Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

22.05.2018 um 23:46
@off-peak

Wenn sich der Roboter in dem Experiment "mental lenken lässt", dann muss der Zufallsgenerator im inneren des Roboters beeinflusst worden sein. Das wäre dann der Beweis für eine "mentale Steuerung".
off-peak schrieb:Sie können ja noch nicht einmal erklären, mit welcher Energiequelle sich der Roboter bewegt.
Der Roboter fährt sicherlich mit Batterien.
off-peak schrieb:Ist zwar nicht die Antwort auf meine Frage, aber ich nehme an, dass ich das als "Ja, die Beschreibung ist richtig" werten kann, oder?
Du hast mich gefragt ob die Seite das Küken-Roobter-Experiment korrekt beschreibt und ich schrieb dir, dass das Experiment in dem Video darauf aufbaut. In deinem Link wird ein anderes Experiment beschrieben, weswegen es das Experiment im Video nicht "korrekt beschreiben" kann, weil die Experimente unterschiedlich aufgebaut sind. Du kannst es allerdings gerne als "Ja, die Beschreibung ist richtig" werten, wenn es dir rein um die angenommene Wechselwirkung geht.


@DyersEve

Mich verwundert weder deine Meinung, noch die Einstellung der Kritiker. Was mich jedoch belustigt ist der nahtlose Übergang zwischen der Behauptung, dass die Volksverdummung voranschreiten würde, der gleichzeitigen, selbstverständlichen Akzeptanz einer überpäsenten Kritik (z.B.) an Parawissenschaften (die ja angeblich zur Volksverdummung beitragen) und deiner Frage nach den "Unterdrückern" von unkonvetionellen Ideen. :D
DyersEve schrieb:Du meinst jetzt ernsthaft dein Mumpitz Video, bezüglich der Versuchsreihe, eines René Peoc'h von 1985?
Meine ich das? Oder meine ich vielleicht den Link? Fragen über Fragen. Man kann es nur herausfinden wenn man von dem Leitsatz: "Ich habe es zwar nicht gelesen, aber ich verurteile es!" zurücktritt und sich mal etwas länger als fünf Sekunden mit dem Beitrag beschäftigt.
DyersEve schrieb:Frei nach Pippi Langstrumpf, schon klar. :D
Entweder so, oder du informierst dich weiter. Wie es dir beliebt. ;)


melden
Anzeige

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

22.05.2018 um 23:55
polos schrieb:Mich verwundert weder deine Meinung, noch die Einstellung der Kritiker. Was mich jedoch belustigt ist der nahtlose Übergang zwischen der Behauptung, dass die Volksverdummung voranschreiten würde, der gleichzeitigen, selbstverständlichen Akzeptanz einer überpäsenten Kritik (z.B.) an Parawissenschaften (die ja angeblich zur Volksverdummung beitragen) und deiner Frage nach den "Unterdrückern" von unkonvetionellen Ideen. :D
Mir war klar, dass es keinerlei Kommentar zu den, "Unterdrückern" und den Initiatoren der, "wissenschaftlichen Dogmen!" kommen wird.
polos schrieb:Meine ich das? Oder meine ich vielleicht den Link? Fragen über Fragen. Man kann es nur herausfinden wenn man von dem Leitsatz: "Ich habe es zwar nicht gelesen, aber ich verurteile es!" zurücktritt und sich mal etwas länger als fünf Sekunden mit dem Beitrag beschäftigt.
Ah, Du meinst den Artikel von 1967? :D
Nun, ich sehe in allem, nicht den geringsten Beleg gegenüber deiner Behauptung!
polos schrieb:Entweder so, oder du informierst dich weiter. Wie es dir beliebt.
LOL


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 00:12
off-peak schrieb:Ich kann leider kein Französisch und kann daher auch nicht beurteilen, ob die UT im Video zu dem passen was die beiden da sagen. Ich finde dennoch ihre Aussagen höchst eigenartig.
Mein französisch ist mittelprächtig, aber die Übersetzung erscheint mir recht gut.

Ändert halt aber wie gesagt nichts daran, dass die Grundthese der Prägung auf die der Typ seinen Versuch aufbaut schon Quatsch ist.

Nimmt man nämlich hier die Tatsache dazu, dass es die Prägung die er als Grundlage für sein Experiment erklärt bei Hühnern nicht gibt, dann wäre erst einmal zu beweisen, dass das Küken überhaupt ein Interesse daran hat, dass der Roboter in seine Nähe kommt.

Würde der Versuch mit zweifelsfrei auf diesen Roboter geprägten Gänseküken durchgeführt wurden, dann könnte man den Wunsch des Kükens in der Nähe dieses Roboters zu sein tatsächlich als gegeben und als Fakt annehmen. Aber bei Hühnern ist das eben schlicht und ergreifend nicht der Fall.
polos schrieb:Dein Einwand in allen Ehren, aber:
Aber was?
polos schrieb:https://www.zeit.de/1967/41/experimente-mit-ersatzmuettern
Auch wenn der Typ hier zwei ganz gravierende Fehler macht, die leider belegen, dass er ebenfalls nicht recht weiß wie ein Versuch geht belegt sein Versuch doch genau das was ich gesagt habe, nur sein Rückschluss ist falsch.

Sein Versuch bewies, dass die von Konrad Lorenz nachgewiesene Prägung bei Hühnerküken nicht funktioniert sondern sie das "Mutterobjekt" vergessen bzw bei Bedarf wechseln, was bei einer Gans völlig unmöglich wäre.

Er belegt also genau das was ich geschrieben habe:
Die von Lorenz gemachten Beobachtungen gelten nicht für Hühner.

Wie gesagt der gute Dr Eric Salzen macht 2 gravierende Fehler:

1. das Scheitern der Prägung seiner Küken nimmt er als Anlass zu behaupten das Lorenz Ergebnisse zur Prägung generell "reformbedürftig" wären.
Das ist völliger Quark, denn Lorenz hat dieses Verhalten wie gesagt mit Entenvögeln durchgeführt und seine Ergebnisse beschrieben.
Hätte auch dieser Herr nicht versucht mit einer völlig anderen Tierart zu experimentieren sondern hätte Gänseküken verwendet wäre er zu den gleichen Beobachtungen gekommen wie auch Lorenz sie gemacht hat, jeder der schon Entenvögelküken aufzog mit denen er in Kontakt kam bevor die sensible Phase vorbei war kann da ein Lied von singen und es hat ja auch seine Gründe warum es massig Berichte gibt über menschliche Gänsemuttis aber eben nicht von "geprägten Hühnerküken".

Einen "Gegenversuch" mit Hühnern zu machen um die These zu kritisieren ist vollständig stümperhaft, Enten- und Hühnervögel sind völlig unterschiedliche Spezies, die nicht nur aus völlig verschiedenen Lebensräumen kommen sondern auch total verschiedene Verhaltensweisen haben.

Da kannste auch nen Huhn in einen See schmeißen und weil DAS dann ertrinken wird behaupten, dass die Annahme Enten seien Wasservögel wohl falsch sein muss, das Huhn ist ja ertrunken.
Wer sich dann noch nicht genug zum Brot gemacht hat kann ja mal versuchen eine Ente mit einem Huhn zu kreuzen, hat ja beides einen Schnabel also muss das ja gehen.
Und weil Salzwasseraquaristik so kompliziert ist werfen wir die Clownfische einfach ins Süßwasser, wird schon klappen, Fisch ist Fisch.

2. er bietet den Küken einen BLAUEN Ball an...
Blau? echt jetzt?
Hühner können die Farbe blau überhaupt nicht wahrnehmen, deswegen sprühen wir Wunden und Nähte bei denen das Risiko bestünde das irgendein Huhn draufpickt, weil sie rot spannend finden mit BLAUSPRAY ein, dann isses für die Hühner irgendein uninteressanter Grauton und es gibt kein Problem und wenn man nachts im Stall was gucken oder frickeln will nimmt man idealerweise eine blaue Taschenlampe, blaues Licht ist für Hühner nämlich nicht sichtbar.
polos schrieb:https://www.huehner-haltung.de/kueken-und-brut/naturbrut/entwicklungsphasen-der-kueken/
Das ist ein Link von einem Hühnerhalter.
Ich denke es ist keine Neuigkeit, das Umgangssprache nicht immer viel mit der korrekten Nutzung von Fachbegriffen zu tun hat.
Wenn ich bei jeder Katze die ich zum "sterilisieren" kriege nur die Eileiter durchtrennen würde kämen die Kunden, die einfach nicht wissen, das das bei weiblichen Tieren auch Kastration heißt bei der nächsten Rolligkeit übermüdet und wütend in die Praxis gestapft.
Hat ein Tierhalter dann verstanden, dass es auch bei weiblichen Tieren "Kastration" heißt, erwartet er aber trotzdem, dass Eierstöcke UND Gebärmutter entfernt werden, weil das mit dem Risiko der Gebärmutterentzündung ja das ist was er u.A. vermeiden will. Das eine Kastration eigentlich nur die Eierstöcke betreffen würde ist da nicht so weit verbreitet.

Wenn Tierhalter und sogar Tierheime, -pfleger oder -trainer von "Prägung" sprechen meinen sie in 99% aller Fälle das, was man in der Ethologie mit Sozialisierung und ggf noch mit Konditionierung umschreiben würde.

Deswegen gibt es nicht nur Hühnerhalter die der Einfachheit halber "Kükenprägung" schreiben, sondern mehr Hundeschulen als man zählen kann, die von "Welpenprägung" erzählen und ich denke spätestens bei Hunden wird dann jedem klar, dass es dort keine Prägung gibt.

Beides hat mit dem was die Ethologie als Prägung definiert und auf das was der gute Mann mit seinem Roboter sich ganz eindeutig beruft absolut nichts zu tun.

"Prägung" ist ein sehr enger, zeitlicher Rahmen in dem ein gewisser "Gewöhnungsprozess" stattfindet. Einmal abgelaufen ist diese Prägung wie das Wort vermuten lässt absolut unwiderruflich und unveränderbar eingebrannt.
Steht in dem für diese Prägung sensiblem Zeitraum kein passender Stimulus zur Verfügung bleibt das Tier ungeprägt und der Vorgang lässt sich auch nicht mehr nachholen.

Sprich:
Kommt das Hühnerküken in den ersten Tagen nicht zur Glucke fällt ihm bei Kontakt mit einer führungswilligen Glucke aber ziemlich schnell ein, dass das ein gutes Vorbild ist, vor allem natürlich
wenns beim Brüten schon Gespräche gab.

Würde aber bei einem Entenküken in der sensiblen Phase isolieren, dann wäre es nach Ablauf dieser Zeit nicht mehr in der Lage eine doch noch dazugesetzte Ente (oder einen aufzuchtswilligen Menschen) als "Mutter" zu begreifen.
DAS ist der Unterschied zwischen einer Prägung und der Tatsache, dass auch ein Hühnerküken Mutti und dem Rest der Flauschbälle tendenziell folgen wird.

Prägung ist eben einfach mal ein extrem eng gefasster Begriff und darüber weiß der Depp mit seinem Roboter auch bestens Bescheid, denn wie gesagt, bei einem Huhn müsste er tatsächlich erst einmal beweisen, dass das Küken wirklich den Roboter als Mutter ansieht und ihn unbedingt bei sich haben will.
Sowas zu beweisen ist praktisch unmöglich.
Bei einem Küken, das einer Art angehört die eine Prägung durchläuft würde dieser Beweis tatsächlich wegfallen.
Nimmt ein Mensch ein Entenei vor dem Schlüpfen raus und prägst das Küken auf Dich kann Mama Ente die es bebrütet hat schnattern soviel sie möchte, das Küken wird dem Menschen folgen und Mama Ente nicht als solches erkennen oder akzeptieren, Prägung ist nichts lockeres.

Ein Hühnerküken jedoch kann auch in der Hand eines Menschen schlüpfen und ist wenn man sich damit beschäftigt natürlich zahm und neugierig.
Aber anders als bei Enten durchläuft es eben diese unumkehrbare Prägung nicht weswegen man die Aufzucht dann der Glücke überlassen kann.
polos schrieb:Wenn sich der Roboter in dem Experiment "mental lenken lässt", dann muss der Zufallsgenerator im inneren des Roboters beeinflusst worden sein. Das wäre dann der Beweis für eine "mentale Steuerung".
Wie gesagt, WENN man beweisen kann, dass das Küken überhaupt will das er zu ihm kommt.

Ich kenn den Hampelmann nicht, deswegen kann ich keine Aussage darüber machen ob er wirklich nur zu doof war nachzulesen ob seine Prägungsprämisse bei Hühnern überhaupt funktioniert oder ob er absichtlich kein Küken genommen hat bei dem Prägung funktioniert damit er für den Fall, dass die Ergebnisse nicht so aussehen als würden seine Thesen bestätigt das Ass aus dem Ärmel schütteln könnte und sagen "Upsi, Fehler im Versuchsaufbau, Hühner durchlaufen ja gar keine Prägung."

Da die wenigsten Menschen dazu neigen sich die Mühe zu machen nachzulesen ob ein "dummes Federvieh" überhaupt wie behauptet tickt wie das einer vollkommen anderen Spezies wäre das ein cleverer Zug, denn offensichtlich kann er sich ja sicher genug sein, dass niemand seinen Versuch in Frage stellt in dem er offen legt, dass bereits die Eingangsprämisse auf die sich alles andere stützt schlicht und ergreifend falsch ist, was den gesamten "Versuch" invalidiert.

Er kann also nur auf Gläubige hoffen, denn:

- Biologen und jeder Laie der sich hinreichend informiert wird, wie Dein erster Link ja noch einmal sehr schön belegt recht einfach rausfinden, dass die Prägungsbeobachtungen von Lorenz auf Hühner gar nicht übertragbar sind

- Informatiker (z.B. dieser Ehemann neben mir) werden einwenden, wie anspruchsvoll die Programmierung von "echtem Zufall" eigentlich ist und mir deswegen auch erklären konnte, warum mein 90er Jahre CD-Player bei Aktivierung der "Random-Funktion" stehts in genau 4 verschiedenen Reihenfolgen die Tracks auf der CD abgespielt hat.
Einfaches Zitat von mehr als nur einem Informatiker "Echter Zufall ist SCHWER" und einen Nachweis dafür, dass das Teil überhaupt zufallsgesteuert ist bleibt er auch schuldig, das soll ich ihm nach der Nummer mit dem geprägtem Hühnerküken nu einfach glauben.

- Statistiker bzw Kenner und Liebhaber der Stochastik .. habe ich grad keinen neben mir sitzen (allerdings ist es in der Informatik und der Medizin ebenfalls ein großes Thema) aber die Abweichung ist wirklich sehr gering und der gesamte Versuchsaufbau incl der gemachten Fehler nur allzu bereit kleine Abweichungen signifikanter aussehen zu lassen als sie sind.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 00:29
DyersEve schrieb:Mir war klar, dass es keinerlei Kommentar zu den, "Unterdrückern" und den Initiatoren der, "wissenschaftlichen Dogmen!" kommen wird.
Warum sollte ich etwas kommentieren, was offensichtlich ist bzw. wozu fragst du überhaupt so verwundert nach, wenn du doch selbst zu unsachlichen Kritikern gehörst? Wo ist da die Logik, frage ich dich? Zumal die Ablehnung eher eine Feststellung, denn eine Behauptung oder gar eine Verschwörungstheorie ist. In der Wissenschaft gibt es nunmal einen Mainstream, den du doch offenbar absolut begrüßt. Das ist jetzt nichts negatives, wenn du es von der Seite aus betrachtest.
DyersEve schrieb:Ah, Du meinst den Artikel von 1967? :D
Nun, ich sehe in allem, nicht den geringsten Beleg gegenüber deiner Behauptung!
Es wird schon wärmer, versuch es weiter. :)
DyersEve schrieb:LOL
Ein "LOL" als Antwort auf den Vorschlag sich weiter zu informieren. :D Das ist echt gut.
Daumen hoch. :D


@Fraukie
Fraukie schrieb:Sein Versuch bewies, dass die von Konrad Lorenz nachgewiesene Prägung bei Hühnerküken nicht funktioniert sondern sie das "Mutterobjekt" vergessen bzw bei Bedarf wechseln, was bei einer Gans völlig unmöglich wäre.
Mag ja durchaus sein, ich möchte mich jetzt auch gar nicht so sehr in das Thema Hühnerhaltung vertiefen. In der Versuchsanordnung hielt das Küken das sich in seinem Blickfeld befindende "Mutterobjekt" (den Roboter) jedenfalls für seine Mutter und rief danach. Wenn du jedoch meinst, dass das Verhalten des Kükens, welches dem Roboter folgt nicht eindeutig genug ist, dann lasse ich dir auch da deine Meinung.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 00:30
@Tajna
Nein deine Argumentation ist nicht logisch.
Im Experiment wird nur untersucht, ob die Küken erreichen können, dass sich der Roboter nähert
Doch. Meine Argumentation ist stets logisch.
Um behaupten zu können, dass die Küken
a) erreicht haben, dass sich der Roboter nähert und
b) dieses erreicht durch "mentale Fernsteuerung",

muss Folgendes geklärt sein:
Für a) muss klar sein, ob
1) sich der Roboter überhaupt öfters in Richtung Küken bewegt und
2) ob er dies bewusst tut und
3) wenn bewusst, warum.

Für b) müsste geklärt werden, ob
1) es die Küken sind, die den Roboter "locken" und
2) ob sie dieses mit "mentalem Bewusstsein" tun.

Es müsste auch c) geklärt sein, ob Küken, noch dazu so junge, überhaupt ein Bewusstsein haben.

Du siehst, da sind ganz schön viele Dinge unklar.

Alleine die Bechreibung des Versuches ist minimal. Keine Quellenangabe, kein Autor (wer führte den Versuch ursprünglich durch). Keine Dokumentation. Also, wie schon die ganze Zeit über, keine überprüfbare Primästudie. Die Links, die ich bisher fand, reden zwar vollmundig von "Ein wissenschaftlich korrekt durchgeführtes Experiment zeigt unglaubliche Ergebnisse!"

http://members.chello.at/hw.graz/htm-dateien/kueken.htm

aber was dann kommt, ist alles andere als wissenschaftlich.

So zB finde ich nur die Aussage "Der Miniroboter wurde mit einem Zufallsgenerator gesteuert " - das war´s dann. Keine näheren Angaben. Wer? Wann? Wo? Wo kann man die Originalstudie nachlesen?

Als nächstes "und nun passierte das Unglaubliche: Die Küken konzentrierten sich natürlich sofort auf den Miniroboter, den sie ja für ihre Mutter hielten und wollten nicht, daß sich der Miniroboter aus ihrer Nähe entfernten."
Na, no na net. So unglaublich ist das gar nicht. Das wusste man ja vorher schon, nicht wahr? Diese Abhängikeit ist das Fundament, auf dem das Experiment aufbaut. Also, warum so sensationsheischend? Ist das wissenschaftlicher Stil?

Und jetzt ... kommt ... ohne Beleg ... einfach mal die Behauptung "Und tatsächlich schafften es die kleinen Küken irgendwie, den Computer so zu beeinflussen,"

Ja ja, das berühmte "irgendwie", das NULL aussagt. Nicht nur, dass gar nicht geklärt ist, ob die Küken etwas schafften, nein, wir wissen auch nicht.
Wie löst man als seriöser Wissenschaft das Problem? Man testet gründlich (siehe meinen nächsten Beitrag)
Wie lösen Schwurbler das Problem? Einfacher, viel einfacher. Die behaupten jetzt einfach, es waren die Küken. Basta. Und zwar durch "mentale Fernsteuerung". Fertig.
Wo bleibt eigentlich der Noblepreis?

Und hier schreien wir jetzt laut STOPP! Woher wollen die Experimentler wissen, dass es die Küken waren, die das schafften? Und dann noch "mental fern gesteuert"?
Warum schließen sie den Zufall aus? Oder Vibrationen, Schallvibrationen oder Luftwirbel, die von den Küken ausgegangen sein könnten?
Oder eine schwächer werdende Batterie im Roboter? Oder eine lockere Schraube?

Wie viele Male wurde denn das Experiment wiederholt? Gab es Verblindugen? Wo wurde diese Dokumentation wissenschaftlich veröffentlicht? Was sagte die Peer Review? Konnten andere den Versuch genauso wiederholen?

Hier fehlt nicht nur einiges, um diese These zu belegen oder nachzuvollziehen, sondern nahezu alles.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 00:34
Ich bin aber nicht so, und verrate jetzt mal, wie es gehen sollte:

Teil A:
Exp: 1: Mama-Roboter läuft auf einer völlig ebenen Fläche (vorher genau ausgemessen) in der Begrenzung los. Eine genaue Zeit lang. (Drei Minuten? Fünf?) OHNE Käfig daneben.
Exp: 2: Dasselbe, mit Käfig. Auf der rechten Seite, Position: mittig.
Exp: 3: Dasselbe, mit Käfig. Auf der rechten Seite, Position: unten.
Exp: 4: Dasselbe, mit Käfig. Auf der rechten Seite, Position: oben.

Danach wird der Käfig auf die zweite Seite der vier Begrenzungen gestellt, Exp 2-4 sinngemäß wiederholt.

Danach wird der Käfig auf die dritte Seite der vier Begrenzungen gestellt, Exp 2-4 sinngemäß wiederholt.

Danach wird der Käfig auf die vierte Seite der vier Begrenzungen gestellt, Exp 2-4 sinngemäß wiederholt.

Insgesamt 13 Versuchsanordnungen. Diese sollten obendrein midnestens an 10 Tagen wierholt werden, also für jede erdenkliche Anordnung 10 mal (100 mal wäre besser).

Teil B:
Jetzt Käfig MIT den geprägten Küken, wobei man jeweils Durchgänge für unterschiedliche Anzahlen machen muss. Wer weiß, vllt ist ja nur ein Küken sondern begabt?
Man müsste jedes einzelne Küken mit all den gleichen Durchgängen testen.
Dieses Experiment könnte man aber auch erst dann durchführen, nachdem klar wäre, dass es überhaupt eine Beeinflussung gebe.

Was man aber testen sollte, ist, ob die Anzahl der Küken Einfluss hätte. Also, den gesamen Durchgang jeweils mit einem Küken, mit zwei, mit drei, danach könnte man die Schritte größer halten, also, fünf, zehn, zwanzig, ... bis zur Gesamtzahl.

Teil C:
Der Blindversuch. Man nehme jetzt ungeprägte Küken, die den Roboter gar nicht kennen. Und los geht´s wieder.

Teil D, E, F:
Jetzt wird´s lustig: Man beginne A - C von vorne, nur diesmal mit einem anderen Roboter.

Und das mit noch weiteren, anderen Roboter, also auch insgesamt 10 verschiedene Roboter.

Dabei jedesmal Bodenvibrationen, Schallgeräsuche, Luftwirbel und Temperaturen messen.

Das Ganze dokumentieren. Dann erst Schlüsse ziehen, und dabei alle Möglichkeiten beachten. Dabei immer an den Zufall denken. Selbst 50% Treffer können Zufall sein. Es gibt gute Gründe, warum so eine Trefferqoute mindestens 95% haben sollte.
Erst wenn dann raus kommt, ja, diese Abweichungen sind mehr als nur Zufall, dann kann man ...

... danach jeden einzelnen Schluss (was könnte die Ursache sein?) in gesonderten, unabhängigen Experimenten überprüfen. Denn wenn ich wissen will, was die Ursache ist, muss diese ebenfalls gesichert sein.

Die Kriterien, an denen man "mentale Fernsteuerung" erkennen könnte, sollten bereits vor dem Experiment erarbeitet worden sein. Und diese Fernsteuerung müsste dann auch noch die einzige mögliche Erklärung sein.
Vorausgesetzt natürlich, man stellt überhaupt eine Bewegungsabweichung, über den Zufall hinaus gehend, fest.

SO sieht ordentliches, wissenschaftliches Vorgehen aus. Das dauert eben seine Zeit. Wochen, Monate.

Nur ein Durchgang, zwei Kritzi-Kratzi Bildchen ohne Quellen- und Autorenangabe, ohne genaue Dokumentation, ohne Ursachen und Wirkung nachgewiesen zu haben, sind keine wissenschafltiche Ergebnisse, das ist milde ausgedrückt Wunschdenken, korrekter: Schwurbel.

Tut mir leid, dieser Kükenversuch ist von Wissenschaft so weit entfernt wie meine Oma vom Mond. Und die hatte selbst zu ihrer Zeit größere Chancen, dort hin zu kommen.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 00:39
@off-peak

Was hält dich davon ab die Versuchsanordnung so durchzuführen wie du sie gerade aufgelistet hast?


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 00:50
@polos

Die Tatsache, dass nicht ich behaupte, die Küken würden den Roboter beeinflussen.

Diese Arbeit muss sich der Behaupter machen. Ich habe nur aufgezeigt, dass er das nicht getan hat.

Was aber hält Dich davon ab, zu erkennen, dass dieses Experiment alles andere als gründlich, wissenschaftlich methodisch ist und daher eben nicht die behauptete "mentale Fernsteuerung" belegt?
Warum fällt Dir nicht auf, was mir auffällt? Warum gibst Du Dich mit billigem Schmuh zufrieden?

Oder wäre es möglich, dass Du das gar nicht erkennen willst? Du hast meinen Text in der Zeit, in der Du geantwortet hast, ja noch nicht einmal durchlesen können. Kein Wunder, dass Deine Antwort sich null auf meine Argumente bezieht. Sie ist nur ein argumentativer Taschenspielertrick: Beweislastumkehr, statt Dich mit einzelnen Punkten sachlich auseinander zu setzen. Mir eventuell zu zeigen, wo ich mich irren könnte.
Oder mir zu zeigen, dass das von Dir als Beweis angesehene Experiment fehlerfrei wäre.

Ich bin auf Dein Video eingegangen, habe sachliche Fragen gestellt. Die Du übrigens nicht beantwortet hast.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 01:14
@Fraukie

Die Hühner müssen gar nicht auf den Roboter "geprägt" sein, es könnte ausreichen, wenn der Roboter gewisse "Mutterqualitäten" hat, z.B. weich und warm ist, damit das Experiment funktioniert.

@off-peak

Nein, da bin ich anderer Meinung, man muss nicht wissen, ob das funktioniert um zu testen, ob es funktioniert.

Der Roboter hat kein Bewusstsein, die Küken sicher schon, auch wenn es nicht hochentwickelt ist.

Trotzdem müssen sie den Roboter nicht "bewusst" zu sich hin steuern, da solche Prozesse auch unbewusst stattfinden können, z.B. bei Poltergeist-Phänomenen.

Wenn man nicht weiß, wie etwas funktioniert, dann ist doch besser zu sagen, es funktioniert "irgendwie", als etwas zusammenzufantasieren.

Wenn der Einfluß der Küken das einzige war, das für die Steuerung des Roboters in Frage kommt, dann wars auch der Einfluß der Küken.
off-peak schrieb:Warum schließen sie den Zufall aus? Oder Vibrationen, Schallvibrationen oder Luftwirbel, die von den Küken ausgegangen sein könnten?
Oder eine schwächer werdende Batterie im Roboter? Oder eine lockere Schraube?
Der Zufall wird durch Berechnung der Signifikanz ausgeschlossen,
(solltest dich mal damit befassen, damit du nicht immer so extrem hohe Anforderungen stellst.)

Ob Vibrationen, Luftwirbel etc. ausgeschlossen wurden und ob das überhaupt nötig gewesen wäre, wird wie einiges andere nicht angegeben, das ist auch keine wissenschaftliche Veröffentlichung.

Sorry, ich bin zu müde, um mich mit deinem komplexen Versuchsplan zu befassen, mir fällt aber noch auf, ein einzelnes Küken wäre vermutlich ziemlich gestresst, was auch Auswirkungen hätte, die fühlen sich sicher in einer Gruppe wohler.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 01:19
@Tajna
Nein, da bin ich anderer Meinung, man muss nicht wissen, ob das funktioniert um zu testen, ob es funktioniert.
Wenn Du Dich jetzt mal so klar ausdrücken könntest, dass deutlich wird, was mit "das" und "es" gemeint ist, können wir gerne noch einmal darüber reden.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 01:24
@off-peak

Du hast die Arbeit eines anderen kritisiert ohne diese genau zu kennen und zähltest Dinge auf, die man besser machen könnte. Du selbst bist jedoch nicht bereit diese Arbeit zu tun, da du dich im Grunde nicht für die Antwort auf die Frage bzw. nicht einmal für die Frage selbst interessierst. @tröti spricht ja gerne von "Dunning-Kruger", soweit möchte ich jetzt nicht gehen, aber es stimmt einen doch nachdenklich wie man bei einem beobachteten Vorgang die gegebene Information (sei sie auch so ungenau) zugunsten eines (aufgrund vom fehlenden Interesse) nicht umsetzbaren Projekts ignorieren kann, statt es als ein Teil der Pionierarbeit auf dem Gebiet der Parapsychologischen Forschung zu betrachten. Wobei diese Betrachtung auch einer rein hypothetischen Natur in Form eines Gedankenspiels sein kann.

Ich selbst beiße mich an dem Experiment nicht fest und ich akzeptiere durchaus die Tatsache, dass es verbesserungswürdig und aus wissenschaftlicher Sicht wenig aufschlussreich ist. Es liefert jedoch Indizien, die (in einem größeren Rahmen betrachtet) durchaus interessant erscheinen. Wer weiß, vielleicht inspirieren derartige Versuche weitere Forscher und Hobbyforscher zu anderen, präziseren Versuchen.
off-peak schrieb:Oder wäre es möglich, dass Du das gar nicht erkennen willst? Du hast meinen Text in der Zeit, in der Du geantwortet hast, ja noch nicht einmal durchlesen können. Kein Wunder, dass Deine Antwort sich null auf meine Argumente bezieht. Sie ist nur ein argumentativer Taschenspielertrick: Beweislastumkehr, statt Dich mit einzelnen Punkten sachlich auseinander zu setzen. Mir eventuell zu zeigen, wo ich mich irren könnte.
Ganz ehrlich, ich bin recht müde und habe sowohl deinen, als auch @Fraukie s Beiträge nur überflogen. Seid mir dafür nicht böse. Zudem hattest du dich selbst zu wenig mit dem von dir kritisierten Experiment auseinandergesetzt. Deine Argumente sind aber plausibel. Die lasse ich im Großen und Ganzen gelten, deswegen auch kein großer Widerspruch von mir, sondern nur ein wenig "Weltschmerz" im ersten Absatz. :)


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 01:29
@off-peak

"Das" und "es" ist, dass sich der Roboter den Küken nähert, wenn die Küken das wollen.
Dazu muss auf die Steuerung des Roboters mit ihrem Zufallsgenerator ein Einfluß ausgeübt werden, obwohl die Küken von dieser Steuerung keine Ahnung haben.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 01:41
@polos
Du hast die Arbeit eines anderen kritisiert ohne diese genau zu kennen
Ich habe das kritisiert, was mir geboten wurde. Die Arbeit selbst hat ja noch keiner quellenmäßig verlinkt. Zeige mir die ganze Arbeit, und ich kritisiere diese dann gerne.
Selbstverständlich könnte diese Arbeit brillant und bahnbrechend sein, und nur diejenigen, die sie auszugsweise zitieren, tun dies so schlampig, dass ein völlig falscher Eindruck entsteht.

Also, verweise mich bitte zur Quelle, schließlich bist Du derjenige, der diese Arbeit zur Stütze Deiner These erwähnt. Also, bist auch Du in der Belegpflicht.
"Dunning-Kruger", soweit möchte ich jetzt nicht gehen
Ne, Dir genügt das reine Ad Hominem als solches ja schon.
aber es stimmt einen doch nachdenklich
In der Tat stimmt es mich nachdenklich, dass Du tatsächlich meinst, ungenaues Vorgehen könnte zu einer genauen Erkenntnis führen. Oder ungenaue und fehlende Infos würden dem Leser klare Fakten vermitteln. Oder Internetbeiträge ohne Quellenangaben enthielten zuverlässige Aussagen.
Es stimmt auch nachdenklich, wie heftig Du Dich dagegen wehrst, der Sache auf den Grund zu gehen. Und Dich dabei nicht verblödest, auf Ad Hominems zurück zu greifen.

Nicht, dass das neu oder originell wäre, aber es verwundert doch immer wieder, wenn diese unlogischen, personell attackierenden Töne von Usern angeschlagen werden, die andrerseits bei anderen Themen durhaus rational, logisch und ohne Allüren argumentieren können.

Aber machen wir es kurz: Nenn die seriöse Quelle, die Studie, und erklär mal, warum so etwas angeblich Sensationelles sich noch nicht weltweit rumgesprochen hat.
Sheldrake berichtete von diesem Versuch ja immerhin bereits 1999 (!). Fast zwanzig Jahre her und noch immer schweigen die bösen echten Systemwissenschaftler.
Nur einige wenige Allmyuser kennen diese Geheimnisse ... mysteriös, tatsächlich.

Oder vielleicht doch DK? Allerdings nicht bei mir.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 01:54
@off-peak

Habe dieses ähnliche Experiment gefunden:

Peoc’h, R. (1995). Psychokinetic Action of Young Chicks on the Path of An Illuminated Source. Journal of Scientific Exploration, Volume 9, Number 2, 223-230
ZITAT:
Ein anderes interessantes Experiment wurde von René Peoc’h (1995) gestartet, in welchem er 80 Gruppen zu je 15 Küken in einem Käfig in einen dunklen Raum setzte, wo sich auch ein Roboter mit einer Lichtquelle befand, dessen Bewegungen im Raum wiederum durch einen Zufallsgenerator gesteuert wurden. Basierend auf der Annahme, dass die Küken Licht bevorzugen würden, glaubte Peoc’h, dass der Roboter sich bei Anwesenheit der Küken länger in dem Teil des Raumes aufhalten würde, in dem diese gehalten wurden. Und tatsächlich zeigte der Roboter eine überzufällige „Bevorzugung“ des mit den Küken besetzten Raumteiles, wenn diese im Raum waren (in 57 von 80 Durchgängen, also in 71% der Fälle), andernfalls verhielt er sich dem Zufall entsprechend. (vgl. Peoc’h, 1995)

Quelle: http://wwwu.uni-klu.ac.at/gsuess/bewusstseinpsy/RonaldWeigl.htm

Hier ist der ganze Artikel:
https://www.scientificexploration.org/docs/9/jse_09_2_peoch.pdf


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 07:17
tröti schrieb:Hier geht es sich um die Psychokinese/Telekinese.Für die Telepathie gibt es eigene Threads.Bitte dort weiterdiskutieren.
physikalisch betrachtet gehören Psychokinese/Telepathie zusammen , beides sind verschränkungs-Phänomene ...


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 09:04
@Tajna
Tajna schrieb:Denn es ist nicht unwahrscheinlich, sondern höchstwahrscheinlich, dass der Großteil der Studien einer Metaanalyse (die die Ergebnisse vieler Studien zusammenfasst und herausgefunden hat, dass eine mentale Beeinflussung von Zufallsgeneratoren möglich ist) genau das gleiche herausgefunden haben wie die Metaanalyse selbst, also ist diese Regel nicht anwendbar
Du ruderst zurück, :D
Zuerst waren es die Einzelstudien jetzt nur noch ein Grossteil. Aber bleiben wir am Ball, da geht noch mehr.

Aber ist doch wunderbar. Wenn es so wäre wie du sagst, dann ist es doch für dich kein Problem aus der Vielzahl der Primärstudien eine herauszuziehen, die deine Behauptung beweist.
Liefer bitte endlich mal was Sinnvolles ab!
Tajna schrieb:Deswegen würde ich es begrüßen, wenn du dir mal die Grundlagen zum Thema Forschungsmethoden aneignen würdest.
Kannst du als bekannt voraussetzen.
Liefer bitte endlich mal was Sinnvolles ab!
Tajna schrieb:Nein deine Argumentation ist nicht logisch.
Im Experiment wird nur untersucht, ob die Küken erreichen können, dass sich der Roboter nähert.
Das hiesse ja, du (bzw. der Veransatalter des Experiments) hättest die Kausalität bewiesen.Wenn nicht
Cum hoc ergo propter hoc. Du hättest dir den Link, den ich dir dazu eingestellt habe, besser durchgelesen und dir seine Inhalte erarbeitet, dann wäre heut nicht schon wieder Murmeltiertag.
Liefer bitte endlich mal was Sinnvolles ab!
Tajna schrieb:Andere Ursachen für die Bewegung des Roboters Richtung Küken müssen im Experiment ausgeschlossen werden.
Genau. Vorher einfach per definitionem andere, am besten sämtliche missliebigen Möglichkeiten ausschliessen. Ausserhalb des Tajnaversums funktioniert Wissenschaft anders.
Tajna schrieb:Weitere Fragen warum und wie müssen anderweitig geklärt werden, das kann das Experiment zum Nachweis, ob die Küken, den Roboter zu sich dirigiern können, nicht leisten.
Tja, wenn das Experiment noch nicht einmal die Kausalität nachweisen kann, dann ist es etwa soviel wert wie deine Ausführungen bisher. Da wurde also lediglich Zeit und Geld verbra

@polos
polos schrieb:Wenn sich der Roboter in dem Experiment "mental lenken lässt", dann muss der Zufallsgenerator im inneren des Roboters beeinflusst worden sein. Das wäre dann der Beweis für eine "mentale Steuerung".
Wenn Katzen Pferde wären könnten wir auf ihnen die Bäume hinaufreiten.
Kannst du mal erklären was dein Satz für einen Sinn ergeben soll, im Zusammenhang mit der hier zu bearbeitenden Frage?
polos schrieb:Ich selbst beiße mich an dem Experiment nicht fest und ich akzeptiere durchaus die Tatsache, dass es verbesserungswürdig und aus wissenschaftlicher Sicht wenig aufschlussreich ist. Es liefert jedoch Indizien, die (in einem größeren Rahmen betrachtet) durchaus interessant erscheinen.
Da das Experiment lediglich Spekulationen auf Basis eines fehlerhaften Studiendesigns erlaubt muss ich annehmen, dass Spekulationen für dich Indizien sind. Habe ich dich da richtig verstanden? Wenn nicht, welche Indizien glaubst du erkannt zu haben?

@reticulum
reticulum schrieb:physikalisch betrachtet gehören Psychokinese/Telepathie zusammen , beides sind verschränkungs-Phänomene ...
Mag sein, ich sehe sie immer noch im Zusammenhang mit Beschränkungsphänomenen.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 09:18
@tröti

Ich kann dir nur empfehlen, dir mehr Wissen über Experimente und Korrelationsstudien anzueignen.
So macht es keinen Sinn auf deine Kommentare zu antworten.

Ständige Auseinandersetzungen dieser Art langweilen und verwirren nämlich nur die Leser und zerstören den Thread.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 09:29
@Tajna
Tajna schrieb:Ich kann dir nur empfehlen, dir mehr Wissen über Experimente und Korrelationsstudien anzueignen.
Ja, es ist deutlich geworden, dass du nicht mehr zu bieten hast als deine Mitdiskutanten anzugreifen.
Allerdings bringt uns das der Belegung der Richtigkeit deiner Behauptung keinen Schritt näher.
Also liefer jetzt bitte endlich was zum Thema.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 09:34
@Tajna

Ständig wirft Du anderen Unwissenschaftlichkeit und Unwissen vor. Dabei bist Du anscheinend selbst nicht im Stande zu erkennen was wissenschaftliches Arbeiten ist und wie man dabei vorgehen muss. Du kannst nicht einen wissenschaftlichen Beleg anbringen, nur immer zeigen wie überlegen Du Dich fühlst. Das bist Du aber nicht, ganz im Gegenteil ...


melden
Anzeige

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 11:02
@Fraukie
Klasse Beitrag, wusstest du da oder hast du dir das jetzt extra angelesen?

@polos
Ganz ehrlich, ich bin recht müde und habe sowohl deinen, als auch @Fraukie s Beiträge nur überflogen.
Das hat man schon an deinem vorherigen Beitrag gemerkt:
Mag ja durchaus sein, ich möchte mich jetzt auch gar nicht so sehr in das Thema Hühnerhaltung vertiefen. In der Versuchsanordnung hielt das Küken das sich in seinem Blickfeld befindende "Mutterobjekt" (den Roboter) jedenfalls für seine Mutter und rief danach. Wenn du jedoch meinst, dass das Verhalten des Kükens, welches dem Roboter folgt nicht eindeutig genug ist, dann lasse ich dir auch da deine Meinung.
Da wird dir lang und breit erklärt warum dieses "Experiment" sinnlos ist und du ignorierst es und gehst sogar noch weiter mit dem letzten Satz in dem du daraus nur eine weitere Meinung machst. Das ist praktisch genau der Ansatz den man bei allen Eso Themen und VTs sieht.
Fraukie schrieb:wie anspruchsvoll die Programmierung von "echtem Zufall" eigentlich ist
An den Punkt habe ich auch schon bei den ganzen "Zufallsgeneratorexperimenten" gedacht. Mich würde mal interessieren wie die den "Zufall" bilden. Kann sein das ich da nicht auf dem aktuellen Stand bin, aber in meiner Erinnerung ist es nicht einfach nur anspruchsvoll sondern unmöglich.
Wer da anderes weiß, gerne korrigieren bitte.


melden
154 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Telekinese120 Beiträge