Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Argumente für das Fleischessen?

3.969 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Essen, Fleisch, Vegetarier ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 02:59
ach und nochetwas erst sabbelst du was von wissenschaftlich und von fakten und dann ziehst du es zurück und sagst das du keineswegs behauptest tiere würden nicht leiden du würdest es nur bezweifeln. und stellst mich sogar noch als den idioten da.. und bringst dann noch dumme sprüche wie z.B. "kinder argumentation". deine argumentation ist mal mehr als schwachsinnig.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 03:06
Nukular ... das Wort heißt: Nukular.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 03:19
>>Ich stelle als erstes fest, das du hier keine Menschen aufführst, die dümmer sind als Kühe. Scheint das du noch rechtzeitig die Kurve gekriegt hast uns nicht zu deutlich deine Voreingenommenheit zu zeigen.

Dann fällt mir noch was anderes auf. Mit deiner Perspektive Fleichesser mit quasi allem gleichzusetzen was böse ist, verhamlost du gleichzeitig eben diese Sachen.<<

Damit zeigst du wie wenig du eigentlich von dem was ich schreibe verstehst.

Natürlich führe ich Menschen auf die 'dümmer' sind als Kühe.
Es gibt so viele schreckliche geistige Behinderungen, dass es auch Menschen gibt die kognitiv eingeschränkter sind als eine Kuh.

was ich nicht tue, im gegensatz zu dir, ist daraus eine wertigkeit zu konstruieren.
das Leben einer geistig behinderten person ist genauso wertvoll wie das leben eines genies.

Selbst wenn der geistig behinderte kognitiv noch eingeschränkter als eine Kuh ist.

Und das resultiert daraus, dass er dennoch spürt, wenn man ihm gutes tut, und auch, wenn man ihn verletzt.

So wie Säugetiere das eben auch tun.


>>
Ich nehme mal an, das du irgendwann in deinem Leben Fleisch gegessen hast. Hast du angesichts deiner Neuen Perspektive jemals darüber nachgedacht dich selber angemessen zu bestrafen wie dich beispielsweise für 10 Jahre irgendwo einzuschließen oder ist das Leiden der Tiere die du gequält hast doch nicht so viel Wert das es mit Vergewaltigung und dem ganzen restlichen Kram gleichzusetzen ist?

Siehst du deine Ideologie vielleicht einfach nicht konsequent genug?<<

Wieder zeigst du dass du keine ahnung hast was meine 'Ideologie' überhaupt sein soll.
Du kennst dich mit dem thema einfach nicht aus und verstehst gar nicht die diskussionsgrundlagen, wie willst du also hier mitdiskutieren?
Aber naja, wie auch immer, dann erkläre ich es eben:

Es geht nicht um Bestrafung, schuld, besserer oder schlechterer Mensch.
Es geht darum, dass man einsieht, dass dort lebewesen unnötigerweise leiden und dass man das ändern sollte.

Fleischesser sind keine schlechteren Menschen als Veganer und ich habe nicht vor irgendwen anzuklagen, es geht mir um den realen gegebenen zustand und das erkennen desselbigen, und wenn möglich, dessen änderung.

Und hmm was?
Ich habe offen und ehrlich darüber geschrieben wie ich vegetarier wurde, was ist dein Problem damit?



>>
Wikipedia: Suizid
Wikipedia: Widerstandskämpfer
Wikipedia: Hungerstreik
<<

Super, Hunde hungern auch wenn ihr Herrchen stirbt.
Haben wir schonmal direkt die Leidensfähigkeit von Hunden mitgezeigt, oder?

Davon abgehalten kann ich suizid, widerstandskampf und hungerstreike auch als reiz reaktion auf bestimmte gefühlsmuster abtun, wenn ich mich bockig stelle, wie du das ja gerne tust.


>>
Diese Vergleiche stellen auf überzogene Weise eine unrealistische Perspektive dar und sind daher polemisch. Wie auch deine Weigerung zeigt, dich für dein Verhalten zu bestrafen, bzw. die Konsequenzen zu ziehen. Niemand sieht es so und auch du nimmst diese Position nur in deinen überheblichen moralischen Träumen und zum Zweck dieser Argumentation an. Nicht wirklich.<<

Süß, wie du meine Position nichtmal kennst^^
Weiterhin sind die vergleiche nicht polemisch, sondern absolut zutreffend.

Die Argumentationsmuster zur legitimation der handlungen die ich aufzählte sind ein und dieselben wie zum tierkonsum.

Diese Argumentationen haben wir zurecht mit der zeit als unmoralisch deklariert und beim menschen würde man sie nie gelten lassen.

Dazu gibt es keinen rationalen grund, sie beim säugetier gelten zu lassen.

Ergo sind die vergleiche absolut angebracht



>>
Wir haben hier einen Krankheitsbedingten sonderfall und behandeln den natürlich nicht anders als jedes Mitglied seiner Spezies. Mir schleierhaft, wie du das gleichsetzen willst, wo ich doch von vornherein die Moral der Mehrheit angesichts des Fleischkonsums als speziezistisch klassifiziert habe und auch so argumentiere. Daran ist nichts inkonsequent, unsere Regeln gelten für Menschen und das ist unsere Moral. Sie nicht auf Tiere zu erweitern ist nicht inkonsequent wie bei der Sklaverei oder Rassismus, weil Tiere einfach nicht als Menschen zu klassifizieren sind. Unsere Moral gilt nicht für alle Wirbeltiere, siehe -> Fleischkonsum.
siehe -> deine Weigerung dich für deine Verbrechen zu bestrafen.<<

Menschen sind aber Tiere, und Säugetiere sind wie MEnschen auch ebenso Leidempfindlich.

Ich sage nicht, dass amn Tiere vor den menschen vorne anstellen soll, auch fände ich es nicht unmoralisch immer erst den Menschen aus nem brennenden gebäude zu retten als das tier.

Was ich aber unmoralisch finde, und wo ich keinesfalls gegen die moral der mehrheit verstoße würde diese nach ihren Prämissen gemäß konsequent agieren, ist die unnötige millionenfache misshandlung und tötung von leidensfähigen tieren.

Dass die EMnschen im Bezug auf Tiere inkonsequent sind siehst du an der unterscheidung von haustier und nutztier.

Oder an den reaktionen darauf, wenn irgendein künstler ein schaf köpfen will.

Sobald du ein Tier in den Fokus rückst und es nicht mehr als masse oder sache gesehen wird will niemand ihm schaden zufügen.

Das geht nur durch die gesichtslosigkeit des Schnitzels, mittlerweile.


1x zitiertmelden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 03:35
Zitat von shionoroshionoro schrieb:was ich nicht tue, im gegensatz zu dir, ist daraus eine wertigkeit zu konstruieren.
das Leben einer geistig behinderten person ist genauso wertvoll wie das leben eines genies.
Tue ich nicht. Die Wertigkeit kommt aus dem Mensch sein.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ich sage nicht, dass amn Tiere vor den menschen vorne anstellen soll, auch fände ich es nicht unmoralisch immer erst den Menschen aus nem brennenden gebäude zu retten als das tier.

Was ich aber unmoralisch finde, und wo ich keinesfalls gegen die moral der mehrheit verstoße würde diese nach ihren Prämissen gemäß konsequent agieren, ist die unnötige millionenfache misshandlung und tötung von leidensfähigen tieren.
Lassen wir doch mal den ganzen persönlichen Mist weg und konzentrieren uns nur auf das hier:

Wenn du Menschen ebenso höher wertest als Tiere, was du tust. Macht es doch deine Vergleiche mit Vergewaltigung etc. polemisch. Es ist eben AUCH aus deiner Sicht schlimmer einen Menschen zu vergewaltigen als ein Tier zu essen. Oder?

Im Großen und Ganzen ist es das, was quasi die komplette Menschheit vereint.

Es gibt nur verschiedene Maßstäbe für die Wertigkeit.

Die meisten Menschen haben in gewisser Hinsicht Mitgefühl mit Tieren ABER daraus folgt nicht der logische Schritt, das dieses Mitgefühl auszuweiten ist. Das zeigen schon die enormen Unterschiede, die verschieden Menschen in dieser Perspektive haben.

Manche ( Fleischesser ) sagen, ist meine Annehmlichkeit das Leid einiger Tiere wert, ja ich denke schon.
Andere ( Veganer ) verneinen diese Frage soweit es möglich ist.

Beide Antworten enthalten eigene Perspektiven von Moral und Ethik und keine der beiden ist logischer oder vernünftiger als die andere. Viel Mitgefühl ist nicht die logische Konsequenz aus wenig Mitgefühl.

Daher ist es möglich das sich die Moral vegan entwickelt. Garantiert ist es nicht. Ich denke, wenn sie es irgendwann tun wird, wird sie es nicht aus moralischen Gründen sondern weil es effizient ist, Fleisch aus Mikroben zu züchten statt auf der Weide aber das ist wieder nur ne persönliche Perspektive.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:00
Was mich mal ernsthaft interessieren würde und eine Frage an die Vegetarier hier stellt. Wie steht ihr zu der Tatsache das wir keine Hungersnot mehr in der Welt hätten, wenn wir alle Insekten essen würden?


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:01
@interpreter

Ich werte Menschen nicht höher als Tiere.
es ist eher, als würde ich lieber meine familie retten als irgendwelche Fremden

daraus lässt sich schließlich im Umkehrschluss auch nicht ziehen, dass ich es vor mir rechtfertigen kann, diesen fremden Schaden zuzufügen.

Das man als Mensch eine stärkere Bindung zu Menschen hat ist eine ganz klare Sache.

Einen Menschen zu vergewaltigen ist nicht per se schlimmer als ein Tier zu essen.

Der Unterschied der hier besteht ist, dass der Mensch grundsätzlich durch das eine in seiner Gesellschaft bzw seiner Zivilisation als solches gefährdet wird wenn solcherlei verhalten zur regel wird

Außerdem ist bei diesem Verhalten bereits ein starkes Unrechtsbewusstsein gegeben.

Ich finde es ganz genauso schlimm wenn jemand einen Menschen vergewaltigt wie wenn jemand eine Katze zu Tode quält.

Ich erkenne aber den unterschied, dass das eine strafrechtlich relevant ist und das andere nicht und man nicht einfach gewachsene verhältnisse so einfach aus den Köpfen der Menschen wegbekommt.

Wenn es nach mir ginge würde man für unnötige Tierquälerei ebenso hart bestraft werden wie für solcherlei taten an menschen

Hier spielt aber auch eine Rolle, in welcher lage man sich befindet.

Wenn man in osteuropa lebt wo wilde Hunde sich vermehren wie sonstwas und teils menschen umbringen und die straßen bevölkern, da kann ich nachvollziehen wenn leute diese Tiere töten, eher, als wenn jemand das einfach zum spaß tut.
Denn in ersterem fall tut der Mensch es aus einem Selbstschutz heraus, der wiederum dem ganzen eine ganz andere Legitimation verleiht.

Auf lange sicht muss aber jegliches dieser verhalten abgeschafft werden, auch dadurch, dass man natürlich die Verhältnisse ändert.

Heutzutage aus Fleischkonsum eine Straftat konstruieren zu wollen, oder aus anderen histrisch legalen dingen die ich ablehne, das wäre ganz genau so ein wahnsinn wie einfach mit dem jetzigen system weiterzumachen.

>>Manche ( Fleischesser ) sagen, ist meine Annehmlichkeit das Leid einiger Tiere wert, ja ich denke schon.
Andere ( Veganer ) verneinen diese Frage soweit es möglich ist.

Beide Antworten enthalten eigene Perspektiven von Moral und Ethik und keine der beiden ist logischer oder vernünftiger als die andere. Viel Mitgefühl ist nicht die logische Konsequenz aus wenig Mitgefühl. <<

Das ist so weit richtig.
Wenn jemand eindeutig sagt, es ist mir wert, dass Lebewesen für mich leiden, der hat ein konsequentes Bild, und das ist subjektiv und daher unangreifbar.

Aber wie gesagt wird das ganze irrationaler als das bild eines Veganers der sagt ich möchte niemandem oder so wenigen wie möglich leid zu fügen, wenn der entsprechende fleischeesser bei anderen themen es ablehnt, dass auf kosten anderer eine nicht notwendige Lust befriedigt wird, weil wie bereits geschrieben man nicht rational begründet den Menschen und das Säugetier hier unterscheiden kann, da das eben weder anhand der leidensfähigkeit, noch anhand der Intelligenz funktionieren wird.

Wenn ich also sagen, gewalt ist schlecht, es ist schlecht, andere zu unterdrücken, es ist schlecht, andere zu töten und es ist schlecht andere zu quälen, so gibt es keine rationale begründung dafür, dies nicht auf andere Säugetiere auszuweiten.

Bei Fischen bereits kann man in dieser Hinsicht streiten, ob es auf sie auszuweiten ist, bei Pflanzen ist es ganz ausgeschlossen, da sie nicht die Anlagen für das Leidempfinden haben.

Aber bei säugetieren ist es sehr klar, dass sie das können in dem Sinne, in dem wir es auch können.

Der einzige Unterschied ist, dass sie keine Menschen sind.
Andere Kriterien fallen wie erklärt weg, und die nichtmenschlichkeit allein kann nicht als ein moralisch einwandfreies und vernünftiges argument von jemandem kommen, der gewalt, rassismus und so weiter ablehnt.


1x zitiertmelden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:02
@Shakky

da insekten und wirbellose Tiere nach unserem derzeitigen erkenntnisstand als ziemlich gesichert nicht leidensfähig gelten können wäre es vollkomManche ( Fleischesser ) sagen, ist meine Annehmlichkeit das Leid einiger Tiere wert, ja ich denke schon.
Andere ( Veganer ) verneinen diese Frage soweit es möglich ist.

Beide Antworten enthalten eigene Perspektiven von Moral und Ethik und keine der beiden ist logischer oder vernünftiger als die andere. Viel Mitgefühl ist nicht die logische Konsequenz aus wenig Mitgefühl. men in Ordnung Insekten zu essen.

Nur wäre das vermutlich noch schwerer durchzubringen als Veganismus^^


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:03
hab ich noch nie von gehört von der idee @Shakky wovon ich allerdings gehört habe ist das 90% der pflanzlichen nahrungsmittel dafür draufgehen das die tiere damit gefüttert werden. was ebenfalls die hungersnot in manchen ländern ändern könnte man könnte die alle dann mit nahrung versorgen. wenn die aufhören würden fleisch zu essen oder man sich wenigstens einschränken würde.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:05
also was ich glaube ist eher das jedes lebewesen und egal wie klein es ist das es leid empfinden kann. warscheinlich auch bakterien.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:06
@Shakky

warum sollten sie?
es würde ihnen auf grund der unfähigkeit wegzulaufen schließlich herzlich wenig bringen, noch wären sie dazu in der Lage ohne Hirn bzw. sogar oder Nervensystem.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:29
@shionoro

Ich verstehe und teile deinen Abscheu vor indifferenter und nutzloser Gewalt Tieren gegenüber. Das tut wahrscheinlich Jeder.

Aber Tiere zu halten und zu töten um sie zu essen ist weder indifferente noch nutzlose Gewalt. Sie geschieht auch nicht zum Spaß oder weil man dem Tier gegenüber gleichgültig ist.
Das kann man einfach nicht gleichsetzen.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Der einzige Unterschied ist, dass sie keine Menschen sind.
Andere Kriterien fallen wie erklärt weg, und die nichtmenschlichkeit allein kann nicht als ein moralisch einwandfreies und vernünftiges argument von jemandem kommen, der gewalt, rassismus und so weiter ablehnt.
"Moralisch einwandfrei" ist eine Bewertung die aufgrund einer spezifischen Moral vorgenommen wird. Es ist kein objektives Kriterium. Genau das ist es was ich sage. Du bewertest hier die Moral von Anderen aufgrund deiner eigenen Moral.

Du lehnst es ab, zu differenzieren und moralische Maximen nicht auf Tiere auszudehnen. Es gibt aber kein objektives Kriterium das dagegen spricht doch zu differenzieren. Das Kriterium der Leidensfähigkeit ist keine objektive sondern eine willkürliche Wahl. Genau wie es die Spezies ist, genau wie es Rasse, Geschlecht oder Religion wären.

Es gibt ein objektives Kriterium nicht, wie es für keine Moral objektive Kriterien gibt. Moralisch über Moral zu urteilen ist völlig unnütz und führt nur vom hundertsten ins tausende und nichts anderes ist es, was du tust.

Ebenso sieht es übrigens aus wenn heutige aufgeklärte Moralvorstellungen über alte urteilen. Ist es moralisch falsch, Leute nach Rasse zu bewerten? Klar. Aber wir urteilen hier mit einer Moral über eine Moral. Weder für die eine noch für die Andere gibt es logische Gründe noch folgt die eine logisch aus der Anderen.

Moral ist das subjektive und willkürliche setzen einer abstrakten Grenze. Ob diese Grenze die Rasse, die Spezies oder die Leidensfähigkeit also Wirbeltiere bestimmt ist dabei unerheblich. Alles ist willkürlich, alles ist relativ. Keine Moral ist rational und keine ist vernünftig.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 05:34
der Mensch hält sich für das größte und wichtigste nimmt sich das Recht heraus über alles und jeden zu bestimmen ... warum sollte er plötzlich gegen seine Natur handeln und das töten von Tieren unterlassen? nein shionoro dich mein ich nicht damit, du bist ein Außerirdischer ...^^


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 06:41
@tic ja das meine ich diese menschliche arroganz. sie glauben immer sie sind so toll und so intelligent. als wenn er das beste lebewesen des planeten wäre. im grunde ist er aber leider der größte parasit der erde also der größte schädling.

das sich im punkte fleischessen oder nicht großartig was ändert und das die menschen alle vegetarisch oder vegan werden bezweifel ich auch. ist leider so. aber ich glaub schon das es doch immer mehr leute werden die auf fleisch verzichten das könnte gut sein.

gibts da vieleicht ne statistik obs mehr geworden sind die auf fleisch verzichten im vergleich zu früher? dann merkt man ja ob sich in dem punkt was ändert oder nicht.

wie ist das in ländern wie indien? essen die dort auch fleisch oder ist es nur die kuh die heilig ist und andere tiere nicht?


1x zitiertmelden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 06:53
Zitat von zwiebeljackzwiebeljack schrieb:gibts da vieleicht ne statistik obs mehr geworden sind die auf fleisch verzichten im vergleich zu früher?
weiß nich aber @shionoro vielleicht, er beschäftigt sich ja sehr mit der Thematik :ask: ...

ich schätze aber das es wohl von Jahr zu Jahr mehr werden aber ganz verschwinden wird es nie...

Hochkastige Hindus essen überhaupt kein Fleisch, alle gläubigen Hindus kein Rind...
für gläubige Muslime, die ca zwölf Prozent von einer Milliarde Inder ausmachen, ist Schwein tabu...
die Mehrheit der Inder ißt Fleisch, Ziegen und Hammelfleisch und Hähnchen...


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 07:30
@vegan33
Eine gesunde vegane Ernährung ist nur mit Supplementen möglich, das liest Du auch in jedem Veganer Forum, denn B12 ist auf pflanzlicher Basis oder durch das Essen von Erde nicht ausreichend zu erlangen. Warum lässt Du denn, laut Deiner eigenen Aussage alle 6 Monate das Blut Deiner Kinder untersuchen? Weil Du so sicher bist, dass sie mit allem versorgt sind?
Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dass Du Dich nur deshalb vegan ernähren kannst, weil wir so weit sind, wie wir sind? Weil Du immer alles zur Verfügung hast? Es gibt Gegenden, da ist es gar nicht möglich, sich vegan zu ernähren, würde man nicht Obst und Gemüse rankarren.....auch Du hättest hier Schwierigkeiten, Dich rein vegan zu ernähren.
Und Dein Beispiel, Frauen betreffend und ihre Diskriminierung gilt nicht für die ganze Welt...es gab und gibt schon immer Völker, wo die Frau an der Spitze steht. Oder wo beide Geschlechter gleichberechtigt sind. Und Tiere waren schon immer Tiere und wurden schon immer verzehrt, von irgendetwas oder irgendwem. Es hat seinen Grund. Warum sollte ein Mensch seine Ernährung akribisch planen, berechnen, wenn er einfach, indem er alles isst, in Maßen, auf nichts achten müsste?
Fleisch muss nicht unbedingt gegessen werden, oder wenn in geringem Maße, aber tierische Produkte sind für den Menschen ernährungstechnisch unverzichtbar. Außer natürlich, wie ich schon shionoro lang und breit erklärte, man isst Nahrungsergänzungsmittel, welche an Tieren getestet werden.....schon ist das Tierleid wieder da. Genauso Pestizide, damit Dein Obst bloss keine Schäden aufweist oder gar von Insekten gefressen wird (Insekten sind ja eh egal, die leiden ja nicht). Also ist die ganze Mär, Tierleid zu verhindern verlogen.
Und noch etwas, wenn jagen so natürlich ist und das dann ok wäre, dann kann man doch Fische fangen, die leben dann doch glücklich bis das Netz kommt, oder etwa nicht?
Ihr biegt euch hier eine Moral zurecht, die gar kein Standbein hat. Das Großkotzige Gehabe, wegen mir soll kein Tier leiden, ist eine Lüge, denn Tierversuche sind auch Leid und wahrscheinlich schlimmer, als der frühe Tod durch den Schlachter. Wenn Du mal ein Labortier gerettet hast, dann weißt Du, wovon ich spreche.
Auch wie es gastric macht, durch Felder streifen und Gemüse/Obst quasi stehlen oder Essen aus Mülltonnen zu holen oder sich Abfälle vom Metzger an der Hintertüre abzuholen bewirkt genau was? Außer das der Bauer beklaut wird? NICHTS. Es verhindert kein Leid. Im Grunde müssen Veganer darauf bestehen, den Menschen abzuschaffen, bzw. stark zu dezimieren........das wäre dann ein Ansatz, um Massentierhaltung und generell Massenproduktion einzudämmen, denn auch in Massen produziertes Obst, Gemüse, Getreide (was übrigens am wenigsten artgerecht ist) schadet der Natur, somit logischerweise auch Tieren. Also, dann mach mal moralisch und ethisch vertretbare und von den Menschen nachvollziehbare und vor allem umsetzbare Vorschläge, wie der Mensch in der Zukunft (denn wir werden ja laut Deiner Aussage immer mehr Veganer) dann leben soll und von was. Wenn wir JEGLICHE Nutzung von Tieren abschaffen.......das interessiert mich brennend.


1x zitiertmelden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 07:57
http://rohkost.info/2010/01/31/b-12-mangel-haben-vegane-frischkostler-urmethodiker-nicht-zu-furchten/ (Archiv-Version vom 07.04.2014)

http://plantb.blogspot.de/2010/10/lebensmittel-ohne-b12mit-analoga.html

http://konradharle.tumblr.com/post/2310471432/mythos-b12-mangel

http://www.neuropool.com/berichte/gesundheit/vitamin-b12-die-schwachstelle-der-vegetarier-und-veganer-.html (Archiv-Version vom 12.11.2011)


so hier hab ich mal 4 quellen rausgesucht die besagen das vitamin b12 kein problem darstellt einmal weil wenn der körper nicht mit tierischen eiweissen belastet wird er wieder eigenes b12 herstellen kann und dann werden noch pflanzliche b12 quellen aufgelistet.

wie seriös ihr diese quellen findet müsst ihr selbst entscheiden. bei quellen die gegen veganismus wegen angeblichen b12 mangel sprechen muss man natürlich drauf achten das sie nicht mit fleischindustrie in zusammenhang stehen oder die nahrungsergänzungsindustrie die behauptet nämlich auch mal ganz gerne das veganismus ohne b12 mangel nicht möglich wäre und man brauch ja angeblich präparate.

also ich glaube für mich selbst das ich vegan leben werde und keine präparate nehme und damit werd ich gesund und glücklich sein.

gibt natürlich viele quellen die das gegenteil auch behaupten da scheiden sich eben die geister. ich hab jedenfalls gemerkt das ich als ich angefangen hab vegetarisch zu leben viel mehr energie habe wie früher nichtmehr so müde bin etc.. manchmal 3 nächte ohne schlaf null problem ohne irgendwelche drogen zu vertilgen.

letztens hab ich mal fleisch gegessen und fühlte mich total müde. war putenfleisch.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 08:57
Irgendwo haben gerade die Schulferien begonnen oder?


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 09:05
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Auch wie es gastric macht, durch Felder streifen und Gemüse/Obst quasi stehlen oder Essen aus Mülltonnen zu holen oder sich Abfälle vom Metzger an der Hintertüre abzuholen bewirkt genau was? Außer das der Bauer beklaut wird? NICHTS. Es verhindert kein Leid.
Das schrieb ich nun aber schon selbst oft genug :D btw beklaue ich keine bauern ..... ich streife durch wälder ... die felder nutze ich erst nach der ernte und mops mir das, was übrig bleibt und sonst ungenuzt auf dem felde vergammelt.

Meine einstellung ist und bleibt folgende: Tierleid so weit es geht nicht unterstützen. Bereits begangenes tierleid nicht im müll landen lassen ..... ganz einfache sache, denn das ist für mich der gipfel des ganzen systems ..... viecher zu töten und sie ungenuzt wegzuschmeißen ....... Quasi ein absolut sinnloser tod. Würde das ganze an die tafel gehen, dann würd ichs auch nimmer mitnehmen (wobei das bei frischfleisch eh verboten ist) .... aber im müll darf es einfach nicht landen ..... da gehören keinerlei genießbare lebensmittel hin.

Aber nunja in deinen augen ist das eben eine doppelmoral.......... jeder hat sein eigenes moralisches empfinden :vv:


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 09:18
hab grad in nem anderen forum was gelesen da schreibt einer folgendes: "Menschen, die sich jahrzehntelang täglich von toten Tieren und Eiern ernähren vergiften ihren Körper in höchstem Masse, da Fleisch und vor allem Eier innerhalb kurzer Zeit nach der Einnahme anfangen zu faulen und an den Darmwänden bleibt die faulige Masse kleben und gibt permanent Giftstoffe ab, gegen die der Körper anzukämpfen hat"

aber keine ahnung ob das stimmt vieleicht weiss ja jemand von den fleischbefürwortern genaueres darüber.


melden

Argumente für das Fleischessen?

09.07.2012 um 09:26
was ich zu meinen quellen angaben ebenfalls sagen kann und das sollte man berücksichtigen ist das vegetarier und veganer zu einer minderheit gehören eher die meisten menschen essen nunmal fleisch auch ärzte meistens die meisten ärzte raten dir doch von veganer ernährung ab und wollen dir sogar b12 spritzen andrehen. niemals würde ich mir son dreck reinspritzen lassen. von vitaminpräparaten halte ich null . gibt sogar quellen die abstreiten das der körper vitamine etc aus präparaten überhaupt aufnehmen kann. möglicherweise die totale verarsche und geldmacherei. daher das immer noch die meisten menschen fleischesser sind findet man auch die meisten quellen die dann behaupten ja da brauch man leber fisch blabla dies das etc...

bin auch grad auf zwei quellen gestoßen die sich für vegane ernährung ausprechen aber auch behaupten es würde nicht ohne präparate gehen und was machen die natürlich? sie sind präparate verkäufer. ja ganz großes kino.


melden