weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Doppelmord in Koblenz-Horchheim - Ermittlung, Anklage, Prozess

65 Beiträge, Schlüsselwörter: Schlüssel, Koblenz, Horchheim, Schemmer

Doppelmord in Koblenz-Horchheim - Ermittlung, Anklage, Prozess

07.01.2013 um 22:27
Bin dabei und freue mich morgen Bericht erstatten zu können ;-)


melden
Anzeige

Doppelmord in Koblenz-Horchheim - Ermittlung, Anklage, Prozess

08.01.2013 um 16:58
Ich konnte heute morgen wegen Überfüllung nicht am Anfang dabei sein. Ich habe darauf gewartet, dass zwischenzeitlich was frei wird, und konnte dann um elf Uhr rein.
Da waren die drei Zeugen, die die Sch.s freitags gesehen haben wollen schon durch. Von anderen Teilnehmern war zu hören, dass diese Zeugen gemeinsam gesehen haben wollen, dass Frau Sch. in dieser besagten Bäckerei eine kleine Tüte kaufte, also nicht das Brot, das sie gewohnheitsmässig bestellte. Auch sei der Wagen der Sch.s gesehen worden.
Das weiss ich jetzt aus 2.Hand und gehe nicht näher darauf ein, hoffe jemand kann das besser wiedergeben, weil er rechtzeitig rein kam.
Es wurden dann in der Folge diverse Mitarbeiterinnen der Bäckerei befragt, ich machs mal kurz, niemand konnte das bestätigen. Eine andere Geschäftsinhaberin wusste auch noch, die Sch.s mit den besagten Zeugen vor ihrem Laden auf der Strasse bei einer Unterhaltung gesehen zu haben, will sich absolut nicht auf den Tag festlegen, sagte deutlich, es kann an jedem beliebigen Tag der Woche gewesen sein.
Danach kamen die Bewohner des Hauses gegenüber des Wohnhauses in den Zeugenstand, auch die Mieterin der Garage.
Es hat sich nichts wirklich Neues daraus ergeben, zwei der Nachbarinnen, auch die Blumengiesserin bestätigte, dass Sch.s immer recht früh aufstanden, dass die Rolladen immer früh hochgezogen wurden und dass man das an dem besagten Freitag sehr ungewöhnlich fand. Es bestand ein freundschaftliches ,nachbarschaftliches Verhältnis ohne Einblicke in die private Sphäre.bis später !


melden

Doppelmord in Koblenz-Horchheim - Ermittlung, Anklage, Prozess

08.01.2013 um 21:05
Ich war so gegen 12.30 uhr da, es war Pause und die Anwesenden versicherten mir, dass ich nach der Pause (13.3ß Uhr) keinen Sitzplatz bekäme. Es waren viele Verhandlungen heute, deswegen der kleine Saal.
In Gesprächen mit den Prozessbeobachtern habe ich erfahren, dass RA S. die Kripo wohl angegriffen hat. Das Verhör mit H.S. hätte nach 18.00 Uhr staffgefunden und man dürfte keinen Berufstätigen nach dieser Zeit mehr verhören. Dann hat er er einen Zeugen rausgeschickt, weil er erkältungshalber gehustet hat.

Also alles in allem, nichts neues aus der Front


melden

Doppelmord in Koblenz-Horchheim - Ermittlung, Anklage, Prozess

09.01.2013 um 12:26
Es war sehr spannend der gestrige Verhandlungstag.
Leider war es zeitweise so unruhig das man kaum was verstanden hatte.
Hat jemand mit bekommen was RA. Sch. am Anfang damit meinte welcher Zeuge ( befindet sich zur zeit in U- haft) wegen seiner Glaubwürdigkeit überprüft werden müsste?
habe nur Bruchstücke aufgenommen.
Und warum ist die Rechtsanwältin gestern nicht erschienen?
St.A und RA. hatten bezüglich der Rechtsanwältin verschiedene Infos was ihr fernbleiben betraf.
Leider habe ich auch da nur Bruchstücke aufgefangen.
Das husten fand ich jetzt weniger störend.Das getuschel und unnötige rascheln fand ich unhöflhch und störend.


melden

Doppelmord in Koblenz-Horchheim - Ermittlung, Anklage, Prozess

09.01.2013 um 19:59
BERICHT / ZUSAMMENFASSUNG zum 3. Prozesstag im Doppelmordfall zum Nachteil der Eheleute Waltraud und Heinrich Schemmer gegen H S - 2010 Js 49274/11 - 3 Ks am Dienstag, den 8. 01.2013 :

Wesentliche Elemente des 3. Sitzungstages vorab:

1.)
Vorab waren aus meiner ganz persönlichen juristischen Sichtweise der Widerspruch des RA Schwenn zur Verwertung der Videovernehmung für das Verfahren gegen die Angeklagte HS.

2.)
Der aus meiner Sicht zweite wesentliche Punkt waren die Zeugenaussagen am Schluss des 3. Sitzungstages, in denen allesamt die Nachbarn der Schem-mers aus dem direkt gegenüber liegenden Haus (teilweise Sichtmöglichkeiten auf das Schlafzimmer mit Rolläden und den Briefkasten der Schemmers sen.)

Der 3. Sitzungstag begann mit einem Vortrag von RA Schwenn zur Zweifelhaftigkeit einer Zeugin der Anklage wegen Interessenkollission in diesem Mordfall.

1.Komplex:
Dann wurde das Fehlen von der Pflichtverteidigerin der Angeklagten, Julia von Dreden festgestellt. Nach Darstellung von RA Schwenn war diese wohl in einer anderen Strafsache beschäftigt und konnte deshalb nicht im Termin anwesend sein.

Dagegen kam dann sofort der Einwand von Frau Staatsanwältin Meier, daß sie gehört habe, dass Frau v. Dreden sich im Urlaub befände.

Dann griff Herr Schwenn das Thema „Verwertbarkeit der Videovorführung der ersten beiden Sitzungstage“ an und machte dazu sehr umfangreiche Ausführungen, die in zeitlicher Hinsicht ca eine halbe Stunde andauerten.

Im Wesentlichen griff er hier das Verhalten des KHK Lauxen vor und während der Beschuldigtenvernehmung vom 22.5.12 an und widersprach der Verwertung der auf DVD festgehaltenen Vernehmung für das Verfahren, was auch so später auf Anweis-ung des Vorsitzenden durch die Protokollführerin so im Protokoll festgehalten wurde.

Die aus Schwenn´s Sicht gegebene „fehlende Verwertungsmöglichkeit der Videovernehmung“ begründete dieser im Wesentlichen mit der „Verletzung der Abgeklagten auf Verteidigerkonsultierung“ und auf die „Müdigkeit der Angeklagten während der Vernehmung“

Er machte hierzu umfangreiche Ausführungen, vor allem zum Komplex der fehlenden Verteidigerkosultierung, die ich jetzt nicht in Gänze wiedergeben kann/will.

Hier monierte er sinngemäß hauptsächlich, daß es nicht ausreichend sei, daß einem in Strafverfahren nicht geübtem Angeklagten nur ein Telefonbuch zur Auswahl eines Anwalts hingelegt werde. Vielmehr müsse hie-sinngemäß!-wesentlich mehr dafür getan werden, um dem Beschuldigten zu einem RA während er Beschuldigtenver-nehmung zu verhelfen. Diese Ausführungen untermauerte er mit Rechtsprechung-szitaten des BGH.
Den Ausführungen von RA Schwenn widersprach die Staatsanwaltschaft und gab -sinngemäß- zu verstehen, daß hier alles ordnungsgemäß und im rechtlich erlaubten Rahmen gelaufen sei.


2.Komplex
Sodann erschienen nacheinander 3 Koblenzer Zeugen (alle um die 70 Jahre alt), die jeweils im Einzelnen vorgetragen haben, den Herrn Heinrich Schemmer oder seine Ehefrau und/oder deren Auto am Freitag, den 8. Juli 2011,- mithin also einige Stun-den nach deren Ermordung-in der Koblenzer Innenstadt gesehen zu haben.

Alle Zeugen wirkten zwar in der Sache des „Gesehen habens“ an sich glaubwürdig.
Erhebliche Zweifel kamen hier jedoch- sowohl im Publikum, als auch bei der StA und dem Gericht -an dem konkreten Zeitpunkt ( gegen 10 Uhr vormittags) auf.

Diese Zeugen treffen sich wohl seit langer Zeit schon jede Woche an gleichen Werktagen(Mo, Mittw. + Freitags ?) zur gleichen Uhrzeit im selben Kaffee.

Teilweise wurde hier von einem Zeugen auch vorgetragen, daß er/sie die Frau Schemmer sen. an der Bäckersteke gesehen haben will, wie diese „etwas Kleines“ gekauft habe, was sie in einer kleinen Tüte (?) weg getragen habe.

Um diese Aussage der drei vorbenannten Zeugen in ihrem Wahrheitsgehalt hinsicht-lich des angeblichen „Gesehenhabens der Schemmers“ an der Bäckerstheke zu verifizieren, wurden hierzu sämtliche Damen aus der relevanten Bäckerei als Zeug-innen geladen, die praktisch und theoretisch für einen Verkauf an der Verkaufstheke in Frage kamen.

Das waren ca. 5- 6 zum Teil sehr junge Damen, die so um die 18-20 waren, aber auch die Chefin und eine Dame Mitte 40.

Von all diesen Damen konnte jedoch niemand bestätigen, daß die Schemmers an dem in Rede stehenden Freitag, dem 8.07.2011 morgens gegen 10 Uhr dort im Laden gewesen seien.

Eine Dame (Azubi) gab auch an, die Schemmers sen.-visuell- überhaupt nicht gekannt zu haben.


3.Komplex
Hier war das wesentliche Thema, etwas zu den Lebensgewohnheiten der Ermordeten und deren Verhältnis zur Familie ihres Sohnes, aber insoweit teilweise auch explizit etwas zu dem Verhältnis der Schemmers sen. zu deren Schwieger-tochter HS zu erfahren.

Zu diesem Zwecke wurden u.a. 3 Nachbarinnen von den Prozessbeteiligten zeugenschaftlich befragt. Allen diesen Damen war gemein, daß sie im Haus genau gegenüber der Ermordeten wohnen, in welchem sie zum Teil (je nachdem, ob linke Wohnung, oder rechte Wohnung bewohnt) genaue Sicht auf die Seite des Schemmer Hauses haben, auf welcher die Einfahrt zum Grundstück, bzw. (bei rechter Wohnung) die Haustüre mit Briefkasten für diese sichtbar sind.

Ich habe mir dieses Haus im Anschluss angeschaut, um die jeweiligen Sichtmöglichkeiten zu ersehen, soweit das Strassenseitig/ ebenerdig eben möglich ist. Soweit das ebenerding möglich ist, kann ich mir absolut vorstellen, daß man sehr viel sehen kann, wenn man dort aus dem Fenster schaut !

Hier wurde zum Teil gesagt, daß am Freitagnachmittag, den 8.7.11 eine Zeitung „Blick“ ? (kostenloses Wochenblatt) bei Schemmers halb aus dem Briefkasten hing.

Hier tauchten alle diesbezüglich in XY benannten Zeugen auf:

Diejenige, die eine der Garagen auf dem Grundstück der Schemmers gemietet hatte.

Diejenige, die bei Abwesenheiten der Schemmers deren Hausschlüssel zur Verwahr-ung hatte, um dann „nach dem Rechten zu sehen“, wenn Schemmers im Urlaub, oder ansonst für länger abwesend waren.
Hier kam klar zum Ausdruck, daß dieser Schlüssel immer sehr zeitnah („am nächsten, spätestens am übernächsten Tag )nach der Rückkehr der Schemmers sen. von Frau Schemmer sen. höchstpersönlich wieder abgeholt wurde

Hier machte die Zeugin dies so auch sehr deutlich, daß Frau W. Sch. Das immer sehr schnell nach Rückkehr ganz persönlich und aktiv gemacht hat. Frau Sch. hat also nie darauf gewartet, daß ihr „der Schlüssel gebracht“ wurde, sondern „sie hat ihn (den Schlüssel) immer möglichst kurz nach deren Rückkehr von Abwesenheiten aktiv persönlich bei ihr wieder abgeholt!“

Von diesen Zeuginnen war eine dabei, mit der die ermordete W.Sch. „per Du“ war. Sie kannten sich schon mehrere Jahrzehnte und hatten einen freundschaftlichen Kontakt, der über einen „normalen“ Nachbarschaftskontakt deutlich hinaus ging.

Alle Nachbarinnen wurden nach den Rolladengewohnheiten /Sicherheitsbedürfnis-sen der Ermordeten befragt. Hier kam eindeutig und klar zum Vorschein, daß die Schemmers sen. äußerst/extrem auf Sicherheit bedachte Menschen waren, die selbst dann, wenn sie im Garten gearbeitet haben, „niemals eine Türe aufgelassen haben!“

Die Türen waren auch bei kleinsten Momenten, in denen sie sich nicht im Hausinneren befanden, immer sofort zugezogen worden !

Also das Thema, „na ja bei Gartenpflegen mal eben die Türe zur Terasse stundenlang aufstehen lassen, ist NICHT! Das kam hier ganz klar zum Ausdruck !

Zum Verhältnis der Schemmers zur Familie der Angeklagten konnten die meisten keine sehr intimen Angaben machen. Was jedoch von allen bestätigt wurde, war das Thema der Besuchsfrequenz der Schemmers sen. mit den Junioren.

Hier hieß es übereinstimmend, „ein bis zwei mal pro Jahr / vielleicht zwei bis dreimal pro Jahr kam die Familie jun zu Besuch“!. Also relativ selten. Der Sohn soll aber öfters dort bei seinen Eltern gewesen sein.
SEHR Interessant war die Aussage einer Zeugin, die sagte, daß sie im Sommer 2011 ein blaues Auto, ein älteres Modell mit den Anfangsbuchstaben EL- vor der Garage der Schemmers geparkt hatte“. Auf Frage, um welchen Typ es sich dabei handelte, gab sie sinngemäß an,“ daß das ein älteres Fahrzeug zb. ein Golf gewesen sein konnte, denn der war ja hinten so eckig, heute sind die Autos ja alle eher rund gebaut.“ Das Modell selbst wusste sie nicht.

Auf Frage, WANN sie das „blaue Auto“ dort gesehen habe , sagte sie sinngemäß : „So genau weiss ich das nicht mehr, aber das muss so gegen Ende Juni, Anfang Juli 2011 gewesen sein. Ich kann das nur mit dem „Beginns der Sommerferien in Rheinland- Pfalz festmachen.

Auf Frage gab sie an, EL ist Emland. Auf vFrage des Vorsitzenden gab sie an, daß sie hat mit dem Auto sofort verbunden habe,“ ach da sind die juniors vielleicht da“ .

ALLE Nachbarinnen haben zum Thema „Rolläden“ übereinstimmend ausgesagt, daß die Schemmers Frühaufsteher waren und in der Regel immer so zwischen 6:30 und 7 Uhr aufgestanden seien UND „dass die die Rolläden morgens auch um diese Uhr-zeit (6:30 – 7 Uhr) hochgezogen hätten. Abends hätten sie die Rolläden auch immer heruntergezogen.

Auf Frage des Vorsitzenden an die Nachbarinnen, ob diese es schon einmal erlebt hätten, das Schemmer zu Hause sind UND dabei die „Rolläden den ganzen Tag unten waren, haben alle Nachbarinnen übereinstimmend ausgesagt, „NEIN, das habe ich NOCH NIE erlebt.“

Aus dem Kontext ergab sich für mich, daß diese Nachbarinnen schon alle mindes-tens solange in diesem Haus gegenüber wohnen, wie auch die Schemmers dort vor Ort wohnten.

Eine andere Nachbarin, die immer mit dem Hund an dem Haus der Schemmers vorbei geht, wenn sie mit diesem Gassi ging, konnte nicht vielKlärendes zu den Fragen des Gerichts beitragen.

Insgesamt war es teilweise eine sehr, sehr quälende Befragung für mich und zwar in dem Sinne, daß ich das Gefühl bei einigen hatte, daß diese womöglich ängstlich inspiriert waren von der höchstens 1,5 m direkt neben ihnen sitzenden Angeklagten, die ihnen seitlich in deren Gesichter schauen konnte.

Es musste den letzten Zeuginnen /Nachbarinnen zum Teil jedes einzelne Wort mühsam aus den Poren gesaugt werden. Da kamen oft keine zusammenhängenden Sätze, sondern oft nur ein Ja oder Nein oder ich weiss nicht. Wenn sie was wussten – und das war im Ergebnis doch wesentlich mehr als ich dachte, dann musste man immer wieder nachfragen und nachfragen von Seiten des Gerichts….um schlussendlich zusammenhängende Sätze als Antworten zu bekommen.

Hier war sehr viel Feingespür und ausgefeilte Fragetechnik des Vorsitzenden gefordert, was er jedoch mit Brillianz geschafft hat.

Ich könnte jetzt, wo die Erinnerung noch ziemlich frisch ist, noch mehr schreiben, muss aber auch mal wieder ein bisschen arbeiten….


melden

Doppelmord in Koblenz-Horchheim - Ermittlung, Anklage, Prozess

10.01.2013 um 11:16
Zwei weitere - für den Prozess selbst zwar irrelevante - Ereignisse in der Hauptverhandlung vom 8.1.2013 , die aber sehr deutlich auch die "allgemeine Stimmung" abseits des Prozesses wiederspiegeln, man könnte sie auch "Anekdötchen" am Randgeschehen nennen:

1.)
Die mutmassliche Doppelmörderin hatte sich wie auch schon beim letzten Mal einen Saft im 1 L Tetrapak (Erdbeer Saft?) mit in den Prozess gebracht. Ihre Handschellen hatte sie natürlich dezent unter dem über ihre Hände gehängten mitgebrachten grauen Mantel (des Schweigens) versteckt ! Dazu (wenn ich das richtig gesehen habe, auch einen Platik Trinkbecher).

Dieser wurde dann angeblich entfernt. (RA Schwenn) (...Wer tut nur so etwas Böses ? )
Die wegen Doppelmordes Angeklagte hat sich dann beim Anwalt darüber beschwert, daß man ihr im Gerichtssaal ihren mitgebrachten Trinkbecher "weggenommen" habe.

Jetzt wollte RA Schwenn dafür sorgen, daß die HS zügig einen neuen Trinkbecher bekommt !

Ich glaube Schwenn hatte die Justizwachtmeisterin daraufhin "angewiesen", dies für die Angeklagte zu tun, was diese jedoch meines Erachtens abgelehnt hatte, sicherlich auch deswegen, weil dies (Catering Service für Angeklagte) nicht zu deren (KERN) Aufgabenbereich gehört.

Irgendjemand anderes hat sich jedoch dann anscheinend erbarmt (evtl. aus der Gerichts Kantine im 8. Stock ?) einen (vulgären) Plastikeinmalbecher besorgt und der HS auf deren Platz gestellt.
(wer auch immer so nett war ? )

Das Schlimme daran ist nur, daß die HS jetzt- das muss man sich mal vorstellen! aus einem ganz gewöhnlichen Plastik Einmalbecher trinken musste ! Das darf doch wohl nicht wahr sein ! (mag sie sich gedacht haben ?)


2.) Ihr RA hat sich desweiteren massiv beim Richter Bock darüber beschwert, daß der Busfahrer, der sie mit der "grünen Buslinie" im Wege der Direktverbindung NON Stop ohne Zwischenaufent-halt von ihrem derzeitigen Domizil in der Karthause bis in das Gerichtsgebäude gebracht hat, ihr das vom Gefängnis erhaltene "Buch" (evtl. um die Langeweile auf der "langen" Fahrtsrecke zu überbrücken?) "einfach weggenommen habe."

Schwenn darauf hin zum Vorsitzenden Richter Bock:

ZITAT ANFANG
"Wie kann das denn angehen, daß jetzt der Busfahrer entscheidet, was der Gefangene darf und was nicht !!! Welche Befugnisse masst der sich denn an ?
Herr Vorsitzender, ich bitte Sie darum, hier dafür zu sorgen, daß dies nicht wieder passiert !
ZITAT ENDE



3.)
Natürlich hatte sich Herr Schwenn auch relativ häufig über "hustendes Publikum" beschwert ! ER bat den Vorsitzenden mehrfach darum, "daß diese furchtbare Husterei aus dem Publikum unterbunden wird". Wer huste, habe im Gerichtssaal nichts zu suchen. (so habe ich das sinngemäß verstanden)

Seltsamerweise kamen diese Atacken auf die "Huster" im Publikum aber immer NUR dann, wenn ER (Schwenn) dabei war, die Zeugen zu befragen.

Wurden diese vom Richter, bzw. von der StA befragt, so hatte ich persönlich den Eindruck, daß es Schwenn nicht sonderlich gestört hatte, wenn "aus dem Publikum " ein Hustenangriff kam.

Seltsam, oder ?


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

80 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden