weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

3.868 Beiträge, Schlüsselwörter: Glaube, Übernatürliches, Skeptiker, Skeptier
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 13:25
Driftwood schrieb:Es bleibt also letztlich erstmal noch eine Glaubenssache...es ist jeder Einzelne angehalten, mit wachem Geist und klarem Verstand seinen Horizont zu erweitern.
Und das am besten ohne Drogen !


melden
Anzeige
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 13:44
@Dawnclaude
Nicht schlüssig, das Bewusstsein, mindestens eines davon, hast du ja.
Vibrationen kann man sich sehr wohl einbilden, ein Bekannter von mir hatte sogar mal einen Anfall mit Herzrasen, Extrasystolen und allem Komfort, allerdings war auf dem zeitgleich anliegenden EKG nichts zu sehen. Auch beim 24h-EKG ergaben sich keine Besonderheiten obwohl er während der Zeitspanne ins KH musste wegen der gleichen Problematik.
Er stand damals kurz vor dem Burnout, ich hoffe, dass es dir nicht ähnlich geht.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 13:49
@emanon
Jupp - ich bin auch froh, dass meine Zahnärztin nicht im Bärenfell mit Hirschgeweih und Räucherkraut um den Stuhl tanzt, bevor sie sich meinem Zahn widmet...
Dass die Pflanzenheilkunde durchaus ein Bestandteil unserer Schulmedizin ist, ist mir bewusst und auch das die 'alternative Heilmethoden' (Akupunktur, TCM) mittlerweile teilweise von manchen Krankenkassen übernommen werden.
Teilweise versuchen manche Wissenschaftler/Forscher tatsächlich mit der Methodik der akademischen Wissenschaften den Geheimnissen im parawissenschaftlichen Bereich auf die Schliche zu kommen - da findest Du bei ein wenig Recherche sicher eine ganze Menge im www.
Für mich stellt sich eher die Frage, wie wir in unserer westlichen industrieallisierten Welt mit den Dingen umgehen, die wir nicht wirklich erklären können.
Wie wir wissen, ist es eine Möglichkeit, den Himmel voller Chemie, die Hirne manipuliert und die Verantwortung insgesamt bei 'denen da oben' zu sehen - mit Verschwörungstheorien kann man seinen Ungewissheiten ziemlich leicht aus dem Weg gehen...schließlich hat diese Methode auf alles eine Antwort, egal wie absurd sie ist. Aber darum geht es letztlich ja auch gar nicht: Eine plausible Antwort zu finden...die Ungewissheit abzustellen ist das eigentliche Ziel.
Was machen wir also mit dem, was wir nicht erklären können?
Es bleibt also letztlich erstmal noch eine Glaubenssache...es ist jeder Einzelne angehalten, mit wachem Geist und klarem Verstand seinen Horizont zu erweitern.
@Desmocorse
Und das am besten ohne Drogen !
Definitiv! Obwohl ich lieber 'Rauschfrei' sagen würde, da die meisten Drogen zu Heilzwecken genutzt werden also per se nix Übles sind.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 13:51
@emanon
emanon schrieb:Ich bin da vielleicht der falsche Ansprechpartner, ich habe keine Angst vor dem Tod.
Sobald ein Ereignis eintritt wo deine Existenz bedroht ist, wirst du angst haben.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 13:52
@Aperitif
Nö, vor dem Tod nicht, warum auch.
Es ist der Weg dahin, der den meisten Kopfschmerzen macht.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 13:59
@emanon
Todesangst ist quasi als Programm in unserem Hirn/Körper verankert: Ganz einfach, um uns am Leben zu erhalten. Wenn der Körper stirbt, wehrt er sich dagegen - ob du willst oder nicht. Einzige Ausnahme: Sterben an Altersschwäche - hier gibt es keinerlei Gegenwehr des Körpers und meist auch keine Angst. Nur der 'unnatürliche' oder 'gewaltsame' Tod erzeugt die Gegenwehr, den Überlebenstrieb - und dafür braucht's die Todesangst. Das hat nichts mit rationellem Denken zu tun sondern ist ein Reflex. Vielleicht kann man den wegtrainieren oder unterdrücken...aber was soll das bringen?


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:01
@emanon
Du wirst angst haben,verlass dich drauf. Hast du überhaupt schonmal sowas mitgemacht? Gar ein nte gehabt


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:04
@Driftwood
Wenn ich dem Tod versuche auszuweichen, länger zu leben, mich zu wehren, dann mache ich das, weil ich gerne lebe und einfach noch ein Stückchen abbeissen will.
Es ist nicht die Angst vor dem Tod.
Wovor sollte man denn Angst haben?
Wovor hast du Angst?
Nehmen wir an, du kannst absolut schmerzfrei abtreten, was macht dir Angst vor dem Tod?
Dass du vielleicht gerne weiterleben würdest zählt nicht, das wollen wohl die meisten.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:11
Womit wir mal wieder beim NTE angekommen sind.^
Laut denen ist ja sterben eigentlich schön.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:15
@emanon
Ich verstehe schon, was du meinst: Dass du zu Lebzeiten keine bewusste Angst vor dem Tod hast. Das kann ich auch so stehen lassen. Ich hatte das bis vor ein paar Jahren auch 'gedacht'.
Dann bin ich in eine Schießerei geraten. Die Situation war sogar so, dass ich genau wusste, worauf ich mich einlasse und das es durchaus im Bereich des Möglichen liegt, nicht heil oder lebend aus der Sache wieder raus zu kommen. Ich dachte also und glaube auch dass es so war, ich bin darauf gefasst.
Pustekuchen. Als das Knallen losging und ich schwer bepackt und mutterseelenallein auf einer sechsspurigen Straße ohne jede Deckung stand, nicht wusste, wer da auf wen schießt und die Kugeln in meiner unmittelbaren Nähe einschlugen - da hab' ich mir in die Hosen gemacht! Peinlich? Nö...ganz normal, wie mir ein britischer Soldat später sagte.
Was ist so schlimm oder negativ an Todesangst? Es sagt ja niemand, dass wir ständig darunter zu leiden brauchen - wenn's jedoch soweit ist und gegen deinen Willen geschieht...dann wirst du das kaum kontrollieren können.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:22
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/09/wiener-quantenphysiker-prasentieren.html?m=1

Gerade frisch reingekommen...


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:23
@Driftwood
Du meinst also, du hättest Angst vor dem Tod an sich und nicht vor dem Weg dahin?
Was macht dir denn die Angst?
Es gehts sich nicht darum, dass der Tod in den meisten Fällen für den Betroffenen zu früh kommt, es geht sich um die Angst vor dem Tod.
Du merkst schon, ich habe Schwierigkeiten das nachzuvollziehen.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:27
@Aperitif
Meine Rede
Bis zu einem hinreichenden Verständnis dieser Matrix-Modelle und deren Tragfähigkeit als fundamentale Theorie sei es jedoch noch ein langer unerforschter Weg, so der Physiker abschließend
aus deinem Link
Es wird weitergeforscht, die Ergebnisse werden sauber dokumentiert, allen zugänglich gemacht und diskutiert. Und das entscheidet dann letztendlich, ob sich die Hypothese bewährt und Eingang in den Wissenskanon findet.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:40
@emanon
Ich weiß ja nicht, ob du jemals eine tatsächliche Todesangst hattest. Es gibt auch da verschiedene Abstufungen - ich spreche von der, die man hat, wenn der Tod unmittelbar bevorsteht (bevor zu stehen scheint).
Auf dem Weg bis dahin kann man sich noch sehr gut kontrollieren (je nach eigener Disposition) und die Angst überwinden. Ich habe von anderen gehört, die Todesangst hatten, das sie sich an die eigentliche Angst kaum erinnern können. So geht es mir auch. Da sind nur Fragmente. Die Hirnforschung geht davon aus, dass Todesangst auch dazu dient, ein entstehendes Trauma möglichst gering zu halten: Das wird durch eine Art Shuttereffekt erreicht, der bei dieser Stufe der Angst einsetzt...man nimmt sozusagen nur noch jedes zweite Halbbild bewusst wahr. Darüber hinaus laufen noch einige andere Prozesse ab, die Dich auf den nahenden Tod vorbereiten - bis hin zu Verlust des Bewusstseins (auch eine Schutzfunktion).
Ich denke, dass z.B. auch Suizidler mit Todesangst zu kämpfen haben - die wenigsten wählen eine Todesart, bei der sie zuviel Zeit zum beobachten/denken hätten...der Tod soll schnell kommen (Schuß, Zug) oder unbemerkt (im Schlaf, Rausch).
Es ist also nicht unbedingt die Angst vor dem Tod als Gegenpart zum Leben (wie denn auch, wenn überhaupt nicht klar ist, was dann ist oder nicht ist) sondern die Angst vor dem Sterben.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:48
@Driftwood
Interressant das zu lesen. Für mich stellen sich da fragen. Welchen sinn hat das? Und schützt das hirn sich selber oder uns. Eigentlich sind wir doch das Hirn.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:54
@Aperitif
Ich kann Driftwoods Aussagen nicht bestätigen, ganz einfach weil ich nicht weiss inwieweit sie zutreffen, mir sind aber Reflexbögen bekannt, mit denen sich der Körper auch schütz, ohne die jetzt im Hirn einer Plausibilitätsprüfung zu unterziehen


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 14:59
@Aperitif
Naja - also ich hoffe doch, du bist noch etwas mehr, als 'nur' dein Hirn. Sicher ist richtig, dass in unserer Zentrale ein Großteil der organisatorischen Arbeit unseres Lebens geleistet wird und auch die Steuerung größtenteils dort sitzt. Tatsächlich bestehst du ja aber aus mehr als nur Willenskraft, Lernfähigkeit etc...
Liebe ist für manche nichts weiter, als ein biochemischer/hormoneller Prozess den das Hirn ablaufen lässt, um sich fortzupflanzen. Ist das so? Ist das Liebe? Was ist mit Philosophie? Spiritualität? Mit anderen Worten: Ja - klar versucht das Hirn sich zu schützen...das wäre die biochemische Variante. Die andere: Das Hirn versucht 'das Leben' zu schützen.


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 15:08
@emanon
Die Traumaforschung steckt da noch in den Kinderschuhen, was vielleicht daran liegt, dass es eine interdisziplinäre Diskussion ist. Für mich entscheidend war, wie hilfreich für mich Berichte anderer Überlebender waren und die Erklärung, weshalb bei dieser Form des Stress das Hirn anfängt zu 'shuttern' - ich hab' ja an meinem Verstand gezweifel, weil ich nicht mehr alles wußte.
Wenn Du Zeit und Interesse hast, dann lies Dir doch mal diesen Erfahrungsbericht durch...


melden

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 15:10
@emanon
Der Körper macht gar nichts ohne das Gehirn. Samtliche Steuerung geht von dort aus.


melden
Anzeige

Skeptikerdominanz: Wo sind die Gläubigen?

10.09.2014 um 15:16
Aperitif schrieb:Der Körper macht gar nichts ohne das Gehirn. Samtliche Steuerung geht von dort aus.
Nein das stimmt nicht.
Reflexe kommen ohne das Gehirn aus.


melden
272 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden