Gruppen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

7 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Krieg, Hitler, Gedankenspiel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
IIII39 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

25.02.2019 um 21:31
Wenn Adolf Hitler den Krieg gewonnen hätte, wie sähe die Welt jetzt aus ?


melden

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

26.02.2019 um 00:00
Youtube: Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte?
Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte?


Interesanter Ansatz. Allerdings müsste man Strukturen im groben festlegen um dieses Gedankenexperiment durchzuführen.

Ich kenne Möglichkeiten von: Selbstzerstörung durch die Atombombe, über Rebellion der Besetzten Ländern bis zu einer halbwegs friedlichen Welt unter einer Herrschaft.

Es gibt viele Wareablen wie Wissenschaft (Atomenergie, CPU Chips, Flachbildfernseher, etc)
Regierung (wird Hitler abgesetzt, stirbt er an den Drogen, wird es doch Demokratisch, gibt es Aufstände, etc.)
Industrie (Schiffbau ,Kohleindustrie, Autorindrustrie, etc.)
Bevölkerung der verschiedenen Ländern. (Amerika forderte auch Unabhängigkeit von Groß Briten, obwohl sie das Land Besidelten bzw Einnahmen. )


melden
IIII39 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

26.02.2019 um 01:02
Ja genau zum beispiel Atomenergie,Autoindustrie,,Aufstände, Rebellion. Was wäre unsere Wissenschaftliche stand 2019 unter Hitlers Führung. Oder welche Länder hätten es besser welche nicht. Wie die Gebäude aussehen würden könnte ich mir gute aus mahlen denke ich.
aber was wäre mit den Person Hilter selber passiert, nach dem krieg. Hätte er ein Nachfolger bei ein natürlich Tod oder wie geht das weiter mit der Führung. Ich weiß das er sich aufgeputscht hat und auch seine Soldaten im krieg. Wie wäre sein Drogenpolitik .


melden

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

26.02.2019 um 14:20
Dankeschön für die Einladung. :)

Dieses Gedankenspiel ist, mit allen möglichen Auswirkungen auf die heutige Zeit, erschreckend.
Sie reicht von der monotonen, konformen, einer Elite hörigen Gesellschaft bis zur kompletten Auslöschung der Menschheit.

Möglicherweise wäre in der Nachkriegszeit ebenfalls mit dem Wiederaufbau begonnen worden. Für Forschung wäre erstmal kein Geld da gewesen. Aber nicht nur der Wiederaufbau, auch der Mord an Millionen Kriegsgefangenen und weiteren Betroffenen Menschen, hätte Unsummen verschlungen. Im Sinne des Faschismus wären auch viele andere Bevölkerungsgruppen gefangen oder getötet worden. Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis der Wahn sich ausgebreitet hätte.

Ab den 70ern wären vielleicht alle Widerstände und Rebellionen zerschlagen worden. Von da an würden die Prioritäten anders liegen. Nicht zuletzt weil die Menschen alles für eine harmonische (aber gewalttätige) Gesellschaft tun würden. (Es klingt widersprüchlich, aber ist durchaus möglich. Nicht nur Menschen, die anders denken würden ausgelöscht. Auch alle Gedanken und daraus resultierende Kunstwerke, die fremde Gedanken auslösen würden, wären nicht mehr erlaubt.

Zurück bleibt etwas ähnliches, was wir heute haben. Eine reine Selbstverwaltung, jedoch mit noch weniger Handlungsspielraum des Einzelnen. Gesetze würden härter durchgesetzt und Milde oder Ermessen wäre gar nicht möglich.

Die neu aufgebauten Armeen hätten viele Nationen überrollt. Dann wäre Amerika tatsächlich das letzte Bollwerk der Freiheit gewesen. Geschützt durch zwei große Teiche, wäre ein Angriff nur über Russland oder Grönland/Kanada wirklich kosteneffizient gewesen. Wäre Deutschland (?) dann siegreich gewesen, hätten sie alle Wissenschaftler entführt, denen der Ami mühsam zur Flucht aus Deutschland und den anderen Ländern verhalf.

Eine wissenschaftliche Entwicklung abseits der Kriegsführung hätte also später eingesetzt. Auch danach würden die Prioritäten woanders liegen. Es gäbe mehr Forschung auf dem Gebiet der Propaganda, Bewusstseinsbeeinflussung, Architektur und Statik. Auch würden viele Erkenntnisse im Sinne der neuen, deutschen Weltnation verdreht werden. Vielleicht gäbe es keine Medizin, wie wir sie heute kennen.

Am dramatischsten ist aber die Entwicklung der Menschen selbst. Ähnlich der Unterwürfigkeit zur Kirche bis zur Aufklärung, wären die Menschen hier von einer Ersatzreligion abhängig. Gott wäre für sie (der verstorbene?) Hitler gewesen. Selbst eine heilige Schrift hätte es gegeben. Die Kirchen wären die vielen KZs gewesen. Nicht um zu beten, sondern um all jenen die Sünde auszutreiben, die einfach nur anders sind, als der 0815-Otto-Normaldeutsche.

Es wäre auch möglich gewesen, dass alle Menschen ihren nächsten denunziert hätten. Denn JEDER ist anders als ein anderer. Spätestens dann wäre die Auslöschung des Menschen ganz nah gerückt.

Die Welt stand damals also tatsächlich am Abgrund. Ich möchte hier verdeutlichen, dass sich diese Geschichte unter keinen Umständen wiederholen darf. Der Mensch muss verschieden sein. (Allein vom Genpool her) Ist er es nicht, wäre das auf lange Sicht sein Ende. Passend dazu empfehle ich einige Dystopien wie 1984, Equilibrium, Fahrenheit 451, auch wenn die politischen Systeme hier andere sind. Auch die Werke von Erich Fromm kann ich in diesem Bezug sehr empfehlen, da er unter Anderem Einsicht in die Psychologie der Menschen gibt, die einen "Führer" oder eine "Führung" verlangen.
Seiner Meinung nach war das Bild, das die DDR (in der ich aufwuchs) nur ein Ersatzwerk des Nationalsozialismus. Auch in der DDR wurde konformisiert. Jedoch mit anderen Methoden und anderen Zielen. Das Vorgehen blieb aber gleich: Ausschluss aller Menschen und Dinge, denen ein anderes Gedankengut zugrunde liegt. Teilweise aber, und das bedaure ich, hat unsere heutige, aufgeklärte(?) Gesellschaft einige dieser Wesenszüge übernommen. Wir zum Beispiel mit keinem unserer Politiker einverstanden ist, lehnt nach ihrer Meinung auch die Demokratie ab. Es ist zwar ein Trugschluss, aber allzuoft erlebe ich es, dass Menschen, die keine rechte, antidemokratische Gesinnung haben, aber die aktuelle Politik zu Null Prozent gut heißen, von vielen Wählern der etablierten Parteien angefeindet werden.
Somit wird auch die Wählerschaft innerhalb einer freiheitlichen Abstimmung konformisiert. Einzelstimmen werden nicht gehört, auch wenn sie tausendmal so viel Recht haben, als jene, die einfach nur einen Blödsinn nachlabern. (Ich sag nur Artikel 11, 13 Leistungsschutzgesetz. Die, die ihre demokratischen Grundwerte wahrnehmen, werden als Bot beschimpft.)

Abgesehen davon aber wäre unsere heutige Gesellschaft nicht mit einer zu vergleichen, die einen Sieg Deutschlands erlebt hatte. Es wäre eine noch schrecklichere Welt als unsere ohnehin schon ist. Jedoch wäre das Gedankengut so tief in uns indoktriniert, dass die Erkenntnis der schrecklichen Vorgänge überhaupt nicht möglich wäre.


melden

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

26.02.2019 um 14:22
Dankeschön für die Einladung. :)

Dieses Gedankenspiel ist, mit allen möglichen Auswirkungen auf die heutige Zeit, erschreckend.
Sie reicht von der monotonen, konformen, einer Elite hörigen Gesellschaft bis zur kompletten Auslöschung der Menschheit.

Möglicherweise wäre in der Nachkriegszeit ebenfalls mit dem Wiederaufbau begonnen worden. Für Forschung wäre erstmal kein Geld da gewesen. Aber nicht nur der Wiederaufbau, auch der Mord an Millionen Kriegsgefangenen und weiteren Betroffenen Menschen, hätte Unsummen verschlungen. Im Sinne des Faschismus wären auch viele andere Bevölkerungsgruppen gefangen oder getötet worden. Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis der Wahn sich ausgebreitet hätte.

Ab den 70ern wären vielleicht alle Widerstände und Rebellionen zerschlagen worden. Von da an würden die Prioritäten anders liegen. Nicht zuletzt weil die Menschen alles für eine harmonische (aber gewalttätige) Gesellschaft tun würden. (Es klingt widersprüchlich, aber ist durchaus möglich. Nicht nur Menschen, die anders denken würden ausgelöscht. Auch alle Gedanken und daraus resultierende Kunstwerke, die fremde Gedanken auslösen würden, wären nicht mehr erlaubt.

Zurück bleibt etwas ähnliches, was wir heute haben. Eine reine Selbstverwaltung, jedoch mit noch weniger Handlungsspielraum des Einzelnen. Gesetze würden härter durchgesetzt und Milde oder Ermessen wäre gar nicht möglich.

Die neu aufgebauten Armeen hätten viele Nationen überrollt. Dann wäre Amerika tatsächlich das letzte Bollwerk der Freiheit gewesen. Geschützt durch zwei große Teiche, wäre ein Angriff nur über Russland oder Grönland/Kanada wirklich kosteneffizient gewesen. Wäre Deutschland (?) dann siegreich gewesen, hätten sie alle Wissenschaftler entführt, denen der Ami mühsam zur Flucht aus Deutschland und den anderen Ländern verhalf.

Eine wissenschaftliche Entwicklung abseits der Kriegsführung hätte also später eingesetzt. Auch danach würden die Prioritäten woanders liegen. Es gäbe mehr Forschung auf dem Gebiet der Propaganda, Bewusstseinsbeeinflussung, Architektur und Statik. Auch würden viele Erkenntnisse im Sinne der neuen, deutschen Weltnation verdreht werden. Vielleicht gäbe es keine Medizin, wie wir sie heute kennen.

Am dramatischsten ist aber die Entwicklung der Menschen selbst. Ähnlich der Unterwürfigkeit zur Kirche bis zur Aufklärung, wären die Menschen hier von einer Ersatzreligion abhängig. Gott wäre für sie (der verstorbene?) Hitler gewesen. Selbst eine heilige Schrift hätte es gegeben. Die Kirchen wären die vielen KZs gewesen. Nicht um zu beten, sondern um all jenen die Sünde auszutreiben, die einfach nur anders sind, als der 0815-Otto-Normaldeutsche.

Es wäre auch möglich gewesen, dass alle Menschen ihren nächsten denunziert hätten. Denn JEDER ist anders als ein anderer. Spätestens dann wäre die Auslöschung des Menschen ganz nah gerückt.

Die Welt stand damals also tatsächlich am Abgrund. Ich möchte hier verdeutlichen, dass sich diese Geschichte unter keinen Umständen wiederholen darf. Der Mensch muss verschieden sein. (Allein vom Genpool her) Ist er es nicht, wäre das auf lange Sicht sein Ende. Passend dazu empfehle ich einige Dystopien wie 1984, Equilibrium, Fahrenheit 451, auch wenn die politischen Systeme hier andere sind. Auch die Werke von Erich Fromm kann ich in diesem Bezug sehr empfehlen, da er unter Anderem Einsicht in die Psychologie der Menschen gibt, die einen "Führer" oder eine "Führung" verlangen.
Seiner Meinung nach war das Bild, das die DDR (in der ich aufwuchs) nur ein Ersatzwerk des Nationalsozialismus. Auch in der DDR wurde konformisiert. Jedoch mit anderen Methoden und anderen Zielen. Das Vorgehen blieb aber gleich: Ausschluss aller Menschen und Dinge, denen ein anderes Gedankengut zugrunde liegt. Teilweise aber, und das bedaure ich, hat unsere heutige, aufgeklärte(?) Gesellschaft einige dieser Wesenszüge übernommen. Wir zum Beispiel mit keinem unserer Politiker einverstanden ist, lehnt nach ihrer Meinung auch die Demokratie ab. Es ist zwar ein Trugschluss, aber allzuoft erlebe ich es, dass Menschen, die keine rechte, antidemokratische Gesinnung haben, aber die aktuelle Politik zu Null Prozent gut heißen, von vielen Wählern der etablierten Parteien angefeindet werden.
Somit wird auch die Wählerschaft innerhalb einer freiheitlichen Abstimmung konformisiert. Einzelstimmen werden nicht gehört, auch wenn sie tausendmal so viel Recht haben, als jene, die einfach nur einen Blödsinn nachlabern. (Ich sag nur Artikel 11, 13 Leistungsschutzgesetz. Die, die ihre demokratischen Grundwerte wahrnehmen, werden als Bot beschimpft.)

Abgesehen davon aber wäre unsere heutige Gesellschaft nicht mit einer zu vergleichen, die einen Sieg Deutschlands erlebt hatte. Es wäre eine noch schrecklichere Welt als unsere ohnehin schon ist. Jedoch wäre das Gedankengut so tief in uns indoktriniert, dass die Erkenntnis der schrecklichen Vorgänge überhaupt nicht möglich wäre.


melden
IIII39 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

27.02.2019 um 18:13
@UnknownPerson@escroe

Vielen danke für euer antwort, was ich mich Frage ist welche Länder Beziehungsweise welche Völker wären von von der Deutsch Welt macht akzeptiert würden z.b. ich weiss das Die Nazis mit Türken und Japaner zusammen gearbeitet haben welche Länder könnten eventuell da mit machen und welche wären ausgelöscht.


melden

Gedankenspiel was wäre wenn Hitler den Krieg gewonnen, hätte.....

28.02.2019 um 14:08
@IIII39
Gute Frage.
Wahrscheinlich würde der Krieg weitergeführt, bis sich alle Länder angeschlossen hätten. Deutschland (wenn es so noch geheißen hätte), hätte sich ausgebreitet wie ein Virus. Wer nicht mitgemacht hätte, wäre zumindest angegriffen, überfallen oder eventuell besetzt worden. Und da immer mehr Länder einverleibt worden wären, wären auch immer mehr Ressourcen zur Kriegsführung vorhanden gewesen. Menschlich und materiell.
Wenn sich im Nachhinein jemand dazu entschlossen hätte, doch nicht mehr mitzumachen, wären nationale Anführer einfach aus dem Weg geräumt worden.

Mich erschreckt nur gerade, wie leicht es mir fällt, mich in diese Wirren hineinzuversetzen und die alternative Geschichte weiter auszumalen. :/


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Gruppen: Gedankenspiel als Prepper
Gruppen, 909 Beiträge, am 09.06.2021 von Niederbayern88
Niederbayern88 am 01.05.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 43 44 45 46
909
am 09.06.2021 »
Gruppen: Politik und Zeitgeschehen
Gruppen, 163 Beiträge, am 25.04.2018 von obilee
obilee am 30.03.2018, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
163
am 25.04.2018 »
von obilee