weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

5.243 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Sucht, Gesetze, Stadt, Konsum, Cannabis, Abhängigkeit, Rauschgift, Volker Beck

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:30
@Scox
Nur allzu gut. Das schlimmste war, wenn ich das Wochenende voll ausnutzte. Freitags anfing zu saufen irgendwann umgefallen bin und am nächsten Morgen weiter getankt bis zum Sonntag...
Da hat man 'nen Kater der is' nicht so toll, vor allem wenn der sich über 2 Tage zieht. Aber die Zeit ist um, da bin ich mehr als froh drum


melden
Anzeige
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:34
@rooky

Klingt auch nicht schlecht. :D

Je mehr ich tankte über die Zeit, desto eher verschwand iwie das geile Gefühl von Euphorie. Es wurde durch Betäubung ersetzt, schon nach dem ersten Bier. Total strange. Nach längerer Abstinenz fing sich das wieder.

Jede Sturm-und-Drang-Zeit endet mal, bleibt aber ewig in Erinnerung.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:39
@Scox
War 'ne teure Zeit :D
Bei mir gab's kein Zwischenlevel mehr.
Entweder ich war nüchtern oder ich war des Todes :D
Bspw. hab ich beim letzten Umtrunk um 18Uhr angefangen, war um 22 Uhr nach 'ner 3/4Fl. Whiskey und ca 4-5 Litern Bier und zahlreichen Jägis noch Top fit. Eine halbe Stunde später jedoch bin ich abgeschissen & wurde im Krankenhaus wach, wo man mir trotz 3,5 %o nichts gegen meinen Kater gab :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:46
@Scox
Scox schrieb:Ich musste insgesamt 3x wg. Kiffen richtig kotzen - 2x wg. allein THC-induziertem Kreislaufkollaps (Übelkeit, kaltschweißig, Göbelei bis zum Magendurchbruch, Extremschwindel à la Fischkutter bei Herbststurm, Bewegungsunfähigkeit, schwarz vor Augen, Marathon-Herzrasen...) und 1x richtig umgekippt und bewusstlos nach sehr viel Alk und 'ner Pur-Tüte danach... Also schön ist anders. :D Wenn du das erlebst, schwörst du dir, das nie wieder zu machen, aber ich wusste auch, dass ich einfach nur mein Maß noch nicht kannte und der Körper mit der Droge (bzw. dem Drogen-Cocktail) noch nicht umgehen konnte. Später konnt ich dann dampfen ohne Grenzen und der Kessel platzte auch nie mehr. :D
Kreislauf umgebrettet. Puuh, ne so hab ichs noch nie mit Grünem übertrieben.

Kenne das Kotzen echt nur zusammen mit Alkohol :)
Scox schrieb:Was ich aber wohl feststellen musste - wenn du beim Trinken kiffst, hast du am nächsten Morgen keinen Kater. Also bei mir jedenfalls war das so, wumpe, wieviel ich parallel gepichelt hatte. Deswegen war der Mischkonsum leider geil.
Jep, ansonsten ist es auch immer ganz nett direkt gegen den Kater am nächsten Morgen zu schmökern.
Scox schrieb:Gut, dass du Kaffee ausgeklammert hast, sonst würde ich ein beschämendes Zeugnis hier ablegen. :D
Nein, gekifft hab ich schon ziemlich lange nicht mehr und Alkohol... ja... also 1x/pro Monat bin ich schon noch angeschwipst, aber nicht mehr komplett wasted, die Zeiten sind vorbei. Und den ganzen Rest hab ich auch schon ewig lange nicht mehr gegrabbt.

Wie siehts'n bei dir aus?
Soso, auch einer von denen, die den Kaffee aus Thermokannen noch unter der Dusche trinken?

Sieht sehr durchwachsen aus. So jede 3 Tage muss irgendwas rein, das irgendwas mit mir macht.
hmm so komplett ohne ist es absolut gar Nichts, aber mit geht auch nicht klar^^

Aber liegt auch an der aktuellen Situation, ist nicht so prickelnd und die Aussichten immer düsterer^^


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 02:57
@rooky

Yo, in etwa so lief mein Wochenendablauf zeitweilig auch ab. :D Erschreckend ist ja auch die extrem hohe Toleranz, die man in kurzer Zeit entwickelt. Da reicht's, mal 2 Tage hintereinander sich weich zu schütten, und du siehst, wie schon am 2. Tag mehr als am Tag zuvor her muss, um dieselbe Wirkung zu erzielen. So'n Trink-Tagebuch kann einem auch bezüglich der Mengen die Augen öffnen. Oder besser auch nicht. :D

@Flaky
Flaky schrieb:Kreislauf umgebrettet. Puuh, ne so hab ichs noch nie mit Grünem übertrieben.
Naja, ich hab auch niedrigen Blutdruck, von daher ging das recht fix mit dem Umbrettern. Bei dem Komplett-Kollaps hingegen war ich nach'm Awakening plötzlich unglaublich fit, obwohl meine Kollegen damals kurz davor waren, den Notruf abzusetzen. Die staunten nicht schlecht, als ich nach ein paar Backpfeifen auf einmal hochsprung und aktiv war.^^
Dennoch waren die verkonsumierten Mengen ziemlich hoch. Und die Jollos wurden dann auch öfter hyperventilierend weggefickt (war so 'ne Art "Brauch"), was das Anfluten extrem bewusst machte. Normalerweise genießt man eine Tüte ja.
Flaky schrieb:Jep, ansonsten ist es auch immer ganz nett direkt gegen den Kater am nächsten Morgen zu schmökern.
Oder das. :) Völlig abraten würd ich hingegen vom Anti-Kater-Saufen. Funktioniert nicht.
Flaky schrieb:Soso, auch einer von denen, die den Kaffee aus Thermokannen noch unter der Dusche trinken?
Hm, kann schon viel werden, yep. Früher fraß ich auch die 200 mg Coffein-Tabletten wie Zucker in Kombi mit dem ganzen Alk und so. Davon wurde der Kreislauf natürlich noch mehr geplättet, aber diese Achterbahnfahrt hatte irgendwie was, ohne jetzt Borderliner zu sein. :D
Flaky schrieb:Aber liegt auch an der aktuellen Situation, ist nicht so prickelnd und die Aussichten immer düsterer^^
Da musst du aufpassen, dass die Drugs nicht zum "Problemlöser" werden, falls sie es nicht schon sind. Denn leider können sie die richtigen, inneren Probleme nur kurz ausblenden lassen, nicht aber wirklich beseitigen. Hierfür ist es nötig, bewusst zu handeln und einen Plan zu erarbeiten, der langfristig Besserung der Lebensumstände zum Ziel hat.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 03:17
@Scox
Scox schrieb:Naja, ich hab auch niedrigen Blutdruck, von daher ging das recht fix mit dem Umbrettern. Bei dem Komplett-Kollaps hingegen war ich nach'm Awakening plötzlich unglaublich fit, obwohl meine Kollegen damals kurz davor waren, den Notruf abzusetzen. Die staunten nicht schlecht, als ich nach ein paar Backpfeifen auf einmal hochsprung und aktiv war.^^
Dennoch waren die verkonsumierten Mengen ziemlich hoch. Und die Jollos wurden dann auch öfter hyperventilierend weggefickt (war so 'ne Art "Brauch"), was das Anfluten extrem bewusst machte. Normalerweise genießt man eine Tüte ja.
Erst umkippen und dann wie ein junger Gott herumhüpfen? :) Herrlich. Naja eigentlich nicht lustig.
Sicher das der Tabak nicht auch eine Rolle mitspielte?
Wenn ich als (Nichtraucher) ordentlich an ner Tüte ziehe haut der Tabak teilweise ganz schön derbe rein. Wenn man das noch schnell hintereinander macht und mit Tip anstatt Aktivkohlefilter vermutlich? ;D
Scox schrieb:Hm, kann schon viel werden, yep. Früher fraß ich auch die 200 mg Coffein-Tabletten wie Zucker in Kombi mit dem ganzen Alk und so. Davon wurde der Kreislauf natürlich noch mehr geplättet, aber diese Achterbahnfahrt hatte irgendwie was, ohne jetzt Borderliner zu sein. :D
Kaffee hat was so wie Mary Jane. Alles kommt und geht, aber die Beiden bleiben da.
Die Koffein-Tabletten fahren rein wie sonstwas ^^ Ein Bekannter streckt sein Amphe damit auf.
Scox schrieb:Da musst du aufpassen, dass die Drugs nicht zum "Problemlöser" werden, falls sie es nicht schon sind. Denn leider können sie die richtigen, inneren Probleme nur kurz ausblenden lassen, nicht aber wirklich beseitigen. Hierfür ist es nötig, bewusst zu handeln und einen Plan zu erarbeiten, der langfristig Besserung der Lebensumstände zum Ziel hat.
Keine Ahnung^^ Irgendwo braucht man ja Motivation um sich hoch zu heben. Nüchtern aufs Amt, oder Einkaufen...wuah, geht ja überhaupt nicht.
So kommt man wenigstens halbwegs klar und erträgt die Menschen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 07:02
Irgendwo braucht man ja Motivation um sich hoch zu heben. Nüchtern aufs Amt, oder Einkaufen...wuah, geht ja überhaupt nicht.
So kommt man wenigstens halbwegs klar und erträgt die Menschen.


Oder eben sich selbst nicht wahr ? :)
Wir sind nicht süchtig geboren. Unsere Entwicklung ist davon abhängig, wir nicht gelernt haben mit unseren Problemen (Gefühlsleben, Druck) umzugehen und sie zu lösen. Resultat dann eben, Drogen als Hilfestellung.

Bewusst sollte man sich werden, man definitiv ein ZUSÄTZLCHES Problem hat. Alles andere sind Ausreden und natürlich die Angst sich dem zu stellen.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 10:16
@Hornisse
Hornisse schrieb:Oder eben sich selbst nicht wahr ? :)
Hmm Joa, vermutlich liegt da auch der Kern begraben für den Rest.


Immerhin wird der Eigenantrieb gefördert um an die Probleme überhaupt in irgendeiner Art ran zu gehen.
Z.Bsp. das kaputte Auto das schon längst in die Werkstatt sollte und man schafft es nicht beim KFZ-ler einen Termin auszumachen?
Abgedichtet ist es schlicht scheißegal was man dem erzählt und wie man rüberkommt und was der am Ende denkt. Man macht es halt irgendwie und tada es funktioniert.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 10:57
häresie schrieb:Man kann sie auch frisch essen.
Ich hab sie in der Pfanne mit Butter gedünstet. Etwas gesalzen und gepfeffert und es ist ein eins a Speisepilz mit psychedelischen Effekt.

Ich finde Drogenkonsum jeder Art ok, muss eh jeder für sich selbst entscheiden, aber sobald man abhängig wird, wie ich von Nikotin, hört der Spaß auf. Ab und an bei passender Stimmung und Ambiente, ein paar Pilzchen oder Cannabis ist für mich völlig ausreichend.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 11:17
Ich finde es erschreckend, wie viele Leute ein Verbot für gut halten. Das Gesetzt ist n virtuelles, bloss weil das Gesetzt A sagt, passiert doch noch lange nicht A. Bestrafung bringt rein garnichts. Süchtige sind Kranke. Kranke definiert sich nicht über den Zufall des Krankwerdens sondern über das haben eines Problemes. Es sollte Menschlich sein, Leuten helfen zu wollen, auch Leuten welche Fehler begangen haben.

Durch ein Verbot setzt man die Grundlagen für den Schwarzmarkt, für Erpressung und für Mord. Würde man das Zeug entkriminalisieren und Abgabestellen machen, könnte man viel gezielter auf die Süchtigen eingehen. Natürlich widerspricht es jeglichem Menschenverstand einem gesunden Menschen Heroin zu verkaufen, aber kaufen würde er es so oder so, also lieber von Leuten die sich um ihn sorgen.

Ein gutes Beispiel ist doch der Needlepark (Wikipedia: Platzspitz#Needle_Park). Der Needlepark ist ein Park in Zürich und war in den 80ern der grösste (glaub ich) Drogentreffpunkt in Europa. Man hat es toleriert, später dann den Park geschlossen. Es hat sich verschoben. Verboten wars ja eh schon, viel mehr konnte man nicht machen. Man hat dann also begonnen, Heroin gratis abzugeben um die KOntrolle zu erlangen. Die Situation hat sich relativ schnell extrem verbessert.

In der Schweiz kann man auch seine Drogen testen lassen auf Reinheitsgehalt oder es gibt Häuser wo man sich in Ruhe was spritzen kann, alles sinnvolle Ansätze einer sinnvollen Drogenpolitik.

Zeug wie die DEA, die Drogenbehörde in den USA, sind einfach kontraproduktiver Schwachsinn.

Hierzu noch ein Artikel über einen Ex-Drogenfahnder:
http://www.vice.com/alps/read/der-gefaehrliche-alltag-eines-undercover-drogenfahnders-neil-woods-632

Edit: Ein weiteres Problem der Verbote sind die Research Chemicals, für euch Badesalz. Man verbietet MDMA, interessiert keinen. Man kriegts sowieso an jeder Ecke oder man öffnet seinen Brwoser und bestellt es im Netz, oder man holt sich eine der legalen! 200 oder weis der Geier wieviele neuen Substanzen die ähnliches machen. Es äre doch viel gescheiter, die Drogen zu beschränken anstatt die Forschung an neuen voranzutreiben.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 11:21
@xotix1
Macht halt gut Eindruck wenn die DEA vollmaskiert und unter voller Bewaffnung ne Crack-Küche plattmacht :)

Die einzig gute Tat der DEA war die Verhaftung von Wiktor But.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 11:40
Scox schrieb:Yo, in etwa so lief mein Wochenendablauf zeitweilig auch ab. :D Erschreckend ist ja auch die extrem hohe Toleranz, die man in kurzer Zeit entwickelt. Da reicht's, mal 2 Tage hintereinander sich weich zu schütten, und du siehst, wie schon am 2. Tag mehr als am Tag zuvor her muss, um dieselbe Wirkung zu erzielen. So'n Trink-Tagebuch kann einem auch bezüglich der Mengen die Augen öffnen. Oder besser auch nicht. :D
Da ich nichts mehr trinke kann ich auf dieses Tagebuch verzichten :D Aber interessant wär's gewesen.
Aber Recht hast du. Wenn ich mir bspw. Freitags mit nem Sixer und ner Fl. Jägi die Birne weggeballert hab, hab ich Samstags morgens bis nachts mit der doppelten Menge weitergemacht bis zum Delirium.
Ich fand das schrecklicherweise nichteinmal Schlimm Oo


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 11:41
@Scox
Ohne ist einfach besser.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 13:20
Ich komme seit 1984 ganz prima ohne aus.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 13:43
@rooky
Ich finde man sollte Drogen mal erlebt haben, aber es sollte nichts für´s Leben sein


melden
Draiiipunkt0
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 13:46
@Flaky
Flaky schrieb:Einnnen Moment mal, hattest du mir nicht letztens die Empfehlung ausgesprochen, die Finger von Kokain zu lassen? Und jetzt diese Worte?
Rate ich definitiv jedem.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 13:59
@Lebewesen
Naja alles muss es jetzt nicht sein
Wenn dann mal Exzessiv Wiese & sowas wie Pepp oder wie sich das nennt, von Lsd, Heroin oder Pilzen o.Ä lass ich aber die Finger.
Aber ich hätt schon Bock mal 'nen Johnny zu genießen. Habe bisher keine große Erfahrungen damit gemacht, würde aber gerne mal wissen wie es so ist wenn man so 1 Tag dauerdrauf ist :D


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 14:01
@rooky
Pepp ist Quatsch. Ich verstehe wenn du keine Pschedelikas möchtest, süchtig machen sie aber nicht. Wenn du irgendwas probierst, also was chemisches, wenns den unbedingt sein muss, friss MDMA. Reines MDMA, keine XTC Pillen. Aber nur, wenn du fit bist und du keine Mühe hast mit längerem Joggen etc. Kein Herzfehler etc.


melden

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 14:02
@xotix1
Pepp ist doch eigentlich so wie Kokain ? Nur halt nicht so stark & billiger oder irre ich mich ?
xotix1 schrieb: Aber nur, wenn du fit bist
Ok, nein :D


melden
Anzeige
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Leben mit und ohne Drogen - was ist eure Meinung?

10.09.2014 um 14:04
@Flaky
Flaky schrieb:Sicher das der Tabak nicht auch eine Rolle mitspielte?
Sicherlich auch.
Flaky schrieb:Wenn man das noch schnell hintereinander macht und mit Tip anstatt Aktivkohlefilter vermutlich? ;D
Richtig geraten - Tip. :D
Flaky schrieb:Kaffee hat was so wie Mary Jane. Alles kommt und geht, aber die Beiden bleiben da.
Die Koffein-Tabletten fahren rein wie sonstwas ^^ Ein Bekannter streckt sein Amphe damit auf.
Man kann Coffein auch pur sniefen. Gibt's als Reinsubstanz zu kaufen. Von hohen Dosierungen würde ich vehement abraten, es sei denn, du möchtest wissen, wie sich eine Adrenalinspritze ins Herz anfühlt.
Flaky schrieb:Irgendwo braucht man ja Motivation um sich hoch zu heben.
Nüchtern ist das Amt doch viel witziger. Schau dir mal die miesgelaunten Sachbearbeiter an, deren Tag schon um 8:00 morgens versaut ist. Dagegen geht's einem doch glänzend. :D

@rooky
rooky schrieb:Ich fand das schrecklicherweise nichteinmal Schlimm Oo
Ich auch nicht. Im Gegenteil, man bildete sich noch was drauf ein, wie viel's braucht, um einen umzuknocken. :D


melden
333 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden