Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Opferung im Wald nebenan

1.424 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Wald, Tore, Opferung, Tieropfer, Adelina, Weyhe, Tipis, Leese
erster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

08.12.2010 um 19:48
ja ......angeblich soll marc hoffmann ja den mord zugegeben haben ,und weil eine perle (bei marc) gefunden wurde, die wohl zu einem schuh von adelina passen soll,aber 100% genau , konnte man es wohl auch nicht nach untersuchungen sagen .
ob die nun genau von diesem schuh(von adelina) kam.
man müßte dann mal wissen, ob der marc hoffmann zu diesen zeitpunkt (adelinas verschwinden)in bremen war.

ich persönlich glaube nicht, das er es war(konnte ihm polizeilich wohl auch nicht zugewiesen werden), ich habe da aber wohl auch zu wenig details .
ich würde auf jedenfall, auf jemanden in der nähe tippen ,aufgrund der wenigen details ,die man kennt
(ortskenntnis ,kenntnis von dem wäldchen ,vielleicht kenntnis von dem nachhauseweg (von adelina) und den fundort der leiche)soweit ich weiß wurde sie in einem blauen müllsack vor einen der sogenannten tore abgelegt
der blaue wollrock und eine tasche fehlen,denke der täter hat den rock vielleicht als trophäe behalten,da es ja ein sexualdelikt war.
hier mal ne text ,den ich gerade gefunden habe

http://www.weser-kurier.de/Druckansicht/Bremen/50091/Der+mysterioese+Kult+im+Pastorenwaeldchen.html


melden
Anzeige
Jawbreak3r
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 18:34
Krass, ich bin jetzt noch geschockt. Heute habe ich Garm oder einen anderen Monsterwarg gesehen. Wer mir nicht glaubt kann mir eine PM schicken ich kenne sein Nest. An der Stelle wo ich ihn sah lagen Jahre vorher schon immer so Hexenknäuel aus Stöcken wie bei Blairwitchprojekt.

Naja heute jedenfalls ging ich alleine und lautlos wie ein Indianer durch den Wald und an eine Stelle die mir gruselte weil sie dunkel war und ich dort schon so "kleine" doggengrosse zottilige Hunde (so ähnlich wie Bovjes) sah vor Jahren und ich mich meinen Dämonen die mich im Schlaf piesaken stellen etc.

Auf jeden Fall sah ich dieses Jahr Helcakes an dem Waldrand von dem Wald und wunderte mich.
Ich habe so ein Wolfgeheulgehört das war bestimmt 100 km weit zu hören vor 10 Jahren.
Es war Heller Tag - ca 15 Uhr. Ich war an der dunkelsten Stelle des Waldes. Das Vieh sah mich , erschrak und lief davon ich sah es von der linken Seite. Es war kein Chemo, seine Fußspüren waren 13 cm groß. Es war kein Wildschwein den Paarhufer und Wolfspuren kann ich unterscheiden.

Seine Fellfarbe war schwarzbraun, er hatte extrem zotteliges Fell und er lief wie eine Hyäne. Er war ungefähr 1,50 m Schulterhöhe und es war auch defenitiv kein Irischer Wolfshund. Für mich war er die Mutter aller Werwölfe oder so. Ich machte kein Foto weil ich kein Handy dabei hatte und wenn ich eins gehabt hätte hätte ich es fallen gelassen. Natürlich glaubt mir keiner. Aber vielleicht hat einer Ahnung. Ich jedenfalls hab ich noch etwas verfolgt. Jetzt weiß ich warum ich nie im dunkeln in den Wald möchte.

Das war das krasse Abenteuer bis jetzt in meinem Leben. Denke er kam vor vielen Jahren von Gevaudon und er ist der Grund warum in den Wäldern wo ich sehr nah bei lebe sich keine Wölfe hintrauen.


melden
Jawbreak3r
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 20:32
Entschuldigt meine Rechtschreibfehler aber ich war noch was hibbelig.
Also ich habe nochmal in Ruhe überlegt und denke das dieses Wolfbärhundevieh gezüchtet wurde und Menschen die direkt am Wald wohnen gehört. Die zwei zottel Bovjeartigen Hunde waren bestimmt Zuchteinflüsse, wie Wolfshund und wer weis Hyänen, dicke Hormonsteaks etc. Aufjedenfall hörte ich auch eine komische laute Trillerpfeife (ähnlich der im Film Predators). Noch nie hatte ich so einen Adrenalienkick. Loopingbahn ist ein Witz dagegen.

Ich denke an einen Hexenhund. Ein großer Bastard. Es ist bestimmt kein Werwolf. Sein Hinterteil war braun. Wer das Vieh mal sehen will kann sich mit mir in Kontakt setzten. Er sollte aber stark und mutig sein. Ich schlaf jetzt erstma drüber.


melden
Jawbreak3r
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 21:37
Vielleicht war es nur ein großer Wildschweineber im Schweinsgalopp. Habe schlechte Augen und hatte schiß direkt an der dunklen Stelle im Wald wo es Galoppiert war nach Spuren zu schauen. Sorry. Werde mit einem Bekannten demnächst mit Fotoapparat etc. suchen. Die Pfeife kann auch ein Vogel gewesen sein. Hoffe ich mal.


melden

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 22:44
vielleicht war dieser große Zottelige Hund von der spezies "verarsch uns lieber nicht"?

Was soll das eigentlich hier?


melden

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 22:45
Vielleicht war es auch ein "Troll"...


melden
Jawbreak3r
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 22:49
Nee, ich hab was gesehen und dachte es passt, da dem Vieh vielleicht Opfer gebracht werden. Aber evtl hab ich zuviel Phantasie. Und ohne Beweisfotos - ich weiß.


melden

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 23:18
@Jawbreak3r

Glaubst du wirklich allen Ernstes, dass dir jemand die Geschichte abkauft?


melden
autorun
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

15.12.2010 um 23:39
vielleicht hat die ermordung des mädchens und die opferung der tiere nichts miteinander zu tun,vielleciht hat der mörder (vielleciht auch vergewaltiger) des mädchens sich die opfer stelle zu nutzen gemacht um den verdacht auf den erbauer zu schieben.


melden
Jawbreak3r
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

16.12.2010 um 10:10
@17

ich weiß es, nachdem ich drüber geschlafen habe, es paßt nicht in diesen Thread, ich hätte einen Fenris oder Zottelhundthread erstellen sollen. Auch weil der Wald nicht im deutschsprachigem Raum liegt und ich etwas konfus war. Und es braucht keiner glauben.


melden

Opferung im Wald nebenan

16.12.2010 um 10:14
Jawbreak3r schrieb:Also ich habe nochmal in Ruhe überlegt und denke das dieses Wolfbärhundevieh gezüchtet wurde und Menschen die direkt am Wald wohnen gehört. Die zwei zottel Bovjeartigen Hunde waren bestimmt Zuchteinflüsse, wie Wolfshund und wer weis Hyänen, dicke Hormonsteaks etc.
Muss da sofort an den Film "Pakt der Wölfe" denken, wenn Ich sowas lese!
Weis nicht warum, ist aber so!


melden
Anni3010
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Opferung im Wald nebenan

17.07.2011 um 15:39
Wer war denn jetzt schon mal im "Pastorenwäldchen" ? Ich wohne in etwa 4 Kilometer von dem Wäldchen weg. Ich bin mit meinen Eltern dort schon oft mit dem Fahrrad lang gefahren. Vor ein paar Wochen hat meine Mutter mir von dem Zeitungsartikel erzählt.

Wer schonmal dort war, hat jemand was gesehen ? Von den Tierskeletten, Tipis, Toren ect. ?


melden

Opferung im Wald nebenan

02.08.2011 um 13:41
Ich war schon öfter im Pastorenwäldchen und auch in der näheren Umgebung.
Im Sommer mache ich öfter mit einem Kollegen Radtouren im Raume Habenhausen und an der Weser richtung Weyhe oder Verden.
Wir sind dann öfter mal mit ein paar Bier oder einem Joint (ich rauche nicht mehr!) dort an manchen Stellen geblieben. Eines Tages waren wir das erste mal beim Pastorenwäldchen. Durch Zufall habe ich dann beim Waldeingang von dem Feldweg aus ein kleines goldenes Schild am Baum gesehen. Es war zur Erinnerung an Adelina angebracht. Das hat mich dann interessiert und ich habe mich ein wenig mit dem Fall vertraut gemacht und verschiedene Artikel gelesen! An dem Tag waren wir noch auf einem Minihochstand auf der Hinterseite des Waldes und haben dort einen geraucht und sind dann im Wald herumgelaufen. Dort haben wir auch diese komischen Astgebilde am boden gesehen. Aber damals dachte ich, das hatte einen landwirtschaftlichen Charakter - wie als Stütze für junge Bäume oder so. heute sehe ich das anders. Also, ich kann definitiv sagen, das es kein Problem ist dort nachts ungestört und ungesehen etwas in dem Wald abzulegen. Das nächstliegende Haus ist ein kleiner Hof an einem der Zugangswege zum Wäldchen.
Aber es gibt mehrere Verbindungswege zum Wald, die Stellenweise durch unbesiedeltes Gebiet führen.

An mehreren Abenden, oder besser spät in der Nacht (so zwischen 3 und 4Uhr morgens haben mein Freund und ich dort nichts wirklich besonderes beobachtet. Ist aber auch stockdunkel dort und wir waren auch ziemlich angetrunken;)
Ich meine jetzt nicht direkt beim Wald, sondern in unmittelbarer Umgebung.
Das einzige was mir aufgefallen war, war ein Mofafahrer den wir in der Nähe jeweils in drei Sommernächten innerhalb von zwei Wochen dort gesehen haben...
Könnte auch ein Anwohner sein, ist mir aber schon instinktiv komisch vorgekommen!

Dabei ist mir noch eine andere Sache in den Sinn gekommen. Wie es der Zufall so will, eines tages bin ich mit 3 Kollegen auf dem Radweg der Straße richtung Verden gefahren. Unterwegs machten wir kurz Pause mitten auf dem Radweg um eine Zigarette anzuzünden und genau auf dem größeren Stein, auf dem ich meinen Fuss abgestellt hatte, stand ein Text geschrieben.
Er lautete in etwa, "An dieser Stelle wurde meine kleine Tochter enführt und später missbraucht und ermordet aufgefunden.Der Täter wurde nie gefasst und lebt unter uns" (In Kurzform sinngemäss wiedergegeben. Der Originaltext war länger und detaillierter)

Der Ort liegt nicht weit von dem Pastorenwäldchen entfernt. Könnte purer Zufall sein, oder da treibt sich ein Serientäter rum. Ich werde mich in der gesamten Gegend nochmal ein wenig umschauen und auch nochmal den genauen Text des Steines zwecks der Identität der Toten studieren. Ist sowieso schon wieder perfektes Wetter für eine nette Radtour;)


melden

Opferung im Wald nebenan

02.08.2011 um 13:53
PS: Ich nehme einfach meine Digitalcamera mit. Sollte ich was auffälliges finden knips ich ein paar Bilder;)


melden

Opferung im Wald nebenan

02.08.2011 um 14:19
Der Mord am zweiten Kind könnte übrigens auch zu Marc Hoffmann passen...
Denn es war wieder eine relativ abgelegene, über weite Teile unbewohnte Landstraße (nur endlose Felder, Wiesen und Wälder zu beiden Seiten. Vereinzelt mal ein Gehöft)
und das Kleine Mädchen wurde höchstwahrscheinlich auf dem Nachhauseweg vom Fahrrad geholt. (Gelaufen ist es dort mit Sicherheit nicht).
Regionale Kentnisse hatte er ja ohne Zweifel. Wie gesagt, ich schaue nochmal nach dem Namen des Kindes und dem genauen Datum der Tat und versuche dann näheres über den Fall in Erfahrung zu bringen!


melden

Opferung im Wald nebenan

21.08.2011 um 13:50
Hallo alle zusammen

Habe mir einen Teil der Beiträge hier durchgelesen.Ich finde besonders diese Tore sehr interessant.
Fall diese Tore wirklich dafür gedacht sein sollten,die Seelen von Toten von der einen Welt in das jenseits zu bringen,stellt sich für mich die Frage,warum es mehrere Tore sind.Liegen dort vielleicht noch mehr Leichen ?
Falls Marc Hoffmann wirklich der Mörder von Adelina sein sollte,könnte er auch vorher schon in diesem Waldstück leichen vergraben oder zwischengelagert haben.Vielleicht steht jedes Tor für einen Toten.

@philosophus

Weist du noch in welchem Jahr du diesen Stein mit diesem Text gefunden hast ?
Könnte das eventuell ein Überpleibsel von dem Fall Kim Kerkow sein ?


melden

Opferung im Wald nebenan

25.08.2011 um 00:45
@Hobbyermittler

Den Stein am Radweg habe ich so ca. 2004 oder so gefunden. Ich weiß es aber nicht mehr mit Sicherheit. Ich glaube auch mich zu erinnern, dass auf dem Stein ein Datum zwischen 1996 und 99 angegeben war und es hieß sie sei 6 Jahre alt gewesen. Kann mich aber auch täuschen. Ich muß da unbedingt nochmal nachsehen.
Eigendlich wollte ich da ja schon vor ein paar Tagen nochmal hin, aber meine Freundin wollte an dem Tag auch unbedingt mitfahren und so bin ich leider nicht dazu gekommen, weil wir wegen ihr bei einer Pferdeweide einer Bekannten hängengeblieben sind;)
Schade, denn ich hatte meine Digicam extra eingepackt und das Wetter war auch ideal.
Leider hätte ich nicht einfach mal eben ohne sie weiterfahren können - das hätte ein riesen Donnerwetter gegeben;) Na ja, so gab es wenigstens ein paar süße Fohlenbilder.
Aber ich werde versuchen morgen oder zum Wochenende nochmal da hin zu fahren. Am besten alleine, dass geht eh schneller.
Sofern das Wetter mitspielt... Sieht ja aber ganz gut aus momentan!
Und ein bisschen frische Luft kann ich nach meiner bis jetzt anstregenden Arbeitswoche sowieso vertragen! Schauen wir mal. Ich halt euch auf dem laufenden.


melden

Opferung im Wald nebenan

25.08.2011 um 08:42
Da bin ich jetzt aber gespannt :)


melden

Opferung im Wald nebenan

12.09.2011 um 17:07
SO ich habe mir nun alle 61 Seiten durchgelesen!

1. Denke ich definitiv, dass der Tipibauer auch für die sogenannten Tore verantwortlich ist/war. Immerhin stand ja in dem Zeitungsartiekl, er habe sich noch zu anderen Dingen als dem Tipibau bekannt. Und da er mit dem Tipibau zu irgendeiner Kultur/Kult stand, ist es auch nicht schwer 1 und 1 zu erkennen, dass er auch für die Tore verantwortlich war/ist. Mit den Rehmorden scheint er allerdings aber nichts zu tun zu haben, da er sich damit ja schon straffällig gemacht hätte und die Polizei ihn wieder laufen lies.

2. Vermute ich, dass für die Rehkadaver der Förster oder ein Zuständiger verantwortlich sein muss, da ich nicht denke, dass es nicht aufgefallen wäre, wenn dort dauernd tote Tiere in so einem überschaubaren Wäldchen liegen. Alleine das wäre schon auffällig und der Förster würde die Polizei einschalten, zumal dort ein Mord geschehen ist! Und es nebenbei auch noch eine Straftat ist ;). Irgendein Kundiger hier hat doch auf einer Seite geschrieben, um den anderen Tieren die Scheu zu nehmen oder? Und vielleicht kontrolliert der Förster somit nur die Wildbestände. Zum Aussehen der Kadaver können dies wiederum andere Leute gewesen sein, die es witzig finden, mit einem Stock in irgendwelchen toten Tieren rumzustochern.

3. Zwischen den Kleidungsstücken und dem Mord besteht definitiv ein Zusammenhang. Aber ich denke, dass es ein einmaliger Mord war, also eine Einzeltat und kein Serienmörder. Man konnte die Todesursache nicht klären und nicht eindeutig sagen, dass es ein Sexualmord war! Dann stellt sich widerum die Frage, was das Motiv der Tat war... Ich kann mir durchaus vorstellen, da der Vater ja auch schonmal in Sachen krumme Dinger auffällig war, dass er Feinde hatte. Der fehlende Rock kann ja ein Indiz gewesen sein, um zu zeigen, dass sich Adelina wirklich in der Gewalt des Täters befand, so wie manche in Filmen Ohren schicken...

Und zu der sogennanten Totenmaske. Die hätte der Tipibauer auch erhängen können, da es anscheind in dem Wald ja nicht schwer ist, an Tierknochen heranzukommen, wie hier jemand schon einen Rehschädel gefunden hat.


melden
Anzeige

Opferung im Wald nebenan

12.09.2011 um 21:58
Hat immernoch keiner ein Foto gemacht? Wenn so viele in der Nähe wohnen und diese Sachen immer da rumliegen, wieso macht niemand mal ein Foto?


melden
289 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt