Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Phantominseln

58 Beiträge, Schlüsselwörter: Sage, Seefahrer, Hy-brasil, Phantominsel

Die Phantominseln

04.07.2017 um 11:44
@Dogmatix
Selbst da gibt es viele viele Gebiete, die noch nicht vollständig offen sind.
Das meinte ich. Egal ob Maps oder google Earth.


melden
Anzeige

Die Phantominseln

04.07.2017 um 11:51
@Niederbayern88

ach so
nun, was schauen die menschen, wenn sie auf google maps gehen? sie schauen, wo sie sind ... ihre eigene adresse.
irgendwie haben die menschen das schon immer gemacht, auch auf früheren karten ;)


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 11:55
@Dogmatix
Ja.
Naja man muss aber auch eines nicht vergessen:
von vor 1000 jahren oder noch länger her, war die Welt "größer". Man wusste nichts von dem Ausmaß der ganzen Welt. Nur sehr wenige konnten es erahnen. Mehr nicht.
Und selbst die erste Seekarten waren nicht gerade geprägt von Genauigkeit.


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 12:07
@Niederbayern88

ja, und ... manche küstenlinien verändern sich auch mal, also die perfekte karte wird es wohl nie geben ;)

das wäre eine 1:1 karte ...
Die Beschreibung der Karte im Maßstab 1:1 taucht erstmals 1893 im Roman Sylvie and Bruno Concluded von Lewis Carroll auf[2], in dem ein Fremder namens „Mein Herr“ berichtet, dass in seinem Land auf kaiserlichen Befehl eine Karte im Maßstab 1:1 hergestellt worden sei. Sie sei nie viel benutzt worden, da die Bauern gegen das Auffalten protestiert hätten. Darum benutze man jetzt das Land selbst, als seine eigene Karte, und dies sei fast ebenso praktisch („we now use the country itself, as its own map, and I assure you it does nearly as well“).
Wikipedia: Karte_im_Maßstab_1:1


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 12:12
@Dogmatix
Lol.
Naja ich bezweifle es. Sowas kann man nicht machen.
Aber egal

Ich selbst glaub jedoch, dass einige Inseln wohl im laufe von 1000 Jahren halt einfach von der Bildfläche verschwunden sind, weil sie durch Vulkanausbrüche, Seebeben und damit verbundenen Tsunamis usw. untergegangen sind.
Vor allem die am pazifischen Feuerring haben keine "überlebensgarantie", weil es dort tektonisch gesehen sehr aktiv zugeht.


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 13:47
@Niederbayern88

ja, wie z. B. einige der Salomonen-Inseln im Südpazifik.
Der steigende Meeresspiegel hat schon fünf Inseln der Salomonen im Südpazifik versinken lassen. Sechs weitere Inseln sind von Erosion bedroht, so eine aktuell veröffentlichte Studie.
http://www.stern.de/reise/salomonen-und-der-klimawandel--steigender-meeresspiegel-laesst-inseln-sinken-6839170.html
"Das waren nicht nur kleine Sandinseln", sagte der Hauptautor der Studie, Simon Albert. Auf anderen Inseln habe die Küstenerosion Dörfer zerstört, die mindestens seit 1935 existiert hätten. Die Bewohner mussten umziehen.
Für die Studie werteten die Forscher Luft- und Satellitenbilder von 33 Salomonen-Inseln aus der Zeit von 1947 bis 2014 aus. Außerdem nutzten sie historische Aufzeichnungen von den Salomonen.
Klimawandel ...
Das 2000 Kilometer nordöstlich von Australien gelegene Archipel ist nach Einschätzung der Forscher vom Klimawandel besonders bedroht, weil der Meeresspiegel dort fast dreimal stärker ansteigen dürfte als im weltweiten Durchschnitt.
... und Erosion durch Wellenenergie.
Besonders stark ist die Erosion den Angaben zufolge in Gebieten mit hoher Wellenenergie. Diese Erkenntnis deute auf ein "synergetisches Zusammenwirken" des steigenden Meeresspiegels und der Wellen hin, erklärte Albert, der an Universität von Queensland forscht.


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 13:49
@Dogmatix
Ganz genau das meinte ich, danke :D
Wobei man heute, wenn man logisch denkt, und NACHDenkt, dann kann man ungefähr sagen wo eine Insel gewesen ist und wo nicht.
Eine Insel schwimmt ja nicht auf den Meeren, sondern ist unter der Meeresoberfläche ja mit den Meeresboden verbunden.
Wenn man jetzt einen Fleck z.b. im Atlantik nimmt, und dann behauptet einer, dass da eine Insel war, dort jedoch das Meer mehrere Kilometer tief ist, kann man da schon sagen, dass da man sich geirrt hat.


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 14:02
@Niederbayern88

auch Deutschland hat seine verschwundene Insel :D
Rungholt - "Atlantis der Nordsee"
von Levke Heed
http://www.ndr.de/kultur/geschichte/chronologie/Rungholt-Atlantis-der-Nordsee,rungholt101.html
... Noch heute erzählen sich die Leute an der Küste, dass man bei ruhigem Wetter die Glocken von Rungholts Kirche im Watt läuten hören kann.

Funde im Watt
Landwirt und Hobby-Archäologe Andreas Busch gilt als Entdecker von Rungholt.
Sind die Geschichten um Rungholt reine Phantasie? Sicher ist: Rungholt hat existiert. Das belegen Urkunden und Schriftstücke. Die Archäologen gehen davon aus, dass Rungholt ein für damalige Verhältnisse bedeutender Ort mit einem Hafen war. Reste einer Schleuse wurden im Watt gefunden. Vermutet wird, dass die Bewohner Salz bis ins Rheinland und nach Flandern exportiert haben. Auch handelten die Rungholter wahrscheinlich mit Wolle und Bernstein. Der genaue Standort ist bis heute nicht sicher geklärt, denn verlässliche Aufzeichnungen fehlen. Dazu kommt, dass sich das Wattenmeer durch die Gezeiten ständig verändert. Zweimal täglich wird das Gebiet überflutet, so wird Material weg- und wieder angespült.


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 14:05
@Dogmatix
Wow.
Das wusste ich nicht. Ich dachte du redest hier von einer Wattinsel, wo das Watt weggespült wurde oder so.

Schon interessant. Aber viele Erzählungen sind wohl auch nicht mehr als Erzählungen.


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 14:23
Wenn man wissen will, ob an einer bestimmten Stelle eine untergegangene Insel realistisch ist, braucht man sich nur eine Karte der Ozeane mit eingezeichneten Tiefenangaben anschauen. Nur an Stellen wo sich unterseeische Erhebungen bis sehr nah an die Oberfläche hochstrecken ist mit "Inselwalen", die sich manchmal aus der See strecken und dann wieder absaufen zu rechnen, und natürlich muß an der Stelle Vulkanismus als Auslöser der (spontanen) Bewegungen gegeben sein.
Wenn dagegen im weiten Umkreis der Meeresboden auf 1000 Meter oder tiefer liegt ist es hochgradig unwahrscheinlich, daß es dort jemals eine Insel gegeben hat, außer es wäre eine schwimmende gewesen :) . Denn derartig heftige tektonische Aktivitäten, um ganze Berge über tausende Meter in die Höhe zu drücken oder absinken zu lassen, wären weltweit festzustellen und nachzuweisen gewesen. Eine Insel ist bekanntlich immer die Spitze eines unterseeischen Berges, ohne Berge keine Inseln.
Dank Tiefenmessungen wissen wir heute ziemlich gut zumindest im Groben, wie es in der Tiefsee aussieht, und wenn man sich entsprechende Karten anschaut, merkt man schnell, daß es mit potentiellen Inseln westlich von Irland mau aussieht, zumindest in historischer Zeit seit dem Ende der letzten Eiszeit, als mehr Wasser gebunden war und England und Irland mit einigem Land drumherum zum Festland gehörten, die Nord- und Ostsee gab es damals nicht.
Westlich von Irland kommt ein tiefer Graben, dann nochmals eine Erhebung, die vielleicht auch in Spitzen als Inseln aus dem Wasser ragte, aber seit dem Ende der Eiszeit und dem Abschmelzen der Eismassen garantiert nicht mehr. Davon können die mittelalterlichen Seefahrer garantiert nichts mehr gesehen haben.

Die Erwähnung eines "keltischen Mönchs" geht mit Sicherheit auf den Bericht von der legendären Seefahrt des irischen Mönchs St. Brendan (* 484, + 577) zurück, der teilweise realistisch ("schwimmende Kristallsäulen" = treibende Eisberge und "Riesen" die mit Feuerbällen warfen, auf gut deutsch ein Vulkanausbruch - heißester Kandidat dafür ist natürlich Island), teilweise phantasievoll klingt (ein fruchtbares tropisches Paradies mit Obstbäumen und singenden Vögeln - eine andere Insel wie die Kanaren?) Auch das Märchen von den edelsteinbesetzten Blumen stammt aus dieser Geschichte, eventuell eine Fehlübersetzung von "Blumen die leuchten wie Edelsteine" oder so ähnlich.


melden

Die Phantominseln

04.07.2017 um 14:43
Nachtrag, es ist denkbar, daß die verschiedenen Inseln, von denen die St. Brendan-Saga berichtet, alle miteinander nur Teile der gleichen großen Insel, nämlich Island, waren, aufgezählt werden eine Insel mit Schafen, eine Insel mit Vögeln (Island ist bis heute ein Vogelparadies), eine schwimmende Insel die sich als riesiger Fisch entpuppt (dieser Seefahrermythos ist uralt), eine Kratergegend wo "Schmiede" mit Feuer werfen, die genannten schwimmenden "Kristallsäulen" = Eisberge und so weiter. Der "fruchtbare" Teil mit den Blumen und Obstbäumen könnte auch eine von heißen Quellen gespeiste ökologische Nische gewesen sein, die nach dem Besuch des Mönchs durch irgendeinen Vulkanausbruch zerstört wurde.


melden

Die Phantominseln

05.07.2017 um 09:27
Phantominsel gab es immer, häufig handelte es sich um heute bekannte Inseln die für Neue Insel gehalten, man muss einfach so sehen das die Navigation damals nicht so einfach und man sich auch mal schnell sich in den Längen und breitengradee irrte. wenn der "Entdecker" dann auch überzeugt war auf einer noch unentdeckten Insel zu sein war die "Phantominselmythos". Dann wurde vielleicht diese Insel noch in die Karte eingetragen und niemand fand sie mehr.
Phantominseln müssen auch nicht nur auf solche menschlichen Irrungen entstehen sondern kleine Insel können durch schwere Naturkatastrophen durchaus verschwinden wie etwa Vulkanausbrüche, Erdbeben oder schwere Sturmfluten. Ein bestes Beispiel ist die Norddeutsche Nor und Ostseeküste wo im Laufe der Zeit der schwere Sturmflutén Insel verschwanden, neue Entstanden, einige mit dem Festland verbunden wurden, sich Insel vereinigten oder sich trennten etc.
Was die irische Sage angeht, geht man davon aus das es sich um heute bekannten Inseln geht wie die Azoren, Kanaren etc. handelt.


melden

Die Phantominseln

05.07.2017 um 21:07
@Flatterwesen
Verwechsungsgefahr gab es damals schon immer.
Ist ja kein Beinbruch. Aber was ich ein wenig eigenartig finde: Auf manchen Karten werden gewisse Inseln gezeigt, auf anderen nicht, und dann nach einigen Jahrzehnten später ist es andersrum.
Etwas verwirrend das ganze


melden

Die Phantominseln

06.07.2017 um 15:28
@Niederbayern88
Das hing immer davon ab, von welchem Vorbild der Zeichner der neusten Karte gerade abkupferte. Die meisten Karten früherer Zeiten sind einfach Kopien älterer Karten und stammen nicht von Vermessern oder Kapitänen (die früher meistens für die Erstellung von Karten sorgten), die vor Ort waren.


melden

Die Phantominseln

06.07.2017 um 19:19
@Rao
Ah okay.
Dass nicht genau Gemessen wurde ist mir schon klar. Man hielt sich ja immer nur an den Sternenhimmel bzw. den Himmel allgemein, um den Kurs zu bestimmen. Die genaue Position war eher schwierigier. Dafür war ein Sextant nötig.


melden

Die Phantominseln

14.12.2017 um 00:46
@Niederbayern88

wir hatten ja über phantominseln oder verschwundene inseln diskutiert ...

das hier ist auch cool, das entstehen einer insel, Hunga Tonga-Hunga Ha'apai :)
Hunga Tonga-Hunga Ha'apai is the first island of this type to erupt and persist in the modern satellite era, it gives scientists an unprecedented view from space of its early life and evolution. The new study offers insight into its longevity and the erosion that shapes new islands. Understanding these processes could also provide insights into similar features in other parts of the solar system, including Mars.
Hunga Tonga-Hunga Ha'apai ist die erste Insel dieser Art, die in der modernen Satelliten-Ära ausbricht und fortbesteht. Sie bietet Wissenschaftlern einen beispiellosen Einblick in ihr frühes Leben und Evolution aus dem Weltraum. Die neue Studie bietet Einblicke in ihre Langlebigkeit und die Erosion, die neue Inseln formt. Das Verständnis dieser Prozesse könnte auch Einblicke in ähnliche Funktionen in anderen Teilen des Sonnensystems, einschließlich des Mars, ermöglichen
NASA Goddard
Published on Dec 11, 2017

A New Time-lapse of an Island Forming in Tonga

Spoilerhttps://www.youtube.com/watch?time_continue=52&v=sIXyxvSEKFY


melden

Die Phantominseln

14.12.2017 um 08:35
@Dogmatix
Leider funktioniert das Video nicht.
Zumindest finde ich es gut, dass die Wissenschaftler die Chance nutzen und es gleich alles "dokumentieren".
So können sie vielleicht das eine oder andere zusätzlich herausfinden.


melden
Anzeige

Die Phantominseln

14.12.2017 um 15:28
@Niederbayern88

weiß auch nicht, warum das mit dem video nicht mehr funzt. hier sind noch mal 2 weitere, wo das mit dem zeitraffer auch drin ist.

The Birth of a New Island
Published on Dec 11, 2017

Spoiler


NASA Satellites Captured The Formation of Hunga Tonga-Hunga Ha'apai
Published on Dec 11, 2017

Spoiler


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

139 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Rund um Geister64 Beiträge
Anzeigen ausblenden