weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

4.122 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Glaube, Außerirdische, Bibel, ET, Andere Dimension

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 10:02
@-Therion-
-Therion- schrieb:dann könnte man satan nur gratulieren denn er schafft es was gott nicht vermochte nämlich sämtliche kulturen mit uzähligen textlichen informationen zu versorgen
Gott hatte es doch auch geschafft, sein Werk in unzählige Kulturen verbreiten zu lassen.
Er hatte sogar vorrausgesagt, dass sein Werk in allen Nationen gepredigt werden wird und die Bibel ist tatsächlich in über 2000 Sprachen übersetzt worden und ich denke es werden mit der Zeit sicher noch mehr dazu kommen. :)
=================================================

Damit nicht noch mal umgeblättert werden muss, folgendes ging obigen voran bzw. bezieht sich darauf:

Optimist schrieb: "sein Licht nicht unter den Scheffel stellen" (oder ist das gar nicht aus der Bibel?

-->
doch ist es

Matthäus 5,15: "Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind."
Danke. :)
Mir wird übrigens gerade bewusst, dass dieser Vers gar nicht im Sinne von "sein Selbstbewusstsein bewahren" gemeint sein wird, sondern so:

Man soll als Christ anderen mit Beispiel voran gehen - also sozusagen den Weg weisen - Anderen sozusagen durch die Dunkel hindurchleuchten.
Denn wird man einen anderen Vers dazu parallel liest kann es mMn. nur so gemeint sein. Diesen Vers meine ich wo es heißt, dass man als Christ das Licht und Salz der Erde sein soll.
Wenn man dann sein "Licht" verstecken würde, könnte man das ja nicht mehr sein.
------------------------------------------------------------------

-Therion- schrieb: zudem habe ich noch nie gehört dass jemand neagtiv "inspiriert" werden kann was auch die wortbedeutung ansich schon nicht zulässt ------> inspiratio „Beseelung“, Einhauchen von spiritus „Leben, Seele, Geist.
Ja da hast Du Recht. :)
Also nenne ich es im folgenden nicht Inspiration, sondern Beeinflussung, was Satan veranstaltet (WENN er es tut). Ich meine, wir Menschen können uns ja auch gegenseitig beeinflussen und manipulieren, dann kann es Satan erst recht.
Er und seine Helfer bräuchte sich nur als Mensch materialisieren und irgendjemanden ein Gedankengut einzureden, was derjenige dann brav verbreitet. Derjenige wüsste nicht mal wer ihm das eingeredet hatte, könnte sogar glauben es war ein Engel, weil es so schöne und plausible Worte waren (wie bei Adam und Eva, nur dass es nicht in Form einer Schlange passiere). :)

Das Folgende also bitte unter dieser Prämisse sehen:

Optimist schrieb: Aber ich dachte, wir wollten alles mal aus JEDER Sicht beleuchten? Wenn ja, dann muss und darf auch Satan mal mit ins Kalkül gezogen werden. :)

-->Th:
dann könnte man satan nur gratulieren denn er schafft es was gott nicht vermochte nämlich sämtliche kulturen mit uzähligen textlichen informationen zu versorgen
Ja, da kann man ihm wirklich nur gratulieren. ;)
Wenn ich Satan wäre und Verwirrung stiften WOLLTE, würde ich genauso vorgehen und unzählige Halbwahrheiten verbreiten - je unterschiedlicher und zahlreicher diese Werke (aus meiner Beeinflussung heraus), desto effektiver die Verwirrung.
Und je mehr Wahrheit sie enthalten, desto größer die Glaubwürdungkeit und das befeuert dann wieder auch zusätzlich die Verwirrung.

Hauptsache, es werden dadurch genug Menschen von den Worten der Bibel (von ALLEN Worten) ABGELENKT oder glauben zumindest nur noch einen geringen Teil davon - nämlich die Quintessenz (z.B. dass Nächstenliebe sehr wichtig ist).
Und Hauptsache es glauben so Viele wie möglich - aufgrund meiner satanischen Verfälschung (wie z.B. die gnsostischen Schriften) - die Bibel sei ihrerseits verfälscht und nehmen diese gar nicht mehr so ernst.
Das wäre es doch vor allem, was ich erreichen wollte (weil ich ja als Satan weiß, dass die Bibel das WORT Gottes ist), dass die Menschen die Bibel eben nicht mehr als dieses sehen und diese somit an Glaubwürdigkeit einbüßt.

Oder ich gehe noch raffinierter vor: Ich sage zwar in meinen Werken, die Bibel ist das Wort Gottes und haltet Euch ja an Jesus, aber ab und zu streue ich ein paar Lügen mit ein, welche den Bibelaussagen total zuwider laufen.

Das würde ich ganz besonders gut mit solchen Texten hinbekommen (wenn ich diese einem Medium einrede...) wie in dieser Webseite, wo sich jemand als Jesus, als Maria und sogar als Vater ausgibt (kennst Du ja schon): http://www.dasbuchderwahrheit.de/botschaften/liste_botsch.htm

Man, wäre ich stolz auf meine Rafinesse. :)
Denn dadurch hätte ich schon mal alle Katholiken im Kasten, WENN sie dies lesen und es tatsächlich glauben dass diese schönen und z.T. sehr wahren Worte von Jesus usw. stammen.

Ich könnte mir sowas von gratulieren. ;)

-Therion- schrieb:
ob falsch oder nicht sei mal dahingestellt - im gegenzug dazu hätte gott es lediglich zu einem einzigen buch wie der bibel geschafft. - das würde schon alleine von der relation her nicht passen.
Warum sollte Gott denn genauso vorgehen wie ich (als Satan) und somit nur Verwirrung stiften? EIN Buch ist doch völlig ausreichend? (EINE Bedienungsleitung z.B. reicht doch auch).
Solange das EINE was er herausbrachte SEINE Wahrheit ist, reicht das doch völlig aus. Wozu also noch mehrere Werke von ihm?
Dann wäre er nicht besser als Satan, welcher mit seinen Wahrheiten und Halbwahrheit zwar viel sagt - mit schönen Worten - aber diese verfälschten Worte im Grunde den Geist ganz SCHLEICHEND töten können (biblisch gesehen). So wie auch eine giftige Droge ganz langsam schädigt...


Das alles schrieb ich jetzt wieder nur unter dieser Prämisse:

Optimist schrieb: Wenn man z.B. die Reinkarnation NICHT ausschließt und auf DIESER Basis argumentiert, dann hat DORT Satan natürlich nichts zu suchen.

Wenn man Gott im Allgemeinen (ohne Bibelwissen) NICHT ausschließt und auf DIESER Basis argumentiert, kann man Satan mit einbinden, muss es aber nicht.

Wenn man dagegen NICHT ausschließt, die Bibel könnte wahr sein, und es gibt Gott, dann MUSS man direkt auch Satan mit einbeziehen, denn dieser ist nun mal biblisch gesehen der Widersacher Gottes.
...
wir wollten alles mal aus JEDER Sicht beleuchten...
Wenn ja, dann muss und darf auch Satan mal mit ins Kalkül gezogen werden. :)


melden
Anzeige

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 11:03
Optimist schrieb:Danke. :)
Mir wird übrigens gerade bewusst, dass dieser Vers gar nicht im Sinne von "sein Selbstbewusstsein bewahren" gemeint sein wird, sondern so:

Man soll als Christ anderen mit Beispiel voran gehen - also sozusagen den Weg weisen - Anderen sozusagen durch die Dunkel hindurchleuchten.
Denn wird man einen anderen Vers dazu parallel liest kann es mMn. nur so gemeint sein. Diesen Vers meine ich wo es heißt, dass man als Christ das Licht und Salz der Erde sein soll.
Wenn man dann sein "Licht" verstecken würde, könnte man das ja nicht mehr sein.
ja man könnte es so sehen, dass man sich nicht verstecken muss mit seiner persönlichkeit und auch nicht vom wissen her sondern kann/soll anderen auch vorbild sein, sie lehren und führen wenn man dazu in der lage ist.

was meiner anicht nach noch darin steckt ist, dass man dabei jedoch nicht den "lehrer" heraushängen lassen darf sondern es so rüberbringen sollte, dass sich keiner belehrt fühlt oder es als erniedrigung empfindet. dadurch können alle gleichermasen "im schein des selben lichtes leuchten" und somit auch die führung annehmen.

ich denke das ist sehr wichtig und daher lehne ich auch einen autoritären führungstil ab!
Optimist schrieb:Hauptsache, es werden dadurch genug Menschen von den Worten der Bibel (von ALLEN Worten) ABGELENKT oder glauben zumindest nur noch einen geringen Teil davon - nämlich die Quintessenz (z.B. dass Nächstenliebe sehr wichtig ist).
da gibt es nur ein kleines problem ...... die bibel existierte zur zeit der entstehung der urtexte noch garnicht.
Optimist schrieb:Und Hauptsache es glauben so Viele wie möglich - aufgrund meiner satanischen Verfälschung (wie z.B. die gnsostischen Schriften) - die Bibel sei ihrerseits verfälscht und nehmen diese gar nicht mehr so ernst.
gnostissche schriften bezeichnest du als satanisch :)
weisst du überhaupt was in diesen schriften steht ? - vermutlich nicht denn sonst könntest du nicht ein solche aussage treffen.
Optimist schrieb:Oder ich gehe noch raffinierter vor: Ich sage zwar in meinen Werken, die Bibel ist das Wort Gottes und haltet Euch ja an Jesus, aber ab und zu streue ich ein paar Lügen mit ein, welche den Bibelaussagen total zuwider laufen.
genau das ist ja in der bibel der fall als könnte auch sie vom satan beeinflußt worden sein.


das dumme daran ist nur --------> weder gott noch teufel haben etwas davon

- wer nicht an gott glaubt kommt eben in die hölle
- wer an satan glaubt sowieso
- wer an gott/jesus glaubt kommt ins paradies

egal für was man sich entscheidet, welche auswirkungen es hat also ob positiv oder negativ, es betrifft immer nur den menschen selbst also wo ist da die logik - egal welcher beeinflussung der mensch unterliegt es betrifft nur seine person.

glaube bringt doch grundsätzlich nur den menschen etwas und nicht gott.

weisst was ich meine gott hat nichts davon wenn menschen an ihm glauben er wird falls es ihm gibt trozdem weiterhin existieren auch wenn jemand nicht an ihm glaubt - es hat keine auswirkung auf ihn persönlich und auf satan genausowenig.

also wenn sich menschen gegen gott entscheiden dann ist es alleine ihr problem und bringt weder gott noch satan etwas.

Optimist schrieb:Ich könnte mir sowas von gratulieren. ;)
dann gratuliere dir mal und ich dir auch denn die bibel könnte ein solches buch sein :)
Optimist schrieb:Warum sollte Gott denn genauso vorgehen wie ich (als Satan) und somit nur Verwirrung stiften? EIN Buch ist doch völlig ausreichend? (EINE Bedienungsleitung z.B. reicht doch auch).
Solange das EINE was er herausbrachte SEINE Wahrheit ist, reicht das doch völlig aus. Wozu also noch mehrere Werke von ihm?
mir ging es rein um die relation dass ein allmächtiger gott der auslöser für nur ein buch sein soll aber man satan die beeinflussung von xxx kulturen/religionen zutraut. - sollte doch umgekehrt sein wenn jemand allmächtig ist - darauf wollte ich hinaus.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 12:17
@-Therion-
-Therion- schrieb:was meiner anicht nach noch darin steckt ist, dass man dabei jedoch nicht den "lehrer" heraushängen lassen darf sondern es so rüberbringen sollte, dass sich keiner belehrt fühlt oder es als erniedrigung empfindet. dadurch können alle gleichermasen "im schein des selben lichtes leuchten" und somit auch die führung annehmen.

ich denke das ist sehr wichtig und daher lehne ich auch einen autoritären führungstil ab!
Ja, das sehe ich genauso.
Habe ich damals schon in der Schule gemerkt, die einen Lehrer waren beliebt, weil sie eben einen sehr guten Führungsstil und vor allem mit Humor hatten. Und andere Lehrer ... naja, ...

Nur jetzt wieder bezüglich der Bibel betrachtet: Jesus war in meinen Augen genau solch ein Lehrer der sicher auch in meiner Klasse beliebt gewesen wäre. :)
--------------------------------------------------------
Und Hauptsache es glauben so Viele wie möglich - aufgrund meiner satanischen Verfälschung (wie z.B. die gnsostischen Schriften) - die Bibel sei ihrerseits verfälscht und nehmen diese gar nicht mehr so ernst.

-->
gnostissche schriften bezeichnest du als satanisch :)
weisst du überhaupt was in diesen schriften steht ? - vermutlich nicht denn sonst könntest du nicht ein solche aussage treffen.
Glaube Du hast das mit dem "satanisch" falsch aufgefasst. Das Wort "satanisch" muss nicht zwangsläufig was Schlechtes bedeuten. Ganz im Gegenteil - meist sind es sehr gute Lehren. :)

Und denke mal daran was Satan Adam und Eva erzählte, war das etwa was Schlechtes? ;)
Oder ich gehe noch raffinierter vor: Ich sage zwar in meinen Werken, die Bibel ist das Wort Gottes und haltet Euch ja an Jesus, aber ab und zu streue ich ein paar Lügen mit ein, welche den Bibelaussagen total zuwider laufen.

-->
genau das ist ja in der bibel der fall als könnte auch sie vom satan beeinflußt worden sein.
Die vermeintlichen Widersprüche auf welche Du anspielst, sind in meinen Augen keine wirklichen. Das Thema hatten wir (weiß jetzt nicht ob Du mit dabei warst) in anderen Threads schon mal ausführlich behandelt.
-Therion- schrieb:genau das ist ja in der bibel der fall als könnte auch sie vom satan beeinflußt worden sein
das dumme daran ist nur --------> weder gott noch teufel haben etwas davon
Seitens Gottes wäre es wirklich blöd, Widersprüche einzubauen.
Aber Wenn Satan Dinge behauptet, was - für SICH genommen keine Widersprüche sind - jedoch in Bezug auf die Bibel Falschaussagen sind, dann hat er sehr wohl was davon. Und sei es nur Verwirrung stiften.
-Therion- schrieb:weder gott noch teufel haben etwas davon

- wer nicht an gott glaubt kommt eben in die hölle
- wer an satan glaubt sowieso
- wer an gott/jesus glaubt kommt ins paradies

egal für was man sich entscheidet, welche auswirkungen es hat also ob positiv oder negativ, es betrifft immer nur den menschen selbst also wo ist da die logik - egal welcher beeinflussung der mensch unterliegt es betrifft nur seine person.
Ja, es hat nur Auswirkungen auf die Person. Aber darum geht es doch Satan (lt. Bibel), er will so viele Seelen wie möglich mit sich in den Abgund ziehen.
Was er davon hat? Was hat ein (Selbstmord)-Attentäter davon z.B. in einer Schule amok zu laufen und eine Menge Schüler und Lehrer abzuknallen?
Was hatte dieser Mensch (Name vergessen) in Norwegen davon, unschuldige Kinder wegen seiner komischen Ideale abzuknallen?
-Therion- schrieb:weisst was ich meine gott hat nichts davon wenn menschen an ihm glauben er wird falls es ihm gibt trozdem weiterhin existieren auch wenn jemand nicht an ihm glaubt - es hat keine auswirkung auf ihn persönlich.
Das ist noch die Frage, ob und was er davon hätte (Gott ist unergründlich ...).
Genauso wie man nicht genau wissen kann, was ein Attentäter davon hat, unschuldige Menschen sterben zu lassen für seine Hirngespinste, kann man auch nicht wissen, welches Motiv ein gutgesinnter Mensch hat, Andere retten zu wollen. ;)
Ich könnte mir sowas von gratulieren. ;)

-->
dann gratuliere dir mal und ich dir auch denn die bibel könnte ein solches buch sein :)
Das liegt ganz allein im Auge des Betrachters. ;)
Warum sollte Gott denn genauso vorgehen wie ich (als Satan) und somit nur Verwirrung stiften? EIN Buch ist doch völlig ausreichend? (EINE Bedienungsleitung z.B. reicht doch auch).
Solange das EINE was er herausbrachte SEINE Wahrheit ist, reicht das doch völlig aus. Wozu also noch mehrere Werke von ihm?

-->
mir ging es rein um die relation dass ein allmächtiger gott der auslöser für nur ein buch sein soll aber man satan die beeinflussung von xxx kulturen/religionen zutraut. - sollte doch umgekehrt sein wenn jemand allmächtig ist - darauf wollte ich hinaus.
Gott hatte doch mit dem einen Buch auch sehr viele Kulturen beeinflusst (wie gesagt, die vielen Sprachen in welche die Bibel übersetzt wurde...).
Nun müsste man mal zählen können, wer vieviele Menschen beeinflusst hatte... aber wozu?

Hauptsache, es werden dadurch genug Menschen von den Worten der Bibel (von ALLEN Worten) ABGELENKT oder glauben zumindest nur noch einen geringen Teil davon - nämlich die Quintessenz (z.B. dass Nächstenliebe sehr wichtig ist).

-->
da gibt es nur ein kleines problem ...... die bibel existierte zur zeit der entstehung der urtexte noch garnicht.
Ich wusste, dass das kommt. :)
Ich schlüpfe noch mal in die Rolle von Satan :) :

Ich beeinflusste damals schon erfolgreich Adam und Eva. Dann machte ich mündlich bei ihren Nachkommen weiter.
Weil das so schön lief, überlegte ich mir, ich könnte doch viel effektiver arbeiten, wenn ich was Schriftliches hinterlasse - und das in einer großen Vielzahl. Dann können die Leute sich schön raussuchen, was ihnen behagt - ich habe alle Geschmäcker bedient.

Nur blöd, dass mir dann irgendwann Gott ins Handwerk pfuschte und die Bibel rausbrachte, welche Einiges von dem was ich verzapft hatte, richtig gestellt hatte.

Aber macht auch nichts, ich hab dann fleißig gegen die Bibel gewettert und da einiges so hingestellt, als seien es Widersprüche.
Hatte zum Beispiel den Vers "Ihr habt den Teufel zum Vater" so ausgelegt, als wäre Jahwe der Teufel und das mit großem Erfolg.

Aber jetzt mal wieder ernstlich - ich bin jetzt wieder ich selbst :) :
Läuft das im Prinzip nicht so ähnlich wie bei den Rechten? Die bedienen auch so manche Gefühle der Menschen, greifen ihre Nöte und Sorgen auf und sagen dann, an allem seien die Ausländer schuld.
Mit vielen ihrer Argumente haben sie ja sogar Recht, aber....

... weißt was ich ausdrücken möchte?


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 14:03
Optimist schrieb:Ja, es hat nur Auswirkungen auf die Person. Aber darum geht es doch Satan (lt. Bibel), er will so viele Seelen wie möglich mit sich in den Abgund ziehen.
Was er davon hat? Was hat ein (Selbstmord)-Attentäter davon z.B. in einer Schule amok zu laufen und eine Menge Schüler und Lehrer abzuknallen?
Was hatte dieser Mensch (Name vergessen) in Norwegen davon, unschuldige Kinder wegen seiner komischen Ideale abzuknallen?
- ja und was hätte gott davon wenn satan so handeln würde bzw. was könnte es ihm ausmachen
- da man sowieso nur durch den glauben an jesus zu gott kommt ist es eigentlich wurscht ob jemand durch satan in die irre geführt wird oder er sich bewusst gegen gott/jesus eintscheidet.

letztendlich liegt es doch immer an der person selbst ob sie jesus/gott vertrauen möchte oder nicht und wer wirklich an gott glaubt der wird es auch weiterhin tun bzw. den weg zu ihm finden egal wieviele täuschungen auch vorliegen mögen - siehst du ja an dir selbest und vielen anderen gläubigen.

also eine täuschung seitens satan ist garnicht notwendig - wer an gott glauben WILL der tut es sowieso und wer sich dagegen entschieden hat der hat es auch aus freien stücken getan täuschungsmanöver hin oder her schlussendlich get es um die persönliche einstellung und nichts anderes.

mir ging es rein um die relation dass ein allmächtiger gott der auslöser für nur ein buch sein soll aber man satan die beeinflussung von xxx kulturen/religionen zutraut. - sollte doch umgekehrt sein wenn jemand allmächtig ist - darauf wollte ich hinaus.
Gott hatte doch mit dem einen Buch auch sehr viele Kulturen beeinflusst (wie gesagt, die vielen Sprachen in welche die Bibel übersetzt wurde...).
Nun müsste man mal zählen können, wer vieviele Menschen beeinflusst hatte... aber wozu?
dafür ist gott nicht verantwortlich - es war doch logisch, dass dieses buch in unzähligen sprachen übersetzt werden musste sonst hätten es nur die wenigsten lesen können und wie gesagt in einem buch wo vieles versprochen wird wie das ewige leben ectr, ist es ebenfalls logisch dass das interesse der menschen an dem buch groß ist.
Optimist schrieb:Ich wusste, dass das kommt. :)
Ich schlüpfe noch mal in die Rolle von Satan :) :

Ich beeinflusste damals schon erfolgreich Adam und Eva. Dann machte ich mündlich bei ihren Nachkommen weiter.
Weil das so schön lief, überlegte ich mir, ich könnte doch viel effektiver arbeiten, wenn ich was Schriftliches hinterlasse - und das in einer großen Vielzahl. Dann können die Leute sich schön raussuchen, was ihnen behagt - ich habe alle Geschmäcker bedient.

Nur blöd, dass mir dann irgendwann Gott ins Handwerk pfuschte und die Bibel rausbrachte, welche Einiges von dem was ich verzapft hatte, richtig gestellt hatte.

Aber macht auch nichts, ich hab dann fleißig gegen die Bibel gewettert und da einiges so hingestellt, als seien es Widersprüche.
Hatte zum Beispiel den Vers "Ihr habt den Teufel zum Vater" so ausgelegt, als wäre Jahwe der Teufel und das mit großem Erfolg.

Aber jetzt mal wieder ernstlich - ich bin jetzt wieder ich selbst :) :
Läuft das im Prinzip nicht so ähnlich wie bei den Rechten? Die bedienen auch so manche Gefühle der Menschen, greifen ihre Nöte und Sorgen auf und sagen dann, an allem seien die Ausländer schuld.
Mit vielen ihrer Argumente haben sie ja sogar Recht, aber....

... weißt was ich ausdrücken möchte?
genau so habe ich mir deine gedankengänge vorgestellt :)
Optimist schrieb:... weißt was ich ausdrücken möchte?
ja sicher aber das kann man doch in beide richtungen auslegen sowohl für/gegen satan als auch für/gegen gott.

und wie oben schon erwähnt es macht keinen sinn den saten den schwarzen peter in die schuhe zu schieben weil der mensch selbst entscheiden wird und kann ob er an einen gott glauben will oder nicht mit oder ohne täuschung.
Optimist schrieb:Nur blöd, dass mir dann irgendwann Gott ins Handwerk pfuschte und die Bibel rausbrachte, welche Einiges von dem was ich verzapft hatte, richtig gestellt hatte.
könnte genauso gut gott der "böse" sein der mit der bibel versucht die menschen von den tatsachen abzulenken.

wie man es dreht und wendet beide thorien sind möglich und auch kann alles falsch sein.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 15:38
@-Therion-
-Therion- schrieb:also eine täuschung seitens satan ist garnicht notwendig - wer an gott glauben WILL der tut es sowieso und wer sich dagegen entschieden hat der hat es auch aus freien stücken getan täuschungsmanöver hin oder her schlussendlich get es um die persönliche einstellung und nichts anderes.
Das ist schon richtig.
Das wissen WIR (was Gott dazu meint und ob es ihm egal ist, ob jemand Satan folgt, lasse ich mal offen), aber weiß das auch Satan? Ihm geht es doch nur um seine Macht, sein Ego - genau wie diesen Attentätern.
Die Frage weiter oben war doch: Was hat Satan davon und das war meine Antwort. :)
mir ging es rein um die relation dass ein allmächtiger gott der auslöser für nur ein buch sein soll aber man satan die beeinflussung von xxx kulturen/religionen zutraut. - sollte doch umgekehrt sein wenn jemand allmächtig ist - darauf wollte ich hinaus.

-->O:
Gott hatte doch mit dem einen Buch auch sehr viele Kulturen beeinflusst (wie gesagt, die vielen Sprachen in welche die Bibel übersetzt wurde...).
Nun müsste man mal zählen können, wer vieviele Menschen beeinflusst hatte... aber wozu?

-->T:
dafür ist gott nicht verantwortlich - es war doch logisch, dass dieses buch in unzähligen sprachen übersetzt werden musste sonst hätten es nur die wenigsten lesen können ...
Wenn wir im Moment annehmen, es gibt Gott wie er in der Bibel beschrieben ist und wenn wir weiter annehmen, die Bibel ist sein Wort (in dieser Phase sind wir ja momentan, dies alles anzunehmen)...
... dann kannst Du doch gar nicht genau wissen (bzw. das nicht einfach ausschließen), ob Gott nicht auch für die Verbreitung seines Wortes gesorgt hatte.
Natürlich kann man aus atheistischer Sicht sagen, es kann alles nur Menschenwerk sein. Jedoch waren ja meine obigen Argumente unter der Prämisse, dass eben die Bibel Gottes Wort ist.
-Therion- schrieb:und wie gesagt in einem buch wo vieles versprochen wird wie das ewige leben ectr, ist es ebenfalls logisch dass das interesse der menschen an dem buch groß ist.
ist denn die Bibel das einzige Buch, worin das ewige Leben versprochen wird?
Was ist z.B. mit dem Koran? Aber hat dieser die gleiche Verbreitung wie die Bibel?
Optimist schrieb:
Ich schlüpfe noch mal in die Rolle von Satan :) :

Ich beeinflusste damals schon erfolgreich Adam und Eva. Dann machte ich mündlich bei ihren Nachkommen weiter....
...
ich hab dann fleißig gegen die Bibel gewettert und da einiges so hingestellt, als seien es Widersprüche.
Hatte zum Beispiel den Vers "Ihr habt den Teufel zum Vater" so ausgelegt, als wäre Jahwe der Teufel und das mit großem Erfolg.

Aber jetzt mal wieder ernstlich - ich bin jetzt wieder ich selbst :) :
Läuft das im Prinzip nicht so ähnlich wie bei den Rechten? Die bedienen auch so manche Gefühle der Menschen, greifen ihre Nöte und Sorgen auf und sagen dann, an allem seien die Ausländer schuld.
Mit vielen ihrer Argumente haben sie ja sogar Recht, aber....

-->
genau so habe ich mir deine gedankengänge vorgestellt :)
Kennst mich eben schon gut genug. :)
Optimist schrieb:
... weißt was ich ausdrücken möchte?

-->
ja sicher aber das kann man doch in beide richtungen auslegen sowohl für/gegen satan als auch für/gegen gott.
Ja, streite ich auch nicht ab und das ganze sollte auch nicht als Beweis für irgendwas oder irgendwen dienen. Wollte damit nur aufzeigen, dass man die MÖGLICHKEIT des satanischen Einflusses nicht gänzlich ausschließen kann.
-Therion- schrieb:und wie oben schon erwähnt es macht keinen sinn den saten den schwarzen peter in die schuhe zu schieben weil der mensch selbst entscheiden wird und kann ob er an einen gott glauben will oder nicht mit oder ohne täuschung.
Das mag sein. Umgedreht darf man jedoch auch nicht Gott die Schuld für alle Schlechtigkeiten dieser Welt zuschieben, weil es die Menschen selbst sind, welche sich von negativen oder auch positiven Dingen beeinflussen lassen. :)
Aber wie Viele sagen: Warum lässt Gott das ganze Leid zu?
Optimist schrieb:
Nur blöd, dass mir dann irgendwann Gott ins Handwerk pfuschte und die Bibel rausbrachte, welche Einiges von dem was ich verzapft hatte, richtig gestellt hatte.

-->
könnte genauso gut gott der "böse" sein der mit der bibel versucht die menschen von den tatsachen abzulenken.

wie man es dreht und wendet beide thorien sind möglich und auch kann alles falsch sein.
Grundsätzlich gesehen ja.
Nur die Chance, dass es umgedreht ist sehe ich als viel geringer an.

Schon mal aus folgendem Grund:
Nehmen wir an Satan sei der Gute, was würde es für einen Sinn machen, so viele Lehren und Glaubensrichtungen rauszubringen, welche z.T. ziemlich gegensätzlich sind und die Menschen sich deshalb dann sogar noch bekriegen, weil das Gedankengut nicht unter EINEN Hut zu bringen ist?

Das spricht für mich schon mal dafür, dass hier jemand mächtige Verwirrung stiften will und sich als lachender Dritter dann die Hände reibt. ;)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 19:11
Optimist schrieb:Das ist schon richtig.
Das wissen WIR (was Gott dazu meint und ob es ihm egal ist, ob jemand Satan folgt, lasse ich mal offen), aber weiß das auch Satan? Ihm geht es doch nur um seine Macht, sein Ego - genau wie diesen Attentätern.
Die Frage weiter oben war doch: Was hat Satan davon und das war meine Antwort. :)
natürlich wird satan es wissen erst recht wenn er aus positiven motiven handelt - für den einen attentäter Anders Behring Breivik steckte aus SEINERsicht auch ein positives motiv dahinter da ging es nicht um macht und befriedigen des egos sondern um aufmerksamkeit zu erlangen für seine botschaft die da war:

Als Motiv für die Anschläge gab der zum Tatzeitpunkt 32-jährige Mann an, Norwegen gegen den Islam und den „Kulturmarxismus“ verteidigen zu wollen. Er lehne einen Multikulturalismus ab und habe die regierenden Sozialdemokraten „so hart wie möglich“ treffen wollen, da sie zum „Massenimport von Moslems“ nach Norwegen stark beigetragen hätten.
dafür ist gott nicht verantwortlich - es war doch logisch, dass dieses buch in unzähligen sprachen übersetzt werden musste sonst hätten es nur die wenigsten lesen können ...
Wenn wir im Moment annehmen, es gibt Gott wie er in der Bibel beschrieben ist und wenn wir weiter annehmen, die Bibel ist sein Wort (in dieser Phase sind wir ja momentan, dies alles anzunehmen)...
... dann kannst Du doch gar nicht genau wissen (bzw. das nicht einfach ausschließen), ob Gott nicht auch für die Verbreitung seines Wortes gesorgt hatte.
Natürlich kann man aus atheistischer Sicht sagen, es kann alles nur Menschenwerk sein. Jedoch waren ja meine obigen Argumente unter der Prämisse, dass eben die Bibel Gottes Wort ist.
wieso soll ich mir eine verbreitung durch gott vorstellen wenn doch offensichtlich und auch logisch nachvollziehbar ist, dass ein buch das später niemand lesen konnte weil es in einer "toten" sprache geschrieben worden war aus diesem grund übersetzt wurde - sorry das leuchtet mir nicht ein ......

und was hat das mit gottes wort zu tun, das wort bleibt ja dennoch erhalten jedoch für die verbreitung ist und bleiben die menschen verantwortlich aus einen mehr als offensichtlichen grund.
und wie gesagt in einem buch wo vieles versprochen wird wie das ewige leben ectr, ist es ebenfalls logisch dass das interesse der menschen an dem buch groß ist.
ist denn die Bibel das einzige Buch, worin das ewige Leben versprochen wird?
Was ist z.B. mit dem Koran? Aber hat dieser die gleiche Verbreitung wie die Bibel?

es geht ja nicht nur um das ewige leben sondern auch um die anderen darin enthaltenen dinge wie die auferstehung und vieles mehr die gibt es zb. im koran nicht. wenn du den inhalt des koran vergleichst mit den der christen dann wirst du auch merken, dass dort um einiges mehr auflagen sind an die sich die menschen halten müssen wie z. die verhüllung, ramadam, tägliche gebete, kein schweinefleisch ectr. als bei den chisten.

also durch den koran wird von den menschen tatsächlich etwas geforder, es beschneidet die persönliche freiheit und darum ist es nachvollziehbar warum man beim christentum mehr anhänger findet wo es solche auflagen so gut wie überhaupt nicht gibt und einfach nur an jesus geglaubt werden muss.

auch muss man die mentalität/kultur berücksichtigen und wo/wie die menschen leben - dann wird einen klar werden wieso es mehr christen als moslems gibt. es sind viele unterschiedliche faktoren die dabei eine rolle spielen und die man berücksichtigen muss.

die verbreitung der bibel ist also nichts mysteriöses oder göttliches wie viele gerne glauben mögen - man muss nur 1+1 zusammenzählen.
Optimist schrieb:Das mag sein. Umgedreht darf man jedoch auch nicht Gott die Schuld für alle Schlechtigkeiten dieser Welt zuschieben, weil es die Menschen selbst sind, welche sich von negativen oder auch positiven Dingen beeinflussen lassen. :)
Aber wie Viele sagen: Warum lässt Gott das ganze Leid zu?
das sagt man doch nur weil die gläubigen von seiner personifizierten existenz überzeugt sind und für nichtgläubige es einfach nicht nachvollziehbar ist wieso gott nicht handelt. - ein passives verhalten spricht eben mehr für seine nichtexistenz als für seine existenz. - der freie wille wird dann natürlich als ausrede angesehen um sein nichthandeln rechtzufertigen.
Optimist schrieb:Schon mal aus folgendem Grund:
Nehmen wir an Satan sei der Gute, was würde es für einen Sinn machen, so viele Lehren und Glaubensrichtungen rauszubringen, welche z.T. ziemlich gegensätzlich sind und die Menschen sich deshalb dann sogar noch bekriegen, weil das Gedankengut nicht unter EINEN Hut zu bringen ist?

Das spricht für mich schon mal dafür, dass hier jemand mächtige Verwirrung stiften will und sich als lachender Dritter dann die Hände reibt. ;)
wenn er nun ein positives motiv hatte und die menschen dadurch von dem glauben an einen vielleicht auch falschen oder bösen gott befreite dann macht es durchaus sinn noch mehr falsche götter ins spiel zu bringen, die menschen zu verwirren.

die glaubenskriege könnten beabsichtigt sein damit der wahre gott wenn er vielleicht eines tages auf der bildfläche erscheinen sollte auch als solcher erkannt und angenommen wird.

die erzeugung von chaos, verwirrung und streit um dannach oder daraus ruhe enststehen zu lassen ist psychologisch sogar nachvollziehbar. - man lässt mehrere personen miteinander streiten, dampfablassen fügt eine weitere person hinzu die autorität austrahlt und besonnen auftritt und es wird ruhe eintreten, man wird sich durch diese person führen lassen.

so wird aus chaos eine ordung geschaffen


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 20:13
@-Therion-
Das mag sein. Umgedreht darf man jedoch auch nicht Gott die Schuld für alle Schlechtigkeiten dieser Welt zuschieben, weil es die Menschen selbst sind, welche sich von negativen oder auch positiven Dingen beeinflussen lassen. :)
Aber wie Viele sagen: Warum lässt Gott das ganze Leid zu?

-->
das sagt man doch nur weil die gläubigen von seiner personifizierten existenz überzeugt sind und für nichtgläubige es einfach nicht nachvollziehbar ist wieso gott nicht handelt. - ein passives verhalten spricht eben mehr für seine nichtexistenz als für seine existenz. - der freie wille wird dann natürlich als ausrede angesehen um sein nichthandeln rechtzufertigen.
Wenn Nichtgläubige so argumentieren - anhand der Bibel - was ich ja gut nachvollziehen kann, warum wird dann immer der mögliche Einfluss Satans außen vor gelassen, welcher doch auch in der Bibel zur Sprache kommt?

Oder anders gesagt: Nichtgläubige gehen ja in ihrer Argumentation noch soweit mit, dass es Gott geben KÖNNTE, jedoch dass es DANN auch Satan geben könnte das schließen sie gerne aus.

Und wenn es nämlich in ihrem Denken auch Satan geben könnte, dann könnten sie nicht nur so argumentieren, dass Gott zu passiv ist, sondern müssten dann umgedreht auch das Argument zulassen, dass Satan zu aktiv ist (und DAS hat natürlich Gott zugelassen, ja - über den Grund dafür hatte Tommy schon mal was gesagt).

Entweder gar nicht anerkennen dass es Gott geben KÖNNTE, aber WENN, dann auch Satan zulassen.
Und da ist es dann zunächst erst mal egal, ob man diese Beiden als lebendige Wesen sieht oder vielleicht nur als gewisse unpersönliche Prinzipien (wenn man von der Bibel argumentativ weggeht).

Und auch bei diesem Gedankenmodell (Prinzipien) bleibt die Möglichkeit - genau wie bei dem "Persönlichkeits-Modell", dass die positve Kraft untätig ist und die negative einen Einfluss ausübt.
Nehmen wir an Satan sei der Gute, was würde es für einen Sinn machen, so viele Lehren und Glaubensrichtungen rauszubringen, welche z.T. ziemlich gegensätzlich sind und die Menschen sich deshalb dann sogar noch bekriegen, weil das Gedankengut nicht unter EINEN Hut zu bringen ist?

Das spricht für mich schon mal dafür, dass hier jemand mächtige Verwirrung stiften will und sich als lachender Dritter dann die Hände reibt. ;)

-->
wenn er nun ein positives motiv hatte und die menschen dadurch von dem glauben an einen vielleicht auch falschen oder bösen gott befreite dann macht es durchaus sinn noch mehr falsche götter ins spiel zu bringen, die menschen zu verwirren.

die glaubenskriege könnten beabsichtigt sein damit der wahre gott wenn er vielleicht eines tages auf der bildfläche erscheinen sollte auch als solcher erkannt und angenommen wird.

so wird aus chaos eine ordung geschaffen
Und der Ordnungsschaffende wahre Gott ist dann Satan? :)
-Therion- schrieb:dann macht es durchaus sinn noch mehr falsche götter ins spiel zu bringen
Okay, bei diesem Gedanken gehe ich doch gerne mit. ;)
Also sind die anderen Götter doch alles Falsche und Satan hat für die Gnostik usw. gesorgt.
Dann können wir auch dabei bleiben, dass Jahwe die Bibel inspiriert hat. ;)

Soweit erst mal alles schlüssig und vereinbar mit Deinen Gedanken. :)

Jetzt müsste man nur noch für sich persönlich klären, ob man Satan oder Jahwe als den Guten sieht.
Da wissen wir ja nun gegenseitig Beide wie das Urteil ausfällt. ;)
--------------------------------------------------------------------
Dann können wir auch dabei bleiben, dass Jahwe die Bibel inspiriert hat. ;)
Wenn wir das also annehmen, dann kommen wir wieder zu dem Punkt, warum er dann sein Werk hätte verfälschen lassen sollen?

Und wenn es nicht verfälscht wurde, kann man sich bei dem Bösen nur wundern, weshalb er so gute Lehren hatte inspirieren lassen (die vom NT meine ich) ? ;)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

14.08.2014 um 23:25
@Optimist
Optimist schrieb:Glaube Du hast das mit dem "satanisch" falsch aufgefasst. Das Wort "satanisch" muss nicht zwangsläufig was Schlechtes bedeuten. Ganz im Gegenteil - meist sind es sehr gute Lehren. :)
Logisch, der Satan verstellt sich eben. Das Problem ist nur das andere Schriften den Menschen von Gott wegbringen sollen und die Bibel dann als unglaubwürdig erscheinen soll. Was auch bestens geklappt hat.
Optimist schrieb:
Und denke mal daran was Satan Adam und Eva erzählte, war das etwa was Schlechtes?
Als gut kann man das nun nicht gerade bezeichnen. Mit dem Sündenfall kam der Tod. Immerhin hat der Satan Eva nicht nur angelogen.
Er sprach: Ihr werdet mitnichten des Todes sterben.
Dies ist eine Halbwahrheit gewesen. Adam und Eva vielen nicht sofort tot um, der Tod kam erst später.

sondern Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon esset , so werden eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen was gut und böse ist.

Auch diese Aussage ist eine Halbwahrheit. Wie Gott KANN niemals ein Mensch sein. Die Augen wurden ihnen geöffnet und sie erkannten was gut und böse ist. Das war allerdings ein hoher Preis.

Wenn Jesus wiederkommt werden die Auserwählten verwandelt werden. Das heißt: Es wird wieder so wie es im Paradies sein, noch schöner.Es wird kein Leid und keine Schmerzen mehr geben. Wenn das keine schöne Aussichten sind was soll denn sonnst schöne Aussichten sein?
Es gibt Menschen die meinen das man nur deshalb gläubig wäre. Das sehe ich ganz und gar nicht so. Wenn ich in der ersten Klasse bin dann möchte ICH lernen, für mich. So geht es dann von Klasse zu Klasse weiter. Ich möchte etwas aus meinem Leben machen, also muß ich lernen. Nicht für meine Eltern oder für den Lehrer. Nein, für mich. Natürlich gibt es auch Ausnahmen das Kinder für ihre Eltern lernen müssen, davon ist hier aber nicht die Rede. Entweder glaube ich meinem Lehrer das 4x4= 16, oder ich glaube das nicht weil ein anderer mir etwas anderes erzählen will. Glaube ich an das was andere sagen erfahre ich eines Tages , dass das falsch war.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 01:37
@-Therion-
@Optimist
[ZITAzudem habe ich noch nie gehört dass jemand neagtiv "inspiriert" werden kann was auch die wortbedeutung ansich schon nicht zulässt

inspiratio „Beseelung“, Einhauchen von spiritus „Leben, Seele, Geist.

Hallo Therion!

Das hebräische Wort für GEIST = "ruach"; das griechische Wort ist "pneuma"

Grundbedeutungen sind je nach Zusammenhang der Aussage:
Atem, Wind, Lebenskraft in lebenden Geschöpfen, Geist des Menschen, Geistpersonen ( Gott, Engelgeschöpfe), Gottes wirksame Kraft oder sein heiliger Geist.

All diese Bedeutungen haben etwas gemeinsam: Sie beziehen sich auf etwas für den Menschen Unsichtbares, auf eine in Bewegung befindliche Kraft. Diese unsichtbare Kraft kann sichtbare Auswirkungen hervorrufen.


INSPIRATION:



Es gibt einen Text im NT der Bibel, und zwar 2. Tim. 3: 16:

"Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert.“ Mit dem Ausdruck „von Gott inspiriert“ wird das zusammengesetzte griechische Wort --- theópneustos ----wiedergegeben, das wörtlich „gottgehaucht“ bedeutet.

Ein Bibellexikon sagt:

"Dieser griechische Ausdruck kommt in der Bibel nur an dieser Stelle vor, und er kennzeichnet Gott als den Urheber und Verfasser der Heiligen Schrift, der Bibel.
Eine gewisse Parallele zu dem Gedanken, daß die Heilige Schrift „gottgehaucht“ ist, findet sich in den Hebräischen Schriften, in Psalm 33:6, wo es heißt: „Durch das Wort Jehovas sind die Himmel selbst gemacht worden und durch den Geist [oder Atem (Hauch)] seines Mundes all ihr Heer.“


Des weiteren lesen wir: ( Ich zitiere teilweise! )

"Wahre und falsche „inspirierte Äußerungen“.

Das griechische Wort pneuma (Geist) wird in einigen apostolischen Schriften in besonderem Sinne gebraucht.

In 2. Thessalonicher 2:2 z. B. ermahnte der Apostel Paulus seine Brüder in Thessalonich, sich nicht erschüttern oder von ihrem vernünftigen Denken abbringen zu lassen, „weder durch eine inspirierte Äußerung [wörtlich: „Geist“] noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, daß der Tag des HERRN ( JHWH ) hier sei“.

Paulus gebrauchte das Wort pneuma (Geist) an dieser Stelle offensichtlich in Verbindung mit Kommunikationsmitteln, wie einer „mündlichen Botschaft“ oder einem „Brief“.

Deshalb enthält das Theologisch-homiletische Bibelwerk von J. P. Lange zu diesem Text folgenden Kommentar: „Damit meint der Apostel eine Geisteseingebung, vorgebliche Weissagung, Äußerung eines Propheten“ (Die beiden Briefe Pauli an die Thessalonicher, 1864, S. 110).

Das Werk Word Studies in the New Testament von M. R. Vincent sagt: „Durch Geist: durch prophetische Äußerungen einzelner in der Christengemeinde, die sich auf göttliche Offenbarungen beriefen“ (1957, Bd. IV, S. 63).

Während das Wort pneuma in einigen Übersetzungen in diesem und in ähnlichen Fällen also einfach mit „Geist“ wiedergegeben wird, geben andere Übersetzungen es mit „Geistesmitteilung“ (Br), „Worte der Weissagung“ (Alb), „Inspiration“ (D’Ostervald; Segond [französisch]) und „inspirierte Äußerung“ (NW) wieder.


Die Worte des Apostels Paulus zeigen deutlich, daß es sowohl wahre als auch falsche „inspirierte Äußerungen“ gibt.

In 1. Timotheus 4:1 erwähnt er beide Arten, indem er sagt: „Die inspirierte Äußerung [von Jehovas heiligem Geist kommend] . . . sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämonen achtgeben.“

Demnach sind die Dämonen die Urheber der falschen „inspirierten Äußerungen“.

Das wird durch die Vision bestätigt, die der Apostel Johannes hatte, in der er „drei unreine inspirierte Äußerungen“ sah, die aussahen wie Frösche und aus dem Maul des Drachen und aus dem Maul des wilden Tieres sowie aus dem Mund des falschen Propheten ausgingen. Von diesen Äußerungen sagt er ausdrücklich, es seien „von Dämonen inspirierte Äußerungen“, durch die die Könige der Erde zum Krieg von Har-Magedon versammelt würden (Off 16:13-16).

Nicht umsonst richtet Johannes an Christen die eindringlichen Worte: „Prüft die inspirierten Äußerungen, um zu sehen, ob sie von Gott stammen“ (1Jo 4:1-3; vgl. Off 22:6).

In seinen weiteren Ausführungen zeigt er dann, daß die wahren, von Gott stammenden inspirierten Äußerungen von der wahren Christenversammlung ausgehen und nicht aus unchristlichen, weltlichen Quellen stammen würden.

Abgesehen davon, daß die Worte des Johannes von Jehova Gott inspiriert waren, bildete sein Brief eine gute Grundlage für die freimütige Erklärung: „Wer Gott erkennt, hört auf uns; wer nicht von Gott stammt, hört nicht auf uns. Auf diese Weise nehmen wir Kenntnis von der inspirierten Äußerung der Wahrheit und der inspirierten Äußerung des Irrtums“ (1Jo 4:6).

Johannes stellte damit nicht bloß eine dogmatische Behauptung auf, sondern er erbrachte den Beweis, daß er und andere wahre Christen die Früchte des Geistes Gottes (vor allem Liebe) hervorbrachten und durch richtiges Handeln und wahrhaftiges Reden zeigten, daß sie wirklich ‘im Licht wandelten’, in Gemeinschaft mit Gott (1Jo 1:5-7; 2:3-6, 9-11, 15-17, 29; 3:1, 2, 6, 9-18, 23, 24; vgl. Tit 1:16). ( Ende des Zitats!


Aus diesen Ausführungen wird deutlich, dass es gemäß biblischer Aussage, sehr wohl Inspirationen von negativen und bösen Mächten gibt. Gläubige Christen haben die Verantwortung und die Pflicht vor Gott, diese zu unterscheiden und an der --wahren Lehre--, die in Harmonie mit der Gesamtaussage der Bibel sein muss, festzuhalten!


Gruß, Tommy


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 01:47
@Optimist
@-Therion-
Therion: zudem habe ich noch nie gehört dass jemand neagtiv "inspiriert" werden kann was auch die wortbedeutung ansich schon nicht zulässt ------> inspiratio „Beseelung“, Einhauchen von spiritus „Leben, Seele, Geist.

Optimist:
Ja da hast Du Recht. :)
Hallo!

Nach meinem vorigen Post kann man aus biblischer Sicht Therion in diesem Punkt dann doch nicht Recht geben! Man kann sehr wohl auch von bösen Mächten "inspiriert" werden!

Gruß, Tommy


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 02:16
@Tommy57
Danke für die Aufklärung. :)


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 02:46
@-Therion-
-Therion- schrieb:Das Problem ist: Vor dem Eintreffen der Vorhersage können wir nicht unterscheiden, wer inspiriert ist und wer nicht. Nach dem Eintreffen einer der beiden Vorhersagen wissen wir es und uns wird (subtil) suggeriert, dass wir damit auch erkennen, wer inspiriert war und wer nicht. Man kann diese Inspiration aber eben keinesfalls vorher erkennen, man ist auf Raten angewiesen. Erst nachher können wir sagen: A war der "gute Prophet", B war der "schlechte Prophet" (oder umgekehrt).
Hallo Therion!

Ich poste nachfolgende Argumente nun ein 2. Mal, falls sie im "Thread" untergegangen sind.
Die Argumente dieses "Bibelgegners" sind nicht zutreffend:

Hier noch einmal meine Antwort dazu:

Das konstruierte Beispiel, dass du zu Prophetie gepostet hast ist für den heutigen prophetischen Inhalt der Bibel nicht zutreffend!

Warum nicht?

Weil der inspirierte Text der Bibel bereits seit fast 2000 Jahren feststeht.

Wir befinden uns also heute nicht in einem Aussiebprozess von wahren und falschen Propheten und wahren und falschen Prophezeiungen und picken uns jetzt als Gläubige die Erfüllungen heraus und lassen dann die unerfüllten Worte unter den Tisch fallen.

DENN:

Wir haben den inspirierten Text als feststehende Größe und wir sehen wie sich über die Jahrhunderte bis heute alle prophetischen Aussagen der Bibel zu 100% bewahrheitet haben.

Es gibt nichts auszusortieren, ALLES ist eingetroffen, was bis für den heutigen Tag prophezeit wurde.

Nur relativ wenige Erfüllungen von Prophezeiungen der Bibel liegen noch von unserem derzeitigen Stand im Strom der Zeit in der Zukunft!

Das nennt dann z. B. ein bibelgläubiger Christ "Glaube"!

Er weiß, dass sich Gottes prophetische Äußerungen bis heute immer 100% erfüllt haben, buchstäblich hunderte Prophezeiungen der heiligen Schrift und glaubt, dass sich die Restlichen, die heute noch unerfüllt in der Zukunft liegen, sich genauso erfüllen werden.


Ich bitte um Stellungnahme!
Danke!




Gruß, Tommy


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 04:12
@-Therion-
-Therion- schrieb:könnte genauso gut gott der "böse" sein der mit der bibel versucht die menschen von den tatsachen abzulenken.
Hallo Therion!

Jesus Christus prägte mit einer eindrucksvollen Veranschaulichung DAS Erkennungsmerkmal wahrer Religion:

Matthäus 7: 15 - 20

"Nehmt euch vor den falschen Propheten in acht, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie raubgierige Wölfe. 16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln? 

17 Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor; 18 ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen. 19 Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen."


Jesus lehrte hier eindrucksvoll durch ein Beispiel aus der Landwirtschaft:

Guter Baum = vortreffliche Frucht

Fauler Baum = wertlose Frucht

Interessanterweise ist dieses Beispiel universell gültig!


Der Apostel Paulus verglich die wertvolle Frucht des Geistes Gottes mit der wertlosen Frucht durch die Werke des Fleisches, also von Personen und Religionen, die sich nicht von Gottes Geist leiten lassen.

Galater 5: 19 - 21 ( WERKE DES FLEISCHES )
"Nun sind die Werke des Fleisches offenbar, und sie sind: Hurerei, Unreinheit, zügelloser Wandel, 20 Götzendienst, Ausübung von Spiritismus, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Wutausbrüche, Wortzänkereien, Spaltungen, Sekten, 21 Neidereien, Trinkgelage, Schwelgereien und dergleichen Dinge."

Galater 5: 22,23: ( Frucht des Geistes Gottes )

"Andererseits ist die Frucht des Geistes Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben, 23 Milde, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz."


Dieser Maßstab lässt sich immer und überall anwenden!

Die Bibel lehrt z. B., dass die gegenwärtige Welt im Allgemeinen unter dem Einfluss Satans, des Teufels steht.
Gemäß der Bibel, beeinflusste Satan von Anfang an die Menschen, sich von dem wahren Gott abzuwenden und ihre eigenen Wege zu gehen.
Stimmt das? Schauen wir uns doch einfach nur das Weltgeschehen im Allgemeinen an, WELCHE FRUCHT bringen die Menschen hervor?


Es gibt somit KEINE UMKEHRUNG von Gut und Böse!
Satan ist NICHT der GUTE und der Gott der Bibel der BÖSE!

Die FRUCHT ist eindeutig satanisch!

Gruß, Tommy 


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 04:49
@-Therion-


Hallo Therion!


Der Apostel Paulus schrieb:


2. Korinther 4: 3,4:

"Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn* der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle."

*Sinn = Denkkraft, Denkvermögen


Paulus erklärt mit diesen Worten, dass der "Gott dieser Welt", nach der Bibel ist das Satan, den Sinn, die Denkkraft, das Denkvermögen VERBLENDET hat.

Was ist eine Verblendung?

Beispiel:

Wenn uns z. B. im Strassenverkehr ein Gegenfahrzeug blendet, dann kann man den Weg und die Umgebung nicht mehr erkennen. Man ist durch eine solche Verblendung wie blind und durch diese Desorientierung können wir leicht vom rechten Weg abkommen, ...was schreckliche Folgen haben kann.


Nach den Worten der Bibel, liegt bei allen Ungläubigen eine solche Verblendung von Satan vor!

Was ist die Folge?

Das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft in Verbindung mit Christus Jesus kann nicht mehr hindurchstrahlen!

Jeder Mensch sollte daher einmal diese biblische Warnung ernsthaft überdenken:

Kann es tatsächlich sein, dass ich verblendet worden bin?

Oder moderner ausgedrückt: Bewege ich mich gedanklich in der satanischen Matrix?

Liebe Therion, möchtest du die richtige Pille nehmen und frei werden von Lüge und Irrtum?


Gruß, Tommy


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 05:58
-Therion- schrieb am 11.08.2014:Text
Optimist schrieb:Wenn Nichtgläubige so argumentieren - anhand der Bibel - was ich ja gut nachvollziehen kann, warum wird dann immer der mögliche Einfluss Satans außen vor gelassen, welcher doch auch in der Bibel zur Sprache kommt?
wenn jemand schon nicht an den gott der bibel glaubt warum sollte er annehmen dass satan existier das ist doch genauso eine personifizierte figur wie gott selbst. meiner ansicht nach wurde satan nur als gegenpol zu gott dargestellt weil es zu "gut" immer auch etwas "böses" geben muss. ---------> polarität - beide gott/satan respräsentieren sie.

wer die bibel nicht wörtlich nimmt liest genau das heraus.
Optimist schrieb:Oder anders gesagt: Nichtgläubige gehen ja in ihrer Argumentation noch soweit mit, dass es Gott geben KÖNNTE, jedoch dass es DANN auch Satan geben könnte das schließen sie gerne aus.
aus meiner persönlichen sichtweise gibt es keinen personifizierten gott/satan sondern energien bzw. universelle gesetze die man als göttlich bezeichnen könnte und diese vereinigen in sich gut und böse.
Optimist schrieb:Und wenn es nämlich in ihrem Denken auch Satan geben könnte, dann könnten sie nicht nur so argumentieren, dass Gott zu passiv ist, sondern müssten dann umgedreht auch das Argument zulassen, dass Satan zu aktiv ist (und DAS hat natürlich Gott zugelassen, ja - über den Grund dafür hatte Tommy schon mal was gesagt).
wenn man gut und böse als gegeben sieht und auch annimmt als etwas das existieren muss weil eine seite ohne der anderen nicht existieren kann und somit nicht polarisiert dann ergibt das eine einheit, weil keine be - oder verurteilung stattfindet sondern eine akzeptanz beider seiten gegeben ist und somit keines der beiden aus dem gleichgewicht kommt.

wenn du eine waage hast und du legst immer nur auf eine seite gewicht darauf dann fordert die andere seite den ausgleich.

was heisst wenn man von grundauf schon die einstellung hat, dass gut und böse sein müssen, weder die eine noch die andere seite bevorzugt wird, also mit gewicht belastet dann wird die andere seite nicht den ausgleich einfordern.

denk an die geschichte mit den alten mann und den erlebnissen von seinem sohn der von anderen bemittleidet wurde aber schlussendlich nicht in den krieg ziehen wird und so überlebt.
..... "gut oder schlecht wer weiss das schon". - der alte mann polarisiert nicht er nimmt positiv und negativ als gegeben hin.

aus dieser geschichte habe ich zumindest gelernt, dass alles negative auch seine positiven auswirkungen hat auch wenn man sie nicht gleich sieht und das man daher grundsätzlich nicht nur das negative also eine seite der waage belasten (be-/verurteilen) darf.

in der bibel wird mit der gestalt gott und satan genau das wiedergespiegelt ! - auch mit dem zitat das man andere nicht verurteilen sondern auch die andere wange hinhalten soll kommt dies zum tragen.
aber wie gesagt wenn man personifiziert und alles wörtlich nimmt dann wird man die aussage dahinter natürlich nur schwer wahrnehmen können.
Optimist schrieb:Und auch bei diesem Gedankenmodell (Prinzipien) bleibt die Möglichkeit - genau wie bei dem "Persönlichkeits-Modell", dass die positve Kraft untätig ist und die negative einen Einfluss ausübt.
es ist nicht die kraft oder die prinzipien die gut oder böse sind sondern der mensch ist es der zwischen den polaritäten urteilt ! ------> siehe wieder die geschichte mit den alten mann.
so wird aus chaos eine ordung geschaffen
Und der Ordnungsschaffende wahre Gott ist dann Satan? :)
nein natürlich nicht sondern der wahre gott der nicht der gott der bibel ist.
Jetzt müsste man nur noch für sich persönlich klären, ob man Satan oder Jahwe als den Guten sieht.
Da wissen wir ja nun gegenseitig Beide wie das Urteil ausfällt. ;)ZITAT]

genau das ist das problem - die polarisierung und jetzt weisst du auch warum ich mir keinen personifizierten gott oder saten vorstellen kann und möchte !

ich dentiere weder zu gott noch zu satan sondern akzeptiere die universellen gestze.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 06:20
Etta schrieb:Logisch, der Satan verstellt sich eben. Das Problem ist nur das andere Schriften den Menschen von Gott wegbringen sollen und die Bibel dann als unglaubwürdig erscheinen soll. Was auch bestens geklappt hat.
und wenn es so wäre dann ist es doch auch egal weil gott selbst hat nichts davon ob jemand an ihm glaubt oder nicht also ihm kann es völlig wurscht sein.

wenn es nämlich heisst, dass nur der glaube an jesus den menschen rettet dann bleibt es doch jeden selbst überlassen zu entscheiden ob er die rettung überhaupt haben will oder nicht.

also mit oder ohne satan es macht absolut keinen unterschied weil der mesch selbst es ist der sich für oder gegen gott entscheidet - wer zu gott finden will der wird sich sowieso nicht beeinflussen lassen selbst wenn es xxx täuschungen gibt.

daher versteh ich auch nicht warum ihr, du und @Optimist euch so in dieses "satan denken" hineinsteigert und versteift, ihm die schuld gebt und als das ultimative böse anseht wo es doch von der person selbst abhängt sich zu entscheiden.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 06:24
Tommy57 schrieb:Wir haben den inspirierten Text als feststehende Größe und wir sehen wie sich über die Jahrhunderte bis heute alle prophetischen Aussagen der Bibel zu 100% bewahrheitet haben.

Es gibt nichts auszusortieren, ALLES ist eingetroffen, was bis für den heutigen Tag prophezeit wurde.
Tommy57 schrieb:Ich poste nachfolgende Argumente nun ein 2. Mal, falls sie im "Thread" untergegangen sind.
Die Argumente dieses "Bibelgegners" sind nicht zutreffend:
ich habe dir dazu folgendes gepostet:


Logische Zirkel

Im Teufelskreis des Glaubens

Viele Glaubensüberzeugungen beruhen auf logischen Zirkeln (die erste Falle des Trilemmas). Wir finden in der Bibel massenweise Beispiele dafür, aber noch mehr im Denken der Gläubigen.

Logische Zirkel sind Begründungsmuster von folgender Konstruktion:

Wir nehmen an, die Prämisse A sei wahr. Diese Annahme wird nicht begründet (sie muss auch nicht begründet werden). Aus der (angenommen) Wahrheit der Prämisse A können wir logische Schlussfolgerungen ziehen. Es ergibt sich die Schlussfolgerung B. B ist wahr, wenn A auch wahr ist (allerdings ist B auch falsch, wenn A falsch ist). Nun benutzen wir B als neue Prämisse und leiten daraus A ab. Wenn B wahr ist, dann ist A als Schlussfolgerung auch wahr. Damit stützt sich die "Wahrheit" der Prämissen gegenseitig.


Beispiel:

In der Bibel wird vor falschen Propheten gewarnt, die aus der Bibel Deutungen beziehen, die nicht eintreffen werden. Die Bibelstelle (zitiert nach der Elberfelder):



→2 Petrus 1:19-21
19 Und so besitzen wir das prophetische Wort [um so] fester, und ihr tut gut, darauf zu achten als auf eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet, bis der Tag anbricht und der Morgenstern in euren Herzen aufgeht,
20 indem ihr dies zuerst wißt, daß keine Weissagung der Schrift aus eigener Deutung geschieht.
21 Denn niemals wurde eine Weissagung durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern von Gott her redeten Menschen, getrieben vom Heiligen Geist.



Es gibt also Leute, die die Bibel auslegen. Diese Menschen nennen wir Propheten. Da aber "keine Weissagung in der Schrift eine Sache eigener Deutung ist" braucht es die Inspiration durch den heiligen Geist.

Nehmen wir an, wir haben zwei Propheten, nennen wir sie A und B. Beide behaupten, sie seien getrieben worden vom Heiligen Geist und hätten im Namen Gottes geredet (wie in Vers 21). Und nehmen wir einmal an, beide Vorhersagen widersprechen einander, und es kann daher nur einer Recht haben. Woher wissen wir, welcher der beiden Propheten Recht hat? Denn beide berufen sich auf den Heiligen Geist.

Nun wird also die Vorhersage eines Propheten eintreffen, die andere nicht (weil sich beide widersprechen). Jetzt können wir sehen, welcher der beiden Propheten vom Heiligen Geist inspiriert war, und wer nicht. Denn offensichtlich kann nur der wahrhaft Inspirierte die richtige Prophezeiung aussprechen. Nennen wir den richtigen, inspirierten Propheten den "guten Propheten", den uninspirierten den "schlechten Propheten".

Wer erkennt den Zirkel? Gläubige haben damit meist große Probleme. Es sieht doch alles richtig aus!

Das Problem ist: Vor dem Eintreffen der Vorhersage können wir nicht unterscheiden, wer inspiriert ist und wer nicht. Nach dem Eintreffen einer der beiden Vorhersagen wissen wir es und uns wird (subtil) suggeriert, dass wir damit auch erkennen, wer inspiriert war und wer nicht. Man kann diese Inspiration aber eben keinesfalls vorher erkennen, man ist auf Raten angewiesen. Erst nachher können wir sagen: A war der "gute Prophet", B war der "schlechte Prophet" (oder umgekehrt).

Wir erkennen den guten Propheten daran, dass seine Vorhersage eintrifft. Und wir schließen daraus, dass er inspiriert war vom Heiligen Geist. Aber dieser Schluss ist nicht nahe liegend. Könnten wir beweisen, dass der "gute Prophet" uninspiriert war, der "schlechte Prophet" hingegen nicht? Nein, denn wir haben kein Kriterium dafür, sondern nur das Eintreffen oder Nichteintreffen selbst.

Bei guten Propheten trifft die Vorhersage ein, bei schlechten Propheten trifft sie nicht ein.

Aha. Dieser Satz ist ganz offensichtlich wahr. Er enthält aber keinerlei neue Erkenntnis. Wir können nun noch beliebig viele andere Attribute (die man nicht erkennen kann) hinzufügen, der Satz wird dadurch nicht besser:

Bei guten, inspirierten Propheten trifft die Vorhersage ein, bei schlechten, uninspirierten Propheten trifft sie nicht ein.

Dieser Satz ist zwar noch teilweise wahr, enthält jetzt aber eine zusätzliche Behauptung.

Genauer sieht man es, wenn man eine Fallunterscheidung macht. Folgende vier Fälle können in unserem (vereinfachten) Beispiel auftreten: 1.Prophet A ist inspiriert, seine Vorhersagen treffen ein. Prophet B ist uninspiriert, seine Vorhersagen treffen nicht ein.
2.Wie 1., aber umgekehrt
3.Prophet A ist inspiriert, seine Vorhersagen treffen jedoch nicht ein. Prophet B ist uninspiriert, seine Vorhersagen treffen aber ein.
4.Wie 3., aber umgekehrt
Die Fälle 3 und 4 können nicht eintreten, denn es wird sofort argumentiert, wenn A oder B inspiriert wären, würden ihre Vorhersagen auch eintreffen, da sie aber nicht eintreffen, können sie auch nicht inspiriert gewesen sein. Also können nur 1. oder 2. zutreffen. Dies gilt sogar für einzelne Propheten - treffen ihre Vorhersagen ein, waren sie zu der Zeit der Prophetie inspiriert, sonst eben nicht. Wir finden dieses Erklärungsmuster übrigens auch in Pseudo-Wissenschaften wieder und es ist eine Schande unseres Bildungssystems, dass viele Menschen nicht in der Lage sind, diesen schmutzigen Trick zu durchschauen!

Angenommen, für gute Prophetie gäbe es noch eine weitere wichtige Eigenschaft eines Propheten. Ein guter Prophet muss mockfallastisch sein (das Wort habe ich mir gerade ausgedacht, ich hoffe, es hat keine Bedeutung). Ein schlechter Prophet ist nicht mockfallastisch. Dann lautet der Satz:

Bei guten, mockfallastischen Propheten trifft die Vorhersage ein, bei schlechten, nicht mockfallastischen Propheten trifft sie nicht ein.

Haben wir damit gezeigt, dass es die Eigenschaft "mockfallastisch" gibt? Nein, denn das ist reiner Unsinn. Wir haben zu dem Satz reinen Unsinn hinzugefügt. Genau wie die Bibel dies getan hat! In meinem Beispiel ist der Unsinn offensichtlich, weil ich ein nicht existierendes Wort genommen habe, bei der Bibel ist es nicht ganz so offensichtlich, wenn man an den Heiligen Geist glaubt. Genauer gesagt: Nur durch die Annahme, dass der Heilige Geist nicht existiert, kann man den Unsinn erkennen.

Das Schöne an dem Beispiel ist: der Bibelvers (und Teile der Bibel) sind damit gegen Kritik immunisiert, sie sind durch diesen Taschenspielertrick gegen jede Form der Widerlegung gefeit.

Zu allen Zeiten haben Leute Prophezeiungen aus der Bibel abgeleitet. Viele davon waren falsch. Nun kann man im Nachhinein sehen, welche falsch und welche richtig waren. Die falschen Prophezeiungen wurden eben durch die nicht vom Heiligen Geist inspirierten Propheten getätigt. Damit kann man sich gezielt die "richtigen" Vorhersagen herauspicken und damit die Bibel als "bestätigt" ansehen. Die falschen Vorhersagen lässt man "unter den Tisch fallen", weil sie nicht inspiriert waren. Damit ist die Bibel auch durch falsche Vorhersagen nicht widerlegbar (während in der Wissenschaft eine falsche Vorhersage als Widerlegung einer Hypothese gilt).

Widerlegbar wäre die Bibel hier nur dann, wenn folgendes Ereignis möglich wäre:

Prophet A ist als inspiriert erkannt und macht eine Vorhersage. Diese Vorhersage trifft nicht ein. Damit wäre die Behauptung, man könne aus der Bibel Vorhersagen beziehen, widerlegt.

Aber wir können eben nicht erkennen, wer inspiriert war und wer nicht, außer beim Eintreffen der Vorhersage. Dann aber wird bei falschen Vorhersagen sofort gesagt: Aha, der Prophet war uninspiriert. D. h. der Fall zur Widerlegung der Bibel kann niemals eintreffen. Das ist logisch unmöglich.

Diese Strategie bezeichnet man als "Immunisierung gegen Kritik ". Dazu kann man logische Zirkel hervorragend verwenden.

Wenn etwas nicht widerlegt werden kann, dann ist es reiner Unsinn, mehr nicht. Was Gläubige nicht sehen (wollen) ist, dass man jeden Unfug immunisieren kann. Und dass man auf diese Art und Weise die Existenz von nahezu jeder beliebigen, nicht für sich prüfbaren Eigenschaft zu beliebigen Ereignissen hinzuschmuggeln kann.

Was "gewinnt" man durch diese Art der zirkulären Logik? Man gewinnt Pseudo-Gewissheit auf Kosten der geistigen Beweglichkeit. Die Gedanken drehen sich im Kreis und können die "vorgeschriebenen" Bahnen nicht verlassen. In Wahrheit handelt es sich aber um totes, nutzloses Denken, mit dem Erkenntnis vorgegaukelt wird, wo keine ist. Ideologien benutzen denselben Trick.

Bewegt man sich eine zeitlang in diesen ausgetretenen Denkzirkeln, so ist ein Entkommen aus eigener Kraft kaum möglich. Wenn dieser Zirkel durch Indoktrination und Gemeinschafts-Erlebnisse noch verstärkt wird, dann ist ein Entkommen ohne fremde Hilfe fast unmöglich (wie viele Leute, die ihre Angehörigen an eine Sekte verloren haben, aus schmerzlicher Erfahrung wissen).

Wir finden jede Menge dieser zirkulären Muster in der Bibel. Dies ist einer der Gründe, warum sie so weit verbreitet hat: Sie hält lauter Fallen für die Arglosen bereit. Wenn man nun eine Prüfung vornimmt und sich darauf einlässt, so zu tun, "als ob" sie wahr wäre, dann tappt man unversehens in diese Falle. Ein echter Teufelskreislauf.

Dieses Denken in Zirkeln ist es, was die Argumentationsweise von Fundamentalisten so starr und unzerbrechlich macht. Übrigens findet man diese Denkweise nicht nur in der Religion, sondern auch im alltäglichen Leben bis hin zur Politik. Es ist unglaublich schwer, diese Zirkel bei sich selbst zu entdecken, meist braucht man dazu die Hilfe von anderen.

Besonders verwerflich ist vor allem, dass das Ganze noch zusätzlich durch schwere Strafandrohungen geschützt wird.

Im nächsten Abschnitt beschreibe ich die Kunst der Prophetie - oder wie man dafür sorgt, dass Vorhersagen immer richtig sind.

Im übernächsten Abschnitt beschreibe ich, wie die Wissenschaft mit Zirkeln umgeht, und warum dieser Umgang so anders ist.


Konfusius, er zitiert: "Wenn Christus, wie er es getan hat, sagt: 'Ich bin nicht gekommen, um den Frieden zu bringen sondern das Schwert' [→Matthäus 10:34, VD], dann ist dies die einzige Prophezeiung des Neuen Testaments, die sich wortwörtlich erfüllt hat." (Robert Green Ingersoll)

http://www.dittmar-online.net/alt/religion/zirkel/index.html


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 06:34
Tommy57 schrieb:Liebe Therion, möchtest du die richtige Pille nehmen und frei werden von Lüge und Irrtum?
NEIN ganz eindeutig nicht :)
Tommy57 schrieb:Nach den Worten der Bibel, liegt bei allen Ungläubigen eine solche Verblendung von Satan vor!
aber vielleicht weisst du eine antwort darauf :
etta schrieb:
Logisch, der Satan verstellt sich eben. Das Problem ist nur das andere Schriften den Menschen von Gott wegbringen sollen und die Bibel dann als unglaubwürdig erscheinen soll. Was auch bestens geklappt hat.
und wenn es so wäre dann ist es doch auch egal weil gott selbst hat nichts davon ob jemand an ihm glaubt oder nicht also ihm kann es völlig wurscht sein.

wenn es nämlich heisst, dass nur der glaube an jesus den menschen rettet dann bleibt es doch jeden selbst überlassen zu entscheiden ob er die rettung überhaupt haben will oder nicht.

also mit oder ohne satan es macht absolut keinen unterschied weil der mesch selbst es ist der sich für oder gegen gott entscheidet - wer zu gott finden will der wird sich sowieso nicht beeinflussen lassen selbst wenn es xxx täuschungen seitens satan gibt.

daher versteh ich auch nicht warum du und ihr @Tommy57 und @Optimist euch so in dieses "satan denken" hineinsteigert und versteift, ihm die schuld gebt und als das ultimative böse anseht wo es doch von der person selbst abhängt sich zu entscheiden.

täschung/verblendung hin oder her vollkommen egal letztendlich muss jeder selbst wissen was er tut oder woran er glaubt.


melden

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 10:19
@Tommy57
Habe den Eindruck, bezüglich Prophetie könntet Ihr Euch im Kreis drehen, weil Ihr evtl. in einem bestimmten Punkt aneinander vorbeiredet. Ich versuche mal - FALLS es der Fall ist - eine Aufklärung. :)

Therion hatte Dir das hier zitiert (bezüglich Prophetie):
An Tommy von Therion:

Zu allen Zeiten haben Leute Prophezeiungen aus der Bibel abgeleitet. Viele davon waren falsch. Nun kann man im Nachhinein sehen, welche falsch und welche richtig waren. Die falschen Prophezeiungen wurden eben durch die nicht vom Heiligen Geist inspirierten Propheten getätigt. Damit kann man sich gezielt die "richtigen" Vorhersagen herauspicken und damit die Bibel als "bestätigt" ansehen.
Die falschen Vorhersagen lässt man "unter den Tisch fallen", weil sie nicht inspiriert waren. Damit ist die Bibel auch durch falsche Vorhersagen nicht widerlegbar (während in der Wissenschaft eine falsche Vorhersage als Widerlegung einer Hypothese gilt).

Aber wir können eben nicht erkennen, wer inspiriert war und wer nicht, außer beim Eintreffen der Vorhersage. Dann aber wird bei falschen Vorhersagen sofort gesagt: Aha, der Prophet war uninspiriert. D. h. der Fall zur Widerlegung der Bibel kann niemals eintreffen. Das ist logisch unmöglich.
Ich glaube hier liegt der Knackpunkt, weshalb Ihr Euch im Kreis dreht, weil der Verfasser nicht richtig auf den Punkt gekommen war, was gemeint ist.
Zumindest musste ich den Text 2 Mal lesen um es zu schnallen.
Im Folgenden meine Gedanken wie ich es auffasse (weiß nun nicht, ob Du es auch so aufgefasst hattest?).

Was also ausgesagt werden soll:
Was nicht zum Bibelinhalt passt, wurde einfach ausgemustert (in Form der Apocryphen) und was dazu passt und diejenigen Prophezeiungen welche eingetroffen sind, wurden in die Bibel aufgenommen.
Bei allem was einfach außen vor gelassen wurde (weil es nicht zum Bibelinhalt passte), wurde dann behauptet, es sei nicht in inspiriert gewesen und hat deshalb keine Berechtigung gehabt, aufgenommen zu werden.

Dadurch kann man die Bibel anhand der Bibel beweisen, denn es ist ja – durch diese Weglassungen (Apocryphen) alles stimmig – und so eben auch die Prophetie.

Wenn nun gesagt wird, es sind alle Prophetien eingetroffen, stimmt das, aber es ist auch keine Kunst, wenn ja andere - nicht stimmige Prophetien - einfach weggelassen worden sind und als apocryph deklariert worden waren.
----------------------------------------------------

@Tommy57 Du siehst also, auf diese Weise sind Deine Argumente - es sind alle Vorhersagen eingetroffen - schachmatt gesetzt worden. ;)
Was sagst Du nun dazu (würde auch mich jetzt sehr interessieren)?

==================================

@-Therion-

Bezüglich gut-böse (Satan-Gott):
-Therion- schrieb:wenn du eine waage hast und du legst immer nur auf eine seite gewicht darauf dann fordert die andere seite den ausgleich.
Wer sagt denn, dass eine Waage immer einen Ausgleich fordern muss?
Wenn Du so eine alte Waage mit einem Balken hast und legst in die eine Seite Mehl und lässt es darin einfach liegen (weil Du das vielleicht als Dekoration so willst), dann bleibt die Waage eben schief.
Na und? Das juckt das Mehl nicht und ie Waage auch nicht.
Die Waage zeigt lediglich ein Übergewicht an - sie registriert etwas - ganz ohne Bewertung und DU müsstest es genauso wenig bewerten, sondern nur anschauen.

Und dazu noch ein anderer Gedanke: wenn das Gute überwiegt (in dem Falle das Mehl), was ist daran schlecht? ;)
-Therion- schrieb:denk an die geschichte mit den alten mann und den erlebnissen von seinem sohn der von anderen bemittleidet wurde aber schlussendlich nicht in den krieg ziehen wird und so überlebt.
Okay, hier geht es um Bewertung.
Wenn Du das Mehl in der einen Waagschale liegen lässt und die Schieflage erkennst, musst Du doch wie gesagt auch gar keine Bewertung vornehmen.
Du registrierst lediglich, dass da Mehl ein Übergewicht verursacht und kannst dies seinem Selbstlauf überlassen (das Mehl einfach da drin lassen).
Du kannst es auch rausnehmen, weil Du unbedingt einen Ausgleich schaffen willst.

Ja, ich weiß, die Natur z.B. fordert auch immer einen Ausgleich. Nur wird ja seitens der Natur nicht bewertet, ob z.B. die Ebbe oder die Flut gut oder schlecht ist.
Wer die Bewertungen tätigt (Gesetze usw..), das ist Gott und nur IHM steht das zu.
Jemanden anderes (Mensch, Natur) steht das eben NICHT zu und deshalb sollten ja A u E eigentlich auch nicht von diesem Baum essen....
-Therion- schrieb:..... "gut oder schlecht wer weiss das schon". - der alte mann polarisiert nicht er nimmt positiv und negativ als gegeben hin.
Genau. Der MENSCH sollte dies eben auch so handhaben. Nur macht er es nicht ... weil er vom Baum der Erkenntnis von gut und Böse gekostet hatte und damit das kann und tut, was eigentlich nur Gott vorbehalten war. ;)
-Therion- schrieb:aus dieser geschichte habe ich zumindest gelernt, dass alles negative auch seine positiven auswirkungen hat auch wenn man sie nicht gleich sieht und das man daher grundsätzlich nicht nur das negative also eine seite der waage belasten (be-/verurteilen) darf.
Das ist alles richtig.
Sehe ich aber wie gesagt NUR für uns MENSCHEN gültig. Gott hat seine eigenen Freiheiten und Gesetze und kann das alles handhaben wie er möchte.
Die Reinkarnationsgesetze "handhaben" doch auch alles wie sie möchten (auch wenn sie nicht denken können).
Die Grafitation z.B. "handhabt" es auch wie sie möchte. Bei uns ist immer der Fall angesagt und woanders die Schwerelosigkeit.

Was ich damit sagen will: Es ist alles relativ. Für Gott gilt DAS und für uns Anderes.
in der bibel wird mit der gestalt gott und satan genau das wiedergespiegelt ! - ....
aber wie gesagt wenn man personifiziert und alles wörtlich nimmt dann wird man die aussage dahinter natürlich nur schwer wahrnehmen können.
In der Bibel wird vor Satan gewarnt. Ganz egal ob er personifiziert ist oder nicht.
Es wird nicht ausgesagt (auch nicht durch eine Metapher), dass ER oder meinetwegen auch ES ewig zum Leben gehören müsste, weil er so schön für Ausgleich sorgt. ;)
Durch die ganze Bibel zieht sich - als Quintessenz zumindest für mich - dass irgendwann das Schlechte (z.B. hinderliche Eigenschaften wie z.B. Missgunst) mal ausgemerzt werden.

Ja, ich weiß, im jetzigen MATERIELLEN System kann man sogar der Missgunst, der Gier, Machtstreben usw. noch was Gutes abgewinnen, weil es für Wirtschaftswachstum sorgt. In einer geistigen Welt muss es dann kein Wirtschaftswachstum mehr geben. ;)

Dagegen nehmen wir mal dem übermäßigen Alkoholgenuss - also Süchten und Übertreibungen in irgendeine Richtung: Dem kann ich bei bestem Willen nichts Positives mehr abgewinnen ... (aber vor solchen Dingen warnt eben die Bibel auch).

Und so sieht offensichtlich jeder etwas anderes in die Bibel hinein oder heraus. :) (nur, weil Du sagst, man kann das nicht alles wörtlich nehmen und das Schlechte müsse genauso sein wie das Gute).
so wird aus chaos eine ordung geschaffen

-->O:
Und der Ordnungsschaffende wahre Gott ist dann Satan? :)

-->T:
nein natürlich nicht sondern der wahre gott der nicht der gott der bibel ist.
Entweder man glaubt an die Bibel, dann glaubt man auch nur dem Gott wie er dort beschrieben wird. Oder man glaubt an alle möglichen Götter außerhalb der Bibel (Enki und was es da alles gibt). :)


melden
Anzeige

Ist der Gott der Bibel im Grunde ein Außerirdischer?

15.08.2014 um 12:32
Optimist schrieb:Wer sagt denn, dass eine Waage immer einen Ausgleich fordern muss?
weil es sonst keine waage wäre
Optimist schrieb:Wenn Du so eine alte Waage mit einem Balken hast und legst in die eine Seite Mehl und lässt es darin einfach liegen (weil Du das vielleicht als Dekoration so willst), dann bleibt die Waage eben schief.
Na und? Das juckt das Mehl nicht und ie Waage auch nicht.
aber mich würde es jucken weil die waage einem zweck dient nämlich ausgleich zu schaffen dafür ist dieses ding gebaut worden ausserdem sollte die waage als sinnbild herhalten und nicht als dekoration missbraucht werden :)
Optimist schrieb:Und dazu noch ein anderer Gedanke: wenn das Gute überwiegt (in dem Falle das Mehl), was ist daran schlecht? ;)
das die waage dadurch ihre funktion verliert und keinen nutzen hat.
DIE WAAGE und ihre funktionsweise steht im mittelpunkt und nicht das gut dass man darauf legt!
Optimist schrieb:Wenn Du das Mehl in der einen Waagschale liegen lässt und die Schieflage erkennst, musst Du doch wie gesagt auch gar keine Bewertung vornehmen.
aber die schieflage ansich ist doch schon eine bewertung der waage - versuch bitte dein augenmerkt auf die waage und deren funktionalität zu legen damit du verstehst was ich mit dem sinnbild ausdrücken möchte.
Optimist schrieb:Ja, ich weiß, die Natur z.B. fordert auch immer einen Ausgleich. Nur wird ja seitens der Natur nicht bewertet, ob z.B. die Ebbe oder die Flut gut oder schlecht ist.
Wer die Bewertungen tätigt (Gesetze usw..), das ist Gott und nur IHM steht das zu.
Jemanden anderes (Mensch, Natur) steht das eben NICHT zu und deshalb sollten ja A u E eigentlich auch nicht von diesem Baum essen....
deshalb auch mein sinnbild mit der waage und den alten mann um zu zeigen, dass es uns nicht zusteht zu bewerten das es immer einen ausgleich gibt und nur unsere denkweise verändert werden muss. - indem du zb. nicht dein augenmerk auf das gut in der waage richtest sondern auf die waage selbst und dessen funktionsweise. - also gib den apfel der schlange zurück und du weisst was ich meine.
Optimist schrieb:Genau. Der MENSCH sollte dies eben auch so handhaben. Nur macht er es nicht ... weil er vom Baum der Erkenntnis von gut und Böse gekostet hatte und damit das kann und tut, was eigentlich nur Gott vorbehalten war. ;)
weil du selbst gerade zu dieser erkentniss gekommen bist sollte dir mein beispiel mit der waage jetzt einleuchten oder ?
Optimist schrieb:Sehe ich aber wie gesagt NUR für uns MENSCHEN gültig. Gott hat seine eigenen Freiheiten und Gesetze und kann das alles handhaben wie er möchte.
Die Reinkarnationsgesetze "handhaben" doch auch alles wie sie möchten (auch wenn sie nicht denken können).
Die Grafitation z.B. "handhabt" es auch wie sie möchte. Bei uns ist immer der Fall angesagt und woanders die Schwerelosigkeit.
genau hier kommen wir meinem gedankenmuster/glauben schon näher - die universellen gesetze handeln wie sie möchten, sie nehmen sich jede freiheit - und daher sind wir, der mensch es der sich daran anpassen muss. wenn allso diese gesetze unser aller leben beeinflusst, die natur aktiv steuert dann könnte man doch genau diese universellen gesetze als göttlich bezeichnen.

die existenz eines personifizierten gottes wird nicht gebraucht denn die gesetze sind es die alles zusammenhalten - und nein sie werden nicht von einem gott gesteuert sie sind ein sich selbst organisierendes system und somit göttlich genug.

ob man nun an dieses system glaubt oder nicht ist völlig egal weil man sowieso nicht daran durmherum und wir ihm ausgeliefert sind. - wenn der vulkan ausbrechen will dann wird er es tun wenn ein tornado alles vernichteten will dann wird er es tun, wenn die erde beben will dann wird sie es tun ectr. - wir der mensch können uns dem nur beugen.

was kann mehr göttlichkeit zeigen/beweisen als die universellen gesetze .....
Optimist schrieb:In der Bibel wird vor Satan gewarnt. Ganz egal ob er personifiziert ist oder nicht.
Es wird nicht ausgesagt (auch nicht durch eine Metapher), dass ER oder meinetwegen auch ES ewig zum Leben gehören müsste, weil er so schön für Ausgleich sorgt. ;)
Durch die ganze Bibel zieht sich - als Quintessenz zumindest für mich - dass irgendwann das Schlechte (z.B. hinderliche Eigenschaften wie z.B. Missgunst) mal ausgemerzt werden.
Optimist schrieb:Dagegen nehmen wir mal dem übermäßigen Alkoholgenuss - also Süchten und Übertreibungen in irgendeine Richtung: Dem kann ich bei bestem Willen nichts Positives mehr abgewinnen ... (aber vor solchen Dingen warnt eben die Bibel auch).
auch hier wieder ---> leg den apfel zurück ! :)


melden
163 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Allgemeinmedizin23 Beiträge
Anzeigen ausblenden