weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

5.243 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Gesetze, Stadt, Konsum, Cannabis, Abhängigkeit, Rauschgift, Volker Beck
235
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

05.05.2016 um 11:27
@rooky
rooky schrieb:Das Diazepam hab ich nun weg gemacht und gestern das letzte mal genommen. Hatte totale Probleme mit dem Zeug.
Ich hab das ja verschrieben bekommen, weil ich nicht schlafen kann
Einer meiner Bekannten bekam das auch, und ist jetzt zu "Gemüse" geworden und kann auch nicht mehr ohne leben.

Vielleicht solltest Du deinen Arzt wechseln, ich mein, ein Arzt der dir wegen Schlafprobleme Diazepam (Benzo's) verschreibt, obwohl es da weit harmlosere Medikamente gibt die fast genausogut wirken ist m.E.n. ein verantwortungsloser Arzt der nicht an deinem Wohl interessiert ist!

Versuch es mal mit Johanniskraut und oder Baldrian.


melden
Anzeige
HardyHarzer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

05.05.2016 um 15:54
Scheint dass ziemlich viele Probleme mit Cannabis haben.

Bei mir wirkt es so :

Ich habe Paranoia , schiebe mir ständig Filme und es kommt mir so vor als wär ICh der Mittelpunkt der Gruppe - dass alle über mich reden und mich niedermachen , dazu noch gedämpftes Selbstwertgefühl und zuviel , wirklich zuviel nachdenken..

Aber im normalzustand ist das gar nicht so , da ist alles Inordnung . Ich glaub ich rauch mir Nurnoch ein wen ich zuhause bin Undn guten Film schau.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

07.05.2016 um 11:53
HardyHarzer schrieb:Ich habe Paranoia , schiebe mir ständig Filme und es kommt mir so vor als wär ICh der Mittelpunkt der Gruppe - dass alle über mich reden und mich niedermachen , dazu noch gedämpftes Selbstwertgefühl und zuviel , wirklich zuviel nachdenken..
Du solltest das umgehend ganz einstellen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich das ganze manifestiert und dann hast du diese unangenehmen Gefühle und Gedanken möglicherweise permanent. Damit ist nicht zu spaßen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

07.05.2016 um 21:52
Genussrauschmittel oder Partydrogen wie Kokain sind nutzlos, schädlich und eventuell tötend.
Cannabis hat gewisse Vorteile, aber bei langem Gebrauch, vor allem als Jugendlicher, Nachteile wie eine Abstumpfung, also bin ich eigentlich gegen eine Legalisierung im Bereich Genusskonsum, aber im Bereich Medizin dafür.

Dann gibt es Halluzinogene, dessen psychologische Effekte sehr gut sein können, einen stärken können, eine einmalige Erfahrung genügt meist für eine Art der Bewusstseinserweiterung, welche Gutmütigkeit oder sonstige, gute Attribute auslöst oder verstärkt. Meiner Meinung sollte jeder, natürlich kontrolliert, da es auch mies schiefgehen kann, Halluzinogene ab dem Alter von ca. 17 und 21 stark kontrolliert konsumieren. Und nur wenn Set, Setting und Produkt stimmt.

@HardyHarzer
Sofort aufhören. Kann bei dir wohl ne Psychose auslösen. Und am besten niemals Halluzinogene nehmen (Gras ist auch ein schwaches Halluz.), da würdest du wahrscheinlich das Selbe in 1000x intensiver erleben und darauf hängenbleiben.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

08.05.2016 um 13:43
Mal was erheiterndes. Heute ist internationaler Marihuana-Tag :) :

image-992027-galleryV9-jkeo-992027

Weitere Fotos: http://www.spiegel.de/fotostrecke/viel-rauch-um-die-legalisierung-fotostrecke-137092.html


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

08.05.2016 um 18:13
Das schmeckt sicher lecker fruchtig. :D

Ist mir aber für zuhause zu aufwändig.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

09.05.2016 um 17:13
Krasses Bild!!!!! Sollt ich ma heiraten will ich sowas als abschied haben


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.05.2016 um 18:46
Ist es nicht ein Widersinn, daß Europa das Rauchen von Tabak immer mehr sanktioniert, mit Rauchverboten, höheren Steuern und Schockbildern, während auf der anderen Seite die Legalisierung von Marihuana vorangetrieben wird?
Was wird das Resultat sein? Tabak verbieten und Gras erlauben?? :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.05.2016 um 18:50
Grymnir schrieb:Ist es nicht ein Widersinn
Nein, nicht wenn man die jeweiligen Argumente kennt.
Das scheint nur denjenigen so, sie sich nicht mit der Materie beschäftigen und Fakten ignorieren


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.05.2016 um 18:58
@groucho

Ein sehr aufschlußreicher Kommentar.
Du willst offenbar auf die viel gelobte medizinische Anwendung von Cannabis hinaus. Zu dieser merke ich an: Die Zahl derer, die nach einer Legalisierung schreien, weil sie es tatsächlich zur Linderung ihrer Krankheitssymptome brauchen, ist wohl eher gering. Dieses Argument ist nämlich das einzig plausible, welches auch denen zur Verfügung steht, die sich einfach nur legal bekiffen wollen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.05.2016 um 19:45
Wir haben in unserer Kultur ein gestörtes Verhältnis zum Genuss.

Den rituellen Genussmomenten wird jeder Wert abgesprochen, zugunsten zweifelhafter Lebensinhalte wie Leistungsstreben, Erwerbsarbeit oder Statusgewinn. In der Konsequenz ergeben sich zwei Extreme. Die einen üben sich in totaler Askese und versuchen nicht selten hochmütig, die Genießer zu bekehren. Die anderen taumeln von einem Exzess zum nächsten, schlindern in eine jämmerliche Abhängigkeit.

Der Umgang mit Drogen kann erlernt werden, wie das Leben insgesamt ein ewiger Lern- und Entwicklungsprozess ist. Er sollte sogar erlernt werden, denn Drogen sind Teil des guten Lebens.

Niemand muss Drogen gebrauchen, aber eines ist sicher: Der zerknirschte Asket steuert genauso auf den Tod zu wie der gelassen lächelnde Weintrinker.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.05.2016 um 19:56
@StummerMerkur

Schön gesagt....


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.05.2016 um 20:21
Grymnir schrieb:Du willst offenbar auf die viel gelobte medizinische Anwendung von Cannabis hinaus
DARAN hatte ich nicht eine Sekunde gedacht.
Wenn der Thread ein oder zwei Tage alt wäre, würde ich es dir ja sagen, aber das wurde alles schon zigmal im Thread ausführlich erläutert.
Wenn es dich interessiert, blätter zurück und lies nach.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.05.2016 um 21:08
Grymnir schrieb:Dieses Argument ist nämlich das einzig plausible,
Neben verbessertem Jugend- und Verbraucherschutz, Entlastung von Justiz und Polizei, Entkriminalisierung von Leuten die für niemanden eine Gefahr darstellen, den Steuereinnahmen und dem Recht auf Selbstbestimmung natürlich.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

12.05.2016 um 11:47
Grymnir schrieb:Tabak verbieten und Gras erlauben??
Zumindest in den Chefetagen von multinationalen Tabak-Konzernen macht man dafür schon Planungen. Davon ist auszugehen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

12.05.2016 um 20:16
AtheistIII schrieb:verbessertem Jugend- und Verbraucherschutz
Möglicherweise in dem Sinne, daß man nicht mehr kontaminiertes Zeug auf der Straße kaufen muß.
Verbraucherschutz hat allerdings nichts damit zu tun, dem Verbraucher Einstiegsdrogen zu verkaufen. Darauf werde ich ganz unten zu sprechen kommen.
AtheistIII schrieb:Entlastung von Justiz und Polizei
Beschäftigt sich unsere Justiz tatsächlich so viel mit Cannabis-Konsumenten? Das macht nur einen Bruchteil von dem Aufwand aus, der für harte Drogen draufgeht. Vernachlässigbar - denn ich habe von keinem Großeinsatz wegen Joe Kiffer gehört.
AtheistIII schrieb: Entkriminalisierung von Leuten die für niemanden eine Gefahr darstellen
Der User, der illegal Musik runterlädt, stellt auch keine Gefahr für die Öffentlihkeit dar. Jemand, der sich nicht anschnallt, auch nicht. Trotzdem ist man dran, wenn man es macht. Alles erlauben?
AtheistIII schrieb:den Steuereinnahmen
Da geb ich dir Recht. Allerdings wäre es interessant zu sehen, wie sich die Preise auf dem Markt manifestieren. Zölle, mannigfaltige Steuern, Logistik. Das wird teuer...
AtheistIII schrieb:Recht auf Selbstbestimmung natürlich
Hat man so oder so - Außer daß ich auch nicht überall rauchen darf. Und weißt du was, dadurch fühle ich mich nicht um meine freien Rechte Betrogen.

@groucho

Ich nehme auch schon ne Weile an der Diskussion teil, sei unbesorgt. Solche einsilbigen Beiträge wie deine Antwort auf meine Aussage vom Widersinn mag ich halt nicht - du bist nämlich nicht auf die Ironie des Sachverhaltes eingegangen. Ich würde mich freuen, wenn du mir und uns deine Gedanken dazu schildern würdest :Y:

Und nun noch zum Thema Einstiegsdroge:

Mir kann jeder erzählen, daß es keine wäre. Ich mußte das Gegenteil in meinem Heimatdorf erleben. Es kam ein cooler Typ aus der großen Stadt in unser kleines Nest, wo bisher alle (14 bis 17 Jahre alt) Erfahrungen mit Alk und Kippen, aber nicht mit anderem Zeug hatten. Der Coole Typ überzeugte alle (außer mich selbstredend) davon, mal Hasch zu probieren. Ich will jetzt nicht zu weit ausholen, aber einige Jahre später hatten so gut wie alle auch anderes Zeug eingeworfen, weil ,,ich was neues ausprobieren wollte", ,,Hasch nicht mehr geknalt hat", oder die Person irgendwann in die falschen Kreise geruscht ist. Einer wäre fast an nem Loch in der Lunge draufgegangen.
Ich sah die Jugend meines Dorfes den Bach runter gehen, und es begann mit einem Joint...


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

12.05.2016 um 23:37
Grymnir schrieb:Beschäftigt sich unsere Justiz tatsächlich so viel mit Cannabis-Konsumenten? Das macht nur einen Bruchteil von dem Aufwand aus, der für harte Drogen draufgeht. Vernachlässigbar - denn ich habe von keinem Großeinsatz wegen Joe Kiffer gehört.
Deswegen bin ich auch dafür neben Gras noch einige weitere Substanzen zu legalisieren.

Aber jedes kleine bisschen hilft, und auch wenn nach Cannabis nicht in dem Umfang gezielt gefahndet wird, bedeutet doch jeder Krümel Hasch und jede Blüte die zufällig bei einer Personenkontrolle entdeckt wird eine Anzeige die von den Polizisten erstellt, vom Staatsanwalt bearbeitet und und vom Richter fallengelassen werden muss, das Zeug muss in die Aservatenkammer (auch wenn ich mir ziemlich sicher bin das da oft weniger ankommt als ursprünglich konfisziert wurde), gesammelt und vernichtet werden.
Da fallen schon ein paar Arbeitsstunden an.
Mal ganz davon ab das es nicht wenige Polizisten, und Staatsanwälte und Richter gibt die das Verbot von Cannabis für unsinnig halten oder auch selbst kiffen.
Da macht die Arbeit dann so richtig Spass.
Grymnir schrieb:Der User, der illegal Musik runterlädt, stellt auch keine Gefahr für die Öffentlihkeit dar. Jemand, der sich nicht anschnallt, auch nicht. Trotzdem ist man dran, wenn man es macht. Alles erlauben?
Das einzige Argument das gegen das illegale downloaden von Musik vorgebracht werden kann ist das es den Künstlern schaden würde.
Es handelt sich also um ein Eigentumsdelikt mit klar bestimmbarem Opfer.
Und ja, eigentlich sollte es in der Eigenverantwortung jedes Fahrers liegen ob er sich anschnallt oder nicht.
Für die Beifahrer allerdings nicht, da der Fahrer als Fahrzeugführer die Verantwortung für seine Mitfahrer übernimmt.
Deshalb ist der Führer jedes Fahrzeugs auch gegenüber seinen Fahrgästen in einem gewissen Rahmen weisungsbefugt und hat z.B. das Recht alle anderen im Fahrzeug aufzufordern sich anzuschnallen.
Klingt vll kompliziert, sollte aber Sinn ergeben.
Grymnir schrieb:Außer daß ich auch nicht überall rauchen darf. Und weißt du was, dadurch fühle ich mich nicht um meine freien Rechte Betrogen.
Sobald du in der Nähe eines anderen rauchst greifst du auch dessen Gesundheit an, da fängt seine Freiheit an und deine endet.
Wenn ich mir im stillen Kämmerlein mit ein paar Freunden nen Dübel teile schaden wir niemandem, also ist es auch vollkommen unsere Verantwortung.
Grymnir schrieb:Ich sah die Jugend meines Dorfes den Bach runter gehen, und es begann mit einem Joint...
Cool Story Bro, aber wie du schon im ersten Satz deines Absatzes feststellst:
Kann mir jeder erzählen.
Ich kenn dafür Leute die seit teilweise fast 50 Jahren kiffen und nie was anderes angefasst haben.
Bei meinem ersten Joint dagegen war meine erste LSD-Erfahrung schon ein paar Jährchen her.

Mit solchen Anekdoten kannst du aber nur erklären warum du so denkst wie du denkst, ein gültiges Argument, auch wenn die Geschichte wahr ist, ist sowas nicht.


melden
HardyHarzer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

15.05.2016 um 03:27
Also meine Einsriegsdroge war Alkohol. Dannach Zigis dannach gras, hasch , speed, Crystal meth , mdma.

Auf Crystal bin ich ne ganze zeit lang klatschen gwblieben , ich hab's fast täglich genommen und mit Freunden auch Geraucht. Aber seitdem ich einfach aufgehört habe es zu nehmen - läuft alles , von 1 Tag auf den anderen .

Ich hab ne ersatzdroge gefunden , die zwar wie alles schädlich ist aber nicht so sehr wie meth. -> speed. Bin auch gerade wieder drauf. Hatte ne Pause von 1 Monat und keine Entzugserscheinungen oder Verlangen dannach .
Ich nehme zurzeit nur speed, Zigis und Bier. Gekifft hab ich vor 1 Woche und hab mir schliefe Filme geschoben - fass ich erstmal nicht an.

Ich weiß noch mein erstes mal Cannabis , es war *** ( kelne Verherrlichung , aber ihr wisst selber wie es ist ) Ich hab mich über alles kaputt gelacht .

Wen meine Kinder einmal jugendliche werden und man eh nicht drum herum kommt drogen zu nehm, würd Ichs das erste mal mit mein Kindern ausprobieren . Ruhiges Setting , gutes set - nicht verurteilend . Hab gehört dadurch haben sie ein späteren besseren Umgang mit drogen und rutschen nicht ab.

Aber dass falsche freunde , der Grund sind warum jugendliche abrutschen halt ich für Blödsinn. Es ist wie Sex, jeder wirklich jeder will wissen wies ist .und wen sie sich umbedingt drogen besorgen wollen dann tuhn sie das auch , dafür braucht man keine falschen freunde. Außerdem nimmt eh jeder 3te drogen. Kiffen gehört Mitlerweile zu jeder geselligen Runde dazu . So wie Alkohol und Zigis . Muss jeder für sich selber wissen


melden
Disruna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

15.05.2016 um 03:30
Das erklärt natürlich einiges.


melden
Anzeige

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

15.05.2016 um 03:43
Was ich gerade von denen halte? Sie sind so ziemlich das erste was mich "ruft" wenn mich mein eigener Kopf insbesondere nachts in den Wahnsinn treibt, die ganzen Rauschzustände die einen angeblich beruhigen wirken verlockend. Meine Meinung ist, dass sie kurzzeitig zumindest eine "kleine" Hilfe leisten KÖNNEN, langfristig aber vor allem bei größeren Mengen das Leben vernichten.


melden
146 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden