein-logische. Die dritte Option wäre, überhaupt nichts zu tun, und das kann ja wahrlich keine Option sein dürfen, oder?
Zitat von ronnymueronnymue schrieb:Aber wie es den wirklich (!!!) Betroffenen geht, darum scheint sich niemand zu kümmern.
Ich wünsche niemandem hier, nicht nur hier, sondern niemandem überhaupt auf der Welt, dass er jemals in diese schreckliche Situation kommt. Und auch wenn ich normalerweise ein harter Hund bin :D , so etwas löst bei mir ein Gefühlsfeuerwerk aus. Wenn ich jemandem, der in so einer Situation ist, helfen kann, dann werde ich das natürlich tun. Insofern kann nicht die Rede davon sein, dass mich das nicht interessiert. Glücklicherweise kenne ich in meinem Umfeld niemandem, der davon betroffen ist.


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 23:32
@MasterMario
Zitat von MasterMarioMasterMario schrieb:Als Bedingung, außer dem festgesetzten Alter, würde ich höchstens noch festlegen, dass die Waffe nur gehalftert und ungeladen getragen werden darf
xDDDDD


Ich will sehen wie schnell du deine Waffe aus dem Halfter geholt hast und sie geladen hast wenn irgend so nen Gauner dir seine geladene unter die Nase hält.
Glaub kaum, daß sich diverse Charaktere daran halten werden,...somit mußt du wohl selbst zugeben, daß dies ein völlig sinnfreier Vorschlag is.
Da macht es überhaupt keinen Unterschied ob du nun brav deine Knarre ungeladen mit dir rum schleppst oder überhaupt keine hast... manchmal sollte man etwas weiter denken.

MfG


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 23:36
@Aldaris
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Ich wünsche niemandem hier, nicht nur hier, sondern niemandem überhaupt auf der Welt, dass er jemals in diese schreckliche Situation kommt. Und auch wenn ich normalerweise ein harter Hund bin :D , so etwas löst bei mir ein Gefühlsfeuerwerk aus. Wenn ich jemandem, der in so einer Situation ist, helfen kann, dann werde ich das natürlich tun. Insofern kann nicht die Rede davon sein, dass mich das nicht interessiert. Glücklicherweise kenne ich in meinem Umfeld niemandem, der davon betroffen ist.
Da hab ich mich wohl unklar ausgedrückt: Schau dir mal die engen Verwandten an. Den trauernden Vater, die Mutter, die Geschwister. Da siehst man eben nicht das Bedürfniss nach Selbstjustiz. Trauer, Hoffnungslosigkeit etc.. Das kann man beobachten. Den Ruf nach Selbstjustiz hört man aber gerbe vom Nachbarn, vom Schwippschwager .... Niemand von denen hilft damit den Opfern. Hilfe stellt sich anders da. Durch Anteilnahme, durch Unterstützung bei den täglichen Aufgaben. Vieleicht auch einfach mal durch Klappehalten, wenn RTL vor der Tür steht.

Sorry, wenn die ANtworten länger dauern, irgendwie funktioniert entweder Firefox oder das das Forum nicht richtig hinsichtlich Javascript.


1x zitiertmelden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

19.01.2012 um 23:47
@ronnymue

Ich bin der Ansicht, dass Wut und Trauer gerade in solchen Extremsituationen eng miteinander verbunden sind. Entweder tritt nach dem Schock erst die Wut auf und dann folgt die Trauer oder umgedreht. Ich unterstelle jedem Familienvater, dass er Wut und Rachegelüste empfinden wird, wenn sein Kind auf diese Art und Weise zugerichtet wird. Demnach steht man vor einer moralischen Fragestellung. Vernunft gegen Emotionen.
Zitat von ronnymueronnymue schrieb:Niemand von denen hilft damit den Opfern. Hilfe stellt sich anders da. Durch Anteilnahme, durch Unterstützung bei den täglichen Aufgaben. Vieleicht auch einfach mal durch Klappehalten, wenn RTL vor der Tür steht.
Das Thema scheint dir sehr wichtig zu sein. Hast du irgendwie persönliche Erfahrungen hinsichtlich dessen gemacht?


melden

Selbstjustiz im folgenden Fall?

20.01.2012 um 00:02
Nein, und das soll auch so bleiben. Aber auch male mir aus, was ich tun würde. Aber mir ist auch klar, das die reale Situation eine ganz andere ist.

Es wird zu viel geheuchelt. Vor kurzem wurden doch eine Menge Sicherheitsverwahrte freigelassen. 2 davon (ehemalige Vergewaltiger) zogen in irgend so ein kleines Nest. Was passiert? Die Leute bekommen das raus und protestieren lautstark. Soweit so gut. Die Presse ist da und macht ne riesen Story draus. Weiterhin alles normal. Nur die kleine Geschichte am Rande geht etwas unter. Welche Geschichte? Nun eine der "Dörflerinnen" schüttelt den Kopf über die tollen Nachbarn, die so um Gerechtigkeit und Schutz kämpfen. Die selben "Streiter für Gerechtigkeit" haben nämlich besagte Frau unter Druck gesetzt, als vor Jahren ihre Tochter von einem Jungen aus dem Dorf vergewaltigt wurde. Tenor: "Man kann dem Jungen doch nicht das ganze Leben versauen, wegen eines solchen Vergehens." Doppelmoral, falsche Anteilnahme, verlogene sensationsgeile Presse. Das sind die dreckigen Begleiter eines Verbrechens. Eine Tat, so schlimm und verachtenswert sie auch sei, lockt immer die Meute aus dem Keller, die nach Selbstdarstellung, Profit oder sonstwas lechzt.

Das kann man immer wieder beobachten. Daher fand ich auch die Fragestellung so schlecht. Aber nochmal die Bitte um Entschuldigung, falls es zu emotional wurde. Und natürich darfst du Fragen stellen wie du willst. Sollte nur der Anregung dienen.


melden