Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Dinge verschwinden einfach

175 Beiträge, Schlüsselwörter: Handy, Verschwunden, Weg, Milch, Kühlschrank
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 13:51
@neonfish

Auf der Arbeit hatte ich auch mal die Rede davon mit meinen Kolleginnen. Da hat die eine gesagt (auch diesbezüglich) sie hätte das Gefühl es gäbe Geister obwohl sie nicht dran glaubt. Ich glaube zwar daran aber in solchen Situationen könnte man es wirklich meinen. Das dauert noch nicht mal paar Minuten wenn man wieder ins Zimmer zurückkommt und schon ist der Gegenstand weg. Selbst wenn man sich vorher für ihn einen extra Platz ausgesucht hat. Hab dann auch nichts mehr verstanden. :-)


melden
Anzeige

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 13:55
@Marina1984
Ja eben. Man ist sich total sicher, wo was ist. Und da ist es mir jetzt einfach eiskalt den Rücken runtergelaufen ...
Glaub ja auch nicht an Geister, Kobolde oder was auch immer, aber manchmal fragt man sich...


melden
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 13:57
@neonfish

An übersinnliches glaube ich schon anhand von Erfahrungen aber ich war mir auch völlig sicher, den Gegenstand speziell an diesem Ort abgelegt zu haben eben das er nicht wegkommt. Hat wohl nichts gebracht. *lach*


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 14:02
Vielleicht hat er ihr eine Wanze eingebaut^^


melden
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 14:17
Hmm. Glaube kaum, dass Ameisen sich eine solche Arbeit machen. :-) Auch wenn sie Arbeiter sind.


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 14:26
bei mir war das auch schon so...
als "kleines kind ist der gameboy (wenn es falsch geschrieben ist dann richtiglesen) auch weggekommen...
ich war nur kurz auf dem klo...
und hatte ihn unter mein kopfkissen gelegt...


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 14:33
Hallo an alle,

ich find die Diskusion hier einfach herrlich. Wie oft geht es einem so das man Dinge irgendwo hinlegt und findet sie dann an Orten wieder wo sie nicht hingehören.
Selbst mir ist es so schon gegangen das ich meine Geldbörse wie bekloppt gesucht hab ...machte alles rebellisch und fand sie dann in meiner Hand wieder..da gibst etliche Beispiele. Wenns aber so ist das man weis man hats genau da hingelegt sogar unter Zeugen und findet es dann nach einiger Zeit wieder , an einem Ort wo garnicht sein kann.Sollte man sich mal fragen ob man nicht so kleine Mitbewohner(Kobolde) hat die einem einen Schabernak spielen wollen. Auch auf die Gefahr hin das sich hier einige drüber lustig machen ist das mein vollkommender Ernst.
Wenn ich so manche Kommentare hier im Board lese frage ich mich wirklich ,ob man sich überhaupt ernstgenommen fühlt.
Nun das gehört hier eigentlich nicht hin ..lag mir aber am Herzen.
Ganz liebe Grüße und weiterhin fröhliches Diskutieren
von Makru


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 14:50
Da fällt mir auch noch was ganz Lustiges ein.

Letztens hat mein Freund mal wieder wie bekloppt sein Ladegerät für die Digicam gesucht. Er verlegt STÄNDIG seine Sachen, und ich mach mich natürlich auch immer über ihn lustig. Dann hat er noch gefragt ob ich mich suchen helfe, er hätte ja schon überall nachgesehen und würde schon seit einer Stunde suchen. Daraufhin hab ich gefragt ob das was um seinen Hals hängt, dass ist was er sucht. :D

Vielleicht färbt einfach seine Schusseligkeit auf mich ab, wer weiß ;)


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 16:12
@neonfish:

Doch, das ist aus medizinischer Sicht durchaus ernst gemeint. Dementielle Erkrankungen gibt's nicht erst mit dem Rentenbescheid.


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 16:33
Sowas passierte mir auch das eine oder andere mal. Ich konnte es wirklich nicht glauben, wie dieser Gegenstand plötzlich dahingekommen ist. Doch als ich das ganze noch mal genauer durchgegangen bin und "Mitbewohner" fragte, konnte ich das mysteriöse Verschwinden doch aufklären.

Manchmal ist man nämlich so beschäftigt bzw. gestresst, dass man auf solche "banalen" Dinge nicht wirklich achtet und sich später umso mehr wundert.

Bist du dir auch sicher, dass dies nur in der neuen Wohnung passiert?


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 18:20
In Irland macht beim Verschwinden von Dingen Kobolde verantwortlich, die Sachen wegnehmen und später an andere Orte zurückbringen :-)


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 19:57
Ich hab mal bei mir in meinem Zimmer den Deckel von ner Flasche gesucht, ich hab überall gekuckt, auch auf meinem Tisch, irgentwann hab ichs aufgegeben.

Als ich dann runter gehen wollte, lag der Deckel auf meinem Tisch, haha.


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 20:47
Beispiel: die salami hing am schlüsselbrett und der schlüssel im kühlschrank

Erinnert mich an meinen Vater......hat die Brille auf dem Kopf und sucht seine Brille....aber er ist 75 da kann man das nachvollziehen.

Oder meine Mutter 73 hat verzweifelt ihr Portomonai gesucht und schon gedacht ihr wäre das geklaut worden....nach einer Woche hats sie es in ihrer eigenen Handtasche (im Geheimfach) wieder gefunden.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 20:53
Hm,dazu fällt mir die Geschichte von Fiet Vujagig ein


Fiet Vujagig war ein ruhiger und fleißiger Student an der Universität von Maximegalon, der Altphilologie, Umwandlungsethik und Historische Erkenntnis mittels Obertönen studierte und eine brillante Universitätskarriere vor sich hatte. Diesen Fiet Vujagig plagte nach einer nächtlichen Sause mit Zaphod Beeblebrox und ungezählten Pangalaktischen Donnergurglern immer brennender die Frage, was wohl mit all den Kugelschreibern passiert sei, die er sich im Laufe der letzten Jahre gekauft und dann irgendwann verloren hatte.
Es folgte eine lange Phase gewissenhafter Nachforschungen, die ihn durch die ganze Galaxis und zu den Hauptzentren unerwarteter Kugelschreiberverluste führten. Schließlich trat er mit einer kuriosen kleinen Theorie vor die Öffentlichkeit, die damals ziemlich fasziniert davon war. Irgendwo im All, sagte er, gibt es neben all den Planeten, die von Humanoiden, Reptiloiden, Fischoiden, wandelnden Baumoiden und superintelligenten Schatten von blauer Färbung bewohnt werden, auch einen Planeten, der ausschließlich kugelschreiberoiden Lebensformen vorbehalten ist. Und dieser Planet ist es, sagte er, zu dem sich unbeaufsichtigte Kugelschreiber auf den Weg machen, indem sie still und heimlich durch Wurmlöcher im Kosmos in eine Welt entschwinden, in der sie, wie sie wissen, sich eines durch und durch kugelschreiberoiden Lebensstils erfreuen können, der auf weitgehend kugelschreiberoide Tätigkeiten zugeschnitten ist - kurz: in der sie die Kugelschreibervorstellung eines glücklichen Daseins verwirklichen können.
Und wie das mit Theorien so ist, war alles Friede, Freude, Eierkuchen, bis Fiet Vujagig plötzlich behauptete, er habe diesen Planeten gefunden und dort eine Zeitlang als Chauffeur für eine Familie billiger grüner Wegwerfkugelschreiber gearbeitet, woraufhin er verhaftet und eingesperrt wurde, ein Buch schrieb und schließlich in eine Steueroase entlassen wurde, was üblicherweise das Schicksal all derer ist, die sich mit aller Entschlossenheit öffentlich lächerlich machen.
Als eines Tages eine Expedition zu den Raumkoordinaten ausgeschickt wurde, die Vujagig für den Kugelschreiberplaneten angegeben hatte, stieß sie lediglich auf einen kleinen Asteroiden, auf dem ein einsamer alter Mann wohnte, der hartnäckig behauptete, das sei alles nicht war - obwohl man später dahinterkam, daß er log. Ungeklärt blieb trotzdem die Frage, wie jedes Jahr die mysteriösen 60 000 Atair-Dollars auf sein brantisvogonisches Bankkonto kamen, und natürlich, was es mit Zaphod Beeblebrox' äußerst lukrativen Geschäften mit gebrauchten Kugelschreibern auf sich hatte.


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 20:59
Ich gestern mit ner Freundin telefoniert und hab dabei mein Handy gesucht bin, fast ausgerastet, tjaaa ich hab damit telefoniert ^^


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 21:00
+ hab


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 21:01
@Laremi

Das ist so wie wenn man die Brille sucht, die man auf dem Kopf oben hat. :D
Aber das mit deinem Handy......Ts ts ;)


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 21:04
Ahjaa :D

Ist mir schon öfter passiert :D

Oder ich stand vor meiner Tür und hab meine ganze Tasche ausgeräumt, weil ich meinen Schlüssel gesucht hab, bis ich gemerkt hab das ich ihn die ganze Zeit in der Hand hab, haha.


melden

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 21:07
@Laremi
Ich gestern mit ner Freundin telefoniert und hab dabei mein Handy gesucht bin, fast ausgerastet, tjaaa ich hab damit telefoniert ^^

Ich lach mich hier schon wieder kaputt........wie gestern bei dem Wort.....ver.......nein ich sags nicht!!!


melden
Anzeige

Dinge verschwinden einfach

14.11.2008 um 21:10
Jaa, man wird nicht jünger, wa :D

Mir passieren ständig solche Sachen, haha, ich könnte ein Buch darüber schreiben :D

Seit dem ich bei Allmy bin hab ich jeden Tag lachflashs, woran das wohl liegt.

Haha, du meinst "verfickelt", hahaha


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden