Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:06
@Fraukie
Mein französisch ist mittelprächtig, aber die Übersetzung erscheint mir recht gut.
Danke. Macht diesen Videovortrag nur noch schlimmer. Die zwei wissen offenbar gar nicht, was sie da tun.
Ändert halt aber wie gesagt nichts daran, dass die Grundthese der Prägung auf die der Typ seinen Versuch aufbaut schon Quatsch ist.
Hehe. Ja, da fängt es schon mal an. Wie gesagt, mich wundert immer wieder, dass diesen unsinnigen Aussagen mehr Glauben geschenkt wird als beinharten Fakten.
dann wäre erst einmal zu beweisen, dass das Küken überhaupt ein Interesse daran hat, dass der Roboter in seine Nähe kommt.
Mein Sagen. Es werden hier einfach Bedingungen als wahr voraus gesetzt, die aber entweder gar nicht wahr oder nicht belegt sind.
Auch wenn Gläubige es für unlogisch halten, dass eine Bedingung/eine Erklärung erst mal selbst wahr sein muss, um damit ein Phänomen zu überprüfen, so ist es dennoch so.

Ohne die Erfindung des Metermaßes kann ich eben keine Messung mit einem Metermaßstab durchführen.
Würde der Versuch mit zweifelsfrei auf diesen Roboter geprägten Gänseküken durchgeführt wurden, dann könnte man den Wunsch des Kükens in der Nähe dieses Roboters zu sein tatsächlich als gegeben und als Fakt annehmen.
Selbst dann würde das nicht belegen, dass deren Bewusstsein dann den Roboter beeinflussen könne. Oder dass alle dazu fähig wären. Oder gleich im nächsten Schritt schließen, dass alle Menschen telekinetisch begabt wären.

Wie schon mehrmals ausgeführt, fehlt ja die Dokumentation über dieses Experiment. Es gibt einfach keinen Nachweis der Kausalität. Schon gar nicht bei nur zwei betrachteten Versuchen.


melden
Anzeige

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:23
@Tajna
Andere Ursachen für die Bewegung des Roboters Richtung Küken müssen im Experiment ausgeschlossen werden.
Richtig. Genau das vermisse ich aber in der Beschreibung des Versuches.

Na, wenn man nicht alles selbst macht. Hier gibt es wenigstens Namen. Ist zwar auch noch nicht die Original Studie, sondern nur die Meinung von jemanden darüber, aber immerhin.
http://www.wahrheitssuche.org/gedankeneinfluss.html

So, was meint der denn "eine Studie, die wissenschaftlich belegte, dass es möglich ist, mit dem menschlichen Bewusstsein eine Maschine zu beeinflussen. "
Aha. Auch hier keine Dokumentation, wie die Versuche abliefen, keinerlei Überlegungen, ob es etwas anderes sein könnte. Es wird einfach eine unbelegte Kausalität als wahr in den Raum geklatscht.

"Daß das tatsächlich so funktioniert, wurde im November 1998 vom amerikanischen Patentamt durch Erteilung eines Patents bestätigt (Patent Nr. US05830064)."
Auch das ist Unsinn. Kein Patentamt der Welt bestätigt, dass etwas funktioniert. Es bestätigt nur, dass einem die Rechte an einer Erfindung gehören.
Wobei jetzt nicht klar ist, was denn diese Erfindung des Professor Jahns eigentlich wäre. Mit dem Experiment an sich hat er ja nichts erfunden. Und auf Versuchsabläufe gibt es keine Patente.

Aber, wie gesagt, diese wirren Gedankengänge müssen nicht des Profs Schuld sein, sie können auch beim Blogger liegen.


Noch mal zurück zu: http://members.chello.at/hw.graz/htm-dateien/kueken.htm

Wir sehen hier zwei Grafiken, jeweils eine für je einen Versuchsaufbau. Wie schon gesagt, einfach zu wenige, um den Zufall ausschließen zu können.

A zeigt die Roboterbewegung mit Käfig ohne Küken, B mit Käfig voller Küken.

roboter1-400
roboter2-400

Abgesehen davon, wie zu erwähnen ich niemals müde werde, zwei Einzelversuche zu wenig sind, um den Zufall auszuschließen, oder irgendeine statistisch relevante Aussage machen zu können, so widerspreche ich hiermit auch den Interpretationen.

Laut Beschreibung soll A den reinen Zufall, B den Beweis für die Behauptung darstellen.
Nun, ich sehe da auch in A auch eine Häufung Richtung Käfig, jedenfalls weitaus mehr Bewegungen als in der Mitte.

Was aber wesentlich wichtiger ist, ist den Irrtum zu beseitigen, dass Zufall immer nur eine regelmäßige Verteilung hervor bringen würde, und niemals eine Häufung in einem bestimmten Punkt sein könne. Das ist schlichtweg falsch, wie jeder weiß, der schon mal Würfelspiele spielte.
Selbst eine Häufung von zig Sechserwürfen ist genauso Zufall wie eine Häufung von keinem Sechserwurf oder eine gute Durchmischung.

Aus allen bisher genannten Gründen (zuwenige Durchgänge, und offenbar falscher Vorstellung von Zufallstreffern, keine Falsifizierungsversuche, keinen Beleg für Kausalität) sind die oben angeführten Grafiken sowie die reichlich wenig zur Verfügung stehende Info über das Experiment kein Beleg oder gar Beweis für die Behauptungen, Küken würden versuchen, den Roboter zu beeinflussen oder/und der Roboter wäre tatsächlich beeinflusst worden.

Die obendrein total falsche Behauptung mit der Kükenprägung macht das ganze Experiment ohnedies von Anfang an obsolet.

Das wird zusätzlich gestützt durch die Tatsache, dass seit 30 (!) Jahren diese angeblich existierende Telekinese weder im wissenschafltichen noch im alltäglichen Leben angekommen ist.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:42
@Tröti
@CptTrips

Solche Anschuldigungen ohne konkrete Begründungen, die nicht erklärt oder belegt sind werde ich in Zukunft ignorieren.
Die Metaanalyse von Radin und Nelson, in einer wissenschaftich anerkannten Physikzeitschrift mit Peer Review veröffentlicht ist sehr wohl ein Beleg.
Dass ihr beide das anerkennt, ist dazu nicht nötig.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:46
polos schrieb:Mag ja durchaus sein, ich möchte mich jetzt auch gar nicht so sehr in das Thema Hühnerhaltung vertiefen.
Natürlich kann Dich niemand zwingen Dich mit Ethologie zu beschäftigen.
Aber Du warst es, die hier diesen Versuch als "eindrucksvolles Beispiel" für die "Kraft der Gedanken" hier angeführt hast.
Ich habe das nicht richtig gestellt um Dich zu ärgern oder zu enttäuschen, sondern weil es einfach mal ein gutes Beispiel dafür ist wie stark sich die Sorgfalt bei dem Aufbau eines Versuches unterscheidet, wenn man nie vorhatte eine These zu prüfen sondern lediglich daran interessiert ist sie zu beweisen.

Das Konrad Lorenz die Nachfolgeprägung u.A. bei Graugänsen umfangreich beobachtet und beschrieben hat dürfte jeder von uns in der Schule mal gehört haben und DA wird es eben kritisch.

Während der Hampelmann da also davon ausgehen kann und muss, dass Lorenz Nachfolgeprägung jedem ein Begriff ist kann er sich gleichzeitig ziemlich sicher sein, dass das Wissen, dass es diese Prägung bei Hühnerküken nicht gibt nicht zur Allgemeinbildung gehört.

Das macht den Versuch also nicht einfach nur "unbrauchbar, weil ein Fehler bei der Ausgangsprämisse gemacht wurde" sondern in höchstem Maße unseriös, weil es hier eben zwei Möglichkeiten gibt:

1. Der Mann hat nach eigener Aussage versucht etwas ganz eindrucksvolles zu Beweisen, hatte aber keine 10 Minuten um zu recherchieren ob sein Versuchsaufbau überhaupt für den geplanten Ablauf und Nachweis geeignet ist, das würde ihn zu einem unglaublichem Stümper machen

2. Dem guten Mann ist sehr wohl bewusst, dass Hühnerküken sich gar nicht wie er behauptet prägen, das würde einen ganz simplen Betrüger aus ihm machen

(mit Hühnerhaltung hat das eher nur deswegen was zu tun weil man da eben bei jedem Schlupf beobachten kann, dass keinerlei Prägung stattfindet. Allein weil es nicht unüblich ist mehr als eine Glucke im "Kükenstall" Flauschbälle aufziehen zu lassen, ist einem Küken kalt rennt es zu der Glucke die grad die Flügel spreizt, ein Entenküken würde das niemals tun, da gibt es nach der Prägungsphase bis zum Ende der Nachfolgephase Mama und nur Mama).
polos schrieb: In der Versuchsanordnung hielt das Küken das sich in seinem Blickfeld befindende "Mutterobjekt" (den Roboter) jedenfalls für seine Mutter und rief danach.
Das behauptet der Versuchsleiter und die Menschen denen das Ergebnis gefällt sind verständlicher Weise geneigt das zu glauben, weil ohne diese Basis ein Ergebnis das irgendeine Aussagekraft hat nicht möglich ist.

Leider ändert das aber nun mal nichts an dem Fakt, dass man ein Hühnerküken nicht auf irgendwas oder wen prägen kann.
Folglich bleiben eben 2 Erkenntnisse:

1. Das das Küken diesen Roboter für seine Mutter hält auf die es unumkehrbar geprägt ist ist absolut unmöglich, weil es sich um ein HUHN handelt

2. dass das Küken den Roboter in seiner Nähe wünscht ist möglich, weil es einige Küken gibt die verdammt neugierig sind
aber es ist eben GENAUSO wahrscheinlich, dass es den Roboter langweilig findet (weder macht er die Geräusche die es von seinen Geschwistern kennt noch hat er Futter oder Flügel unter die man drunter kriechen kann) ebenso gleich wahrscheinlich ist die Möglichkeit, dass das Küken den Roboter sogar doof findet und möchte das er weggeht. Das ein Hühnerküken piepst damit Mama es "abholen kommt" kommt sehr viel seltener vor als das es piepst weil ihm etwas Angst macht und es erwartet das Mama den Auslöser dieses Reizes verdrischt.

Sprich: von 3 möglichen "Ansichten" die das Küken über diesen Roboter theoretisch haben könnte stützt sich dieses "Experiment" auf die, die biologisch betrachtet einfach mal ganz ohne jedes "wenn" und "aber" nicht nur unwahrscheinlich, sondern ausgeschlossen ist.
polos schrieb:Wenn du jedoch meinst, dass das Verhalten des Kükens, welches dem Roboter folgt nicht eindeutig genug ist, dann lasse ich dir auch da deine Meinung.
Wie aus jedem meiner Beiträge zu entnehmen ist lege ich sehr großen Wert darauf, es unübersehbar zu Kennzeichnen wann ich eine persönliche Meinung äußere, von persönlichen Erfahrungen berichte und wann ich Fakten als Argument vorbringe.

Für gewöhnlich belege ich diese Fakten dann auch mit Nachweisen, das tue ich nur dann nicht, wenn ich den Fakt für einen "allgemeingültigen Konsens" halte der auch hinreichend bekannt ist, wie z.B. die Tatsache, dass es in unseren Breiten im Winter kälter ist als im Sommer oder das eine Kuh nur Milch geben kann wenn sie vorher ein Kalb bekommen hat (zumindest derzeitig, ich bin mir sicher, dass das Finden eines Hormonpräparates, das das ändert sehr hoch auf der Prioritätenliste gewisser Forscher stehen dürfte).
In meinem ersten Beitrag bin ich fälschlicher Weise davon ausgegangen, dass allgemein bekannt ist, dass Konrad Lorenz hinsichtlich der Nachfolgeprägung ausschließlich an Entenvögeln geforscht hat und das jedem klar ist, dass ein Huhn etwas völlig anderes ist als eine Ente.

Das war zwar eine Fehlannahme, aber das Anfügen eines Nachweises war in meinem nächsten Beitrag deswegen nicht notwendig, weil Du doch höchstpersönlich einen link gepostet hat in dem absolut eindeutig und missverständlich dargelegt wird, dass Lorenz Prägungsstudien an Hühnerküken nicht reproduziert werden konnten.

Wenn Du selbst nachliest und einen Link findet der meinen Einwand, das schon die Eingangsprämisse dieses Versuchs einfach mal schlicht und ergreifend falsch ist, dann darf ich davon ausgehen, dass Du das auch zur Kenntnis nimmst.

Wenn es Dir aber wichtig genug ist an solche Dinge zu glauben und Du dafür sogar bereit bist Fakten die Du selbst recherchiert hast für nichtig zu erklären, dann ist es Dein gutes Recht. Glaubensfreiheit ist wichtig und ich hätte niemals das Recht da reinzureden.

Aber wie ich bereits anderswo schrieb:

Es ist äußerst wichtig Glaube und Wissen nie zu verwechseln.

Außerdem finde ich diesen "Küken Roboterversuch" deswegen so eindrucksvoll, weil er ganz genau das präsentiert, was täglich in der Esoterik- und VT-Szene zu beobachten ist.

1. Der Mensch, der die "Wahrheit" über irgendwas aufzudecken behauptet ist üblicherweise fachfremd oder ohne akademische Bildung
Das ist auch hier offensichtlich auch hier der Fall: ein Mann, dem ganz offenkundig die für den Versuchsaufbau unersetzbaren Kenntnisse über Ethologie fehlen und bei dem ich nicht herausfinden kann, was ihn zu der Programmierung, Überwachung und Auswertung von Zufallsgeneratoren in einem ausreichendem Umfang für dieses Experiment befähigt und der zusätzlich noch die Hintertür offenlässt spontan zu entscheiden ob der Roboter sein Küken oft genug angesteuert hat um das Experiment als gelungen zu vermarkten.
Zumindest hab ich beim Überfliegen dieser "Studie" nicht gesehen, dass er vor Versuchsbeginn ausführliche Berechnungen vorgelegt hätte die ersichtlich machen ab welchem Wert (also wie viele Ansteuerungen des Kükens in welchem Zeitraum und im Verhältnis zu Bewegungen des Roboters die das Küken ignorieren oder gar "meiden") in diesem Versuch erreicht werden müsste um das Experiment als "Erfolg" bzw seine These als "belegt" auszuweisen.
Soetwas nicht vorher fest zu legen sondern hinterher ohne erkennbaren Vergleich darüber wie er das nun genau gemessen hat zu entscheiden "Das ist signifikant genug" ist nicht seriös.

(Ps: das bedeutet NICHT, dass Autodidakten bzw Nichtakademiker keine wissenschaftlichen Studien durchführen können. ABER erfahrungsgemäß müssen sie dafür sehr viel, sehr genau lesen oder sich Hilfe holen, sonst endet das wie hier vorgeführt).

2. Das bei "Parawissenschaftlern", Wahrheitsfindern und VT mit einer Ausgangsthese begonnen wird, die sich bei Nachprüfung als völlig unhaltbar herausstellt
(manchmal "nur" fehlinterpretiert, viel öfter aber völlig aus der Luft gegriffen)
und auf diese leicht wiederlegbare Ausgangsbehauptung dann einen ganzen Rattenschwanz von Behauptungen, Rückschlüssen usw aufgebaut wird obwohl bereits der Ausgangspunkt Quatsch ist, das ist leider so oft zu beobachten, dass selbst ich, die wirklich erhebliche Schwierigkeiten hat bei irgendwem oder irgendwas von Boshaftigkeit auszugehen, wenn einfache Unfähigkeit als Erklärung reicht mitlerweile kaum noch zu Gunsten dieser Menschen annehmen möchte, dass das wirklich "Zufall" oder "miese Vorbereitung" ist, das wäre schon schlimm genug, aber da das regelmäßig passiert, oft als Kritik formuliert wurde und sich dennoch nicht geändert hat bin ich nicht mehr weit davon entfernt vorsätzlichen Betrug zumindest als Möglichkeit in Betracht zu ziehen.
off-peak schrieb:Für b) müsste geklärt werden, ob
1) es die Küken sind, die den Roboter "locken" und
2) ob sie dieses mit "mentalem Bewusstsein" tun.

Es müsste auch c) geklärt sein, ob Küken, noch dazu so junge, überhaupt ein Bewusstsein haben.
Wie gesagt, würde der Versuch mit einem Gänseküken durchgeführt dürfte man den "Wunsch des Kükens die Robomutti in der Nähe zu haben" durchaus als gegeben ansehen, wenn und das ist ein ziemlich dickes wenn der Versuch die Sorgfalt walten lassen würde ausführlich zu protokolieren und zu belegen wie das Küken auf den Robo geprägt wird.

Ein Gänseküken lässt sich auf fast alles prägen, das stimmt, aber ein paar Eigenschaften muss dieser Stimulus dennoch erfüllen, er muss sich bewegen UND Geräusche von sich geben und das dieses leise brummeln von diesem kleinen Motor in dem Roboter als Geräusch ausreichend ist wäre erstmal zu belegen.
off-peak schrieb:"Der Miniroboter wurde mit einem Zufallsgenerator gesteuert "
Jup, wie gesagt ist schon das allein so eine Sache.
Zufallsquoten berechnen bzw rechnerisch belegen wann etwas nicht auf Ursache xy zurückzuführen ist sondern auch einfach nur Zufall sein kann ist nicht weiter schwer.

Einen so richtig zufälligen Zufallsgenerator zu programmieren hingegen.. DAS ist unglaublich anspruchsvoll.
Geisonik schrieb:Klasse Beitrag, wusstest du da oder hast du dir das jetzt extra angelesen?
Danke. Jain. Nachlesen musste ich nur ob Lorenz irgendeinen bestimmten Entenvogel bevorzugt hat oder verschiedene verwendet hat (obwohl das nicht mal wirklich wichtig ist). Ich bin einfach als Bauerntrampel aufgewachsen, halte auch auf dem eigenen Hof Hühner und hatte früher auch Enten und das Tiermedizinstudium schadet bei sowas ja nu auch nicht unbedingt.

Wie gesagt, als klar wurde, dass ich mich getäuscht habe, bei der Annahme, dass "jeder weiß", dass Lorenz Entenvögel geprägt hat und ein Huhn keine Ente ist hätte ich selbstverständlich einen Beleg für meine Behauptung raussuchen und verlinken müssen.

Aber das blieb mir dann ja erspart, weil @polos in der Antwort auf mein Posting selbst eine Quelle dafür, dass Lorenz Nachfolgeprägung an Hühnerküken nicht reproduzierbar ist und somit die Eingangsprämisse "Das Küken hält den Roboter für seine Mama und ruft danach." invalidiert recherchiert und verlinkt hat.

Ich wusste nur das es so ist und hab sicher auch Bücher in denen dazu was steht, aber einen Beleg der für jeden hier mal eben nachvollziehbar ist hätte ich sonst tatsächlich raussuchen müssen hätte polos das nicht selbst übernommen.
Geisonik schrieb:Kann sein das ich da nicht auf dem aktuellen Stand bin, aber in meiner Erinnerung ist es nicht einfach nur anspruchsvoll sondern unmöglich.
Wer da anderes weiß, gerne korrigieren bitte.
"Unmöglich" ist ein heftiges Wort, das zu beurteilen überlasse ich den Informatikern :)
Tatsache ist aber mal, dass Menschen ohne entsprechende Kenntnisse dazu neigen anzunehmen, dass Zufallsgeneration das Einfachste überhaupt ist. Weswegen sich der Typ in diesem "Versuch" ja auch ebenso wie bei der Sache mit der Wahl der völlig falschen Versuchsspezies darauf verlassen kann, dass nur sehr wenige Zuschauer/Leser die Frage danach wie zufällig sein zufallsbasierter Roboter sich denn eigentlich bewegt überhaupt stellen werden.

Ebenso wie er sich ja scheinbar darauf verlässt, dass niemandem negativ auffällt, dass er nicht vor dem Experiment definiert welche Ergebnisse für einen Nachweis überhaupt erreicht werden müssten und unter welchen Bedingungen, sondern abschließend einfach behauptet die Ergebnisse seien signifikant und aussagekräftig.
Und Recht hat er ja, denn mal im Ernst, selbst ich weiß das nur "zufällig", denn auch wenn ich Mathematik liebe macht diese Liebe für Statistik und Stochastik eine Ausnahme.

Ich kenne einfach nur ne Menge Beispiele bei denen die Tatsache, dass ein glaubwürdiger Zufall zumindest fast unmöglich zu generieren ist irgendwelche Leute fast wahnsinnig gemacht hat.

Ein schönes Beispiel ist das Making of von "The cabin in the woods".

Am Ende des Films sollen in einem Kontext den ich aus "Spoilergründen" mal weg lasse Bäume umfallen als würde eine massive Kraft aus dem Boden schießen.

Die CGI-Experten sind dabei wohl fast reif für die Klapse geworden, egal was sie machten, die umfallenden Bäume sahen immer irgendwie berechnet und geordnet aus, die zufällig und chaotisch wie für diese Szene nötig.
Am Ende des Liedes haben sie akzeptiert, dass die gewünschte Zufallsoptik sich via CGI nicht umsetzen lässt und haben ein kleines Modell aus Materialien die sich wie der gewünschte Wald verhalten aufgebaut und das dann einfach mehr oder weniger gesprengt, DABEI entstand der gewünschte Effekt dann.

Also wie gesagt "unmöglich" ist ein Wort, dass ich nicht verwenden möchte ohne das auch beweisen zu können, aber dass "ich hab hier mal einen Roboter der sich völlig zufällig bewegt" bereits eine Aussage ist die mit großer Vorsicht zu genießen ist, darauf können wir uns sicher einigen.
off-peak schrieb:Danke. Macht diesen Videovortrag nur noch schlimmer. Die zwei wissen offenbar gar nicht, was sie da tun.
Im Bestfall stimmt das. Wenn man an "Das Gute im Menschen" glaubt wissen die nur einfach nicht was sie machen.
Im deutlich unschöneren Fall wissen sie SEHR genau was sie tun:

1. sie nehmen ein Küken das man gar nicht prägen kann,

2. einen Roboter dem zumindest äußerst schwer nachzuweisen ist, dass er sich wirklich absolut zufällig bewegt (hier könnte man sich fragen warum der Roboter überhaupt zur selbständigen Bewegung fähig ist.

3. Legen nicht vor dem Versuch dar, welche Ergebnisse unter welchen Umständen erreicht werden müssten um die These zu stützen sondern definieren das Ergebnis als ausreichen signifikant.

Man kann also auch durchaus zumindest darüber nachdenken ob sie nicht mit voller Absicht einen Versuchsaufbau wählen der von vorn herein ungeeignet ist echte Ergebnisse zu liefern, aber bestens geeignet ist um eine Vielzahl möglicher Versuchsausgänge als Erfolg zu definieren.

Einfaches Beispiel:

1. Konrad Lorenz, auf den sie verweisen arbeitet u.A. mit Graugänsen
2. wollen sie nun beweisen, dass das Küken den Roboter telepathisch zu sich lockt, das wäre dann als Beweis in einem Thread über Telekinese/Psychokinese selbst dann völlig hinfällig wäre der Versuch nicht so hahnebüchen.
3. wenn sie beweisen wollten, dass das Küken den Roboter telekinetisch zu sich bewegt, warum setzen sie dann nicht ein auf diesen Roboter geprägtes Küken in die Box und entfernen den Motor aus dem Roboter bzw disablen sonstwie den Antrieb.
Wenn man beweisen wollte, dass das Küken das Ding mit seinen Gedanken bewegt, dann sollte man diesen Beweis doch besser an einem Objekt führen das zum Zeitpunkt des Versuches zu einer selbständigen Bewegung gar nicht fähig ist.
off-peak schrieb:Hehe. Ja, da fängt es schon mal an. Wie gesagt, mich wundert immer wieder, dass diesen unsinnigen Aussagen mehr Glauben geschenkt wird als beinharten Fakten.
Das wundert mich gar nicht mehr, seit ich mal auf youtube nen Vortrag von Peter Ferreira kommentiert hab.
Menschen die sowas glauben wollen zu beweisen das eine (in seinem Fall fast jede) Aussage auf die er seine seltsamen "Tatsachen" aufbaut, die er zum Verkauf seiner Produkte benötigt nachweisbar und für jeden nachprüfbar gelogen ist wird einem nicht gedankt, es macht die Glaubensgemeinschaft aggressiv.
Ein Kind dem man aus Versehen erzählt hat das es den Weihnachtsmann nicht gibt ist harmlos im Vergleich dazu.

Man zitiert einen Satz mit der Zeitangabe wann im Video er ihn gesagt hat. Erläutert dann DASS es eine Lüge ist, nennt Beispiele und verlinkt gleich mehrere Belege die auch für einen Laien ohne jeden wissenschaftlichen Hintergrund ganz einfach nachvollziehbar sind und kriegt als Antwort man sei ein bezahlter Troll von der Regierung.

Vielleicht fällt das mutwillige ignorieren von Fakten ja auch unter die Glaubensfreiheit.. was weiß ich was solche Leute denken oder ob es nicht grade die Absicht solcher Scharlatane ist den Leuten einerseits zu erklären sie seien viel aufgeklärter, weil er ihnen ja unglaubliche Wahrheiten, die sonst verschwiegen werden eröffnet und gleichzeitig gewöhnt er ihnen das Selbstdenken und Kritisieren nebenbei einfach mal ab.

Fakt ist ja, dass in der Szene der Esoteriker, "Parawissenschaftler", VT und co Fragen nach Belegen unerwünscht sind, was dazu führt, dass man diese Menschen denen man einredet einen weiteren Denkhorizont zu haben sehr viel besser lenken und kontrollieren kann als es bei Menschen die noch wissen, dass man Behauptungen etwas sei Fakt auch belegen können muss sehr viel schwerer zu kontrollieren sind.
off-peak schrieb:Selbst dann würde das nicht belegen, dass deren Bewusstsein dann den Roboter beeinflussen könne.
Natürlich nicht, es würde nur verhindern, dass der Versuch von Anfang an genau gar nichts außer der Unfähigkeit des Versuchsleiters belegen kann.
Nicht mehr und nicht weniger.
off-peak schrieb:A zeigt die Roboterbewegung mit Käfig ohne Küken, B mit Käfig voller Küken.
Bild B könnte auch einfach nur zeigen, dass sich bei dem Rumgefahre für Bild A Staub oder so in den Rädern angesammelt hat und der Robo deswegen oder aus vergleichbaren Gründen grundsätzlich weniger "Bewegungsfreudig" ist, weil irgendwas seine Räder blockiert.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:47
@off-peak
@Geisonik
@Fraukie

Wenn die Originalstudie nicht vorliegt, weiß man doch garnicht, was wirklich gemacht wurde und mit welchem Ergebnis.
Da ist jede Diskussion sinnlos.
Ich habe auf der vorigen Seite eine Studie verlinkt, bei der alles vorliegt, die könnte man diskutieren, wenn man will.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:50
@Tajna
Seufz, wie kann ich es so erklären, dass du es begreifst?
Also noch einmal von vorne
Deine Behauptung
Tröti schrieb:Tajna schrieb:
Das erschließt sich mir nicht, wieso das so sein sollte, auch die einzelnen Studien der Metaanalysen können Psychokinese belegen
Du hast behauptet die einzelnen, in der Metaanalyse von Radin verwursteten, Studien könnten die Psychokinese belegen.
Um deine Behauptung jetzt endlich, nach mehreren Seiten und x-facher Aufforderung, belegen zu können musst du also eine Primärstudie, wurde dir auch schon x-fach erklärt, zur Diskussion stellen, die zu denen gehört, die Radin in seine Metaanalyse mit einbezogen hatte.
Das dürfte jedem Sechtklässler auch ohne weitere und mehrfache Erläuterung einleuchten, aber wann hat man schon mal einen Sechstklässler bei der Hand, wenn man ihn braucht, gelle.
Deshalb habe ich es dir ein weiteres Mal erklärt.

Du bist also nach wie vor die Belegung deiner Aussage schuldig.

Was meinst du, fällt keinem der Mitdiskutanten auf wie du dich windest und drückst?


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:54
@Tröti

Ich sagte doch schon, das ist eine Möglichkeitsaussage:
Wenn eine Studie entsprechende Ergebnisse hat, dann kann auch eine einzelne Studie Psychokinese belegen.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 14:55
@Fraukie
Einen echten totalen Zufallsgenerator habe ich noch nie benötigt, aber dennoch das ein oder andere mal einen "Zufallsgenerator" programmiert.
Ich nenne es einfach mal Zufallsgenerator, denn ich konnte das Ergebnis nicht vorhersehen.
Was aber dennoch nicht heißt das es Zufall war, was mir auch bewusst war/ist.

Ich kann mir derzeit nicht vorstellen wie ich einen echten Zufall generieren sollte, denn am Ende ist doch alles was ich vom Computer verlange das Ergebnis einer Vorgabe.

Ich streiche trotzdem vorsichtshalber mal "unmöglich" und sage einfach das ich es für unwahrscheinlich halte das ein echter Zufallsgenerator am Werk war :Y:


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 15:04
@Tajna
Tajna schrieb:Ich sagte doch schon, das ist eine Möglichkeitsaussage:
Wenn eine Studie entsprechende Ergebnisse hat, dann kann auch eine einzelne Studie Psychokinese belegen.
Weiteres Geschlängel :D
Du hast nicht von einer Studie gesprochen, sondern von "... die Einzelstudien...". Ich will den Sechstklässler nicht überstrapazieren, gehe aber davon aus, das er um die unterschiedlichen Bedeutungen der Formulierungen wüsste.

Ist aber auch völlig gleich. Da ich dir ja die Wahl der Primärstudie überlassen habe kannst du selbst ja die heraussuchen, die die Existenz der Psychokinese/Telekines belegt.

Also fang jetzt bitte mal langsam an.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 16:18
@Tröti


tubul schrieb:
Wenn du nicht eine Einzige Primärstudie finden kannst, die z. B. Telekinese belegt, dann ist es auch nicht möglich aus mehreren Primärstudien, die das alle nicht leisten können, einen wissenschaftlichen Beweis zu saugen.

Tajna schrieb (direkt nach obigem Zitat):
Das erschließt sich mir nicht, wieso das so sein sollte, auch die einzelnen Studien der Metaanalysen können Psychokinese belegen.
Tröti schrieb:Weiteres Geschlängel :D
Du hast nicht von einer Studie gesprochen, sondern von "... die Einzelstudien...".
Wie du sehen kannst, warst du das, der von einer einzigen Studie gesprochen hat und auf das habe ich mich bezogen.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 16:27
@Tajna
Ich habe jetzt wenig Lust die Lücken aufzufüllen, die du dir in deiner Schullaufbahn ansammeln konntest.
Wir sind immer noch dabei, dass von dir eine Primärstudie verlinkt wird um deine Behauptung zu belegen.

Deine Ausflüchte bringen dich da nicht weiter.
Liefer endlich mal was Sinnvolles ab.

So wie du dich windest scheint es dir an Argumenten zu mangeln.
Zu weit aus dem Fenster gelegt, gelogen oder...?
Man wird sehen.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 16:32
@Fraukie
Man kann also auch durchaus zumindest darüber nachdenken ob sie nicht mit voller Absicht einen Versuchsaufbau wählen der von vorn herein ungeeignet ist echte Ergebnisse zu liefern, aber bestens geeignet ist um eine Vielzahl möglicher Versuchsausgänge als Erfolg zu definieren.
Nachdenken schadet nie. Im Grunde genommen hätten sie ja auch

4. zeigen müssen, dass der Roboter tatsächlich Zufallsbewegungen ausführt.

Vor allem, wenn dieser Roboter wirklich Zufallsbewegungen macht, dann kann diese Demonstration ja jederzeit unerwünschte Ergebnisse liefern.

Alternativ könnten Sie natürlich unheimliches Glück gehabt haben. Gibt ja solche Zufälle im Leben. ;)
dann sollte man diesen Beweis doch besser an einem Objekt führen das zum Zeitpunkt des Versuches zu einer selbständigen Bewegung gar nicht fähig ist.
Richtig. Das ist ja auch der Knackpunkt bei der vermeintlichen Telekinese: Dinge bewegen, die sich von alleine nicht bewegen können.
Wenn ich jetzt zwei mögliche Ursachen für Bewegungen ins Spiel bringe, wie soll man da unterscheiden, welche die Bewegung nun eigentlich verursacht hätte? Telekinese oder eine Software?
kriegt als Antwort man sei ein bezahlter Troll von der Regierung.
Oder "das ist eben Deine Meinung:"
Oder "Du bist halt nicht sensibel genug / Noch nicht erwacht / dumm. Die ganz die Schlauen formulieren dann vermeintlich raffiniert und so gar nicht unhöflich , "Ich sag jetzt nicht, dass Du dumm bist ..." Cicero lässt grüßen. ;)
oder aus vergleichbaren Gründen grundsätzlich weniger "Bewegungsfreudig" ist, weil irgendwas seine Räder blockiert.
Das ist ja das andere Problem mit den Pseudoweisheiten: es wird erst mal gar nicht hinterfragt, ob es andere Ursachen geben könnte. Oder man selbst aufgrund seiner Irrtumsanfälligkeit das Problem sein könnte.
All diese Fallstricke versucht die seriöse Wissenschaft ja zu umgehen, weshalb Schwurbler ja dermaßen heftig gegen seriöses, wissenschaftlich-methodisches Vorgehen sind.
es macht die Glaubensgemeinschaft aggressiv.
536858 454832384544379 289259086 n


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 16:56
Warum machen wir uns hier überhaupt einen Kopf.
Der Kükenquäler arbeitet ja mit einem Roboter dessen Zufallssteuerung durch die Schwankungen im weissen Rauschen einer Diode gesteuert wird.
Nun kann man sich natürlich fragen wie Hühnerküken es schaffen nicht nur das weisse Rauschen der Diode zu beeinflussen sondern zusätzlich auch noch zu gewährleisten, dass das Rauschen so beeinflusst wird, dass der Roboter zu ihnen gelenkt wird.
Oder man geht auf die Seite eines Anbieters und bekommt die Lösung frei Haus:
Der zentrale Baustein der QUANten-TEChnologie mit der QUANTEC arbeitet, ist eine Diode, die ein weißes Rauschen produziert.

Dieses weiße Rauschen ist in der Lage als Schnittstelle zu jeder Form von Bewusstsein zu dienen.
https://www.quantec.eu/quantec-pro/diode-weisses-rauschen/
Es kann so einfach sein, man muss nur konsequent ablehnen mal nachzudenken.

Esoquack vom Feinsten.



melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 17:25
Tröti schrieb:bekommt die Lösung frei Haus:
Die verlangen bestimmt Frachtkosten... und einen Psiram Eintrag haben sie auch...

https://www.psiram.com/de/index.php/Quantec


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 18:42
reticulum schrieb:physikalisch betrachtet gehören Psychokinese/Telepathie zusammen , beides sind verschränkungs-Phänomene ...
Verschränkungsphänomene!
Meinst du damit, dass herkömmliche Bezeichnungen für Phänomene alle physikalisch miteinander verknüpft sein könnten, wir uns aber anmaßen, diese katalogisieren zu wollen?
Hoffe, habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.
Ansonsten könntest du mir diese Bezeichnung erklären, was du damit meinst.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 18:57
AgathaChristo schrieb: reticulum schrieb:
physikalisch betrachtet gehören Psychokinese/Telepathie zusammen , beides sind verschränkungs-Phänomene ...

Verschränkungsphänomene!
Meinst du damit, dass herkömmliche Bezeichnungen für Phänomene alle physikalisch miteinander verknüpft sein könnten, wir uns aber anmaßen, diese katalogisieren zu wollen?
Hoffe, habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt.
Ansonsten könntest du mir diese Bezeichnung erklären, was du damit meinst.
Ich gehe mal davon aus, daß er/ sie damit wohl auf die Quantenverschränkung anspielen will nur, daß diese sich bei den angeblich "telepathischen/ psychokinetischen Fähigkeiten" nicht auf der Mikro- sondern auf der Makroebene (wie auch immer) abspielen soll.

Diese Annahme entspricht auch im Großen und Ganzen dem, was der, aus dem deutschsprachigen Raum, wohl prominenteste Forscher aus dem Bereich der Parapsychologie, Walter von Lucadou in einigen seiner Interviews und Fernsehauftritten vertritt.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 19:08
off-peak schrieb:
Fraukie schrieb:
Man kann also auch durchaus zumindest darüber nachdenken ob sie nicht mit voller Absicht einen Versuchsaufbau wählen der von vorn herein ungeeignet ist echte Ergebnisse zu liefern, aber bestens geeignet ist um eine Vielzahl möglicher Versuchsausgänge als Erfolg zu definieren.

Nachdenken schadet nie. Im Grunde genommen hätten sie ja auch
4. zeigen müssen, dass der Roboter tatsächlich Zufallsbewegungen ausführt
@Fraukie , kannst du das mal erklären, wie der Versuchsaufbau bestens geeignet ist um eine Vielzahl möglicher Versuchsausgänge als Erfolg zu definieren?

@off-peak
Das wird normalerweise auch gezeigt, dass der Roboter Zufallsbewegungen ausführt.
Wenn du die Originalstudie nicht hast, wie willst du wissen, dass das nicht gemacht wurde?


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 19:14
@Libertin
Libertin schrieb:Ich gehe mal davon aus, daß er/ sie damit wohl auf die Quantenverschränkung anspielen will nur, daß diese sich bei den angeblich "telepathischen/ psychokinetischen Fähigkeiten" nicht auf der Mikro- sondern auf der Makroebene (wie auch immer) abspielen soll.

Diese Annahme entspricht auch im Großen und Ganzen dem, was der, aus dem deutschsprachigen Raum, wohl prominenteste Forscher aus dem Bereich der Parapsychologie, Walter von Lucadou in einigen seiner Interviews und Fernsehauftritten vertritt.
Das stimmt nicht:

Man vermutet, dass es in der Natur noch andere Arten von Verschränkungsprozessen gibt und meint keineswegs, dass Quantenverschränkung die Erklärung von Telepathie oder Psychokinese ist.

Du solltest wirklich nicht so viel auf Esoterikseiten lesen, sonst läufst du Gefahr, dass die Aussagen die du machst, ähnlich unfundiert sind.


melden

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 19:20
Tajna schrieb:Das stimmt nicht:

Man vermutet, dass es in der Natur noch andere Arten von Verschränkungsprozessen gibt und meint keineswegs, dass Quantenverschränkung die Erklärung von Telepathie oder Psychokinese ist.

Du solltest wirklich nicht so viel auf Esoterikseiten lesen, sonst läufst du Gefahr, dass die Aussagen die du machst, ähnlich unfundiert sind.
Und Du solltest erstmal genauer lesen, denn nirgends schrieb ich was davon, daß Quantenverschränkung die Erklärung für Telepathie oder Psychokinese sei. Die Quantenverschränkung dient hier lediglich als Vergleich bzw. Veranschaulichung.

Aber, daß man mir hier vorwirft zuviel auf Esoseiten unterwegs zu sein ist zumindest mal ein Novum.


melden
Anzeige

Psychokinese und Telekinese - Jemand hier der das beherrscht?

23.05.2018 um 19:26
Libertin schrieb:Und Du solltest erstmal genauer lesen, denn nirgends schrieb ich was davon, daß Quantenverschränkung die Erklärung für Telepathie oder Psychokinese sei.
Was ist dann das:
Libertin schrieb:Ich gehe mal davon aus, daß er/ sie damit wohl auf die Quantenverschränkung anspielen will nur, daß diese sich bei den angeblich "telepathischen/ psychokinetischen Fähigkeiten" nicht auf der Mikro- sondern auf der Makroebene (wie auch immer) abspielen soll.
Du hast geschrieben, sie gingen von einer Quantenverschränkung, die sich auf der Makroebene abspielt, aus.
Sowas gibts aber nicht.

Das ist nicht das 1. Mal hier im Thread, dass du Aussagen von Esoterikseiten dazu benutzt, um die wissenschaftliche Parapsychologie zu diskreditieren.


melden
118 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Existenz des Teufels?137 Beiträge