Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Adipositas

909 Beiträge, Schlüsselwörter: Ernährung, Fettleibigkeit, Adipositas, Fettsucht

Adipositas

19.01.2013 um 10:43
@CrvenaZvezda

Ah ok da hab ich dich dann wohl falsch verstanden.
Und ja,die meisten Menschen brauchen Hilfe aber selbst die Hilfe von außen ist erst hilfreich wenn sich der Wille zur persönlichen Veränderung aus einem selbst erwächst.

Allein zu zugeben das man Fehler macht und man nur ganz allein an seinem verhalten schuld ist,ist nicht leicht für Suchtmenschen da es ja bequemer ist die Schuld bei anderen zu suchen.
CrvenaZvezda schrieb:der Trick, den die Leute lernen sollten, ist der, dass man sich das Essen selber zubereitet. Da kann man stufenweise immer fettärmer kochen und immer mehr schädliche Nahrungsmittel aussortieren.
Dafür müssten die Leute aber lernen, sich wieder selbst zu versorgen und nicht sich alles fix und fertig liefern zu lassen, dass hat was mit Bequemlichkeit zu tun und nicht mit einer Sucht ;)
Das kann ich übrigens bestätigen.
Ich konnte damals gar nicht kochen und hab fast ausschließlich Fastfood konsumiert.
Zum kochen hatte ich gar keine Lust weil ja zb das Kartoffel schälen schon zu mühsam war.

Nachdem ich aber so einige "Diät" gerichte selbst hin bekommen habe und auch überrascht war wie gut das ganze doch schmeckt, hab ich mich dann an kompliziertere Gerichte getraut.

bin zwar kein Spitzenkoch geworden aber Dosenfraß brauche ich trotzdem nicht mehr.


melden
Anzeige
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

19.01.2013 um 11:51
@dexterdark
Und genau da liegt das Problem....man sagt sich....ach die anderen die spinnen doch alle. Ich und nur ich habe Recht. Kommt mir vor wie der Witz, in dem ein man im Radio hört das ein Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs ist....kurz darauf laut loslacht und sage.....was einer, da sind hunderte von denen.
Ist aber sicher auch nicht einfach, den Arsch zu bewegen und was zu ändern, kann ich teilweise echt nachvollziehen.
Aber wie gesagt....angefressen wurde das ganze Fett auch nicht über die Nacht sondern über Jahre hinweg. Also sollte man keine One-Day Wunder erwarten. Muss man den Arsch bewegen, will man was ändern.

Und du bist auf dem besten Weg vorallem mit dem, dass du selber kochst. Hast sicher schon verglichen, wieviele Fette und Kalorien du sparen kannst, wenn du selbst kochst.
Dan musst du einkaufen gehen, vorbereiten, abwaschen......ist auch wieder dazugewonnene Bewegung, die bei einem Liegerdienst oder einem FastFood Restaurant einfach ausfällt


melden

Adipositas

19.01.2013 um 12:18
@CrvenaZvezda
CrvenaZvezda schrieb:Ist aber sicher auch nicht einfach, den Arsch zu bewegen und was zu ändern, kann ich teilweise echt nachvollziehen.
Genau das könne halt normal gewichtige menschen halt nicht so schnell/einfach nachvollziehen.
Hast du dir ja bereits gestern eingestehen müssen.
man geht nämlich erst mal von seiner eigenen persönlichen situation aus und überträgt es auf die dicken.

"warum frisst der so viel?Mach ich ja auch nicht!
Sollen die doch Sport machen,ist für mich ja auch kein Problem!"

Es geht ja schon damit los das man blöde angesehen wird wenn man als dicker Sport macht.
Sieht ja auch seltsam aus wenn da ein 150 kg Mensch Nordic walking betreibt.
Und wenn man die Blicke der anderen spürt ist es dann doch unangenehm mit den Stöcken zu walken.
Wenn man dann eh schon ein schlechtes Selbstvertrauen hat weil man dick ist dann schwindet die Motivation halt schnell wenn man blöde angeglotzt wird obwohl man Sport macht.

Ist dann immer komisch wenn einerseits gelästert wird das man ja so Fett ist und besser Sport machen soll und wenn man das dann macht wird gelästert weil es ja so witzig ist weil man als Fettsack sich halt nicht richtig bewegen kann.

Hab das selbst erlebt alsl ich mit dem laufen angefangen hab.
war schon ein wenig im Training und konnte schon so ca 1 1/2 std am Stück laufen (langsam).

Da kommt mir so eine schlanke Joggerin entgegen und grinst mich höhnisch/verächtlich an nachdem ich sie gegrüßt hatte.
man hat es ihr angesehen das die sich dachte "oh der Fettsack läuft gerade mal 5 min und ist schon am schwitzen wie ein Schwein."
Nachdem wir uns nach einer std wieder über den weg gelaufen sind hat sie erstaunt aus der Wäsche geguckt und dann doch freundlich gegrüßt.

Deswegen würde ich dich bitten nicht so hart mit den dicken ins Gericht zu gehen und versuchen deine Persönlichen Fähigkeiten nicht auf die dicken zu übertragen.


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

19.01.2013 um 15:05
@dexterdark
Das wird man aber leider nie ändern können....wird immer Leute geben, die sich daneben benehmen.

Das soll aber kein Hinderniss darstellen, Sport zu treiben.wenn man sich schämt oder unwohl fühlt, kann man mit einer Gruppe Menschen, die am gleichen Problem leiden, sich sportlich betätigen.

Und ich gehe nun wirklich nicht so hart ins Gericht mit den Dicken...was ich aber tue, tue ich auch bei mir selbst. Wenn ich etwas verkacke und Mist baue, dan suche ich nicht die Schuld irgendwo in den Sternen, sondern sage mir selbst.....du Idiot! Nächstes mal besser machen und jetzt an die Arbeit.

Das hat nix damit zu tun, das ich irgendwen runtermachen will....wieso sollte ich? Ich bin einfach geradeaus und direkt und sage das, was ich denke.


melden

Adipositas

19.01.2013 um 15:18
@CrvenaZvezda
es ist nur oftmal nicht gefragt. Habe nen Freund der voll auf dem Ernährungstripp ist. Und jedes Thema dreht sich bei ihm ums gesunde Essen und wie ungesund alles sei und wenn ich dann was esse, heissts weisst du wieviele Kalorien das hat und bla? Habe ihm gesagt, dass dies meiner Meinung nach nimmer normal ist und er mich in Ruhe lassen soll damit.


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

19.01.2013 um 15:26
@darkylein
Komischer Freund....ist er wenigstens Sportler? Falls ja, kann ich das nachvollziehen, wenn er für sich schaut. Als Sportler kannst du nicht Alles zu jeder Zeit essen
Also ich würde mir jedenfalls nicht jedem Bissen 10 mal im Mund umdrehen lassen


melden

Adipositas

19.01.2013 um 15:28
@CrvenaZvezda
geht fast täglich ins Fitness, Kraft und Ausdauer.


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

19.01.2013 um 15:29
@darkylein
Dan muss er peinlich genau schauen was er isst....ist schon so. Zwecks Muskelaufbau und Regeneration.
Aber es geht zu weit, wenn man jemandem ständig aufbinden muss, wieviel man zu sich nimmt


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

21.02.2013 um 18:24
Lustiges Erlebniss heute im Studio.....

Kommt eine Frau (mit etwa 30Kg zuviel), radelt ca. 10 minuten, steigt ab und geht ein Riesensandwich essen, um dannach wieder Ihre Sachen zu packen und zu verschwinden....

Immer jammern, dies und das tut weh, alle schauen mich an, ich bin krank....aber sich Mühe geben, richtig Mühe geben, tun die wenigsten.
Wundert mich nicht, wird Europa immer dicker


melden

Adipositas

22.02.2013 um 17:55
@CrvenaZvezda

Und dann wird den Leuten erzählt, dass man ja Sport mache, aber es einfach nicht helfe. Und fangen sie an, es auf den Stoffwechsel zu schieben. Natürlich gibts Übergewichtige, die tatsächlich ihren Zustand dieser Sache zu verdanken haben, aber viele benutzen es als Ausrede.


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

22.02.2013 um 19:36
@rostowski

Die Anzahl Leute die wirklch unter einer Stoffwechselstörung leiden, ist verschwindend gering.

Mich stört es ja nicht, wenn die Leute immer dicker werden, solange es mich nicht betrifft...aber mich stört es gewaltig, wenn man jammert, sich über Blicke und schmerzende Gelenke etc beschwert und ständig beteuert, es sei nicht Ihre Schuld.
Leider werden es immer mehr


melden

Adipositas

22.02.2013 um 21:33
Adipositas kann sehr vielfältige Ursachen haben, oft kommen auch mehrere Dinge zusammen und bei sehr vielen Menschen sind es psychische Probleme, die dazu führen. Das Beispiel aus dem Fitnessstudio mit der Dame, die zehn Minuten radelt und dann ein Sandwich mampfend wieder geht, ist natürlich schon heftig, da führt man sich ja nur selbst an der Nase herum.
Allerdings sollte man den Leidensdruck von Menschen, die aufgrund psychischer Ursachen an Adipositas leiden, nicht unterschätzen. Denn das hat in dem Fall gar nichts mit Disziplinlosigkeit und schwachem Willen zu tun, sondern ist wirklich eine Krankheit, die nur sehr schwer zu bekämpfen ist und wirklich einen enormen Leidensdruck verursacht.


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

22.02.2013 um 21:59
@BlueVelvet

Mir ist bewusst, dass auch sehr viel mit Psychologie zu tun hat. Aber ich kann es nicht verstehen, wie man es überhaupt schafft, so viel anzufuttern. 1Kg Fett hat um die 7700 Kcal. Und die müsste man täglich zu sich nehmen, um bloss 1Kg zuzunehmen.

Ist das auch eine Art Selbstverletzung? Wie das Ritzen etwa?


melden

Adipositas

23.02.2013 um 07:13
@CrvenaZvezda

bei manchen menschen schon.
Es sind fälle bekannt in denen sowohl zu viel als auch zu wenig eessen eine form der selbstbestrafung und selbstverletzung waren, sie werden auch als symptomefür borderline anerkannt.


melden

Adipositas

23.02.2013 um 07:19
@CrvenaZvezda

'wir immersolche leute geben'kann aber kein grund sein dieses Problem auer acht zu lassen.

Man muss die Leute auch dabei unterstützen die Motivation und diewillensstärke zum ändern aufzubringen, nur fordern und sagen WAS sie tun sollen reicht nicht aus.

Du selber machst dich hier schlielich auch über diese Leute lustig.

Es ist ein allgemeines phänomendass man sich auf auf andere schließt.

einem trainierten menschenfällt training leicht, es ist routine und er sieht dabei nicht aus wie ein nasser sack.

Für untrainierte oder sogar fettleibige menschen ist das ganze eine physische und psychische tortur, und die belohnung, die er sich normalerwise gibt, tut ihm jetzt sogar doppelt weh, denn er ist daran gewöhnt zu essen als belohnung, wenn er das nun tut war die ganze tortur vorher umsonst.

das ist psychologisch eine sehr schwere situation


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

23.02.2013 um 10:14
Das Problem liegt nicht an uns, @Shionoro , aber es ist immer leichter seine Misserfolge auf die Kappe anderer zu schieben.

Ganz ehrlich gesagt, wen ich nicht geschäftlich mit anderen Leuten im Studio oder sonst wo zu tun habe, sind sie mir recht egal....habe mein eigenes Ding. Ausser natürlich Kumpels.
Natürlich fällt ein Extrem sofort auf und man kann nicht nicht hinschauen..ist ein Reflex.
Wenn ich aber dan sehe, die Leute tun was und geben sich mühe....wieso sollte ich irgendjemanden auslachen?

Wenn Leute aber trotz Allem immer noch masslos in sich reinstopfen, entgegen allen ärtzlichen Empfehlungnen auf Sport und Bewegung pfeifen und 24h/7Tage die Woche Ihr Problem auf eine kaputte Verdauung wälzen.....und sich über alles und jeden in der Gesellschaft beschweren....wieso soll ichMitleid mit denen haben?

Die wollen nix ändern, tun sich und in manchen Fällen auch anderen weh( eigene Kinder) und suchen die Fehler in der Gesellschaft.

Wie schon gesagt....meine vollste Unterstützung and die Leute, die sich wircklich in den Arsch klemmen und etwas tun......die Leute, die jammern und weiterfressen......aber nix tun.....wie soll man da nach vielen Versuchen, den Leuten zu helfen, noch objektiv bleiben?


melden

Adipositas

23.02.2013 um 10:21
@CrvenaZvezda

wie shon gesagt, ich rede nicht von mitleid, sondern von verstehen.

Ich kann einen Suchtkranken nicht therapieren wenn ich nicht verstehe wie seine Sucht funktioniert.

Man kann einen Raucher der aufhöre will nicht therapieren indem man ihm sagt er muss aufhören zu rauchen und ihn verurteilt wenn er rückfällig wird.

Wenn überhaupt muss man lernen wie er tickt, welche lügen ihm seine sucht einflüstert damit er weiter konsumiert.

Beim Sport machen bei dicken ist das DOPPELT schwer, ihr bisheriges belohnungssystem ist weg, sie dürfen nicht mehr essen um sich gut zu fühlen, zugleich müssen sie nun sportmachen, worann sie nicht gewöhnt sind, was sie alsdemütigend empfinden und als schmerzhaft.

das ist psychologisch nicht leicht, und man muss daran arbeiten ihnen möglichkeiten zu geben diese effekte abzufedern, sondern kann man sie nicht unterstützen.

Du allerdings verurteilst die leute, weil du es nicht nachvollziehen kannst was sie da tun.
Das liegt aber daran, dass du ein sehr fitter und sportlicher Mensch bist.

Wenn ich z.b. nachhilfe gebe kann ich auch teilweise einfach nicht nachvollziehen wie man sich so dumm anstellen kann und finde die behauptungen der schüler lächerlich wenn sie sagen dass sei schwer oderdafürmüsse man ein talent haben was sie nicht haben oder anderen solchen unfug.
ich muss aber einsehen dass ich da nur aus meiner warte heraus urteile und ein großteil der bevölkerung ihnen recht geben würde, und wenn ich das nicht einsehe kann ich ihnen das ganze nicht vernünftig beibringen, ich muss alsokreativ irgendwie dafür sorgen dass das, was sie bsiher vom verstehen und lernen abhielt weniger stark ins gewicht fällt und darf da nicht arrogant auftreten


melden
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

23.02.2013 um 10:32
@Shionoro

Wie gesagt, es stört mich keineswegs, wenn ich dickere Menschen auf der Strasse sehe....wieso sollte es. Es stören mich Aussagen wie, Ihr, die Gesellschaft seid daran Schuld, Ich habe eine Krankheit, schwere Knochen, Macht alle Restaurants, läden, Flugzeuge, Busse etc Dickengerecht.....usw. Verstehst?

Es ist mir dabei völlig schnuppe, um wem es sich handelt...ob um einem Dicken, einen dünnen einen sportlichen einen grünen, blauen, rosaroten oder weiss der Teufel was.....ich kann es nicht ausstehen, wenn Leute Ihre PERSÖNLICHEN Probleme und Misserfolge auf die Gesellschaft schieben.
Das geht gar nicht.

Und zum Sportprogramm.....ich kann ja sehr gut verstehen, dass nicht alle sich wohl fühlen dabei. Dafür gibt es aber Programme, wo sie unter Leidensgenossen sind, wo keinen schief angeguckt wird und wo keiner unter irgendwelchem Lestungsdruck steht.
Und diese Programme sind meist nicht teurerer als ein jährliches Fitnessabo.

Will man aber auch etwas ohne irgendwelche "Kurse" machen, kann man ja schon mal damit anfangen, statt immer den Bus oder das Auto zu nehmen, mal einfach zu laufen....immer ein Stück mehr.
Es kostet Überwindung, klar......aber was ist besser? Ständig Gelenkprovleme und 1000 weitere Krankheiten haben oder was dagegen tun?

Vom Jammern gegen die Gesellschaft wird nix besser


melden

Adipositas

23.02.2013 um 10:38
@CrvenaZvezda

Dieses verhalten legen aber bei manchen themen ausnahmslos alle menschen an den tag.
Ich kenn ehrlich gesagt auch wenig leute die 'die gesellschaft' verantwortlich machen.
Die meisten machen stress verantwortlich, und das kann ich sehr gut nachvollziehen.


Du argumentierst jetzt natürlich auch aus der warte deiner arbeit heraus, wo du natürlich eher die Fälle kennen lernst und in einer situation kennen lernst in der sie das gefühl haben sich rechtfertigen zu müssen.


Als ich damals im fitnesscenter war hab ich genau das verhalten was du beschrieben hast an den tag gelegt.

Bisschen was gemacht, langweilig geworden, energy drink geholt und gegangen.
Da ich nicht dic bin wurde ich nie dafür irgendwie verurteilt oder dumm angeguckt.

Bei mir lag es daran, dass ich mich einfach verdammt schnelllangweile und dasganze für mich daher nichts wahr.

wirklich angefangen sport zu machen hab ich erst im zuge des vereinssports, weil man da z.b. gemeinsam was gemacht hat (alle runter und liegestütze, da will man sich nicht ausschließen oder der erste sein der aufgibt) und ein gewisser wettkampfgedanke eine rollegespielt hat.

das ist aber eine option die ein dicker sogut wie nie ergreifen wird, weil er sich für seinen körper so sehr schämt, dass er definitiv nicht in einensportverein geht.

wäre ich dickoder würde zur fettleibigkeit tendieren wäre ich vermutlich eine dieser Problemfälle.
ich kann das ganze daher sehr gut nachvollziehen, und darum finde ich halt, dass gerade du, der du in dem bereich arbeitest, wissen solltest, dass es durchaus diversepsychologische gründe gibt die zwar nach außen hin wirken wie ganz billigse jammern, aber für die person selbst durchaus sehr sehr schwer zu überwinden sind.


melden
Anzeige
CrvenaZvezda
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Adipositas

23.02.2013 um 10:54
@Shionoro

Aber, auch trotz dem ganzen Stress und Allem drum und dran......kommt "die Gesellschaft" zu mir nach Hause und stopft mir jeglichen Industriemüll in den Rachen?
Ich kann dich ja verstehen, was du mir sagen willst.....ich kann auch in gewisser weise manche Probleme verstehen.....was ich ganz und gar nicht verstehen kann ist, wie ein Mensch seinen Körper so bewusst ruinieren kann....
Ich würde jedem, wircklich jedem empfehlen, sich mal einen Körperatlas zu holen....zu lesen, zu was ein gesunder Körper fähig ist, was für eine Maschiene wir da eigendlich besitzen.....und dan sollte bei einem Jeden die Frage auftauchen......will ich das wircklich alles kaputmachen? Wir haben nur den einen.

Ich habe mich auch für den Beruf Konditionstrainer/Ernährungsberater entschieden, weil ich den Leuten HELFEN will, nicht weil ich jemanden auslachen möchte.

Und ich möchte noch kurz einen ganz wichtigen Punkt ansprechen, und dich um deine Meinung dazu bitten.....

Ich finde es absolut falsch, dass Kinos, Restaurants, Flugzeuge etc Übergewichtigengerecht gemacht werden, statt Programme und Präventionskampagnen auf die Beine zu stellen, die genau dies Problem bekeämpfen würde....die ganze Anpassung bewirkt doch nur, das die Leute sich bestätigt fühlen und neue dazukommen, da sie sich ja denken werden....wenn da so viel für uns gemacht wird, kann es ja nicht so schlimm sein. Gibt ja immer mehr von "uns"

Auch eine grosse Krankheit des Westens......der Übermässige Fleischkonsum, Fast Food und Zuckerwasser. Ich meine, man nimmt dadurch enorme Energiemengen zu sich, ohne sie irgendwie zu verbrauchen....
Das wird immer mehr zum Thema.....keine Zeit zum kochen, keine Zeit für Bewegung etc.


melden
264 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden