Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Thematik: UAP & USO

410 Beiträge, Schlüsselwörter: UFO, USO, UAP
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

21.04.2014 um 13:46
@smokingun
Ich hätte gerne über die Thematik der Usos weiterdiskutiert ,worüber du ja einen ganzen Thread hattest ,der dann ja auch im Sande verlief.

Hier eine kurze Dokumentation aus youtube:

http://m.youtube.com/watch?v=WM1ojbwHccE


Auch hier gibt es offensichtlich Sichtungen vor der Ära der U Boote. Ist auch interessant , insbesondere nach Aufstellung von Vallee Winders in the sky.

Welche Schlüsse würdest du aus der Thematik der Usos ziehen, welche Fragen werfen sich auf?


melden
Anzeige
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

21.04.2014 um 21:21
Es gibt ja diese Ufo Sichtungen aus dem neunzehnten Jahrhundert . So etwas gibt es auch für USOs,mal jenseits der Alexander der Grosse Geschichte.

On June 18, 1845, the Malta Times reported that, "At that time the ship Brigantine Victoria was about 900 miles to the east of Adalia, the crew saw three luminous objects emerged from the water. The objects were visible for 10 minutes and flew half a mile from the ship."

On November 12, 1887, near Cape Race, in Newfoundland, a large fireball rising approximately 20 meters from the sea, approached a nearby ship, the British steamer called Siberian. The object was moving against the wind direction, then backed off and flew away. These events are reported and discussed by Nature Magazine, L'Astronomie, and the Meteorological Journal.


http://www.navyufo.com/2012/06/welcome-to-center-for-naval-ufo-and-uso.html?m=1


melden

Thematik: UAP & USO

21.04.2014 um 21:54
Danke für den Link, ziemlich interessant.

Wäre in der Tat interessant zu Wissen ob das Militär weiter in Richtung "Sub-Aircraft" geforscht hat.
Wobei ich dabei jetzt eigentlich auch keine wirklichen Vorteile erkennen kann. Vorstellen kann ich es mir nicht.

Was noch auffällt sind die runden Lichterscheinungen wie hier erwähnt:
One of the most bizarre USO encounters occurred on October 7, 1977, when the Volga, a Soviet Russian ship that repaired submarines, which was called out to fix a submarine, was suddenly surrounded by nine round objects that emerged from the water for approximately 18 minutes and caused the communication system on the Volga to crash.
Bei solch einschlägigen Erfahrungen Frage ich mich schon warum niemand weiter Forscht. Gern würde ich mir mal ein paar alte Seemansgeschichten anhören. Ich denke wenn man Wochen und Monate Alleine da draußen rumfährt erlebt man mit Sicherheit das ein oder andere merkwürdige.

Das gute an USO`s, geht man davon aus das sie wirklich aus dem Wasser kommen, ist die Suchweite begrenzt :Y:
Auch wenn wir lange noch nicht alles kennen was da unten rumschwimmt, können wir es wenigstens eingrenzen :)


melden

Thematik: UAP & USO

25.04.2014 um 11:14
Luminarah schrieb am 21.04.2014:Ich hätte gerne über die Thematik der Usos weiterdiskutiert ,worüber du ja einen ganzen Thread hattest ,der dann ja auch im Sande verlief.
das ist eine gute idee...achja das war übrigens der Thread hier:

Diskussion: USOS- Zusammengefasst! Eine Chronologie, näher betrachtet
Luminarah schrieb am 21.04.2014:Welche Schlüsse würdest du aus der Thematik der Usos ziehen, welche Fragen werfen sich auf?
also eines kann ich als schluss schon ziehen... USOs haben eine gewichtere Rolle als ich zunächst dachte und wird trotzdem in der Ufologie eher als begleiterscheinung gemarkt . was etwas paradox ist da es da genauso bekannte und spektakuläre fälle gibt wie bei der UfO Thematik.( da sogar kriegschiffe beteiligt waren) Auch die quantität dieser fälle ist durchaus hoch im bezug zu UfO Erscheinungen.dabei handelt sich auch nicht bloss um geschichten es sind sind einige erstzunehmende und glaubwürdige fälle dabei und es gibt auch einige Indizien die sie unterstützen. dh ist der Titelzug dieses Threads von @xpq101 gut und richtig gewählt.
Luminarah schrieb am 21.04.2014:Es gibt ja diese Ufo Sichtungen aus dem neunzehnten Jahrhundert . So etwas gibt es auch für USOs,mal jenseits der Alexander der Grosse Geschichte.
und jenseits von Kolumbus. wo diese doku "unter wasser" leider auch wichtiges aus dem log unerwähnt liess.. aber ja durchaus...die rückwirkende Spurensuche ergeben ebenso erstaunliches zu Tage was in der Prä-ufologie zeit sich abspielte ,da lassen sich einige interessante Zeugnisse finden von land und zu wasser die sicher auch viele unter "Seemansgarn" etwas leichtsinnig abstempelten weil im vergleich zu modernen USO sichtungen es da erstaunliche detailierte paralelle beschreibungen der Objekte zu finden ist . man sollte aber sicher auch erwähnen , dass es schon auch nachträgliche rückwirkende interpretative Fehldeutungen gibt von manchen in der Thematik . dh muss man da auch aufpassen und sich bemühen die original-dokumente oder solche sammlungen selber anzusehen diese lassen sich viele in historischen online archiven mit etwas Eigenrecherche finden .. ja vallee hat da auch einige in dem buch erwähnt.

apropo "seemansgarn" abseits von klareren sachlicheren zeugenberichten wie deine augezeigten bsp gibts natürlich umso mehr man in die vergangenheit recherchiert auch das problem der stattfindenenden aberglaubisierung und so können durchaus auch noch weitere echte sichtungen durch dichterische vergleichsbilder als schreibkunst erzählt worden sein.. das fängt damit an dass man bei der suche sich die frage stellen muss nach welcher begrifflichkeit hat man zum kontext der zeit &kultur wohl ein Ufo/Uso bezeichnet ?

als bsp die legende des fliegenden Holländers die zwar dichterisch total durchzogen ist aber einige interessante Aspekte aufweist. der ursprung ist schonmal nicht bekannt aber es kommt wohl tatsächlich von hoher See und basiert auf einer sichtung.. es gibt dann auch logbücher einträge die später von phänomenalen sichtungen erzählen wo das objekt selbst als "flying dutchman" tituliert wurde (weil dieser durch gedichte und balladen bereits als begrifflichkeit etabliert wurde) . dabei werden auch sekundäre objekte die daraus kamen als "beiboote" bezeichnet .


"Das Schiff selbst soll unglaubliche Fähigkeiten besitzen. So soll es gegen den Sturm, bei absoluter Flaute oder auch rückwärts segeln können. Es erscheint in der Luft schwebend oder taucht plötzlich aus den Tiefen des Meeres auf."

Wikipedia: Fliegender_Holländer_%28Sage%29

bei historischer suche sollte man also selbst solcher "seemansgarn" durchforsten.

USO lassen sich auch nicht wirklich trennen von UfOs und sind eigentlich dasselbe nur in der nähe von wasser oder von schiffen wurden diese UfOs so gerne bezeichnet. der wesentliche punkt was den Unterschied ausmacht sind die berichte des ein &austauchen und die vorhandenen submerged indikatoren . und genau das ist das interessanteste dabei da damit ein weiteres Element in betracht gezogen wird wo ufos sich noch aufhalten können..

auch Aliens da draussen sehen als erstes.-> der blaue Planet ist mehrheitlich ein Wasserplanet !

220px-Rotating earth 28large29

also wer sagt das besucher sich priori für die landmasse interessieren?

treffen sich 2 Fische im Ozean da sagte der eine aufgeregt ; " ich habe ein seltsames blubberndes wesen gesehen das um mich rumschwomm dann ist es nach oben plötzlich verschwunden.." ach was sagte der andere die sog. "Taucherwesen" sind doch nur "Fischgarn" :D


was ich damit sagen will die ET these gibt auch durch die USOs durchaus eine plausibilität


lg


melden
xpq101
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

27.04.2014 um 10:19
Moinsen,

bezüglich des Themas „USO´S“ möchte ich an dieser Stelle eine Artikel von Greyhunter „Wladislaw Raab“ posten. ER schriebt hin und wieder auch über solche Themen und auch wenn ich nicht immer mit W.R. Konform gehe , so kann man seine Artikel dennoch ganz gut lesen, zumal er immer die Quellen mit angibt oder erwähnt. Auch möchte ich drauf hinweisen, dass ich die Einverständniserklärung von W.R. Habe, um diesen Artikel posten zu können. Heutzutage muss man schließlich aufpassen ;)

7776940 a699924d19 l.jpeg

Unidentified Submerged Objects [USOs]

Der 1973 verstorbene Autor Ivan T. Sanderson ging in seinem Buch ‚Invisible Residents - The Reality of Underwater UFOs’ auf ein in der Öffentlichkeit kaum bekanntes Phänomen ein:
UFOs scheinen die Nähe von Wasser zu suchen bzw. sind auch schon von ihrer Ausstattung her gesehen offenbar tauchfähig. Sanderson ging sogar soweit, dass er angab das über 50% aller UFO-Sichtungen über, oder nahe von Wasser stattfinden [in dem Fall muss man bedenken das es sich dabei um die Zahlenwerte von 1970 handelt und mir nicht klar ist auf welchen Datensatz bzw. welche Fallsammlung er sich da genau beruft].
Dessen ungeachtet ereignen sich tatsächlich viele Reporte in der Nähe von Seen, Flüssen oder Küstenstreifen – etwa im Wanaque Fall, oder aber bei den Vorfällen im Amazonas-Gebiet in Brasilien, wo die beobachteten UFOs teilweise in den Fluss eintauchten oder aus ihm herausflogen – was zu der begründeten Überlegung geführt hat, ob die Wesen nicht aus den unendlichen Tiefen unserer Meere stammen, statt aus denen des Alls. Zumindest dürfte es für die hochtechnologische UFO-Zivilisation nicht schwer sein, sich in entsprechenden Regionen anzusiedeln.
Signifikant an Sandersons Buch sind übrigens noch zwei Berichte, in denen es um dreieckige Flugobjekte geht, die aus bzw. in das Meer stiegen:
Im März 1959 beobachteten mehrere Soldaten, wie ein Dreieck aus dem Meer bei Kolobrzeg, Polen, auftauchte, ihre Baracken ein paar Mal umflog und dann am Himmel verschwand. Genau anders herum lief ein Fall ab, der sich am 12-01-1965 bei Tillamook Head, Oregon, USA, ereignete und in den drei Zeugen – ein Vater mit seinen beiden Söhnen – involviert war. Diese beobachteten einen dreieckigen Flugkörper der ‚kontrolliert’ vom Himmel aus in die Fluten tauchte und verschwand.

Sind TR-3Bs USOs?

Eine recht eigentümliche Hypothese als Erklärung der “Triangel”-Sichtungen hat der britische Forscher und Autor Tony Todd in seinem Buch "Alien Investigator" vorgeschlagen. Seiner Meinung nach stammen diese Vehikel aus den Gewässern des Nordatlantiks. Seite These fußt auf Vorfällen vom Winter 1992. In einem Areal zwischen Island und Schottland soll es immer wieder zu Sichtungen gekommen sein.
Am 20. Dezember etwa seien an der Ostküste Islands drei Objekte vom Himmel direkt ins Wasser eingetaucht, die unter anderem auch von Radar erfasst wurden. Isländische Fischer beobachteten ein ähnliches Vehikel Tage darauf unter Wasser das mit blitzenden Lichtern ausgestattet gewesen sein sollen und Netze und Teile der Schiffe beschädigt habe.
http://www.nationalufocenter.com/artman/publish/article_319.php

UK: Submarine TR-3Bs und MILABS

Bei George Filer fand ich einige ganz interessante Informationen zum TR-3B-Phänomen. ( http://www.nationalufocenter.com/artman/publish/article_420.php ) Omar Fowler berichtet dort über dreieckige Vehikel in den USA und UK. Die Informationen über amerikanische Vorfälle habe ich auf meinem Blog bereits in anderem Zusammenhang veröffentlicht. Die Infos aus Großbritannien waren mir stellenweise unbekannt.

• Um das Areal der Stadt Derby fanden zwischen Dezember 1994 und Mai 1995 52 Vorfälle statt. Interessant ist der Umstand das die Vehikel über die englische Ostküste anflogen und nach einigen Stunden die gleiche Route wieder zurück nahmen, nachdem sie u.a. Nuklearanlagen und ähnliche „Ziele“ besucht haben.
• Der Ufologe Victor J. Kean sammelt Berichte über dreieckige Vehikel die er in einer Datensammlung mit dem Namen „Project FT database“ archiviert, wobei „FT“ für „Flying Triangles“ steht. Für 1995 fand er 1797 Berichte, was ziemlich heftig ist und belegt wie massiv die Objekte im Luftraum unterwegs sind. 476 über Nuklearanlagen.
Für 1996 fand er 1437 Berichte, 988 über Nuklearanlagen. 1997 wurde es noch interessanter, denn von 1339 Berichten spielten sich 1242 über Nuklearanlagen ab. Im Text findet sich kein Hinweis an welchen Orten sich das Ganze ereignet haben soll, in Anbetracht der Anzahl der Berichte gehe ich mal davon aus das es sich um die globale Verteilung handelt und nicht nur um Sichtungen aus UK.
• Die „Essex UFO Research Group“ unter Ron West † berichtete für 1995 von Fällen in denen Dreiecke aus dem Meer kamen bzw. in diesem versanken. Daneben gab es 25 Reporte von sich unter dem Wasser bewegenden Lichtern.
• Larry Warren, Zeuge im Bentwaters-Woodbridge UFO-Fall und Co-Autor des Buches „Left at East Gate“, bekam nach seiner Sichtung, und einem Telefonat mit seiner Mutter über das Erlebnis, Ärger mit „Unbekannt“.
Auf einem Parkplatz bemerkte er einen dunkelblauen Sedan mit Fahrer, Insider werden wissen das Geheimdienste in den USA bevorzugt diese Automarke nutzen, und als er seinen Wagen enterte flammte grünes Licht auf und er verlor das Bewusstsein. Der Hinweis auf die Illumination ist im Bezug auf Entführungsfälle aka MILABS interessant, offenbar gibt es ein durchaus irdisches „K.O.-Licht“ mit dem man Personen ausschalten kann.

Er kam im unterirdischen Teil der Woodbridge Basis zu sich, eine komplexe Anlage aus Tunneln die bis zur Nordsee reichen wie ihm ein anwesender, schwarz uniformierter Wächter mitteilte. Anschließend wurde er in einen dunklen „Glasraum“ gebracht wo hinter einem leuchtenden Schirm eine stellenweise verdeckte „Alienfigur“ erschien und ihm „telepathisch“ Informationen über die Anlage gab. Unter anderem meinte der Fremde dass die Dreiecke sich durch die Tunnel und somit in Richtung Nordsee bewegen...
Nicht unwahrscheinlich ist -falls sich der Fall wirklich so zugetragen hat- dass hier eine Alienattrappe eingesetzt wurde um die ganze Geschichte ins Lächerliche zu ziehen, der „Kicherfaktor“ funktioniert ja ganz ausgezeichnet wenn man ein Thema mit „Außerirdischen“ in Zusammenhang bringen kann.
Das Phänomen ist bekannt für Untergrundanlagen aller Art, sobald ein esoterischer Quatschkopf behauptet dass da irgendwo „Aliens“ ihr Unwesen treiben wird die Geschichte zur Lachnummer...

▪ TR-3B mit Schwimmbad an Bord? ▪

Seit der belgischen UFO-Welle 1989 beschäftige ich mich mit den schwarzen Dreiecken, doch bisher ist mir noch kein Fall untergekommen der so ungewöhnlich war wie jener der von dem amerikanischen Ufologen Kyle Lovern untersucht wurde.
Zugetragen hat sich das Ereignis im Juni 2004 und es betraf Craig Roberts der in Buskirk, Pike County, Kentucky, USA lebt. Gegen 1h16 wurde er durch Hundegeheul geweckt. Da er annahm dass sich ein Rumtreiber auf dem Areal befindet blickte er aus dem Fenster, konnte jedoch nur ungewöhnliche Lichter am Himmel wahrnehmen.
Mit der Pistole in der Hand verließ er sein Haus und bemerkte das die Lichter die er beobachtet hatte zu einem gewaltigen, dreieckigen Vehikel gehörten das dreimal so groß war wie ein amerikanisches Football-Feld und das völlig lautlos am Himmel hing. Mit einem Lichtstrahl schien es die umstehenden Häuser zu „scannen“, wobei die flirrende Erscheinung des Lichtes auf ihn den Eindruck machte als sei dieses „heiß“.
Bis hierhin verläuft die Sichtung nach dem klassischen Muster, doch dann wurde die Geschichte höchst ungewöhnlich. Craig Roberts erwachte gegen 3h30 in seinem Bett. Seine komplette Kleidung, inklusive Schuhe usw., war klatschnass. Er konnte sich nicht erklären was in der „fehlenden Zeit“ mit ihm geschehen war, wer die Kleidung durchnässt und ihn in sein Bett verfrachtet hatte. [Quelle: Appalachian Case Study, Vol², Kyle Lovern, Seite 65ff]
7727772 e06af46d83 l.jpeg

▪ Tropfende Triangel ▪

Am 16-09-2009 saßen zwei Zeugen in Corpus Christi, Texas, USA, gegen 21h30 im Freien. Einer der Zeugen spürte plötzlich Tropfen auf seiner Haut. Statt Regenwolken hing jedoch ein massives, schwarzes Dreieck in der Luft das zwei schwache Lichter aufwies. Das Objekt war völlig lautlos und schien recht groß zu sein. Aus dem Report geht nicht hervor wie es verschwand. [Quelle]
http://www.ufosnw.com/sighting_reports/2009/corpuschristitx09162009/corpuschristitx09162009.htm

http://greyhunter.blog.de/page/3/


Mit feindlicher Genehmigung von Greyhunter „ http://greyhunter.blog.de/


melden

Thematik: UAP & USO

29.04.2014 um 21:36
mir gehts noch nicht ganz ein warum ausgerechnet immer in Südamerika.
Gibt es da irgendwelche Theorien drüber?


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

29.04.2014 um 21:40
phenix schrieb:ausgerechnet immer in Südamerika.
Das kommt glaube ich aufs etwa die gleiche Zahl von interessanten Fällen heraus ,Südamerika und der Rest der Welt. Das ist in etwa so ,wie Lesch behauptet ,Ufos kommen nur in den USA herunter . Oder hast du da einen Beleg ,das Südamerika führt ,bei den interessaten Fällen.

Ausserdem ist es nicht gerechtfertigt , einen Interessanten Fall rauszunehmen ,weil er aus Südamerika ist . Ich denke nur an diverse gute Fälle aus Brasilien


melden

Thematik: UAP & USO

29.04.2014 um 21:45
Nein ich habe keine Belege dafür. Dachte mir nur da es mir so vorkommt als wäre es verhältnismäßig mehr als in anderen Ländern.

Wenn ich es Belegen müsste würde ich mich vermutlich auf die Lichtverschmutzung Berufen, da die in Südamerika vermutlich um einiges geringer ist als in den USA oder anderen stark Bevölkerten Gegenden.

Man das USO Thema ist wirklich cool, hab mir gestern ein paar Sachen angeschaut. Aber es gibt nicht wirklich viel darüber. Als nächstes werde ich mir alte Seemanns Geschichten anhören und anschauen.


melden

Thematik: UAP & USO

30.04.2014 um 14:59
@xpq101
xpq101 schrieb am 27.04.2014:Signifikant an Sandersons Buch sind übrigens noch zwei Berichte, in denen es um dreieckige Flugobjekte geht, die aus bzw. in das Meer stiegen


also signifikant finde ich ist es wenn es eine qualitative deutungshoheit oder sichtungs- quantität in richtung eintauchenden triangel -typus gäbe oder diese beiden bsp. exemplarisch als substanziell hervorgehoben werden kann... das trifft nach meiner Ansicht aber beides so nicht zu. .


der eine case ist irgend eine sichtungsmeldung die in einer Zeitung abgedruckt war ( The Seaside Oregon Signal -> https://www.facebook.com/seasidesignal?ref=stream&hc_location=stream ) dh. gibts leider nur diese (raw data) meldung und gar keine folgeanalyse. .
xpq101 schrieb am 27.04.2014:lief ein Fall ab, der sich am 12-01-1965 bei Tillamook Head, Oregon, USA, ereignete und in den drei Zeugen – ein Vater mit seinen beiden Söhnen – involviert war. Diese beobachteten einen dreieckigen Flugkörper der ‚kontrolliert’ vom Himmel aus in die Fluten tauchte und verschwand.


da steht aber nix von kontrolliertem eintauchen es liest sich eher wie ein flugzeugabsturz :

"suddenly plunged into the sea some miles offshore" at Tillamook Head. It left two trails of fire behind.

source:
http://www.waterufo.net/item.php?id=293
xpq101 schrieb am 27.04.2014:Im März 1959 beobachteten mehrere Soldaten, wie ein Dreieck aus dem Meer bei Kolobrzeg, Polen, auftauchte, ihre Baracken ein paar Mal umflog und dann am Himmel verschwand.
diese meldung stammt aus dem französischen magazin "Le Courrier Interplanétaire" und ist hörensagen das sich wohlgemerkt in frankreich abspielte :

"After Easter some friends of mine received a visit from one of their relatives, a farmer. He had heard a story told by a soldier on leave in his town.

Es gibt aber so ein bericht von 1957 von diesem ort in polen und das wurde bereits davor in einem ufo magazin abgedruckt und der alte farmer hat das da vermutlich mal gelesen und sich sich seine story hinzu gedichtet..
xpq101 schrieb am 27.04.2014:Sind TR-3Bs USOs?
substanziell&quantitativ gesehen sind Triangels sehrw. kein nennenswerter Typus im bezug zu USOs. da es aber gerade in den vielen voraster (raw) sichtungsmeldung alle möglichen formen beschrieben werden kann man auch Triangels irgendwo rauspicken nur ist das eher suggestiv selektiert als sachlich begründet oben wird ja der Wanaque Fall erwähnt das war ein egg -shape ufo und auch im erwähnten Amazonas waren keine Triangels.. .... der TR3B ist ausserdem ein Hoax ^^
xpq101 schrieb am 27.04.2014:Winter 1992. In einem Areal zwischen Island und Schottland soll es immer wieder zu Sichtungen gekommen sein.
ja 1992 gab es in dem winter in schottland viele meldungen die meisten davon sind aber runde lichter und disk-shape objekte... und keine dreiecke /triangels formen
xpq101 schrieb am 27.04.2014:Am 20. Dezember etwa seien an der Ostküste Islands drei Objekte vom Himmel direkt ins Wasser eingetaucht, die unter anderem auch von Radar erfasst wurden.
das war in Orkney Island auch bei diesem radar vorfall war nicht von von tringel objekten die rede und es hat auch nichts direktes mit dem isländischen fischer zutun der am folgetag 21. dezember irgendwas leuchtendes unter wasser sah an seinem boot an einem ganz anderen ort wo übrigens auch isländische himmelsichtungen in zusammenhang interpretiert wurden was aber ebenfalls keine triangels waren..ob diese fälle überhaupt miteinander zusammenhängen ist fraglich.
xpq101 schrieb am 27.04.2014:Omar Fowler berichtet dort über dreieckige Vehikel in den USA und UK.
die sind schon interessant aber diese fälle haben nichts mit USOs zutun .


Hier wird auch eine interessante Sichtung beschrieben

ja in Puerto Rico gab es einige solcher interessante sachen seit den 60er. Projekt Argus hat da erstaunliches zusammengetragen.

lg


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

30.04.2014 um 21:59
@smokingun
@xpq101


Soweit ich im Netz recherchieren konnte ,habe ich bisher keinen substanziellen Fall gefunden ,wo Triangel Ufos als Usos auftraten.

Sowohl Orbs als auch Disk als auch Zigarren Ufos habe ich gefunden ,aber keine Triangel.


melden

Thematik: UAP & USO

01.05.2014 um 15:06
Luminarah schrieb:Sowohl Orbs als auch Disk als auch Zigarren Ufos habe ich gefunden ,aber keine Triangel
ja genau.. die runden-ballförmigen objekte oder lichter sind dabei vermutlich am meisten erwähnt

es ist sogar erstaunlich das fast nix mit USO-triangels zu finden ist ... hier habe ich mal beim durchblättern auch irgendwann aufgegeben dannach zu suchen :

http://waterufo.net/list.htm..


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

01.05.2014 um 20:40
smokingun schrieb:es ist sogar erstaunlich das fast nix mit USO-triangels zu finden ist ...
Triangel eignen sich ja aus pysikalichen Gründen nicht so als Usos ,im Gegensatz zu Zylindern und Scheiben ,wie ich gerade lernen durfte :) , dann würde das durchaus passen.

Wenn es wirklich ausserirdische Kulturen und die Möglichkeit der interstellaren Raumfahrt für diese gibt ,dann könnte die Erde auch von verschiedenen Alienformen aufgesucht und beobachtet werden . Das würde auch unterschiedliche Ufo und Uso Formen erklären
, wäre auch eine Lösung von Fermis Überlegungen.

Nicht alle diese Aliens würden dann notwendigerweise auch Uso Formen benötigen...


Die frühe Beschreibung dieser USOS schliesst es mit Sicherheit übeigens aus ,dass das geheime Militärprojekte sind ,

wobei im Gegensatz den Haupteil solcher Sichtungen militärische Schiffs und Jetbesatzungen machen dürften ,so dass wenig bekannt wird..


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

01.05.2014 um 20:50
@smokingun
@xpq101
Weiss eigentlich jemand ,was hier dahinter steckt?

1980 - Vicinity of Puerto Rico - (over a period of several weeks)

Witnesses:
Sailor on USS W. S. Sims, FF 1059

Summary:
Initially crew told the ship was to observe underwater contact of undetermined origin. Later it was said to be of a Russian submarine. Divers said it was another “Shag Harbour” which the source did not at the time understand. Later they were told it was a natural phenomena of undetermined origin.

Source: NUFORC 8/29/2003


http://www.project1947.com/47cats/usnavydraft.htm


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Thematik: UAP & USO

01.05.2014 um 21:02
@smokingun
1968 - 15 May - 2300 - Mediterranean Sea

Witnesses:
Sailor on board USS Zellars, DD 777, engaged in NATO task force operations

Summary:
A number of lights like flares rose out of the water off the port beam. Lights appeared to come from the sea, rising up and disappearing in the sky. Seconds later the 5 lights dropped down into the sea again. A few minutes later they rose out of the sea and performed synchronized maneuvers moving up and laterally in formation. Then they rose up in the sky and disappeared. Initially, it was thought a ship was in distress and the USS Gearing was dispatched to check with negative results. No radar fix on the object. Not logged as a UFO sighting, but as an unsubstantiated ship distress signal.

Source: NUFORC 2/7/2009


Mal Orbs als USOs


1974 - 15 July - (approximate date) - 0200 - Mediterranean Sea

Witnesses:
E-2 signalman on watch on the signal bridge of the USS Forrestal CVA-59

Summary:
A bright light under the water seen through binoculars 210 degrees off the port beam. Informed bridge and was told there was no Sonar contact. Shortly after, the Captain, XO, Flight director and other officers came to the signal bridge. For 20 minutes the object moved back and forth across the bow at about 60 mph, all under water. Suddenly it pulled away and disappeared into the depths. Witness was called into the Captain's' quarters with his log. He was told to leave the log and not to talk about the incident.

Source: NUFORC 6/5/2004


1976 - 24 April - 2040 hours - Southwest of Bermuda

Witnesses:
Unnamed Navy Destroyer

Summary:
The ship, bound for Boston, encountered a green light seen dead ahead in a light fog. No radar or sonar from a surface vessel other than the destroyer’s own. Ship ordered to change course to investigate. During this time the light started to pace the destroyer about 50 yards away. The destroyer emerged from the fog, and then radar contact was made. The light maneuvered around the ship and entered the water and then only a dim green glow in the water could be seen. The Captain twice ordered the crew to forget the incident. The Captain made a log entry which said the ship had encountered an unidentified vessel displaying a green light and course was altered to avoid same.

Source: Donald R. Todd writing in "The A.P.R.O. Bulletin,"" Vol. 26, #11, May 1978
http://www.waterufo.net/item.php?id=496

Note: Donald R. Todd’s files since his death are unavailable. The APRO files are likewise unavailable.


Einige interessante Beobachtungen aus dem Link.


melden

Thematik: UAP & USO

02.05.2014 um 16:42
Luminarah schrieb:Triangel eignen sich ja aus pysikalichen Gründen nicht so als Usos ,im Gegensatz zu Zylindern und Scheiben ,wie ich gerade lernen durfte
Es ist einfach nicht die idealform dafür und begrenzt die möglichen winkel sehr weil alle flachen eintrittswinkel es auf die unterseite klatschen lässt und die oberfläche eine abstossende wirkung hat ähnlich wie beim "flacherln" steinwurf :

330px-Stone skimming -Patagonia-9Mar2010

Es gilt die spannungsoberfläche & wasserdruck so zu vermindern das ein eintauchen auch möglich wird bzw. auch strukturell unbeschadet bleibt ....wer mal von einem 10 Meter Turm springt entscheidet sich auch entweder für ein "köpfeln" oder "rundes-packerln" und nicht für ein bauchplatscher mit der gesammten körperoberfläche *aua*

Es müsste also auch kopfüber rein kommen und da genügt schon eine kleine schräglage das der gesammte druck auf die eine seitenfläche sich auswirkt:

images

bei dem winkel würde es vermutlich schon längseits rumgerissen werden und auseinanderbersten.

sinnvoll sind da eher konische /runde formen ein ballförmiges objekt lässt es auf alle seiten gleichmässig ableiten .

querschnitt einer bewegenden kugel durch eine flüssigkeit :

2008 Wirbel Tolan rdax 640x470 fb69ea3be

die verwirblungseffekte tretten dahinter auf was auch bedeutet dass die daraus entstehnden wellenspannungen lokal verzögert da eintretten. bei einer bestimmten geschwindigkeit bedeutet dass es weniger rückstosseffekte auf das Objekt einwirkt da sich dieses ja kontinuirlich fortbewegt .

die konische zigarrenform bietet aber ebenso eine gute möglichkeit wo der druck praktikabel verdrängt wird :

220px-Superkavitation schema
Luminarah schrieb:könnte die Erde auch von verschiedenen Alienformen aufgesucht und beobachtet werden . Das würde auch unterschiedliche Ufo und Uso Formen erklären
ja klar.. es ist durchaus aber auch möglich das man nur versch. modelle hat..
Luminarah schrieb:Nicht alle diese Aliens würden dann notwendigerweise auch Uso Formen benötigen...
da stellt sich natürlich auch die frage ob alle typen bemannt sein müssen.
Luminarah schrieb:Weiss eigentlich jemand ,was hier dahinter steckt?

1980 - Vicinity of Puerto Rico - (over a period of several weeks)
l in dem jahr 1980 verschwand auch ein Flugzeug in Puerto Rico nach dem es ein Ufo über funk meldete :

radio transmissions from N3808H:

"Mayday, Mayday, Ercoup ochero cero, eight, zero, zero, Hotel. We can see a strange object in our course, we are lost, Mayday, Mayday."

http://www.ufocasebook.com/n3808hpuertorico.html


melden

Thematik: UAP & USO

02.05.2014 um 17:47
ach übrigens in dem Buch "UFOs and Water:Physical Effects of UFOs on Water Through Accounts by Eyewitnesses " von Carl Feindt gibts in Kapitel 2 auch noch einiges über das Wasser Verhalten zu lesen .

diese Skizze ist noch interessant (seite 38):

VyJ6U7h

source:
http://www.amazon.de/UFOs-Water-Physical-Accounts-Eyewitnesses-ebook/dp/B005DYOIVA/ref=sr_1_cc_1?s=aps&ie=UTF8&qid=13990...


melden
Anzeige

Thematik: UAP & USO

03.05.2014 um 13:51
@smokingun
smokingun schrieb:Es ist einfach nicht die idealform dafür und begrenzt die möglichen winkel sehr weil alle flachen eintrittswinkel es auf die unterseite klatschen lässt und die oberfläche eine abstossende wirkung hat ähnlich wie beim "flacherln" steinwurf
Meinen Informationen nach sollen die Objekte über eine Art Schirm verfügen, welcher verhindert dass das USO überhaupt mit dem Wasser in Berührung kommt.
Was wiederum impliziert, dass die Relevanz der Formgebung eine eher untergeordnete Rolle spielen würde.
Dazu scheint der Bericht eines mutmaßlichen Zeugen zu passen, welcher beobachtet haben will,
wie ein Zylindrisches Objekt aus dem Wasser glitt, ohne mit dem Element benetzt worden zu sein.

Leider erinnere ich mich nicht mehr, ob ich die Information nun aus einem meiner Bücher hatte, oder der entsprechende Artikel im Netz zu finden war.
Sobald ich die Quelle recherchiert habe, reiche ich dies natürlich nach.

@smokingun
..in dem Buch "UFOs and Water:Physical Effects of UFOs on Water Through Accounts by Eyewitnesses " von Carl Feindt gibts in Kapitel 2 auch noch einiges über das Wasser Verhalten zu lesen.
Dieser Link - in dem u.a. die verschiedenen Phasen der UFO-Reaktionen mit dem Wasser referiert werden - führt direkt zu dem entsprechenden Artikel:

http://www.waterufo.net/PIufoW.php

Interessant in diesem Kontext finde ich auch die Aufnahme eines Objektes über dem Santa Rosa Sound, Gulf Breeze, Florida, welches eine Art Fontäne in sich hinein zu saugen scheint.
Das Foto soll angeblich am 26.04.1994 von Edward Walters mit seiner Polaroid Sun 600 gemacht worden sein.
Allerdings gibt es von Ed Walters auch noch andere, sehr umstrittene, Fotos.


Gulf Breeze, Florida `94
UFO  Gulf Breeze USA - 2

UFO Water 2.JPG

Gulf Breeze, Florida `94
UFO Gulf Breeze 1

UFO Water 1


melden
318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden