weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Misanthropen - die "anderen" Menschen

Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

12.05.2013 um 02:41
Wir alle erleben in unseren Erdentagen Dinge, die unter die Kategorie "worst case" fallen. Aber deswegen so eine Antipathie gegen alles und jeden zu entwickeln scheint mir doch recht besorgniserregend.


melden
Anzeige
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

12.05.2013 um 10:32
Manchmal ist es auch nur eine Momentaufnahme. Es ist nicht jeden Tag gleich. Wenn der Mist, der mir passiert sich zeitweise häuft, kann ich schon mal in eine allgemeine Ablehnung verfallen, was sich aber wieder legt.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

14.05.2013 um 22:31
Manche typisch menschlichen Verhaltensweisen kotzen mich an. Zum Beispiel, wenn Leute für ihre eigenen Unzulänglichkeiten andere verantwortlich machen. Oder, wenn Leute ihre Wut / ihren Frust an Unbeteiligten auslassen.

Ich bin von beidem nicht frei aber ich versuche es mir bewusst zu machen und habe gerade bei letzterem gemerkt, dass es mir im Grunde ein Bedürfnis ist, Wut an der eigentlichen Quelle auszulassen. Ist die nicht greifbar, hilft auch kein Ventil in Form einer beliebigen unbeteiligten Person oder Gegenstand...

Neulich habe ich mich auch wieder gefragt: Warum sind (so viele) Menschen nur so?

Wer schon mal irgendwo als Mitarbeiter im Kundendialog eines großen Unternehmens gearbeitet hat, wird es kennen dass man sich da als Servicekraft von wütenden Kunden einiges anhören darf.

Habe erst vor kurzem wieder eine Szene mitbekommen die mich echt fassungslos machte, wenngleich es leider zum Alltag gehört: Service Mitarbeiter konnte Kunden nicht weiterhelfen, als eine vom Unternehmen angebotene App auf seinem tollen Smartphone nicht funktionierte (vielleicht war er auch einfach nur zu doof?) - Kunde spricht von Anfang an in einem unfassbar arroganten, herablassenden Ton mit dem Mitarbeiter und am Ende wünscht er ihm eine fiese Krankheit an den Hals. - Warum machen Menschen das? Die Leute machen da auch nur ihren Job, in der Regel unterbezahlt, müssen bei jeder Beleidigung freundlich und bei jeder noch so blöden Anfrage sachlich bleiben und können auch nur das weitergeben was ihnen "von oben" gesagt wird. Und dann müssen sie noch als Frustventil herhalten und es wird ihnen Böses an den Hals gewünscht!? Ich versteh das nicht!


Oder, wenn ein Mensch unfähig ist ein Gerät / einen Automaten zu bedienen, wer ist dann wohl schuld: Natürlich immer(!) die Technik / das Gerät. Das ist ja immer alles Schrott, ob's der eigene PC ist oder irgendein Ticket-Automat bei der Bahn.

Es kommt niemals, zu keinem Augenblick und unter keinen Umständen in Frage dass vielleicht der Anwender einfach mal was falsch macht.

Wenn man sich in einem öffentlichen Gebäude nicht zurechtfindet, ist es eben schlecht ausgeschildert, nicht etwa könnte derjenige auch einfach nur ein wenig verpeilt sein.

Nein, der einzelne Mensch ist immer perfekt und hochintelligent, nur andere bzw. die Umwelt eben nicht. Da wendet man dann auch lieber Gewalt gegen ein nicht nach Wunsch funktionierendes Ding an und macht die Situation noch schlimmer ( = Gerät kaputt), als vielleicht mal wen um Hilfe zu bitten. Das kratzt bei den meisten wohl am Ego, genau wie sich einzugestehen dass bestimmte Sachen auch an einem selbst liegen könnten und nicht an der bösen Außenwelt.


Das musste ich echt mal loswerden. Bei sowas werde ich auch zum Misanthropen, aber voll!


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

14.05.2013 um 22:49
@deja-vu.
Das sind noch so ziemlich die harmlosesten Dinge die am Menschen allgemein ankotzen :D


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

14.05.2013 um 22:54
Da wendet man dann auch lieber Gewalt gegen ein nicht nach Wunsch funktionierendes Ding an und macht die Situation noch schlimmer ( = Gerät kaputt), als vielleicht mal wen um Hilfe zu bitten. (...) Bei sowas werde ich auch zum Misanthropen, aber voll!
Ach was, das sind doch mit die unterhaltsamsten Vorstellungen, die man als Außenstehender seitens solcher Leute zu sehen bekommen kann! ;)





MACH KAPUTT, WAS DICH KAPUTT MACHT!! :rock:


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

14.05.2013 um 22:59
trance3008 schrieb: MACH KAPUTT, WAS DICH KAPUTT MACHT!!
Super Tip im Misanthropen-Thread :D


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

14.05.2013 um 23:01
@vincentwillem

Scheiße, ich hoffe, der Spruch wird jetzt nicht zu wörtlich genommen :D


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

14.05.2013 um 23:02
@sanatorium

Aber auch die alltäglichsten.


@trance3008

Ich finds irgendwie nicht unterhaltsam. Sondern einfach nur doof.


melden
Helenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

14.05.2013 um 23:46
Also im Misanthropen-Faden geht momentan besorgniserregend wenig ab, wenn ihr mich fragt :D


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 00:03
@Helenus
Wurde irgendwie fast alles schon gesagt.
Außerdem hat kaum einer Bock auf die Optimisten und Menschenfreunde die einen dann mit ihrem Geschwafel erschlagen :D


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 00:03
@Helenus
Helenus schrieb:Also im Misanthropen-Faden geht momentan besorgniserregend wenig ab, wenn ihr mich fragt
Warum erregt es deine Besorgnis, wenn Misanthropen genau das tun, wofür sie prädestiniert sind, nämlich auf Distanz gehn? ;)
Menschen sind anstrengend, Menschsein auch, einzig die Liquidierung des Bewusstseins, ist die konsequente Antwort auf alle Probleme.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 00:27
@Helenus

Ich halte den Faden gerne oben. Mir fällt jeden Tag ein Grund ein mich über Menschen oder bestimmte Sorten von Menschen aufzuregen. ;-)


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 00:48
@Peisithanatos

aber anstrengung kann auch etwas schönes sein, vorallem wenn sie überwunden ist.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 00:52
@shionoro
shionoro schrieb:aber anstrengung kann auch etwas schönes sein, vorallem wenn sie überwunden ist.
Aber natürlich, genauso als wenn der brennende Durst durch ein Glas Wasser gelöscht wird - dabei wäre es von vornherein besser gewesen, es hätte nie jemanden gegeben, der Durst gehabt hätte.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 01:01
@Peisithanatos

Oh nein, es gibt doch nichts schöneres, als den hunger und durst an einem guten essen zu stillen.

Warum sonst hungern manche leute absichtlich ein wenig bevor sie groß was essen?
Warum sonst sind manche leute eine Weile enthaltsam bevor sie wieder Sex haben?

Es gibt keine Höhe ohne vorherige Tiefe.
Die meisten Menschen die du fragst werden höhen und tiefen dem immergleichen nichts vorziehen.

Was ist besser, ein theaterstück mit liebe tod und hoffnung, oder eins mit der standartroutine, die einen nicht stört, aber auch nicht erfüllt und einen einfach ausdruckslos zurücklässt?


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 01:02
@Peisithanatos
Du übertreibst ganz schön :D
Bei Sex ist es doch so ein ähnliches Prinzip.. Man hat Drang und beim Orgasmus entlädt sich der Druck und man hat ein geiles Gefühl.
Keiner will wegen dem Drang den Sex missen ;) Sonst würden sich die ganzen Leute einfach kastrieren lassen.


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 11:48
@shionoro


Da muss ich dir zustimmen. Ein Leben ohne Tiefe und Höhe wäre zutiefst langweilig und für eine geistig schöpferische Kreatur, wie wir es sind, nicht lebbar und nicht aushaltbar.

Das angeblich Schlechte im Menschen, brauch der Mensch, wie die Luft zum atmen. Es ist untrennbar mit ihm verbunden. Es ist quasi eine Art Motor, der alles aufwühlt, bewegt, nicht zum stillstand kommen lässt, der den Menschen auf und ab schickt. Niemals wird der Mensch müde werden, dafür sorgt der Motor.

Man kann ihn schlecht nennen oder gut.
Beides ist richtig und auch nicht.

Man mag sich noch so sehr dagegen wehren, argumentieren, beweisen und mit dem Finger auf die schlechten Dinge in der Welt zeigen:
,,Da, seht ihr denn nicht, die Menschen sind böse und tun nichts Gutes. Da, seht ihr es denn nicht, ihr Ungläubigen?"
... die Welt um uns herum, lässt sich meiner Ansicht nach nicht in eine einzige Form giessen.
Sobald man versucht, der Realität (Mensch) auf den Grund zugehen, entzieht sich einem die Wahrheit, in allen möglichen Formen. Zum Beispiel durch neue Fragen, die zwangsweise entstehen, wenn man die Welt verstehen möchte.

Die Welt, das Leben und wahrscheinlich auch alles andere brauch Höhen und Tiefen, ähnlich wie eine Welle, um zu funktionieren.
Es ist meiner Meinung nach nicht festlegbar, ob der Mensch nun mehr schlecht als gut ist.
Hier überlagern sich mehrere Realitäten.
Niemand kann tatsächlich sagen, was wahr ist.

Arrangiert man sich mit dem einfachen Gedankenmodel und trifft sich in der Mitte, dass die Menschen nicht isoliert von der Umwelt zu betrachten und sowohl als auch schlecht und gut sind, dann wird sicherlich das Miteinander erträglicher. Sofern man das überhaupt möchte...

Diese Sichtweise ist weder positiv noch negativ. Sie führt eher dazu, dass man sich von unnötigen Gedanken befreit und sein Dasein akzeptiert um endlich das zu machen weswegen man hier ist.


melden

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 12:33
@shionoro
shionoro schrieb:Was ist besser, ein theaterstück mit liebe tod und hoffnung, oder eins mit der standartroutine, die einen nicht stört, aber auch nicht erfüllt und einen einfach ausdruckslos zurücklässt?
Das ist eine ziemlich reduzierte Sichtweise auf die menschliche Existenz, weil du eine Alternative dabei ausklammerst, denn, besser wäre es, dass Theaterstück hätte unter keinen, der von dir genannten Umstände, stattgefunden.
Niemand bestreitet, dass Lust und Befriedigung existieren, aber die Frage die sich stellt, ist doch, um welchen Preis?
Wie ich schon in früheren Beiträgen dargelegt habe, sind im Wesentlichen psychologisch-evolutionäre Mechanismen und eine Reihe Verdrängungsmechanismen in unserem Gehirn dafür verantwortlich, dass wir über unsere Nachkommen eine Existenzform perpetuuieren, die im Wesentlichen aus monotoner, grauer Routine und unvorstellbar viel Leid besteht.
Lust und Wohlbehagen sind meistens nur temporäre Phänomene, während chronische Krankheiten und der körperliche Alterungs- und Verfallsprozess sich über ein ganzes Leben hinstrecken können.
Ausnahmslos jedes Leben ist schlecht, ausnahmslos jedes Leben wird dominiert von Verfall und Tod, ausnahmslos jedes Leben wäre besser nie gewesen.


@sanatorium
Du übertreibst ganz schön :D........
Keiner will wegen dem Drang den Sex missen ;) Sonst würden sich die ganzen Leute einfach kastrieren lassen.
Irgendwann wird man es auch müde in den Körpersäften eines anderen Menschen herumzustampfen, ansonsten gilt dasselbe, wie ich es in Bezug auf @shionoro 's Beitrag schon formuliert habe.


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 13:56
@Peisithanatos
Peisithanatos schrieb:Ausnahmslos jedes Leben ist schlecht, ausnahmslos jedes Leben wird dominiert von Verfall und Tod, ausnahmslos jedes Leben wäre besser nie gewesen.
Sind lebende Systeme, die dem Verfall ausgeliefert sind, ausnahmslos schlecht?


melden
Anzeige
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Misanthropen - die "anderen" Menschen

15.05.2013 um 14:21
@Peisithanatos
[...] ausnahmslos jedes Leben wird dominiert von Verfall und Tod [...]
Nicht zwangsweise. Die fantastische Geburt eines neuen Lebens ist ja keine Rückwärtsentwicklung, kein Zerfall. Sicherlich beinhaltet das Leben den Zerfall der Zellen und den damit verbundenen Tod, allerdings gibt es auch Prozesse die aufbauend wirken. Muss ja, sonst gäbe es kein Leben.

Wenn Verfall und Tod dominieren würden, dann gebe es kein Leben. Also muss noch etwas anderes dominieren. Etwas was dagegen hält. Etwas was dem Tod und Zerfall entgegen strebt.


melden
105 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Die Berufung52 Beiträge
Anzeigen ausblenden